Krautkanal.com

Veröffentlicht am 2016-07-04 18:15:07 in /we/

/we/ 52706: Bernd was soll ich nur tun. Ich versuche mal kurz Zus...

jqueryalmeida Avatar
jqueryalmeida:#52706

Bernd was soll ich nur tun.
Ich versuche mal kurz Zusammenzufassen.

- Seit Kindstagen depressiv und ängstlich, Scheidungskind etc.
- Probleme mit Mullen, Zaubererlehre abgebrochen aber nichtmal ansatzweise Kleinbusfahrer.
- Konstante Selbst und Fremdwertprobleme, somit Sozialprobleme, es gibt nur besser als Mich und Abschaum um es mal extrem auszudrücken, 90% sind natürlich besser weil Bernd.

So nun hat Bernd vor 1 1/2 Jahren begonnen sein Scheißleben zurechtzurücken. Bernd macht Sport und ist nicht mehr Fett, Bernd geht zur Therapie und arbeitet an seinen Scheißproblemen, Bernd geht sogar halbtags Arbeiten um sich abzulenken.

Dennoch geht es Bernd beschissen, die Depressionen schlagen zu wenn man mal mehr als 1-2 Stunden unbeschäftigt ist, Medien lenken nicht mehr ab, Alkohol/Drogen helfen für einen Abend machen den Tag danach aber umso grausiger.
Ich verstehe den ganzen Sozialhokuspokus um mich, bin aber zu schwach ihn zu nutzen oder mich ordentlich einzubringen.

Von außen betrachtet, aus der Sicht meiner Therapeutin gesehen, habe ich in der letzten Zeit unglaublich viel erreicht und bin "weitergekommen im Leben", innerlich fühle ich mich genauso dreckig wie ich es schon immer getan habe.
Was soll ich machen, durchhalten? Den Kampf gegen die Windmühlen weiterkämpfen? Mich weghängen?
Das kanns doch nicht sein, es muss doch irgendwann besser werden.

tl;dr
Aktives Depressionsbekämpfen, was hat Bernd für Erfahrungen, lohnt das durchhalten?

alv Avatar
alv:#52707

> Alkohol/Drogen helfen für einen Abend machen den Tag danach aber umso grausiger.

Nur wenn man aufhört zu konsumieren.

robergd Avatar
robergd:#52708

Damit verschiebt man das Problem trotzdem nur.

shoaib253 Avatar
shoaib253:#52714

>>52706
Geht mir genauso Bernd, ich bin jetzt auch dem Keller entflohen, arbeite wieder und fuehle mich genauso beschissen wie eh und je.

Ich glaube man muss einfach nur lange genug durchhalten. Irgendwann wird es besser.

Was arbeitest du zur Zeit, Bernd?

antongenkin Avatar
antongenkin:#52718

Magst du Tiere?

nelshd Avatar
nelshd:#52726

>>52714
Geht mir ähnlich. Ich glaube nicht, dass 'lange genug durchhalten' hilft. Wir sind einfach Bernds. Ich habe das einfach akzeptiert.

teylorfeliz Avatar
teylorfeliz:#52727

>>52714
Bernd kocht Kantinenfutter für Möngis.

>>52718
Ja, aber ich mag die Verantwortung nicht haben.


Ich glaube der Trick ist, nicht ins stagnieren zu kommen. Immer weiter kleine Erfolge sammeln.

Mir sagte heute jemand wie ich denn erwarten könne das plötzlich nach 1-2 Jahren Verhaltensumstellung 16 Jahre Depression inklusive aller negativen Denkmuster und Ängste einfach weg sein sollen.
Ich glaube ich begreife langsam das gut Ding Weile haben will und das konstante Arbeit vonnöten ist, man strukturiert sich ja schließlich komplett um.
Ich glaube diese Ungeduld hängt zum Teil auch mit dem heutigem Konsumverhalten zusammen (Drücke Knopf, bekomme Bonbon), das viele Leute heute von kleinauf beigebracht kriegen.

Niemand nimmt z.b. ne Gitarre in die Hand und spielt irgendwelche Balladen, kein Klavierwunderkind spielt ohne Jahrelanges Training.

Bernd bleibt dran. Zwei Schritte vor, einer zurück und dann weiter. Durchhänger gehören wohl einfach dazu.

erikdkennedy Avatar
erikdkennedy:#52728

Erstmal, eine Leistung, dass du schon so viel an dir gearbeitet hast (abnehmen, Thera etc.). Den Arsch kriegt auch nicht jeder hoch.
>>52706
kla lohnt sich. Und wenn es nur für die scheiß kleinen Glücksmomente ist. Oder für gute Wochen, so wie in meinem Fall.

>>52726
das kann man nicht akzeptieren, finde ich. Irgendwann kommt doch mal wieder Frust und Aggressive Fühls ob der ganzen Scheiße.

millinet Avatar
millinet:#52729

>>52706
Pack noch gelegentliche Trugwahrnehmungen (sehe mich schemenhaft an Brücken und Laternen baumeln seit 10 Jahren) und ständige Alpträume dazu und wir könnten derselbe Bernd sein. Nur das ich aktuell in einer Klapse liege und noch nicht wieder arbeite, ist aber in Planung inkl Umzug raus aus dem Ruhrpott in eine ländlichere Region.

_zm Avatar
_zm:#52730

>>52728

Die kleinen Glücksmomente sind letztendlich das einzige was den Ball am rollen hält und die Hoffnung irgendwann einmal, nach diesen, auf ein neutrales Level zu fallen statt in ein depressives Loch.

>>52729

Den Umzug kann ich empfehlen, bin auch ein NRW Bernd und kam letztlich durch Süddeutschland, Ecke Würzburg/Nürnberg, irgendwie war dort alles ländlicher und nicht so grau, das hat richtig gut getan. Villeicht war es auch das reisen an sich, perspektivenwechsel sind auf jedenfall nie schlecht.
Auf lange Sicht mag Bernd auch irgendwohin wo er seine Ruhe hat, villeicht irgendeine Ecke in Norwegen.

Schau auf jedenfall das du bald aus der Klapse kommst, die Atmosphäre dort hat Bernd immer eher noch mürber gemacht als geholfen.

grafxiq Avatar
grafxiq:#52732

>>52730
Danke für den Zuspruch bzgl des Umzugs, wurde mir hier ebenfalls nahegelegt. Mit ner Sozialphobie und Depressionen mitten in der Innenstadt zu wohnen ist eben nicht so das wahre wenn man nicht ständig besoffen sein will. Die Klapse wo Bernd grade lauert ist aber ganz ok, kompetente Mitarbeiter und überwiegend nette Leute. Ist mal was anderes, so mit Menschen zu reden als nur zu lauern. Das Klinik Gelände ist auch schön ruhig und grün.

id835559 Avatar
id835559:#52733

https://www.youtube.com/watch?v=R1-0ixIU6GQ

aaronstump Avatar
aaronstump:#52736

>>52732

Das klingt nicht schlecht, in der Klapse kann man auf jedenfall leichter loslassen weil ja schon von vornherein klar ist das etwas nicht stimmt. Nimmt ein wenig von diesem Sozialdruck weg der einen so fertig macht.
Ruhig und grün klingt auch ansprechend, die letzte Klapse die Bernd besucht hat war direkt vor Sozialwohnblöcken plaziert, groß, grau und eklig.
Genau was man nicht braucht wenn die Welt sowieso schon grau und eklig scheint.

jffgrdnr Avatar
jffgrdnr:#52774

>>52732
Großstadt Bernd hier.
Habe meine Kindheit und Jugend in einer süddeutschen Vorstadtsiedlung verbracht und bin dann zwecks Eigenständigkeit vor einigen Jahren in eine Großstadt in NRW gezogen. Also richtig in die Stadt rein.
Ich kann dir nur sagen, dass nachweislich genau dieser Wohnort meine Depressionen, Angstzustände und etc. bedeutend schlimmer gemacht hat.

Bernds Therapietante meint, das läge daran, dass Innenstadt die maximale Reizüberflutung bedeutet die Depressive die ja von sich aus nur sehr wenig "Reiz" erleben volkommen überfordert.

Dazu kommt noch das permanente Chaos um einen herum, dass für aufgeräumte Menschen schön sein mag, für innerliche Chaoten aber der pure Horror ist weil jeglicher Ankerpunkt an dem die Welt nicht in völliger Entropie versinkt verloren geht.

mutlu82 Avatar
mutlu82:#52951

Diese Woche fühlte sich Bernd für knapp 4 Stunden wie ein gesunder Mensch - es besteht also Hoffnung. Unglaublich schön, mal etwas anderes als nur Anspannung, Unruhe, Schwermut, Hilflosigkeit, Verzweiflung und Leere zu spüren.

Weini & Reibi machen funktioniert auch wieder, hin & wieder.


Kann jedem schwer depressivem Bernd nur raten, Hilfe anzunehmen auch wenn man Angst davor hat :3

ritapetrilli87 Avatar
ritapetrilli87:#52952

>>52951

Das freut mich Bernd, Ich kenne diese kurzen Momente, und seitdem ich mich um mich selber etwas mehr kümmere kommen sie öfter.
Kann Therapie auch nur empfehlen, es ist Jahrelange Arbeit aber früher anfangen ist früher was erreichen.

Reibi schön und gut das hilft kurz, aber wie inzu Weini wenn viel zu gehemmt?

herrhaase Avatar
herrhaase:#52955

>>52952
Weini ging Abends einmal wieder (in der Klapse). Da kamen doch tatsächlich einige Erinnerungen wieder hoch (für gewöhnlich ist mein Kopf quasi leer), sowohl positive wie negative und ich freute mich, dass es wieder ging :/

Mein schizoid depressiver Zimmernachbar schlief zu dem Zeitpunkt glücklicherweise tief und fest C. lauerst du auch hier?

Hab auch schon einige Psychomullen dort kennengelernt mit Interesse an Bernd, offenbar ist Bernd doch nicht unattraktiv wie fick und wird für immer alleine sein.

Hat irgend ein Bernd Erfahrungen mit Elektro Krampf Therapie?

cmzhang Avatar
cmzhang:#52971

>>52955
freimaurerische (((Spitzeldienste))) benennen , aufdecken , fotografieren und den Wohnort bekanntmachen ; Freimaurer sein bedeutet Ärger bekommen

surajitkayal Avatar
surajitkayal:#52973

>>52951
>Diese Woche fühlte sich Bernd für knapp 4 Stunden wie ein gesunder Mensch
Wodurch denn? Gab es einen bestimmten Auslöser?
Und was genau macht man dort so mit dir?

Dieser Bernd hat bald einen Termin beim Psychiater und wird sich wohl gegen besseres Wissen ADs verschreiben lassen. Leide an nicht so starken Depressionen so dass ich oft nur die erste Hälfte bis 2/3 des Tages fertig bin - abends geht es dann oft wieder besser. Und die Erfolgsaussichten sind ja medikamentös grade bei nicht allzu schweren Depris eher mager - wüsste aber nicht wie ich mich zu anderen Maßnahmen durchringen sollte (zumindest aktuell).

Wie kam es zu deiner Einweisung? Könnte mir irgendwie schon gut vorstellen das mir so eine stationäre Behandlung auch helfen könnte - allerdings bin ich berufstätig und möchte deswegen lieber nicht mehrere Wochen krankgeschrieben sein.

t1mmen Avatar
t1mmen:#52983

>>52973
Da Bernd wieder einmal auf sich warte lässt, springt dieser Bernd kurz ein.

>Wie kam es zu deiner Einweisung?

I. d. R. gehst du Hausarzt, schilderst deine Brobleme und bekombst (wenn die Probleme über eine leichte/mittelschwere Depression hinausgehen bzw. du deinen Alltag nicht meer schaffst) eine Überweisung in die Psychiatrie. Alternativ wird dir eine REHA-Maßnahme (vormals "Kur") vorgeschlagen.

>Könnte mir irgendwie schon gut vorstellen das mir so eine stationäre Behandlung auch helfen könnte - allerdings bin ich berufstätig und möchte deswegen lieber nicht mehrere Wochen krankgeschrieben sein.

REHA-Aufenthalt dauert bis zu 6 Wochen, bei einer Überweisung in eine Psychiatrie (sie bezeichnen sich auch häufig als "Akutklinik") kann es wesentlich länger dauern. Bei diesem Bernd waren es z. B. 6 Monate. Es kann auch vorkommen, dass du im Anschluss an den stationären Aufenthalt, an eine REHA-Einrichtung weiter gereicht wirst.
Nur damit du eine Vorstellung von den Zeiträumen bekombst um die es hier geht.

LG, dein Bernd

kimcool Avatar
kimcool:#53002

>>52983
>sechs Monate

Habe mal in einer Psychatrie gejobbt. Da waren die (depressiven) Patienten im Schnitt vier bis fünf Wochen da. Danach (natürlich nicht "geheilt"; dafür halbwegs stabil) wurden sie fast immer an ambulante Psychotherapeuten weitervermittelt. Wenige kamen in die von dir genannten Einrichtungen.

Was für eine Therapie gabs bei euch in der Klinik?
Kognitive Verhaltenstherapie oder tiefenpsychologisches Zeug? Waren alle so viel länger als vier Wochen in der Klinik?

Neuste Fäden in diesem Brett: