Krautkanal.com

Veröffentlicht am 2016-10-27 20:02:28 in /we/

/we/ 53383: Wie damit handeln das man all die guten Dinge im Leben ...

starburst1977 Avatar
starburst1977:#53383

Wie damit handeln das man all die guten Dinge im Leben verpasst hat?
Bernd wird langsam alt und damit kommt auch eine gewisse Verbitterung. Natürlich wusste er schon als Kind das er anders ist und nie das haben wird, was andere haben. Bernd dachte lange das er sich damit abgefunden hat. Aber langsam muss er zugeben das es doch an ihm nagt.
Die schönen Erinnerungen und Erlebnisse die er sich jetzt schafft sind dafür kein Ersatz. Weder Quantitativ noch Qualitativ. Schon alleine deshalb weil das Fehlen so vieler Erfahrungen in Kindheit, Jugend und jungem Erwachsenenalter große Lücken gerissen hat die sich immer Auswirken werden und die nie gefüllt werden können.

Wie damit umgehen?

kriegs Avatar
kriegs:#53384

>>53383
>Wie mit [generische 1. Welt-Probleme/Betrübtheit/melancholische Gefühle] handeln?
Indem du dich nicht wie eine Muschi, sonder wie ein verfickter MANN verhälst.
Wie schon der große Philosoph und Denker Carsten Maschmeyer sagte: "Ändern Sie die Situation, oder Ihre Einstellung dazu!"

johnriordan Avatar
johnriordan:#53386

>>53384
Nur weil man in der ersten Welt aufgewachsen ist, bedeutet das nicht das man so ein tolles Leben hatte wie du Thorsten-Malte.

jffgrdnr Avatar
jffgrdnr:#53387

>>53386
Fick dich, du weisst gar nichts von mir.
Ich bin auch psychisch krank, habe auch jede hässlicher Kindheitserfahrungen hinter mir. Ich bin auch ohne Freunde aufgewachsen, bin Permajungfrau und werde wahrscheinlich als verschrobener Bibliothekar sterben. Glaub mir, ich muss mich auch mit einer verfickten Menge an Scheisse in meinem Leben abfinden, und ich heul trotzdem nicht rum wie ein kleines Mädchen.
Sondern ich reiss mich zusammen, arbeite an meinen Schwächen, streng mich an und grübel nicht so viel. Und vielleicht habe ich dann ja nochmal was vom Leben.

Verurteile Leute nicht vorschnell, ich so ziemlich das exakte Gegenteil eines Thorben-Malte.
Und jetzt geh wieder weini machen.

safrankov Avatar
safrankov:#53388

Wie alt bist du denn?

jqueryalmeida Avatar
jqueryalmeida:#53390

Spring in Häcksler mit Füße zuerst

vikashpathak18 Avatar
vikashpathak18:#53391

>>53387
>Sondern ich reiss mich zusammen, arbeite an meinen Schwächen, streng mich an und grübel nicht so viel.
Glückwunsch, Superheld. Dieser Pfosten beweist doch, dass du die wahre Muschi hier bist.

michaelkoper Avatar
michaelkoper:#53401

>>53383
> Die schönen Erinnerungen und Erlebnisse die er sich jetzt schafft sind dafür kein Ersatz

Auch wenn >>53387 ein Laberbernd zu sein scheint, er hat ja nicht völlig unrecht.

So, wie ich deinen Pfosten lese, generierst du ja in deiner aktuellen Situation ab und zu schöne Erfahrungen.
Ein Busfahrer würde nun vermutlich sagen, dass es völlig egal ist, was du bisher erlebt (bzw. halt eben nicht erlebt) hast und du einfach nur jetzt ANFANGEN musst zu LEBEN.
Aber die Realität ist ja eher, dass die fehlenden Erfahrungen dich durchaus immer begleiten werden. Dagegen kann man nichts tun - es ist zu spät. Aber das muss trotzdem nicht heißen, dass dein weiteres Leben scheiße sein muss, Berndi.

Dass ein durchaus wichtiger Teil deines Lebens fehlt, musst du irgendwie "akzeptieren". Bzw. akzeptieren ist ein behindertes Wort. "Hinnehmen" trifft es wohl besser.
Nimm es einfach so, wie es ist und verlege deinen Fokus von der Vergangenheit mehr ins Jetzt. Arbeite mit dem, was du hast. Konzentriere dich einfach darauf, mehr von den positiven Erfahrungen im Jetzt zu sammeln.
Stell dir die Frage: Was hätte es dir wohl _wirklich_ gebracht, wenn du mehr in deiner Jugend erlebt hättest? Jetzt wären es auch nur noch Erinnerungen und keine Realität mehr. Nimm mich dafür als Beispiel: Ich bin ein Kleinbusunternehmer, habe ein bisschen was aus in meiner Jugend erlebt. Man könnte meinen, ich hätte durch die gesammelte Erfahrung jetzt einen besseren Standpunkt. Hab ich aber nicht. Ich bekomme auch keinen Seks. Ich kann auch nicht mit anderen Menschen umgehen. Ich kann auch nicht GFs akwirieren. Ich habe auch kein Selbstbewusstsein. Ich habe auch keine tolle Zukunft. Ich habe auch keine Freunde.
Was hat es mir also gebracht? Nicht viel. Außer, dass ich sagen kann, dass ich in meiner Jugend das erlebt habe, was die Gesellschaft als gesund und normal definiert.
Bernd, ich bin aber auch nicht lebensfroh.

Und nun? Ja, mach einfach das beste draus, was du draus machen kannst. Denn Glück ist relativ; du musst keine tolle Vergangenheit gehabt haben, um eine akzeptable Gegenwart oder Zukunft zu haben. Und du musst keine beschissene Vergangenheit gehabt haben, um dich jetzt erschießen zu wollen.

giuliusa Avatar
giuliusa:#53403

>>53402

Dieses Zitat ist in solch einem Faden so unerträglich duhm.
Ganz offensichtlich hat OP die Zeit nicht genossen, die er verschwendet hat.

linux29 Avatar
linux29:#53404

>>53387
>>Verurteile Leute nicht vorschnell, ich so ziemlich das exakte Gegenteil eines Thorben-Malte.
Du schreibst aber wie einer. Vielleicht überdenkst du noch mal deinen ersten Post.

>>Und jetzt geh wieder weini machen.
Das hier ist nun mal das Weini-Brett. Damit ist es auch vollkommen legitim hier Weini zu machen.


>>53401
>>Was hätte es dir wohl _wirklich_ gebracht, wenn du mehr in deiner Jugend erlebt hättest?
Wir sind die Summe unserer Erfahrungen, das Ergebnis unserer Vergangenheit. Schon eine Kleinigkeit reicht, um das Leben komplett anders verlaufen zu lassen. Vielleicht wäre ich lange verheiratet, hätte Kinder, oder oder oder...
Oder um es anders zu sagen, ohne Fundament kann man kein Haus bauen. Bernd fehlt eben jenes Fundament das in frühen Jahren hätte gelegt werden müssen, er baut immer nur auf Sand. Klar, es reicht für ein Zelt, aber kann man damit je zufrieden sein?
Warum hat es mich erwischt und nicht die Anderen? Warum bekam jeder andere ein Fundament auf dem er sich ein Leben nach seinem eigenen Gutdünken aufbauen konnte, nur ich nicht?

iamkeithmason Avatar
iamkeithmason:#53405

Schon als du geboren bist hast du all die Jahre bisher verpasst. Wenn du nicht unsterblich bist wirst du auch die ferne Zukunft verpassen. Da du nur an einem Ort sein kannst verpasst du jede Minute etwas.

Die Anzahl an Erfahrungen die du also verpasst ist fast unendlich.

Mir scheint so als würden viele denken, dass man eine Seele hat und bevor man geboren ist es ausgelost wird in welchem Körper man geboren wird. Das man theoretisch jemand anders sein könnte. Das macht aber meiner Meinung nach keinen Sinn. Du bist du weil du du bist. Deine Erfahrungen sind einzigartig. Sie sind an sich nicht gut oder schlecht. Dies ist nur wie wir Menschen sie bewerten.

Kommt dir dein vergangenes Ich nicht wie ein anderer Mensch vor? Jetzt hast du mehr Erfahrungen gemacht und hast mehr Wissen als in der Vergangenheit. Das du jetzt Dinge bereust ist normal. Aber zu denken, dass du in der Vergangenheit andere Entscheidungen hättest treffen können ist reine Fantasie. Du kannst ja auch nicht einen Gedanken aus dir erzwingen. Sie tauchen einfach im Kopf auf.

Wie schon gesagt wurde gibt es nur das Jetzt. Sich über die Vergangenheit zu ärgern ist Zeitverschwendung. Wenn die negativen Gedanken aufkommen gehe nicht auf sie ein. Betrachte sie einfach als ein Programmfehler des Verstandes. Das mag nicht von Heute auf Morgen klappen und braucht etwas Zeit.

pdugan19 Avatar
pdugan19:#53408

>>53383

"Kommt dir dein vergangenes Ich nicht wie ein anderer Mensch vor?"

Das ist so deep, Alter! Habe das gelesen und dachte, ja, das stimmt. Ob Erfahrungen, Drogen, falscher (Selbst-)Liebe bin ich zum Perfektionisten geworden. Das macht unglücklich wie Sau, weil keiner perfekt ist. Man erwartet von allen wie man selbst zu sein. Also daraufhin noch weiter verkrochen und zum lieben Narzissten geworden. Seit fast einem Jahr mag ich daraus ausbrechen und dein Satz hilft mir dabei. Mann kann, darf und soll sich ändern. Der neue Weg ist echt voller Schutt und den abzutragen ist mühselig. Leider sieht es eine bestimmte Person nicht, kann und will sie auch nicht. Das schmerzt noch. Hoffentlich geht das vorbei und hoffentlich sieht eine neue Person diese Mühen. Böse Zungen behaupten, dass ich mich selbst aufgegeben und verraten hätte, aber ich weiß nicht. War vorher sozial-emotional eher auf dem Level eines Heimkindes, arbeite mit solchen. Empfinde es eher als eine Art verspäteten Reifeprozess. Aber kann auch sein, dass ich zu extrem meine Person ändere. Mit Zeit kommt Rat.

Danki.

superoutman Avatar
superoutman:#53410

>Die schönen Erinnerungen und Erlebnisse die er sich jetzt schafft sind dafür kein Ersatz. Weder Quantitativ noch Qualitativ. Schon alleine deshalb weil das Fehlen so vieler Erfahrungen in Kindheit, Jugend und jungem Erwachsenenalter große Lücken gerissen hat die sich immer Auswirken werden und die nie gefüllt werden können.

Diese "Jetzt-ist-es-zu-spät"-Einstellung ist eine, die einen noch mehr in die Scheiße reitet.

sreejithexp Avatar
sreejithexp:#53412

>>53410
Dies.

t. dachte mit 21 wäre es zu spät mich zu ändern und mit 25 bereue ich es nun

ultragex Avatar
ultragex:#53413

>Die schönen Erinnerungen und Erlebnisse die er sich jetzt schafft sind dafür kein Ersatz

ich finde schon.
Wenn du das ernsthaft verneinst, dann nagst du an einem Ding der Unmöglichkeit, die Vergangenheit ist geschrieben.
Ich frage mich eher, was genau du denkst verpasst zu haben. Vielleicht hast du ein falsches Bild davon wie das junge Erwachsenenalter "sein muss". Das Leben ist halt kein Hollywood Drehbuch ;_;

Neuste Fäden in diesem Brett: