Krautkanal.com

Veröffentlicht am 2015-05-18 16:50:32 in /t/

/t/ 28019: DSLR Anfänger

degandhi024 Avatar
degandhi024:#28019

Nach Betrachtung von einigen aufgenommen Bildern kam ich zum Entschluss, dass die Sony Alpha 58 die beste Qualität liefert für ihre Preisklasse.

Sind die mitgelieferten Objektive wirklich so schlecht? Zusatzobjektive mit größeren Brennweiten kosten fast schon soviel wie das Gerät selbst.


Was muss man noch beachten?
Bernd will nur Landschaftsfotos machen und so, dass die Bilder minimales Rauschen haben bei maximaler Detailausbeute.
Die Digitalkameras können da überhaupt nicht mithalten, selbst die teuersten spiegellosen Kameras nicht, zumindest die Fotos, die ich betrachtet habe.
Nachteil ist natürlich die Schlepperei, halbes Kilogramm und die Unhandlichkeit.

Die Sony 58 soll im Automatikmodus schon sehr gute Bilder schießen, sprich einsteigerfreundlich.

rawdiggie Avatar
rawdiggie:#28020

Hallo Bernd,

hast dir da eine wirklich schöne Kamera ausgesucht.

> Sind die mitgelieferten Objektive wirklich so schlecht?

Ich finde die nicht schlecht. Für den Anfang reichen die vollkommen aus. Am Anfang ist es eher wichtig mit der Kamera zu spielen. Zu verstehen wie sie funktioniert. Belichtungszeit, Blende, ISO, etc....

> Zusatzobjektive mit größeren Brennweiten kosten fast schon soviel wie das Gerät selbst.

Das Gehäuse an sich, die Kamera ohne Objektiv, ist eher das preiswertere an der Geschichte. Natürlich im Vergleich zu wirklich guten Objektive. Gibt auch preiswerte Objektive mit viel Brennweite. Allerdings sind diese eher Lichtschwächer. Aber ich finde für den Hobby Gebrauch reichen diese auch aus. Wenn man weiß was man tut.

> Was muss man noch beachten?

Lerne wie die Kamera funktioniert. Also verstehe den Zusammenhang zwischen Belichtungszeit, Blende und ISO.

> Die Sony 58 soll im Automatikmodus schon sehr gute Bilder schießen, sprich einsteigerfreundlich.

Lass die Finger von den ganzen Automatik Modis. Die sind zwar nicht schlecht aber ich finde die dennoch nicht so schön wie wenn man versteht was abgeht und man paar Sachen selber einstellt. Sonst kannst du ja gleich dein Schlaufon verwenden.

Ansonsten spiele mit der Kamera. Versuche unterschiedliche Einstellungen aus etc.

Könnte dir auch noch den Podcast von Holgi Wrint: Fotografie empfehlen.
http://www.wrint.de/category/fotografie/feed/

Ist für Einsteiger wirklich nicht schlecht.

Hoffe konnte dir etwas helfen.

ankitind Avatar
ankitind:#28023

> Zusatzobjektive mit größeren Brennweiten kosten fast schon soviel wie das Gerät selbst.

Wenn du Landschaftsaufnahmen machen möchtest, würde sich nicht noch ein Objektiv mit weniger Brennweite anbieten?

jodytaggart Avatar
jodytaggart:#28024

>Die Digitalkameras können da überhaupt nicht mithalten, selbst die teuersten spiegellosen Kameras nicht
Bernd ist verwirrt, das ist doch eine spiegellose Kamera (oder zählst du die Folie fuer den AF-Sensor als Spiegel?)
Zu Beachten ist noch, dass du dank elektronischem Sucher auf Fokus-Peaking oder Zoomen angewiesen bist wenn du manuell scharfstellen willst.
Wenn dir Objektive zu teuer sind kannst du auch einen günstigen Adpter kaufen und z.B. alte Zeiss-Linsen mit M42/Pentax/MD -Bajonett verwenden, die sind wirklich häufig hervorragend und kosten nur einen Bruchteil. Autofokus und Springblende geht dann natürlich nicht, dann hast du ausschließlich Zeitautomatik.

danro Avatar
danro:#28027

Bin doch nun ins Grübeln gekommen.

Ich weiß, dass es 200€ mehr sind, aber die ist auch um einiges leichter und kleiner.

http://www.amazon.de/Sony-Systemkamera-Megapixel-LCD-Display-SEL-P1650/dp/B00PCDQSJM/ref=sr_1_7?ie=UTF8&qid=1432066724&sr=8-7&keywords=sony+alpha+6000

giuliusa Avatar
giuliusa:#28031

>>28027

>Ich weiß, dass es 200€ mehr sind, aber die ist auch um einiges leichter und kleiner.

Bedenke aber, dass kleiner nicht unbedingt besseres Handling bedeutet. Ich habe mir damals die Canon 100D gekauft (extra kleine DSLR - als Konkurenz zu spiegelosen Systemen), da sie günstiger als die 700D war bei ungefähr gleicher Technik. Bei größeren Objektiven empfinde ich die geringe Größe schon als Nachteil, es fehlt mir einfach Material/Fläche zum anpacken. Achte mal bei 18-270.jpg auf die Größenverhältnisse Kamera/Objektiv. Wenn du Landschaftsaufnahmen machen möchtest, bietet sich ein Weitwinkelobjektiv an (Anfangsbrennweite zwischen 8-18mm), die sind aber normalerweise auch eher größer.

Auch mach dir nicht zuviele Gedanken über die Technik, halbwegs vernüftige Photos machen alle modernen DSLR/DSLM.
Wie >>28020 schrieb, ist üben/spielen und die Kenntnis über grundlegende Dinge wie Belichtungszeit, Blende und ISO viel wichtiger.

garethbjenkins Avatar
garethbjenkins:#28045

Sind hier irgendwie trolle in mein /t gekomben?
Die A58 soll super Bild machen und dann ist das Objektiv schlecht?
Fragt nach Landschaft und braucht auf einmal ein 300er Rohr, wozu?

DA FEHLT BASIS WISSEN

Für Landschaft: Filmkamera mit guter Linse (z.B. Sigma Makro 50/2.8, Stativ. die meisten Rangefinder gehen auch überleben aber das Alter nicht so gut), Velvia 50, Sensia 100 oder Provia, wenn du wirklich einen auf auflösung machen willst, dann Mamiya 6 oder 7. du wirst nur keine Scanner finden die dir das alles vom Film kratzen.

bla bla objektiv dranprökeln: MD ist schon mal quark da das auflagemass nicht stimmt (für unendlich brauchts also ausgleichslinse und das wars dann mit der Bildqualität) und die adapter sind schweineteuer. An A-Mount Kameras passen a-mount objektive wer hätte das gedacht? wegen der minolta geschichte gibts da haufenweise altglas

leelkennedy Avatar
leelkennedy:#28103

>>28045
>bla bla objektiv dranprökeln[...]
Da hast du mit allem Recht. Bernd (>>28024) war der irrigen Meinung, dass die A58 E-Mount hätte, aber das ist natürlich quatsch mit der Folie dazwischen.
Deinem Gelobe von Filmkameras kann ich mich nicht anschließen. Wer will sich das heutzutage wirklich noch antun? Wenn man nicht S/W fotografiert hat man damit nur einen minimalen Qualitätsvorteil wenn überhaupt.

ademilter Avatar
ademilter:#28110

OP hat danach gefragt und Bernd hat die technisch beste Möglichkeit genannt. Gegen eine Mamiya 6/7 oder auch nur eine Kneb mit guter Linse kommt nix. Bernd hat auch erwähnt, daß OP das Zeug nicht vom Film kratzen können wird. Wenn es nur Landschaft ist kann er sich auch hinstellen und 16 Aufnahmen zu einem Panorama verrechnen, aus irgendeinem Grund ist das aber nicht so beliebt.

SW ist übrigens NOCH umständlicher, nix mit "schick ich nach Gera oder für nen Euro bei Saturn ohne Rahmung", und du brauchst NOCH bessere Linsen (für die Auflösung von z.B.Dokufilm) und solche Scanner gibt es nicht, außerdem brauchst du Filter bis der arzt kombt. nimm einfach Provia oder D3200 und drehe hinterher an den Reglern, so kannst du hinterher filtern.

posterjob Avatar
posterjob:#28128

Habe mich nun für eine Sony Alpha 6000 entschieden.

Gründe:
-Preis im Angebot für 499€ mit Tasche und Speicherstick

-Kompakte Größe und leichtes Gewicht

-Brauchbarer Automatikmodus

Klar, es gibt für diese Kamera wenige Objektive, aber das ist für mich nicht so wichtig.
Hauptsache die Bildqualität ist selbst mit der Standardlinse brauchbar und die Kamera fängt nicht an zu nerven nach einiger Zeit des Herumtragens.
Es ist ein Kompromiss von allen für mich relevanten Punkten. Konnte dahingehend nichts Besseres finden.

Neuste Fäden in diesem Brett: