Krautkanal.com

Veröffentlicht am 2016-08-31 22:51:11 in /a/

/a/ 115664: neon genesis evangelion

jffgrdnr Avatar
jffgrdnr:#115664

Nachdem NGE mich zwar überzeugt hat, aber die Story so vollkommen anders, als erhofft verlief, und The End of Evangelion auch nicht wirklich besser war, gefällt mir Rebuild sehr sehr gut :3 gerade Teil 2 fertig.

Oke wa ales :3

herkulano Avatar
herkulano:#115665

"HURDUR GEH IN DEN ROBOTER SHINJI LEL VOLL LANGWEILIK" in 3..2..1...

tereshenkov Avatar
tereshenkov:#115666

überbewertetster animu immer

adhiardana Avatar
adhiardana:#115667

>>115666
Das Ende der normalen Serie hat mich ziemlich an 2001 erinnert. Lasse ich ohne Bewertung mal so stehen.

iamgarth Avatar
iamgarth:#115668

>>115666
Probier's doch mal mit Rebuild. Teil 1 und 2 sind deutlich an die Serie angelehnt, aber gestrafft und insgesamt etwas glücklicher. Teil 3 wird dann vollkommen anders. Teil 4 noch nicht drausen :(

curiousonaut Avatar
curiousonaut:#115673

>>115666
Ich empfinde ebenso. Ich habe die Leute nie verstanden, die sich einen Macha ansehen und dann über die angebliche philosophische/psychologische Tiefe dieses Anime schwärmten. Also für einen Mecha hat Evangelion schon ungewöhnlich tiefe Charaktere, aber was ist der Sinn hinter all diesen kaputten Gestalten? Das konnte mir bisher niemand erklären.

yesmeck Avatar
yesmeck:#115679

>>115673
>für einen Mecha hat Evangelion schon ungewöhnlich tiefe Charaktere, aber was ist der Sinn hinter all diesen kaputten Gestalten?

90% aller Mecha-Serien glorifizieren Kamikazepiloten. "Wirf dein Leben für die große Sache weg, ist doch egal ob du stirbst, deine Legende lebt weiter! Und jetzt geh in den verfickten Roboter du musst das Kaiserrei... die Welt retten". Eva stellt das eben in Frage und verzichtet seine Protagonisten wie üblich als glorreiche Helden zu stilisieren.

millinet Avatar
millinet:#115681

>>115679
(Relativ bekannter Anime mit sehr anderer Thematik) Madoka macht das auch. Wie heißt dieser Trope nochmal? Gibt es noch andere gute Beispiele dafür?

woodydotmx Avatar
woodydotmx:#115684

>>115681
Dekonstruktion!
Mir wäre jetzt auch noch Madoka eingefallen. School Days wird auch häufiger genannt.
Manch einer bezeichnet Re:Zero auch als Dekonstruktion, der ganzen "Gamers/NEET wird in Fantasy-Welt geworfen und wird dort zum Helden"-Shows der letzten Zeit.

lisovsky Avatar
lisovsky:#115685

>>115684
>Dekonstruktion
Ach, natürlich. Danke.
School Days habe ich auch schon viel von gehört, bin aber (leider) schon gespoilert für, und möchte ihn mir deswegen ungerne anschauen. Werde ich aber wohl irgendwann mal anfangen.

Was mir noch einfällt: Yuuki Yuuna wa Yuusha de Aru, geht in die Richtung von Madoka.

Ansonsten werde ich mich mal auf TVTRopes umschauen. Wir sehen uns in ein paar Wochen, wenn ich wieder da bin.

samscouto Avatar
samscouto:#115686

>>115685
>School Days
Ganz ehrlich, spar dir die Zeit. Ich ärgere mich heute noch darüber.

joshclark17 Avatar
joshclark17:#115687

>>115686
Habe es mir gerade angesehen und fand es relativ gut. Was für Probleme hast du denn damit?

hampusmalmberg Avatar
hampusmalmberg:#115688

>>115686
School Days bekommt von mir das Prädikat "Würde ein zweites Mal schauen", und ich sehe mir Serien ungern mehrfach an. Es ist doch etwas außergewöhnliches im Vergleich zu den üblichen Romanzen, und die Story ist wenig vorhersehbar.

yangpeiyuan Avatar
yangpeiyuan:#115689

>>115688

>>115687 hier.
Sie ist auf jeden Fall besonders, aber die Charaktere sind unrealistisch/irrational wie Fick, absolut unsympahthisch und allesamt Psychopathen. Wenn man davon absieht, bleibt eine Gefühlsachterbahn, weil man wirklich nicht weiß, auf welcher Seite man eigentlich sein soll, und natürlich die Echtwelt-Harem-Konsequenzen, die gutaufgezeigt wurden, weswegen es mir auch recht gut gefallen hat. Es ist wie ein Autounfall, der in Zeitlupe passiert - Man weiß, dass es schlimm ist, man weiß, dass etwas schlimmes passieren wird, aber man schaut trotzdem hin und fragt sich, was genau passiert.

jehnglynn Avatar
jehnglynn:#115690

>>115687
Ich fand es zu forciert dramatisch, einfach unrealistisch und wie >>115689 sagte
> Charaktere sind unrealistisch/irrational wie Fick, absolut unsympahthisch

Ich fand es einfach absolut unausgewogen und ja, dämlich.

Vielleicht habe ich mir auch zu viel davon erwartet, das will ich nicht ausschließen.

mutlu82 Avatar
mutlu82:#115691

>>115689
> Es ist wie ein Autounfall, der in Zeitlupe passiert
Eine schöne Zusammenfassung.
Unrealistisch/irrational wird die Geschichte aber erst in ihrem Verlauf, wobei man der Eigendynamik der Geschicht fast wieder glauben könnte.

HenryHoffman Avatar
HenryHoffman:#115698

>>115691
Ich fand das Liebesdreieck noch einigermaßen realistisch. Völlig abgekommen ist es, als MC dann ohne Pause irgendwelche befreundete Mullen genagelt hat. Soll vorkommen, aber da er wirklich keine besonderen Merkmale hat, konnte mich das nicht wirklich überzeugen. Aber immerhin Charakterentwicklung!
Das lag aber vielleicht auch an der Umsetzung als Anime - im Original werden die Beziehungen von MC vielleicht klarer dargestellt.

krdesigndotit Avatar
krdesigndotit:#115699

>>115689
>die Charaktere sind unrealistisch/irrational wie Fick
ES IST NUR EIN ANIMU, BRU!

(USER WURDE FÜR DIESEN POST GESPERRT)

joshhemsley Avatar
joshhemsley:#115703

>>115699
Geh wek.

alv Avatar
alv:#115704

>>115685
Könnte man Konosuba evtl. auch darunter fassen, oder ist das bloß eine einfache Parodie?

>>115703
Tut dir dein Popo so schnell weh?

joki4 Avatar
joki4:#115706

>>115704
Es ist schlichtweg kein Argument.

strikewan Avatar
strikewan:#115707

>>115699
>(USER WURDE FÜR DIESEN POST GESPERRT)
<3

m_kalibry Avatar
m_kalibry:#115751

>>115748
Danke, war interessant.

Ebenfalls:
>Will nicht, dass Leute Rei mögen
>Macht Rei am interessantesten und sympathieerregendsten.

chatyrko Avatar
chatyrko:#115768

>>115748
Und genau deswegen hat Bernd das Ende der Madoka-Serie enttäuscht. Er fand schon die Idee mit Kuhbiene als Außerirdischem daneben. Es war zu sehr ein billiger Gag "haha, wir sprengen die Grenzen des Magischen-Mödchen-Genres". Und damit eben das Gegenteil dessen, was hier beschrieben wurde - "playing it so meticulously straight it hurts".

Auch das Ende mit Madoka als Göttin fand Bernd voll daneben. Die einzige akzeptable Erklärung wäre, dass Urobuchi nach dem Tsunami nicht nur ein paar Leidensbilder aus Folge 11 entfernt, sondern auch Folge 12 völlig umgeschrieben hätte.

Leider fürchtet Bernd, dass dem nicht so ist. Und die Göttin aus der Maschine ist eine zynischere Lösung, als es jede Katastrophe hätte sein können.

Bernd ist immer noch ein bisschen sauer auf Urobuchi. Da hat er so viel richtig gemacht. Und es am Schluss doch verkackt.

abotap Avatar
abotap:#115769

>>115768
Warum das? Das Ende schien legitim und war doch eher bitter-süß.

mutlu82 Avatar
mutlu82:#115772

>>115769
Ein bittersüßes Ende ist ja wohl die absolute Mindestanforderung bei dem Plot. Aber es war so eine Schlaubi-Logik-Lösung und wurde der tragischen Entwicklung der Figuren überhaupt nicht gerecht.

Noch so ein Tiefschlag ist, dass die Faust-Motive in der Geschichte angeblich gar nicht von Urobuchi stammen, sondern von den Illustratoren nachträglich hinzugefügt wurden. Daraus hätte man auch mehr machen können.

Wäre Urobuchi wirklich mutig gewesen, hätte er sogar aus dem albernen Erklärungsansatz "QB ist ein Außerirdischer" noch eine überraschende Wendung rausholen können, anstatt das einfach als folgenlose Hintergrundinformation abzuhaken. Nämlich dann, wenn alle irdischen Lösungsansätze ausgeschöpft sind - dass die magischen Mödchen dann zu Weltraumreisenden werden, um QBs Auftraggeber zu finden. Wobei sich die Serie überraschend um mehrere Folgen verlängert und dann gleich das nächste Genre auseinandernimmt.

jajodia_saket Avatar
jajodia_saket:#115773

>>115772
Anderer Bernd hier:
Das bezieht sich alles auf das Ende der Serie, oder? Für einen Asiaten, der buddhistisch erzogen worden ist, mag das gerade noch so als bittersüß durchgehen. (Eingehen ins Nirvana gilt ja als erstrebenswert.) Aber als Westeuropäer war das schwer zu verdauen.
Das Ende des abschließenden dritten Spielfilms schon wieder eher, weil es so richtig fies war und kaum eine Spur eines Happy-Ends bereithielt.

bruno_mart Avatar
bruno_mart:#115775

>>115773
Ja, es geht bei >>115768 und >>115772 um die Serie. Bis zu Film Nr. 3 hat Bernd gar nicht durchgehalten. Film Nr. 1 und 2 waren halt auch nicht der Bringer. Schöne Bilder sind nun mal nicht alles.

saulihirvi Avatar
saulihirvi:#115789

>>115748
>Once a deconstruction gets popular, things can never be the same again.
>What Re:Zero does is deconstructing the otaku protagonist
>verkauft an die 10.000 Stück pro Volume (BD und DVD zusammengerechnet)
>MAL-Score: 8.801 (scored by 117,282 users)
Heißt das jetzt etwa... nie wieder Sword Art Online? Nie wieder No Game No Life? Das wäre ja fantastisch.

naupintos Avatar
naupintos:#115792

>>115772

Was für ein Ende hättest du dir sonst gewünscht? Ein Happy End als Revision der Dekonstruktion? Oder lieber ein klares Bad End, was zur Abwechslung die Grenzen der Magie zeigt und die Verzweiflung triumphieren lässt? Das hätte etwas, müsste aber glaubhaft zeigen, warum Homura gerade in jener Zeitlinie aufgibt. Denkbar wäre auch noch ein offenes Ende, in dem Homura die Zeit immer wieder zurück dreht. (Ähnlich geht ja der letzte Film aus.) Das Ende der Serie, wie es tatsächlich gewählt wurde, erscheint mir aber am passensten, indem es alle Handlungsmotive zusammenführte.

Ich würde den Faustmotiven nicht allzuviel Bedeutung beimessen. Sicher wurde die Geschichte unter anderem davon inspiriert, die Verweise im Anime selbst sind dann auch ein Stück Metafiktion, sorgen hauptsächlich aber bloß für eine gewisse Atmosphäre. Japaner lieben schließlich geheimnisvolle deutsche Sätze.

Die darstellung Kyubeys als Auserirdischen mit rationalen Beweggründen hatte seinen Zweck erfüllt und diente der Entzauberung des Magical-Girl-Kosmos.
>dass die magischen Mödchen dann zu Weltraumreisenden werden, um QBs Auftraggeber zu finden.
Wat?! Einfach mal alles über den Haufen werfen und ein komplett anderes Fass aufmachen? Abgesehen davon, dass das zuviel in- und durcheinandergeworfen hätte, wäre das eine totsichere Methode gewesen einen Großteil der Zuschauer äußerst mett zu machen.


>>115773
Also ich bin zwar kein Stück Buddhistisch geprägt, aber ich sehe, dass zum Schluss das Leid der Magical-Girls ein Ende hat, und dass Homura Madoka beschützen konnte, auch wenn es letztlich anders ausgeht, als Homura es sich ausgemalt hat. Das ist für mich ein klassisches bitter-süßes Ende.
>Das Ende des abschließenden dritten Spielfilms schon wieder eher, weil es so richtig fies war und kaum eine Spur eines Happy-Ends bereithielt.
Hab ich da etwas verpasst? Ich empfand das Ende des letzten Filmes eher als offen, als dass ich es als endgültiges Schlusswort wahrgenommen hätte; definiv jedoch offener als einst das Ende der Serie. Vielmehr führte das Ende des Filmes wieder zur Dialektik von Hoffnung und Verzweiflung wie sie schon in der Serie vorkam.


>>115775
Ja, die ersten beiden Filme sind eigentlich nur ein Reboot der Serie in vernünftig gezeichnet, der letzte Film hat dann nochmals eine neue Geschiche, die sich auch lohnt zu sehen, wenn man die Serie schon mochte.

saarabpreet Avatar
saarabpreet:#115794

>>115792
>Was für ein Ende hättest du dir sonst gewünscht?

Darum geht es mir gar nicht in erster Linie. Mein Wunschende wäre eines gewesen, das die Zuschauer ein wenig ratlos und mit Fragen zurücklässt. Wie damals bei Anno, aber gerne dramaturgisch besser erzählt. Also nicht offen in dem Sinne, dass der Zuschauer auf eine Fortsetzung heißgemacht wird, sondern dass er daran zu knabbern hat.
Ansonsten durfte das Ende schlecht, "bittersüß" oder notfalls auch happy sein, das ist gar nicht der entscheidende Punkt. Mich hat wie erwähnt vor allem die Auflösung geärgert. Urobuchi hat das menschliche Dilemma seiner Figuren zu einer Art Denksportaufgabe degradiert: mit der richtigen Antwort lässt sich die scheinbar aussichtslose Situation lösen. Und auch wenn sich Madoka im Ergebnis "opfert", hat ihr Wunsch wenig mit ethischer Gesinnung zu tun, aber um so mehr mit dem Lösen einer Gleichung:

"I wish to erase all witches from existence before they're even born. Every witch in the universe, from the past and the future, with my own hands"

Im Grunde spricht dieser Wunsch die kalte, technische Sprache des QB, der ja selbst kaum mehr als ein programmierter Roboter ist.

>Die darstellung Kyubeys als Auserirdischen mit rationalen Beweggründen hatte seinen Zweck erfüllt und diente der Entzauberung des Magical-Girl-Kosmos.
Ja klar, das finde ich aber ungeschickt so. Weil es keine weiteren Konsequenzen für ihn oder die Geschichte hat. Damit Madoka ihren schlauen Wunsch äußern konnte, musste sie lediglich wissen, dass magische Mödchen verzweifeln können und dann zu Hexen werden. Der Außerirdische ist ein fremdes Element, das in keinem Magical-Girl-Kosmos existiert. Somit führt er den Magical-Girl-Kosmos nicht im Sinn der Dekonstruktion konsequent, quasi mit Bordmitteln, ad absurdum. Und somit schwächt er die Aussagekraft der Dekonstruktion. Denn in den konventionellen Magical-Girl-Serien, die ja kritisiert werden sollten, kommen habgierige Außerirdische nicht vor. Dann kann man dem Außerirdischen die Schuld daran geben, dass diese spezielle Magische-Mödchen-Welt gegen die Wand fährt -- und man kann weiter übersehen, dass Teenager keine besonders guten und edlen Menschen sind oder dass sie mit der Rettung der Welt völlig überfordert sind.

>Wat?! Einfach mal alles über den Haufen werfen und ein komplett anderes Fass aufmachen? Abgesehen davon, dass das zuviel in- und durcheinandergeworfen hätte, wäre das eine totsichere Methode gewesen einen Großteil der Zuschauer äußerst mett zu machen.
Wenn schon Außerirdische, dann richtig. Mich macht viel mehr mett, wie zynisch Urobuchi mit dem Leid der Mödchen umgeht. Klar, es sind alles keine besonders guten Menschen, sondern einfach normale Teenager, aber gerade deshalb haben sie auch menschliche Sympathie verdient. Was macht Urobuchi? Entwertet ihre Anstrengungen dadurch, dass er quasi sagt: sie sind einfach nur zu blöd, auf die mathematisch korrekte Lösung zu kommen. Dazu setzt er ihnen eine ideale Heldin vor die Nase, die total uneigennützig ist und dabei mal eben das Universum umkrempelt. Gerade solche Figuren sollten doch als unglaubwürdig entlarvt werden und jetzt treibt er es im Gegenteil auf die Spitze. Madoka ist also eine unglaubwürdigere Figur als alle normalen magischen Mödchen.

Der Gipfel des Zynismus ist dann der Abspann:
"Don't forget.
Always, somewhere,
someone is fighting for you.
--As long as you remember her,
you are not alone."

Ja, nur zu blöd, dass Urobuchi diesen Someone und den Glauben daran gerade als völliges Hirngespinst dargestellt hat. Erst scheißt er auf die gebrochenen Charaktere, mit denen sich die Zuschauer identifizieren können, und dann auf ihre letzte Hoffnung. Seine wahre Botschaft kann daher nur lauten: Niemand kämpft für dich, du bist allein.

Das macht mich mett.

marcusgorillius Avatar
marcusgorillius:#115795

>>115664
Rebuild? Ist das der OVA? Hat mir auch sehr gefallen. Geschichte hab ich bei NGE eh resigniert nachzuvollziehen und hier wird das ganze rumgejammere weggelassen.

Ich guck das ganze schließlich für Mech-Boxerei.

betraydan Avatar
betraydan:#115796

>>115789
Lustig, jeder hasst Sword Art. Woran liegt's?
Ernste Frage, habe den Dscheiss nie gesehen.

cmzhang Avatar
cmzhang:#115797

>>115795
Naja, also in Japan liefen die bisherigen 3 Filme auch im Kino.

kennyadr Avatar
kennyadr:#115798

>>115796
Platte Charaktere, supertoller-MC-wird-das-aussichtslose-Problem-schon-irgendwie-lösen-mäßige Handlungsstränge, lächerliche Wendungen in der Geschichte.
Als wish fulfillment sicherlich toll, zumal SAO dabei auch weiter geht als die meisten Geschichten dieses Genres (glop glop), aber Bernd ist keine 12 mehr.

thomasgeisen Avatar
thomasgeisen:#115801

>>115798
Nicht? Warum bist du dann überhaupt in fickend /a/? Ich bin nur hier, um Leuten zu sagen, wie scheisse ihre Animus sind.

soyeljuaco Avatar
soyeljuaco:#115807

Um zu NGE zurückzukommen:
Bei Rebuild 2 und 3 ist recht offensichtlich, was da gemacht wurde, aber was ist das Markenzeichen von 1?
Das war doch nur eine Nacherzählung einiger Folgen mit ein paar Detailveränderungen, die keine Auswirkung auf irgendetwas hatten, oder?

armcivor Avatar
armcivor:#115821

>>115772

>Wäre Urobuchi wirklich mutig gewesen, hätte er sogar aus dem albernen Erklärungsansatz "QB ist ein Außerirdischer" noch eine überraschende Wendung rausholen können

Zum Beispiel das er von den Juden programmiert wurde um möglichst viele Schekelsteine und Energie zu bekomben.

husamyousf Avatar
husamyousf:#115850

>Unironisch NGE lüften
LOL

(USER WURDE FÜR DIESEN POST GESPERRT)