Krautkanal.com

Veröffentlicht am 2017-10-31 12:54:15 in /t/

/t/ 31835: THT - Löten

anhskohbo Avatar
anhskohbo:#31835

Anfänger Lötkolben-Ludwig hier,

Bernd wie lötet man richtig Verbindungen auf Lochrasterplatinen? Bernd bekommt nur maximal 3 Löcher mit Lötzinn verbunden bevor sie sich wieder lösen.

Bernd hat schon verschiedene Lötspitzen und Temperaturen an seiner Lötstation ausprobiert aber leider ohne Erfolg.

_zm Avatar
_zm:#31836

Mit Fädeldraht

kimcool Avatar
kimcool:#31837

Ein paar Tips für dich:
1. besorge dir Punkt-Streifenrasterplatine und zwar die aus Epoxid (bei Reichelt UP 946EP).
2. Senke die Temperatur, so dass das Lot nur knapp aufgeschmolzen wird (250...300°C).
3. Benutze gegebenenfalls Drahtabschnitte von Widerständen oder ähnliches
4. Punktrasterplatinen (wie bei dir im Bild) nur Durchkontaktierte verwenden, alles andere ist Müll! (bei Reichelt RE 321LF)

nerrsoft Avatar
nerrsoft:#31838

>>31836
>>31837

probier ich aus. Danke Bernd :3

seanwashington Avatar
seanwashington:#31839

>>31837

thierrymeier_ Avatar
thierrymeier_:#31840

Und ich dachte meine ersten Löterfahrungen waren nur deshalb so krebsig

splashing75 Avatar
splashing75:#31841

>>31837
>2. Senke die Temperatur, so dass das Lot nur knapp aufgeschmolzen wird (250...300°C).

Das ist im Grunde der Trick, nicht zu heiß löten. Ich baue alle meine Lochrasterplatinen so und benutze fast nie Drahtbrücken. Mit genung Vorsicht und Voraussicht (man kann auch in Eagle sowas designen) kann man so fast alles "verdrahten".

iqbalperkasa Avatar
iqbalperkasa:#31851

>>31837
UP 946EP ist teuer, aber man kann damit auch begrenzt SMD Bauteile verbauen.
Ich hab hier so viele SMD Kondensatoren und Widerstände dass ich die damit prima verbauen kann

andrewgurylev Avatar
andrewgurylev:#31852

>>31851
Bernd nimmt für SMD normale 2,54mm Lochrasterplatinen. Zweipolige Bauteile passen zwischen zwei Pads 0805 oder 0603, bei 0402 wird es knifflig, SOT23 kommt auf drei Pads und für SO-Gehäuse mit 1,27mm werden die Lötaugen durchgeschnitten.
http://elm-chan.org macht es relativ ähnlich.

lightory Avatar
lightory:#31854

Bernd mag keine Lotraupen, ich benutze Silberdraht und biege mir kunstvoll meine Brücken zurecht, sieht immer ordentlich aus

kinday Avatar
kinday:#31946

Nimm einfach etwas Draht

cboller1 Avatar
cboller1:#31947

>>31852
Berühren sich die Drähte nicht und kommt es dann nicht zum Kurzschluss verschiedener Spannungen?
Oder ist das durch Lack ausreichend sicher isoliert?

grafxiq Avatar
grafxiq:#31948

>>31947
Einfach mal Faden lesen und nach Fädeldraht googlen

mikaeljorhult Avatar
mikaeljorhult:#31949

>>31948
Fädeldraht ist mittlerweile nur noch bei Farnell zu bekommen. Ich benutze seit einiger Zeit Trafolackdraht, bei 350 Grad löst sich da auch der Lack im Kolophonium auf. Fädeldraht hatte natürlich einen niedrigeren Temperaturpunkt und man musste mit dem Lötkolben nicht so lange den Lötpunkt kochen in dem der Faden steckt.

mshwery Avatar
mshwery:#31952

>>31949
Ich benutze auch gerne Trafolackdraht für Wildverdrahtungen. Dscheiß Fädeldraht war mir immer zu dünne, die Elektronen brauchen Lebensraum im Kupfer. Mit dem Kolophonium das ist ein guter Hinweis, habe mich nämlich immer gewundert, warum der Lack sich in Lötzinn "frisch von der Rolle" deutlich besser löst als wenn an der Lötspitze ein älterer Tropfen hängt. Und man muss vorne Anfangen, wo der Draht blank ist!

Bild verwandt sollte mal eine Taschenlampe um eine 3,6 V Lithium-Primärzelle werden. Aber irgendwie ist mir die Batterie durchgegangen, obwohl sie nur in Heißklebernähe war und ich musste die Zelle schnell ins Abklingbecken legen weshalb alles wieder auseinandergerissen wurde. War ein bisschen erschrocken. Heißkleber ist gefährlich!

mr_arcadio Avatar
mr_arcadio:#31953

>>31949
Achte beim Kauf des Lackdrahts auf den Zusatz "lötbar" in der Beschreibung. Bei solchem Lackdraht wird ein Isolierlack verwendet, welcher schon bei ca. 170°C schmilzt. Lässt sich deutlich besser löten als normaler Lackdraht.

mizhgan Avatar
mizhgan:#31959

>>31953
Hngggggggg, das ist ganz normaler Kupferlackdraht verdammt!
Benutze den normalerweise für Übertrager, Trafos oder Marios neueste Erfindungen. Geht aber auch als "Fädeldraht." Bei 0,7 mm muss man den Lötkolben natürlich ein bisschen weiter aufdrehen oder eine dickere Spitze nehmen als bei 0,2 mm. Wenn du bei Bürklin nach Fädeldraht suchst, spucken die dir direkt das aus: https://www.buerklin.com/de/search?text=f%C3%A4deldraht
Bei Conrad gibt es auch noch Fädelstifte und Draht, kostet aber ein Schweinegeld und das Datenblatt ist für den Arsch:
http://www.produktinfo.conrad.com/datenblaetter/525000-549999/532665-da-01-de-Drahtspulen_Set.pdf
Bei Segor gibt es auch einen Fädelstift und Fädeldraht, kostet aber auch deutlich zu viel (für die 20 ng die die da für einen Stift mit Minidrahtrolle wollen, bekommst du direkt im Sauter-Shop ein ganzes mutterfickendes Kg 0,5er Cu-Lackdraht, dünner ist teurer weil öfter gezogen, Meterpreis ist aber immer noch deutlich unter dem was als "Fädeldraht" verkauft wird).
Isolation besteht aus Polyurethan, ich behaupte jetzt einfach mal das ist das gleiche Polyurethan was auch bei anderen Lackdrähten und als "durchlötbarer Leiterplattenschutzlack" verwendet wird. Allerdings geben die als Löttemperatur irgendwas > 350 °C an (die 180 auf meiner Rolle beziehen sich nicht auf die Temperatur). Ich mach das in der Praxis so, dass ich alle Drahtlötungen bündele und dann mit höherer Temperatur arbeite. Man könnte sich aber auch einfach eine zweite Lötstation "fürs Grobe" hinstellen.

Auch: Flutschi FL 22 Flussmittelgel der Firma Edsyn für den Endsieg. Das Zeug ist eine Weiterentwicklung von Zyklon-B, damit lässt sich auch Bleifreies Lot sehr gut Löten. Nehme das für allen Scheiß, egal ob Kupferkabel 2,5² oder Mikrocontroller mit 0,2er Pitch. Einziges Manko ist der behinderte Stempel in der Spritze, den kann man aber leicht tauschen gegen einen aus der Apotheke (kostet nochmal 20 Cent).

tweet_john Avatar
tweet_john:#31960

>>31959
>FL 22 Flussmittelgel der Firma Edsyn
5Grammspritze bei Reichelt kostet auch nur teure 15€. Fädeldrahtstifte hatten die bis 2016 noch bei Reichelt und den Fädeldraht auch noch. Als ich dann Fädeldraht bestellen wollte war er plötzlich nicht mehr im Programm aber an der HEisslinie haben die mir dann den Trafolackdraht empfohlen mit dem es auch geht. Das mit dem Kolophonium haben die mir da an der Heisslinie gesagt.
Du kannst die Enden auch erst in Kolophonium welches du mit einem Lötkolben heiss gemachthast entlacken, das funktioniert auch ganz gut.

Deswegen hab ich nicht weiter nach Fädeldraht gesucht weil es mit Trafodraht auch ganz gut klaptt. Zuletzt sah ich Fädeldraht, Kämme und Stift bei FArnell aber jetzt find ich die da auch nicht mehr

aaronstump Avatar
aaronstump:#31961

>>31960
HAlt stop hab ihn doch noch gefunden
http://de.farnell.com/roadrunner/rrw-g-105-pk4/wickeldraht-gr-n-0-19mm-pk4/dp/148733?MER=sy-me-pd-mi-acce

4Rollen 20€ ist aber zu teuer dafür

vickyshits Avatar
vickyshits:#31962

>>31961
Da steht ausserdem dass die Löttemperatur bei den Drähten 400Grad betragen soll wzf?

_kkga Avatar
_kkga:#31964

>>31960
Ja, das Zeug sieht erstmal ziemlich teuer aus. Aber wenn ich bedenke was ich sonst so an Geld verprasse für Bauteile und Geräte kommt es auf die 15 ng auch nicht mehr drauf an. Hatte mir letztes oder vorletztes Jahr so eine Spritze für die Weide gekauft, weil wir da nur solche behinderten Flussmittelstifte hatten die kaum was brachten und wo die Filzspitze immer ausleiert wenn man damit über die raue Oberfläche von Lötungen fährt (damit hätte ja niemand rechnen können). Hab mir das Zeug damals einfach nur aus Hass gekauft, so nach dem Motto: "Das teuerste ist für Nazibernd gerade gut genug." Auf der Weide waren sie der Meinung, dass ihre behinderten Flussmittelstifte ganz toll sind. Damals als auf bleifreies Lot umgestellt wurde haben sie viel probiert und diese behinderten Flussmittelstifte sind sauteuer und das Beste was es gibt.
Na ja, irgendwann sollte ich Geräte reparieren. Habe bei einigen die Mikrocontroller getauscht. Ein paar Tage später dann bekam ich einen Anschiss, warum ich aufschreibe ich hätte die Mikrocontroller getauscht wenn da ja offenbar gar nicht daran herumgelötet wurde. Hab den Opa dann darauf hingewiesen, dass er mal genau hingucken soll. Meine Lötungen sahen nicht wie gewohnt, schlechter als die originalen Reflowlötungen aus, sondern ein bisschen besser. Mett war köstlich!
Der Vorteil von dem Flutschizeug gegenüber anderen Produkten ist der schmierige Aggregatzustand auch schon bei Raumtemperatur in Verbindung mit einem höheren Siedepunkt. Bei TQFN ist das zum Beispiel ganz praktisch: Pads vorverzinnen, das Zeug ranschmieren und auf die Platine legen. Durch das Fett "klebt" der Schaltkreis dann schon etwas an seiner Position, so dass er vom Heißluftdingens nicht gleich weggeblasen wird. Da das Flussmittel die Schmelztemperatur des Lötzinns gut übersteht, kann man auch etwas länger draufhalten bis alles schön durchgewärmt ist. Man sieht dann auch richtig schön die Oberflächenspannung in Aktion, kann den IC zur Kontrolle anschubsen und er zieht sich selbst wieder in die richtige Position. Viele andere Flussmittel sind so ausgelegt, dass sie beim Aufschmelzen des Lötzinns kurz aktiv sind und sich dann verflüchtigen. Das ist nicht schlecht, sondern beim Reflow genau so gewollt. Beim Basteln mit Hand und Pinzette ist es halt eher kontraproduktiv...

>>31962
> 400Grad
Ich glaube das kommt daher, dass es sich bei Fädeldraht eben um ganz gewöhnlichen Kupferlackdraht handelt. Wäre auch ziemlich unwirtschaftlich wenn jedes Jahr über 9000 Tonnen normaler Kupferlackdraht benötigt werden, wegen 100 kg Fädeldraht die irgendwelche Amateurfunker und Elektrogesellen benötigen, nochmal eine Extramischung Anzusetzen.
Ich sehe die Sache positiv: so hat man in seinen Fädelschaltungen die gleiche Isolation wie in einem VDE-Trafo, also 1 kV. Und zwar ein echtes deutsches Kilovolt, nicht nur ein chinesisches.

antonkudin Avatar
antonkudin:#31965

>>31964
Deswegen bin ich auch auf Trafodraht umgestiegen, aber schon lustig dass du genauso wie ich vom Flussmittelstift auf Flutschi umgestiegen bist wie ich aus genau den gleichen Gründen.

Ist eigentlich dieses Jahr das letzte Jahr wo man noch verbleites Lot kaufen kann, gab ja schon bald keine Bleigiessets mehr zu kaufen. Muss man vielleicht im Auge behalten

Neuste Fäden in diesem Brett: