Krautkanal.com

Veröffentlicht am 2015-12-16 13:57:36 in /vip/

/vip/ 24656: Automatisierung

mat_stevens Avatar
mat_stevens:#24656

Hallo Bernd,

ich träume von einer Welt in der alles automatisiert ist und NEET sein der Normalfall ist. Ich weiß aber auch, dass das wahrscheinlich nie der Fall sein wird. Dennoch glaube ich, der technische Fortschritt hat das als Ziel: Nachdem man selbst den Acker pflügte, haben wir es erst Tieren und dann Maschienen übergeben. Damit konnte immer mehr Arbeit mit der gleichen Anzahl von Menschen verrichtet werden. Das würde ja quasi im Extrem darin enden, dass ein Mensch unterstützt durch Unmengen an Maschienen die komplette Arbeit der ganzen Welt übernehmen könnte.

Mich interessieren daher die Fälle, bei denen wir noch nicht alles automatisiert haben, obwohl wir es könnten.
Da gibt es einerseits die Fälle, bei denen wir uns menschlichen Kontakt wünschen.
>Restaurantbedienung
>Erziehungspersonal
>Pflegepersonal
Ich will mit der Kellnerin flirten können, meine Kinder sollen bei Menschen großgezogen werden und auch im Alter wünsche ich mir jemand mit dem ich erzählen kann.

Daher denke ich auch, dass es niemals keine Berufe mehr geben wird.

Was ist aber mit folgenden Fällen:
>Tankstellen
Ist hier der Tankstellenwart wirklich notwendig? Warum kein Geldautomat und eine Karten&Gelschein-annehmende Zapfsäule mit einem Zigaretten-, Süßigkeiten- und Getränkeautomat nebendran? Wird der Bau einer autonomen 24h-Tankstelle nicht genehmigt wegen dem Verlust von Arbeitsplätzen?
>Produktionsanlagen
Ob Auto, Mobiltelefon, Textilien oder Haushaltsgeräte. Es kann mir bei 3D-Drucker und Roboterarmen kein Mensch erzählen, dass die Produktion dieser Dinge wirklich einen einzigen Arbeiter benötigt. Wartungspersonal kann ich verstehen, aber für die Produktion sollten die Neonröhren in den Hallen ausgeschaltet sein, weil da eh kein Mensch drin ist.
Hier kann ich mir auch nur Arbeitsplätze zum Selbstzweck vorstellen oder, dass dort derart unterbezahlte Leute arbeiten, dass sich daher der Kauf von schwerem Gerät nicht lohnt.
>Nahrungsmittelproduktion
Okay. Ich kann mir verschiedene Früchte und Gemüse vorstellen, die man sehr vorsichtig pflücken muss und die man daher nicht ordentlich mit Maschienen ernten kann. Aber das Backen von Brötchen und Broten müsste doch 100% autonom zu schaffen sein. Ich glaube hier lässt sich auch noch mehr machen, als getan wird.

Was sagst du dazu, Bernd?
Gibt es noch andere Beispiele, wo wir mehr automatisieren könnten?
Wie wird es mit Solarenergie weiter gehen?

Grüße
Bernd

kennyadr Avatar
kennyadr:#24657

Theoretisch könnte man alles.jpg automatisieren. Wird aber nie passieren, und wenn, dann würde es den Wohlstand nicht wesentlich steigern. Es wird immer eine Unter - Mittel - und Oberschicht geben, wie es seit Jahrtausenden der Fall ist. Eine wohlhabende Unter - und Mittelschicht könnte dadurch, dass sie aufgrund von Automatisierung nicht meer schafen muss und genug Wohlstand hat, um ein zufriedenes Leben zu führen, nämlich auf die Idee kommen, dass es für die Oberschicht keine Legitimiation meer gibt, die herrschende Kaste zu sein.

Ansonsten werden alle Fragen hier beantwortet:
http://www.amazon.de/dp/3593374110/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1450128802

BrianPurkiss Avatar
BrianPurkiss:#24658

>>24657
>Theoretisch könnte man alles.jpg automatisieren.
Nö.

mugukamil Avatar
mugukamil:#24660

>>24658

Generell hat er aber Recht, denn wenn Roboter all das können, was Menschen können, gibt es kaum einen Grund, sie nicht einzusetzen. Wer menschlichen Kontakt will zahlt dann einen Aufpreis und Arbeit für Menschen wird auch sicher nicht völlig verschwinden, aber ich kann mir gut vorstellen dass in den nächsten zwanzig Jahren mindestens die Hälfte der Jobs, die wir heute so kennen, verschwinden werden.

iamkeithmason Avatar
iamkeithmason:#24661

Ich glaube, selbst kreative Tätigkeiten lassen sich irgendwann „automatisieren“, denn was ist Kreativität anderes als unkonventionelles Denken und warum sollten das neuronale Netze nicht können?

Das es immer Unterschiede zwischen Menschen geben wird ist klar. Nur in einer Welt, in der Arbeit kaum eine Rolle spielt ist „Wohlstand“ ein schwieriger Begriff aus kapitalistischer Perspektive.

Die Berufe mit viel menschlichem Kontakt werden meiner Meinung nach auch irgendwann ersetzbar werden, weil ich mir einfach nicht vorstellen kann, dass Kis nie den Turing-Test bestehen werden.
Der Mensch ist doch eigentlich auch nichts anderes als ein Roboter.
Zugegeben, sehr komplex mit viel evolutionärem Überkopf aber dennoch endlich in seiner Summe.

xspirits Avatar
xspirits:#24662

>>24661
>Ich glaube, selbst kreative Tätigkeiten lassen sich irgendwann „automatisieren“, denn was ist Kreativität anderes als unkonventionelles Denken und warum sollten das neuronale Netze nicht können?
Da gibt es ziemlich viele Antworten. Hier zwei oder drei davon: Weil jegliches Handeln von Menschen Ausdruck von Emotion ist, die Roboter nicht haben.

Weil Programme das tun, für das sie programmiert sind. Sie sind nicht intelligent und werden es niemals sein. Es sind Maschinen. Jegliche Wissenschafts-Fiktion zu dem Thema ignoriert solche grundlegenden Dinge einfach.

Weil es gar nicht erstrebenswert ist, dass Roboter einfach zufällig versuchen, in ihre Umwelt einzugreifen, weil es einfach völlig sinnlos wäre. Sie wüssten ja zwecks Mangel an Emotionen und Zielen überhaupt nicht was sie machen sollen.

>Die Berufe mit viel menschlichem Kontakt werden meiner Meinung nach auch irgendwann ersetzbar werden, weil ich mir einfach nicht vorstellen kann, dass Kis nie den Turing-Test bestehen werden.
Frauen bestehen den Turing-Test auch nicht und genau wie gute Roboter müssen sie das auch nicht, um ihren Platz in der Gesellschaft einzunehmen.

>Der Mensch ist doch eigentlich auch nichts anderes als ein Roboter.
>Zugegeben, sehr komplex mit viel evolutionärem Überkopf aber dennoch endlich in seiner Summe.
Hast du jemals eine einzige Programmzeile geschrieben?

thehacker Avatar
thehacker:#24664

>>24662
Ich würde mich da gerne mal einklinken.

> Weil Programme das tun, für das sie programmiert sind. Sie sind nicht intelligent und werden es niemals sein. Es sind Maschinen. Jegliche Wissenschafts-Fiktion zu dem Thema ignoriert solche grundlegenden Dinge einfach.
Naja, nicht so wirklich. Schau dir mal die JVM an. Die Laufzeitanalyse ist schon so gebaut, dass sie die branch-prediction ziemlich perfekt hinbekommt. Natürlich ist das programmiertes Verhalten. Aber genauso kann ich einem Programm sagen, dass es seinen eigenen Quellcode manipulieren soll.

Genügend Intelligenz (oder besser: Zeit) beim Entwickler vorausgesetzt, kann man jeden Sonderfall abdecken.

Über einen Zustandsautomaten könnte man eventuell vielleicht sogar einen Happy-Mode uvm einarbeiten?

Als ich damals mit crobots und später jrobots virtuelle Kampfroboter geschrieben habe, war es auch der heiße Scheiß rauszufinden welches Muster der Gegner fährt (und versuchen zu erkennen ob das eigene bereits erkannt wurde). Lass das mal nicht irgendwelche Studis machen, sondern echte Profis - da geht schon was.

im_jsmith Avatar
im_jsmith:#24665

>>24662
>Weil jegliches Handeln von Menschen Ausdruck von Emotion ist
Halte ich für Schwachsinn, (menschliches) Handeln ohne Emotionen ist möglich.

>Weil Programme das tun, für das sie programmiert sind. Sie sind nicht intelligent und werden es niemals sein.
Intelligenz ist streng genommen auch nicht das Thema.

>dass Roboter einfach zufällig versuchen, in ihre Umwelt einzugreifen
Du beziehst dich hier auf mein „unkonventionelles Denken“ und nicht auf Lebenskünstler-Roboter.

>Hast du jemals eine einzige Programmzeile geschrieben?
Ja.

>Frauen bestehen den Turing-Test auch nicht und genau wie gute Roboter müssen sie das auch nicht, um ihren Platz in der Gesellschaft einzunehmen.
Hattest du jemals emotionalen Kontakt zu pflegebedürftigen Menschen?
Auch: Danke für den Punkt.

splashing75 Avatar
splashing75:#24668

Und wer wartet dann die Maschinen? Wer forscht? Wäre es nicht unfair, wenn die Wissenschaftler und Maschinenbauer die einzigen wären, die noch richtige Arbeit verichteten? Ich dachte auch schon über soetwas nach, aber das ist der falsche Ansatz.

aleclarsoniv Avatar
aleclarsoniv:#24669

>>24668
>Und wer wartet dann die Maschinen? Wer forscht? Wäre es nicht unfair, wenn die Wissenschaftler und Maschinenbauer die einzigen wären, die noch richtige Arbeit verichteten?
Naja der Rest würde dann einfach was anderes machen. Z.B. wichsen, Drogen nehmen oder Bücher schreiben oder irgendwo hin kotzen und es wieder aufwischen. Ach nein das macht dann ein Roboter.

ripplemdk Avatar
ripplemdk:#24671

>>24662

Der Mensch ist auch eine Maschine, nur eine biologische. Das einzige, was ihn von heutiger KI unterscheidet ist, dass er sich seiner Selbst bewusst ist. Das ist aber auch bei den meisten Tieren so, dass sie das nicht können. Sind Tiere nun auch Maschinen? Und wenn nicht, wie unterscheiden sie sich denn von Maschinen? Ziemlich schwaches Argument. Zumal der Mensch auch aus einem Tier entstand, das nach menschlichen Maßstäben nicht intelligent war und irgendwann trotzdem diesen Schritt hin zur Intelligenz tat. Wieso sollte das nur bei biologischen Maschinen möglich sein?

krdesigndotit Avatar
krdesigndotit:#24672

>>24668

Wieso wäre das unfair? Erstens würden sie es freiwillig tun und zweitens würden sie dafür vermutlich sehr fürstlich entlohnt werden.

karsh Avatar
karsh:#24684

>>24672
Eine ``sehr fürstliche Entlohnung" wäre nicht genug. Sie wären oder müssten praktisch Götter dieser Erde sein. Meinst du wirklich, jemand, der die Maschinen erschaffen hat, die erst diese Utopie möglich gemacht haben, werden sich mit einer ``sehr fürstlichen Entlohnung" zufriedengeben? Wissenschaftler und Techniker würden wie Götter verehrt werden und sich auch so einiges erlauben dürfen. Ist da nicht viel Platz für Tyrannei?

bassamology Avatar
bassamology:#24686

>>24656
>Damit konnte immer mehr Arbeit mit der gleichen Anzahl von Menschen verrichtet werden.

>Damit konnte immer mehr Arbeit durch eine immer weiter sinkende Anzahl von Menschen verrichtet werden.

Fixiert.

joshjoshmatson Avatar
joshjoshmatson:#24687

>>24668
>wer wartet dann die Maschinen?

Wartungsmaschinen, bzw. selbst diagnostizierende
Maschinen

>Wer forscht?

KI

>Wäre es nicht unfair, wenn die Wissenschaftler und Maschinenbauer die einzigen wären,

werden weitgehend wegrationalisiert

fritzronel Avatar
fritzronel:#24691

Wirf mal nen Blick in Arbeitsfrei von Rieger und Kurz. Ist wirklich beeindruckend wie weit die automatisierung stellenweise schon ist.

Gerade dies
>Aber das Backen von Brötchen und Broten müsste doch 100% autonom zu schaffen sein. Ich glaube hier lässt sich auch noch mehr machen, als getan wird.
Ist schon fast vollkommen autonom.

>Pflegepersonal
Auch hier gibt es schon automatisierungsansätze. Für demenzkranke gibt es stoffrobben
http://www.welt.de/gesundheit/article115934438/Wenn-Demenzkranke-mit-Robotern-schmusen.html


Das einzige Hindernis in vielen Bereichen ist schlicht die Wirtschaftlichkeit. Klar kannst du Produktionsanlagen komplett automatisieren, es ist allerdings meist billiger einfach ne armee ersetzbarer arbeiter aus sonstwo draufzuwerfen die für nen paar cent arbeiten.

Das ganze ist allerdings Träumerei. Klar könnte automatisierung der Menscheit als ganzes ein erfüllteres Leben gewähren, jedoch wird das nicht passieren. Stattdessen wird es so weitergehen wie bisher. Die Erträge aus Automatisierung wird weiterhin an eine handvoll Stellen gehen. Damit bricht dann zwar die Kaufkraft der Massen an arbeitslosen ein, dass hat allerdings bisher noch niemand aufgehalten. Solange weiterhin zum Profit von Individuen statt zum Profit der Geselschaft gewirtschaftet wird wird die gesammte Automatisierung für die Lebensqualität eher noch ein großer Nachteil.

Hat Bernd sich mal überlegt was passiert wenn das gesammte Frachtwesen in Europa automatisiert wird? Lagerarbeiter, LKW Fahrer und co sind alle heute schon ersetzbar. Solange sich an den Strukturen nichts ändert bedeutet dies schlicht größere Massenarmut und Massenarbeitslosigkeit. Es gab gute Gründe das die ersten automatischen Webstühle das erklärte Ziel der Streikenden waren und auf deren Zerstörung oft der Tod stand. Automatisierung klaut Arbeitsplätze.

Man sollte sich auch nicht der Illusion hingeben, dass nur niedere Körperliche Arbeiten wegrationalisiert werden. Grade der MINT Bereich ist auch ein gefundenes Fressen für automatisierungsansätze. Der ohnehin tote Journalismus ist heute auch schon stellenweise automatisiert. Was bereits an Texten erzeugt werden kann ist wirklich beindruckend.

karlkanall Avatar
karlkanall:#24692

>>24691
>Was bereits an Texten erzeugt werden kann ist wirklich beindruckend.

Beeindruckend schlecht

karsh Avatar
karsh:#24693

>Wird der Bau einer autonomen 24h-Tankstelle nicht genehmigt wegen dem Verlust von Arbeitsplätzen?

Solche Tankstellen gibt es bereits in Deutschland.

dmackerman Avatar
dmackerman:#24694

>>24692
Bernd würde bezweifeln ob du bei Sportjournalismus oder wirtschaftsnachrichten den unterschied erkennst. Und das sind auch die unwichtigen anwendungsgebiete dafür. So dinger sind ein unfassbarer durchbruch für quartalsberichte uÄ. Wenn man sich überlegt was für massen an Leuten bisher mit sowas beschäftigt waren.

cboller1 Avatar
cboller1:#24695

>>24692

Kühles Argument. Spaßfakt: viele kurze Pressemeldungen werden schon von Bots geschrieben. Hast du vermutlich nicht mal gemerkt.

mutlu82 Avatar
mutlu82:#24696

>>24695
Können die auch lügen?

joynalrab Avatar
joynalrab:#24697

Man müsste eine komplett neue Welt erschaffen, vorallem Baubedingte Dinge müssten anders konzipiert werden, damit Roboter nicht viel Berechnen müssten. Wie will ein Roboter die Sanierung eines Hauses übernehmen? All die Stolperfallen, Mischungen von diversen Baustoffen und die individuelle Anpassung von verschiedensten Dingen. Eine Art Lego-Prinzip wäre vorstellbar, einfach zu bauen sowie auszutauschen. Schwierig wirds bei Aufgaben, wo man Fingerspitzengefühl und lange Berufserfahrung für benötigt. Ich weiss nicht, ob ich mir von einem Roboter eine Nadel setzen lassen würde.

trueblood_33 Avatar
trueblood_33:#24698

>>24697
grade nadel setzen lassen ist etwas wo roboter schon heute mit dabei sind. Nicht die Nadel per se, das ist schlicht nicht wirtschaftlich, aber nachdem so dinge wie der davinci roboter flächendeckend eingeführt wurden wird mitlerweile auch an autark arbeitenden robotern gearbeitet.

damenleeturks Avatar
damenleeturks:#24700

>>24656
>aber für die Produktion sollten die Neonröhren in den Hallen ausgeschaltet sein
Automatisierungstechnikerbernd lachte.

georgedyjr Avatar
georgedyjr:#24762

Oh dieses christlich geprägte schwache Menschenbild.

Alsob ich andere Menschen, oder irgendwelche Roboter bräuchte.
Nunja, vi-vielleicht lesbische Roboter, zu Unterhaltungszwecken.

Die menschliche Überlebensmaschine ist in der Lage ein selbstversorgendes Leben in völliger Unabhängigkeit zu leben, Altruismus ist überholt.

Das völlig anonyme Leben auf Knopfdruck wäre ein Traum.

mbilalsiddique1 Avatar
mbilalsiddique1:#24803

Die Frage ist sehr einfach zu beantworten. Man automatisiert exakt so weit, wie es wirtschaftlich ist, und kein Stück mehr. Arbeitsprozesse zu 100% zu optimieren würde 10 mal so viel kosten, wie Prozesse nur zu 99% zu optimieren. Die restlichen 1% sind zu komplex und zu unvorhersehbar um sie gut automatisieren zu können. Ein Arbeiter der Mindestlohn bezieht ist hat in vielen Situationen billiger als ein 5 Millionen Euro Roboter der von Technikern programmiert werden muss. Dazu ist ein Mindestlohnarbeiter enorm flexibel und kann in einer Minute auf eine neue Tätigkeit angelernt werden, kann improvisieren, etc.

Auch im Zeitalter von computergesteuerten 5-Achs CNC Maschinen findet man in jedem Betrieb noch konventionelle Maschinen mit Handkurbel wie es sie seit 100 Jahren gibt - weil sich der Aufwand des Einrichtens und der Programmierung einer solchen Maschine für manche Arbeiten nicht lohnt.

Ein guter Maschinenbediener hört, sieht, und riecht schon wenn etwas nicht stimmt. Verändert sich das Bearbeitungsgeräusch, dann ist eventuell ein Werkzeug stumpf oder abgebrochen, ein Kugellager ausgeschlagen, etc.

Ab einem gewissen Automatisierungsgrad übersteigt der menschliche Aufwand für die Automatisierung einfach den menschlichen Aufwand den die Automatisierung einsparen soll.

oanacr Avatar
oanacr:#24804

>>24803
Klasse Antwort. Neue Perspektive gewonnen. Danke.
Vielleicht wird eine eines Tages der Fortschritt bei starken KIs die letzten Prozent der Automatisierung automatisieren :)

posterjob Avatar
posterjob:#24805

>>24803

Das Argument der "alles wird wegautomatisiert"-Leute ist ja, dass die Maschinen immer besser, immer billiger und vor allem immer flexibler werden (so Richtung Baxter). Ich persönlich glaube auch nicht, dass alles wegautomatisiert wird, aber selbst wenn nur 20% aller Tschopps wegfallen und es keinen adäquaten Ersatz gibt weil die Billiglöhner nicht wirklich in der Lage sind, sich ausreichend weiterzubilden, wird es zu gesellschaftlichem Chaos kommen. Und 20% halte ich für absolut realistisch, wenn man sich die Fortschritte vor allem in der KI-Forschung in den letzten 2-3 Jahren anschaut.

terryxlife Avatar
terryxlife:#24806

Ich halte die Probleme in der Automatisierungstechnik für reine Softwareprobleme. Man kann "universelle" Hardware mittlerweile relativ günstig bauen, auch mit genauen Sensoren. Das Problem ist die Auswertung der Daten und daran angepasste Handlungsweise. Man bräuchte quasi zwingend mit KI ausgerüstete Roboter um in der Automatisierungstechnik dramatische Fortschritte zu machen. Ansonsten hat man die gleichen Probleme wie in der IT Welt: Extrem leistungsfähige Hardware und ein Mangel an guter und effizienter Software, weil diese eben unglaublich viele Mannstunden hochqualifizierter Programmierer bindet.

Ich glaube aber nicht, das weitere Automatisierung gesellschaftliche Probleme aufwerfen wird. Die großen dramatischen Fortschritte in der Automatisierung fanden alle schon statt, wenn die Effekte so dramatisch wären wie Manche sie darstellen wollen, hätten wir jetzt bereits 90% Arbeitslosigkeit. In der Realität verlagert sich das nur. Ein Arbeiter stellt dann eben 1000 Produkte statt 10 Produkte pro Stunde her, und das Produkt wird billiger - und verkauft sich öfters.

Wir haben uns heute durch die Konsumgesellschaft einfach neue Märkte geschaffen. Vor 100 Jahren hatten die Menschen einfach viel weniger, wir haben durch Automatisierung eine Welt in der viele Dinge extrem billig und im Überfluss zu haben sind.
Arbeiter die durch Automatisierung entlassen werden sind meiner Meinung nach eher Einzelfälle und kein gesellschaftliches Problem.

nicoleglynn Avatar
nicoleglynn:#24807

>>24806

Dann würde NEET-Bernds Traum ja dennoch in Erfüllung gehen, wenn alles was er so braucht spottbillig bis kostenlos wird.

mbilderbach Avatar
mbilderbach:#24811

IDF "KI ist jetzt sooooo ultrahochentwickelt jaaa Mann wow hast du das gesehen in letzter Zeit"

Beispiele: 0.

davidsasda Avatar
davidsasda:#24812

>>24656
>Das würde ja quasi im Extrem darin enden, dass ein Mensch unterstützt durch Unmengen an Maschienen die komplette Arbeit der ganzen Welt übernehmen könnte.
Aber es heißt trotzdem Maschine!
Sobald es so weit ist, wird dieser eine Mensch sich all der anderen überflüssigen Rohstoffverschwender entledigen.
Denn Rohstoffe sind begrenzt und zusätzliche nutzlose Rohstoffverbraucher senken den eigenen Lebensstandard.
Genau das ist, wohin Automatisierung führt:
Nicht.
>NEETen für alle
Sondern:
>Beseitigung (Massenvernichtung) der überflüssigen Esser, die zur Erhaltung des Lebensstandards der die Maschinen kontrollierenden Eliten nicht mehr gebraucht werden.
Fazit: MINT-Bernd arbeitet fleißig an seiner eigenen Vernichtung mit. Irgendwann wird er dann mittels eines von ihm programmierten Kampfroboters umgelegt.

subtik Avatar
subtik:#24813

>>24811

Bitte sehr: https://www.ted.com/talks/jeremy_howard_the_wonderful_and_terrifying_implications_of_computers_that_can_learn

thinkleft Avatar
thinkleft:#24850

Die Naniten werden kommen:
https://de.wikipedia.org/wiki/Herr_aller_Dinge
(ein wirklich tolles Buch)

joshclark17 Avatar
joshclark17:#24866

Automatisierung ist teurer als Unterschicht dazu zählen auch aufgeblasene Studenten niedrige Löhne zu zahlen.

/faden

vladyn Avatar
vladyn:#24868

>>24866
>Automatisierung ist teurer als Unterschicht

Träum ruhig weiter

murrayswift Avatar
murrayswift:#24869

>>24866

Nicht mehr lange :3 Technik wird immer billiger und das schon seit rund 120 Jahren.

gojeanyn Avatar
gojeanyn:#24870

Ganz einfach: Jeder Mensch, welcher eine machine oder einen Roboter erfindet, welcher seinen/ihren Arbeitsplatz überflüssig macht, erhält eine lebenslange Rente.

Zack, bumm, innerhalb drei vier Generationen alle Arbeitsplätze weg.

alexcican Avatar
alexcican:#24873

>>24870
Nein.
Wann will es endlich in dein verficktes Hirn, dass Arbeit nicht gleichzusetzen ist mit lohnabhängiger Beschäftigung?

terryxlife Avatar
terryxlife:#24877

daf ma, kan sein. bo, ey. isso. ja? nein.

agromov Avatar
agromov:#24899

Es geht vorwärts: Japan baut eine Salatfabrik, die vollautomatisch arbeitet.

http://www.theguardian.com/environment/2016/feb/01/japanese-firm-to-open-worlds-first-robot-run-farm

armcivor Avatar
armcivor:#24907

Wie balanciert man das aus?

Man kann eigentlich alles automatisieren, dann wird evtl irgendwann langweilig. Wenn die Automaten kaputtgehen, wird's schwierig. Die müssen dann repariert werden können.

Und dann ist auch noch nicht klar, dass die Leute eine funktionierende Sozialisierung bekommen und tauglich werden als Elternteil.

alagoon Avatar
alagoon:#24909

>>24907
Naja, wie OP sagt, es gibt Felder, bei denen wir uns menschlichen Kontakt wünschen. Da brauchen wir auf jeden Fall weiter Jobs. Sozialisierung (=Erzieher/Lehrer) und Maschinenbau (+Programmierer / Ingeneure) werden wohl auch dazugehören.

woodydotmx Avatar
woodydotmx:#24911

Interessierten Bernds sei mal der Besuch einer Fachmesse empfohlen. Was sich inzwischen alles automatisieren ließe ist wirklich beeindruckend, für die meisten Waren stellt es nämlich längst kein Problem mehr da, komplette Produktionsstraßen ohne benötigtes Personal zu entwickeln.

Warum diese Möglichkeiten dann von so wenigen Firmen genutzt werden, das liegt einfach daran was hier schon öfters genannt wurde: Zu teuer und/oder fehleranfällig. Warum sollte ich mir auch einen ferngesteuerten Gabelstapler samt Leitsystem zu mehreren Millionen anschaffen, wenn Achmed denselben Job für 11€/Stunde erledigt.

Neuste Fäden in diesem Brett: