Krautkanal.com

Veröffentlicht am 2016-08-14 03:47:09 in /c/

/c/ 213229: Docker um jeden Preis?

souperphly Avatar
souperphly:#213229

Bisschen in Anlehnung an >>212816
Soll Internet-Frickel-Bernd alle bisherigen Server-Virtualisierungen über den Haufen werfen und nur noch Docker-auf-CoreOS nutzen?

LXC, Xen und alles andere erfüllen eigentlich den Zweck, Wolke und Hochverfügbarkeit eigtl. nicht so wichtig, aber die Welt dreht sich scheinbar nur um den Walfisch. Soll Bernd in den sauren Apfel beissen, und ohne Not sein LAMP Gefrickel auf Docker übertragen und auf späteren Profit hoffen?

clementc Avatar
clementc:#213236

>>213229
Das ist wieder nur so ein Hype, der auch wieder vorrüber geht, nur weil es zu einem Ding alle paar Minuten einen Nachrichtenbeitrag gibt, heißt das noch lange nicht, dass es jetzt das einzig Wahre ist!

ademilter Avatar
ademilter:#213237

>>213229
Wieso sollte man auf LXC verzichten und auf den Hype-Zug Docker aufspringen wollen?

LXC ist im Kernel und wird immer weiter gepflegt werden, wenn aber irgendwann der Docker-Hype vorbei ist kannst du schön wieder zurück migrieren.

Zufälligerweise stammt der zitierte Pfosten >>212816 von mir und ich kann dir auch nur ans Herz legen mal Proxmox zu testen.

Fahre damit jetzt seit über 2 Monaten auf meinem neuen Server und bin begeistert, solchen Komfort mit WebUI und Autobackup/Snapshots wird du mit Docker erstmal lange rumfrickeln müssen.
Habe vorher jahrelang VMWare ESXi genutzt und Proxmox schlägt den Mist um Längen.
Sogar PCIe durchreichen zu einer KVM-VM hat nach ein bisschen Config ändern auf anhieb geklappt und ich kann damit meine DVB-S2-Karte an einen VDR durchreichen.

Teste einfach mal selber Proxmox und installiere dir das in einer VM.

kriegs Avatar
kriegs:#213240

>>213237
Na für Hobby-Projekte ist ESXi auch eher mit Kanonen auf Spatzen schießen. Ihre Stärken spielen VMware-Produkte sowieso i.d.R. im viel gescholtenen Enterprisebereich aus.

Bernd Avatar
Bernd:#213241

>>213240
Nein, ESXi war mal sehr gut und beliebt im Heim-Bereich aber dann haben sie den nativen Client dafür in die Tonne gehauen und keiner will sich einen extra Server aufsetzten nur um einen andere Server zu verwalten.

im_jsmith Avatar
im_jsmith:#213242

>>213241
dum fil? Web-IF machts doch plattformunabhängiger, zumal der "native client" schon seit 4.x nur noch stiefmütterlich behandelt wurde/wird!

iamglimy Avatar
iamglimy:#213243

>>213242
zumal kein extra vcenter nötig ist: http://www.vmwareandme.com/2016/01/how-to-install-esxi-free-web-client-Interface-HTML5.html

smaczny Avatar
smaczny:#213245

>>213242
Ja klar, das Web-Interface kommt aber erst jetzt, nachdem seit über einem Jahr schon der Support für den nativen Client ausgelaufen ist.
Ausserdem ist ESXi mittlerweile nur noch nützlich wenn man Windows-VMs fahren will, für Linux ist KVM, LXC und sogar Docker besser geeignet.

eduardostuart Avatar
eduardostuart:#213246

>>213243
Es sind ja nicht mal Snapshots möglich, super Fortschritt.

michigangraham Avatar
michigangraham:#213247

>>213246
Nur wenn Du zu dum für einen Rechtsklick auf die VM bist, um dann Snapshots -> Snapshot erstellen... zu klicken!

tweet_john Avatar
tweet_john:#213248

>>213245
> Ausserdem ist ESXi mittlerweile nur noch nützlich wenn man Windows-VMs fahren will, für Linux ist KVM, LXC und sogar Docker besser geeignet.

Steile Thesen ohne Belege, Langhaardackel-Geschäft wie immer!

rdbannon Avatar
rdbannon:#213249

Wird man als VMWare-Fanboy eigendlich bezahlt oder warum spammt ihr den Faden mit diesem Dreck zu ohne Bezug zu OPs Frage?

alagoon Avatar
alagoon:#213250

>>213249
Nur weil Herr Hellwig falsch bewiesen wurde, ist man noch lange kein fanboy!

freddetastic Avatar
freddetastic:#213251

>>213236
Dies. Ist doch außerdem alles nur alter Wein in neuen Schläuchen. Die Welt ist gerade froh, dass sie von Krebs wie Virtuozzo wegkombt, gleichzeitig springen alle auf den Docker-Hype auf, was im Prinzip wieder genau die gleiche Scheiße ist.

joynalrab Avatar
joynalrab:#213252

Nein. Docker ist Krebs.

vj_demien Avatar
vj_demien:#213256

Docker ist prima.

Aber nur weil man damit virtualisiert, ist es ja nicht automatisch nützlich. OP hat ja nicht mal geschrieben für was es sein soll aber vermutlich war schon LXC die falsche Entscheidung, da die meisten Anwender auf die Schnaosidee herein zu fallen scheinen, dass Virtualisierung ihnen eine mystische Sicherheit und oder Logik her zaubern würde.

Der Werbespruch "Build, Ship, and Run Any App, Anywhere" wurde gelesen? Docker wird dazu benutzt im eine standardisierte Plattform für Weichware zu bieten und diese dann in großen Mengen auszurollen. Wie viele "LAMP Gefrickels" auf wie vielen Kisten willst du damit laufen lassen, OP? Eines? Merkste selber?

Dröhnwortsüchtlinge...

guischmitt Avatar
guischmitt:#213258

>>213252
Dies!

>>213256
99,9% aller "Heimvirtualisierungen" sind mehr als ausreichend mit virtualbox umsetzbar.

nehemiasec Avatar
nehemiasec:#213262

Bernd nutzt am liebsten direkt Blech, gibt ja so viele schöne kleine Kraftknubbel mittlerweile :3
Ansonsten KVM für den Endsieg. Oder FreeBSD Gefängnisse, weil es einfach das geilste freie Unix ist!
VMWare kann mal kacken gehen, nach der Nummer mit dem Workstation und Fusion Team(Alle entlassen worden, wie es mit den Produkten weitergeht Keine Ahnung :3) bin ich vorsichtig. Auch ist die IRC Community rund um libvirt/qemu wesentlich hilfsbereiter und freundlicher als die Lackaffen im VMWare Kanal. Gleiches gilt für Rothut und SuSE. Gehste Centos, Debian oder FreiBSD Kanal, haste sofort normale Leute.

Zu Docker: Nettes Tool, für Bernd aber leider kein Werkzeug für seine Arbeit.
Allerdings hat Bernd auf einer Konferenz die Maintainerin von Docker Jessie Frazelle kennengelernt, die mittlerweile von Google abgeworben wurde. Steile Karriere und ein sehr süßer Frazz. Bilder relatiert.

husamyousf Avatar
husamyousf:#213264

>>213262
> Kraftknubbel

Serverinfrastruktur auf Mac Mini, Intel NUC und Co, oder gar Raspberry Pi? Ich seh schon, ein Expertenfaden :3

davidcazalis Avatar
davidcazalis:#213266

>>213264
Nuja kommt immer auf den Zweck und Kunden an, nicht alles muss ins Rack verdengelt werden :3
Bernd baut gerne passive i7 Systeme mit diversen Barebones(MacMini Format :3) und ist schwer angetan von den neuen fitPC Modellen. Der Fitlet mit den 4 Ethernetports ist einfach pervers! Raspi wird auch verbaut bis einer Gnade schreit, klar :3
Mein Handwerk soll mir ja auch Spaß machen, solang die Kunden zufrieden sind mach ich so weiter(hab bald 10-Jähriges Jubi als freidrehender IT Klöppler :3)

turkutuuli Avatar
turkutuuli:#213267

>>213266
Aber für Virtualisierung von ganz ganzen Umgebungen setzt Du trotzdem keine Mac-Mini-Formate ein, oder?

Zumal i7 passiv? die ULV-2Kern-Variante vielleicht! ;c)

Ich selbst stehe auch auf Stille und habe mir erst neulich statt eines XPS13 einen DELL-EDU 3160 als "Vor-Ort-Frickelstation" geben lassen, mit dem Ergebnis das Cheffe den viel günstigeren Anschaffungspreis 1a willkommen heißt, und Leistung reicht vollkommen aus, da man sich ja eh in 99% aller Fälle per RDP/SSH auf anderen Büchsen aufschaltet.

markgamzy Avatar
markgamzy:#213269

Spätestens, wenn jemand sich mal die Mühe macht die Wikipedia-Artikel von VMWare und Docker zu lesen, müsste er eigentlich von alleine auf den Trichter kommen, dass das komplett unterschiedliche Lösungen für komplett unterschiedliche Probleme sind.

Dieser Faden ist Müll.

superoutman Avatar
superoutman:#213271

>>213269
Also wer die beiden Artikel hintereinander durchliest braucht erst mal 3 neue Blöcke BullshitBingo-Vordrucke, ist mittlerweile nicht mehr feierlich, was sich da so Enzyklopädie nennt!

surajitkayal Avatar
surajitkayal:#213338

>>213262
>die Maintainerin von Docker Jessie Frazelle kennengelernt, die mittlerweile von Google abgeworben wurde. Steile Karriere und ein sehr süßer Frazz. Bilder relatiert.
>und ein sehr süßer Frazz. Bilder relatiert.
Wahrscheinlich auch nur deshalb eingestellt. Es gibt Mullen, die technisch etwas draufhaben, aber die sehen nicht so aus. Das da auf dem Bild ist eine typische Quotenfotze, komplett kompetenzfrei. Das erkennt Bernd zu 100%. Wenn solche Leute da "Maintainer" sind, wird einem Angst und Bange.

Und wie es sich für eine echte Quotenfotze gehört, kommen, wenn man den Namen googelt, als erstes gleich mal RAPE RÄPE RÄÄAPE Anschuldigungen. So erklärt sich dann wahrscheinlich auch die "steile Karriere". Immer schön abwechselnd Schwenze gelutscht und gedroht.

Das ist Grund genug, um sich von Docker fernzuhalten. Wenn die solche Leute einstellen, kann dabei nur Mist rauskommen. Docker ist wieder so ein typisches SJW-Nu-Male-Cuck-Projekt. Ian Murdock war da ja auch dran beteiligt.

rawdiggie Avatar
rawdiggie:#213572

So toll, dass es wohl bald geforkt wird, weil wieder nur Egofodsen am Werke sind!

http://www.heise.de/newsticker/meldung/Steuert-die-Docker-Community-auf-einen-Fork-zu-3308360.html

axel_gillino Avatar
axel_gillino:#213578

>>213572
Ich hoffe sie forken und fahren dann Fork und Original dadurch gegen die Wand dann ist der Dreck endlich von der Bildfläche.

jonkspr Avatar
jonkspr:#213584

>>213572
>weil wieder nur Egofodsen am Werke sind
Docker wird ausschließlich von einem Industrie-Konsortium betrieben. Das ist schlimmer.

betraydan Avatar
betraydan:#213630

>>213229
Nein. Du sollst dein Gefrickel in Ansible-Scripte gießen, womit du es jederzeit in LXC, vServern, rootservern wiederbeleben kannst ohne viel zu tun.

mbilderbach Avatar
mbilderbach:#213633

>>213630
> Ansible

Ansible für den Endsieg ist echt das beste Orchestrierung-Tool, schnell zu verstehen und unkompliziert ohne über 9000 Abhängigkeiten und Client-Dreck.

mutlu82 Avatar
mutlu82:#213672

>>213578
>>213584
Eigentlich gibt's schon eine Alternative zu Docker, die unter der Haube auch so funktioniert, aber ohne Konsortium-Schwense.

https://github.com/coreos/rocket
http://heise.de/-3095291

mrzero158 Avatar
mrzero158:#213683

>>213633

Ansible und vagrant sind für Entwickeln im Team toll. Einmal vagrant up und man kann loslegen, ohne händisch den ganzen Mist installieren zu müssen.