Krautkanal.com

Veröffentlicht am 2016-12-28 17:33:50 in /prog/

/prog/ 9689: Nachhilfe

andyisonline Avatar
andyisonline:#9689

Kann man ein paar Mücken unkompliziert nebenbei verdienen, indem man Programmiernachhilfe oder etwas in der Art gibt?
Gibt es einen Markt dafür?

michigangraham Avatar
michigangraham:#9690

Wenn ich mir das Berliner Abitur so anschaue, sollte mittlerweile genügend behinderte Ersties geben die nicht einmal die Grundlagen von OOP ferstehen.

Einfach in die nächste Uni/FH gehen und Zettel ans schwarze Brett hängen. Habe früher immer wieder solche gesehen, mit abgerissenen Nummern, schien also zu funktionieren.

Bonus dürfte es für DBs/SQL geben, da Mödchen das nie ferstehen und darin anscheinend auch niemand jemals Nachhilfe gibt.

jasontdsn Avatar
jasontdsn:#9693

>>9690
>2016
>OOP lernen

creartinc Avatar
creartinc:#9704

>>9693
Was ist dein Problem mit OOP du Ficker?

stephcoue Avatar
stephcoue:#9705

>>9704
Alles was mehr Komfort als Brainfuck bietet ist nicht Kantig genug.

subburam Avatar
subburam:#9706

>>9704
>>9705
>OOP
>komfort
>handeln wir mit Zustand einfach indem wir unzählige variablen über unzähligen sog. Objekten verteilen - was könnte 2017 bei so einem Vorgehen schon schief gehen :^)

cboller1 Avatar
cboller1:#9707

>>9706
>>9705
>>9704
>>9693
>>9690
Ihr habt leider alle Krebs

m4rio Avatar
m4rio:#9711

>>9706
>Ich weiss nicht was OOP ist

necodymiconer Avatar
necodymiconer:#9740

>>9704
Was macht man mit Methoden, die nicht an Datenstrukturen gebunden sind?

Richtig, in krebsige Hilsklassen auslagern

Interessanter Lesestoff:
https:[email protected][email protected]1xelcs0

robergd Avatar
robergd:#9742

>>9740
>Ich habe ein ganz spezifisches Problem und kenne nur eine Möglichkeit damit umzugehen, deswegen ist OOP kaka
Bleib klassisch /prog/

andychipster Avatar
andychipster:#9760

>>9740
>medium.com
fallengelassen

cmzhang Avatar
cmzhang:#9762

>>9740
>Was macht man mit Methoden, die nicht an Datenstrukturen gebunden sind?
Naja, wenn man sie beim prozeduralen Programmieren in Modul A packen würde, dann würde man sie in Kacksprachen die nur OOP anbieten wohl in Klasse A statisch definieren. Das ist dann auch nur namespacing. Benutzt man hingegen was Anständiges wie das CLOS ist das sowieso ein nichtexistentes Problem.

>https:[email protected][email protected]1xelcs0
Besser als andere Artikel dieser Art, aber wie alle macht er den Fehler und reduziert OOP auf "Klassen/Objekte/Methoden". Das Problem ist grundlegend dass solche Leute eine fixe und sehr rigide Vorstellung davon haben wie OOP aussieht, und nicht mitkriegen dass man mit solchen Paradigmen auch anders umgehen kann, als man in normal-schlechtem Produktionscode sieht.

carloscrvntsg Avatar
carloscrvntsg:#9769

>>9762
>dass man mit solchen Paradigmen auch anders umgehen kann
Alle verstehen das. Nur: Niemanden interessiert deine persœnliche Definition von OOP.

pakhandrin Avatar
pakhandrin:#9777

>>9762
>Das Problem ist grundlegend dass solche Leute eine fixe und sehr rigide Vorstellung davon haben wie OOP aussieht
Weil es halt mal eben so definiert ist
>und nicht mitkriegen dass man mit solchen Paradigmen auch anders umgehen kann, als man in normal-schlechtem Produktionscode sieht.
Dann ist es aber kein OOP mehr

danro Avatar
danro:#9778

>>9777
Es heißt nicht umsonst Objekt ORIENTIERTES Programmieren.
Es heißt nicht WENN ES KEIN OBJEKT IST STERBEN ALLE FÜR IMMER Programmieren.

Und trotzdem: statische Klassen sind für alle Intentionen und Zwecke genau das was
>Was macht man mit Methoden, die nicht an Datenstrukturen gebunden sind?
beantwortet. Eine Klasse die nicht als Objekt erzeugt wird. Wenn ich eine Klasse ohne Objekt nutzen kann, und dies OOP ist, dann sind statische Methoden außerhalb von Klassen, in Sprachen in denen dies Zulässig ist, keine Grund den erzeugten Code als nicht Objekt orientiert zu bezeichnen.

donjain Avatar
donjain:#9779

>>9778
Kek. weil diese statischen Methoden garantiert null mit Objekten arbeiten werden? :3

timgthomas Avatar
timgthomas:#9780

>>9779
Siehe >>9711

linux29 Avatar
linux29:#9784

>>9778
>Wenn ich eine Klasse ohne Objekt nutzen kann, und dies OOP ist
Ist es nicht
Und jetzt hör einfach auf damit

Und selbst wenn, wären statische Klassen immer noch Objekte

Der einzige, der hier nicht weiß, was OOP ist, bist du

mat_stevens Avatar
mat_stevens:#9785

>>9784
>wären statische Klassen immer noch Objekte
Und genau das ist nicht der Fall.
OOP lässt sich in genau 2 Zeilen demonstrieren.
Objekt.DoSomething(Parameter) <- OOP
Class.DoSomething(Objekt, Parameter) <- Nicht OOP

illyzoren Avatar
illyzoren:#9786

>>9785
Fick dich wek du dummer Hurensohn
>habe klasse
>übergebe objekt(!)
>nicht OOP
HAHAH WAS?! Bist du behindert?
KLASSEN sind fester Bestandteil von OOP
Ist es eine Klasse, ist es OOP und es wird ein Objekt davon erzeugt
Ist es keine Klasse ist es kein OOP
Statische Klassen sind auch Objekte, es kann halt nur eine Instanz erzeugt werden. Das es nicht mehrere Instanzen gibt, heißt aber nicht, dass es kein Objekt ist. Hat immer noch Methoden und Daten an sich gebunden. Daten und Verhalten. DATEN UND VERHALTEN!!!

So einfach ist das

Und jetzt les dir nochmal Java für Vollidioten durch bevor du nochmal so einen scheiß postest

kinday Avatar
kinday:#9792

Dat iist doch ein trollfaden

iamkeithmason Avatar
iamkeithmason:#9794

>>9785
Bist du eigentlich behindert im Kopf?

Class.DoSomething(Objekt, Parameter) <- Nicht OOP

Was ist wenn hier Class irgendwie dynamisch ausgewählt wird und eine von 15 abgeleiteten statischen Klassen ist? Ist das immer noch kein OOP?

davidsasda Avatar
davidsasda:#9795

>>9786
>>9794
Der "Hurensohn" wollte wohl darauf hinaus, dass "Class" ein fester Klassenname ist und eben keine zur Laufzeit aufgelöste Referenz. Und mit "Objekt" im zweiten Beispiel war wohl ein Pointer ohne weitere Typinformation gemeint.

Bernds Meinung dazu: Klassen mit ausschließlich statischen Methoden sind nichts anderes als Prozeduren, die in einem Namespace zusammengefasst sind. Das als OOP zu bezeichnen ist schon sehr weit hergeholt.

craighenneberry Avatar
craighenneberry:#9798

>>9795

Selbst nur mit statischen Methoden und dynamischem namespace kannst du damit OOP programmieren.

joshhemsley Avatar
joshhemsley:#9799

Ist für euch ein kack Singleton ooper als statische Klassen mit krebs?

anaami Avatar
anaami:#9821

Brent wird beruflich teilw. zur Nutzung von OOP forciert und kann die beanstandeten Punkte alle.jpg teilen. Das schlimmste und dümmste ist aber offensichtlich die enge Verkupplung von Daten und Verhalten an sich und nicht dass man manchmal sich einfach darum drücken muss.

Klar, wenn man nur an irgendeinem in-haus programm hackiert, das ausschliesslich Thomas auf der Kommandozeile benutzen wird, kann man das schon gut machen. Aber sobald man echte Anwendungen schreibt, die übers Netz ausgeliefert und Rück- wie Forderende dann mit Ereignissturzbächen bombardiert werden, befindet man sich sofort in einem Land unendlicher Schmerzen.

Hege tiefstes Mitleid für Leute, die in den 90ern stehen geblieben sind und das für normal halten.

pehamondello Avatar
pehamondello:#9826

>>9690
Dies.

Das schwarze Brett an meiner ehemaligen Hochschule bestand zu 50% aus Wohnungsanzeigen und zu 50% aus Angeboten für Nachhilfe.

Und das, obwohl es Kollegen gibt, die man umsonst fragen kann und es gerade für Programmieren auch kostenfreie Tutorien der Hochschule/Uni gibt.

raquelwilson Avatar
raquelwilson:#9842

Ich glaube du weißt nicht wie schlecht der durchschnittliche Programmierer ist. Programmiere einfach, statte Programmieren zu lehren. Verdiene mehr Geld, habe je nach Vorliebe eine interessantere Aufgabe. Programmierer sind im Moment sehr gesucht.

olgary Avatar
olgary:#9843

>>9842
Dies ist Bitkom-Propaganda.

joshkennedy Avatar
joshkennedy:#9844

>>9843
Nö, ist doch wahr.

antonyryndya Avatar
antonyryndya:#9845

>>9843
Ist es nicht

joshhemsley Avatar
joshhemsley:#9846

>>9845
Ist es selbstverstaendlich. Wo lebst du?

enriquemmorgan Avatar
enriquemmorgan:#9847

>>9844
>>9845
Lasst es Bernd anders formulieren:
- natürlich sind die meisten Programmierer absolute Versager, ähnlich wie wir
- Qualität wird aber nicht bezahlt
- "Softwareentwickler werden gesucht" ist Propaganda der Bitkom, die bedeutet, dass es nicht mehr als x*7 Leute pro Stelle gibt, weil die Firmen dann nicht schön die Preise drücken können
- x ist der Propagandafaktor der Bitkom

begriffen?

dhooyenga Avatar
dhooyenga:#9848

>>9847
Ich verdien als Freiberufler mehr als eine Viertelmillion im Jahr. Glaube kaum, dass die alle so viel zahlen würden, wenn es Programmierer im Überfluß gebe.

tube_man Avatar
tube_man:#9849

>>9848
wie inzu kunden akquirieren?

chaabane_wail Avatar
chaabane_wail:#9850

>>9844
>>9845
Scheint beides zu stimmen.
Bei einigen Stellenangeboten großer nicht-IT-Firmen, die seit diversen Monaten z.B. bei Stack immer wieder auftauchen, würde es mich aber wundern, wenn da auch nur eine einzige Bewerbung eintrudeln würde.

tjisousa Avatar
tjisousa:#9853

>>9848
Was machst du so in etwa? Consulting?

auch: >>9849

crhysdave Avatar
crhysdave:#9856

>>9848
Für Angestellte sieht es anders aus.

Neuste Fäden in diesem Brett: