Krautkanal.com

Veröffentlicht am 2016-04-13 09:41:22 in /c/

/c/ 209857: Debian-vollverschlüsselte HDD unter Win10 mounten

ayalacw Avatar
ayalacw:#209857

Ich habe aus Gründen meinen Laptop im Dualboot Win10/Debian.
HDD1 enthält ausschließlich Win10 und die dazugehörigen Programme und öffentlichen Dateien.
HDD2 ist bei der Debian-Installation vollverschlüsselt worden, soll aber im Idealfall nicht nur die Debian-Daten enthalten sondern auch von Win10 aus anzusprechen sein.

Unter Win10 wird mir HDD2 gar nicht erst angezeigt (was ja auch richtig ist solange es nicht entsperrt ist), gibt es da irgendeinen Weg, die Festplatte nach dem Windows-Boot unter Eingabe des Schlüssels nutzbar zu machen? Oder hat Win10 ernsthaft noch immer Probleme mit fremden Dateisystemen?
Ich würde eben gerne meine sensibleren Daten, die ich selten brauche, wie z.B. Bewerbungsunterlagen, Ausweiskopien etc. auf dem Laptop speichern, da aber Diebstahlgefahr besteht eben nur auf der vollverschlüsselten Platte.
Oder ist es generell dumm, unter Windows darauf zugreifen zu wollen? Angst vor Hackierern sollte ich als Privatperson wohl weniger haben müssen, und ich habe Win10 das Spionieren bereits abgewöhnt, gehöre auch nicht zu den DAUs die sich Ransomware und sowas einfangen.
Grund warum ich gerne auch unter Windows darauf zugreifen möchte ist hauptsächlich weil ich Debian gerade erst installiert habe, und den Umgang mit Linux generell gerade erst erlerne.

mhwelander Avatar
mhwelander:#209858

>Ich würde eben gerne meine sensibleren Daten, die ich selten brauche, wie z.B. Bewerbungsunterlagen, Ausweiskopien etc. auf dem Laptop speichern, da aber Diebstahlgefahr besteht eben nur auf der vollverschlüsselten Platte.
Ahja, und dafür muss man natürlich die ganze Platte verschlüsseln und nicht nur einzelne Dateien, schon klar...

>Oder ist es generell dumm, unter Windows darauf zugreifen zu wollen?
Kommt auf dein Aluhutlevel an. Ich sage mal nein.

Ansonsten gibts für dein Problem freeOFTE, damit solltest du die Platte mounten können.

oskamaya Avatar
oskamaya:#209859

>>209858
mhh freeOFTE scheint eingestellt worden zu sein, LibreCrypt ist ein Fork davon
Naja egal

PS: Linux als DesktopOS ist Krebs

t. Informatiker

carlyson Avatar
carlyson:#209860

Nein, das geht nicht. Windoof kann über Drittpartei-Lösungen die Linux-Dateisysteme nutzen, beherrscht aber die Verschlüsselungsmethoden nicht und kann daher überhaupt nicht auf die Dateisysteme zugreifen.

Wenn du die Daten auf beiden Systemen nutzen willst, solltest du eine extra Partition dafür anlegen, diese mit WahrGruft (oder VeraCrypt) verschlüsseln und dann unter beiden Systemen montieren.

Alternativ könntest du die Dualstiefel-Methode streichen, stattdessen HDD2 als Speicherort für ein virtuelles Linux nemen und die Daten direkt freigeben. Der Performanz-Verlust von VMWare ist so gering, dass man gut spielen und nebenher auf dem überlegenen Linux-Schreibtisch lauern kann.

gmourier Avatar
gmourier:#209866

>>209859
>PS: Linux als DesktopOS ist Krebs
Also ich find's eigentlich ganz gut.

coreyhaggard Avatar
coreyhaggard:#209877

>>209866
An sich sieht Bernd das auch so. Allerdings gibt es das Dillemma, dass alles DEB-basierte veraltet ist, alles RPM-basierte scheiße verpackt ist und alles andere ein Meme ist.

kazukichi_0914 Avatar
kazukichi_0914:#209878

>>209877
Und mit Meme meint Bernd hier Zeitverschwender.

gojeanyn Avatar
gojeanyn:#209889

>>209857
heir kommt die Lösung - DROPBOX.COM

mikaeljorhult Avatar
mikaeljorhult:#209891

>dass alles DEB-basierte veraltet
Du weißt aber schon, dass es bei Deb(ian) auch Testing und Unstable gibt? Damit bekombst du deine blutige-Kante-Weichware, wenn du sie denn so dringend brauchst.

HenryHoffman Avatar
HenryHoffman:#209906

>>209877
>RPM-basierte scheiße verpackt
Troll? Unwissend? Noch nie was von OBS gehört?

>DEB-basierte veraltet
Eigentlich nicht. Mein Feuerfuchs ist mit Version 38 brandaktuell. XFCE ist mit 4.10 statt 4.12 etwas hinten dran aber da hat sich ja in den letzten 4 Jahren eh nichts getan.

Überhaupt hat sich mein Schreibtisch in der letzten Dekade wenig verändert. Was soll man da auch ändern, die Funktionen und Elemente sind gegeben, da hat sich auch bei anderen Systemen nichts geändert, die modifizieren lediglich alle zwei Jahre den korporativen Farbton um die Kundschaft zu unterhalten. Sowas brauche ich nicht, ich brauche Sicherheitsaktualisierungen, die sind drin, und das wars.
Ständig an der blutigen Kante zu hängen, fände ich sogar sehr störend; da ändert sich die Funktionalität der Weichware ja alle Nase lang. Außerdem bin ich kein Betatester.

chanpory Avatar
chanpory:#209911

>>209906
>die neuesten splashlogins
>stets neue Oberflächen

Der eigentliche Kampf seit 2012 ist es eigentlich, alles so wie vor 2012 aussehen zu lassen. Aber das hängt sicherlich mit der etablierung von Ubuntu und Linux auf Desktop im allg. .

n1ght_coder Avatar
n1ght_coder:#209918

>>209891
Mit Debian Testing hatte ich meer Probleme als mit Arch.

herrhaase Avatar
herrhaase:#209919

>>209911
Die Probleme von vor 4 Jahren werden ja hoffentlich gelöst sein, wenn sie dann bei mir ankommen.