Krautkanal.com

Veröffentlicht am 2014-02-07 14:08:45 in /w/

/w/ 14251: Generator

johnriordan Avatar
johnriordan:#14251

Hallo Bernd,

ich hab da so nen crazy Gedankengang etc.

Es geht um folgendes:
Eine Maschine, die Energie erzeugt, indem sie ihrer Umgebung Energie entzieht. Sprich, die Umgebung wird abgekühlt und die Maschine generiert Elektrizität.
Nun bin ich kein Physiker, deshalb brauche ich die Physikbernds, um mir zu erklären warum das nicht möglich ist, bzw. in welchem Rahmen es vielleicht doch möglich wäre, vorausgesetzt natürlich wir hätten die entsprechenden technologischen Voraussetzungen.

aluisio_azevedo Avatar
aluisio_azevedo:#14253

>>14251
Herzlichen Glückwunsch Bernd, du bist gerade ganz knapp an der Erfindung des Kühlschranks vorbeigeschrappt.

itsracine Avatar
itsracine:#14254

>>14253
Aber dieses Teil würde genau umgekehrt funktionieren. Es erzeugt Energie, indem es die Umgebung abkühlt und kühlt nicht das Innere ab, indem es Energie verbraucht.

uxdiogenes Avatar
uxdiogenes:#14255

>>14254
>Aber dieses Teil würde genau umgekehrt funktionieren.
Deshalb ja knapp vorbei.

carloscrvntsg Avatar
carloscrvntsg:#14256

P.S.: die Maschine wäre nicht sinnvoll, da sie mehr Energie verbrauchen würde, als sie produziert. Außerdem ist mir das angedachte Wirkprinzip von
>indem sie ihrer Umgebung Energie entzieht
>Elektrizität erzeugt
praktisch nicht ganz klar. Wie willst du die thermische Energie einfach "entziehen" ohne aktiv zu kühlen (was Energie kostet)?

xravil Avatar
xravil:#14257

Was du bauen willst ist ein Perpetuum mobile zweiter Art. Nun kannst du googeln warum es nicht geht.

clubb3rry Avatar
clubb3rry:#14258

Die Möglichkeit, dass sich der Boden unter einem Gummiball spontan abkühlt und der Ball unvermittelt in die Höhe springt ist nicht ausgeschlossen aber recht unwahrscheinlich.
Entropie ist halt ein Arschloch.

bassamology Avatar
bassamology:#14260

>>14254
Umgekehrt gibt es das schon zu kaufen Bernd, als sogenannte thermoelektrische Kühlbox ("kühlt 30° unter Aussentemperatur") mit Peltier-Element.
>http://de.wikipedia.org/wiki/Peltierelement
Bei Wiki hat Bernd erfahren, dass Peltier-Elemente bei bestehender Temperaturdiffernz auch Strom liefern können. Aber auch das Kann Bernd schon kaufen:
>https://www.globetrotter.de/shop/biolite-campstove-220560/
Ein Wildnisskocher, der mit der Thermoelektrik und Feuerchen erst den eigenen Gebläseakku auflädt und dann in 20 Minuten Strom für 1 Stunde telefonieren liefert.

lisakey1986 Avatar
lisakey1986:#14261

>>14260
Muss man halt trotzdem mit einem bestehenden Temperaturgradienten betreiben, und der muss vorher irgendwie erzeugt werden, und das kostet halt Energie.

Dies scheint mir einer dieser zahlreichen Fäden nach Machart "Ich habe eine total romantische Vorstellung von Wissenschaft, aber keine Ahnung" zu sein.

scottgallant Avatar
scottgallant:#14262

>>14260

mshwery Avatar
mshwery:#14263

>>14261
>"Ich habe eine total romantische Vorstellung von Wissenschaft, aber keine Ahnung"
Meinten sie: Schwarzlochgenerator und Freie Energie?
Auch: Hohlwelt ist hier Realität Bernd.

iamglimy Avatar
iamglimy:#14266

Mit Auslieferungsbeginn von Rossis ECAT wird das alles in Ordnung komben!

hibrahimsafak Avatar
hibrahimsafak:#14267

Die Rossikatz soll aber mit Fusion und nicht durch wärme schnurren. wenn irgendwie. nur sagend.

xarax Avatar
xarax:#14268

>>14267
Und Turtur verbrennt Raum statt Masse.
Funktioniert alles in etwa so gut wie OPs Idee, wenn Du ferstehst was ich meine.

orkuncaylar Avatar
orkuncaylar:#14270

OP, was du versuchst, ist, Entropie zu vernichten. Das ist verboten.

doronmalki Avatar
doronmalki:#14272

>>14251
>Eine Maschine, die Energie erzeugt, indem sie ihrer Umgebung Energie entzieht
Wasserkraftwerke und Windräder Bernd? Die wandeln jedenfalls eine Energie in Elektrizität um, ohne die Umgebung immer kälter zu machen.

haydn_woods Avatar
haydn_woods:#14273

Es müsste etwas geben, dass thermische Energie über einem gewissen Grad X stärker infrarot abstrahlt als ein schwarzer Körper.
Dann hättest du deinen ewigen Temperaturgradienten.

liang Avatar
liang:#14274

>>14273
> stärker infrarot abstrahlt als ein schwarzer Körper
Und eben das geht nicht, Kirchhoff und so.

herkulano Avatar
herkulano:#14276

Die Stärke des Gradienten bestimmt übrigens den Wirkungsgrad. Beispiel Abluft von Heizkachel 330 K gegen Reservoir 290 K

eta < (40 K / 290 K)

Wenn also so ein Spezialexperte ankommt und Energie aus Rechenzentren gewinnen will, will er nur Gelder absaugen. Natürlich hat diese Energie den Vorteil, daß sie frei ist. Trotzdem nicht viel.

sava2500 Avatar
sava2500:#14277

Thermodynamik sagt nein. verletzt 2. Hauptsatz.

guurgle es.

finde es schlimm, das unser schulsystem noch nicht mal mehr das rüberbringt. dein physiklehrer gehört gefeuert.

anhskohbo Avatar
anhskohbo:#14279

Hatte Bernd (in Verstehung) auch erst im Studidumm.

madebyvadim Avatar
madebyvadim:#14282

>>14273
Das gibt es schon Bernd.
Es nennt sich "Sonne".

crhysdave Avatar
crhysdave:#14283

>>14282
Du weißt nicht, was ein schwarzer Strahler ist, kann das sein?

ryandownie Avatar
ryandownie:#14285

>>14283
>kann das sein?
Leider ist Bernds Wissen nur bis zum Omega-13 gekommen.

kuldarkalvik Avatar
kuldarkalvik:#14286

>>14285
Einfach mal still sein wäre dann eine ganz gute Idee.

Ein schwarzer Strahler (oder schwarzer Körper) ist der idealisierte Fall eines Körpers, dessen Absorptionsvermögen 1 beträgt. Er absorbiert alle Strahlung, die auf ihn trifft, vollständig. Nichts wird reflektiert, deswegen halt "schwarz". Das heißt aber nicht, dass er nichts emittieren würde, im Gegenteil, das (thermische) Emissionsspektrum ist genau das, was einen bei dem Ding interessiert. Die Sonne kann man bspw. problemlos als schwarzen Strahler beschrieben, das funktioniert sogar ziemlich gut.

Kein Körper kann einen Absorptionsgrad größer 1 aufweisen, nach Kirchhoff sind gute Absorber aber auch gute Emitter, ergo gibt es keinen besseren Emitter als den schwarzen Körper. "thermische Energie über einem gewissen Grad X stärker infrarot abstrahlt als ein schwarzer Körper" ist somit Quark.

canapud Avatar
canapud:#14288

Najadaja.

Er könnte ja nicht-thermisch abstrahlen.

Quantenprozesse sind gelegentlich überraschend. Der Energieerhaltungssatz gilt nur auf makroskopischen Skalen und so wäre es auch mit S keine große Überraschung

Bernd Avatar
Bernd:#14292

>>14288
>Er könnte ja nicht-thermisch abstrahlen.
Dann wäre er aber nicht im thermischen Gleichgewicht und um das zu bewerkstelligen, muss man erst einmal entsprechend Energie aufbringen und damit machst du wieder ein Verlustgeschäft.

>Der Energieerhaltungssatz gilt nur auf makroskopischen Skalen
Blödsinn.

RussellBishop Avatar
RussellBishop:#14293

>Dann wäre er aber nicht im thermischen Gleichgewicht und um das zu bewerkstelligen, muss man erst einmal entsprechend Energie aufbringen und damit machst du wieder ein Verlustgeschäft.

Bin jetzt zu faul, das zu analysieren, ein Laser macht jedenfalls hervorragend nichtthermisch


>>Der Energieerhaltungssatz gilt nur auf makroskopischen Skalen
>Blödsinn.

Oh wow, du weißt es ja richtig doll besser. Na okeedanketschüs.

jjshaw14 Avatar
jjshaw14:#14294

>>14293
Und ein Laser last einfach so, ohne Strom?

to_soham Avatar
to_soham:#14295

Nachtrag: Daß der E-Satz bei Quantenfluktuationen nicht gilt ist (Privattheorie) wahrscheinlich sogar genau das von OP erwünschte "Energie aus Wärme ziehen", nämlich den Eigenschwingungen des Ä- äh, des Vakuums.

salleedesign Avatar
salleedesign:#14306

>>14276
Nicht so relevant, aber bei folgendem Stück nutzt man praktisch nur Abwärme mit ein paar Prozent Effizienz, was sich aber dennoch über die Laufzeit summiert:
http://onlinelibrary.wiley.com/doi/10.1002/piuz.201301318/abstract

otozk Avatar
otozk:#14320

>>14251
>crazy Gedankengang
Nicht denken, handeln!

garand Avatar
garand:#14321

>>14306
Ich seh da jetzt nicht so die Revolution. Da wird aus eine kleinen Temperaturgradienten sehr wenig Energie gewonnen. Das kann man auch mit Peltierelementen (ich glaub ich hab mal was von einer Armbanduhr gelesen), Wärmepumpen im Auto oder einem Stirlingmotor im Wasserrücklauf einer Solarthermieanlage. Macht aber halt niemand, weil der Aufwand sich nicht lohnt.
Aus Meerwasser Gold extrahieren macht jaa auch niemand.

rcass Avatar
rcass:#14322

>>14295
>Privattheorie
Episches Mem ward geboren.

greenbes Avatar
greenbes:#14340

testchen ob ich noch banniert bin;

PS.: kleiner Hinweis für die o.st. poster:
Bitte dringend die Gesetze der Thermodynamik nachschlagen, obwohl die hier auf /W/ ohnedies keine Gültigkeit zu haben scheinen.

(USER WURDE FÜR DIESEN POST GESPERRT)

deviljho_ Avatar
deviljho_:#14341

OP, du weißt doch das Gedankenblitze gefährlich für Strohköpfe sind. :3

sindresorhus Avatar
sindresorhus:#14345

>>14295
> Daß der E-Satz bei Quantenfluktuationen nicht gilt
Auf lange Sicht gilt er aber leider eben doch.

sindresorhus Avatar
sindresorhus:#14348

Eine ähnliche Maschine gibt es bereits.
Es gibt natürlich Temperaturunterschiede zwischen zwei Orten und man generiert dann aus dem Ausgleichsvorgang die Energie. Nennt sich Windrad .

tube_man Avatar
tube_man:#14379

Ich bin enttäuscht Bernd...
Dabei ist OP der Endlösung, nämlich der Teslabirne, mit seinem Energiedieb schon sehr nahe. Im Grunde braucht man zum Verständnis der Teslabirne nur ein paar Grundlagen zu kennen: Das Gesetz von Oersted, einfaches Atommodell (Protonen, Elektronen, Neutronen) und Wahrscheinlichkeitsrechnung.
Ich versuche die Schaltung mal so zu erklären, dass sie auch von den Akademikern unter uns verstanden wird.
Da L1 und L2 gegensinnig (!Wichtig!) gewickelt sind, spielt ihre Induktivität beim Aufladen keine Rolle. Ihre Induktivität ist gleich NULL! Der Strom der fließt wenn M1 UND M2 eingeschaltet werden wird nur durch den ohmschen Anteil der Spulenwicklungen M1 und M2 begrenzt. Nimmt man jeweils 1 Ohm, ideale Transistoren und 100V an, stellt sich sofort (!) ein Strom von 50A ein. Kann man alles nachrechnen, mit Oersted! Wenn nun M1 geschlossen wird, fließt der Strom durch L1 nicht mehr durch L2, sondern durch D2. Gleichzeitig wird der L2 eingeprägte Strom D1 und L3 aufgezwungen. Wie jeder auß dem Physikunterricht weiß: Der Strom in einer Induktivität kann sich nicht schlagartig ändern. Das ist so! Wissen die meisten. Aber warum das so ist, wegem dem Tachionenfeld Theta, das wird heute nicht mehr gelehrt. Nun tja, bevor irgendein Dummbernd jetzt fragt, wo denn die Energie herkommt, die man mit einer Teslabirne erntet, löse ich das Rätsel: Ein Elektron das sich auf einer Kreisbahn um einen Atomkern bewegt stellt eine geladene Induktivität dar. Oersted!!! Und die Induktivität ist abhängig vom Durchmesser. Höhere Orbitale entsprechen also einer größeren Induktivität als niedrigere Orbitale. Wenn ein Atom abkühlt, sinken die Elektronen auf niedrigere Orbitale oder werden langsamer. Da die Ausrichtung dieser atomaren Induktivitäten in der Regel zufällig ist, ist zu jedem Zeitpunkt ein gewisser Anteil dieser Elementarinduktivitäten in Feldrichtung der Teslabirne ausgerichtet. Und genau aus jenen Atomen entzieht die Teslabirne thermische Energie. Und wandelt diese in Elektrische um. Die gewonnene Energie nimmt exponentiell mit der Temperatur zu.

Hätten Sie das gedacht? Ja da staunen Sie!

robinlayfield Avatar
robinlayfield:#14381

>>14379
>Da L1 und L2 gegensinnig (!Wichtig!) gewickelt sind

Solange die Kerne nicht verbunden sind, ist das völlig egal.

>stellt sich sofort (!) ein Strom von 50A ein

Nein tut es nicht.
90 Grad Phasenverschiebung kennste?

>Ein Elektron das sich auf einer Kreisbahn

Achje. Jetzt wirds mir zu dumm.

orkuncaylar Avatar
orkuncaylar:#14382

Hab mal von einer Idee zu RFID-artigen Ernteantennen für IR-Strahlung gelesen. Fand ich ziemlich kühl.

shesgared Avatar
shesgared:#14383

>>14381
Wie dumm bist du denn? Erstes Semester Physik?

>Solange die Kerne nicht verbunden sind, ist das völlig egal.

Ok, du weisst offenbar nicht wie Spice funktioniert. Aber dann gleich so das Maul aufreißen?
>K1 L1 L2 L3 1
Ist eine Spiceanweisung und bedeutet, dass alle Spulen zu 100% miteinander verkoppelt sind.

>90 Grad Phasenverschiebung kennste?
Bei sinusförmiger Spannung an einer induktiven Last, ja. Bei Rechteckspannungen (geschaltete Gleichspannung) an Induktivitäten sieht das etwas anders aus. Wie definierst du 90° wenn eine Gleichspannung eingeschaltet wird? Außerdem ist die Induktivität der initialen Last gleich NULL, wegen gegensinniger Wicklung.

>Achje. Jetzt wirds mir zu dumm.
>Achje. Jetzt wirds mir zu hoch.
Hab das mal fixiert für dich :2
Zeemanneffekt, kennste? Auch, dass man nicht für jeden Scheiß das hochauflösendste Modell nehmen muss, ist dir bekannt?

2/10 Bernd. Durchgefallen, mit Karacho! Vielleicht klappts ja beim zweiten Versuch?

Wenn du rausgefunden hast, warum die Sache wirklich nicht funktioniert, zeig ich dir mal die Simulationsergebnisse. Ich bezweifel allerdings, dass /w/-Bernd in der Lage ist, Stollphysik zu wiederlegen.

adammarsbar Avatar
adammarsbar:#14384

>>14383
>Bei Rechteckspannungen (geschaltete Gleichspannung) an Induktivitäten sieht das etwas anders aus.

Auch dort hat die Spule im Sprungmoment nicht nur den ohmschen Widerstand, wie OP behauptete.

eloisem Avatar
eloisem:#14385

>>14383
>Wie dumm bist du denn?

Es ist nicht /b/ hier.

iamkeithmason Avatar
iamkeithmason:#14386

>>14383
Anderer Nicht-Physiker-Bernd hier durchsteigt das ganze Elektronikgedöns sowieso nicht, aber
>>14379
> Ein Elektron das sich auf einer Kreisbahn um einen Atomkern bewegt
> Wenn ein Atom abkühlt, sinken die Elektronen auf niedrigere Orbitale oder werden langsamer
wirkte auf ihn wie ein ziemlich deutlicher Trollphysikindikator.

clementc Avatar
clementc:#14387

>>14385
Also halt die Fresse, Erstsemesterabschaum.

>>14384
Jetzt fängt es langsam an peinlich zu werden.

>>14386
Du hast schon recht, es nicht 100% akkurat von "abkühlen" zu sprechen. Das Atom gibt Energie ab, wenn die Elektronen aus höheren in niedrigere Energieniveaus sinken. Üblicherweise in form von Licht. Licht ist aber nichts anderes als elektromagnetische Strahlung, genau wie Wärmestrahlung auch. Gut, die Spektren liegen über 9000Hz auseinander. Aber wenn ich mir die anderen Antworten so ansehe, ist das wohl das geringste Problem. Bernd wittert Beschiss, weil der Mann auf Pro7 das anders erklärt hat. Nicht weil Bernd wirklich weiß, was da passiert und warum.

Im Anhang die Spiceschematic. Falls Bernd dazu in der Lage ist, kann er meine Aussagen gerne selbst überprüfen.

Gott, was macht eigentlich der Mod? Ist das gewollt, dass hier zwei von drei Bernds Vollidioten sind?

bagawarman Avatar
bagawarman:#14388

>>14387
>Höhö ich bin so kluk und kenne so viele tolle Schimpfwörter.

yangpeiyuan Avatar
yangpeiyuan:#14389

>>14387
> Das Atom gibt Energie ab, wenn die Elektronen aus höheren in niedrigere Energieniveaus sinken
Bleibt noch die Frage, wie man die Temperatur eines Atoms definiert und wie Elektronen in ihrem Orbital langsamer werden sollen, wenn sie sinkt ...

edobene Avatar
edobene:#14390

>>14389
Protonen und Elektronen ziehen sich an. Warum fallen die Elektronen nicht einfach in den Kern? Der Mechanismus ist ähnlich wie bei Himmelskörpern, nur mit Elektrizität an Stelle von Gravitation. Anziehende und abstoßende Kräfte müssen in der Waage sein, damit sich ein Elektron in einem Orbit aufhält. Die möglichen Orbits (Energieniveaus) ergeben sich aufgrund von Resonanzerscheinungen. Wenn das Elektron um den Kern kreist, stellt es eine elektromagnetische Welle dar. Optimale Umlaufbahnen sind nun jene, deren Strecke einem ganzzahligen Vielfachen der Wellenlänge entsprechen. Guck nach de Brogli, wenn du mehr darüber erfahren willst. Ein Bilderbrett ist denkbar ungeeignet um solches Wissen zu vermitteln.
Jedenfalls leuchtet es ein, dass die Geschwindigkeit nicht in jedem Orbital identisch ist, damit die Kräfte im Gleichgewicht sind. Die Quantenphysik lehrt nur, dass die Geschwindigkeit und das Orbital sich Sprunghaft ändern. Das Atom springt immer gleich von einer Resonaz zur Nächsten, teilweise auch über Umwege (ein Hochenergetisches Quant einfangen, drei niederenergetische Quanten abgeben. Stichwort Fluoreszenz)
Plasma entsteht bei großer Hitze. Die Definition von Plasma ist, dass die Elektronen sich von den Atomkernen lösen und frei beweglich werden (daher auch die gute elektrische Leitfähigkeit von Plasma). Und wie löst sich ein Körper aus dem Anziehungsfeld eines anderen Körpers? Indem er die die Fluchtgeschwindigkeit erreicht oder überschreitet. Ich hoffe du kannst die Korrelation Temperatur, Energieniveau nun halbwegs nachvollziehen. Wenn nicht, guck dir ein verficktes Peltierelement an.

Wenn dich das alles wirklich interessiert, empfehle ich dir den Tipler (Moderne Physik). Nicht dass ich sonst noch besonders viele Physikbücher gelesen hätte. Aber es scheint mir, wenn auch ziemlich verjudet, ganz unterhaltsam geschrieben zu sein. Die Sache mit Dr. Stoll ist, jeder kann sagen: "das ist ein Spinner" und sich dann ganz schlau fühlen. Einige Sachen die der Stoll raushaut, sind aber gar nicht so leicht zu wiederlegen beziehungsweise nach wie vor Gegenstand der Forschung. Ohne Hintergrundwissen hört sich freilich alles.jpg nach Science Fiction an.

Bin ja mal gespannt ob noch ein Bernd rausbekommt, warum die Teslabirne nicht funzt (ET-Kenntnisse nicht nötig, Logik reicht hierzu).

kiwiupover Avatar
kiwiupover:#14392

>>14390
> Ich hoffe du kannst die Korrelation Temperatur, Energieniveau nun halbwegs nachvollziehen.
Ja, kann ich. Kannst du es? Wenn ja, dann nochmal meine Aufforderung: Definier mir die Temperatur eines einzelnen (!) Atoms.

> Jedenfalls leuchtet es ein, dass die Geschwindigkeit nicht in jedem Orbital identisch ist, damit die Kräfte im Gleichgewicht sind
Richtig. Bild relatiert zeigt die zeitunabhängige Schrödingergleichung des Einelektronenatoms. Aufgabe für dich: Identifiziere den für die "Geschwindigkeit" relevanten Teil des Hamiltonoperators. Zeig mir seine Temperaturabhängigkeit. Ich bin gespannt.

Kleine Tip nebenbei: Das Bohr'sche Atommodell ist seit knapp 100 Jahren tot. Du kannst aufhören, in Umlaufbahnen und ganzzahligen Wellenlängen und kreiselnden Elektronen zu denken. Dafür wird man heute eh nur ausgelacht.

mfacchinello Avatar
mfacchinello:#14393

>>14392
>Definier mir die Temperatur eines einzelnen (!) Atoms
Ich glaube wir wissen Beide, wie Temperatur definiert ist. Nichtsdestotrotz wird Materie nicht wärmer, wenn sie Energie abstrahlt. Im Gegenteil bin ich mir ziemlich sicher, dass ein Körper mit negativer Strahlungsbilanz abkühlt. Benutzt du auch die Schrödingergleichungen wenn du einen Nagel in die Wand schlagen willst? Soll ich dir jetzt erklären, warum man nicht für jede Anwendung das präziseste Modell nehmen muss?

Du hast dich bei der Elektrotechnik kaiserlich blamiert und versuchst nun dein Gesicht zu wahren. Was auf einem Bilderbrett so ziemlich das dämlichste ist was man tun kann. Tut mir Leid, deinen Frieden gestört zu haben, Bernd. Ich lass /w/ jetzt wieder in Ruhe. Wünsche dir noch ein schönes Wochenende, vielleicht versuch ich es in 6 Monaten noch einmal...

Shriiiiimp Avatar
Shriiiiimp:#14394

>>14393
> Ich glaube wir wissen Beide, wie Temperatur definiert ist
Warum schreibst du dann so einen Blödsinn?

> Soll ich dir jetzt erklären, warum man nicht für jede Anwendung das präziseste Modell nehmen muss?
Lachwas? Das ist nichtrelativistische QM, das ist so unpräzise, wie es sein kann, ohne falsch zu werden. Zeig mir ein unpräziseres Modell, in dem die kinetische Energie von Elektronen in gebundenen atomaren Zuständen temperaturabhängig ist.

Deine Ausflüchte ändern nichts daran, dass "Atom kühlt sich ab" und "Elektronen werden in ihren Orbitalen langsamer" unglücklich bis falsch formuliert ist. Auf E-Technik bin ich in diesem Faden übrigens nur einmal eingegangen, und zwar, um zu sagen, dass ich dazu nichts sagen werde. Im Gegensatz zu dir schweige ich nämlich zu den Dingen, wenn ich weiß, dass dabei nur Blödsinn herauskommen würde.

mj_berthelsen Avatar
mj_berthelsen:#14395

Selbst ohne Quantenmechanik gilt, dass in einem 1/r-potential die mittlere Bahngeschwindigkeit ZUNIMMT, wenn die Gesamtenergie (also Temperatur) abnimmt.

In der Quantenmechanik wird es dann ein bisschen schwierig, mittlere Geschwindigkeit ordentlich zu definieren, aber ich bin mir sicher, wenn man das sinnvoll tut, kommt das gleiche raus.

hampusmalmberg Avatar
hampusmalmberg:#14396

>>14395
>Wenn ein Atom abkühlt, sinken die Elektronen auf niedrigere Orbitale oder werden langsamer.
>sinken die Elektronen auf niedrigere Orbitale oder werden langsamer.
>sinken die Elektronen auf niedrigere Orbitale
>oder
>werden langsamer.

Das würde erklären warum da kein und steht. Fein gemacht, Autistenbernd!

Protip: Handelsübliche Kerne für Spulen bestehen oft aus mehreren Atomen, häufig werden sogar Metalllegierungen eingesetzt in denen dann ein sogenanntes "Elektronengas" rumwabert für dessen Elektronen dann tatsächlich gilt, dass sie Temperaturabhängig schneller oder langsamer werden. Nur sagend.

oaktreemedia Avatar
oaktreemedia:#14397

>>14379
> Ein Elektron das sich auf einer Kreisbahn um einen Atomkern bewegt stellt eine geladene Induktivität dar.
Naja, wenn das deine Energiequelle ist, dann lass mich mal schnell ausrechnen, wie viel Energie du von Raumtemperatur bis auf 0K rausbekommen /könntest/: Da wir einen Festkörper betrachten, haben wir 6 Freiheitsgrade, somit U=3RT; bei T=293K haben wir 7,3kJ/mol. Reale Festkörper haben aber i.d.R. eine (temperaturabhängige) Wärmekapazität <=3R bevor man auf höhere Temperaturen geht. Hier ist auch keine exponentielle Temperaturabhängigkeit zu sehen.

Ein anderer Ansatz für die Gesamtenergie wäre deinen Gedankengang Wort für Wort nachzuvollziehen: Die Energie von Elektronen in Orbitalen bei RT mit der bei 0K zu vergleichen. Man könnte das einzeln durchrechnen oder sich wieder auf eine Wärmekapazität, dieses mal für ein Elektronengas, beziehen. Wie in einigen Lehrbüchern steht kann man den Ausdruck zu C_el= pi^2/2Nk_bT/T_F vereinfachen, also eine lineare Abhängigkeit von der Temperatur. Unabhängig davon, was für ein Material man betrachten möge, ist höchstens eine quadratische Abhängigkeit der Energie von der Temperatur zu erkennen. Wie man das auf exponentiell steigern möchte ist mir ein Rätsel. Aber in jedem Fall bist du auch nicht besser dran an als Carnot, denn Widerstandsverluste hast du so oder so bei allen realen Leitungen.

Chakintosh Avatar
Chakintosh:#14398

>>14397
Alles jenseits der Schematic ist auch mehr oder weniger geraten. Ich dächte, die entnommene Energie muss ja in Form von Wärme wieder nachfließen und das ergäbe wohl wenigstens einen weiteren Faktor, so dass es immerhin kubisch ist?
Mich wundert nur, dass Bernd versucht dieses Perpetuum Mobile zweiter Art mittels irgendwelcher Spitzfindigkeiten zu widerlegen statt einfach mal den offensichtlichen Widerspruch aufzugreifen.

Ist doch egal ob exponentiell oder quadratisch, es funzt sowieso nicht. Aber nicht, weil die Erklärung in >>14379 nicht ganz akkurat ist, sondern weil...

sava2500 Avatar
sava2500:#14484

Ich habe zwar den Faden bloß überflogen aber es scheint mir keiner (außer den ersten Pfostierer) dachte an eine Wärmepumpe.

http://de.wikipedia.org/wiki/W%C3%A4rmepumpe

OP meint vermutlich das: http://www.junkers.com/endkunde/produkte/produktkategorie_10176
In Deutschland eigentlich unbrauchbar - es ist einfach zu kalt. Eine Erde-Wärmepumpe ist dagegen sinnvoll. Oke war alles.

Heutzutage ist bereits alles.jpg erfunden. ;_;

Neuste Fäden in diesem Brett: