Krautkanal.com

Veröffentlicht am 2017-08-12 11:47:23 in /t/

/t/ 31575: Berndexpertise erbeten.

joemdesign Avatar
joemdesign:#31575

Hallo Bernd.
Deine gefüchteten Sammelexpertisen sind die besten, daher nun der Ruf nach Stimmen zum Allerweltsthema Energieverbrauch.
Die Fragen lauten:
Welches Gerät verbraucht im Jahr mehr Energie, ein Durchlauferhitzer, der sofort heisses Wasser liefert oder ein Boiler der Wasser erhitzt und heisses Wasser vorhält?.
Temperatur 50° Celsius
Um die Verwirrung zu vergrößern, Der Boiler ist mit 2,5 quadrat Leitung angeschlossen, der Durchlauferhitzer benötig einen viel dickeren Leitungsquerschnitt. Da er kurzfristig liefern muß.
Der Elektriker behauptet nun, dass ein Durchlauferhitzer durch die höhere Stromaufnahme in kürzerer Zeit, höhere Energiekosten verursachen werde.
Bernd, als Freund der Physik, denkt aber, daß bei gleichem Kalorienverbrauch -also verbrauchter Warmwassermenge, prinzipiell der Boiler höhere Kosten verursachen muß, da er ja ständig Warmwasser vorhält, welches ungenutzt langsam abkühlt.

Kann es richtig sein, daß es bei derzeitiger Technik einen signifikanten Unterschied im Energieaufwand macht, ob ich Wasser innerhalb 10 Sekunden auf 50° bringe oder innerhalb 10 Minuten?
Sind das Abwärme-Verluste die an die Umgebungsluft abgegeben werden?

dutchnadia Avatar
dutchnadia:#31576

>Kann es richtig sein, daß es bei derzeitiger Technik einen signifikanten Unterschied im Energieaufwand macht, ob ich Wasser innerhalb 10 Sekunden auf 50° bringe oder innerhalb 10 Minuten?
Nein, die benötigte Energie ist die selbe. Die elektrische Leistung muss beim Durchlauferhitzer natürlich größer ausfallen, weil das Wasser schneller erhitzt wird - daher die dickeren Kabel. Der Energieverbrauch zum Erwärmen des Wassers ist aber der selbe.
Am preiswertesten dürfte auf lange Sicht aber ein Gas-Durchlauferhitzer sein.

_zm Avatar
_zm:#31577

Ohne Nutzungsprofil kann ich dir zwar nicht sagen, wie sehr der Durchlauferhitzer den Boiler schlägt, aber er schlägt ihn. Einziger Grund für einen Boiler ist die Ermangelung eines vernünftigen Drehstromanschlusses. Überleg dir einfach was in folgendem Extremfall passiert: du entnimmst ein mal pro Jahr 200 l Wasser. Dann macht der Durchlauferhitzer ein mal 200 l Wasser warm und braucht dann keine Energie mehr. Der Boiler hingegen muss die 200 l Wasser ein mal Warm machen, dann entnimmst du sie. Dann macht er die 200 l gleich nochmal warm. Hast du schon den doppelten Energieverbrauch. Die Isolierung ist allerdings nicht perfekt. Keine Ahnung wie schnell das Wasser real abkühlt, aber sagen wir mal nach einer Woche ist das Wasser im Boiler kalt. Muss der Boiler also jede Woche die 200 l neu erwärmen. Braucht der Boiler also gut 50 mal mehr Energie als der Durchlauferhitzer. Und mehr Platz braucht er auch. Und im Sommer heizt er deine Bude, obwohl du das vielleicht gar nicht willst. Wenn du öfters warmes Wasser willst, hast du immer das Risiko, mit dem Duschen anzufangen wenn das Wasser die niedrigste Temperatur hat kurz bevor der Boiler wieder einschalten würde. Wenn der Boiler zum Beispiel alle 6 h nachheizt, wirst du im statistischen Mittel immer Duschen, 3 h nachdem der Boiler das Wasser warm gemacht hat. Und nach dem Duschen wird immer erstmal auf Maximaltemperatur geheizt. Du heizt also am Anwendungszweck vorbei. Mit einem entsprechenden Nutzungsprofil (je häufiger desto besser) kannst du dich dem Wirkungsgrad eines Durchlauferhitzers annähern, wirst ihn aber nie schlagen.
OP du dumme Sau, ich hab dir das vor vier Wochen schonmal auf /b/ erklärt!

Bernd Avatar
Bernd:#31578

>>31577
Kjuga du allte Fettel, das auf b war ich nicht, und hab es auch nicht mitbekommen.
Aber danke trotzdem. Ich wusst dass du deinen Senf beitragen würdest.
Bei dem Weg, erzähl mir was von Infrarot Flächenstrahlern. Was ist der Unterschied zwischen den guten alten Grillröhren und den Flächenelementen? Sind China Flächenstrahler so viel schlechter? Die Schluchtenscheißer -geben an wie zehn nackte neger- und kommen fast doppelt so teuer als ein neuer Gasheizungsbrenner.

areus Avatar
areus:#31579

>>31577
hdf, pädophieler abfallmüllaffe!

doooon Avatar
doooon:#31580

>>31577
Verzieh dich endlich, du dumme Schwuchtel.

layerssss Avatar
layerssss:#31581

Das kommt halt auf die Verwendung an.
Wenn selten kurzfristig kleinere Mengen heißen Wassers gebraucht werden, ist sicher der Durchlauferhitzer besser.
Wenn dauernd warmes Wasser gebraucht wird, der Boiler.

degandhi024 Avatar
degandhi024:#31582

>>31581
Warum? Ist das so ein Gefühl von dir?

malgordon Avatar
malgordon:#31583

>>31575
Natürlich verbraucht der Boiler mehr Energie, es geht ja schließlich Wärmeenergie über Zeit verloren. Kaum jemand würde zudem auf die Idee kommen, das Wasser in einem Boiler mit Strom zu erhitzen, der Boiler ist vielmehr eine Notlösung für Heizungen, welche Wasser nur langsam erwärmen können.

>Der Elektriker behauptet nun[...]
Der gute Mann meint wohl auch das richtige, die effektivste Art Wärme zu erzeugen ist Strom, leider hierzulande auch die (meines Wissens) teuerste.

ntfblog Avatar
ntfblog:#31585

>>31575
Das kombt drauf an.
Wie oft wird Warmwasser entnommen, wie gut ist die Isolierung des Boilers, was muss beim Durchlauferhitzer jedes mal miterhitzt werden?

vicivadeline Avatar
vicivadeline:#31591

>>31583
>effektivste Art Wärme zu erzeugen ist Strom
Hat einen Gesamtwirungsgrad von so 5%, also eher nicht. Solarthermiepanels auf dem Dach mit großem Warmwasserspeicher für Frühling, Sommer, Herbst. Erdgas/Erdöl-Brennwertheizung für den Winter.

lightory Avatar
lightory:#31595

>>31591
>Gesamtwirungsgrad von so 5%
Dein Gesamtwirrungsgrad liegt wohl höher.

bighanddesign Avatar
bighanddesign:#31621

>>31591
Dieses. Sollte den höchsten Wirkungsgrad bieten.

jonesdigidesign Avatar
jonesdigidesign:#31622

>>31591
>Hat einen Gesamtwirungsgrad von so 5%
Welche Faktoren fließen in dieses Ergebnis ein?

Neuste Fäden in diesem Brett: