Krautkanal.com

Veröffentlicht am 2015-06-22 18:10:2 in /r/

/r/ 3655: Pantheismus/Pandeismus vs. abrahamitische Religion

horaciobella Avatar
horaciobella:#3655

Abrahamitischer Gott:
Hatte einen Sohn.

Mein Gott:
Wir sind alle "Kinder" Gottes, sowieo Teile Gottes.

Abrahamitischer Gott:
Opferte seinen Sohn um dich vor seinen eigenen menschlichen psychopathischen Tendenzen zu retten.

Mein Gott:
"Opferte" sich selbst um das Universum zu werden, an dem du dich als Individuum erfreuen kannst, und nach deiner Facon selig werden kannst.

Abrahamitischer Gott:
Hat narzisstische Tendenzen und wird so sauer, wenn du nicht an ihn glaubst, dass er dich in den Folterkeller steckt.

Mein Gott:
Gibt keinen Fick, an was du glaubst oder nicht glaubst.

Abrahamitischer Gott:
Hat begrenzte Ausmasse (sein Wesen hört da auf, wo das Universum beginnt, da es eine Trennlinie zwischen Gott und Schöpfung gibt).

Mein Gott:
Ist unendlich und in allem, was existiert. Das Universum ist die wahrnehmbare Ausgiessung Gottes Seele. Mein Gott ist grösser als deiner.

Abrahamitischer Gott:
Bekommt Wutanfälle wie ein Mensch und tötet Milliarden unschuldiger Wesen wie ein psychopathischer Diktator. Er hat nichts besseres zu tun, als sich ständig als Richter aufzuspielen, um Menschen zu gängeln, die er selbst erschaffen hat.

Mein Gott:
Wurde das Gesetz von Ursache und Wirkung, Gesetze der Physik usw., und greift niemals in das Geschehen im Universum ein.

Abrahamitischer Gott:
Ist getrennt vom Menschen und beobachtet sie ständig beim fappieren.

Mein Gott:
Ist verborgen tief in jedem Menschen, im Sperma, Hundekacke, und sowieso in jedem Atom.

Abrahamitischer Gott:
Fummelt mühsam mit Materie herum, um Lebewesen zu erschaffen.

Mein Gott:
Die Materie ist intelligenterweise so konfiguriert, dass selbstreplizierende Moleküle entstehen können, die zu DNA werden, so dass es nicht nötig ist, manuell Lebewesen zu erschaffen.

Abrahamitischer Gott:
Ist besessen von diesem einen Planeten in diesem riesigen Universum

Mein Gott:
Die grundlegende Konfiguration macht das Universum biophil ("lebensfreundlich"), wodurch auf Milliarden von Planeten in der habitablen Zone Leben entstehen wird.

Abrahamitischer Gott:
Wer brav war, kommt in den Himmel, wer pöse war kommt in den Folterkeller.

Mein Gott:
Jeder wird irgendwann wieder eins sein mit der Quelle. Der Tod ist der Verlust der Individualität und der Trennung zwischen Selbst und Nicht-Selbst (was sowieso nur eine perfekte Illusion ist).

Abrahamitischer Gott:
Jesus ist ein Märtyrer für seinen Glauben.

Mein Gott:
Giordano Bruno wurde von Katholiken umgebracht, weil er an meinen Gott glaubte, und sich öffentlich dazu äusserte.

Welcher Gott gefällt dir besser?

matt3224 Avatar
matt3224:#3656

>>3655
Wenn du schon zu blöd bist, das Christentum richtig zu verstehen, lass doch bitte sämtliche Schwimmversuche im Planschbecken der Theologie oder Philosophie.

nicoleglynn Avatar
nicoleglynn:#3658

Was ist der Zweck dieses Ergusses? Nenn dich doch einfach Atheist.

davidcazalis Avatar
davidcazalis:#3663

>>3655
Cool, so ne Phase hatte ich auch mal. Mit 13.

intertarik Avatar
intertarik:#3678

>>3658
>Nenn dich doch einfach Atheist.

Ich bin aber kein Atheist. Ich glaube dass Gott eins mit dem Kosmos ist, da ich diese Einheit selbst mehrmals erfahren habe. Bzw. glaube ich, dass der Kosmos ein sichtbarer Teil der Seele Gottes ist.

Die Trennung zwischen Gott und Mensch ist nur eine perfekte Illusion, die dazu bestimmt ist, Teilen Gottes Individualität und Persönlichkeit zu ermöglichen. Gott ist nämlich keine Person und kein Individuum. Die Illusion der Trennung wird spätestens zum Zeitpunkt des Todes wieder aufgehoben, wodurch man wieder eins wird mit Gott.

>Was ist der Zweck dieses Ergusses?

Auf /r/ geht es um Gott. Ich schreibe über Gott. Wer das nicht sehen will, der sollte vielleicht nicht so tun, als hätte er irgendetwas mit Gott am Hut.

>>3663
Ich bin höchstwahrscheinlich 1-2 Jahrzehnte älter als du. Bis vor ca. 20 Jahren war ich ein Atheist. Dann fing ich an zu suchen, und spirituelle Erfahrungen zu machen. D.h. mein Glaube kommt nicht aus Büchern, die nur so von grob fahrlässigen Missverständnissen, Illusionen und absichtlichen Lügen strotzen, sondern aus eigener Erfahrung.

splashing75 Avatar
splashing75:#3679

>>3678
>Auf /r/ geht es um Gott.

Ja

>Ich schreibe über Gott.

Nein, du schreibst über deine als Gott getarnte Sockenpuppe, die eigentlich nichts anderes ist als Selbstverherrlichung.


>Wer das nicht sehen will, der sollte vielleicht nicht so tun, als hätte er irgendetwas mit Gott am Hut.

Nein, wer das nicht sehen will, will das erstmal nicht sehen und muss sich nicht von deinen rhetorischen Taschenspielertricks erpresst fühlen.
Deine Erfahrungen sind auch schön und gut, aber werden einfach zu persönlichem Obskurantismus der vor grob fahrlässigen Missverständnissen, Illusionen und absichtlichen Lügen strotzt, sofern er den Anspruch erhebt mehr als einfach deine Erfahrung zu sein.

BrianPurkiss Avatar
BrianPurkiss:#3681

>>3678
Du schmückst dich mit den Bildern großer Männer, doch selber hast du philosophisch und theologisch nichts zu bieten!
All dein Gerede über "Gott ist alles" ist sinnlos, weil deinem Gott damit nichts konkretess zugewiesen wird, er bleibt ein bloßes Gedankenkonstrukt.
Und was ist mit dem ECHTEN Sinn von Religion, nämlich Menschen zu binden, sie zivilisierter und moralischer zu machen und Einheit unter sie zu bringen?
Wo ist dieser Sinn in deinem hochtrabenden, ach so weisen und lebensklugen Geschwätz?
Du bist kein Atheist, da du nicht an den christlichen Gott glaubst, sondern du bist ein Atheist, weil du Gott verwässerst, ihn verschwinden lässt hinter einem sog. "Pantheismus".
Und zu deiner Information, ich bin alt genug, um den wahren Wert von Religion zu verstehen, du Heuchler. Hinfort mit dir!

doronmalki Avatar
doronmalki:#3685

>>3681
>Und was ist mit dem ECHTEN Sinn von Religion, nämlich Menschen zu binden, sie zivilisierter und moralischer zu machen und Einheit unter sie zu bringen?

Interessanter Punkt, aber meiner Meinung nach nicht der ECHTE Sinn. Der echte Sinn muss sein als Religion ein Vehikel darzustellen zu einer jeweiligen Form von Transzendenz.
Wenn man Menschen zivilisierter und moralischer machen möchte ist die Rede vom soziologischen Gott, was das eine oder andere Missverständnis implizieren könnte: Beispielsweise, daß Religion gut ist weil sie nützlich ist.

enriquemmorgan Avatar
enriquemmorgan:#3686

Achja Säge weil potentiell konstruktive Diskussion aber trotzdem Scheißfaden

keyuri85 Avatar
keyuri85:#3769

>>3681
> Und was ist mit dem ECHTEN Sinn von Religion, nämlich Menschen zu binden, sie zivilisierter und moralischer zu machen und Einheit unter sie zu bringen?

Wer glaubt, dass Gott in jedem Atom steckt, der ist sich natürlich auch bewusst, dass er Gott Schaden zufügt, wenn er einem anderen Menschen schadet. Allerdings setzt das natürlich voraus, dass der Mensch in der Lage ist, logisch zu denken. Wer durch den Glauben an einen überatürlichen psychopathischen Diktator verwirrt wurde, der eindeutige Gesetze formuliert, die ausschliesslich für Menschen gelten, der tut sich damit natürlich schwer.

>weil du Gott verwässerst, ihn verschwinden lässt hinter einem sog. "Pantheismus".

Es sind die abrahamischen Religionen, die Gott verwässern und verschwinden lassen. Denn sie stellen Gott so hin, als hätte es menschliche Eigenschaften wie Wut, und das Bedürfnis, angebetet zu werden. Damit erkärt sich der Mensch praktisch zu Gott. Dieses Gottesbild hat absolut nichts mit dem Göttlichen zu tun. Es ist einfach nur eine imaginäre Entität, die nach dem Bild bronzezeitlicher Menschen erschaffen wurde.

cat_audi Avatar
cat_audi:#3770

>>3685
> Beispielsweise, daß Religion gut ist weil sie nützlich ist.

Wenn eine Religion die Empathie gegenüber der Menschheit stärkt, dann ist sie nützlich. Wenn sie die Empathie gegenüber Menschen verringert (z.B. gegenüber Homosexuellen und Ungläubigen), dann ist sie das Gegenteil von nützlich. Die Welt wäre ein besserer Ort ohne diese Ideologie.

saulihirvi Avatar
saulihirvi:#3775

>>3679
> Nein, du schreibst über deine als Gott getarnte Sockenpuppe, die eigentlich nichts anderes ist als Selbstverherrlichung.

Wieso ist es Selbstverherrlichung, wenn ich das Universum (und alles was sonst noch existiert) als Gott bezeichne? Bin ich etwa das Universum? Aufgrund der Illusion der Getrenntheit, die uns als Geschenk gegeben wurde, sehe ich mich selbstverständlich als autonomes Individuum, und nicht etwa als die Gesamtheit aller Dinge. Dass ich ein Funke Gottes bin, ist auch keine Selbstverherrlichung. Denn das trifft auf jeden Menschen zu.

Bleibt noch die Möglichkeit, mich selbst zu verherrlichen, weil ich im Gegensatz zu euch die Einheit des Bewusstseins mit dem Göttlichen bewusst erlebt habe, und mir deswegen auch klar ist, dass es keine Grenzen zwischen "Schöpfer" und "Schöpfung" gibt. Es ist beides das selbe. Allerdings bin ich durch diese Erfahrung nichts besseres als irgendjemand anderes. Genausowenig wie ein Gläubiger Mensch etwas besseres ist, als ein Ungläubiger. Ein atheistischer Humanist ist in der Regel ein besserer und moralischerer Mensch, als ein Strenggläubiger, der die Gesetze, die sich irgendwelche Bronzezeitmenschen aus der Nase gezogen haben, für etwas Göttliches hält, und sein Verhalten danach ausrichtet. Der Glaube an einen grausamen Gott macht eben einen schlechten Menschen.

>aber werden einfach zu persönlichem Obskurantismus der vor grob fahrlässigen Missverständnissen, Illusionen und absichtlichen Lügen strotzt, sofern er den Anspruch erhebt mehr als einfach deine Erfahrung zu sein.

Was macht meine persönlichen Erfahrungen denn weniger wertvoll als die persönlichen Erfahrungen von angeblich einzigartigen Söhnen Gottes? Ich glaube übrigens, dass wir alle "Söhne" Gottes sind. Nur sind sich die wenigsten Menschen dessen bewusst. Das ist aber auch gut so. Denn durch dieses Bewusstsein wird die Illusion der Seperation aufgelöst. Es ist aber gerade der Sinn unserer Existenz, als Individuen zu existieren. Wenn die Illusion der Seperation fällt, dann löst sich auch die Individualität auf. Also im Grunde das, was passiert, wenn das Ego stirbt. Wo wir herkommen gibt es keine Individualität wie wir sie verstehen. Darum ist es auch unmöglich, dass ein Ego wiedergeboren wird, wenn der Körper stirbt. Und es ist ausschliesslich das Ego, das gerne wiedergeboren werden möchte, in den Himmel kommen möchte, usw.

t1mmen Avatar
t1mmen:#3780

>>3775
Was du da machst nennt man Schwimmen.

Neuste Fäden in diesem Brett: