Krautkanal.com

Veröffentlicht am 2017-05-14 03:04:04 in /w/

/w/ 15928: Entfernung zur Sonne

uxdiogenes Avatar
uxdiogenes:#15928

Ich behandle gerade ein sehr lästiges Thema. Die flache Erde.
Eine mir nahestehende Person muss überzeugt werden, dass die Sonne gaaaanz weit weg ist und somit sehr groß sein soll (Wie es auch offiziell heißt). Eigentlich könnte ich diese Person aus dem Freundeskreis verbannen, aber noch besteht Hoffnung auf Vernunft.
Es sollte eigentlich mithilfe den Daten von http://www.sonnenverlauf.de möglich sein, indem man zur selben Zeit die Winkel zur Sonne an verschiedenen Orten anschaut. Additionstheoreme blabla... Einfach könnte es noch über eine grafische Schnittstelle gehen, doch mit GeoGebra kriege ich nichts hin und das ist schon das einfachste Programm das ich kenne.
Könnte vielleicht jemand die Entfernung zur Sonne bestimmen durch diese Daten? Sind schließlich genug da. Achtung bei Zeitzonen, denn diese werden nach Standort übernommen.
Paar Russen haben das rechnerisch hinbekommen und kommen auf knapp 60km Höhe. Das ist lausig. Umso mehr will ich wissen, was die da falsch gemacht haben.
Ich hab deren Eingangsdaten geptrüft und die scheinen garnicht verkehrt zu sein:
Hier das Video: https://www.youtube.com/watch?v=TI7W1jELzlc
Hier die Standorte die sie benutzt haben:
http://www.sonnenverlauf.de/#/55.1727,82.969,4/2016.06.01/12:57/1.33/2 und
http://www.sonnenverlauf.de/#/45.078,39.0135,3/2017.05.14/02:27/1/0
Mit einer Grafischen Lösung kann man weniger falsch machen und ist für den behinderten Flacherdler leichter nachzuvollziehen.
Bitte hilf Bernd. Für die Wissenschaft und gegen die flache Erde!

giuliusa Avatar
giuliusa:#15929

Ein gut gemeinter Tipp: Lass es sein.
Wissenschaft ist für die Hohlköpfe wie Kaffeesatz, da steht einfach alles drin.
>Was wirft eigentlich einen Schatten auf den Mond?
>Facking magnets, man!

Der bessere Weg ist mit bestechend einfacher Logik zu kommen, die man jeden Tag beobachten bzw. überprüfen kann.
Dieser Bernd kennt auch einen Flachkopf, der Kontra bitter nötig hatte und deshalb kann ich hier meine Argumente darbieten.

Der große Unterschied zwischen dem Modell der flachen und der runden Erde ist die Perspektive auf die Sonne.
In dem einen Modell ist die Erde stationär und die Sonne zieht an dir vorbei. Auf der anderen Seite ist die Sonne stationär und die Erde dreht sich um sie.
Aus diesem Unterschied ergibt sich für die flache Erde ein Phänomen, dass man jeden Tag beobachten sollte und deswegen jeden Tag widerlegt wird.
Veränderung der Winkelgeschwindigkeit.
Wie ein Auto, dass auf einer langen, geraden Bahn an dir vorbei fährt. Am Anfang, wenn es noch weit weg ist, bewegt sich das Auto langsam in deinem Sichtfeld bis es dann mit Wmax an dir vorbei zieht.

>Und, bewegt sich die Sonne mit konstanter Geschwindigkeit über den Himmel oder nicht?
Und dann zeigst du ihm Bilder von antiken Sonnenuhren, auf denen die Abstände (insb. in dem Mittagsstunden) zwischen den Stunden immer gleich ist und sagst ihm, dass Menschen es schon seit tausenden von Jahren falsch machen und was für ein Segen Youtube doch ist.

Nein, sei immer respekt- und verständnisvoll aber lass dich nie zu Kompromissen verleiten oder zu Toleranz gegenüber Geistesviren.
Denn genau das ist es und dein Freund braucht tatsächlich deine Hilfe.
Aber wenn du zu herablassend wirst, dann wird er deine Argumente ignorieren können indem er sie als persönlichen Angriff wahrnimmt und das wird wahrscheinlich das Ende eurer Freundschaft sein und seinen Irrglauben noch verstärken.
(Vielleicht zeigst du ihm ja auch einfach diesen Faden.)

oaktreemedia Avatar
oaktreemedia:#15930

Ich glaube das mit der Winkelgeschwindigkeit wird er abstreiten, weil man es schwer nachmessen kann. Ich werde es aber trotzdem versuchen. Die Sonnenuhr ist eine gute Idee. Ich schau mal, ob ich das Idiotengerecht aufbereiten kann. Danke dir für deine Hilfe :)
Wenn sich jemand an die Berechnung wagen möchte, kann es dennoch versuchen.

surajitkayal Avatar
surajitkayal:#15931

Oh, hatte vergessen den Spoiler anzuschauen. Das Beispiel mit dem Auto ist echt klasse. Hab ich in meiner einwöchigen recherche noch nirgends gelesen.
Ich fürchte ich bekomme dann sowas zu hören wie “das ist die Sonne, da verhält sich das Ganze anders als mit einem Auto“
Mann, ich habe schon Schwierigkeiten zu erklären wieso die Sonne rot erscheint wenn sie unter oder aufgeht “Haa siehst du, du sagst selber dass sie aufgeht, also bewegt sie sich!“

tmstrada Avatar
tmstrada:#15932

Kek. Wie ichs mir dachte. Bei meiner Aussage “Die Sonne hat immer die selbe Winkelgeschwindigkeit“ lachte mein gegenüber und sagte, dass ich gerade selber zugegeben hab, dass die Sonne eine Geschwindigkeit hat.

adewaleolaore Avatar
adewaleolaore:#15933

>>15932
Dass er das missverstanden hat geht auf deine Kappe. Hättest halt verständlicher erklären können.

Um meinen Freund mal zum nachdenken zu bewegen, habe ich mal eine Animation von dem FE-Modell gemacht. Alle Daten dazu habe ich von
>http://www.theflatearthsociety.org/tiki/tiki-index.php?page=The+Sun
>The sun is a sphere. It has a diameter of 32 miles and is located approximately 3000 miles above the surface of the earth.
>== 51,5 km diameter / 25,75 km radius
>== 4828 km height

>http://www.theflatearthsociety.org/tiki/tiki-index.php?page=Eratosthenes+on+Diameter
>the radius of the Flat Earth is about 12,250 nautical miles
>== 22687 km

Das Video ist natürlich Bernd-style total amateurhaft und nicht wirklich fertig, man sieht aber ganz gut, wie eine kreisende Sonne über unseren Himmel ziehen müsste.
(Die Kamerafahrt endet übrigens in Deutschland, NRW ca.)
>https://www.youtube.com/watch?v=H2rgXJjt4vU

breehype Avatar
breehype:#15934

Ach und:
Winkelgeschwindigkeit ungleich Geschwindigkeit.

meisso_jarno Avatar
meisso_jarno:#15935

>>15930
>Ich glaube das mit der Winkelgeschwindigkeit wird er abstreiten, weil man es schwer nachmessen kann.
Nein, dass kann man sogar sehr einfach nachmessen.
Du brauchst einen geraden Stock, den du senkrecht aufstellst, eine Stoppuhr und den ganzen Tag Zeit.
Jede Stunde machst du eine Markierung, wo der Schatten steht.
Und anschließend vergleicht man die Winkel.

polarity Avatar
polarity:#15936

>>15933
>Dass er das missverstanden hat geht auf deine Kappe. Hättest halt verständlicher erklären können.
Ich habe das natürlich dann genauer erklärt, dass es sich aus unserer Perspektive nur so aussieht, dass sich die Erde bewegt. So konnte ich das nicht stehen lassen.

>Das Video ist natürlich Bernd-style total amateurhaft und nicht wirklich fertig, man sieht aber ganz gut, wie eine kreisende Sonne über unseren Himmel ziehen müsste.
Ja, ist ganz ok, aber was genau kritisiert dieses Model? Dass die Sonne so mikrig ist? Oder dass nicht alles beleuchtet wird? Soviel ich weiß dreht die Sonne nach deren Auffassung noch einen kleinen Kreis. Aber egal, wie man es darstellt, es macht kein Sinn. Sonst hätte es schon längst ein Model oder zumindest eine onlinekarte gegeben, wo die society ihre Vorstellung visualisiert.

>>15934
>Ach und:
>Winkelgeschwindigkeit ungleich Geschwindigkeit.
Das ist mir bewusst Berd :D bin doch kein Flacherdler.

>>15935
Oder eben die Sonnenuhr, Beweis genug. Aber ja, ich fürchte das ist eine unheilbare krankheit.

Hey wenn du schon mit Blender oder was das auch war umgehen kanns, könntest du vielleicht zwei Geradenstrahlen zeichnen basierend auf http://www.sonnenverlauf.de/#/55.1727,82.969,4/2016.06.01/12:57/1.33/2 und
http://www.sonnenverlauf.de/#/45.078,39.0135,3/2017.05.14/02:27/1/0 ?
Der Abstand der Anhaltspunkte sind 3250km und die jeweils zwei Winkel entnimmt man der Sonnenhöhe und Sonnenrichtung. Dort wo die Strahlen sich am nähesten sind, sollte die Sonne sein. Lichtbrechung mal aussenvor. Hautsache man kommt auf mindestens in die Nähe von 1 391 000 km statt 52 km.

doooon Avatar
doooon:#15938

https://www.youtube.com/watch?v=hHC_S9wb-xA

Du kannst ihm auch helfen aus seiner Filterblase zu entkommen und ihm zeigen wie man zB. Keckse löscht und sich vor google verschleiert (Browser-Fingerabdruck). Wenn er das noch nicht kennt.

BrianPurkiss Avatar
BrianPurkiss:#15940

Ihr gebt euch ja viel Mühe mit dem Flacherdetroll. Bei soviel geballter Kenntnis kann mir ja sicher jemand eine Erklärung für meine illustrierte Beobachtung liefern. Die Schattenline des Mondes entspricht an manchen Tagen nicht dem was Bernd physikalisch erwarten dürfte. sollzustand.jpg zeigt den zu erwartenden Schattenverlauf, unerklärlich.jpg den Beobachteten.

kiwiupover Avatar
kiwiupover:#15941

Chemiebernd denkt die Erde ist eine Scheibe.
Ebenso weiß ich,dass die Entfernung von der Tageszeit abhängt.

Und jetzt mit Kreisgeschwuchtel aufhören!

Morgen wird erstmal über Ar-Se-Rxn abgefragt. Wenn Bernd brav ist gibt es OC-Kochanleitungen Stuffe I :3

jitachi Avatar
jitachi:#15942

>>15940
>Die Schattenline des Mondes entspricht an manchen Tagen nicht dem was Bernd physikalisch erwarten dürfte
Du hast eine Kugel und eine Lichtquelle.
Kombiniere beide, sodass exakt die eine Hälfte der Kugel beleuchtet wird.
Viel Erfolg.

christianoliff Avatar
christianoliff:#15945

>>15942
>>15942
Mit Erklärungen wie dieser bleibt die Erde ne Scheibe. Punkt.

Aber ich nehme an, du hast die unpräzise Frage nicht verstanden. Der Winkel der Schattenline ist es, der mich irritiert. Er sollte paralell zur Sonnenachse und im Rechten Winkel zum Strahlverlauf sein. Ist er aber regelmäßig nicht.

mizhgan Avatar
mizhgan:#15946

>>15940

Bild 1: Mondsichel (abnehmend)
Bild 2: Halbmond

ntfblog Avatar
ntfblog:#15947

>>15946
Wenn ich auch Bernd2 freundlich auf >>15945 und eine etwas genauere Betrachtung der Illustration unerklärlich.jpg, bezüglich des Lichteinfalls hinweisen dürfte. Die Schattenlinie sollte auf die Sonne bezogen nicht gekippt sein. Ist sie aber an manchen Tagen.
Für den gewieften Flacherder bedeutet das, die Sonne steht nicht dort wo das Licht herkommt.

a_khadeko Avatar
a_khadeko:#15950

>>15947

>>15946 hier

Ich hatte ursprünglich noch was an meine Antwort angehangen, bezüglich wie die "schrägen" Linien zustande kommen, aber das kam anscheinend bei kc nicht an und für nochmaliges schreiben war ich dann zu faul. Aber egal.
>>15945 habe ich natürlich gelesen, aber bin halt nicht drauf eingegangen, weil dort nix erklärt wird. Was ist da unerklärlich? Was ist da das physikalische Problem? Gibt es ein reales Bild, wo man das Phänomen sieht?

Geht es darum, warum die Licht/Schattengrenze nicht krumm ist? Liegt am Draufblickwinkel (Kann man mit einem Ball einfach selbst nachprüfen).

Warum ist die Grenze von der Erde aus gesehen mit einem Winkel versehen? Weil alle 3 Objekte nicht auf einer Ebene liegen und dies aufgrund der Größe und Entfernung der Sonne schwerer auszumachen ist (in diesem Fall gilt >>15942 plus zusätzliche Winkel zwischen Beobachter und Lichtquelle und beleuchtetem Objekt).

ultragex Avatar
ultragex:#15951

>>15950
>Gibt es ein reales Bild, wo man das Phänomen sieht?
Hab es mal fotografiert, find das Foto nicht mehr.
Hab es oft gesehen.
Eigentlich an jedem Tag wo Sonne und Mond in optischer Nähe sichtbar sind. Habe das auch bei Viertelmond schon beobachtet.
Wenn ich mal Zeit finde bau ich mir das in Blender nach.
Zurzeit fällt mir als einzige Erklärung, die Krümmung des Raumes ein, oder das die Sonne so viel größer als de Mond ist.
Ebene ist scheissegal, da relativ. Drei Punkte können eine schöne Ebene bilden.
Nochmal das Problem
Nach meinem bescheidenen Verstand müsste die Schattenlinie des Mondes unter den Voraussetzungen der Illustration, senkrecht zur Erdoberfläche stehen.

Das hat aber nichts mit der Erdebene zu tun da es mir zum erstmal mit Mond und Sonne schräg am Himmel stehend aufgefallen ist.

polarity Avatar
polarity:#15952

>Gibt es ein reales Bild, wo man das Phänomen sieht?
>Hab es mal fotografiert, find das Foto nicht mehr.
>Hab es oft gesehen.
>Gibt es ein reales Bild, wo man das Phänomen sieht?
>Hab es mal fotografiert, find das Foto nicht mehr.
>Hab es oft gesehen.
>Gibt es ein reales Bild, wo man das Phänomen sieht?
>Hab es mal fotografiert, find das Foto nicht mehr.
>Hab es oft gesehen.
>Gibt es ein reales Bild, wo man das Phänomen sieht?
>Hab es mal fotografiert, find das Foto nicht mehr.
>Hab es oft gesehen.

atariboy Avatar
atariboy:#15954

>>15952
Es ist ganz offensichtlich, dass du es nicht begreifst, du musst es nicht auch noch lllustrieren. Gib dich dich nur nicht der Illusion hin, das ausgerechnet du einem Flacherder irgendetwas erklären könntest, wenn du das Problem in unerklärlicherLichtwurf.jpg nicht erkennst.

Das kreisrunde Dingens rechts ist übrigens die Sonne.

_zm Avatar
_zm:#15955

>>15951
>Nach meinem bescheidenen Verstand müsste die Schattenlinie des Mondes unter den Voraussetzungen der Illustration, senkrecht zur Erdoberfläche stehen.
Das Problem bist Du, weil du dich auf den Horizont beziehst und dir denkst, der wäre eine gerade Linie. Ist er ja aber nicht, sondern ein Kreis.
Eine gerade Linie zwischen den Beiden waere ein Grosskreis an der "Himmelsspaehre", ist etwas schwer zu erklaeren. Aber je nach Abstand der beiden ist deine Zeichnung genau das was zu erwarten waere wenn du das mit einem Weitwinkelobjektiv fotografierst.
Anbei als Beispiel der Sonnenverlauf im Winter. Das ist eine gerade Linie, verzerrt durch die Panoramaaufnahme.

yesmeck Avatar
yesmeck:#15956

>>15954

Ja aber wo soll denn da das Problem sein? Da ist nichts unerklärlich oder unnatürlich. Wenn es um den Winkel der Grenze Licht/Schatten zum Beobachter geht, das wurde in >>15950 halbärschig von mir bereits erwähnt wie dies zustande kommt.
Sonne, Erde + Beobachter und Mond liegen halt nicht in einer Ebene.

>>15952 Hatte auch erst vor sowas zu pfostieren, aber das war mir dann meine Zeit doch nicht wert.
Mein persönliches Hochlicht in diesem Bereich war dann noch aus >>15951: "Drei Punkte können eine schöne Ebene bilden."
Das ist ja schön, es geht aber darum, dass dies sehr selten der Fall ist für Erde + Beobachter, Sonne, Mond. Aber das beste ist dazu dann der Konjuktiv gewesen.

jitachi Avatar
jitachi:#15957

>>15956
>>15955
Ich verstehe nur, dass ihr es nicht versteht und euch in Spott flüchtet. Empfehlung: Werft in Zukunft mal öfter einen Blick auf den Himmel wenn der Mond am Tageshimmel steht. Dann werdet ihr es über kurz oder lang auch beobachten können. Mondphasen.jpg erklärt -ohne das die Position der Sonne im Bild sichtbar- ist überhaupt nichts, es zeigte mir allerdings, dass ich versäumt hatte darauf hinzuweisen, dass der Kreis in meinem Bild die Sonne darstellt .
Und die Erklärung über die "Ebene" ist mir auch zu hilflos.
Das kann der richtige Ansatz sein, macht es aber noch lange nicht begreifbar. Was juckt den Strahlengang denn eine Ebene?

Hier noch einmal illustriert, auf Wunsch jetzt inclusive Erdkrümmung. Sonnenposition 1, wie sie zu erwarten wäre. Position 2. wie es zu beobachten ist (leicht übertrieben). Pfeil 3 zeigt das Unerklärliche.

kennyadr Avatar
kennyadr:#15958

>>15957
Deine Zeichnung übertreibt den Effekt natürlich.
Anbei mal eingezeichnet wie eine gerade Verbindung wirklich wäre, ohne die Verzerrung durch Projektion des Horizontes auf ein 2D-Bild.
Das Ganze ist einfach eine optische Taeuschung weil man sich als Mensch immer auf den Winkel zum Horizont bezieht.
Du muesstest in Gedanken die kuerzeste Verbindung auf der Himmelskugel bilden und einfach den Horizont ignorieren. Mache mal Photos davon ohne Horizont und mit dem Mittelpunkt zwischen Sonne und Mond in der Mitte des Bildes um Verzerrungen zu verhindern. Du brauchst ein ziemliches Weitwinkelobjektiv dafuer weil der Abstand recht gross ist. Dann zeigt die Mondsichel immer direkt auf die Sonne.

saarabpreet Avatar
saarabpreet:#15959

>>15957
Anbei noch ein Beispiel (simuliert) was eben ein Weitwinkelobjektiv anrichtet, je nachdem wohin man es hält. Und der Mensch tut das selbe wie im ersten Bild im Kopf, weil er sich auf den Horizont bezieht.

iamsteffen Avatar
iamsteffen:#15961

>>15958
Ich habe es befürchtet.
Das bedeutet man kann die Krümmung des Raumes sehen.
Das höre ich zum ersten mal. Klingt aber gut.
>Satiretag end<.

>>15959
Das Weitwinkel.jpg oben zeigt das Phänomen tatsächlich.
Mein Auge eine Weitwinkellinse?

bnquoctoan Avatar
bnquoctoan:#15962

>>15961
>Mein Auge eine Weitwinkellinse?
Ja.
Streck deine Arme gerade nach vorne von dir weg und öffne sie (vergrößere den Winkel), bis sie den Rand deines Sichtfeldes überschritten haben.
Ergebnis: dein Sichtfeld beträgt ungefähr 180°.
Normale Kamerabilder haben, glaube ich, die Hälfte davon.

Das Bild, dass wir tatsächlich sehen ist durch dutzende Filter gegangen.
Entwackeln, Schärfen, Farbe … und eben Entzerrung. Damit wir die „Realität“ möglichst lückenlos wahrnehmen können.

Es gibt da auch noch geistige Filter.
Einige Flacherdler glauben, eine Aufnahme des flachen Horizonts in der Ferne sei DER Beweis. “Where is the curvature, where?“ *Kameraschwenk*
Und ihr könnt, wenn ihr aufmerksam genug seit, diesen Effekt auch bei euch beobachten (jeder Mensch kann das mit seinen Überzeugungen).

canapud Avatar
canapud:#15964

>>15962
>>15962
Das ist doch Quark.
Genau wie diese Weitwinkel-Phantasie mit dem gekrümmten Strahlengang am Firmament eine Taschenspielerei sein dürfte, weil dir nichts besseres einfällt. Wenn ich auf einer Kugel stehend den Himmel beobachte, wie soll da der Horizont die Optik, genauer gesagt den Strahlengang beeinflussen?
Gibt's da ne fachliche Quelle?
Nach dem Kanaillenpfosten >>15952 muss ich davon ausgehen es mit zumindest einem Dummtroll zu tun zu haben. Bernd gewinnt den Eindruck dass bei euch mehr Filter wirken, als bei den Flacherdern.

csteib Avatar
csteib:#15965

Totaler Unsinn.

Das Gesichtsfeld ist nicht 180°, es kommt dir nur so vor weil du sehr schnell die Augen readjustieren kannst.

Der Sweet spot ist eher klein, dann gibts weiter außen ne Zone wo du nicht scharf siehst aber Bewegungen sehr gut wahrnehmen kannst (ist direkt verdrahtet als Differentialschaltung).

robinlayfield Avatar
robinlayfield:#15966

>>15964
Der Strahlengang wird nicht beeinflusst.
Das mit dem Weitwinkelauge ist natuerlich Quatsch, der scharfe, wirklich bewusst wargenommene Teil des Sichtfeldes ist ja viel kleiner. Darum muss man auch seine Augen bewegen um vom Mond zur Sonne zu gucken, dabei muss das Gehirn natuerlich irgend ein Panorama im Kopf zusammenbauen. Dafuer braucht man eine Projektion, fuer Dinge die so weit weg sind hat sich evolutionaer da die Zylinderprojektion entlang des Horizontes angeboten, denn Dinge die weit weg sind und trotzdem sichtbar sind meist gross und ziemlich senkrecht (Baeume, Berge etc). Ausserdem dreht man sich und die Augen halt normalerweise entlang des Horizontes und nicht entlang des Grosskreises zwischen Sonne und Mond.

Wenn du das naechste mal diesen Effekt beobachtest mach ein Auge zu, nimm einen Bindfaden und spann ihn in deinem Sichtfeld zwischen Sonne und Mond. Kopf moeglichst nicht bewegen sondern nur das Auge, weil du ja sonst auch dein Auge im Verhaeltnis zum Faden bewegst. Du wirst sehen, dass das Licht gerade verlaeuft.

urbanjahvier Avatar
urbanjahvier:#15967

>>15965
>Quatsch. Nur mit einem Trick (Sakkaden) können wir 180° wahrnehmen.
Und was genau ändert das? Filter allewo. Winkelgeschwindigkeit irgendwer?

>>15966
>Das mit dem Weitwinkelauge ist natuerlich Quatsch, der scharfe, wirklich bewusst wahrgenommene Teil des Sichtfeldes ist ja viel kleiner.
Streck deine Arme aus und teste dein Sichtfeld!
Die unterschiedliche Auflösung zwischen Fokus und Peripherie ist genau der Grund, warum wir die Bilder nicht verzerrt wahrnehmen.
Würde die Auflösung unserer Augen gleichmäßig verteilt sein, würden wir in unserer geistigen Repräsentation vielleicht die Krümmung sehen.
Es ist, als würden wir alles, was sich im Zentrum des Bildes befindet vergrößern. Ihr könnt eich also vorstellen, wie dann solch ein Weitwinkelbild aussehen würde.

itsracine Avatar
itsracine:#15968

Ne Frage. Wie oft am Tag dreht der Mond sich um sich selbst?.

mattsapii Avatar
mattsapii:#15969

>>15968

Etwa 0,037 mal (auf tausendstel gerundet). Es dauert 27,3 Tage für eine komplette Drehung des Mondes um sich selbst.
Zufälligerweise ist dies sogar die gleiche Zeit, welche dafür benötigt wird, dass der Mond einmal die Erde umrundet. Dadurch ist, von der Erde aus, immer die gleiche Seite des Mondes sichtbar. Dadurch entsteht eine optische Täuschung, durch welche man glauben könnte, der Mond drehe sich nicht.

eloisem Avatar
eloisem:#15970

>>15969
Danke für diese Antwort.
Bernd hat dadurch des optischen Rätsels Lösung gefunden.
Es hat mit der schieren Größe der Sonne zu tun.
Das Bild illustriert es. Der Bobachter auf der Oberseite der Erdhalbkugel denkt sich die Sonne fast punktförmig und das ist natürlich falsch. der Durchmesser der Sonne ist mit 1.391.400 km größer als die 384 400 km der Entfernung Erde Mond. Dadurch trifft Licht auch dorthin wo der Beobachter der von einer optisch winzigen Sonne ausgeht, es nicht erwartet, bzw erscheint der Winkel, mit dem die Schattengrenze in dieser Situation verläuft unlogisch.
Schätze, das mit Hilfe dieses Winkels, die frühen Astronomen die Größe der Sonne vermessen haben.

umurgdk Avatar
umurgdk:#15971

Du glaubst doch wohl nicht, daß die Scheiss Sonnenstrahlen auf die Entfernung nicht tatsächlich in bester Näherung parallel sind? Bzw. dass die eurogroße Sonnenscheibe da irgendwelche Dreckeffekte macht (die sich überhaupt durch diffuse Beleuchtung, Doppelschatten usw. bemerkbar machen müßten aber nicht durch Ver-winkel-ung)?

Die naheliegendere Hypothese wäre dass du einfach die Himmelsmechanik nicht verstehst. Erde und Mond taumeln umeinander (in einem Ausmaß, dass man eigentlich von einem Doppelplanetensystem sprechen müßte) und irgendwie auch mal hoch und runter. Da kann das sonnenlicht von sonstwoher kommen und nein Bernd hat nie gehört dass da epochale Messungen gemacht wurden.

Die Entfernung zur Sonne kann man nicht mit einem Winkelmesser messen. Man braucht noch weitere Hypothesen. Wenn man Keplersches Sonnensystem annimmt braucht man noch mindestens Wägungen die die Gravitationskonstanten und die Erdmasse bestimmen.

remiallegre Avatar
remiallegre:#15973

>>15971
Sprichst du mit dir selbst?
Es kommmt mir so vor als würdest du überhaupt nichts verstehen.

meisso_jarno Avatar
meisso_jarno:#15977

>>15970
Nur der Vollständigkeit halber:
Aristarch von Samos (ca. 300 v. Chr.) berechnete die Entfernung, indem er die zu dieser Zeit bereits bekannten Grund-Gesetze der Trigonometrie auf den Himmel übertrug und den Winkelabstand der Sonne vom Mond, in der Halbmondstellung des Mondes, gemessen hat.

https://www.sternwarte-hoefingen.de/sternwarte_alt/astroeinfuehrung/geschichteentfernungsmessung.html

joshjoshmatson Avatar
joshjoshmatson:#15978

>Die Entfernung zur Sonne kann man nicht mit einem Winkelmesser messen. Man braucht noch weitere Hypothesen. Wenn man Keplersches Sonnensystem annimmt braucht man noch mindestens Wägungen die die Gravitationskonstanten und die Erdmasse bestimmen.

Alter, gehst du grad voll verzögert? Das Prinzip hinter der Parallaxe ist dir bekannt, ja?

stuartlcrawford Avatar
stuartlcrawford:#15979

>>15978
Hmmja, allerdings selbst wenn du genau auf gegenüberliegen punkten der Erdkugel misst (12.000km Abstand) bewirkt der Abstand zur Sonne (150.000.000km), dass da gerademal ein Unterschied von 17 Winkelsekunden auftritt: http://www.wolframalpha.com/input/?i=arcsin(diameter+earth%2Fdistance+to+sun)+to+degrees
Miss das mal in bei dem Abstand ...
Was >>15971 sagen wollte ist mir allerdings auch unklar ...

Bernd Avatar
Bernd:#15981

>>15979
>Man "braucht" noch Gravitationskonstante und Erdmasse
>Nein Bernd, Berechnung über Parallaxe möglich
>Aber aber Abstand zu klein kann man nicht messen etc.

Nein Bernd. Und hör auf die Torpfosten zu verschieben. Ja, man kann den Abstand über die Parallaxe bestimmen. Punkt. Deine Argumente sind widerlegt. Erdmasse und Gravitationskonstante sind nicht notwendig um den Abstand Erde-Sonne zu berechnen.

Schau dir halt beispielsweise hier: https://www-istp.gsfc.nasa.gov/stargaze/Svenus1.htm an wie das Ganze anhand der Beobachtung des Venusdurchgangs möglich ist. Aber hör Bitte auf rumzuheulen dass das man außer der Geometrie noch andere Informationen für eine hinreichend genaue Abstandsberechnung braucht. Das ist schlicht und ergreifend Bullshit und das weißt du auch.

m4rio Avatar
m4rio:#15982

Du hast recht (allerdings einem anderen Bernd geantwortet).

Man muss aber eben die Parallaxe sehr genau messen können. In realistischer Genauigkeit kriegt man dann wohl sehr oft nur raus dass das Ding weiter als soundsoviel AE weg ist.

BillSKenney Avatar
BillSKenney:#15983

>>15982
Bernd, hör auf die Tatsachen zu verdrehen. Dass ist genauso Bullshit wie das was der andere Mongo (sorry, aber anders kann ich mir das nicht erklären) vor dir geschrieben hat. Ich hab keinen Bock wegen euch Nasen da jetzt groß recherchieren zu müssen, daher bemühe ich an der Stelle jetzt mal Wikipedia. Cassini und Richer haben 1672 den Abstand auf 0.925 AU berechnet, Jérôme Lalande 1771 auf 1.023 AU, Newcomb 1895 auf 0.9994 AU...
Wenn man genaue Daten und eine genau Uhr hat sowie von der Methodik her einwandfrei arbeitet kommt man da auf (hinreichend) genaue Ergebnisse, ohne Erdmasse oder Gravitationskonstante oder was auch immer ihr euch da zusammenfantasiert zu bemühen. Verfickt nochmal, geht das irgendwie in eure Schädel rein?

moynihan Avatar
moynihan:#15984

http://adsabs.harvard.edu/full/2001JAHH....4...15H

Hab ich grad noch gefunden, vielleicht hilft dir das ein wenig auf die Sprünge.

stephcoue Avatar
stephcoue:#15985

>>15983
Kann es sein, dass du auf die falschen eindrischst?

markmushiva Avatar
markmushiva:#15986

>Kann es sein, dass du auf die falschen eindrischst?
>In realistischer Genauigkeit kriegt man dann wohl sehr oft nur raus dass das Ding weiter als soundsoviel AE weg ist.

Nein, offensichtlich nicht. Wenn jemand behauptet, dass man "realistischer Weise" keine genaue Aussage hisichtlich der Entfernung treffen kann und Leute vor 250 Jahren mit den damals zur Verfügung stehenden Instrumenten auf Werte mit einer Abweichung <10% gekommen sind ist die Aussage nunmal Bullshit.

"Realistischer Weise" kommt man - wenn man richtig rechnet und von den korrekten Ausgangsbedingungen ausgeht - auf sehr genaue Werte, zumal mit den heute zur Verfügung stehenden Instrumenten.

joshuapekera Avatar
joshuapekera:#15987

>>15984
Na dann zeig mal die Stelle in dem Artikel wo irgendwer vor hunderten von Jahren die Sonnenparallaxe gemessen hat.
m(

lanceguyatt Avatar
lanceguyatt:#15988

>>15987
Gehst du grad voll verzögert? Der Artikel erklärt das Prinzip der Parallaxenmessung. Zweifelst du hier wirklich gerade an, dass Cassini und Richer vor mehr als 300 Jahren selbiges zur Berechnung des Sonnenabstandes genutzt haben (via Marsdurchgang)? Sorry, aber dann ist dir wirklich nicht mehr zu helfen.

alexradsby Avatar
alexradsby:#15989

>>15988
>Marsdurchgang
Hmmja, vielleicht solltest du nochmal über die Reihenfolge der Planeten nachdenken.

aluisio_azevedo Avatar
aluisio_azevedo:#15990

>Hmmja, vielleicht solltest du nochmal über die Reihenfolge der Planeten nachdenken.

Möglich. Ändert allerdings nichts an der Tatsache dass sich der Abstand Erde-Sonne über die Bestimmung der Parallaxe hinreichend genau berechnen lässt.

ayalacw Avatar
ayalacw:#15991

>>15990
Achso. Dann erklär mal wie man aus der Abstandsbestimmung zum Mars (das ist nämlich was die ersten genaueren Messungen waren) bzw. aus dem Venustransit (spätere noch genauere Messungen) ohne zu Wissen wie die Verhältnisse der Planetenumlaufbahnen zueinander sind den Abstand zur Sonne bestimmt.

yesmeck Avatar
yesmeck:#15992

>>15991
Gegenfrage: Braucht man für die Berechnung an irgendeiner Stelle Erdmasse oder Gravitationskonstante?

antonkudin Avatar
antonkudin:#15993

>>15992
Nö. Hab ich auch nicht behauptet. Im Gegenteil, ich schrub in >>15979
>Was >>15971 sagen wollte ist mir allerdings auch unklar ...

Neuste Fäden in diesem Brett: