Krautkanal.com

Veröffentlicht am 2017-11-12 11:25:4 in /we/

/we/ 54107: Bernd, ich wandere soweit ich mich zurückerinnern ...

fatihturan Avatar
fatihturan:#54107

Bernd, ich wandere soweit ich mich zurückerinnern kann als Geist durch das Leben. Seit dem Kindergarten Immer der stille Außenseiter der sich nie einbringt, NIE wirklich Freunde gehabt und das obwohl meine Mitmenschen (Schule, Ausbildung, Arbeit) mir oft genug die Chance dazu geboten haben. Ich hatte immer Angst vor wer weiß was und habe einfach mein MoF-Dasein weitergelebt anstatt mich zu ändern und sämtliche Gelegenheiten verneint. Jetzt bin ich 24 und habe seit 8 Jahren keine Freunde gehabt (und selbst die davor waren keine "Richtigen" Freunde und generell habe ich in der Zeit davor auch nicht wirklich viel erlebt trotz dieser "Freunde" mit denen ich ein paar mal unterwegs war). Seit 8 Jahren nichts mehr mit anderen Menschen in meiner Freizeit unternommen, jedes Wochenende allein Zuhause, ich kann nichtmal mehr richtig Sprechen vor lauter Isolation, jene neoronale Netzwerke in meinem Gehirn sind anscheinend stark rückgängig vor lauter Nicht-Verwendung. Die einzigen sozialen Interaktionen habe ich auf der Arbeit und selbst davon eher wenig. Ich habe nichtmal mehr "Internet-Freunde" mit denen ich zumindest schreiben kann, es bleibt nurnoch KC. Damals habe ich wenigstens noch MMORPGs etc gespielt und dadurch Internet Freunde gewonnen, heutzutage mache ich nichtmal mehr das, alles zu anstrengend. Ich kann den anderen normalen Menschen im echten Leben nichts erzählen weil es nichts zu erzählen gibt.

Dank meinem scheiß MoF-Dasein konnte ich nie eine eigene Persönlichkeit/Charakter entwickeln und kopiere oft unbewusst das Verhalten, Gestiken, Art und Weise zu Sprechen anderer Leute ohne es gar zu merken. Ich habe gar kein Ich.

Ist es mit 24 zu spät die Kurve zu kriegen? Wo soll man da überhaupt erst anfangen in dem Alter?? Ich will einfach nur Freunde haben und ein bisschen was erleben damit ich einigermaßen Normal rüberkommen und was zu erzählen habe. Bzw will ich über den geistigen Zustand verfügen mit anderen menschen etwas unternehmen zu können ohne dass es wer weiß wie anstrengend und erzwungen ist. Die Zeit vergeht echt wie im Flug, die letzten 4 Jahren fühlten sich an wie die Zeit von 18-19 jahre. Wenn das so weitergeht, bin ich echt in gefühlt absehbarer Zeit tot, und zwar vorrausgesetzt ich sterbe am Alterstod.

Besseres Bild fiel mir nicht ein. Es beschreibts so ziemlich mein unerklärliches nutzloses ausbrennendes Psychogehabe der vergangenen 5 Jahre, wenigstens davon habe ich einigermaßen die Kurve gekriegt. Ich war schon immer ein komischer Vogel, vielleicht liegt's ja auch einfach nur an den Genen oder der schweren Geburt oder was auch immer.

shesgared Avatar
shesgared:#54114

Habe einfach sex mit deinem hund und es wird alles besser.vertrau mir!!!

dutchnadia Avatar
dutchnadia:#54115

Ich kann dich und deine Fühls verstehen Bernd. Hatte mit 18 Jahren auch einige Bekanntschaften im Internet zum zocken. Seit ein paar Monaten habe ich mich von Ihnen ebenfalls zurückgezogen und wenn ich überhaupt etwas zocke, dann nur noch für mich alleine. Bei der alltäglichen Kommunikation habe ich auch das Gefühl, dass ich den Ton und das Verhalten meiner Gesprächspartner kopiere und das Gefühl habe den Gesprchspartnern, aufgrund der inneren Angespanntheit, nicht ganz folgen zu können, weshlab man mir die Dinge stets zwei Mal erklären muss. Werde in knapp einen Monat 21 Jahre alt und habe breits das Gefühl, wie schnell die letzten 2 Jahre durch meinen Arbeitsalltag bereits vergangen sind. In der Schule und Ausbildung war ich stets der Außenseiter vom Dienst, nur das dazu noch intensive Schikanen durch Mitschüler hinzukamen. Freunde kann ich nur an einem Finger abzählen und ziehe mich Ihm gegenüber auch immer weiter zurück.

Leider weiß ich nicht, wie ich dir helfen kann, da ich mich in einer ähnlichen Situation befinde.

t. Abschaumbernd.

wiljanslofstra Avatar
wiljanslofstra:#54122

>>54114
Oha, du weißt, dass ich einen Hund habe. Danke für diesen äußerst hilfreichen Beitrag.

artcalvin Avatar
artcalvin:#54124

Ich kenne diese Fühls. Die Zeit vergeht echt wie im Fluge wenn man nur zu Hause sitzt und nichts unternimmt. Schließlich fließen dann die Tage ineinander hinein weil es keine Ereignisse gibt um sie auseinanderzuhalten. Zur Schulzeiten war jedes Jahr das verging ein großes Ding. Jedoch verging 2017 wie im Fluge. Kann es kaum glauben, dass es schon bald vorüber ist.

Habe leider keinen Rat weil ich mir die selbe Frage stelle. Lange Zeit war ich zufrieden alleine zu sein und hatte deshalb keine Lust soziale fähigkeiten zu lernen aber mittlerweile bin ich von Internetforen, Videospielen und Animu gelangweilt und habe Lust auf echte Interaktionen aber wie du ja gesagt hast gibt es da nichts im meinem Leben worüber ich reden kann.

anaami Avatar
anaami:#54126

>>54107
Zuerst dachte ich du bist Schizoid, da dieser Beobachtermodus den du hast dafür sehr typisch ist.
Aber schizoide leiden nicht an ihrer Einsamkeit und wollen eigentlich keine Sozialkontakte. Also muss es bei dir wohl etwas anderes sein.

matt3224 Avatar
matt3224:#54127

>>54107
Wenn du keine Freunde hast, unternimm doch was mit deinem GF!?

mefahad Avatar
mefahad:#54128

>>54124

Tun sie das Bernd, wie inzu? Bernds Leben ist momentan ein Brei aus Arbeit und Nicht-Arbeit.

Zweiteres verbringt er dann mit Lauern und Zockieren in seiner dreckigen Bude.

Und so geht das Tageintagaus. Aber die Zeit zieht sich wie ein Kaugummi. Vor allem weil Bernd weiß, das es in ein paar Monaten wahrscheinlich besser wird, da neuer Lebensabschnitt. Aber die fünf Monate bis dahin ziehen sich wie ein Kaugummi...Bernd verliert langsam seinen Verstand.

sunshinedgirl Avatar
sunshinedgirl:#54129

Wollen wir Freunde auf Steam sein?

sgaurav_baghel Avatar
sgaurav_baghel:#54131

>>54126
>Aber schizoide leiden nicht an ihrer Einsamkeit
Doch, sonst wäre es keine Persönlichkeitsstörung. Dann wären es nur normale "Einzelgänger".

>und wollen eigentlich keine Sozialkontakte
>eigentlich
merkste selber.

Schizoide wollen vielleicht alleine bleiben und leiden an der Einsamkeit an sich nicht, jedoch an den daraus resultierenden Lebensumständen wie schulischer oder beruflicher Misserfolg, Mobbing, etc.
Und irgendwann merkt man dann, dass es vielleicht doch nicht so schlecht gewesen wäre, wenn man immer Freunde gehabt hätte und entsprechende Erfahrungen gesammelt hätte. Zu jenen Leuten gehört wahrscheinlich OP.

mrxloka Avatar
mrxloka:#54132

>>54124
>Kann es kaum glauben, dass es schon bald vorüber ist.
Dies. Jahr schon wieder fast vorbei, schon wieder nichts erlebt.

yigitpinarbasi Avatar
yigitpinarbasi:#54133

>>54131
Man hat wirklich kaum Chancen auf Erfolg wenn man kein sozialer Schmetterling ist. Selbst fur arschburger klingende Berufe wie Programmierer oder Wissenschaftler braucht man soziale Fähigkeiten.

teylorfeliz Avatar
teylorfeliz:#54134

Wo wohnst du? Kenne das Problem mit dem Sprechen verlernen, aber hab mich dahingehend noch gefangen.

terpimost Avatar
terpimost:#54135

> Ist es mit 24 zu spät die Kurve zu kriegen? Wo soll man da überhaupt erst anfangen in dem Alter?? Ich will einfach nur Freunde haben und ein bisschen was erleben damit ich einigermaßen Normal rüberkommen und was zu erzählen habe. Bzw will ich über den geistigen Zustand verfügen mit anderen menschen etwas unternehmen zu können ohne dass es wer weiß wie anstrengend und erzwungen ist.

Wie du dir bestimmt schon selbst gedacht hast, gibt es keine Patentlösung für dein Problem. Aber zu deiner ersten Frage: Nein. Ist es nicht. Wirklich nicht. Es gibt keinen Dreipunkteplan, den du einfach abarbeiten kannst und du hast in einem halben Jahr ein tolles Leben. Aber ich kann dir kurz versuchen aufzuschreiben, was mir geholfen hat.

Bei mir verlief das ganze sehr ähnlich wie bei dir. Ich hatte mit 19 in meinem Leben noch nie erfahren, was es heißt, einen besten Freund oder Freunde überhaupt zu haben. Ich hatte nur flüchtige Bekannte, die mich zwar mal irgendwohin eingeladen haben, weil ich halt akzeptiert wurde, aber ich wurde halt nur eingeladen, weil dann eine riesige Party war, zu der eh jeder kommen sollte. Aber persönlich wurde ich quasi nie angesprochen. Ist ja auch egal. Jedenfalls war es ein beschissenes Leben. Aber zu meinem großen Vorteil gehört meine Familie zur Mittelschicht und konnte sich das ein oder andere Leisten. So wurde ich zum absoluten Überkrebs und Ultrahurensohn und bin nach Neuseeland für ein halbes Jahr geflogen. Bernd, du darfst mich dafür verurteilen, wie du willst, aber hör mir noch kurz zu. Jedenfalls hab ich da natürlich auch nichts erlebt, hab den ganzen Tag in der Jugenherrberge auf meinem Zimmer gesessen und hatte Angst fremde Menschen kennenzulernen. Naja. Irgendwann habe ich dann all meinen Mut zusammengenommen und mir so ein beschissenes Pauschaltouristen-Busticket gekauft, mit dem man einmal über die Insel fahren kann und das ganze ist wie eine Reisegruppe und man bekommt an jedem Ort was erzählt. Lol. Super beschissen, aber was solls. Da hab ich aber natürlich auch mit niemandem geredet, weil ich ein super Hänger bin.
Irgendwann bin ich dann endlich wieder nach Deutschland geflogen und habe angefangen zu studieren. Hier kannte mich dann natürlich niemand und ganz ab und zu wurde ich dann mal in Smalltalk verwickelt. Das tolle war aber nun: Ich konnte nun mal irgendwas erzählen. Mir scheiß egal, ob die Leute das interessiert hat. Aber ich hab kein großes Ding aus meinem Neuseelandaufenthalt gemacht, sondern es einfach so erzählt, als sei es etwas, was ich jeden Tag machen würde. Und da niemand verifizieren konnte, was ich in Neuseeland gemacht habe, haben es mir alle geglaubt. Die Hurensöhne dachten dann, dass ich zwar still, aber interessant sei.

Bernd. Ich hätte mir die ganze Scheiße in den zwei letzten Absätzen sparen können zu tippen. Aber es sollte zur Veranschaulichung des nun folgenden dienen.
Die meisten Leute raten dir wahrscheinlich, einfach mal unter Menschen zu gehen / sich mit anderen Menschen zu treffen und sich so zu sozialisieren. Aber das ist scheiße. Weil die merken ja, was du für ein Typ bist.
Bevor du also irgendwie groß Unternehmungen bezüglich Sozialleben tätigst, ist es mehr als hilfreich, wenn du dich erstmal interessant machst. Du sollst natürlich nicht in die Abiturienten Krebsfalle Australien und Neuseeland tappen. Aber such dir doch mal ein Hobby. Also eins für dich alleine. Ohne groß andere Menschen. Kein soziales. Einfach etwas, was dir selbst Spaß macht und vor allem (wichtig) was in der normalen Welt da draußen auch als halbwegs interessant wahrgenommen wird. Also ausdrücklich nichts mit Computern, Nerdscheiße, Anime, Pornos, My little Pony, Fedoras, etc. Sondern was ganz normales. Was weiß ich. Werd kreativ. Mach zum Beispiel einen Kochkurs. Oder mach einen Sprachkurs für Spanisch (keine Asiascheiße). Oder wenn du mehr Geld hast: Fahr jeden Monat einmal oder so am Wochenende in eine andere große Stadt, übernachte da und fahr wieder zurück. Oder geh ins Fitnesstudio.

Wenn du sowas machst, dann wirst du merken, dass das nächste mal, wenn du dich mit jemandem unterhältst, du nun tatsächlich etwas zu erzählen hast. Und zwar etwas, was deinen Gegenüber sogar wirklich interessiert. Und schwupps: Du hast ein kleines Gespräch gestartet, was nicht völlig beschissen ist.

Ich garantiere dir: Das wird dann immer ein bisschen einfacher.

subburam Avatar
subburam:#54136

>>54135
>>54135

Nachtrag (Pfosten war zu lang):

Und noch ein genereller Tipp für Gespräche mit anderen (insbesondere Frauen): Du musst eine eigene Meinung haben. Nichts ist schlimmer, wenn du in die passive "ja, ja, ich stimme dir zu, ja, super, hmhm, genau, so sehe ich das auch"-Rolle kommst. Das ist auch der Knackpunkt, bei dem im Internet immer alle Bernds sagen "Frauen finden die Arschlöcher viel toller als Nice Guys". Das liegt daran, dass die Arschlöcher eine gefestigte Meinung zu Themen haben. Also z.B. zu Politik. Oder zu einem bestimmten Sachverhalt. Sie wechseln nicht 24x im gleichen Satz ihre Meinung, nur um beim Gegenüber nicht anzuecken. Das heißt nicht, dass du jedem Gesprächspartner widersprechen sollst. Es heißt einfach, dass du dir zu verschiedenen Themen eine Meinung bilden sollst und die in einem Gespräch auch vielleicht verteidigen kannst. Wenn du zb. gerade mit deinen Kollegen über den stinkenden Fettsack im Zimmer nebenan lästerst, dann solltest du nicht direkt zurückrudern, nur weil ein Gutmensch kommt und sagt: "ey, das ist ja voll fies, was ihr da macht".
Ich hoffe du verstehst was ich meine.

iqbalperkasa Avatar
iqbalperkasa:#54145

>>54136
>Und noch ein genereller Tipp für Gespräche mit anderen (insbesondere Frauen): Du musst eine eigene Meinung haben.
Dessen bin ich mir bewusst, aber das mit den Frauen intressiert mich in letzter Zeit weniger.
Sich in irgendein soziales Gefüge einzufinden scheint verfickt schwer, da ist das ganze nicht so leicht wie einfach seine eigene Meinung zu haben. Aber immer mit den Anderen mitzuziehen scheint auch falsch zu sein.
Wieso sind menschliche Interaktionen so verfickt anstrengend? Die Normies scheinen regelrecht Spaß zu haben wenn sie mit anderen Leuten was unternehmen. Werd ich nie verstehen. ich glaub ich bin geistig behindert.

Neuste Fäden in diesem Brett: