Krautkanal.com

Veröffentlicht am 2015-01-04 17:17:51 in /r/

/r/ 2514: Zum Tod von Jesus, sollte sich Bernd fragen: (1) Wie...

kylefrost Avatar
kylefrost:#2514

Zum Tod von Jesus, sollte sich Bernd fragen:

(1) Wieso selbst die Juden damals nicht gleich auf die Idee gekommen sind, Jesus Tod in den Zweifel zu ziehen?

Talmud, b. Sanhedrin 43a: On the eve of the Passover Yeshu [Jesus] was hanged [or crucified]. ... Since nothing was brought forward in his favor he was hanged on the eve of the Passover.

(2) Mag es vielleicht daran liegen, dass zur Feststellung des Todes eines Gekreuzigten gleich vier Henker Zeugnis ablegen müssen?

There had to be four executioners, so that in case one man was was a little lax, the other ones would catch him in it. And you would never have all four being lax in signing the death warrant.

(via: http://answering-islam.org/Silas/crucified.htm)

Den Tod von Jesus kann Bernd also, als historisch gesichert betrachten.

moynihan Avatar
moynihan:#2515

zu (2): Du "vergisst", dass Jesus gemäß der biblischen Tradition ja tatsächlich gestorben ist und die "Henker" drei Tage Zeit hatten, um sich ausführlich von seinem Tod zu überzeugen.

mshwery Avatar
mshwery:#2516

(1) wollte ich eigentlich ignorieren, weil ich das Argument nicht ganz verstehe. Die Situation war ja aus Sicht der jüdischen Priesterschaft folgende:
a) Ein Gotteslästerer stirbt am Kreuz
b) Endlich mal ein wenig Ruhe im heiligen Land
c) Andere Gotteslästerer erzählen ohne weitere Beweise rum, der sei gar nicht gestorben.

Wenn die Talmudautoren aufgrund dieser Beweislage den Tod Jesu in Zweifel gezogen hätten, müsste man sie als Idioten und gemäß ihres eigenen Glaubensystems ebenfalls als Gotteslästerer bezeichnen.

Drin während ich unterhalte mich mal wieder mit einem Troll.

ninjad3m0 Avatar
ninjad3m0:#2517

Für mich steht jedenfalls fest:
Der Typ, der zu Pessach einen (friedlichen?) Judenaufstand bzw. Demo gegen die römische Okkupation forcieren wollte, hat seine Kreuzigung überlebt. Basta.

Damals hatte auch das Römische Reich die Staatsgewalt inne und nicht de Judn. Jedenfalls in Judäa (in Galiläa mag es anders gewesen sein).
Pilatus hat das Todesurteil unterschrieben - nicht die Pharisäer.
Man sieht es auch daran, dass römische Soldaten das Grab bewacht haben.

Wieso bewacht man eigentlich Tote?
Für mich ergibt alles nur Sinn, wenn er nach der Abnahme vom Kreuz noch nicht offiziell tot war (vielleicht bewusstlos), und vermutet wurde, dass er sicher noch an seinen Wunden stirbt. Damit die Strafe besonders grausam ist, weil er länger leiden muss.

Und wenn das Gehalt nicht besonders hoch ist, lassen sich Menschen eben bestechen. Ist halt so - auch heute noch. Und seine Anhänger haben den Überlebenden dann aus dem Grab gegen Zahlung von Bestechungsgeld entfernen dürfen.

Als nachgefragt wurde, wo der tote Jeshua ben Joseph denn nun sey, hat man eine angebliche Auferstehung in Spiel gebracht.

So einfach eigentlich.

haydn_woods Avatar
haydn_woods:#2518

>Abnahme vom Kreuz
>Strafe besonders grausam

ja, aber dafür ist man die ganze Zeit an der frischen Luft!

Irr ich mich, oder werden die Fäden immer dümmer?

vocino Avatar
vocino:#2519

>>2518
>Irr ich mich, oder werden die Fäden immer dümmer?

nein, du irrst dich nicht. Kann man nichts machen.

ma_tiax Avatar
ma_tiax:#2520

>>2519
Liegt es am Glaube?

samscouto Avatar
samscouto:#2521

>>2516

Du "übersiehst", dass das Judentum ihren Messias an das Kreuz nageln hat lassen und ihm oder seiner neuen Religion feindlich gegenüber stand.

Den Tod und damit die Wiederauferstehung Jesu anzuzweifeln, wäre das einfachste und effektivste gewesen, diese neue christliche Sekte im Keim zu ersticken.

Aber nichts da. Sogar sie bestätigen den Tod Jesu.

mefahad Avatar
mefahad:#2522

>>2517

Wie gesagt, der Tod muss von 4 (in Worten: VIER) Henkern festgestellt werden.

Pilate was somewhat surprised that Christ was already dead. When a man named Joseph asked for the body Pilate called a centurion and said, "I want you to go and confirm to me that Jesus is dead." This centurion was not a fool. He was not about ready to leave his wife a widow. The centurion would always check with four different executioners in order to ensure himself of the validity of the death warrent. That was according to what the Roman law required. There had to be four executioners, so that in case one man was was a little lax, the other ones would catch him in it. And you would never have all four being lax in signing the death warrant.

(via: http://answering-islam.org/Silas/crucified.htm)

polarity Avatar
polarity:#2523

>>2521
>Den Tod und damit die Wiederauferstehung Jesu anzuzweifeln, wäre das einfachste und effektivste gewesen

Kommt sehr darauf an, aus welchem Jahr(hundert) deine Talmudstelle stammt.

starburst1977 Avatar
starburst1977:#2525

>>2523

Das Fehlen jeglicher historischer Dokumente, die den Tod von Jesus anzweifeln, sollte dich viel mehr zweifeln lassen.

Jede Kritik and den Tod Jesus, hätte dem Christentum an Ort und Stelle ein Ende bereitet, wenn die Faktenlage wirklich so löchrig gewesen wäre, wie es hier all zu gerne dargestellt wird.

vigobronx Avatar
vigobronx:#2528

>>2525
Es kommt wirklich sehr auf den Zeitpunkt an. Wäre nett, wenn du das raussuchen könntest.

Aber eigentlich gibt es eh nur zwei Möglichkeiten:

a) die Talmudstelle wurde sehr nah am Ereignis verfasst. Dann wäre die von dir vorgeschlagene Taktik sinnlos, weil noch alle wüssten, dass er gekreuzigt wurde.
b) es war einige Jahrhunderte später. Dann könnte man es natürlich machen, genauso wie man jeden anderen Punkt anzweifeln kann. Diese Art von Kritik hätte allerdings keinen Effekt.

Nur Fall a) ist also interessant.

Ich glaube, jetzt verstehe ich erst, worauf du eigentlich hinaus willst. Überlege es mir evt. morgen nochmal.

Neuste Fäden in diesem Brett: