Krautkanal.com

Veröffentlicht am 2016-03-24 23:32:05 in /we/

/we/ 52188: Es kommt mir vor als wäre ich für Unglüc...

madhan4uu Avatar
madhan4uu:#52188

Es kommt mir vor als wäre ich für Unglück programmiert.

Zuerst bin ich mir zu sehr meiner Unterlegenheit bewusst. Ich komme damit einfach nicht klar, dass ich unattraktiv und untalentiert bin. Jeden Tag leide ich daran erinnert zu werden. Leider bin ich auch nicht umgänglich genug um dafür zu kompensieren. In der Schule kam ich nie in einen Freundeskreis hinein weil ich ein Langweiler war der nur zu Hause saß, zu keinen Treffen und Feiern ging und nicht die Fernsehsendungen geschaut hat die jeder schaute. Dadurch habe ich nie soziale Fähigkeiten entwickelt. Obwohl ich zu Hause saß habe ich keine Hobbies entwickelt sondern habe nur gelauert und Videospiele gespielt. Ohne Ziel im Leben und ohne Disziplin weil die Schule recht einfach war ging ich in die Uni und versagte. Kenne dort niemanden und motivation zum lernen fehlt weil ich kaum glaube, dass ich je einen Job bekommme so wie ich bin. Gleichzeitig habe ich hohe Vorstellungen. Durchschnittlich zu sein finde ich deprimierend. Ich habe sehr hohe Ansprüche und gleichzeitig bin ich ein Versager. Ich suche die Schuld immer im Umfeld und heule rum statt zu handeln. Obwohl ich dies alles weiß bin ich zu schwach um mich zu ändern. Alles fühlt sich so anstrengend an. Manchmal bringt es mich sogar zum weinen. Ich habe es mit Stoizismus probiert aber irgendwie wirkt es bei mir nicht. Ich kann einfach nicht mit der Arschkarte die ich bekommen habe abfinden aber wie gesagt gleichzeitig fehlt mir ein Ziel und die Stärke. Ich bin so erbärmlich.

areus Avatar
areus:#52189

Wie alt bist du?
Was du bezüglich Hässlichkeit, Abneigung gegenüber dem Durchschnitt und hohe Ansprüche an die eigene Person schreibst, traf (trifft?) exakt so auch auf mich zu.
Jede Scheiße kann man in seinem Leben ändern, aber wenn man nicht mehr in den Spiegel schauen kann, weil man sich so sehr für das Spiegelbild schämt, dann ist das eine andere Hausnummer. Bernd, ich sage es mal so: Ich war mit Abstand die unansehnlichste Gestalt, die ich kannte. Ich habe Angst bekommen, wenn ich in den Spiegel geschaut habe und es deswegen vermieden. Ich habe ganze Räume gemieden, wenn in ihnen ein Spiegel war, weil ich nicht damit handeln konnte, daran erinnert zu werden, wer ich bin.
Das ging von 14 bis vielleicht 21 so. Irgendwann zu diesem Zeitpunkt habe ich gemerkt, dass man als Person um den Faktor X hässlicher ist, wenn man sich wie ein hässlicher Mensch verhält. Wenn es einem andauernd präsent ist, dass man hässlich ist.

Das ist der erste Punkt: Versuch nicht zu akzeptieren, dass du "nicht schön" bist, sondern versuch einfach nicht dran zu denken und schlussendlich keinen Fick diesbezüglich zu geben.

Der zweite Punkt ist: Dein Körper entwickelt sich dein ganzes Leben lang. Und gerade bei Männern ist es so, dass sie mit dem Alter reifer werden. Hässlichkeiten verwachsen sich irgendwann. Das musst du nicht glauben, ist aber ganz oft so.

Zum Schluss: Gib dich nicht mit dem ab, was du hast. Mach Sport (pumpen). Viele denken, dass das eh nichts bringt, weil sie dann halt einfach muskulöse Hässlons sind. Aber das stimmt nicht. Wenn du jetzt ein Fettsack bist und durch den Sport abnimmst, dann hat das ganz enorme Auswirkungen auf dein Gesicht. Und genauso, wenn du momentan ein Lauch erster Güte bist: die Gewichtszunahme verändert nicht nur die Proportionen deines Körpers, sondern auch die deines Gesichtes.

Also gib in erster Linie mal nicht die Hoffnung auf, das wird schon!
Und bezüglich keine Freunde, keine Hobbies, kein Leben: die Uni ist der perfekte Ort um anzufangen, daran was zu ändern. Schau, dass du in den Vorlesungen öfter mal neben den gleichen Menschen bist, setz dich in der Mensa zu denen dazu, etc. So entstehen erste soziale Kontakte. Vielleicht kannst du mal mit anderen zusammen lernen (egal, ob dir das lernen in der Gruppe was bringt. Es geht um den Kontakt) und da du ja nun auch trainieren gehst, hast du schon dein erstes Hobby, über das du dich mal austauschen kannst.

Bernd: Wenn das Leben erst mal läuft, dann läuft es. Nur, um überhaupt mal reinzukommen, ist etwas Arbeit nötig. Aber das wird schon klappen.

jimmywebdev Avatar
jimmywebdev:#52190

>>52189
Danke für die nette und optimistische Antwort. Aber ich habe keine Ahnung wie ich ins Leben rein kommen soll. Wie gesagt ich komme mir irgendwie einfach Fremd im Leben vor. Ich mache ständig dumme Fehler weil ich zu niemanden Kontakt habe, aus Faulheit mich überschätze und keinen Plan habe wohin mein Leben führen soll. z.B. haben ja selbst die "Versager" "Versagerfreunde". Wenn sie sich nicht persönlich kennen, dann unterhalten sie sich im Netz. Aber ich habe nicht mal das. Ich habe einfach keine Persönlichkeit weil ich wie gesagt nie etwas in mir hatte was mich interessierte oder antrieb und durch die Isolation hatte ich eine Rückkopplungsschleife die mein mentales Wachstum verhindert hat. Als Beispiel: erst so 2 Wochen vor der Bewerbungsfrist habe ich mich über Studiengänge informiert. Dann auch nur für ne halbe Stunde weil ich es hinter mich bringen wollte. Habe dann etwas nach meinen Vorstellungen ausgewählt (ohne mich überhaupt im Netz zu informieren oder Studenten zu fragen). Dann ging ich in alle Vorlesungen, ohne zu lernen und die Hausaufgaben zu machen. Jetzt kommt es mir so vor als läge ich die ganze Zeit im Koma. Als hätte ich da kein Bewusstsein gehabt. Ich habe so dumme Fehler gemacht die mit etwas Nachdenken und Nachforschen zu vermeiden wären. Ist mir jetzt unbegreiflich und sehr ärgerlich.

Wie gesagt ich sehe einfach nicht wie ich ohne jegliche sozialen Erfahrungen mit jemanden ins Gespräch kommen soll. Es ist so als wolle man sich mit einen Mathematik-Doktor unterhalten nur mit Schulmathematik-Wissen. Ich könnte höchstens Fragen stellen, aber irgendwann muss ich ja was über mich erzählen und es gibt eben nichts und was es gibt ist unglaublich erbärmlich.

Das problem ist auch, dass ich mich durch mein Alter (25) von meinem Berg von Problemen überwältigt fühle. Wenn ich 18 wäre, wäre es ja kein so großes Problem. Aber in meinem Alter haben schon viele einen Meister-Abschluss und guten Job. Und hier bin ich ein kompletter Nichtsnutz. Ich fühle den Druck mich schnell zu ändern aber jede Änderung braucht viel Zeit.

bluesix Avatar
bluesix:#52197

Bernd, das kenne ich auch. Vorallem das Hässlichsein. Niemand schaut mich an. Man ist einfach Luft oder sie schauen einen so abwertend mit Ekel an.
Ich wünschte ich hätte einen IQ von 3 aber wäre wenigstens hübsch. Hübsche Menschen leben im easy mode.

stevenfabre Avatar
stevenfabre:#52199

Kanalisiere deinen Selbsthass in Sport. Wenn du dich und die Welt mal wieder richtig scheiße findest, fängst du einfach an zu heben.

smaczny Avatar
smaczny:#52217

>>52197
Nein, tun sie nicht.

Neuste Fäden in diesem Brett: