Krautkanal.com

Veröffentlicht am 2014-03-14 22:05:54 in /vip/

/vip/ 19286: Freunde finden

csteib Avatar
csteib:#19286

Bernd, wie kann man ohne jede Erfahrung Freunde finden?
Ich hatte mein Leben lang noch keinen einzigen Freund gehabt. Daher bin ich auch noch nie in meinem Leben auf einer Feier gewesen, wer hätte mich denn einladen sollen. Ich habe folglich kaum Erfahrung mit dem Umgang mit Menschen. So ist auch dazu gekommen, daß ich noch nie in meinem Leben auf einer Tanzveranstaltung oder in einer Kneipe oder einem solchem Ort war, den Leute mit Freunden besuchen. Ich wüßte daher beispielsweise auch nicht, wie man eine solche Tanzveranstaltung besucht, wie man sich dort kleidet und wie man sich dort verhält. Ich weiß auch nicht, über was ich mit Leuten sprechen sollte, falls es mal dazu käme, weil ich keine Situationen aus meinem Leben kenne, bei der ein Mensch Interesse an meine Person haben sollte und daher freiwillig mit mir sprechen sollte.
Um mich unterstützen zu können, solltet ihr wissen, daß ihr bei wirklich beim absoluten Nullpunkt anfangen solltet, denn das Problem dabei, wenn man keine Kontakte hat, ist, daß man auch kein Wissen über den Umgang mit Menschen hat und daher manche Situationen nicht bewältigen kann, bei denen Menschen mit Freunden nicht einmal auf die Idee kämen, daß sie ein Problem darstellen. So habe ich beispielsweise überhaupt keine Ahnung von Mode. Ich wüßte überhaupt nicht, was ich anziehen sollte. Ich weiß nicht, was man in welchen Situationen trägt und was man generell tragen sollte. Aber das ist sicherlich nur ein ganz, ganz kleines Problem, verglichen mit den ganzen anderen Baustellen bei mir, für die ich noch nicht einmal die Baupläne besitze. Ich weiß nicht, wie man Menschen begrüßt, wie man spricht, welche Körperhaltung man einnimmt, worüber man sprechen darf und worüber nicht, wo ich hinschauen soll, was ich mit meinen Händen machen soll und so weiter. So habe ich zum Beispiel noch nie vor anderen Leuten gegessen. Ich weiß nicht, wie man sich zu Tisch verhält, was und wie man essen sollte, wohin man schauen sollte, wohin ich mich setzen sollte. Ich weiß auch nicht, wo mein Platz sein sollte, schließlich habe ich keine Freunde.
Man hört als Hinweis auch nur allzuoft, man solle doch einen Verein beitreten. Aber ich weiß weder, wie man einen Verein beitritt, noch wie man sich dort verhalten sollte. Ich könnte keinen dort ansprechen und wäre sofort der Außenseiter und traute mich das nächste mal nicht mehr zu erscheinen. Auch habe ich weder ein Steckenpferd und betreibe auch keinen Sport.

stephcoue Avatar
stephcoue:#19287

>>19286
Was hast Du bisher getan?
Kaspar Hauser Stiel? Dann brauchst Du keinen Freund, sondern einen Professor.

darcystonge Avatar
darcystonge:#19288

Ich glaube dir nicht. Selbst wenn man keinen eigenen sozialen Umgang hat kann (und wird) man die Grundregeln desselben durch Fernsehen erwerben.

curiousonaut Avatar
curiousonaut:#19289

>>19288
Nachtrag:
>noch nie vor anderen gegessen
Wer hat dich großgezogen? Du wirst doch sicher mal mit deinen (Heim-?)Eltern gegessen haben.

>>19287
>Kaspar Hauser Stiel?
Wie könnte er dann lesen, schreiben und einen Rechner bedienen?

karsh Avatar
karsh:#19290

>>19287
Ich sitze heute den ganzen Tag vor dem Rechner. Während meiner Schulzeit hatte ich keine Freunde, niemand wollte mit mir reden, so habe ich mich in den Pausen immer irgendwo allein hingestellt, versteckt oder irgendwo eingeschlossen.

exevil Avatar
exevil:#19291

>>19289
> Nachtrag:
> >noch nie vor anderen gegessen
> Wer hat dich großgezogen? Du wirst doch sicher mal mit deinen (Heim-?)Eltern gegessen haben.
Das ist aber eine ganz andere Situation und außerdem kam mir das später immer komischer vor. Du mußt aber wissen, daß man das Verhältnis zum engsten Kreis der Familie nicht mit anderen, womöglichen noch fremden, Leuten vergleichen kann, derer Blicke man in einer solchen Situation ausgesetzt wäre.

anjhero Avatar
anjhero:#19294

>>19290
Was tust Du am Rechner? Kannst Du was, proggen oder so? Womit finanzierst Du dich? Gab es in der Schulzeit Gründe, weshalb niemand mit dir sprechen wollte?
Ich erinnere mich, ein kantiger Nazi gewesen zu sein und deshalb Probleme gehabt zu haben. Aber nicht so krass, mich irgendwo einzuschließen...
Erzähl mal son bisschen was Du den ganzen Tag so treibst, zu welchen Pornos Du wichst etcpp.

orkuncaylar Avatar
orkuncaylar:#19296

Es gibt Trainings gegen alle möglichen Sorten von Unvermögen im sozialen Bereich. Wenn du wirklich gar keine Ahnung hast, wie du Umgang mit anderen pflegen sollst, mag das ein sinnvoller Eingang sein.
http://de.wikipedia.org/wiki/Training_sozialer_Kompetenzen
Lass dich von einem Arzt oder Psychotherapeuten beraten.

m4rio Avatar
m4rio:#19305

>>19294
Ich lauere am Rechner. Ich sitze dort eigentlich meine Zeit ab. So sitze ich zum Beispiel am Wochenende zwischen den langen Schlafzeiten am Rechner. Mehr nicht. Ansonsten interessiere ich mich auch noch für Videospiele, allerdings nur solche, die man allein spielen kann. Eigentlich suche ich noch nach etwas, was ich den Tag über tun kann, weil ich eben nicht weiß, was ich tun kann oder tun soll. Allerdings scheidet so auch alles aus, für das eine Kontaktaufnahme nötig wäre, weil ich dazu nicht in der Lage bin.
>>19296
Ich weiß nicht nur nicht, wie man für so etwas einen Termin vereinbart, ich weiß auch nicht, wie ich mich dort verhalten sollte. Außerdem kostet so etwas sicherlich immer sehr viel.

ma_tiax Avatar
ma_tiax:#19306

>>19305
>Ich weiß nicht nur nicht, wie man für so etwas einen Termin vereinbart
Du suchst die Öffnungszeiten eines nahegelegenen Arztes oder Therapeuten. Dann gehst du während dieser Öffnungszeiten dort hin und sagst, dass du keine Ahnung hast, wie du dich in sozialen Kontexten verhalten sollst und Hilfe benötigst. Alternativ schreibe ihnen eine Mail, in der du um Hilfe bittest. Dass du dein Problem schriftlich darlegen kannst, hast du hier bewiesen. Du kannst auch einfach in ein Krankenhaus spazieren und sagen, dass du Hilfe brauchst.

Natürlich kannst du auch die Notrufnummer 112 anrufen und mitteilen, dass du dich selbst einweisen möchtest, da du wegen fehlender sozialer Fähigkeiten völlig vereinsamst, keinen Sinn mehr in deinem Leben sähest und dich bald umbringen würdest. Dann kommst du in die Psychatrie und man wird dir weiterhelfen.

Eine dieser Möglichkeiten schaffst du.

>ich weiß auch nicht, wie ich mich dort verhalten sollte.
All die Dinge, die du nicht weißt sind in diesem Rahmen unproblematisch, denn das ist ja das Problem, an dem gearbeitet werden soll.
Aus dieser Angst nicht zu handeln wäre etwa so sinnvoll, wie ein gebrochenes Bein nicht zu behandeln, weil man annimmt, man müsse für die Behandlung laufen können.

>Außerdem kostet so etwas sicherlich immer sehr viel.
Weiß ich nicht, wird man dir dort sagen. Dann kannst du es dir immer noch überlegen. Vermutlich wird das aber von deiner Kasse übernommen.

linux29 Avatar
linux29:#19307

>>19286
Du bist also im Wald von einer freundlichen Bärin aufgezogen worden (Das klassische Wolfsrudel scheidet aus, da man selbst dort einige soziale Kompetenzen erworben hätte), oder wie darf ich das verstehen?

Zum Beispiel:
>So habe ich beispielsweise überhaupt keine Ahnung von Mode. Ich wüßte überhaupt nicht, was ich anziehen sollte. Ich weiß nicht, was man in welchen Situationen trägt und was man generell tragen sollte.
Schau es dir von anderen Leuten ab. Im größten Notfall gibt es dazu die Bildsuche bei Gurgel.

shalt0ni Avatar
shalt0ni:#19308

>>19307
Hilf mir doch einfach, Bernd. Verstehst du denn nicht, daß ich nicht unter Leute komme und nie in meinem Leben unter Freunden gewesen bin? Ich habe früher das Haus nur verlassen, um zu Schule zu gehen. Und ich habe es gehaßt. So komme ich auch heute nicht unter Leute und habe kein Verständnis für Mode entwickelt. Ich habe überhaupt keine Ahnung, was man anziehen kann und was nicht. Das ist aber eigentlich auch nur ein kleineres Problem von vielen.
Aber wenn du doch eine solche Ahnung auf diesem Gebiet hast, dann kannst du mir doch sicher sagen was ich anziehen soll und vor allem auch zur welcher Gelegenheit.

joshjoshmatson Avatar
joshjoshmatson:#19311

>>19308
>Ich habe früher das Haus nur verlassen, um zu Schule zu gehen.
Bernd kennt das. Letztendlich ist die einzige Art, daran zu arbeiten, dass du irgendwas mit anderen Menschen zusammen machst. Das kann am Anfang auch im Kontext einer Gruppentherapie oder ähnlicher Unternehmungen geschehen.
>kein Verständnis für Mode entwickelt. Ich habe überhaupt keine Ahnung, was man anziehen kann und was nicht.
Dafür, und für ähnliche Fragen, gibt es Seiten im Netz. Gehe zum Beispiel nach /r/malefashionadvice auf einer bekannten und gehassten Diskussionsseite und arbeite dort die Verweise in der rechten Spalte ab, bis du eine ungefähre Vorstellung davon hast, was dir persönlich gefallen könnte (und was du dir leisten kannst). Warnung 1: das ist alles ziemlich subjektiv; was anderen Leuten gefällt, muss dir nicht unbedingt gefallen, und umgekehrt. Aber da du keine Ahnung hast, solltest du solche Informationsquellen zumindest als Orientierungspunkte akzeptieren. Objektives Wissen, etwa, wie du sehen kannst, ob ein Kleidungsstück dir von der Größe her passt, ist auch dabei und wichtig. Warnung 2: die Theorie erfordert eine gewisse Investition an Zeit und geistiger Offenheit. Für die Praxis wirst du irgendwann noch mehr Zeit brauchen und dich in Kleidungsläden aufhalten müssen. Aber nach Mindeststandards passabel gekleidet fühlt man sich wirklich besser und wird auch von den Menschen anders wahrgenommen, als wenn man unpassende Kleidung trägt.

BillSKenney Avatar
BillSKenney:#19312

>>19308
Geh einfach auf die Seiten von großen Modehäusern (H&M, Zara etc) und schau dir die "Looks" an. Da kannst du sogar vorgefertigte Zusammenstellungen kaufen. Oder du benutzt modomoto.de.
Ansonsten begib dich in Therapie wie schon gesagt wurde, mehr kann man hier nicht tun um dir zu helfen. Mach es einfach.

leonfedotov Avatar
leonfedotov:#19318

Busfahrender Halbbernd, der wegen jahrelanger Depressionen und Messietum weiss, wie es ist ein echter Bernd zu sein, reportiert ein.

Das Dumme an einer Therapie ist, dass man die Kraft aufbringen muss die Angst und die eigene Lähmung zu überwinden. Der Weg einer Therapie wäre sicher gut für dich, ich weiss aber wie schwer das ist. Bis heute habe ich es nicht fertiggebracht mich um einen Psychologen zu kümmern um die nächste Depression zu vermeiden.
Daher würde ich mich, wenn du nicht wahnsinnig weit weg von mir wohnst, als Probefreund anbieten :3 Ich kann dir ein paar Grundlagen erklären und wir könnten gemeinsam was unternehmen oder so, und kümmern uns zusammen um professionelle Hilfe. Aber nur wenn du magst. Ich werde dir nichts aufdrängen. Über deine mögliche Ungehobeltheit mir gegenüber würde ich hinwegsehen, du hast dein Problem ja gut beschrieben.

crhysdave Avatar
crhysdave:#19342

OP, ich verstehe deine soziale Lage nicht so ganz. Bist du am Hartzen oder anderweitig sinnlos am Rumneeten?
Dann wäre eine stationäre Therapie(!) das Allerbeste für dich, ernsthaft. Geh zu deinem Hausarzt, sag ihm kurzgefasst was du auch Bernd gesagt hast, er schreibt dir eine Anpassungsstörung und Soziophobie auf und gibt dir eine Überweisung in die Psychiatrie, in welcher du einen Psychiater treffen wirst. Deinem Psychiater erzählst du weniger kurzgefasst, was du auch Bernd erzählt hast und machst deutlich, dass du absolut keine Ahnung von nichts hast und eine Therapie nötig hast, damit verdeutlichst du auch dass dir die Fundamente fehlen und dir auch die allergeilsten Pillen nichts bringen würden.

Eine stationäre Therapie hätte ungemeine Vorteile für dich, schon alleine weil du unter Leute kommst. Du lernst da einige Vorurteile zu überdenken schon alleine dein Glaube, jemand würde auch nur einen halben Fick auf deine Alltagskleidung geben, spricht Bände*, beispielsweise dass das Gras auf der anderen Zaunseite nicht immer grüner ist. Auch hättest du in einer Therapie nicht nur TSK/SoKo (>>19296) mitdrin, sondern auch etwas Theorie über emotionale Kompetenz, hilft nicht nur in sozioalen Situationen, sondern auch im Umgang mit Arschmett. Generell lernst du ganz paraxisnah viele Grundlagen vom richtigen Leben, vielleicht triffst du auch auf kompetente Kameraden die dich kennen und schätzen, mit welchen du im Kontakt bleiben wirst.

t. jemand der letztens in der Klapse war

* einfache Alltagskleidung muss 1. dir gefallen ohne Augenkrebs zu verursachen 2. ihre Funktion erfüllen. Einfaches unauffälliges Berndmuster: Unten schwarze/weiße/graue Schuhe, einfache Jeans. Obenrum schwarze T-Hemden, schwarze/graue/beige/braune Strickjacken oder schwarze/graue Kaputzies (wirkt jugendlich, was nicht immer schlecht sein muss), funktionale Jacke irgendeiner Art in einer dunklen Farbe. Damit kannst du dich draußen ziemlich überall sehen lassen, wer meint sich tagtäglich fol aufputzen zu müssen und diejenigen abwertet, die es nicht tun, ist eine dumme Schuchtel und mit solchen willst du nicht befreundet sein.

tereshenkov Avatar
tereshenkov:#19345

>>19342
Höre nicht auf diesen Bernd, stationäre Therapie ist widerlich.

kazukichi_0914 Avatar
kazukichi_0914:#19346

>OP fragt, was er gegen seine soziale Inkompetenz tun kann
>Bernds geben sinnvolle Empfehlungen
>OP lehnt diese ab, indem er das ursprüngliche Problem als Hinderungsgrund vorschiebt
>Bernds weisen Möglichkeiten auf, im schlimmsten Fall sogar ohne direkten Kontakt die ersten Schritte zur Therapie zu tun
>OP ignoriert diese Hinweise, schildert stattdessen erneut sein Problem, bemüht sich dabei noch kläglicher und mitleiderregender zu wirken
>ein Bernd baut OP goldene Brücken, indem er sogar persönliche Hilfe anbietet
>OP ignoriert das vollständig
>OP eröffnet einen neuen Faden auf /li/, in dem er die gleiche Geschichte mit anderem Fokus erzählt
>auch dort geht OP nicht auf konstruktive Ansätze ein

Schlussfolgerung:
Mir dünkt, OP erzählt ein Märchen, der Aufmerksamkeit willen.
Alternativ ist OP tatsächlich in einer misslichen Lage, jedoch derzeit nicht an Besserung, sondern vielmehr an Mitleid und Aufmerksamkeit interessiert.

aadesh Avatar
aadesh:#19347

>>19346
Ich erzähle keine Märchen und meine Lage ist wirklich verzweifelt. Das Problem mit der Hilfe eines Arztes ist aber ein ähnliches wie das mit den Vereinen. Ich weiß nicht wie man das anstellt und in solchen Situationen mit Ärzten umgeht. Auch könnte ich eine solche Person niemals auf meine Probleme ansprechen. Ich wüßte auch nicht, wie genau ich in einer solchen Lage vorgehen sollte und wie ich so etwas vereinbaren könnte.

arnel_lenteria Avatar
arnel_lenteria:#19349

>>19347
Und wieder die alte Leier:
>Es gibt keine Lösung für meine Probleme, und nichts auf der Welt kann mich retten!
Dann hast du wohl verkackt, OP. Pech.

kriegs Avatar
kriegs:#19350

>>19347
Bernd hatte mal ein ähnliches Problem, ist damit ins Krankenhaus gegangen und hat recht direkt ein angstlösendes Medikament bekommen, das ihn reden. Alternativ könntest du dich auch besaufen und zum Arzt gehen.
Diese Leute sind dazu ausgebildet, sich auf dich einzustellen. Du könntest dein Problem, wie ein anderer Bernd bereits bemerkte, schriftlich darlegen, dann müsstest du gar nichts tun, außer evtl. hinzugehen oder eine Mail zu schicken.
Du setzt dich dort ins Wartezimmer, dann wirst du aufgerufen, dann fragt der Arzt dich, wo es denn drückt, dann gibst du ihm deinen Zettel oder sagst, die mangele es an Sozialkompetenz und dass du Angst in sozialen Situationen hast. Wenn es wirklich so schlimm ist, wie du sagst, wird er dich wohl an ein Krankenhaus verweisen.

Vielleicht willst du nicht zum Therapeuten oder ins Krankenhaus, das könnte Bernd verstehen. Wenn du jetzt trotzdem sofort Freunde finden willst, könntest du dich in irgendwelchen Selbsthilfeforen für Sozialphobiker/ Autisten rumtreiben. Den Leuten dort ist es egal, wie du aussiehst und du kannst alles, was du schreiben willst, zehnfach überdenken, wenn es denn sein muss und im Notfall kannst du es sogar löschen. Die Leute dort sind in einer ähnlichen Lage wie du und sollten Verständnis aufbringen können.

Du machst dir viel zu viele Gedanken (scheint schon fast ein bisschen zwanghaft) oder du trollierst.

Probier es einfach mal aus, es kann nicht viel passieren und schlechter kann deine Lage in der Hinsicht sowieso nicht mehr werden.

solid_color Avatar
solid_color:#19351

>>19350
Wohin soll ich denn jetzt genau gehen? Ich habe wirklich Angst vor solchen Situationen.

p_kosov Avatar
p_kosov:#19352

>>19351
Google "Hausarzt [Bernds Heimatstadt]" oder "Allgemeinmediziner [Bernds Heimatstadt] und such den der deiner Wohnung am nächsten liegt. Anschließend kannst du

A) dort anrufen. Du sagst: "Hallo, mein Name ist Bernd Lauert. Ich rufe an, weil ich gerne einen Termin bei ihnen hätte." Die Person am anderen Ende wird dich Fragen, wann es dir passt. Du sagst: "So früh wie es geht bitte. Ich habe eigentlich immer Zeit." Und falls sie fragt, worum es geht sagst du wahrheitsgemäß: "Ich glaube ich habe eine Angststörung und brauche Medikamente." Wenn weiter gefragt wird sagst du, du erhoffst dir eine Überweisung an den passenden Facharzt.

B) direkt dort hingehen und sagen: "Hallo, Ich bin hier, weil ich ein dringendes Problem habe, das ich gerne mit Herrn/Frau Dr. soundso besprechen würde. Können sie mich noch irgendwo einschieben?"(Damit ist ein einschieben zwischen die Termine des Tages gemeint.)

mwarkentin Avatar
mwarkentin:#19353

Warum geht OP nicht einfach auf eine Ü30 Partei, da sind alle sozial verlangsamt. Fällt nicht mal auf. Gibt es in jeder Gemeinde.

vicivadeline Avatar
vicivadeline:#19354

>>19345
Bitte? Hast du das Rufezeichen hinter "Therapie" nicht beachtet? Bernd war auf einer Therapiestation, nicht auf einer Akutstation, bei uns spielte eine ganz andere Musik. Es wurde sehr viel Wert auf sozialen Zusammenhalt gelegt, man hatte neben der Visite zweimal in der Woche intensive Gespräche mit dem Psychologen und der Pflege, die Kreiswichstherapie war in zwei Gruppen aufgeteilt womit angenehmeres Zirkelwichsen ermöglicht wurde, der Sportunrerricht wurde von den Patienten selbst gestaltet und es gab theoretischen "Unterricht" mit "Hausaufgaben" in TSK/SoKo und TEK. Auch das Klientel war anders als das was man sonst aus der Klapse kennt, keine (tatsächlichen) Mongos, keine Vollzeitpsychos die Angst haben von außerirdischen Dämonen rapiert zu werden, keine Drogenopfers und alterskranke Menschen. Stattdessen hatte man Kameraden, die noch voll im Leben stehen, ausgebrannte Hausfrauen, 40+-Jährige die nie gf hatten, Mullen die vergewohltätigt wurden und typische Bernde, die halt nicht auf Bilderbrettern lauern. Schwerpunkt lag auf der Solidarität untereinander, was erstaunlich gut funktionierte. Für diesen degenerierten NEET-Bernd war es die beste Zeit, die in den letzten sechs Jahren erlebt wurde.

Vielleicht hatte ich einfach nur Glück und du Pech, wer weiß.

>>19347
Hier deine erste Lektion im zwischenmenschlichen Umgang: Menschen empfinden es unhöflich, Hilfe abzulehnen. Es impliziert in erster Linie Undankbarkeit und Mangel an Interesse. Insbesondere im Zwischennetz. Und erstrecht auf anonymen Bilderbrettern.
Du musst akzeptieren, dass wenn du dich am absoluten Nullpunkt befindest, erstmal kleinere Brötchen backen musst. Du kannst lesen und schreiben, auch artikulierst du dich ordentlich, das schließt schonmal aus dass du ein vollkommener Untermensch bist. Gib dich damit erstmal zufrieden, oke?
Deine Ziele sind viel zu hoch angesetzt und Bernd alleine wird dir damit nicht helfen können, schon im Echtleben wo man 9000 Faktoren hat, die eine Kommunikation ermöglichen, treten immerwieder Störungen auf, wie soll es bitteschön schriftlich funktionieren, wo jeder nur das schreibt, was er auch ausdrücken möchte? Wie willst du Freunde finden, wenn du nichteinmal daran glaubst, zum Arzt gehen zu können?
Ich will dir jetzt kein ignorantes "ja mach doch einfach" an den Kopf werfen, ich war selber mal sehr unbeholfen und wusste nicht mit Hilfeangeboten umzugehen, das ging sogar soweit dass ich alle meine damaligen Bezugspersonen verlor, da sie von meiner Unbeholfenheit die Nase voll hatten, was mich in eine tiefe Depression stürzte.
Du musst klein anfangen, solche Dinge passieren nicht über Nacht, der erste Schritt wäre es früh genug bei deinem Hausarzt zu erscheinen und deine Situation mitzuteilen, falls du dir ernsthaft einreden musst, damit überfordert zu sein, gebe es einfach schriftlich ab, jaja, handgekritzelt, ausgedruckt, fickmichdoch. Hauptsache du machst dir klar dass diese Leute dich nicht beißen werden, schon alleine weil sie es mit größeren Untermenschen zutun haben. Wenn du Hilfe möchtest, musst du dich schon selbst überwinden, wie zum Fick solltest du sonst deine Ziele erreichen, wenn du schon bei solchen Banalitäten mit "mimi das kann ich aba nich" antwortest?

Wenn dir ernsthaft geholfen werden soll, fange klein an, konstruktiver Pessimismus ist übrigens nicht ganz hinderlich bei der Sache, wenn du nicht weißt was du willst, mach dir klar was du NICHT willst. Um bei deinem /li/-Beispiel zu bleiben, statt dir Gedanken darüber zu machen, welche Kleidung dich zu einer geilen Sau macht, Mullen und gute Freunde anzieht und auf magische Weise alle deine Probleme löst, sorge lieber dafür dass du nicht wie ein Opfer rumläufst. Soll heißen, keine bunt-gestreiften Pullover aus der exquisiten Christian-Weston-Chandler-Collection, keine Plastik-Regenjacken in Knallfarben wie rot/grün/orange (nichts gegen die Funktionalität dieser Jacken, die eignen sich gut für Außentüraktivitäten mit Regenwetter, im Alltag wirkt man damit allerdings bei mangeldem Selbstbewusstsein wie ein Mannskind, dem Mutti die Klamotten bringt) und keine Metall/Pony/Meme/Animu-T-Hemden. Setze stattdessen auf schlichte Kleidung in Grau- und Brauntönen, das hat den Vorteil, dass du morgens einfach in den Schrank greifen und das Erstbeste anziehen kannst, ohne dir Sorgen machen zu müssen, wie dummer Mongo rumzulaufen. Der eigentliche "Stil" kommt schleichtend mit der Zeit und das von dir selbst heraus.

Oke das wa alles.

puzik Avatar
puzik:#19356

>>19352

Dieses.

Der Termin selbst läuft folgendermaßen:
Du gehst zur Sprechstundenhilfe, sagst "Hallo, ich bin Bernd Lauert und habe um 14:88 einen Termin."
Die Sprechstundenhilfe fragt dich dann um Versichertenkarte und überprüft die Daten, Name und Anschrift, und dann gehst du ins Wartezimmer und lauert darauf, dass jemand reinkommt und deinen Namen sagt.

Der Arzt fragt dich dann, wo das Problem liegt, und du sagst ihm dann alles, was du uns gesagt hast. Du kannst auch darauf hinweisen, was für ein Riesenaufwand das war, dich überhaupt so weit zu bringen, und dass dir fremde Leute im Internet jeden Schritt detailliert erklären mussten. Jeder Mediziner lernt im Studium auch über geistig-seelische Erkrankungen und wird dir deine Sozialretardiertheit nicht übelnehmen, genau so, wie er einem Rollstuhlfahrer nicht übelnehmen würde, dass er Herz-Kreislauf-Test nicht auf dem Laufband machen kann.

franciscoamk Avatar
franciscoamk:#19357

OP, bist du ich vor zwei Jahren?
Zu allererst solltest du auf diesen ganzen Heidenkram gepflegt scheißen und dich zu politischen Themen nur äußern, wenn du 100%ig sicher bist, dass du in der Diskussion auch contra geben kannst, ohne platte Parolen von dir zu geben. Selbst dann solltest du Gespräche über Politik erst einmal vermeiden.

Dann suchst du dir eine Tätigkeit, bei der du von vielen Leuten umgeben bist, dich aber nicht zwangsläufig mit ihnen unterhalten musst. Schwimmen im Hallenbad zum Beispiel ist ein guter Start.

Kleide dich halbwegs modisch und nicht wie jemand, dem noch seine Mutter die Klamotten kauft. Was gerade halbwegs angesagt ist und dir auch noch gefällt kannst du ganz leicht durch aktuelle Filme oder Musikvideos usw. herausfinden. Protipp: Anzüge zu tragen, wenn man nicht muss, lässt einen lächerlich und fehl am Platz aussehen. Kleide dich aber auch nicht zu extravagant.
Was auch immer du tust, mache bloß nicht den Fehler und gleite in eine Subkultur ab bzw. versteife dich zu sehr auf einen Stil. Niemand mag Schwarzmetaller oder Hipf Hüpfer mit Sackiehosen.

Wenn du dich dann daran gewöhnt hast, Menschen in deiner Umgebung zu haben und vielleicht auch mitkriegst, worüber sie sich so unterhalten, kannst du dir ein Steckenpferd suchen, in dem du auch mit Leuten kommunizieren musst, wie zum Beispiel Korbball, Volleyball oder auch ein Kampfsport, nur nicht Fußball. Dann geht eigentlich alles wie von selbst.

Ich hoffe echt, du schaffst es. Wie alt bist du eigentlich?

Ach, noch etwas: Gehe auf keinen Fall in eine Kameradschaft oder schließe dich einer Gruppe dauerbesoffener Hautköpfe an. Leute, die ihre rechtsextreme Gesinnung öffentlich bekunden sind meist Abschaum, mit dem du nichts zu tun haben willst.

Da OP in /b/ ja nicht antwortet noch einmal hier.

mr_arcadio Avatar
mr_arcadio:#19358

>>19347
>Ich erzähle keine Märchen und meine Lage ist wirklich verzweifelt.
Du brauchst die Hilfe einer verständnisvollen Frau!!!!!

sgaurav_baghel Avatar
sgaurav_baghel:#19372

War OP beim Arzt?

thomasgeisen Avatar
thomasgeisen:#19375

>>19372
Nein ;__;
Ich habe zuviel Angst davor. Was ist, wenn ich später noch einmal zum Arzt muß? Dann haben mich alle Leute und der Arzt dort gesehen und sehen in mir den Spinner und Versager ohne Freunde. Ich könnte mich dort nie wieder blicken lassen. Außerdem weiß ich nicht, was ich dort sagen soll und sagen kann. Vermutlich könnte ich vor lauter Angst kein Wort herausbringen. Ihr müßt mir noch genauer erklären, wie ich ohne viele Zwischenschritte und kostengünstig und ohne viele neugierige Blicke an Hilfe kommen kann. Außerdem müßte ihr mir noch genauer sagen, wie ich mich dort zu verhalten habe und was genau ich zu sagen habe.

nateschulte Avatar
nateschulte:#19377

>>19375
Versuch und Irrtum, Bernd, Versuch und Irrtum. Jeder Andere lernt auch auf diese Weise. Wenn deine Angst vor Konzigkwenzen zu groß ist, suche einen Arzt auf, der nicht der ist, zu dem du sonst gehst. Problem gelöst.

cat_audi Avatar
cat_audi:#19378

>>19375
Och, ich glaub so schlimm steht es gar nicht um dich. Nazibernd schob sich mal einen alten Stift in den Pillermann, er ejakulierte Blut und Sperma, pisste später Blut und Pisse. Alles unter Schmerzen freilich. Schmerzen, da waren ihm selbst die Vernegerung Europas und die Holocaustlüge egal. Als dann nach etwa einer Woche auch noch gelber Eiter aus seiner Nille zu siffen begann, schwor er bei allem was ihm heilig ist, irgendwann auch ganz bestimmt mal ein paar Jud_Innen abzuklatschen, nur dass der Führer Nazibernds Pene wieder heile machen sollte.
Da auch eine Physikklausur (u.a. Gasgesetze) anstand und mit Schmerzen im Gulliver und alle 10 Minuten Rasierklingen pissen gehen an lernen und erfolgreich teilnehmen nicht zu denken war, ging Nazibernd zum Arzt.

>Arzt hält Nazibernd ob der hochansteckenden Krankheit an Nazibernds Geschlecht für größten Ficker in der Stadt
>Arzt verschreibt Antibiotika
>Nazibernd verspeist Pillen mit einem zünftigen "Sieg Heil"
>???
>Führer hat Nazibernd geheilt

Und die Moral von der Geschicht?
Akzeptiere einfach, dass dich niemand mag. Scheiß Kacktroll.
Bild verwandt: mag auch nicht jeder :3
4.0 bestanden, Mutterbegatter! (Gab übrigens auch viele Neger, Sandneger und andere Untermenschen die durchgefallen sind. Nazibernd kann von sich also mit Fug und Recht behaupten, der Stein, das Bollwerk, die Mauer zu sein, die den höheren vom niederen Menschen trennt.

arnel_lenteria Avatar
arnel_lenteria:#19381

>>19378
Klassische jüdische Phantasien, kommen immer wieder rein.

nelshd Avatar
nelshd:#19405

Einem Verein/Kirche etc. beitreten. Solange verschiedene Angebote ausprobieren bis das Richtige gefunden wurde.
Keinen Fick geben -> Fehler machen und aus diesen lernen.
Solange versuchen bis du dein gesetztes Ziel erreicht hast.

albertodebo Avatar
albertodebo:#19407

Hast du Übergewicht? Wenn ja, wieviel?

iamglimy Avatar
iamglimy:#19408

>>19407
Gar nicht.

jitachi Avatar
jitachi:#19410

>>19408

Ich hab' zwar keine Antwort, aber das ist zumnindest schonmal ein Anfang wie ich finde.

stuartlcrawford Avatar
stuartlcrawford:#19411

Das ist leider nicht hilfreich, aber ich schätze, nicht das Fehlen der aufgeführten Fertigkeiten hat deine jetzige Freundlosigkeit verursacht. Man kann nämlich auch ohne die meisten dieser Fertigkeiten Freunde haben, wenn man sie in einer Lebensphase akquiriert hat, in der das (auch) mit anderem Verhalten möglich war, als es im Erwachsenenalter der Fall ist, wo dann tatsächlich nur noch Leute, die diese Fertigkeiten beherrschen, neue Bekanntschaften machen. Für die anderen ist nach der Schule oder spätestens Wehrdienst / Studium / Ausbildung normalerweise Schluß; wer dann keine Freunde hat, bekombt auch keine meer.

Ein paar Ideen, wie man Kommunikation mit Menschen ausprobieren könnte:
• Falls du dich überhaupt erstmal daran gewöhnen mußt, Teil einer Gruppe zu sein: Ich könnte mir vorstellen, daß man bei gemeinsamen Entkusselungen oder Bachsäuberungen (Nabu oder BUND) sowohl die physische Distanz zu anderen Menschen jederzeit regulieren kann, als auch Unterhaltungen mit ihnen nach Belieben unterlassen, anfangen und unter- oder abbrechen kann, ohne daß es als seltsam aufgefaßt würde. Und wenn du weg willst, ist es bestimmt kein Problem, wenn du dich dann einfach verabschiedest.
• Leuten im Altenheim vorlesen oder sich mit ihnen unterhalten; Lesepate für Kinder werden; Hausaufgabenhilfe; kirchliches oder ähnliches Engagement.
• Erwerbstätigkeit mit wechselnden Menschen (wechselnd, damit du dich langsam verbessern kannst und nicht irgendeine peinliche Sache für immer alles ruiniert)
• Nächster Schritt: Da du kein Hobby zu haben meinst, versuch entweder, eins zu finden, oder such dir eine Interessengruppe, wo du Gleichgesinnte triffst. Zum Beispiel Animeclub, Mormonen, Stadtteilforum, Umwelt-/Tier-/Raucherschutz, politische Partei, Anonyme Alkoholiker, Käsepizza, Sprachtandem, Kochen, Schützenverein, Sport, Schach, Brettspiele, Programmierkurse für Strafgefangene, kostenlose Deutschkurse, Hip-Hop-Jazztanz.
Falls irgendwas für dich in Frage kommt, probier zuerst die unverbindlichen Sachen aus, wo es egal ist, wenn du die Spaghetti fallen läßt und dich da nie wieder blicken lassen kannst, und wag dich, sobald du weniger Angst hast, an längerfristige Engagements.

carloscrvntsg Avatar
carloscrvntsg:#19416

>>19375
Geh zu einem Arzt, bei dem du nichts anderes gemacht hast oder wirst. Einen Allgemeinmediziner kannst du einfach besuchen, Neurologen und Pychologen übrigens auch.
Nachteil den Psychologen direkt zu besuchen: Du wirst mehrere Anläufe brauchen einen zu finden, da ist eine allgemeine Beratung vorher ganz sinnvoll.

marciotoledo Avatar
marciotoledo:#19418

>>19411
Wie findet Käsepizzainteressengruppe?

kazukichi_0914 Avatar
kazukichi_0914:#19419

>>19418
https://www.kein-taeter-werden.de/

hoangloi Avatar
hoangloi:#19459

Es ist jetzt die Idee aufgekommen, es über Forentreffen zu versuchen. Welche Netzgemeinden bieten sich an? Die Leute sollte nicht aggressiv, sondern weich und offen sein.

alagoon Avatar
alagoon:#19464

Vielleicht sollte man OP auch eine Lauerpause geben, dann kommt er sicher selber in die Gänge.

Er trolliert eh doch.

carloscrvntsg Avatar
carloscrvntsg:#19466

>>19464
Das ist kein Troll und das habe ich schon oft genug gesagt!

yassiryahya Avatar
yassiryahya:#19480

>>19466
Warum denn nicht?

sunshinedgirl Avatar
sunshinedgirl:#19507

;__;

karalek Avatar
karalek:#19508

>>19507
Dum oder was? Du lässt dir nicht helfen, aber erwartest trotzdem dass dich irgendwer aus deinem Sumpf zieht. So funktioniert das nicht.

ntfblog Avatar
ntfblog:#19517

Bernd kommt am besten mit denen klar, die auch nur zuhause sitzen und zocken oder Serien schauen.
Diejenigen, die ständig Termine haben und immer vorm Schlaufon sitzen, sind zu meiden.

Es bringt nichts, auf gut Glück "Freunde" zu finden. Du musst Gleichgesinnte finden;
in deinem Fall die sonderbarsten Autistenmongos - nichts für Ungut.
Du trollst zwar, aber eventuell ist es ja für andere echte Lappen eine Hilfe :3

samihah Avatar
samihah:#19524

>>19517
Wo findet man denn solche Leute und wie macht man sie zu seinen Freunden?

alta1r Avatar
alta1r:#19650

Hund anschaffen!

Grund:

1. Man kommt mit Leuten ins Gespräch wenn man rausgeht und lernt wie man Smalltalk hält und baut soziale Berührungsängste ab. Klar, wird wohl erstmal schief gehen, aber man lernt ja daraus und wenn es dann irgendwie mal wichtig wird, hat man das Lehrgeld schon gezahlt und macht keine Anfängerfehler meer.

2. Es wird nicht Freunde oder gar eine Beziehung generieren, aber es ist so wie Liegestütze für's Sozialverhalten. Einfach mal lernen locker zu bleiben wenn eine Konversation ansteht.

3. Überhaupt, dieses ganze draußen sein und dafür auch einen guten Grund haben, dass verändert vieles.

4. Hunde sind toll (ist natürlich Ansichtssache). Wenn sie einigermaßen erzogen sind, sind sie für einen immer ein Ruhepol wenn es mal stressig ist. Gibt ja nicht umsonst Therapiehunde und dergleichen, Tiere können manchmal da helfen wo Menschen es nicht können.

Problem(e):

1. Erfordert das Kellerbernd täglich ca. 3-4 mal draußen ist. Ist nicht leicht sich dazu zu überwinden wenn man sich sein Leben lang drinne versteckt hat, und wenn man es nicht tut leidet ein unschuldiges Tier darunter.

2. Man muss eine gewisse Zuneigung zu dem Tier haben, ebenso wie den Willen es im Griff zu haben (ist ja schließlich der eigentliche Grund warum sich die meisten Leute einen Hund anschaffen). Wenn man das nicht hat wird der Hund verzogen und einfach nur dscheiße.

3. Man muss sich in die Psyche von Hunden ein wenig reindenken/reinlesen/reinarbeiten, Rudelverhalten und so weiter. Wenn man das nicht schafft: Hund wir dscheiße etc..

4. Wenn man das Tier sich aus dem aus dem Tierheim holt, ist pures Glück ein ganz großer Faktor wenn es darum geht wie man hinterher mit ihm/ihr klar kommt. Kann ein super lieber Hund sein, oder einer der schon viel Mist mitgemacht hat und den man deswegen nie wird richtig erziehen können.

5. Wegen der vier obengenannten Punkte ist die natürlich Sache relativ risikobehaftet.

6. Hund kostet Geld im Unterhalt.

xspirits Avatar
xspirits:#19651

>>19524
Wenn selbst Bernd vor deinem Arschbürgertum kapituliert, gar nicht. Mach lieber einen Faden auf "Pfleger finden" oder "Einsam leben"; gut gemeinter Rat.

mattsapii Avatar
mattsapii:#19655

>>19650
Das ist ein sehr guter Vorschlag von dir und es ist sehr nett von dir, daß du dir solche Mühe gibst und dafür hast du schon einmal ein sehr großes Lob verdient. Dieser Hinweis wird sicherlich auch sehr vielen Leuten helfen, die Probleme damit haben Leute kennenzulernen und ähnliche Probleme haben. Für mich im speziellen ist dieser Hinweis allerdings nicht besonders wertvoll, weil ich Hunde nicht nur überhaupt nicht leiden kann, weil sie haaren und bellen und stinken und überall in der Umgebung ihren Kot verteilen. Außerdem sind viele von ihnen auch groß und gefährlich und ich habe auch ein wenig Angst vor Hunden. Ich weiß, daß es auch kleinere Hunde gibt, die ein wenig ungefährlicher sind, allerdings kann ich auch diese überhaupt nicht leiden.
Was ich dagegen sehr gerne mag sind Katzen, und ich hatte früher immer sehr viele Katzen und sie waren das für mich, was Freunden am nächsten kommt. Nun lebe ich allerdings nicht mehr bei meiner Familie auf den Land und Katzen in einer Wohnung einzusperren finde ich sehr grausam.

ggavrilo Avatar
ggavrilo:#19669

>>19655
Hundis haben die Fähigkeit dich emotional zu öffnen :3
Das ist genau das, was du brauchst.

guischmitt Avatar
guischmitt:#19672

>>19669
"Ratschläge sind auch nur Schläge"

(alte Therapeutenweisheit)

keremk Avatar
keremk:#19673

>>19669
>Arschbürger öffnet sich emotional
>Plötzlich: überall Scheiße
>Scheiße spritzt
>Hund kaputt

Ich weiß wovon ich spreche. Es gibt Menschen, die alleine am besten wegkommen.

ripplemdk Avatar
ripplemdk:#19678

>>19673
das ist kein Arschbürger. Einfach nur ein SPAST mit kacke im Kopp.

cat_audi Avatar
cat_audi:#19695

>>19286

Ohne scheiss sowas ist mein Fetisch. Ich lese das und stöhne dabei wie man so sein kann, schüttele meinen Kopf lachend.

carloscrvntsg Avatar
carloscrvntsg:#19696

>>19650
Nette Idee, Hunde sind aber Verpflichtung für 10+ Jahre. 10+ Jahre wo der Hund _jeden Tag_ Aufmerksamkeit braucht. Massiver Stress beim Urlaub und Umziehen ist anberaumt. Auch: Tierarztkosten. Genieße vor der Entscheidung zu stehen: 1000€ für die OP oder Hundi tot.
Hatte GF mit Hund, war der Krebs. Lag aber auch an GF, Hunde sind für Frauen immer Ersatzkinder.

sketi_ndlela Avatar
sketi_ndlela:#19702

OP, da du kein Mödchen bist, hast du den Vorteil, dass niemand sich für dich interessiert. Wenn sie über dich lachen, haben sie dich in 5 Minuten eh wieder vergessen. Ist bei Männern so. Kannst also ganz unbesorgt sein.
(Der Nachteil ist, dass dir kaum jemand ehrlich helfen will, aber irgendwas ist ja immer).

Wenn du Probleme mit dem Sprechen hast, schreib dir halt Notizen auf und lies sie hartkernstil einfach ab. Der Arzt wird dann schon merken, dass du Probleme hast und dich einweisen. Nach der Einweisung tust du dann einfach, was dir gesagt wird und das war's dann auch.

sokaniwaal Avatar
sokaniwaal:#19759

Kleiner Tipp:

Suche nach der örtlichen Freiwilligenbörse und bewirb dich da für was. Die Ansprüche sind praktisch null, die sind dankbar wenn jemand für umme ein kleines bisschen Arbeit macht.
Habe dem Jobcenter gemeldet, dass ich ein Ehrenamt mache um meine Soziophobie zu bekämpfen, seitdem versuchen die auch nicht mehr, mich zu Bewerbungen zu zwingen.
Da die Ansprüche auf null sind kann ich das tun, was ich mir zutraue, und den Rest lassen - immerhin mache ich das ja kostenlos. Versuche derzeit, dreimal in der Woche hinzugehen und mich langsam zu steigern.

guischmitt Avatar
guischmitt:#19764

>>19759
Macht sich das gut im Lebenslauf, also für Sozialkram wie FSJ/BFD?
Stellt sich dieser Bernd ärrenhafter vor als in der REHA wochenlang Mongotätigkeiten auszuführen nur um dann einige Wochen in einem Betrieb als Mongo behandelt zu werden.

Obligatorische Säge für Troll-OP.

lightory Avatar
lightory:#19765

>>19764
Soweit bin ich noch nicht, aber ich sehe keinen Grund, dass das nicht so sein sollte.

souuf Avatar
souuf:#19824

>>19764
Ich bin kein Troll.

smaczny Avatar
smaczny:#19825

>>19824
Ich glaube auch inzwischen, dass du Realsatire bist.

nelshd Avatar
nelshd:#19826

>>19825
Das wäre er erst wenn er auch liefern würde, anderweitig ist er weitgehend wertlos.

mikaeljorhult Avatar
mikaeljorhult:#19839

>Deutschland
>schwarz-weiß-rot statt schwarz-rot-gold

Sauron fapis dich du Judenknecht

solid_color Avatar
solid_color:#19846

Op ist ein Troll. Beweißt mich falsch.

Auch, wie Freudne finden wenn man nicht komplett sozial retardiert ist (wie OP angeblich)?

arnel_lenteria Avatar
arnel_lenteria:#19855

>>19846
OP wird demnächst wieder beteuern, dass er kein Troll ist.

jjshaw14 Avatar
jjshaw14:#19863

Ich wollte gerade eine Bewerbung schreiben, aber jetzt habe ich Angst davor, die Abzuschicken.

evandrix Avatar
evandrix:#19878

>>19288
>die Grundregeln desselben durch Fernsehen erwerben.
Nee..

nelshd Avatar
nelshd:#19880

Absätze wären ein guter Anfang

adammarsbar Avatar
adammarsbar:#19887

>>19880
Ich habe Absätze verwendet, allerdings sinnvoll, was für dich vielleicht schwierig sein könnte. Nichts ist schlimmer als Leute, die für jeden Satz eine neue Zeile anfangen. Obwohl, eigentlich fällt mir da eine Sache ein: Leute, die Leerzeilen lassen.

betraydan Avatar
betraydan:#19889

Einer Partei beitreten und dadurch Leute kennenlernen. Immer nett sein, mitarbeiten und vll. sogar Erfolg haben. Lernst viele Leute kennen, hast viele Vorteile, kannst rumreisen und auf Parteitage gehen oder Wahlkreisfahrten mitmachen. Sparst so also auch eine Menge Geld. Mitgliedschaft kostet zwar Geld, aber du hast einen Mehrwert daraus.
Nachteil: Du darfst dir in der Öffentlichkeit keine Scheisse mehr erlauben, weil du sonst hart gefickt wirst.
Weiterer Tipp: Jugendgruppe der Partei beitreten oder sogar aufmachen, bis 35 ist die Mitgliedschaft erlaubt und du kannst viel mit Jugendlichen machen.

hammedk Avatar
hammedk:#19890

>>19889
Könntest du dazu noch mehr elaborieren? Wie sieht der "Alltag" als Parteimitglied aus, welche Aufgaben und Chancen bringt das mit sich? Wie groß ist der Zeitaufwand? Etc.

Nicht OP hier bei dem Weg.

doooon Avatar
doooon:#19891

>>19890
Kommt drauf an wieviel Zeit du verwenden willst, wenn du neetest ist es minimal. Vll. höchstens alle 2 Wochen mal was, es sei denn du reißt jetzt was eigenes aus dem Boden, dann ist der Aufwand natürlich enorm. Zu Hochzeiten wie Wahlkampf hast du jeden Tag was zu tun, aber das ist alle 2 Jahre mal für 2 Wochen. Kannst dir deine Events auch aufteilen und musst nicht überall erscheinen, ist halt freiwillig.
Geld wirst du damit nicht verdienen, es sei denn du bleibst lange am Ball und profilierst dich.
Bekanntschaften wirst du aber auf jedenfall kennenlernen. Der Vorteil ist, dass du dir eine Partei aussuchen kannst und auch erstmal unverbindlich erscheinen kannst, musst kein Mitglied sein oder so. Guckst dir die Leute an, was sie so reden und gut ist. Wenn dir die zusagen kannst du beitreten und aktiv mitmachen. Ich hab damit bisher auf jeden Fall nur gute Erfahrungen gemacht.

chatyrko Avatar
chatyrko:#19892

>>19891
Das heißt also ganz konkret ich suche zunächst mal meinen nächstgelegenen Ortsverband (?) auf und chille mich bei denen in eine ihrer regelmäßigen Sitzungen (?) rein? Oder wie verläuft praktisch der Erstkontakt?

chrisvanderkooi Avatar
chrisvanderkooi:#19893

>>19892
Kommt drauf an wie du das angehst. Jedes Büro hat bestimmte Öffnungszeiten. Schau da mal vorbei, nerv den Mitarbeiter oder den Typen, der da freiwillig rumsitzt, frag den wann die nächste Sitzung ist etc. und der wird dich dann auch auf der nächsten Sitzung, wo du erscheinst, vorstellen. So wärs vll. am einfachsten. Du kannst aber auch direkt im Netz gucken, wann die eine Sitzung haben und erscheinen. Oder du wirst direkt Mitglied, kriegst irgendwann Post, also eine Einladung und gehst dann so einfach mal hin. Letzteres habe ich gemacht, hatte aber auch den Vorteil, dass es mehr eine Informationsveranstaltung war, wo ich hingegangen bin und es gab Fressen und Trinken umsonst mit obligatorischer Vorstellungsrunde. Ich würde erste Variante nehmen. Der Typ im Büro, solange es keine Großstadt ist, hat in der Regel enorme Langeweile und ist froh, wenn mal jemand vorbei schaut. Ist er nett, lädt er dich zu einer Tasse Kaffee ein und du redest ein bisschen über deren Arbeit und dann fragst du mal nach ob du nicht so mal irgendwann vorbei schauen kannst, wenn die sich alle treffen.

leandrovaranda Avatar
leandrovaranda:#19894

In einer Schule warst du also auch nicht, wo du zwangsläufig sozial kompatibel sein musst, um nicht zu verrecken? Kind reicher Eltern mit Hauslehrer oder so. Fick dich weg, du Troll.

umurgdk Avatar
umurgdk:#19896

>>19894
Ich habe mich dort immer auf der Toilette eingeschlossen und besonders erfolgreich war ich auch nicht. Man kann die Schule auch ohne Freunde überleben, wenn man das Ergebnis denn so nennen kann.

leelkennedy Avatar
leelkennedy:#19919

OP, ich will ein Bild von dir mit Zeittempel sonst mache ich hier erstmal dicht!

aluisio_azevedo Avatar
aluisio_azevedo:#19958

>>19919
Sicher.

agromov Avatar
agromov:#19968

>>19896
Dies. Es ist möglich. Ist zwar nicht wirklich schön, aber es ist möglich. ;_;

atariboy Avatar
atariboy:#19969

>>19896
Ich hab das auch durch. Ich war einfach immer kantig. Hab in den Pausen allein dagestanden und geraucht und böse geguckt. Und wenn mich jemand angelabert hat, dann hab ich entweder nur das nötigste gesagt oder die Menschen auf ihre unzulänglichkeiten hingewiesen.

mfacchinello Avatar
mfacchinello:#19980

>>19969
Menschen ohne Freunde werden niemals zum rauchen hingeführt. Das ist so.

linux29 Avatar
linux29:#19982

>>19286

was soll die Flagge?

amboy00 Avatar
amboy00:#19983

>>19982
Darf man etwa seine Fäden nicht mit Deutschlandflaggen eröffnen?

joshkennedy Avatar
joshkennedy:#20013

Gibt es noch nützliche Hinweise?

iqbalperkasa Avatar
iqbalperkasa:#20015

>>19983
Du darfst alles. Du musst dich aber nicht wundern, wenn man dich nicht ernst nimmt, wenn du im Jahr 2014 in einem völlig unpassenden Zusammenhang die Reichsflagge benutzt.

eloisem Avatar
eloisem:#20018

>>20015
Polacke detektiert.

jffgrdnr Avatar
jffgrdnr:#20022

>>20013
Schon auch nur einen der über 9000 Hinweisen in diesem und all den anderen Fäden probiert? Nein. Weiterhin lethargisch auf dem Arsch sitzen geblieben.

Hier ist ein Tipp: Schalte den verdammten PC aus und komm nie wieder

yassiryahya Avatar
yassiryahya:#20023

>>20022
Ich muss mich dem anschließen.

Neuste Fäden in diesem Brett: