Krautkanal.com

Veröffentlicht am 2017-04-22 21:51:0 in /w/

/w/ 15918: Brennwert Nahrungsmittel

buddhasource Avatar
buddhasource:#15918

Wie wird eigentlich bei Nahrungsmitteln der Brennwert ermittelt?

christianoliff Avatar
christianoliff:#15919

Ich kann mich wieder dunkel erinnern: Atombindungsenergien. Hatten wir in der Schule irgendwann mal.

Passt das bei der Ernährung?

andina Avatar
andina:#15920

>>15918
In einem Bombenkalorimeter. Da verbrennt alles.jpg bei hohem Druck und reinem Sauerstoff.
>https://de.wikipedia.org/wiki/Bombenkalorimeter
Das ist dann der thermodynamische Brennwert, will man den physiologischen Brennwert ("Wieviel Kalorien hat mein Käsebürger?") haben, muss man mit empirischen Korrekturfaktoren den Restbrennwert der Kacke berücksichtigen, was schwer messbar ist und daher eher so lala geschätzt wird.

cmzhang Avatar
cmzhang:#15921

Der Lebensmittelchemikerfritze guckt in seine Tabellen.

Du kannst mal gepflegt davon ausgehen daß der Nährwert der in deinem Körper ankommt je nach Passagezeit, dazu gegessenen Speisen, Kaufaulheit, Darmbiom, Mondphase und so um 30% schwankt.


Hier mal eine halbverdaute Paste

Natürlich ist das besseres Händewedeln, wer da zählt und knaspert kann
sich gleich eintüten lassen.

Die Werte sind Mittelwerte die irgendein Spast mal im Tertiär im Labor
gemessen hat. Wenn überhaupt. Ist doch alles tabelliert wie beim Spinat.

Fettverdauung hängt z.B. wesentlich von der Güte deines Pankreas ab
sowie von guter Emulgation. Demonstriert wurde das an (ganzen) Mandeln, bei
denen große Teile des Fetts äh.. entscheidend waren. Absichtlich schlecht
kauen hilft übrigens auch nicht, weil die Sättigung tatsächlich von der
Nährstoffaufnahme abhängt.

Futterverwertung allgemein hängt von der Darmflora ab.

Ein anderes Beispiel sind Erbsen. Die enthalten relativ widerliche
eiweiß-ähnliche Stoffe, wird aber alles unter Eiweiß gezählt (ja ist
trotzdem noch genug drin). Kohlenhydrate stehen auch relativ viele drauf,
die meisten davon sind aber Dreifachzucker wie Mannose, die hauptsächlich
Bakterienfutter sind. Pffft.




Dazu ist der Knilch natürlich faul und schreibt die "durchschnittlichen" Werte drauf was dann bei Naturprodukt noch mal richtig gut abweichen kann.
Ebenso gibt es Hinweise, daß auch menschliche Darmbakterien Stickstoff
fixieren können und Ballaststoffe zu Butyrat machen, welches Bernd ernährt.
Würde Bernd jetzt nicht drauf wetten, daß das bei "Ballaststoffen" mit in
die kJ gerechnet wird. Denn wir wissen ja, die sind total unverdaulich und so.

vladarbatov Avatar
vladarbatov:#15922

>>15921
Ich denke für sehr stärkehaltige Lebensmittel wie Brot, Nudeln usw trifft der Brennwert schon sehr gut zu, weil da fast alles verstoffwechselt wird.
Schwierig wird es bei Nahrung mit viel anderem Gedöns, wo man nicht sicher ist was/wieviel davon verstoffwechselt wird oder extrem fettreichen Speisen, wo ja bekanntlich auch viel wieder ausgeschissen wird. Und wie man das für Proteine berechnet, die ja nur in sehr seltenen Fällen überhaupt für den Energiestoffwechsel genutzt werden, frag ich mich auch.

ademilter Avatar
ademilter:#15923

>>15922
Das käme in dem fall aber auch auf die portionsgröße bzw. die Masse der aufgenommen Nahrung an. Hat schon seinen Grund warum der Brennwert normalerweise pro Portionsgröße bzw. pro 100g angegeben wird.

dwardt Avatar
dwardt:#15924

Stärkeverdauung ist bei manchen Leuten extrem effizient, klatscht alles ins Blut.

Unterschiede gibt es bei wiedererkalteter und gelierter Stärke (resistant starch) die füttert dann ggf. die Colon-Bakterien. Diese wiederum generieren Butyrat was dann wieder zur Bilanz beiträgt.

tweet_john Avatar
tweet_john:#15925

>>15920
> Bombenkalorimeter
Was zum Fick? Leben wir im Mittelalter? Ich hätte gedacht die Lebensmittel werden zerbröselt, mit einer normierten Säure versetzt und man guckt wieviel CO2 entsteht oder so. Über die Menge und Geschwindigkeit mit der die Säure umgesetzt wird müssten sich doch ganz vortrefflich physiologische Eigenschaften abschätzen lassen.

Drinbevor: die Säure besteht aus Sauerstof bei sehr hohem Druck.

bnquoctoan Avatar
bnquoctoan:#15926

>>15925
Du hast nicht so die Ahnung von Chemie, kann des sein?

starburst1977 Avatar
starburst1977:#15927

>>15926
Na ja, ich weiß wie man aus Dünger Sprengstoff macht und wie von Ethanol zu Diethyäther kommt -- das ist etwas mehr als der Durchschnittesmichel weiß aber nicht genug für ein Chemiediplom.

Also los, erzähl mal... Bin gespannt.

shoaib253 Avatar
shoaib253:#16048

>>15927
Zersetzung durch Säure und Verbrennung unterscheiden sich nicht grundlegend. Bei beiden findet eine chemische Reaktion statt (Redox-Reaktion, bekannt aus der Schule). Die Endprodukte unterscheiden sich bei vollständigem Umsatz nicht.

In einem Bombenkalorimeter erfolgt die Umsetzung von Kohlenstoffverbindungen (mehr oder weniger) vollständig und kontrolliert. Die dabei freiwerdende thermische Energie kann man als Temperaturdifferenz messen.

Will man das ganze mit Chemikalien durchführen, braucht man mehrere Schritte, um alle Verbindungen (Proteine, KHs etc.) umzusetzen. Das ganze muss man dann auch noch in einem geschlossenen Reaktor durchführen, damit die Enthalpiedifferenz messbar bleibt. Einfacher ist es, das ganze zu verbrennen.

>Über die Menge und Geschwindigkeit mit der die Säure umgesetzt wird müssten sich doch...

Reaktionsgeschwindigkeiten sind eines DER großen Probleme in der Chemie, die sich nur mühsam theoretisch beschreiben, und noch schlechter bis meistens gar nicht vorhersagen lassen. Der thermodynamische Ansatz ist praxistauglicher.

Neuste Fäden in diesem Brett: