Krautkanal.com

Veröffentlicht am 2014-08-18 18:55:16 in /r/

/r/ 921: Atheismus kommt

wiljanslofstra Avatar
wiljanslofstra:#921

Wie lange können sich Religionen auf diesem Planeten noch halten? Wann haben sie ausgedient?

Wird man in 1000 Jahren noch glauben, es gibt da jemand der einen sehr liebt und sehr straft, abhängig davon wie genau man sich an gewisse Regelbücher hält?

Atheism on the rise around the globe
According to a new poll, religiosity worldwide is declining while more people say they are atheists. In the United States, a growing number consider themselves non-believers.

http://www.csmonitor.com/World/Global-News/2012/0815/Atheism-on-the-rise-around-the-globe

GLOBAL INDEX OF RELIGION AND ATHEISM

http://redcresearch.ie/wp-content/uploads/2012/08/RED-C-press-release-Religion-and-Atheism-25-7-12.pdf

(USER WURDE FÜR DIESEN POST GESPERRT)

mefahad Avatar
mefahad:#931

Alles in allem ist Atheismus extrem maladaptiv und wird in den nächsten 50 bis 100 Jahren verschwunden sein.

i3tef Avatar
i3tef:#937

>Alles in allem ist Atheismus extrem maladaptiv und wird in den nächsten 50 bis 100 Jahren verschwunden sein.

Es gibt genug Atheisten die Jung genug sind um zumindest den 50-70 Jahre Bereich zu wiederlegen. Es gibt auch keinen Grund anzunehmen es würden in Zukunft weniger Menschen Atheisten werden.

Selbst wenn wir alle Atheisten ausrotten und jede Erwähnung von Unglaube in Schrift und Fernsehen verbieten würden, es würden immer Menschen geben die (im Geheimen) Atheisten sind.

Angenommen alle Christen würden ausgerottet und jede Erwähnung des Christentums verboten - das wäre das Ende dieser Religion. Wie so viele andere Religionen bereits ihr Ende gefunden haben, ganz ohne Zwang.

Es wird auch nicht schade darum sein. Es gab Menschen lange vor dem Christentum, es wird sie noch lange danach geben. Sie werden es nicht vermissen.

damenleeturks Avatar
damenleeturks:#938

>>937
2000 Jahre beweisen dich falsch.
Das bisschen Atheismus ist es doch, auf dem die Beweislast liegt.

mat_walker Avatar
mat_walker:#939

2000 Jahre ist eine lächerlich geringe Zeitspanne.

>Archeologists estimate that modern humans have been on the Earth for about 200,000 years.

Wo war dein Gott die ersten 198000 Jahre?

otozk Avatar
otozk:#940

>>939
In davon sagen wir 194000 Jahren ist einfach nichts von Wert passiert.
Sie vergingen also historisch gesehen wie eine Sekunde.

hammedk Avatar
hammedk:#941

>>937
>Es gibt auch keinen Grund anzunehmen es würden in Zukunft weniger Menschen Atheisten werden.
Doch, weil die Leute sehen: "Hm, atheistische gesellschaften gehen unter, dann lassen wir das wohl lieber sein."
Atheismus ist halt einfach nur ein Symptom einer degenerierten Gesellschaft. Kommt immer wieder mal rein.

>>939
Im Urmonotheismus.

agromov Avatar
agromov:#942

Auch in diesen 194000 Jahren haben Menschen gelebt. Sie wurden geboren, hatten Eltern, bekamen Kinder und starben.

Keiner von ihnen war Christ. Atheisten waren sie aber sicherlich auch nicht alle.

Gab es deinen Gott damals nicht oder hat er sich, wie du, einfach nicht für die unzähligen Menschenleben interessiert?

karsh Avatar
karsh:#943

>>941

Du sprichst als hätte man eine Wahl zwischen glauben und nichtglauben.

Es gibt keine Wahl. Du kannst nicht in das unsichtbare rosafarbene Einhorn glauben, ganz gleich was du dir davon versprichst.

lisovsky Avatar
lisovsky:#948

>>943
Du redest wirr.

adhiardana Avatar
adhiardana:#949

Der Betreff müsste lauten:
Atheismus kommt und geht - Christus bleibt.

mauriolg Avatar
mauriolg:#950

>>948 Welchen Teil verstehst du nicht?

Wenn für mich eine Tatsache offensichtlich ist, wie 2+2=4, dann kann ich nicht an etwas anderes glauben.

Es ist mir nicht möglich an 2+2=5 zu glauben, auch wenn ich dadurch Vorteile hätte.

Niemand entscheidet sich Atheist zu sein. Für einen Atheisten sieht Religion lediglich gänzlich unglaubwürdig aus. "Das ist doch Betrug!", denkt sich der Atheist.

>>949 Religion bleibt. Selbst Tiere sind abergläubisch. Sollten wir diese Tendenz jemals ablegen werden einen weiten Weg hinter uns haben.

(USER WURDE FÜR DIESEN POST GESPERRT)

aadesh Avatar
aadesh:#955

>>950
>Wenn für mich eine Tatsache offensichtlich ist, wie 2+2=4
Sehr schönes Beispiel, damit entlarvt der Atheist seinen eigenen Irrtum.

Definiere mal die Zahlen, ihre Relation zueinander und die Symbole dazwischen. Als Atheist wirst du ja auch Dogmen beziehungsweise Axiome vermeiden wollen, also Versuche es ohne.
Bis du damit fertig bist ist deine Panade bestimmt abgelaufen und wir unterhalten uns nochmal darüber, was daran angeblich so offensichtlich ist.

Und genau so sieht es mit der atheistischen Religion aus. Ihre Anhänger sehen etwas und reißen ohne Verstand das Maul auf ohne auch nur ansatzweise verstanden zu haben um was es geht.

nerrsoft Avatar
nerrsoft:#959

>>942
Urmonotheismus, fertig.

albertodebo Avatar
albertodebo:#960

>>942
Monotheismus ist die Urreligion des Menschen, der Polytheismus ist schlicht eine korrumpierte Version davon. In 1000 Jahren sieht man vielleicht auch auf den Katholizismus als polytheistisch zurück, mit dem Hauptgott Abba, dem Kulturheros Jesus, dem Kriegsgott Georg usw.
Ist aber halt trotzdem falsch.

vgl: Naturvölker, die meisten müssen als Monotheisten gelten. Nicht umsonst wird z.B. in der Algonquin-Übersetzung der Bibel der christliche Gott als Gitche Manitou übersetzt.

Neuste Fäden in diesem Brett: