Krautkanal.com

Veröffentlicht am 2014-11-07 14:49:17 in /r/

/r/ 1846: Ich stieß letztens auf /int/ auf eine faszinieren...

Bernd Avatar
Bernd:#1846

Ich stieß letztens auf /int/ auf eine faszinierende Frage, und zwar:
Gesetzt den Fall wir leben in einer Gegenwart, in der die Menschheit nie Götter erfunden hat (oder gefunden, as the case may be). Ein paar Philosophen dieser atheistischen Menschheit stellen nun Fragen nach dem ersten Beweger, dem Vollkommensten und dem Weltbewusstsein, ob diese unterschiedliche Konzepte sind und wie relevant ihre Existenz für uns ist. Was meint ihr würde passieren?

jitachi Avatar
jitachi:#1848

>>1846
>Was meint ihr würde passieren?

Das, was immer passiert wenn Philosophen Fragen stellen und sich Antworten darauf geben: Äußerlich erstmal nichts, aber innerlich macht die Menschheit einen Schritt vorwärts.

Die Philosophie ist in jedem Fall besser geeignet als die Religion, um Fragen nach dem ersten Beweger, dem Vollkommensten und dem Weltbewusstsein zu stellen.

Ihre Antworten sind gehaltvoller, interessanter und weiterführender als die der Religion: "No sex please!"

wahidanggara Avatar
wahidanggara:#1849

>Was meint ihr würde passieren?

Diese Philosophen würden umgelegt werden. Atheistische Staaten gab es schon öfters, immer das selbe.

adewaleolaore Avatar
adewaleolaore:#1852

>>1849
>Diese Philosophen würden umgelegt werden. Atheistische Staaten gab es schon öfters,

Galileo lebte in einem gottlosen Staat? Oh.

(Gut, er wurde nicht umgebracht, aber...)

aluisio_azevedo Avatar
aluisio_azevedo:#1856

>wie relevant ihre Existenz für uns ist
Solche Fragen werden immer in praktischen Kontexten gestellt. Kannst du mit der Idee eines unbewegten Bewegers irgendein gesellschaftliches Steuerungsproblem lösen, wenn die Individuen ihr Verhalten daran ausrichten werden? Tja, vielleicht setzt sich der Gedanke dann durch.

mylesb Avatar
mylesb:#1860

>>1852
>(Gut, er wurde nicht umgebracht, war kein Philosoph, stellte keine Thesen auf, die metaphyische Belange hinterfragen und seine synoptische Person ist ein konstruierter Strohmann der Aufklärung, aber...)

Habe das kurz fixiert, gern geschehen.

>>1849
Wahrscheinlich hast du Recht. Menschen neigen dazu gewalttätig zu werden, wenn ihre Lebenswirklichkeit infrage gestellt wird.

>>1848
Ihre Antworten sind meist origineller, allerdings nicht gehaltvoller.


Ansonsten finde ich die Frage nicht besonders interessant.

id835559 Avatar
id835559:#1862

>>1856
Warum wandert die Wahrheit über die ganze Welt?
Weil sie an jeder Türe ob ihrer Unbequemlichkeit abgewiesen wird.

Was du machst ist die Idee der Wahrheit (um was sonst geht es bei solchen Dingen) mit einer Art Utilitarismus zu korrumpieren.
Das führt im Umkehrschluss zu erklärten Atheisten wie Voltaire, die dann sowas sagen wie: Wenn es keinen Gott gibt, man müsste ihn erfinden.

aiiaiiaii Avatar
aiiaiiaii:#1866

>>1856
Wer sagt denn dass Atheisten alle schnöde Utilitaristen sind? Der Buddhismus kommt zum Beispiel ohne Schöpfergottheit aus.

justinrhee Avatar
justinrhee:#1870

>>1860
>Galileo
>war kein Philosoph,
>stellte keine Thesen auf, die metaphyische Belange hinterfragen

Auch für dich gilt das 8. Gebot. Natürlich was Galileo Philosoph, wenn auch Philosophie damals andere Fragen hatte als heute.

Dass seine These, die Erde sein nicht Mittelpunkt der Welt, keine metaphyischen Belange hinterfragt hätte, is noch nichtmal ein schlechter Scherz.

antonkudin Avatar
antonkudin:#1873

>>1862
Das Voltaire-Zitat passt gut. Er war übrigens - soweit ich weiß - kein Utilitarist. Der Gedanke, den ich da formuliert habe, läuft auch nicht auf einen Utilitarismus hinaus. Ich hätte kein Problem damit, Utilitarist genannt zu werden und sehe das Verwerfliche daran nicht. Bloß ist der Gedanke ja erstmal viel schlichter. Er besagt nur, dass sich Ideen aus praktischen Gründen durchsetzen. Mehr nicht. Ich bin aber gespannt auf alternative Antworten auf OPs Frage.

sreejithexp Avatar
sreejithexp:#1876

>>1873
>Er besagt nur, dass sich Ideen aus praktischen Gründen durchsetzen.

Das ist ziemlich interessant, darüber muss ich noch etwas nachdenken.

leonfedotov Avatar
leonfedotov:#1880

>>1846
> in der die Menschheit nie Götter erfunden hat (oder gefunden)
Der Gottesglaube wurde uns eingepflanzt.
t. Theistenfrosch.

antonyryndya Avatar
antonyryndya:#1891

>>1848
Brutip: Noch während die Griechen Heiden waren, sind ihre besten Philosophen alleine durch logische Schlussfolgerung innerhalb der Metaphysik auf das Konstrukt gekommen, welches wir Katholiken als unseren Gott betrachten.

Wenn Philosophie, d.h. Fragen über die MAterie hinaus, zugelassen wird, ist Religion mehr oder weniger unausweichlich.

Lies Plotin, wenn du mehr darüber wissen möchtest.

joshhemsley Avatar
joshhemsley:#1894

>>1891
Denke wenn der Papst wegkommen würde von der Religion und mehr die Philosophie-Schiene fahren würde, hätte er er deutlich bessere Chance für die Zukunft...

intertarik Avatar
intertarik:#1896

>>1894
Warte ab, unser jetziger Papst plappert zwar eine Menge oberflächlichen Mist daher, aber das Pendel des nächsten Konklave wird wieder auf Benedikt schwenken. Ratzinger ist übrigens ein großartiger Philosoph. Du tätest gut daran, mal die ein oder andere Enzyklika oder ein Sachbuch von ihm zu lesen. Dann würdest du nicht das Weltbild unterschätzen, das du selbst unbewusst ohnehin hast.

jonesdigidesign Avatar
jonesdigidesign:#1898

>>1896
>Warte ab, unser jetziger Papst plappert zwar eine Menge oberflächlichen Mist daher, aber das Pendel des nächsten Konklave wird wieder auf Benedikt schwenken.

Natürlich. Kirchenintern wird sich nichts ändern. Die Kirche kann sich nicht transformieren. Sie wird aussterben.

grafxiq Avatar
grafxiq:#1900

>>1898
Das kann man nur als Depp gut finden, der nicht versteht, dass die Kirche zwar von Menschen gemacht, aber von Gott gewollt ist.

mbilderbach Avatar
mbilderbach:#1902

>>1900
Was kann ein Gott wollen, den es so (katholisch) gar nicht gibt? Und wer ist dann der Depp?

juaumlol Avatar
juaumlol:#1906

>>1902
Weiß nicht, woher du als Atheist wissen willst, was Gott will. Ist doch viel mehr, dass du als Atheist denkst, du könntest für dich selbst entscheiden, was Gott will.

dmackerman Avatar
dmackerman:#1911

>>1906
Ein Atheist weiß nicht was Gott will, das wäre ja absurd. Und er entscheidet für sich auch nicht, was Gott will - genauso absurd.

Ich vermute du glaubst nicht an Zeus, trotzdem weißt du deshalb nicht was er will und du entscheidest für dich auch nicht, was Zeus will.

Ein Atheist sieht lediglich keinen Hinweis und keinen Grund, dass die Bibel das Wort Gottes ist. Er sieht aber viele Hinweise, dass die Bibel das Wort des Menschen ist. Insofern bist DU es, der glaubt zu wissen was Gott will, obwohl du nur das Wort der Menschen kennst.

Eine Hybris, die den wenigsten Gläubigen bewußt ist.

oskamaya Avatar
oskamaya:#1916

>>1911
> Er sieht aber viele Hinweise, dass die Bibel das Wort des Menschen ist
Die katholische Kirche lehrt genau dies (in etwa), deswegen ist 'sola scriptura' ja auch absoluter Quatsch. Und dass Jesus existierte ist historisch belegt.

ayalacw Avatar
ayalacw:#1918

>>1916
> Er sieht aber viele Hinweise, dass die Bibel das Wort des Menschen ist
> Die katholische Kirche lehrt genau dies (in etwa),

Schön wär's.

> Und dass Jesus existierte ist historisch belegt.

Ja. Ist aber kein Hinweis, dass die Bibel Gottes Wort ist.

davidcazalis Avatar
davidcazalis:#1922

>>1918
Der Gottessohn hat sich so klar offenbart, wie man nur gekonnt hätte. Du musst irgendetwas falsch machen.

mrzero158 Avatar
mrzero158:#1932

>>1922
>Du hast was falsch gemacht

Was denn?

karalek Avatar
karalek:#1942

>>1932
Jetzt aber raus mit dir!

vigobronx Avatar
vigobronx:#1945

>>1846
Es klingt unplausibel, dass Philosophen einer gottlosen Welt so eine Frage stellen. Es gibt in diesem System keine nachvollziehbare Verbindung zwischen einem "Urgrund" und einem "Vollkommenen" oder gar "Weltbewusstsein". Die Frage nach dem ersten Beweger würde in eine Wenn->Dann-Thematik münden, die sich nicht sicher ist, ob es einen Auslöser gab (wo kam er her? Immer da?) oder einfach immer alles da war (Wenn ein Auslöser immer da sein kann, warum dann nicht alles?)

Das Vollkommenste würde wahrscheinlich nicht interessieren, weil das Konzept von Vollkommenheit rein subjektiv ist. Die Idee eines Weltbewusstseins klingt in einer aspirituellen Welt nicht sinnvoll.

t. expert pro

tweet_john Avatar
tweet_john:#1953

>>1945
Muss eine atheistische Welt denn auch aspirituell sein? Was wird aus den Platonikern, die an die Existenz der Zahlen glauben?

> Es klingt unplausibel, dass Philosophen einer gottlosen Welt so eine Frage stellen. Es gibt in diesem System keine nachvollziehbare Verbindung zwischen einem "Urgrund" und einem "Vollkommenen" oder gar "Weltbewusstsein". Die Frage nach dem ersten Beweger würde in eine Wenn->Dann-Thematik münden, die sich nicht sicher ist, ob es einen Auslöser gab (wo kam er her? Immer da?) oder einfach immer alles da war (Wenn ein Auslöser immer da sein kann, warum dann nicht alles?)
Wäre sie aspirituell würde ich zustimmen.

> Das Vollkommenste würde wahrscheinlich nicht interessieren, weil das Konzept von Vollkommenheit rein subjektiv ist.
Ah, ich spielte hier auf Gödels Gottesbeweis an, für den es egal ist was du eigentlich als positive Eigenschaft siehst. Solang du positive Eigenschaften definieren kannst, ist das was sie alle vereint das Vollkommenste.

linux29 Avatar
linux29:#2013

>>1953
>Muss eine atheistische Welt denn auch aspirituell sein?

Nein.

Was glaubt ihr eigentlich? - Hamburg bekommt eine Kirche der Atheisten. Wunderbar! Konkurrenz ist gut für uns Gläubige.

http://www.zeit.de/2014/39/atheisten-kirche-hamburg

jitachi Avatar
jitachi:#2026

>>2013
Wieso sollte irgendetwas in dieser Kirche spirituell sein? Da sie von zwei Komikern aufgezogen wird, würde ich eher ein linkspolitisches Kabarett mit Kuschelaufforderung erwarten.

adhiardana Avatar
adhiardana:#2080

>>1953
>Muss eine atheistische Welt denn auch aspirituell sein?
Jein. Streng genommen ja, praktisch lechzt der Mensch aber nach etwas in der Richtung. Deswegen wurden beim Buddhismus Götter eingeführt und in der UDSSR gab es Okkultismus, dass /x/ die Ohren abfliegen würden.

rangafangs Avatar
rangafangs:#2081

>>2080
>in der UDSSR gab es Okkultismus, dass /x/ die Ohren abfliegen würden.

Rekwestiere Bild von Stalin mit Heiligenschein im Ikonenstil. Hatte mir mal wegen Voegelins These, der Kommunismus sei eine politische Religion, ein bisschen was zusammengesucht, aber ist alles weg nun.
Hast du Material in die Richtung?

madebyvadim Avatar
madebyvadim:#2096

>>2081
Einfach "Stalin icon" googeln.

devankoshal Avatar
devankoshal:#2098

>>2096
Danke!
Sind gute Bilder dabei.

naupintos Avatar
naupintos:#2099

>>2096
Die ganze Heiligsprechung Stalins kam aber erst nach dem Zusammenfall der UDSSR auf.

m_kalibry Avatar
m_kalibry:#2101

>>2099
Heiligsprechungen passieren immer post mortem

Neuste Fäden in diesem Brett: