Krautkanal.com

Veröffentlicht am 2014-11-27 18:04:17 in /vip/

/vip/ 21606: SPON Ausländer

mj_berthelsen Avatar
mj_berthelsen:#21606

http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/auslaender-bringen-deutschland-laut-studie-milliardeneinnahmen-a-1005217.html

http://www.bertelsmann-stiftung.de/cps/rde/xchg/SID-BE1BA424-7F2BB63C/bst/hs.xsl/nachrichten_122555.htm
(rechts die pdf Dateien)

Hier die Daten von den Ausgaben des gesamten Haushalts:
http://www.bundeshaushalt-info.de/startseite/#/2014/soll/ausgaben/einzelplan.html

So welcher Bernd liefert und kann das mal nachrechnen? Müssen ja noch die Ausgaben in anderen Bereichen abgezogen werden?

Vom Gefühl her kann da was nicht stimmen, aber wenn ich die Daten grob abgleiche scheint es echt so zu sein, dass es Momentan einiges an Mehrwert bringt.

Übersehe ich etwas?

_vojto Avatar
_vojto:#21607

>>21606
>Übersehe ich etwas?
Hochverräter als Quellenangabe, die Tatsache dass man Kultur nicht kaufen kann, etc.

i3tef Avatar
i3tef:#21608

>>21606
Wenn es stimmt, fehlen die jetzt in ihren Heimatländern. Und wer ist dann am Ende wieder der Böse Nazibernd der Minderheiten zur Arbeit zwingt?

Ich kann es auch drehen und wenden wie ich will, so dass es mir passt.

stuartlcrawford Avatar
stuartlcrawford:#21611

Grobes Überfliegen der Studie ergibt, das bei den Ausgaben beispielsweise Kosten durch Kriminalität (Schäden + Kosten der Verbrechensbekämpfung) elegant übergangen wurden.

Der "Kostenvorteil" der Zuwanderer ergibt sich im Wesentlichen aus deren niedrigem Altersdurchschnitt und damit dem deutlich geringeren Anteil an Rentnern.
Auf lange Sicht also nur eine sinnvolle Sache, wenn man Ausländer bei Erreichen des Rentenalters in die Heimatländer abschieben würde. Das hat ja schon bei den Gastarbeitern super geklappt....

Bernd Avatar
Bernd:#21612

Ja ich bin davon ausgegangen, dass wenn man diese Kosten mit einrechnet (>20% der Kriminalität auf weniger Leute, etc.), dass sich das ganze dann ins negative Wenden würde.
Das ist aber wie ich das sehe eher nicht der Fall. 21,6 Milliarden sind schon einiges. Und dinge wie Bundeswehr, Küstenschutz oder ähnliche Dinge würden auch nicht weniger kosten, wenn hier 6,9 Millionen weniger leben würden.

Naja das müsste man sich dann auch noch anschauen. Immerhin werden die im Schnitt weniger verdienen und in 40 Jahren sowieso nicht mehr als Grundsicherung bekommen.

Ökonomisch gesehen kann man dann wohl kaum noch gegen Einwanderung sein. Nutzte das eigentlich immer als starkes Argument, wo auch keiner was gegen sagen konnte, da vom Gefühl her wohl jeder nur den dealenden Neger und den prügelnden Musel im Kopf hat, der Kosten verursacht.

agromov Avatar
agromov:#21649

Ausländerfeindlichkeit ist halt nicht rational zu untermauern, schon gar nicht wenn man sich die wirtschaftlichen Belege ansehen will.

Es läuft halt quasi auf einen Zuwachs an Volljährigen hinaus, Deutschland bekommt also quasi ausgebildete Menschen ohne vorher das Geld für Schule, Ausbildung usw. investiert zu haben. Sobald die Leute ins Rentenalter kommen relativiert sich das wieder, der wirtschaftliche Schaden liegt aber größtenteils in den Heimatlädern, in denen die Fachkräfte abwandern.

mizhgan Avatar
mizhgan:#21664

>>21649
Prinzipiell richtig, wenn nur Deutschland nicht die Integration seiner Zuwanderer ins Arbeitsleben so grandios verkacken würde.

Wer einwandert wird hier im besten Fall (z.B. bei Familiennachzug) mit seinen Problemen allein gelassen.
Im Falle von Flüchtlingen (egal ob Asylbewerber oder "geduldete") sieht es noch ungünstiger aus.
Niemand kann in einem Asylantenheim brauchbares Deutsch lernen und das Arbeitsverbot subventioniert lediglich Drogenhandel und Schwarzarbeit zuverlässig mit billigen Arbeitskräften.


Stattdessen sollten wir unseren volljährigen, arbeitsfähigen und im Idealfall qualifizierten Zuwanderern schnellstmöglich einen Crashkurs in folgenden Bereichen verpassen.

-deutsche Sprache: adäquat zur beruflichen Qualifikation (ein Maurer braucht ein anderes sprachliches Niveau und Vokabular als ein Internist)

-Staatsbürgerkunde: "Was erlaubt ist, bestimmt hier weder der Imam noch der Sippenälteste sondern das entsprechende Gesetz. Um die Durchsetzung der Gesetze kümmert sich hier nicht nur theoretisch die Polizei"

-fachliche Nachqualifikation: ein Automechaniker aus Ramallah hat von Haus aus wahrscheinlich ein eher lockeres Verhältnis zu STVZO und kann daher nicht ohne Nachschulung als Facharbeiter angestellt werden.

-staatliche Hilfe bei Behördengängen (um dieses Feld nicht NGOs und "Verwandten" mit zweifelhaften Motivationen und Kenntnissen zu überlassen)



Eine derartige "Starthilfe" gekoppelt mit harten Sanktionen (bis zur Abschiebung) bei mangelndem Engagement am Arbeitsmarkt oder fehlender Verinnerlichung des Rechtsstaatsgedanken würde sich sicherlich schnell amortisieren.

Für die Umsetzung derartiger Ideen sehe ich allerdings schwarz angesichts der Tatsache, dass Deutschland selbst für die Ausbildung seiner eigenen Bürger immer weniger ausgibt.
Außerdem fehlt einfach der politische Wille. Die aktivsten Lobbygruppen in diesem Themenbereich sind auf der einen Seite linksgrüne Gutmenschen ("Abschiebung ist unmenschlich, BGE für alle!") oder auf der anderen Seite Nazis ("Wir fackeln Dönerbuden ab, weil wir uns an die libanesische Mafia nicht rantrauen!")
Differenzierte Meinungen im Sinne von "Zuwanderung gerne, sofern diese Menschen Deutsch lernen, sich an die hiesigen Gesetze halten und aktiv Arbeit suchen" gehen in dem rechts-links-Geplärre leider meist unter.

chrstnerode Avatar
chrstnerode:#21665

>>21664
Ich gebs heut abend an Merkel weiter, danke für die Vorschläge.

jamesmbickerton Avatar
jamesmbickerton:#21669

>>21664
>Differenzierte Meinungen im Sinne von "Zuwanderung gerne, sofern diese Menschen Deutsch lernen, sich an die hiesigen Gesetze halten und aktiv Arbeit suchen" gehen in dem rechts-links-Geplärre leider meist unter.

Hast du dich mal außerhalb von Imageboards mit Menschen darüber unterhalten?

albertodebo Avatar
albertodebo:#21681

>>21669
Ja, mit Familie, Kollegen, Freunden...
Nur ist unter den Menschen die mir dabei zustimmen keiner, der dafür auf die Straße geht ich auch nicht, ich habe schließlich zu arbeiten .

Die Demonstranten, "Lobbyisten" und politisch engagierten unter meinen Bekannten sind hingegen eher auf der "die Linke ist mir zu rechts"-Schiene. Aktive Neonazis kenne ich nicht persönlich da Mittelschicht-Wessi , daher kann ich zu deren politischer Aktivität wenig sagen.

irsouza Avatar
irsouza:#21966

>>21612
>>21649
>>21664
>>21681
Selten so einen Schwachsinn hier gelesen.

joeymurdah Avatar
joeymurdah:#21967

>>21966
Echt, Ausländer raus!

oanacr Avatar
oanacr:#21979

>>21681
>"die Linke ist mir zu rechts"-Schiene.
Echt krass. Mit solchen Leuten hatte ich noch nie zu tun oder zumindest haben sie sich mir nicht zu erkennen gegeben.

cmzhang Avatar
cmzhang:#21981

>>21681
>"die Linke ist mir zu rechts"

Und Bernd wählt die NPD nicht weil sie ihm zu liberal ist.

iamsteffen Avatar
iamsteffen:#21988

>>21966
Nicht >>21664 hier, aber erläutere doch bitte mal, was du daran für so schwachsinnig hältst.
Genau wie in >>21664 geht inkludierende Zuwanderung, und nicht anders.

Neuste Fäden in diesem Brett: