Krautkanal.com

Veröffentlicht am 2015-05-23 00:55:45 in /t/

/t/ 28060: Dampf Faden

grrr_nl Avatar
grrr_nl:#28060

Da diesbezüglich auf /b/ Interesse aber auch Langeweile der anderen Bernd bestand, sollte der mal hier stehen. Wenn es keine Sau kümmert, verschwindet er ja ohnedies.
Dampfwagen, Dampfmaschine, Dampf in heutiger Anwendung, wer hatte als Kind eine Dampfmaschine, usw.

leandrovaranda Avatar
leandrovaranda:#28061

Hatte als Kind [Bild relatiert].
Müsste ich sogar noch irgendwo im Keller oder auf dem Dachboden haben.
Wäre eigentlich kühl eine Maschine mit etwas mehr Leistung (500W) als mobiler Stromerzeuger zu haben.

adriancogliano Avatar
adriancogliano:#28062

>>28061
>Stromerzeuger
Da bin ich gerade am "herum philosophieren" ob Holzvergaser Motor oder gleich Dampfmaschine bzw. Dampfmotor. (Waldreiche Gegend)

Für 500 VA wäre das eine nette und Nützliche Basteley. Hast du Drehbank und Fräse?

layerssss Avatar
layerssss:#28063

>>28062
> Hast du Drehbank und Fräse?

Dieser Bernd hat kurz nachgeschaut, und es scheint so, als gäbe es zwischen dem Heronsball und den ersten "richtigen" Dampfmaschinen eine riesige Lücke, angeblich, weil man Probleme hatte, sauber abdichtende Zylinder und Kolben zu bauen. Aber man hätte doch schon damals ohne Feinmechanik statt Kolben z.B. eine Art Blasebalg nehmen können. Oder Fässer ohne Boden, die in einem Wasserbecken stehen, welches als Dichtung dient.

newbrushes Avatar
newbrushes:#28064

>>28060
Dampfpunkbernd hier.
Auch wenn momentan der Glanz des Dampfes verblasst sein möge, tot ist diese Technologie noch lange nicht.
Bernd denkt das es sogar möglich wäre kompakte und derzeitigen Verbrennungsmotoren in nichts nachstehende Dampfmotoren zu verwenden.Wäre durchaus weiter entwickelt als Akkus mit einem akzeptabelen Energiespeicherungsvermögen.
Bei Großturbinen zeigt der Dampf so eindrucksvoll das er in Sachen Effizienz durchaus noch mithalten kann.
Was Dampfbernd sehr reizen würde wäre ein MHD-Dampfgenerator .Dabei müsste es aber ein möglichst gut elektrisch leitender hochbeschleunigter Dampf im Magnetfelde sein.
Auch: Bernds Geschichtslehrer meinte. In der Antike "brauchte" man ja auch die Dampfmaschine nicht, sie ward eher eine Spielerei . In der Antike hatte man Sklaven die solcherlei Arbeit verrichteten. Das darauf folgende Mittelalter ward mitnichten eine dunkle Epoche. Eher ein notwendiger Zeitraum wo dann auch Dinge wie die Sense, der Pflug und die Drei-Felder Bewirtschaftung ersonnen wurde.

starburst1977 Avatar
starburst1977:#28065

Saege da OT.


Bernd ueberlegt sich aus Spass an der Freude mal ein Windrad/Wasserrad zu bauen welches den Gleichstrommotor seines alten Akkuschraubers treibt.

Ob das funktioniert?

itsracine Avatar
itsracine:#28066

In der Industrie gibt es heute noch immer einen Bedarf an Dampf, allerdings zur Produktion und nicht um mechanische Arbeit zu leisten. Also von der Kesseltechnik her, entwickelt es sich noch immer. Das war auch der Grund, diese Technik wieder kennen zu lernen.
Jedenfalls wenn mal die Zivilisationslichter ausgehen, hätte ich schon gerne ein Dampfmaschine mit 1 kVA Generator in meiner Garage, und wenn ich nicht so ein stinkfauler Theoretiker wäre, würde die dort schon dampfen, denn an Maschinen und Geschick mangelt es nicht.

syntetyc Avatar
syntetyc:#28067

>>28065
warum soll es nicht funktionieren? Aber Vorsicht, nicht alle Elektromotoren lassen sich als Generatoren verwenden. Zur Not kannst du ja einen Fahrrad Dynamo zum Testlauf verwenden.

vigobronx Avatar
vigobronx:#28068

1.) ich hab noch keine Dampfmaschine gebaut, somit bin ich Laie.
2.) heute an Dampfmaschinen herum zu basteln ist Hirnwichserey, trotzdem lässt mich der Gedanke daran nicht los.
Ich hatte beruflich mit Pneumatik und Hydraulik zu tun, aber das hat mein Interesse an sich bewegende Kolben nicht geschmälert, im Gegenteil.
Nun, so einen Dampfkolbensatz aufzustellen, ist nicht mein Problem. Die Berechnungen hierfür sind Nachmittags füllend, die Umsetzung in der Werkstätte auch gut möglich. Obwohl der Zylinder und Ventilsatz normalerweise ein Guss Teil sind, lässt sich das auch mittels Schweißkonstruktion lösen. Vorlagen gibt es ja ausreichend.
Aber bei der Dampfaufbereitung/Kessel krampft es. Vollautomatisch den Brennstoff in der richtigen Menge zuführen, den Wasserstand im Hauptkessel halten, die Temperatur, den Nass Druck und den Hochdruck konstant zu halten, und dass bei wechselnder Belastung, bereitet mir Kopfzerbrechen. Und natürlich soll dieses Kesselsystem auch nicht zu groß sein, und nur mit autonomer Steuerung funktionieren.
Anders ist es als Notstrom Aggregat für Krisenzeiten nicht wirklich brauchbar.

guischmitt Avatar
guischmitt:#28076

>>28066
Wo wohnst du? Welche Maschinen hast du rumstehen? Bei dem Drehbankbild kamen mir feels von meiner Ausbildung :3

t. Technikerbernd auf Ingenieursstelle, dem das praktische Basteln fehlt und sich gerne am Wochenende in einer kleinen Werkstatt austoben will.

bruno_mart Avatar
bruno_mart:#28089

>>28076
An Maschinen mangelt es bei mir nicht. In der Werkstatt (zu der ich Zugang habe) stehen Drehbänke von klein bis hast du noch nicht gesehen, Fräsen, div. Schweißerei, Bohrwerk, inkl. vorzüglicher Werkzeuge. Auch Kollegen, die bei heiklen Arbeiten genügend Erfahrung haben, und aushelfen können. Der Lehrling im dritten Lehrjahr zb. schweißt besser, als ich es je können werde, weil er es den ganzen Tag tut. Für meine Zwecke also der mechanische Himmel. Wäre ich nicht so eine träge, faule Sau, hätte ich vermutlich schon eine Dampfmaschine in der Garage stehen. Bislang habe ich dort hauptsächlich am Waffen herumgebaut und getüftelt, was auch kontraproduktiv ist, da ich mir selbige auch kaufen kann und darf.
Mein letztes Projekt, lag 2 Monate herum, bis sich ein Kollege erbarmte, und es nach Feierabend fertig machte. Seit ich div. Sim. Programme auf meinem Laptop habe, ist es nur noch schlimmer geworden. Dann wieder überkommt es mich, und ich bin Tage (und Mächte) lang in der Werkstätte.
Ich bin Ösimane, Nähe Wien.

dpg Avatar
dpg:#28091

>>28089
Fugg das hört sich gut an, aber leider zu weit weg (NRW-Bernd). Frohes Schaffen faule Sau, nutze dein Potential! :3

darcystonge Avatar
darcystonge:#28093

>>28091
Bild vergessen, Selbstsäge.

hibrahimsafak Avatar
hibrahimsafak:#28113

>an Dampfmaschinen herum zu basteln ist Hirnwichserey

Schon. Aber auch interessant, ein echtes mechatronisches Kunstwerk eben. Ihr solltest die Schmierung nicht vergessen, Dampfkolben und Ventilsätze brauchen heftig viel Öl, auch wenn du sie nur langsam laufen lässt und alle Lager optimal (Bronze) sind. Natürlich kannst du das Schmiermittel rückgewinnen, aber dann musst du den Abdampf über Kondensatoren und Abscheider führen. Das macht man auch so, aber dann passt das Ding nicht mehr in deine Garage. Wenn du nur einen doppelwirkenden Kolben vorsiehst, brauchst du bei deine 1 kW Maschine, ein Schwungrad >2r=1600mm und ca. 500 kg Masse, sonst läuft sie nicht über den Totpunkt, und zur Erreichung der Drehzahl (50 Hz) am Generator wirst du es sogar größer brauchen.
Aber es ist machbar, wir Mechatroniker können so etwas, nur wozu?
Rüste einen modernen Motor auf Holzgas um, baue einen automatischen Holzvergaserkessel, dann hast du dein 1 kW Ding (meinetwegen auch 20 kW) in der Garage stehen. Ein Fichtenmoped mit Rapsdieselantrieb solltest du die aber auch zulegen, den der Holzvergaser braucht Brennholz, irgendwelchen brennbaren Abfall kannst du da nicht reintun, zumindest wurde es noch nie versucht.

aiiaiiaii Avatar
aiiaiiaii:#28115

>>28113
Wankelmotoren sind überlegen da Hochtechnologie aus dem dritten Reich. Die Scheißdinger fressen einfach alles.jpg Man muss dem Steuergerät nur sagen ob jetzt Diesel, Benzin, Gas oder Fett kommt. Als regenerativen Kraftstoff würde ich Methyl vorschlagen: Holzspäne, Laub oder Stroh unter Sauerstoffabschluss vergären lassen und das Ergebnis destillieren, eine Destille gehört ohnehin in jede gut sortierte Garage. Wenn es etwas aufwändiger sein darf, Bienenwachs cracken. Pro Jahr kann man mit etwas Aufwand locker 500 kg ernten, außerdem Honig, Propolis und Gele royale. Propolis wirkt wie Antibiotika und gibt ein super Holzschutzmittel ab.

davidtoltesy Avatar
davidtoltesy:#28116

>>28115
In diesem tollen Faden stimmt mich dein minderqualitativer Pfosten sehr traurig.

BrianPurkiss Avatar
BrianPurkiss:#28117

>>28113
Halbe Tonne Schwungrad für 1KW? Ich glaube nicht.
Im Zylinder muss kein größer Druck aufgebaut werden wie in einem Dieselmotor, ein deutlich kleineres Schwungrad sollte ausreichen. Das Schwungrad muss nur genug Drehimpuls haben, um die Drehbewegung ca. 30° weiterzuführen. Nicht vergessen: wir haben es bei den meisten Dampfmaschinen mit dopplet wirkenden Zylindern zu tun. Natürlich verbessert ein größeres Schwungrad die Gleichlaufschwankungen, die sind für die Stromerzeugung allerdings nicht so kritisch (Die wenigsten Geräte brauchen exakt 50 Hz, die meisten sind mit 45-60 zufrieden).

robergd Avatar
robergd:#28118

>>28117
Ansonsten kostet ein anständiger Wechselrichter in der Leistungsklasse 1KW auch nicht die Welt.

bluesix Avatar
bluesix:#28119

>>28116
Hast es ja gleich wieder wett gemacht ;)
Spast!

Zum Thema:
Zählt eine Destille eigentlich auch als Dampfmaschine?

stuartlcrawford Avatar
stuartlcrawford:#28121

>>28119
>Smiley
>unernste Frage (In der Destille entsteht Dampf, sie wird aber nicht dadurch angetrieben, also nein.)
>Beleidigung
Troll doch woanders, es ist nicht /b/ hier.

vicivadeline Avatar
vicivadeline:#28122

>>28121
Ja gut, du hast die Retourkutsche für den Scheißpfosten weiter oben als das erkannt, was sie ist: ein Gerät um dich mett zu machen. Das funktioniert ja schon ganz gut.

Jetzt erklär mir noch, was Du an Wankelmotoren und Imkerei auszusetzen hast, Spast!

oaktreemedia Avatar
oaktreemedia:#28123

>>28115
>Wankelmotoren
Warum nicht, aber ich denke dass es für 1 kW und Garagenbetrieb ein umgebauter KRAD Motor auch tut.
Es gibt übrigens ganze Holzvergasersätze von Volvo-Daf, im Norden haben das einige.

Der vollautomatische Brennstoff Nachschub und Einbringung in die Gaskammer, sowie die Gas Druck und Temperatur Regelung ist auch hier anspruchsvoll genug. Natürlich gibt es das alles schon, aber nur im Großen, und nicht für Garagenbetrieb mit 1 kW.

saulihirvi Avatar
saulihirvi:#28124

>>28117
nagel mich bitte nicht auf die 500 kg fest, ich hab das überschlagsmäßig gerechnet, und wollte auf die Problematik hinweisen. Eine stabile Netzfrequenz und Spannung lassen sich natürlich elektronisch lösen, aber ein mit der richtigen Drehzahl (und richtigen Polzahl) laufender Dreh oder Wechselstromgenerator ist eben die einfachste Möglichkeit, speziell weil die konstant Haltung der Drehzahl bei Dampfkolben nicht schwer ist, ja sogar mechanisch gelöst wird (früher).
Ich würde mich hier überhaupt für einen Permanent bzw. selbst erregten Gleichstrom Generator mit nach geschalteten Wechsel bzw. Dreh(I)richter entscheiden.

dmackerman Avatar
dmackerman:#28125

>>28124 Nachtrag
aber nun genug kluggeschissen (das tun Mechatroniker besonders gerne), würde ich solch eine Notfall-Katastrophen Apparatur bauen, gebe es 2 Wege, nämlich:

A) kleiner Holzgasmotor auf Generator und Wechselrichter, Stromsensor steuert Drehzahl (selbe Prinzip wie bei modernen NV)

B) Manuelle Dampfmaschine mit 150 kW Generator, Leitungen ins ganze Umfeld, und die Konsumenten meines Stromes müssen mit Lebensmittel, Getränken und ihren Töchtern zahlen! So sieht ein feuchter Traum aus!

sawalazar Avatar
sawalazar:#28129

Dummbernd hat erst letztes Jahr kapiert, dass ein AKW auch "nur" eine riesige Dampfmaschine ist. Geile Sache; links das kontrollierte atomare Höllenfeuer und rechts eine Turbine.

matt3224 Avatar
matt3224:#28133

>>28129
Dampfturbinen hast du nicht nur in AKWs, die sind auch in jedem kalorischen Kraftwerk. Auch auf großen Schiffen, wo sie aber von der Diesel-Gasturbine abgelöst wurden.
Konstruktionstechnisch ist eine Dampfmaschine eine Faschingsparty gegen eine Dampfturbine.

vocino Avatar
vocino:#28139

Naja mhm. Es gibt so Notstromaggregate, forn kombt das Ess- äh der Diesel rein und hinten der Strom raus. Das würde Bernd jetzt auch kalorisch nennen, oder der Begriff heißt einfach nur "Dampfmaschine"

iamfelipesouza Avatar
iamfelipesouza:#28142

>>28139
Scheiße, ich weiß wo man demnächst ein paar riesige Notstromaggregate abstauben könnte. Ein altes Pumpenhaus wird modernisiert ( = abgerissen und es kommt ein Neues hin). Scheiße Bernd, ich rangiere jeden Tag, weil ich noch kein Grundstück habe um mir das da hinstellen zu können. Werde aber versuchen, immerhin ein paar der alten Drehspulmessinstrumente zu aquirieren...

robergd Avatar
robergd:#28146

>>28142
Die schmeißen die alten Generatoren sicher nicht weg, da ist Kupfer für einige 100,-- NG drin. Aber zum Altmetall Preis kriegst du die Dinger schon.
Pumpenhaus? Klingt nach Emsland, oder meinst du etwa FF Pumpen?

sava2500 Avatar
sava2500:#28147

>>28146
Es handelt sich konkret um ein kleines Pumpwerk für Berliner Scheiße (Abwasser). Mir ist schon klar, dass ich die Dinger da für maximal 2k das Stück abstauben könnte, eher noch billiger. Die nicht benötigten könnte man sogar noch gewinnbringend verscherbeln und würde für seine am Ende gar nix bezahlen oder hat sogar noch ein paar m³ Heizöl gratis dazu (Glücklicher_Händler.jpg). Hab nur keinen Ort, an dem ich die Dinger zwischenlagern kann. In 30 Jahren könnte es schon ganz schön was her machen, wenn man einen vernünftigen Generator im Garten zu stehen hat und eine Grube voller Heizöl...

shadowfreakapps Avatar
shadowfreakapps:#28149

>>28147
ich hab zwar auch eine Liebe zu uralt Maschinen, aber glaube mir, moderne Generatoren sind eindeutig besser. Da könnte ich dir jetzt einen Aufsatz drüber schreiben. Aber dort wo der Wirkungsgrad kaum eine Rolle spielt, werden sie auch heute noch repariert bzw. gewartet, nur ist das bei Generatoren selten der Fall.

starburst1977 Avatar
starburst1977:#28152

>>28149
Aber der Preis Mann, der Preis! Wenn man son Uraltding geschenkt bekommt und ein moderner Generator über 9000 ng kostet, muss man mit dem modernen schon eine ganze Menge Diesel sparen, bis er sich armortisiert hat: nämlich ebenfalls über 9000 l. Kannst mir ja mal einen Aufsatz schreiben, unter welchen Umständen diese Grenze vor überschreiten der Lebensdauer des modernen Generators erreicht wird. Kann sein, dass ich mich da gerade episch verschätze und ich lass mich gerne falsch beweisen.

murrayswift Avatar
murrayswift:#28153

>>28152
nein, da gibt es kein richtig oder falsch. Das kommt auf den persönlichen Zweck nebst Nutzen an. Wenn du einen Altgenerator billig kriegst und er zur Kraftmaschine passt, wird es dir in Katastrophenzeiten ziemlich egal sein, dass er nur mit 89 % Wirkungsgrad läuft. Das nur alte Elektromaschinen robust sind, stimmt jedenfalls nicht generell. Die meisten Drehstrom Kurzschlussläufer(Motoren) werden zur Zeit in China gebaut, zu Preisen wie du sie in D nie herstellen könntest, und die sind nicht schlecht. Bei den Klein und Mittelgeneratorsätzen sind wieder die Ösis führend.

garethbjenkins Avatar
garethbjenkins:#28174

Warum nicht eine Kleinturbine, wie zB. der Abgasturbo oder eine Hydraulikpumpe/Motor. Von Turbos versteh ich nichts, aber die Dampftemperstur halten sie aus und den Druck auch, selbiges gilt für einige Hydraulikkomponenten auch.
Der Wirkungsgrad ist nicht berühmt, aber die Apparatur wäre einfacher zu bauen. Nachgeschaltet müsste in diesem Fall ein Gleichstromgenerator mit Drehrichter sein, um an keine stabile Drehzahl gebunden zu sein.
Die hatten doch früher an den Dampfloks ebenfalls solche Kleinturbinen zur Stromversorgung der Lok.

Neuste Fäden in diesem Brett: