Krautkanal.com

Veröffentlicht am 2017-09-25 15:16:16 in /c/

/c/ 220417: Kaufberatungsfaden Nr. 47 für Hardware | NSFW bleibt unerwünscht!

lightory Avatar
lightory:#220417

WARNUNG: Kaufberatungen außerhalb dieses Fadens sind unerwünscht, eine Zuwiderhandlung wird entsprechend der Schwere der Regelverletzung geahndet.

Bei Aufrüstgesuchen sind die nötigen Modellbezeichnungen, insbesondere des Netzteils, zu nennen.
Bei Unwissen hilft CPU-Z: http://www.cpuid.com/softwares/cpu-z.html

Nützliche Seiten:
http://www.logicalincrements.com/ ← FalconGuide v2.0 LESEN! Erspart doofe Fragen.
http://www.pc-erfahrung.de/grafikkarte/vga-grafikrangliste.html ← Wenn man wissen will welche Grafikkarte besser ist.
http://www.3dcenter.org/news/schneller-performance-ueberblick-der-28nm-grafikkarten <= Neue Übersicht über Grafikkartenranglisten
https://de.pcpartpicker.com/ ← Allgemeiner Vergleich von PC-Teilen
http://www.computerbase.de/forum/showthread.php?t=215394 <= Grundlegende FAQ für den Bau von Standardrechnern

Mindestanforderung für eine Beratung:
-Budget
-geplanter Einsatzzweck

Alter Faden:
>>219902

yigitpinarbasi Avatar
yigitpinarbasi:#220420

Hier nochmal der Internetbengel.

Der Telekomshop hat geraten Dlan zu kaufen. Lohnt eigentlich nicht, da ich mit Wlan 48 runter und 9,5 hoch habe.
Mein Vater meint er möchte einfach keine Kabel mehr sehen, da mein Alfa Network Adapter in der Mitte des Raumes ausgelegt war und er in der Ecke so schlecht wäre wie ein Fritzstock.
Da wir im Moment eh das ganze Haus renovieren fällt noch ein neuer Router und eventuell ein neues Telefon an.

Kaufempfehlung vom Telekomjud:

-Devolo dLAN 500 duo Starter Kit, wenn dann würde ich gleich den Devolo 1200 mit integriertem Wlan probieren

-Speedport Smart Router, hier möchte ich gerne Vorschläge für ein besseres Gerät gehört haben (ich bin kein Fritzcuck)
Telekom hat bestimmt ein geschlossenes System eingebaut mit Überwachung. Bin Aluhut und der Router sieht zwar toll aus aber hat keine außenliegenden Antennen. Bernd versteht schon, so wenig proprietär wie möglich, nicht weil ich mich damit auskennen würde, es sich aber besser anfühlt.

-Speedphone 50 platin, hat eher schlechte Bewertungen auf Amazon aber Verkäufer haben darauf hingewiesen, dass der IP-basierte Telekom-Anschluss so wichtig wäre.

melvindidit Avatar
melvindidit:#220421

>>220420
>Fritzcuck

Für alles unter dem Anforderungsprofil eines Cisco/Juniper sind Fritzlboxen vollkommen ausreichend (ausser NAS).

Von Telekombrandingscheisse lass die Finger.
Alles Billigmüll.

joki4 Avatar
joki4:#220422

>>220420
>Speedport Smart Router
>Vorschläge für ein besseres Gerät
Besser im Bezug auf was? Was sind deine Ansprüche?
>der Router sieht zwar toll aus aber hat keine außenliegenden Antennen
Außenliegende Antennen haben den besonderen Vorteil, dem Kunden optisch zu vermitteln, ein besonders leistungsstarkes Gerät zu erwerben.
In üblichen zu-Hause-Wlan-Szenarien bieten sie keinen Performancegewinn gegenüber sinnvoll geplanten Antennen auf dem PCB oder im Gehäuse des Routers.
>Speedphone 50 platin
>Verkäufer haben darauf hingewiesen, dass der IP-basierte Telekom-Anschluss so wichtig wäre
Nur, wenn das Telefon direkt über LAN/WLAN verbunden werden soll. Dafür muss man u.U. Firewallregeln konfigurieren, Traffic optimieren usw.
Die Fritzbox hat üblicherweise verschiedene Funktionen einer Telefonanlage integriert und es funktioniert meiner Erfahrung nach alles tadellos. Meist können mehrere analoge Telefone direkt angeschlossen und bis zu fünf analoge Mobilteile per DECT verbunden werden. Auch für Faxgeräte, falls noch vorhanden, ist sie geeignet. Wahrscheinlich können so sämtliche bereits vorhandenen Geräte weiter genutzt werden, was die Kosten einer Neuanschaffung spart und die Fritzbox preislich deutlich attraktiver macht. Aber ich habe vergessen, dass du ja kein Fritzcuck bist. Was immer du dir darunter vorstellst.

marcusgorillius Avatar
marcusgorillius:#220423

Der neue Router sollte alles können was der Telekom Smart Router auch kann und vielleicht etwas stärker und stabiler funken, weil ich meistens viele Livestreams gleichzeitig offen habe und auch manchmal ein Multiplayerspiel genieße. Sowas wie ein System um Daten im Haus zu verteilen brauche ich nicht. Vielleicht sollte ich bei dem Telekomrouter bleiben, weil es als einfachste Lösung erscheint. Ich weiß nichtmal was es auf sich hat wenn da steht man braucht noch ein Modem davor schalten. Ich möchte nur ein Gerät haben. Das mit den Antennen würde ich so nicht unterschreiben, ist mir aber nicht so wichtig das Thema.
Ein Kritikpunkt den ich gelesen habe war, dass es kein smarter Router wäre. Andere Router sind quasi ein Kleinrechner mit Leistungsstarken Prozessoren und gleichzeitiger Bearbeitung von Anfragen der verschiedenen Geräte im Haushalt.

Ich bin einfach nur sauer auf Fritz, weil ich mir als junger Bursche für viel Geld den besten Fritzstock bei Blödiamarkt gekauft habe bei konstanten 3 von 5 Balken unter Windows und als ich mit Linux rumgespielt habe, hatte ich nichtmal Internet, weil es bis heute keine Treiber gibt. Dann habe ich ihn verkauft und mir den Alpha Networks gekauft und mich gewundert, wie gut die Verbindung sein kann.
Mein Vater beschreibt die Fritzbox als das Ding welches man am Anfang des Internets gekauft hat um die Internetzeit seiner Kinder zu restriktieren. Scherz bei Seite ich bin für alle Vorschläge offen.

erikdkennedy Avatar
erikdkennedy:#220441

>>220423
>Der neue Router sollte alles können was der Telekom Smart Router auch kann und vielleicht etwas stärker und stabiler funken
Die FRITZ!Box 7580 oder 7590 bieten beide alles, was die Telekomkisten können und mehr. So sind z.B. die nominelle WLAN-Geschwindigkeiten beider Modelle höher als die vom Speedport Smart. (2533Mbps vs. 2100Mbps)
Ob das an der tatsächlich verfügbaren Leistung etwas ändert, steht in den Sternen. Dazu später mehr.
Der große Vorteil der Fritz!Boxen ist erfahrungsgemäß, dass sie besser konfigurierbar sind als die Anbieterboxen. Die Fritz!Box ist generell ein gut durchdachtes Gerät für den Endkundenmarkt, das die wichtigsten Telekommunikationsfunktionen in sich vereint und sich verhältnismäßig weit konfigurieren lässt. Wer mehr Leistung oder Einstellungsmöglichkeiten braucht, sollte sich einen dedizierten Router und ein dediziertes Modem zulegen.
Hier besteht eine begriffliche Unschärfe. Meist bezeichnen wir die "Zugangskiste" als Router. Dabei ist es üblicherweise ein Multifunktionsgerät, das die Funktionen von Modem (wandelt "Netzwerksignale" in "Telefonleitungssignale"), Router (nutzt das Modem, um eine Internetverbindung herzustellen und anderen Geräten bereitzustellen), Firewall (verhindert bzw. verringert ungewollten Datenverkehr zwischen Internet und Intranet), LAN-Switch (dirigiert Traffic im LAN), WLAN-Accesspoint (dirigiert Traffic im WLAN) und oft Telefonanlage (ermöglicht die Nutzung analoger Telefongeräte am VoIP-Anschluss). Deswegen gibt es auch "Router", die auf ein Modem angewiesen sind. Sie bringen selbst halt keines mit. Das macht z.B. Sinn, wenn du einen Kabelrouter im Bridgemodus als reines Modem betreibst und einen leistungsfähigen Router dahinter betreiben willst.
(cont.)

itsracine Avatar
itsracine:#220442

>>220423
>>220441
(cont.:)
>Ein Kritikpunkt den ich gelesen habe war, dass es kein smarter Router wäre. Andere Router sind quasi ein Kleinrechner mit Leistungsstarken Prozessoren und gleichzeitiger Bearbeitung von Anfragen der verschiedenen Geräte im Haushalt.
Der Sache nach ist jeder Router ein Kleinrechner. Die Frage ist, was er genau tut. Die besseren sind dazu in der Lage, den Traffic zu analysieren und sinnvoll zu verteilen. Das können die aktuellen Fritz!Boxen definitiv und es sollte mich wundern, wenn es das Speedport Smart nicht könnte. Die Fritz!Box hat vermutlich nur wie gesagt mehr Einstellungsmöglichkeiten.
Was das WLAN angeht, ist es genauso wie DLAN (Netzwerk über die Stromleitung) immer etwas Glücksspiel, welches Gerät in welcher Bauweise auf welchen Frequenzen die besten Ergebnisse erzielt.
Der Unterschied zu LAN (wo sehr konsistente Ergebnisse bei einer bestimmten Signalstrecke zu erwarten sind) ist, dass das Medium nicht in Abstimmung zum Standard entworfen wurde (Netzwerkkabel sind je nach Spezifikation immer besser so konzipiert, dass sie Störeinflüsse oder gegenseitiges Stören der Adern eines Kabels durch Verdrillung und Isolation der Adernpaare sowie des gesamten Stranges minimieren), sondern dass man unter Nutzung eines bestehenden Mediums eine Technik entwickelt, die sich bemüht, unter den nicht optimalen Bedingungen das beste rauszuholen. Im 2,4GHz-Band funkt zum Beispiel ein Haufen andere Technik mit. Das führt dazu, dass Signale gestört werden und z.B. Daten doppelt gesendet werden müssen, sodass sich der tatsächliche Durchsatz verringert. Das 5GHz-Band hingegen ist weniger belastet von Störeinflüssen, dafür viel weniger in der Lage, Hindernisse zu durchdringen. Es wird stärker gedämpft und ist teilweise nach zwei Wänden kaum noch zu gebrauchen. WLAN ist daher immer Glücksspiel und ich mag wirklich keine Empfehlung abgeben, welches Gerät in deiner Umgebung die besten Ergebnisse erzielt. Erfahrungsgemäß sind die Fritz!Boxen nicht schlecht, was das angeht. Aber weil die Geräte alle mit den gesetzlich vorgeschriebenen Maximalleistungen funken und sich zwei Antennen mit gleicher Antennencharakteristik nicht wirklich in ihrer Leistung unterscheiden, kommt es viel mehr darauf an, ob zufällig Aufstellungsort von Router + Endgerät sowie Antennenkonzeption besonders gut zusammen passen.

Jetzt kommt aber noch ein Faktor dazu, der in deiner Rechnung noch nicht aufgetaucht ist: Was können deine Endgeräte? Es ist schön und gut, wenn der Router insgesamt mit theoretischen 2,5Gbps funkt; wenn dein Endgerät maximal 300Mbps schafft, können die beiden maximal mit dieser Geschwindigkeit kommunizieren. Von dieser Leistung gehen dann noch die ganzen Verluste durch Interferenzen und Dämpfung ab. Vielleicht ist es für das Endergebnis hilfreicher, wenn du deine Endgeräte aufrüstest, anstelle den Router zu tauschen.
Also: Was hast du derzeit für WLAN-Adapter in deinen PCs?

aio___ Avatar
aio___:#220446

Kann Bernd mir helfen, dieses Big Tower Gehäuse zu identifizieren?
Ist im weiteren Sinne auch Kaufberatung, denn ich muss in Erfahrung bringen was ich da möglicherweise kaufe.
Hinweise: Das auf der Fronttür, die für mich nach Glas aussieht, könnten Razer-Logos sein.
Auf der Oberseite befindet sich ein Sticker, den ich aber mangels CSI-Photoshop nicht lesen kann.
Es hat Front-USB3, sollte also von 2010 oder später sein, allerdings habe ich Mindfactory und CaseKing bereits erfolglos abgesucht, keins von deren Gehäusen sieht vorne so aus.

chris_frees Avatar
chris_frees:#220452

>>220446
Antec P280, Hamburgbernd.
Und ja, wenn nichts kaputt ist oder fehlt, ist es die 35€ wert.

bighanddesign Avatar
bighanddesign:#220458

>>220452
Danke Berndi!

mefahad Avatar
mefahad:#220459

>>220458
Gern. :3

Bernd Avatar
Bernd:#220462

Da es nur eine kleine Frage und auch kaufberatung ist wollte ich einen Extra Faden dafür eröffnen.


Wie viel Leistungseinbußen habe ich bei einer Externen SSD die über USB3 angeschlossen ist?

Mir ist bewusst, dass intern eingebaut viel besser ist. Ich habe aber nur die Wahl zwischen interner HDD die ich bereits habe oder externer SDD die ich mir dann kaufen würde.

Es geht darum Ladezeiten von Spielen zu verringern.

joemdesign Avatar
joemdesign:#220473

>>220462
Das kommt auf die zu vergleichenden Controller an. Sowohl auf den USB3.0-zu-Sata-Controller als auch auf den internen Sata-Controller. Man kann es wirklich nicht pauschal sagen.
Die SSD wird allerdings auch an USB deine Spiele schneller laden, weil sie viel schnellere Zugriffszeiten hat. Die sind wahrscheinlich für diese Anwendung wichtiger als Maximalgeschwindigkeiten.

artcalvin Avatar
artcalvin:#220482

>>220442
Awus036nhr v.2
reicht aus für 50er Leitung
Dann würde die Fritzbox keine bessere Leistung bringen als das von der Telekom.

andrewgurylev Avatar
andrewgurylev:#220483

>>220482
Bei dem WLAN-Adapter ist das Geld besser investiert in einen neuen Adapter als in einen neuen Router. Die beiden können mit maximal 150Mbps kommunizieren. Davon abziehen musst du all die Verluste, die halt entstehen.
Was für einen Rechner nutzt du? Bitte spezifische Angaben zu Mainboard und Erweiterungskarten, falls Desktop.

andrewofficer Avatar
andrewofficer:#220486

>>220483
Der Router wird sowieso neu gekauft. Der Datendurchsatz reicht doch aus fuer meinen Anschluss. Ich benutze nur Internet und schiebe keine grossen Filmdateien durch das Heimnetz. Ich weiss nicht wofuer aber ich habe ein z170 pro, Skylake i5 und eine gtx 1070. Spiele mit dem Gedanken devolo 550 zu holen um mir ein Kabel zu sparen. Die 1200 Version duerfte mir ja keinen Gewinn bringen sowie mir ein 300mbits Adapter nichts bringen wuerde.

ovall Avatar
ovall:#220489

>>220486
Dein Adapter kann maximal 150Mbit rumschieben. Das ist ein theoretischer Wert. Ein paar Zimmer weiter kann es sein, dass gradmal ein Zehntel oder weniger übrig bleibt.
Probier es aus. Auf Speedtest.net prüfst du, welche Geschwindigkeit bei deinem Rechner ankommt.
Mach ein paar Messungen über den Tag verteilt und entscheide anhand der Messungen, ob dir die Leistung reicht.

starburst1977 Avatar
starburst1977:#220513

>>220489
Dies!
Bernd hat die devolo 1200, damit er anständige Bandbreite bekommt.
Bild relatiert, Bernds Wohnungsnetz mit vier Adaptern und realer Geschwindigkeit.
Bernd musste 1200 kaufen um 250 MBit zu bekommen.>>220489

aaronstump Avatar
aaronstump:#220514

>>220420
>möchte einfach keine Kabel mehr sehen
>Da wir im Moment eh das ganze Haus renovieren

Und da ist deine Lösung schon wieder Frickeley?
Verleg doch, wenn du eh schon renovierst, LAN-Kabel.
Billiger und, falls CAT7, zukunftssicher. (Steckdose muss dann irgendwann geändert werden)

>Vorschläge für ein besseres Gerät
>bin kein Fritzcuck
Noobs wie du sind mit solchen verbarrikadierten Plasteroutern aber fast immer besser bedient.
Ich kann dir auch gerne einen Archer C7 empfehlen, auf den du dann Lede flasht.
Dazu ein Cisco SPA 112 für die Telefonanlage.
Oder ein Gigaset C430A Go. Damit erschlägst du auch gleich das Telefon.
Als Modem gibts da was von Allnet.

>IP-basierte Anschluss so wichtig wäre.
Die geben dir bei einem neuen Anschluss schon gar nichts anderes mehr als IP-basierte Anschlüsse.
Du brauchst dazu aber keinen Magenta-Krebs.
Ein beliebiges SIP-fähiges Gerät ist ausreichend. (Siehe oben Cisco oder Gigaset)
Fritzen haben so etwas meistens integriert. Auch viele Speedports.
Daran kann man dann ein herkömmliches, TAL-Telefon anstecken.
Entweder über TAE oder DECT.

iamglimy Avatar
iamglimy:#220515

>>220514
Ist es nicht offensichtlich, dass der Fragesteller minderjährig und bei seinen Eltern wohnhaft ist und deswegen keinen Einfluss auf die Kabelage hat?
Er ist auch beratungsresistent und weiß die Dinge einfach besser, auch wenn man ihm erklärt, was die tatsächlichen Umstände sind.
Ich frage mich, wieso er überhaupt nachfragt, wenn er eh schon alles weiß.

a_harris88 Avatar
a_harris88:#220516

>>220514
Ich wuerde ja auch gerne ein Kabel legen aber ich habe ja schon angedeutet, dass ich keine Entscheidungskraft habe. Auch wenn es sich anbieten wuerde bei der Baustelle hier. Einfach so bohren und machen geht nicht einfach so. Vielleicht wuerde es sich auch beim Magentavertag der Telekom auch nicht lohnen, wenn ich die Werte vom Devolobernd sehe. Das Argument mit den wenigen Kabeln und Frickelei kommt uebrigens vom Hausherrn.

polarity Avatar
polarity:#220519

Bernd braucht ein Reisetablet für ne SO-Asien-Backpackertour,
in der 7"-Klasse (ipad wäre viel zu groß)

Anforderungen:
k.o.: GPS, Micro-SD-Slot, Skype/Videoanruf sollte flüssig laufen
nice-to-have: gute Akkulaufzeit, gute Kamera

Preiskategorie 100-200, aber da das Teil im Zweifelsfall direkt vor dem Flughafen geklaut wird gilt eigentlich: so billig wie möglich

bnquoctoan Avatar
bnquoctoan:#220520

>>220519
>die üblichen Features
>keine große Relevanz abseits der Reise
>kein großer Verlust bei Diebstahl
Klingt so als wärst du mit einem gebrauchten Gerät aus den letzten drei Jahren und einer Powerbank am besten beraten.

pehamondello Avatar
pehamondello:#220521

>>220520
nenn doch mal ein, zwei empfehlenswerte

Aber ist ein 2 Jahre altes Gebrauchtgerät wirklich deutlich billiger als ein 2 Jahre altes Neugerät? Zumal dann der Ebay-Krebs "wie neu, ischschwör" dazukommt, da würde Bernd lieber 20 Euro mehr zahlen (20%!!!) um das zu vermeiden.

Und tendieren 2-3 Jahre alte Geräte nicht zu alten Android-Versionen, die dann beim erstbesten Hotspot infiziert werden?

motionthinks Avatar
motionthinks:#220522

>>220521
Ich weiß nicht, was dir Empfehlungen nutzen, wenn die Verfügbarkeit gebrauchter Geräte nicht bekannt ist. Kann ja sein, dass es derzeit keines der Geräte gebraucht und zu sinnvollen Preisen gibt.
Guck doch in den gängigen Portalen nach, welche Geräte in deinem Preisbereich und deiner Nähe angeboten werden und lies dazu die Rezensionen.
Ein Gebrauchtgerät ist üblicherweise billiger als ein neues. Wenn dir jemand ein Gebrauchtgerät nicht deutlich unter aktuellem Neupreis verkaufen will, dann nimm es nicht. So ein Fach ist das. Klar gibt es Leute, die nicht verstehen, was Wertminderung insbesondere in der Computerbranche bedeutet.

Wenn du aber generell nicht gebraucht kaufen willst, dann sag das klar - dann gibt's andere Empfehlungen.

Hotspots würde ich allgemein meiden bzw. Traffic verschlüsselt über einen Proxy laufen lassen. Android ist eine wandelnde Sicherheitslücke, auch in den aktuellen Versionen. Außerdem würde ich mein Gebrauchtgerät sofern möglich mit Cyanogenmod bzw. LineageOS ausstatten.

Generelle Tipps zum Gebrauchtgerätekauf:
-Achte darauf, dass der Verkäufer sich in der Kommunikation seriös gebärdet. Anständiges Deutsch ist Pflicht, Wahrung der Form ist ein Plus.
-Frage nach Mängeln, sofern keine angegeben sind. Kaum ein Gebrauchtgerät über einem Jahr Nutzung hat keine. Hat das Gerät angeblich keine Mängel, aber auch keine Schutzhülle und Folie, wäre ich vorsichtig.
-Erfrage die IMEI und prüfe, ob das Gerät "zur Fahndung ausgeschrieben" ist. Prüfe vor Ort, ob die IMEI übereinstimmt.
-Hole das Gerät selbst ab und vereinbare einen kurzen Test. Dabei solltest du wenigstens ein wenig im Web surfen und ein paar Videos gucken. Prüfe, ob das Gerät anständig lädt und ob der Kartenschacht, so vorhanden, funktioniert.
-Nimm BF/GF/Kumpel zum Kauf mit, wenn du was teures kaufst.
-Bring einen ordentlichen Kaufvertrag mit und lass ihn dir unterschreiben. Der Vertrag sollte die IMEI des Gerätes, den vollen Namen und Adresse des Verkäufers und den Ausschluss mündlicher Vereinbarungen beinhalten. Prüfe die Identität des Verkäufers per Personalausweis. Arschbürgertum, ich weiß - aber ein seriöser Verkäufer wird keine Probleme damit haben. Kannst ihn schon in der Kommunikation informieren, dass dir das so lieber ist. Unter 50€ kann man denke ich auch auf sowas verzichten. So ein Kaufvertrag spart viel Ärger, wenn aus welchen Gründen auch immer mal ein gestohlenes Gerät bei dir gefunden wird.
Der größte Teil ist ohnehin nur gesunder Menschenverstand.

trickyolddog Avatar
trickyolddog:#220526

>>220519
>Asien-Tour
>Will in EU ein Tablet kaufen.

Andersherum Berndi :3

tereshenkov Avatar
tereshenkov:#220529

>>220522
vielen Dank, aber
>Guck doch in den gängigen Portalen nach, welche Geräte in deinem Preisbereich und deiner Nähe angeboten werden und lies dazu die Rezensionen.

dann braucht's den Kaufberatungsfaden nicht

>Generelle Tipps zum Gebrauchtgerätekauf
gerade auf den Mist hat Bernd keinen Bock, ward so geschrieben

Ach Bernd, gib doch einfach ein paar Empfehlungen statt dir nen Wolf zu schreiben, zumal wenn sowas weltfremdes rauskommt
>Hotspots würde ich allgemein meiden
M(

>>220526
kann gutgehen, kann es aber auch nicht
Bernd hätte das alles gern vorher schon vorbereitet, die Software installiert, evtl auch geflasht, LineageOS wär tatsächlich ganz nett.
Und die 24h Flug[hafen] will man das Teil ja auch schon nutzen, nicht wahr.

_zm Avatar
_zm:#220530

>>220529
>>220519

>GPS
Das ist in deiner Preikategorie ein Problem.
Gute Hardware bekommst du vom Chinaman (teilweise mit Einschränkungen bei der Akkulaufzeit), aber eingebautes GPS ist leider doch recht teuer.
Eventuell ein Phablet Schlaufon?

olgary Avatar
olgary:#220532

>>220530
Hat jedes Billig-Chinafon doch auch, so teuer kann's doch nicht sein?

Phablet, hmmm. Werde ich nochmal anbieten.

id835559 Avatar
id835559:#220533

>>220532
>kanns nicht sein

Kostensenkung durch Absatzmenge, kennste?
WIe viele Telephone haben ein GSM-Modul?
Und wie viele Tablet?

nehemiasec Avatar
nehemiasec:#220534

>>220533
Und ein GPS-Empfänger hat mit einem GSM-Modul was zu tun?
Und warum können sie nicht die billigen, massenhaft gefertigten GPS-Empfänger aus Telefonen einbauen?
Und warum hat nicht jedes Tablet GPS drin, wenn jede zweite App standortbasierte Dienste anbietet?


Fragen über Fragen, und Bernd hat noch nicht eine Empfehlung gehört.
/c/ ist wahrscheinlich einfach die falsche Adresse, hier kennt sich offensichtlich niemand mit Tablets aus. Naja, einen Versuch war's wert.

to_soham Avatar
to_soham:#220538

>>220529
Ich hab's dir gesagt: Die beste Option für dich ist ein Gebrauchtgerät. Das hattest du bis dahin nicht konsequent ausgeschlossen.
Wenn dir mein Rat nicht gefällt und du die Perspektive für weltfremd hältst, such halt allein. Es ist auch nicht schwer, sich einfach ein paar Rezensionen in den bekannten Portalen durchzulesen. Der Kaufberatungsfaden ist für Leute, die auch gezielt fragen können.
>>220534
/c/ ist die richtige Adresse, wenn man vermag, sinnvolle Ratschläge anzunehmen und vernünftige Fragen zu stellen.
GPS, Kartenslot und genügend Leistung für Videoanrufe haben 90% der 7"-Tablets deiner Preisklasse. Die Kameras in der Preisklasse sind alle Murks und Akkulaufzeit lässt sich mit einer Powerbank extrem strecken.
Für die genannten Anforderungen reicht quasi jedes Tablet; sogar das Amazon Fire 7. Was für eine Beratung soll da erfolgen?
>>220526 hat dazu völlig recht, du bist doof, dir das Tablet nicht in Asien zu kaufen, wenn du sowieso dorthin fährst.
Aber trotz alldem sind in deinem Kopf wir die Doofen, wenn wir nicht die Antworten geben, die du hören willst.

karsh Avatar
karsh:#220539

>>220538
>Ich hab's dir gesagt: Die beste Option für dich ist ein Gebrauchtgerät.
Mag sein. Ausgeschlossen hab ich's nicht.

>Es ist auch nicht schwer, sich einfach ein paar Rezensionen in den bekannten Portalen durchzulesen
Das ist sogar sehr leicht, weil es >9000 Geräte und > 9000 Tests, Berichte und Rezensionen gibt.
Und wenn ich dazu noch die Rezensionen über die angebotenen Gebrauchtgeräte dazunehme...ich weiss doch gar nicht wo ich anfangen soll.

>Wenn dir mein Rat nicht gefällt und du die Perspektive für weltfremd hältst, such halt allein
Den "Rat" selbst zu suchen gabst du mir schon, bevor ich Dir sagte dass Deine Sicht weltfremd ist.
Wegen eines 100-Euro-Tablets Kumpel aktivieren. Leute nach IMEIs fragen. Auf dem Gebrauchtmarkt nach "anständigem deutsch" filtern. Das ist alles weltfremd, Bernd.

>Was für eine Beratung soll da erfolgen?
[Bei deinen Anforderungen tut es fast alles. A oder B sind ganz gut, guck vielleicht noch C an, das was ich empfehle(LineageOS) ist auf diesen Tablets möglich. Gebraucht ginge D, E, haben sich bewährt, falls du es billiger willst/findest.
Und denk vielleicht outside the box, ein Phablet wär vielleicht auch nicht schlecht, wenn das in Frage kommt, dann F, G. Und vielleicht kriegst du das alles drüben nochmal günstiger.]


>Für die genannten Anforderungen reicht quasi jedes Tablet
Bloß weil es viele Lösungen für mein Problem gibt, gibt es plötzlich keine Lösung mehr die du geben kannst?
>sogar das Amazon Fire 7
http://www.connect.de/testbericht/amazon-fire-test-7-zoll-tablet-3195184.html
Nein. Kein GPS.
Und jetzt gibt's nicht nur keine Lösung mehr, sondern eine falsche Lösung. Ach Bernd, bleib klassisch.

Nimm es als freundliche Kritik, ok? Weniger schwallen, weniger Weltfremdheit, mehr konkrete Hilfe.

>du bist doof, dir das Tablet nicht in Asien zu kaufen
Und weniger "du bist doof"-Geschmolle.

Seh ich anders, weil mir niemand garantiert bei der ersten Reisestation günstigere Preise zu finden, überhaupt etwas zu finden, weil ich das unterwegs nicht einfach flashen kann, die Leute nur gebrochenes Englisch können, mir auf dem Markt gestohlene Ware angeboten wird, und ich dann erst Recht Probleme kriege. Ist weder den Stress, noch den Aufwand, noch das Risiko wert.

layerssss Avatar
layerssss:#220541

>>220534
m(

Warum, warum, warum?
Depp
Wenn du keinen Bock auf Antworten hast, die dir nicht gefallen, stell keine Fragen.
GSM und GPS sitzen mittlerweile idR auf einem Chip.

vigobronx Avatar
vigobronx:#220542

>>220541
Natürlich gefallen mir die Antworten nicht, wenn ihr hier rumschwallt, abschweift (fürs Protokoll: Bernd hat Kamera ohne GSM mit GPS) und alles mögliche, aber nichts Konkretes kommt.

Du sagst GPS gibt's in der Preisklasse nicht, er sagt gibt's in 90% und gibt danach prompt ne falsche Empfehlung.

Und dann schmeiss ich ne Suchmaschine an "Android Tablet GPS"
https://www.amazon.de/YUNTAB-Tablet-10-1-Android-Lollipop/dp/B01N7PRMP6/
jaja, gibt's in der Preisklasse nicht M(

Ihr habt einfach keine Ahnung. Natürlich winke ich da dann ab.
Aber es wundert Bernd nicht, dass von Dir kommt, dass ich der Depp sei und von ihm, dass ich doof bin :3
Das war so klar wie das Amen in der Kirche.

chatyrko Avatar
chatyrko:#220545

>>220542
>Du sagst GPS gibt's in der Preisklasse nicht

Ich habe gesagt das ist ein Problem, nicht dass es das nicht gibt, du leseunfähiger Untermensch.
Und wie zu erwarten hat das Tablet ein GSM-Modul, weil die Chips dafür heutzutage nunmal kombiniert sind.
Deine Kamera könnte theoretisch auch GSM, wenn das in ner Knipse nicht so unnötig wäre, dass kein Hersteller einen Fick drauf gibt den Slot auszuführen.

Kannst dir ja das verlinkte Tablet kaufen.
Hat ja nur ein asbachuraltes Android, beschissene Akkulaufzeit und eine ranzie Auflösung.
Oder du akzeptierst einfach dass es das was du suchst nicht mit halbwegs passabler Qualiät zum niedrigen Preis gibt.

keyuri85 Avatar
keyuri85:#220548

>>220539
Ja, es hat nur Standortbestimmtung über WLAN (A-GPS). Den meisten reicht das. Wenn du damit Geocachen willst, wäre das z.B. eine der Informationen gewesen, die in die Fragen gehört hätte.
Jedenfalls bin ich ganz zufrieden, keine ernstlichen Bemühungen angestellt zu haben, um dir einen Marktüberblick zu präsentieren, ohne wirklich einen Eindruck zu haben, was du konkret suchst. Dein Anspruchsdenken, die Besserwisserei und deine Unfreundlichkeit zeigen mir, dass sämtliche Mühe verschwendet gewesen wäre.

Nimm es als persönliche Kritik: Wenn jemand nicht deinen Ansprüchen entspricht, insbesondere, wenn er oder sie keinen Mehrwert daraus zieht, sei wenigstens höflich. Die Leute zu vergraulen wird dir nicht helfen. Mir ist es nur Recht, wenn du dir woanders Hilfe suchst.

Ich frage mich dazu, was du an "Generelle Tipps" nicht verstehst. Das ist nicht auf deinen Billigtablett-Kauf gemünzt. Deswegen war die Empfehlung für Leute mitnehmen auch für "wenn du was teures kaufst" ausgesprochen. Ein gebrauchtes 100€-Tablet wird damit wohl nicht gemeint sein, oder? Aber es wundert mich nicht, dass du erst Menschen aktivieren musst, damit sie kurz mit dir mitgehen, um etwas abzuholen. Denk mal drüber nach.

Nimm dir das letzte Wort. Ich hab keine Lust mehr, mich mit dir zu ärgern.

mj_berthelsen Avatar
mj_berthelsen:#220551

Neben seiner SSD hat Bernd eine recht flotte 3TB-Festplatte von Seagate, welche aktuell jedoch nicht meer ausreicht. Er würde sie gern gegen eine 5 oder 6TB-Festplatte tauschen.

Leider bin ich ganz und gar nicht auf dem aktuellen technischen Stand. Gibt es verschiedene Technologien? Sind diese ausgreift? Vor- und Nachteile? Wieviel Speicher steht bei einer 6TB denn tatsächlich zur Verfügung? Etwa 5,5?

Hat /c/ Empfehlungen für den Kauf? Mir ist Zuverlässigkeit ersteinmal wichtiger als Geschwindigkeit und sehr wichtig ist eine geringe Lautstärke. Die WD-Red für 205€ wäre mir jedoch wahrscheinlich zu teuer.

csteib Avatar
csteib:#220554

>>220551
Festplatten gehören zur Alttechnologie. Nicht so alt wie Floppys aber wie Kassetten. Ich würde unironisch vorschlagen nur SSDs zu verbauen und den übrigen Datenschrott für deine illegal runtergeladenen Animuserien in die Wolke zu katapultieren. Der PC wird leiser und schneller.

nehemiasec Avatar
nehemiasec:#220556

>>220545
>"das ist ein Problem"
Jau, du drama queen, war ein guter Auftritt!


>>220548
Ich hab schon ganz am Anfang >>220521 ganz freundlich und kurz nachgefragt ob du mir denn bei den gebrauchten was Konkretes nennen kannst. Trotz meiner Zweifel an Alt-Geräten, die >>220545 ja anschaulich aufbereitet hat. Sahst du dich nicht in der Lage.

>keine ernstlichen Bemühungen angestellt zu haben, um dir einen Marktüberblick zu präsentieren, ohne wirklich einen Eindruck zu haben, was du konkret suchst
Das habe ich im OP genannt. Mehr war nicht verlangt. Dass du nur laberst ohne Nutzwert oder Mühe war schnell klar, das ist ja das Problem.

Abgesehen davon verlangt doch niemand von dir irgendwelche aufwendige Bemühungen. Wenn du keine Ahnung hast und zu den (ziemlich leichten) Kriterien 2-3 knackige Tips geben kannst - dann ist das okay, dann brauchst du dir nicht extra was anzulesen oder hinterherzurecherchieren.

Ich hatte ja vorher schon die alten KB-Fäden durchgeguckt da hatten ebenfalls Leute erfolglos nachgefragt. /c/ hat eben keine Tablet-Experten.


Und bzgl Höflichkeit: Und die Beschimpfungen kamen von Euch, nicht von mir.

>Ich frage mich dazu, was du an "Generelle Tipps" nicht verstehst. Das ist nicht auf deinen Billigtablett-Kauf gemünzt. Deswegen war die Empfehlung für Leute mitnehmen auch für "wenn du was teures kaufst" ausgesprochen.
Aha. Und das nach meiner Ansage, dass ich nichts Teures brauche. Gut geschwallt, Bernd.

>Aber es wundert mich nicht, dass du erst Menschen aktivieren musst, damit sie kurz mit dir mitgehen, um etwas abzuholen.
Hä? Das hast du empfohlen und ich ruinier niemandem den Feierabend um ne Stunde durch die Stadt zu tingeln. Für ein brauchtes 100-200 Tablet. Weltfremd.

davidtoltesy Avatar
davidtoltesy:#220557

>>220554
Schöner Trollpfosten. Wie soll Bernd mit 500kb-Hochlad Terabyte an Daten in die Wolke schicken? Selbst mit über 9000kb Hochlad würde er das vermeiden. Sind die Daten dort überhaupt Redundant?

SSD ist eine super Erfindung, für die Systempartition allerdings, da reichen ~250Gb. Für ein Datengrab muss schon eine Festplatte her und ebenfalls noch eine, um alles zu spiegeln.

andychipster Avatar
andychipster:#220559

>>220556
Du bist halt einfach zu dumm um die Antworten zu verstehen.

>>220551
WD Blue dürfte so mit das günstigste sein was du bekommen kannst.
Preis lässt sich noch weiter drücken wenn du dir ne externe Platte kaufst und da die HDD rausbaust.

Seagate Archive ist zwar relativ günstig, aber a) langsam und b) beim Zugriff relativ laut.
Ich verwende eine, aber auch nur weil sie die einzige bezahlbare 8 TB Scheibe war, als ich sie kaufte.

commoncentssss Avatar
commoncentssss:#220572

>>220556
Zweitbilligstes Lelnovo-Tablet mit GPS:
Lenovo Tab3 7 17,78 cm (7 Zoll IPS Touch) Tablet-PC (MT8735P Quad-Core, 2GB RAM, 16GB eMCP, Wi-Fi und LTE, Android 6.0) weiß https://www.amazon.de/dp/B01M8LCQHJ/
Sollte reichen.

>>220559
Nimm dich nicht so wichtig, wir sind hier auf einem anonymen Bilderbrett.

syntetyc Avatar
syntetyc:#220595

Bernd, mein Asus Prime B-350 Plus kann angeblich DDR4-3200, und mein Ryzen wird auch ganz anständig gekühlt.
Kannst du mir ein passendes Dual Kit bis 190€ empfehlen?

mrxloka Avatar
mrxloka:#220611

Ich suche eine gute Soundkarte, die Anschlüsse für 5.1, Kopfhörer und mindestens zwei verschiedene Stereoboxen-Sets hat. Sollte am besten auch Treiber für Linux mitbringen.

axel_gillino Avatar
axel_gillino:#220622

>>220611
Ganz einfach, die billigste mit optischem Ausgang, es sei denn dein Mainboard hat den schon. Dazu kaufst du dir halt einen 5.1-Receiver. Jede (jede!) andere Lösung wäre Krebs.

artcalvin Avatar
artcalvin:#220630

>>220611
>5.1 Kopfhörer

Ziemlich Unfug

christauziet Avatar
christauziet:#220643

>>220630
Da ist ein Komma zwischen. Ich will nur alle Geräte anschließen und dazwischen wechseln können, also 5.1-System für TV, normale Stereolautsprecher und Kopfhörer.

>>220622
Ja stimmt. Trotzdem brauche ich neben dem optischen Ausgang noch 2 Ausgänge, die ich beide als Front laufen lassen kann und die sollten auch vom Betriebssystem als einzelne Geräte erkannt werden, damit ich einfach dazwischen wechseln kann.

melvindidit Avatar
melvindidit:#220644

>>220611
>Anschlüsse für 5.1
Wie sollen die aussehen?
6 Chinch?
3 Stereo-Klinke
1 Optischer (Und falls ja welcher Stecker)

Eigentlich sollte deine Grafikkarte bereits einen Audioausgang für Multikanal haben.
Und da das digital ist, ist die Qualität irrelefant.

Und für analogen Sound wäre es ratsam deine Soundkarte aus dem verstrahlten PC zu ziehen.
Also extern.

>mindestens zwei verschiedene Stereoboxen-Sets
Diese eierlegenden Wollmilchsausoundkarten an die man alles mögliche anstöpseln kann sind ziemlicher Krebs.
Kauf dir ein Paar gute Monitore und ein Soundinterface.
Deine schlechten Boxen steckst du onboard oder an ein billiges USB-DAC.

>>220643
5.1 über Optik.
Freundlicher Hinweis, dass das entgegen der landläufigen Meinung gar nicht Standard ist und sehr gerne Treiberprobleme, weil Eigengebräu, macht.
Wenn dann noch Weichware vom Pöttering ins Spiel kommt...

Ich schmeiß mal ein paar Namen um mich (Die ich kenne und empfehlen kann)
Esi U86 XT
Esi U22 XT
Esi U24 XL
Entgegen des Eindrucks bin ich kein Werbebotschafter von Esi, ich kenne nur nichts anderes weil immer die gekauft, weil immer zufrieden.

roybarberuk Avatar
roybarberuk:#220645

>>220644
Danke. Damit habe ich auf jeden Fall genug Infos um selber etwas zu suchen. Schaue mir aber die Esi-Teile auch mal an.

adhiardana Avatar
adhiardana:#220647

>>220643
>Trotzdem brauche ich neben dem optischen Ausgang noch 2 Ausgänge, die ich beide als Front laufen lassen kann und die sollten auch vom Betriebssystem als einzelne Geräte erkannt werden, damit ich einfach dazwischen wechseln kann.

Das hat jeder popelige Stereo-Verstärker inbegrifen, Stichwort A/B-Paar. Ausnahme wäre wenn du bereits aktive Systeme nutzt. In diesem Fall, keine Ahnung, kannst dir ja ein USB-Interface für jene kaufen, 5.1 nutzt du über HDMI. Die günstigeren Focusrite Interfaces haben leider glaube ich nur einen Ausgang, gibt aber bestimmt andere die dafür einen Knopf haben, Behringer hat das glaube ich. Interne Soundkarten sind auf jeden Fall ziemlich 1999, mit wenigen Ausnahmen (die aber schon ähnlich alt sind).

evandrix Avatar
evandrix:#220656

Bernd will sich ein Schlaufon kaufen. Sind 3GB-Ram bei purem Android eine Meme oder sollten sie wirklich Standard sein? Spielen will Bernd mit dem Schlaufon nicht.

Bernd ist sich wirklich nicht sicher, ob es 2GB nicht auch tun.

iamkarna Avatar
iamkarna:#220657

>>220656
Bernd Schlaufon könnte bei osmand schneller sein, nicht sicher ob wegen "nur 2GB RAM" oder "nur Snapdragon 410 1.2Ghz", Bernd tippt auf letzteres.
Aber auch andere Schlaufone haben bei der schnellen Kartendarstellung nicht überzeugt, kann man nichts machen.

Ansonsten reicht 2GB locker aus.

chris_frees Avatar
chris_frees:#220659

>>220656
Android kann sich auch mit unter 1GB begnügen. Es hängt eigentlich alles davon ab, wieviele (schrottige) Apps du installierst.

Wenn du nicht sicher bist, kannst du ja zu Media Markt gehen, deine Apps auf ein Test-Handy installieren und nachschauen, wieviel Speicher dann belegt ist.

bighanddesign Avatar
bighanddesign:#220662

>>220656
Ich benutze mein Huawei p8 lite 2017 mit 3GB für:
-Drölfzig Chatprogramme, die alle im Hintergrund lauern und gefühlt je einen Kontakt haben
-Funktionsapps wie Lidl, Edeka, Reddit, Heise, Overchan, Wolfram, Netzwerktools etc. Also Dinge die nur auf Abruf laufen
Und ein Musikspieler, ein Videospieler und ein Comicbuchleser, die auch alle nur auf Abruf laufen.
Und natürlich Chrome-basierte Browser.
Keine "Klick mich alle 5 Minuten für Gold"-Spiele.

Habe gerade 600MB der 3GB belegt.
Und vermutlich ist einiges davon sogar Cache.
Während ich das schrob sank der "Verbrauch" übrigens auf 400MB.

joe_black Avatar
joe_black:#220671

>>220662
>Habe gerade 600MB der 3GB belegt.
>Huawei
Das ist bei dir die Erklärung dafür, Huawei kickt einfach alles.jpg aus dem RAM, egal ob es Sinn macht oder nicht. Jedes normale Android-Telefon wird dahinkriechen, wenn weniger als 2GB RAM vorhanden sind.

trueblood_33 Avatar
trueblood_33:#220675

>>220671
Habe eigentlich alle meine Apps in der Weißliste.
Ich bin mir den Vorzügen eines Cache bewusst.

Kann aber gut sein, dass Huawei da trotzdem was gegen den Willen des Nutzers macht.
Das EMUI ist relativ bevormundend.

andychipster Avatar
andychipster:#220676

Bernd, ich muss dir gestehen, dass ich verzweifelt bin. Meine aktuelle tragbare Lauerstation, eine Denkmatte T430s s wie saugt Eselpenen, gibt langsam den Geist auf und wird immer stärker durch Klebeband und Aufkleber zusammengehalten.
Nun sucht Bernd einen neuen, kleineren Begleiter, welcher weiterhin Bernds einziger Computer sein soll. Da sich 14 Zoll als etwas groß erwiesen, dachte Bernd an 12 oder 13 Zoll. Weiterhin sollte ein Zeigestab Pointing stick, clitmouse vorhanden sein, da Bernd keine Berührmatte nutzen möchte. Jedoch mag Bernd die aktuellen x270s nicht wirklich und wollte fragen, ob es vielleicht auch abseits der Denkerbrettreihe etwas adäquates gibt. Einen wirklichen Preisrahmen gibt es nicht, solange Bernd das Gerät mindestens 3, 4 Jahre täglich nutzen kann.

samscouto Avatar
samscouto:#220679

>>220676
MacBook

oskamaya Avatar
oskamaya:#220680

>>220676
Toshiha portegée

umurgdk Avatar
umurgdk:#220681

>>220680
Sah für Bernd auf den ersten Blick ganz nett, aber sehr windowslastig aus. Antifeatures wie eine Infrarotkamera oder einen Fingerabdruckleser sind in Bernds Meinung eher schädlich. Zusätzliches Fehlen eines RJ45-Ports macht alles nicht besser. Also bezogen auf die X30, glaube zumindest dass es so hieß, da der Tab jetzt zu ist :3

ionuss Avatar
ionuss:#220682

>>220681
Es gibt vom Portée diverse Varianten, wie beim ThinkPad.
Einige haben auch definitv nen RJ45

woodydotmx Avatar
woodydotmx:#220688

Bernd, ich suche einen leistungsstarken Schoßauf zum arbeiten im Bereich um 15 Zoll mit 4K Display bevorzugt 16:10, falls es das noch gibt. Es soll die Möglichkeit geben ein Dock anzuschließen, egal ob proprietär oder per Donnerbolzen. Zudem sollen mindestens die SSD, Akku und RAM austauschbar sein. Näher angeschaut habe ich mir das DenkMatte P51 20HJS27B00, wobei mir die nicht Mitte Tastatur und Berührmatte nicht gefällt, und das Dell XPS 15 9560 mit 4K Display, wobei ich keine Ahnung zur Langlebigkeit von Dells habe. Was empfiehlt Bernd?

iqbalperkasa Avatar
iqbalperkasa:#220689

>>220688
Fefe hat sowas in der Art und benutzt ne Kiste von Schenker.

newbrushes Avatar
newbrushes:#220690

>>220689
Also Tuxedo/Clevo inkl. China Trojaner!?! Und so einer macht einen auf Experte? m(

bnquoctoan Avatar
bnquoctoan:#220691

>>220690
>muh droiana

Ach Krebskind

id835559 Avatar
id835559:#220693

>>220691
Wäre nicht das erste mal, dass es die Schadsoftware OOTB mit dabei gibt und in der Gerätefirmware noch schlechter entfernbar/erkennbar.

cmzhang Avatar
cmzhang:#220697

>>220693
Das ist wohl ganz objektiv eher ein Problem mit Lenovo-Geräten.

silv3rgvn Avatar
silv3rgvn:#220700

Ducken über WLAN? Ich habe einen Lexmark Laser mit Ethernet und USB Schnittstelle und will, dass ihn alle Clients im Netz per WLAN drucken können ohne das ich meinen Rechner dazu hochfahren muss. Google schlägt mir einen WLAN Printserver für ca. 55€ vor. Gibt es auch eine günstigere Lösung?

ankitind Avatar
ankitind:#220701

>>220700
Hast du ne Fritzbox? Die können das teilweise auch.

fatihturan Avatar
fatihturan:#220702

>>220701
Ich habe eine EasyBox aber die steht im Keller und der Drucker soll schon bei mir bleiben.

id835559 Avatar
id835559:#220703

>>220702
letztlich tut's ein beliebiger WLAN-Router, bspw der uralte wrt54G(L) mit tomato

den stellst du ins Zimmer neben den Drucker, schliesst den Drucker via LAN an den Router und den Router als Client an die Easybox "im wireless bridge modus" - somit ist das alles ein großes LAN.

Printserver mag Bernd nicht, die hängen sich seiner Erfahrung nach zu oft auf

malgordon Avatar
malgordon:#220704

>>220703
Kannst auch nen Raspi verwursten

leelkennedy Avatar
leelkennedy:#220705

>>220703
>beliebiger WLAN-Router ... als Bridge
so werd ich es machen, Bernd Dankt!

romanbulah Avatar
romanbulah:#220720

>>220559
>>220551
WD Blau wurde gekauft. Ist angenehm leise und für eine 5400-Platte recht flott. Ist ja eine unbenannte WD grün.

Wenn sie noch langlebig ist, alles gut. Das ofte Parken des Lesekopfes ist natürlich nicht so toll.

oke wa ales (:

samscouto Avatar
samscouto:#220727

Bernd, wann platzt jetzt endlich die Ethereum-Blase?
RX 480 ist zur Zeit gut 100 teurer als letztes Jahr um die selbe Zeit, dabei sind die Anforderungen aktueller Spiele ja seitdem gestiegen!
Nvidia hat die 1060, die aber im direkten Vergleich einfach abstinkt. 1050ti und 1070 sind Preis/Leistungstechnisch ganz nett, aber die eine schafft aktuelle Spiele halt nicht auf Ultra 1080p60, die andere kostet fickende 400€.
Und gebrauchte Karten? 980 noch immer zu teuer, 970 Lügenkarte die Probleme bekommt wenn der VRAM so voll wird, R9 290(x) zieht mehr Strom als so manche Kettensäge.
Kann doch nicht wahr sein!

iamgarth Avatar
iamgarth:#220730

>>220720
Bei neuen Festplatten bitte sofort SMART Extended Selbsttest machen, damit man von Anfang an weiß dass alle Sektoren i.O. sind.

>>220727
Tut sie doch gerade.
Grafikkarten sind wieder besser verfügbar und werden langsam auch wieder billiger.
Erwarte normale Preise wenn der ausgehungerte Markt wieder gesättigt ist.
Das wird vermutlich nach Weihnachten sein.

meisso_jarno Avatar
meisso_jarno:#220735

>>220730
>Bei neuen Festplatten bitte sofort SMART Extended Selbsttest machen, damit man von Anfang an weiß dass alle Sektoren i.O. sind.
Gilt das auch bei SSDs?

mandalareopens Avatar
mandalareopens:#220742

>>220735
Ne.
Man macht den Test weil Platten, wenn sie verrecken, idR von Anfang an nen Schlag weg haben.
Die Quelle davon sind sehr häufig Transportschäden und dieses Problem haben SSDs nun mal nicht.

_vojto Avatar
_vojto:#220752

Was ist denn aktuell ein gutes 13" Notebook so bis 800€?

Einsatzzweck ist hauptsächlich mobil arbeiten (Informatik-Bernd) und Filme schauen zu können. Dafür braucht es wohl keine dedizierte GPU.

Anforderungen:

- SSD. 250GB reichen.
- Hardware mit Linux-Unterstützung
- gute Akkulaufzeit
- Robustheit und gute Kwalität

joemdesign Avatar
joemdesign:#220760

>>220752
MacBook Pro Retina 2013

ionuss Avatar
ionuss:#220777

>>220760

Apple-Geräte sind ausgeschlossen. Dachte bei Punkt 2 müsste ich das nicht weiter erwähnen, aber ich würde ohnehin aus Prinzip nichts von Apple kaufen.

andina Avatar
andina:#220798

>>220777
>Dachte bei Punkt 2 müsste ich das nicht weiter erwähnen
Für deine Ahnungslosigkeit kann ich nichts

marciotoledo Avatar
marciotoledo:#220818

>>220752

kann das Xiaomi Air 13 empfehlen :3

giuliusa Avatar
giuliusa:#220822

Bernd hat aus Gründen 4x 3 TB-Festplatten und 4x 2 TB-Festplatten übrig. Er will die Gelegenheit nutzen und sich ein NAS anschaffen.

Ziele der Aktion sind:
- Duplizierung von Bernds Animu- und Musikarchiv (die existieren bisher nur in seinem Hauptrechenknecht)
- Zugriff auf das NAS mit einem Android-Tablet, um Animus auch schauen zu können ohne sie vorher extra auf das Gerät ziehen zu müssen
- Befriedigung von Bernds innerem Spieltrieb

Bernd hat dazu mal was zusammengestellt und angehängt.
Als Betriebssystem würde er FreeNAS nehmen, das über einen USB-Stick laufen lassen und Plex installieren.

1. Hat Bernd irgendwas Grundlegendes übersehen, worauf man bei einem NAS / bei seinen Anwendungsfällen eigentlich achten sollte?
2. Gibt es keine modularen Netzteile mit 250 - 300 Watt? Bernd hat auf den üblichen Seiten nichts dergleichen gefunden (oder ist zu doof dafür).

n1ght_coder Avatar
n1ght_coder:#220827

>>220822
>Mainboard für >200NG
WTF, meinst du das ernst? Du trollst doch, oder?
für etwas mehr als die Hälfte gibt es schon Äußerst brauchbare Boards:
https://www.alternate.de/ASRock/H270M-ITX-ac-Mainboard/html/product/1313995?
https://www.alternate.de/GIGABYTE/GA-H270N-WIFI-Mainboard/html/product/1315229?

Außerdem:
>OS auf USB-Stick
Kann gut gehen, muss aber nicht. die meisten USB-Sticks haben im Gegensatz zu SSDs kein wear-leveling, erwarte also Systemausfälle zu unpassenden Zeitpunkten. Du solltest entweder 1) einen identischen Reservestick vorhalten (nach dem Aufsetzen des Systems mit dd klonen) oder 2)über eine kleine HDD/SSD für das OS nachdenken. Am besten ist natürlich 1) + 2).
So, genug gemosert für heute.

raquelwilson Avatar
raquelwilson:#220828

>>220827
Wenn er ECC will, wird es schon teurer.
Mir wären das imho zu viele Platten auf zu wenig Raum verteilt.

devankoshal Avatar
devankoshal:#220834

>>220827
>für etwas mehr als die Hälfte gibt es schon Äußerst brauchbare Boards:
Die beide keine ECC-Unterstützung besitzen.
Mit ECC und 8 SATA-Anschlüssen (oder 6 + 2 über eine zusätzliche PCI-Karte) liegt man in dem Formfaktor immer bei ca. 200 Euro.

>Du solltest entweder 1) einen identischen Reservestick vorhalten (nach dem Aufsetzen des Systems mit dd klonen) oder 2)über eine kleine HDD/SSD für das OS nachdenken. Am besten ist natürlich 1) + 2).
1) ist auch so angedacht.
2) würde eine kleine SSD (32 GB, ~30 Euro) und eine zusätzliche PCI-Karte (~20(?) Euro) voraussetzen.
50 Euro für ein Medium, das nur zum Starten und Ablegen des OS in den RAM und zum Speichern der Konfiguration benötigt wird.
Bernd glaubt nicht, dass sich das lohnt, aber er lässt sich da gerne von guten Gründen umstimmen.

>>220828
>Mir wären das imho zu viele Platten auf zu wenig Raum verteilt.
Na ja, was sind denn die Alternativen?
Zwei kleine NAS bauen bedeutet doppelte Anschaffung und treibt die Kosten in die Höhe, größere Festplatten für das NAS zu kaufen führt das ganze Vorhaben ad absurdum.

andina Avatar
andina:#220844

>>220834
Laut Alternate können beide Boards ECC, aber beim Nachschauen auf den Herstellerseiten musste ich feststellen, dass der ECC-Speicher funktioniert, aber eben ohne ECC-Funktion. WTF.
Bin da wohl zu sehr von AMD verwöhnt, wo selbst die <100NG Mainboards alle ECC unterstützen.

ninjad3m0 Avatar
ninjad3m0:#220845

>>220834
>Alternative

Hast schon recht, mir fällt auf die Schnelle auch nichts ein was unter der Prämisse " all diese Festplatten verwursten" vernünftig läuft.

Mir persönlich wäre es zu viel Geld für unterm Strich eigentlich gar nicht mal so viel Speicher. Ein fertiges NAS mit 2x10 TB kostet halt weniger (kann aber natürlich auch weniger).

Ich habe mir ein paar Bilder von dem Gehäuse bei Amazon angesehen und hätte aus dem Bauch jetzt gesagt dass das mit 8 Platten schon ordentlich vibriert und warm wird.
Ne Alternative habe ich aber leider auch nicht parat. Wenn du dir das ganze so zusammenbaust, magst du dann einfach mal ne Rückmeldung geben, wie laut und warm das Gerät wird?

aluisio_azevedo Avatar
aluisio_azevedo:#220850

>>220822
Kauf dir einfach einen Fertigrechner von Dell oder HPE.
Du sparst NG und Zeit.

>https://www.hardwareluxx.de/community/f101/hp-proliant-ml10-gen9-g4400-e3-1225v5-1114514.html
>https://www.hardwareluxx.de/community/f101/dell-poweredge-t30-1142541.html

>- Befriedigung von Bernds innerem Spieltrieb
Das wird damit nicht erreicht.
Du kannst ja stattdessen ins Freudenhaus gehen.

herrhaase Avatar
herrhaase:#220851

Ach Eisfee...
In keinen davon passen 8 Platten.

xspirits Avatar
xspirits:#220864

Bernd hat ein älteres Notebook (Acer Aspire E1-572) und möchte die 500 Gb-HDD gerne durch was größeres ersetzen, hat bisher aber keine Erfahrung mit dem Festplattentausch.

Frage: Würde dort auch eie HDD mit mehr als 9,5mm Bauhöhe reinpassen?

Alle HDD über 2TB sind laut Heise-Preisvergleich wohl mindestens 15mm dick.

polarity Avatar
polarity:#220865

>>220864
Du kannst dir ja ein Bay kaufen.
Dann kannst du 2x 2TB reinmachen.
Warum hast du noch keine SSD oder SSHD im Klapprechner?
Wie hältst du es aus?

>Frage: Würde dort auch eie HDD mit mehr als 9,5mm Bauhöhe reinpassen?
Bernd hat keine Lust nach deinem Handbuch zu googeln, was auch mal richtige Infos rausrückt wie bei Lenovo, Dell und HP.

chrstnerode Avatar
chrstnerode:#220866

>>220865
>Du kannst dir ja ein Bay kaufen. Dann kannst du 2x 2TB reinmachen.
Bernd hat sich inzwischen etwas schlauer gegoogelt: Caddy + 2x 2TB wäre bei etwa 190 NG für 4 TB. 4 TB mit 15mm Dicke kosten 150 NG; Die Version mit 5 TB 190.

>Warum hast du noch keine SSD oder SSHD im Klapprechner? Wie hältst du es aus?
Der Rechner wird nur selten benötigt (wenn Bernd auf Reisen geht). Momentan sieht Bernd sich vor der Wahl, eine externe HD mitzuschleppen oder halt aufzurüsten.

>Bernd hat keine Lust nach deinem Handbuch zu googeln
Bernd hat es gefunden - solche technischen Spielereien stehen dort leider nicht drin.

thinkleft Avatar
thinkleft:#220867

>>220866
Nachtrag: Bernd ist etwas verwirrt: Wenn 2,5" mit 4 TB intern ~150 NG kosten, warum kosten sie als externe Version nur 108 NG???

Die Bay-Variante sieht inzwischen doch nicht mehr so rosig aus:
-Bernds Notebook hat kein optisches Laufwerk; sind überhaupt alle Anschlüsse vorhanden?
-Einige Bays sind explizit nur bis 1 TB, bei den anderen steht gar nichts; Hersteller unbekannt oder Ching-Chong Electrics, Preisspanne von unter 10 bis sehr viele NG

emilioiantorno Avatar
emilioiantorno:#220868

>>220867
Bernd sind persöhnlich noch keine Klapprechner untergekommen, die meer als 95mm 2,5 Zoll reinlassen.
Caddy hat er aber in 2 Klapprechner schon eingebaut. Die sind auch mit krassen Sata I angebunden gewesen, sprich 150M/Byte, was natürlich reicht.

Also wenn Bernd nach Acer Aspire E1-572 sucht, bekommt er Klapprechner mit DVD-Laufwerk.


>Nachtrag: Bernd ist etwas verwirrt: Wenn 2,5" mit 4 TB intern ~150 NG kosten, warum kosten sie als externe Version nur 108 NG???
Das versteht auch Bernd nicht, warum eine Platte günstiger ist, wenn sie in ein Plastikgehäuse gesteckt wird.
Das verursacht meer Kosten.
Daher hat Bernd auch schon Externe gekauft, die Platten ausgebaut und in den Rechenr verbaut.

Die Frage ist jetzt, wozu brauchst du den Platz?

sgaurav_baghel Avatar
sgaurav_baghel:#220870

>>220868
>Also wenn Bernd nach Acer Aspire E1-572 sucht, bekommt er Klapprechner mit DVD-Laufwerk.
Gab wohl über viele Varianten mit unterschiedlicher Auflösung/Grafikchipsatz/HDD/Betriebssystem. Bernd hat eine Variante mit Full-HD, ohne optisches Laufwerk und ohne Betriebssystem. Einsatzzweck ist "Lauerstation bei längerer Abwesenheit vom heimischen Keller", daher waren Full-HD + 15,6" das hauptsächliche Entscheidungskriterium.

>Daher hat Bernd auch schon Externe gekauft, die Platten ausgebaut und in den Rechenr verbaut.
Die aktuellen 4-TB-2.5"er dürften wohl auch 15mm dick sein - sonst gäbe es sie wahrscheinlich auch lose.

hammedk Avatar
hammedk:#220883

Bernd kann wohl im Dezember eine gebrauchte 1060 mit 6GB für 100 Nazigold erwerben.
Ist seit Januar im Gebrauch, Rechnung ist wegen Restgarantie dabei.

Bernd ist kein Hochend-Spieler, aber möchte seine Radeon HD 6850 endlich austauschen.
Das restliche System besteht aus nem i5 4690, 16 GB DDR3-RAM mit niedriger Latenz und ner schnellen SSD als Systemplatte.

Mit der alten Grafikkarte ist Bernd seit locker 6 Jahren unterwegs und kommt erst seit einem Jahr an ihre Grenzen. Kein großer Schießer-Spieler, eher Freund von Rollen- und Strategiespielen.

Lohnt sich die Anschaffung? Möchte einfach für die nächsten 4-5 Jahre meine Ruhe haben, ohne mordsmäßig viel Kohle auszugeben.

likewings Avatar
likewings:#220884

>>220883
Kurz und knapp, ja es lohnt sich, wenn du GTX 1060 mit 6GB so günstig abstauben kannst.
Wie alt ist eigentlich dein Netzteil?

joshuapekera Avatar
joshuapekera:#220885

>>220884
>Wie alt ist eigentlich dein Netzteil?

Puuh, gute Frage. Würde mal auf 2 Jahre schätzen.
Ist eins von SeiLeise! und liefert, soweit ich mich erinnere, 400 oder 450 Watt.

emmakardaras Avatar
emmakardaras:#220919

Netzteile vorsorglich austauschen ist meistens Quatsch. Wird von selbsterklärten Experten zwar heutzutage gerne empfohlen, alte Netzteile machen aber selten Probleme. Natürlich besteht immer eine kleine Chance das ein Netzteil kaputt geht, diese ist aber nicht groß genug um einen vorsorglichen Austausch zu rechtfertigen.

herrhaase Avatar
herrhaase:#220926

>>220919
Lieber warten bis das LC Kraft alles mitnimmt.

mwarkentin Avatar
mwarkentin:#220932

>>220926
>>220919
>Lieber warten bis das LC Kraft alles mitnimmt.

Mythos.

ryhanhassan Avatar
ryhanhassan:#220937

>>220883
Ja geht voll klar. Die 1060 für den Preis ist ok, der Rest ist auch gut. FullHD wird auf Hoch bis Ultra zu 60 FPS dargestellt, CEMU mit BotW geht vermutlich auch voll klar. Viel Spaß beim Zockieren, Bernd!

urbanjahvier Avatar
urbanjahvier:#220942

Harro Bernd,

aufgrund eines Anfalls plötzlicher Ungeschicklichkeit geplanter Obsoleszenz brauche ich mal wieder ein neues Smartphone. Vertragsfrei, Android und in der Einsteigerkategorie, Budget von 80-120 NG. Keine gehobeneren Ansprüche also. Ein guter Akku wäre natürlich ideal, aber nicht zwingend.

Ich brauche gar nicht soo dringend eine konkrete Modellempfehlung (wäre natürlich trotzdem hilfreich). Ich möchte nämlich nicht das Idealmodell aus dem Netz bestellen, sondern mit Bernds Hilfe zielstrebig und schnell im lokalen Einzelhandel fündig werden. Dazu daher folgende Fragen:

Ist schon die Konzeption falsch und sollte Bernd mehr Geld in die Hand nehmen?

Welche Eigenschaften sollte man im ausgehenden Jahr 2017 AD unbedingt an so ein Teil stellen und was ist eher egal/Bauernfängerei?

Welche (Art von) Läden haben normalerweise Geräte in der Kategorie?

michigangraham Avatar
michigangraham:#220944

Suche einen Gaming-PC für meinen kleinen Bruder. Was könnt ihr empfehlen? Budget bis 650,- Spiele sollten flüssig laufen - bis jetzt spielt er nur Minecraft usw, der PC sollte aber auch für später noch einigermaßen geeignet sein.

Habe derzeit diesen im Blick: https://www.one.de/3542/one-gaming-premium-ar02-minecraft-edition
Kaufempfehlung oder lieber etwas anderes?

Danke!

joshclark17 Avatar
joshclark17:#220951

>>220944
>Suche einen Gaming-PC für meinen kleinen Bruder. Was könnt ihr empfehlen? Budget bis 650,- Spiele sollten flüssig laufen - bis jetzt spielt er nur Minecraft usw, der PC sollte aber auch für später noch einigermaßen geeignet sein.

Minecraft mit 200 Mods? Dann braucht er 16GB RAM.

>Habe derzeit diesen im Blick: https://www.one.de/3542/one-gaming-premium-ar02-minecraft-edition
>Kaufempfehlung oder lieber etwas anderes?

Bäh. Was ist daran minecraft edition? 08/15 System.

>Prozessor: AMD Ryzen 5 1400 (4 x 3.20 GHz / 3.40 GHz)

In dem Preissegment keine schlechte Wahl, aber 2017 sind 4 Kerne nicht mehr angemessen.

>RAM: 8 GB DDR4 SDRAM 2400 MHz

Lahm, für Ryzen schlecht. Ryzen braucht schnellen RAM für gute Performance

>Festplatte: 1 TB HDD

Keine SSD? Da wird er mit Minecraft keinen Spaß haben, besonders mit Mods nicht.

>Grafik: NVIDIA GeForce GTX 1050 Ti 4 GB GDDR5 Gigabyte G1 Gaming 4G

Aufgrund der Marktsituation im Grafikbereich akzeptabel.

>Mainboard: Gigabyte GA-A320M-DS2

A320 Chipsatz? Für 5€ mehr gibt es B350.

https://www.mindfactory.de/shopping_cart.php/basket_action/load_basket_extern/id/c69b2722184b132f32f38feb1aac371b80b342a56b0b6d75928

6 Kerne statt 4
500GB SSD statt 1TB HDD
3000 Mhz RAM statt 2400 Mhz RAM
Seasonic Netzteil statt Chinaböller
B350 Board statt A320

50€ teurer geworden als der one, Wenn die 50€ unbedingt gespart werden müssten, wäre vermutlich eine kleinere CPU anzuraten. Den 6 Kerner könnte er vermutlich 6-8 Jahre benutzen, natürlich mal die Grafikkarte tauschen wenn er anspruchsvolleres spielen möchte, aber der Rest kann bleiben.

RAM später auf 16GB aufrüsten wenn der Schuh drückt. RAM Preise sind zur Zeit absurd.

agromov Avatar
agromov:#220954

Sehr geehrte /c/-Bernds,

allein für diese Anfrage droht mir zwar die Pannierung auf Lebenszeit, aber jeder unwichtige Bernt hat nun mal seine Laster...

Darf Bernt sich diesen Komplett-PC bestellen oder machen das nur Saturn-Käufer?

https://www.mysn.de/xmg-gaming-desktop-pcs/xmg-prime
in Konstellation mit:

- Asus GTX 1050 Ti (4GB)
- HDD raus und Samsung m.2 EVO 250 GB rein
- lohnt sich der 145 € Aufpreis für den i7-7700 ?
- Intel Dual-Band Wireless mit Bluetooth

1.168€ oder i5 CPU für 1.023€

Darf man das?

Warum mysn und nicht selbst die Komponenten zusammenbasteln? Ich traue mich nicht die Wasserkühlung selbst herzurichten ohne das was kapott geht und keine Garantie darauf. Mini-ITX ist klein, handlich, sieht ganz gut aus.

Bedankt

cheezonbread Avatar
cheezonbread:#220957

>>220954
Wenn dir das Geld nicht wehtut, kannst du das schon machen.

Unabhängig von der Eigenbau/Fertigkauf-Diskussion empfinde ich ne 1050er in einem Rechner der 1600€ kostet aber als brutalste verscheisserei.
Ja, die Grafikkartenpreise sind grad jenseits von gut und böse, aber das ist dann doch dreist.

Eine Wasserkühlung ist heutzutage für alle CPUs außer den vor kurzem erschienenen Intel-Heizkraftwerken ziemlich unsinnig.
Bei Grafikkarten kann es sich hingegen noch lohnen.

Wenn das Ding zudem eine AiO-Kühlung ist (und so klingt das in der Beschreibung), gibt es eigentlich nichts was du da kaputt machen kannst, sofern du grundsätzlich fähig bist, nen CPU-Kühler zu montieren. Die Dinger sind vorkonfiguriert und alles was du machst ist den CPU-Kühlkörper und den Radiator im Gehäuse zu verschrauben.
Ich würde da eher selbst basteln.
Aber deine Fähigkeiten kannst am Ende nur du selbst einschätzen.

>>220951
Ohne Witz:
Der aktuelle Aldi-PC wäre eventuell was für den kleinen Bruder.
https://www.computerbase.de/2017-11/medion-akoya-p56000-aldi-pc/

Ich muss aber ganz ehrlich sagen dass ich keine Ahnung habe, wie viel vRAM Minecraft braucht.
Eventuell sind die zwei GB da ein Flaschenhals.
Falls dem nicht so ist und du abgesehen vom RAM nicht vor hast, großartig aufzurüsten, ist das ne ziemlich solide Konfiguration zu dem Preis.

marshallchen_ Avatar
marshallchen_:#220958

>>220954
>Darf Bernt sich diesen Komplett-PC bestellen oder machen das nur Saturn-Käufer?

Sind halt meistens schlechte Deals und zweifelhafte Zusammenstellungen.

https://www.mysn.de/xmg-gaming-desktop-pcs/xmg-prime
in Konstellation mit:

>- Asus GTX 1050 Ti (4GB)

Lahm.

>- HDD raus und Samsung m.2 EVO 250 GB rein

Zu klein.

>- lohnt sich der 145 € Aufpreis für den i7-7700 ?

Nee 2017 kauft man Ryzen.

- Intel Dual-Band Wireless mit Bluetooth

>1.168€ oder i5 CPU für 1.023€

Viel zu teuer.

>Warum mysn und nicht selbst die Komponenten zusammenbasteln?

Du kannst auch eine eigene Zusammenstellung in einem Shop bestellen der einen Zusammenbauservice bietet.

>Ich traue mich nicht die Wasserkühlung selbst herzurichten ohne das was kapott geht

Das ist doch eine AiO Wasserkühlung? All-in-One, die wird montiert mehr oder weniger als ein Teil wie ein Luftkühler auch, ohne das du überhaupt Schläuche oder Wasser anfassen musst.

>und keine Garantie darauf.

Doch, auf die Komponenten.

Für 1150€ kann man deutlich besseres bauen:

https://www.mindfactory.de/shopping_cart.php/basket_action/load_basket_extern/id/c2609f221de4a9cd6d58f6ea032e1d297b8c52ba3c6f5bec7fe

Doppelt so viel RAM, doppelt so große NVMe SSD, dickere Grafikkarte mit doppelt so viel Speicher und deutlich mehr Leistung, und 6 Kerne 12 Threads Ryzen statt 4 Kerne Intel Quatsch. Insbesondere 4 Kern 4 Thread i5's sind 2017 lächerlich.

Mindfactory hat für 100€ auch einen Montageservice (Wucher!), bei Ryzen reicht allerdings der ziemlich gute und leicht zu montierende Luftkühler, Wasserkühlung unnötig. Wobei die AiO Wasserkühler nicht abschrecken sollten, Bilder relatiert.
Würde definitiv selbst zusammen stöpseln, heutzutage gibt es 9001 Youtube Videos dafür und es ist eh nur Lego-Zusammenstecken.

Einsparpotential: GTX 1060 gibt es für ~30€ weniger. Nvidia ist halt eine Arschlochfirma und AMDs Karten sind langlebiger. Zudem ist AMDs Software zur Zeit deutlich besser. SSD könnte man verkleinern oder eine langsamere nehmen, wobei 500GB eher die Untergrenze sind wenn man ein paar Spiele drauf haben möchte und NVMe ist schon nett flott. Langsamerer RAM macht bei Ryzen kaum Sinn. Schwierig. 4 Kerne statt 6 tut der Langlebigkeit des Systems auch nicht gut.
Das Gehäuse ist für ITX recht teuer, aber Fractal ist qualitativ gut.
Wenn du eine 1060 oder 1050(ti) verbaust, reicht auch ein kleineres Netzteil für ~35€ von Seasonic (S12II 430W z.b.).

karsh Avatar
karsh:#220964

>>220958
Problem ist nur dass die AIOs immer abkacken. Ich habe jetzt seit 2015 eine H100i und einmal im Jahr spinnt die rum und ich bekomme eine Neue. Von der Kühlung her will ich nicht drauf verzichten und nehme es in Kauf, bei Ryzen würde ich aber einfach den Boxkühler nehmen. Sparen, mehr als 4 GHz schafft der eh nicht und dafür reicht der Kühler locker. H100 lohnt eigentlich nur für fette X99-Sockel oder Threadripper. Den neuen Intel-Scheiß würde ich gar nicht mehr kaufen, viel zu teuer und der geht ungeköpft auch mal auf 100°.

millinet Avatar
millinet:#220965

>>220964
>Seine 500 €+ CPU köpfen müssen

ninjad3m0 Avatar
ninjad3m0:#220970

>>220958
mysn-Depp reportiert ein. Danke erstmal.
Bei dem"Angebot" ging ich davon aus. Ich kriege ein leises, qualitativ hochwertiges Produkt.

Meine Absichten sind ein System was so leise wie möglich ist, bei (ja ne ist klar) guten Preis-Leistungs-Verhältnis.
Die Idee mit der Wasserkuhlung entspringt aus der "Lautlosigkeit" und weniger Lüftungsschlitze, sodass der Gerät nicht so verstaubt.
Auf 1100€ wollte ich sparen. Günstigere Komponenten sind also gern gesehen.
Erfordernisse an Graka ist vom Prinzip her Wolfenstein 2 auf hohen Details in Full HD spielen zu können (hoffe das ist nicht zu hanebüchen für so ne GTX1060)

rahmeen Avatar
rahmeen:#220971

>>220970
>Die Idee mit der Wasserkuhlung entspringt aus der "Lautlosigkeit" und weniger Lüftungsschlitze, sodass der Gerät nicht so verstaubt.

Verständliches anliegen, falsche Art der Umsetzung.
Der Witz ist, gute Luftkühlungen sind heutzutage leiser als alles abgesehen von sackteuren Wasserkühlungen.
Auf dem Radiator hast du nämlich immer noch nen Lüfter drauf, der dann a) vermutlich nicht so gut geregelt ist und b) am Ende noch ausserhalb des Gehäuses ist.
Zudem klackern AIOs gerne mal an der Pumpe.

BrianPurkiss Avatar
BrianPurkiss:#220973

Hallo, Bernd!

Habe mir euch von Bernd (auf /b/) im Sommer eine beschissene FritzBox aufschwatzen lassen, weil ich einen Router brauchte, der mir eine grössere Kontrolle erlaubt. Ich dachte, okay, wenn Bernd immer wieder sagt, man solle eine nehmen, wird das schon seine Richtigkeit haben. Bernd ist doch schliesslich Experte. Von wegen! Das ist die grösste DAU-Scheisse jemals. Bin stinksauer.

- Dokumentation ist überall verteilt und mehr oder weniger unbrauchbarer Müll im Drecks-PDF-Format (Linux-Mint lässt grüssen!)

Aber noch viel wichtiger:

- hosts file geht nicht
- hosts file für die Blacklist konvertieren geht auch nicht, weil es ein entry limit von 500 (!) gibt (übliche hosts files haben mehrere 1.000 Zeilen)

Na, super! Also, gibt es eine Möglichekeit vielleicht noch ein anderes Gerät zwischen FritzBox und DSL-Anschluss zu schalten, das nur diese eine Funktion (Filterung des traffics via hosts file) erfüllen kann?

Drinvor: Rasperry PI und andere Hipster-Scheisse - Ich bin bereit zuzuhören, wenn ihr mich überzeugen könnt, dass es sich nicht um Scheisse handelt.

jodytaggart Avatar
jodytaggart:#220974

>>220973
Jedes verfickte stück Ranzhardware mit pfSense und zwei lan-ports


>Linux
>muh pdf
>host file
>experte


Munzelte

mwarkentin Avatar
mwarkentin:#220975

>>220970
>Bei dem"Angebot" ging ich davon aus. Ich kriege ein leises, qualitativ hochwertiges Produkt.

Nein. Sehr durchschnittlicher standard Kram.

>Meine Absichten sind ein System was so leise wie möglich ist, bei (ja ne ist klar) guten Preis-Leistungs-Verhältnis.

Grafikkarten sind unter Last immer lauter als die CPU. Insbesondere Ryzen ist bei der Kühlung so anspruchslos, das selbst die boxed Kühler im idle fast schon als silent durchgehen und selbst unter Last ist das System sicher nicht aufdringlich. Mit einem nachgekauften hochwertigen Tower Kühler ist Ryzen flüsterleise, und die Grafikkarte steht auf jeden Fall sehr unangenehm heraus, es sei denn du triffst recht extreme Maßnahmen. Eine Maßnahme könnte sein, eine Grafikkarte zu kaufen die eine stark überdimensionierte Kühllösung hat (Sapphire bietet sich da oft an) Und die Karte dann mit Undervolting auf leise zu trimmen, damit die Lüfter nie aufdrehen. Oder Wasserkühlung auf der Karte, was dann aber eher eine "custom loop" Geschichte wird. Es gibt aber Karten zu kaufen die schon einen Wasserkühler mitbringen, sind aber meist eher teure Highend Karten.

>Die Idee mit der Wasserkuhlung entspringt aus der "Lautlosigkeit" und weniger Lüftungsschlitze, sodass der Gerät nicht so verstaubt.

In der Theorie nett gedacht, in der Praxis geht das aber nicht auf. Die CPU ist nicht das Hauptproblem bei der Kühlung, das ist die Grafikkarte. Erstens braucht die Grafikkarte mehr Strom und erzeugt damit mehr Wärme, der Kühler ist im Platz auch stärker limitiert als auf der CPU.

Selbst der Boxed Kühler von Ryzen z.B. ist besser als selbst sehr hochwertige Highend Luftkühler für Grafikkarten einfach weil die CPU anspruchsloser ist und mehr Platz zur Verfügung steht.

Dazu kommt das CPU AiO Wasserkühlungen oft auch laute Pumpen und kleine Radiatoren mitbringen, "silent" ist das nicht und Staub ist genau das gleiche Problem weil ein Radiator mit Lüfter im Gehäuse hängt.

Grafikkarte, Netzteil und Mainboard Komponenten (Spannungswandler, M.2 SSDs) brauchen weiterhin Luftstrom, verstauben also auch weiter.

AiO Wasserkühler machen nur bei sehr hitzköpfigen CPUs Sinn (Intel X299).

>Auf 1100€ wollte ich sparen. Günstigere Komponenten sind also gern gesehen.
>Erfordernisse an Graka ist vom Prinzip her Wolfenstein 2 auf hohen Details in Full HD spielen zu können >(hoffe das ist nicht zu hanebüchen für so ne GTX1060)

Ich halte es nicht für sinnvoll eine Grafikkarte die man mehrere Jahre benutzt an einem Spiel auszusuchen. Allerdings: Die GTX 1060 schafft 60FPS+ in 1080p selbst in "Ultra" Einstellungen (die btw meist Blödsinn sind, High sieht oft nahezu identisch aus liefert aber viel bessere FPS) aber eine RX 580 läuft in dem Spiel deutlich besser. Auch kriegt man für 300€ eine RX580 mit guter Kühllösung, bei den 1060 sind die dünner gesäht. Ironischerweise braucht die 1060 weniger Strom, wird aber mit schlechteren Kühllösungen verkauft, so dass es einfacher ist eine leise günstige RX580 zu kaufen.

samscouto Avatar
samscouto:#220976

>>220973
>Habe mir euch von Bernd (auf /b/) im Sommer eine beschissene FritzBox aufschwatzen lassen

Und ich werde immer ausgelacht wenn ich den Leuten erzähle das FritzBoxen überteuerte Scheiße sind.

>weil ich einen Router brauchte, der mir eine grössere Kontrolle erlaubt.

Wad.

>Ich dachte, okay, wenn Bernd immer wieder sagt, man solle eine nehmen, wird das schon seine Richtigkeit haben. Bernd ist doch schliesslich Experte. Von wegen! Das ist die grösste DAU-Scheisse jemals. Bin stinksauer.

FritzBoxen sind nur so verbreitet weil AVM mit den Providern einen guten Deal gemacht hat und dadurch Millionen von den Schrotthaufen verteilt hat. Jetzt sind FritzBoxen irgendwie der Standard geworden, obwohl AVM für 200€ Hardware verkauft die 20€ wert ist, und das mit veralteter Software mit ständigen Sicherheitslücken und furchtbarer Benutzeroberfläche die kaum Optionen bietet.

https://openwrt.org/
https://wiki.openwrt.org/toh/recommended_routers
https://wiki.openwrt.org/toh/buyerguide

bruno_mart Avatar
bruno_mart:#220978

>>220974
Geht das vielleicht auch ein wenig präziser? Was du vorschlägst ist doch praktisch eine selbstgebaute Hardware-Firewall, oder?

Habe vorhin - wenn ich jetzt nichts durcheinanderbringe - gelesen, dass man sich seinen Rasperry aufgrund von unterschiedlichen Stromspannungen zerficken kann, wenn man ihn zwischen DSL-Anschluss und Router steckt, andererseits wäre diese Konfiguration - Hardware-Firewall vor (und nicht nach dem) dem Router - genau das, was mir vorschwebt, weil ich den Router gerne für das WLAN verwenden will.

>>220976
Was ist so schwer zu verstehen? Primär geht es mir darum per hosts file für alle Geräte im Heim-Netzwerk (momentan 1x Desktop, 1x Laptop, mehrere Smartphones) nicht erwünschte Websites zentral zu sperren. Es gibt noch ein paar weitere Sachen, die ich gerne detaillierter konfigurieren können möchte, weil ich jemand bin, der gerne rumprobiert.

Ansonsten habe ich keine Lust nochmal 100 Euro oder mehr für einen neuen Router auzugeben. Die FritzBox kann ich ja jetzt nicht mehr zurückgeben.

syntetyc Avatar
syntetyc:#220979

>>220978
Ja, das ganze ist ne relativ professionelle Firewall, die auch auf schwacher Hardware läuft.
Wenn du deine Fritzbox eh behältst, schau dir freetz an. Eventuell reicht dir die aufgebohrte Firmware.

>>220976
Nein, Fritzbxen sind deswegen so weit verbreitet weil sie simpel einzurichten sind und den Anwendungsfall von 90+% aller Anwender gut abdecken.
Übrig bleiben Grenzgänger wie der Fragebernd und möchtegerns, die irgendwelche Server hinter ihren Heimanschluss frickeln.

thomweerd Avatar
thomweerd:#220980

>>220979
>Ja, das ganze ist ne relativ professionelle Firewall, die auch auf schwacher Hardware läuft.

Ah okay! Wäre die von mir angestrebte Lösung (Hardware-Firewall vor dem Router) denn damit möglich? Oder bräuchte ich dafür noch ein zusätzliches Modem o.ä.?

Auch: Entschuldige bitte auch meinen etwas patzigen Ton, die Sache frustriert mich ziemlich, denn ich hasse es von Hard- oder Software gegängelt und/oder bevormundet zu werden.

>Wenn du deine Fritzbox eh behältst, schau dir freetz an. Eventuell reicht dir die aufgebohrte Firmware.

Ja, mal sehen. Allerdings habe ich leichte Befürchtungen, dass das Ding damit über den Jordan gehen kann. Hatte die Tage erst wieder ein Linux, bei dem hdparm nicht funktionierte; musste eine Backup-Platte dann hart abschalten. Hat mir nicht gefallen. Wie gut ist Freetz denn programmiert?

>Grenzgänger

Gutes Wort! Bei mir ist es so, dass ich - dank einer alleinerziehenden Mutter - ohne Computer aufgewachsen bin und mir die ganze Expertise nun nach und nach erarbeiten muss/will. Letzteres ist quasi guter Bernd-Style nur eben 10 Jahre plus X später als es sonst gewesen wäre.

Danke schon mal für die bisherigen Antworten!

okcoker Avatar
okcoker:#220981

>>220979
>>220976
>Nein, Fritzbxen sind deswegen so weit verbreitet weil sie simpel einzurichten sind und den Anwendungsfall von 90+% aller Anwender gut abdecken.

Nein. Damals, bevor FritzBoxen bekannt waren, hat Bernd selbst einen Netgear Router erworben. Der war so einfach zu konfigurieren und hatte ein so gutes Webinterface mit deutscher, ausführlicher Erklärung nebendran, das Vater noch heute mit dem Ding online ist. Ein Bookmark im Browser ist alles was er braucht, und er bekommt sogar schwierigere Sachen konfiguriert, die jeden anderen Dau mit Fritzbox überfordern - Weil Fritzboxen ein beschissenes Interface haben und in den Funktionen beschnittener sind, als Bernds 15 Jahre alter 50€ Netgear.

Und da will ich jetzt gar nicht erst wieder irgendwelche Kommentare wie "LOL du hast keine Ahnung ist genau umgekehrt PENIS X-D" hören. Das ist offensichtlicher Unfug.

steynviljoen Avatar
steynviljoen:#220984

>>220981
>Weil Fritzboxen ein beschissenes Interface haben

Den Schwachsinn immer zu wiederholen macht es auch nicht wahrer.

>mit 15 Jahre altem Router online
Am besten noch mit aktivem WEP-WLAN, oder?

>>220980
Freetz gibt es mittlerweile schon einige Jahre und wird auch bei heise gerne empfohlen. Ich tendiere also zu "wird schon ausreichend stabil sein".

Du hattest das ganze sicher erwähnt, ich kann mich aber nicht mehr dran erinnern. Du warst derjenige der ein externes DSL-Modem hat und dahinter die Fritzlbox geklemmt hat, oder?

In dem Fall ist das von dir gewünschte Setup möglich.
Hier mal als Beispiel ne fertige Appliance die das macht was du willst:

https://www.youtube.com/watch?v=mLUffgymlkU

Ist natürlich teuer da ein Fertigprodukt, aber das kann man sich auch selbst zusammenbauen.

Mit nem Raspi wird das allerdings nichts, du brauchst eigentlich X86 Hardware. Es gibt zwar mittlerweile ARM-Ports aber das ist wohl ganz brutales gefrickele.
Stöbere mal ein wenig auf YouTube, da gibt es diverse Tutorials und Einführungen.

garethbjenkins Avatar
garethbjenkins:#220990

>>220984
>Du warst derjenige der ein externes DSL-Modem hat und dahinter die Fritzlbox geklemmt hat, oder?

Nein, ich glaube nicht. Wegen meiner Frustration - bzw. eigentlich hatte ich nur um Rat gefragt - mit der FritzBox hatte ich jedoch irgendwann im August oder September einen Faden auf /b/ gemacht, der leider von mehreren IQ-89-Spasten kaputtgekrebst wurde. Kann sein, dass du das noch im Kopf hast.

jasontdsn Avatar
jasontdsn:#220991

>>220975
Bedanke mich für die Antworten zu meinem Anliegen. [mysn-Depp]

Empfiehlt sich eigentlich noch eine halbwegs seriöse Quelle zum Looten von Informationen über Hardware
ComputerBILD [keine Angst, ich trolle nur] )

Oder macht die Golem Redaktion noch halbwegs seriöse Tests?
https://www.golem.de/news/coffee-lake-vs-ryzen-was-cpu-multitasking-mit-spielen-macht-1711-130488.html

Wenn die CPU bezüglich Wärme -> Lüfter -> Lautstärke meine Achillesferse ist, sollte ich dann nicht von mATX und Würfeln absehen und mir mehr Raum gönnen und dieses Gehäuse z.B. mit nem großen Lüfter [geringe Umdrehungen sind leiser] ausstatten? [ Fractal Design Focus G, Tower-Gehäuse ATX-Gehäuse ]

Drinvor: Mein Mett, wenn man keiner Quelle mehr vertrauen kann. Da ist ja jeder Autokauf seriöser.

liang Avatar
liang:#220993

Empfiehlt Bernd als NAS einen HP Microservierer Gen8 oder Gen10? Der 10er soll einen unter Linux schlecht unterstützten Festplattencontroller haben. Stimmt das? Und welchen RAM dazu kaufen?

ntfblog Avatar
ntfblog:#220994

>>220993
Ist dir ILO wichtig? => Gen8
Willst du Monitor anschließen? => Gen10

ECC Ram in Abhängigkeit der Kompatibilitätslisten kaufen. Natürlich unbuffered.
Gen10 hat 2 Erweiterungsslots, das mag für manche nützlich sein.
Gen10 unterstütz zudem 32 GB Ram, Gen8 nur 16.
Dafür ist der 8er etwas robuster aufgebaut und du kannst die CPU wechseln.

Wenns wirklich nur ein NAS sein soll, würde ich vermutlich zum 10er greifen.
Wenn du damit auch mehr machen möchtest (VMs und so), nen 8er holen und ne stärkere CPU einbauen.

Dieser Bernd hat nen 8er.

jqueryalmeida Avatar
jqueryalmeida:#220995

>>220991
>Empfiehlt sich eigentlich noch eine halbwegs seriöse Quelle zum Looten von Informationen über Hardware

nein.

>Oder macht die Golem Redaktion noch halbwegs seriöse Tests?
>https://www.golem.de/news/coffee-lake-vs-ryzen-was-cpu-multitasking-mit-spielen-macht-1711-130488.html

nein.

>Wenn die CPU bezüglich Wärme -> Lüfter -> Lautstärke meine Achillesferse ist

Ich dachte ich hatte ausführlich erklärt das die CPU kein Problem ist, sondern die GPU ?!

>sollte ich dann nicht von mATX und Würfeln absehen und mir mehr Raum gönnen und dieses Gehäuse z.B. mit nem großen Lüfter [geringe Umdrehungen sind leiser] ausstatten? [ Fractal Design Focus G, Tower-Gehäuse ATX-Gehäuse ]

Schadet nichts, aber eine sparsame CPU und GPU bekommt man heute problemlos in einem ITX/mATX Würfel gekühlt ohne das dir die Ohren wegfliegen. Du musst halt wissen wie leise es sein soll. Lautlos wie in: Hört man gar nicht? Dann ist das sehr schwierig. Oder nur leise? Das ist mittlerweile simpel.

>Drinvor: Mein Mett, wenn man keiner Quelle mehr vertrauen kann. Da ist ja jeder Autokauf seriöser.

Vertraue einfach keiner einzelnen Quelle. 3d center macht schöne Zusammenfassungen aus Hunderten von Benchmarks von Duzenden Quellen:

Grafikkarten: https://www.3dcenter.org/news/schneller-fullhd-performance-ueberblick-der-281614nm-grafikkarten

Coffee Lake/Ryzen: https://www.3dcenter.org/artikel/launch-analyse-intel-coffee-lake

Im Forum gibt es Review Sammlungen:

https://www.forum-3dcenter.org/vbulletin/showpost.php?p=11510722&postcount=4

Von Golem, ComputerBase und PC Games Hardware halte ich nichts. Die wissen nicht wie man testet. Deren Testphilosophie macht absolut keinen Sinn und ist praxisfern. Es werden quasi nur Spiele getestet die nicht CPU, sondern GPU limitiert sind, und diese dann künstlich mit Auflösungen wie 720p oder 664p (kein Witz) ins CPU Limit gedrückt, auf einer Titan Xp. Das das nichts bringt zeigt AdoredTV schön: https://www.youtube.com/watch?v=ylvdSnEbL50
Alternativ könnte man Spiele testen die wirklich CPU fordernd sind, und einfach mal einräumen das Battlefield 9001, WatchDogs & Co. so totoptimiert ist das es selbst auf 8 Jahre alten AMD FX CPUs mittlerweile so gut läuft wie auf einem i7, weil die Engine keine CPU mehr mit hoher single thread Leistung braucht.

Bilder in Anhang verdeutlichen den Unterschied zwischen totoptimierten AAA Titeln und Spielen die quasi nur auf der Leistung eines Kerns basieren. Das ist der Vorteil von Intel: Einzelthreadleistung ist noch etwas besser als bei Ryzen. Manche Spiele brauchen auch noch einen Patch o.Ä. wenn der Unterschied Ryzen / Intel zu groß wird (über 10-15%) hat man bei Tomb Raider und Co. gesehen, Sprünge von 50% mit einem kleinen Patch.

Da du preisbewusst kaufen möchtest, fände ich es nicht sinnvoll deutlich mehr Geld für Intel auszugeben um in einigen wenigen Grenzfällen 10-15% mehr Leistung zu haben. Auch muss man klar sagen das es auch Spiele gibt in denen Intel langsamer ist als Ryzen, das sind aber auch weniger Spiele als umgekehrt.

mfacchinello Avatar
mfacchinello:#221011

>>220995
Nvidaiabase ähm Computerbase disqualifiert sich selber.
PCGH ist teilweise sehr sonderbar. Der Ausreizer Starcraft 2 muss unbedingt im Gesamtrating mit rein...
Golem können kein Bankdrücken bzw. haben keine gute Redaktion.
Bernd will lieber meer Tests von ht4u.net.

Beim Coffeelaketest haben sich gewisse Youtuber mit riesen Einfluß auch nicht mit Ruhm bekleckert.
Da wird nicht einfach mal das Video runtergenommen und neue Version hochgeladen.
Nein, es wird auf Intel und Nvidia einfach nur noch gewixxt.

>AdoredTV
Der zeigt schön vieles auf, was so alles schief läuft.
6 Kerner ohne HT ist nicht das Gelbe von Ei, falls jemand mal fragt.

bruno_mart Avatar
bruno_mart:#221016

>>220994
Danke. Nach dem ich das ganze Wochenende gelesen habe bin ich mir nicht mehr sicher ob ich einen MS überhaupt noch will. Die Ursprungsidee war einen Gen8 hinzustellen und z.B. einen Intel NUC als Abspielgerät für den Fernseher zu verwenden. Ein Testweise beschaffter Pi3 mit Kodi hat hierbei übrigens hart gesaugt. Aufgrund der potenten Grafik im Gen10 kam mir dann die Idee, auf den MS auch ein grafisches System mit zu installieren und das NAS auch als Abspielgerät zu missbrauchen, aber man liest viel von der schlecht unterstützten Grafik unter Linux und nicht vorhandenen Audiotreibern.
Was würdet ihr Bernd raten? Gibt es eigentlich ähnlich kompakte Systeme mit 8 Festplatteneinschüben?

shalt0ni Avatar
shalt0ni:#221017

>>221016
Nicht wirklich. Im Kaufberatungsfaden hat glaube ich weiter oben jemand ein NAS-Gehäuse gepostet das 8 Platten fast und dafür relativ kompakt ist.
Absolut gesehen ist das Ding aber immer noch ein Riesenklopper im Vergleich zum Microserver.
Das kleinste was du dir da besorgen kannst ist wohl ein Synology oder QNAP.
Kostet aber auch deutlich mehr.
Was die mäßige Treiberunterstützung angeht:
Du könntest dir auch einfach noch ne billige Grafikkarte mit niedriger Leistungsaufnahme deines präferierten Herstellers reinpacken.

bluesix Avatar
bluesix:#221022

Wenn du NAS und HTPC in einem möchtest, würde ich selbst etwas zusammenschrauben. Bei ITX Gehäusen gibt es Auswahl wie Sand am Meer, und kleine Boards mit AMD APUs gibt es auch tonnenweise. Vermutlich wird es wieder ewig dauern bis vernünftige Boards aufschlagen, aber Laptops mit 15W ZEN APU (Raven Ridge) gibt es schon für 600€. Dementsprechend sollten Desktop ITX Boards günstig ausfallen. Da steckt halt schon ziemlich potente Grafik drin, und 4 moderne CPU Kerne mit Multithreading - Die Kiste dürfte selbst in 10 Jahren dann noch alles stemmen.

AMD Linux GPU Treiber sind sehr gut, und die haben auch alle Hardware zum Dekodieren von Videos drin, schaffen also auch 4k etc.

Die HP Microserver sind übrigens sehr klein, die 4 Festplattenslots machen das meiste aus. QNAP und Synology Schrott kann auch nicht magisch die Festplatten kleiner schrumpfen.

Mal abgesehen davon das die Microserver qualitätstechnisch 2-3 Klassen über generischem Consumer NAS Schrott liegen und man sich auch nicht die furchtbare Software antun muss. Und das für ca. den gleichen Preis. Muss man eigentlich nicht drüber nachdenken.

albertodebo Avatar
albertodebo:#221024

>>221022
> Wenn du NAS und HTPC in einem möchtest,

Kombigeräte sind immer das schlechteste was man sich antuen kann siehe bspw. Fernseher mit integrierten Laufwerken/Receiverarten/etc., getrennte Setups für Storage und Player sind immer "best practice".

> Die HP Microserver sind übrigens sehr klein, die 4 Festplattenslots
Es waren 8 SLots gefordert und schon scheidet das HP Gerümpel aus, übrigens war der Gen8 schon Abzocke und der Gen10 ist nur Drehbankabfall der zu Gold gemacht wird.

> QNAP und Synology Schrott kann auch nicht magisch die Festplatten kleiner schrumpfen
Vielleicht mal einen Blick in den Storage Pool Manager werfen bevor Du so steile Thesen raushaust, ebenso die Empfehlung AMD-Geraffel für 4K zu empfehlen m(

> qualitätstechnisch 2-3 Klassen über generischem Consumer NAS Schrott
Ebenso steile These ohne jegliche Quallenverelfung, mich dünkt hier ist ein Lüfterjunge unterwegs, der sich von /b/ hierher verirrt hat.

gmourier Avatar
gmourier:#221025

>>221024
So viel Schwachsinn in einem einzigen Pfosten
m(

georgedyjr Avatar
georgedyjr:#221027

>>221024
FÜr HTPC könnte Raven Ridge wirklich geil werden. Ich habe noch einen alten i5-3550 der auch super reicht nur brauche ich was das 4K kann. Eine 1030 ist mir zu überteuert und eine 1050 ist auch recht teuer weil ich die Leistung an sich nicht brauche. Von Intel was bezahlbares was 4K über HDMI 2.0 kann gibt es aber nicht. Nur diesen schrottigen Pentium der aber weniger Leistung hat als mein alter i5. Alles andere würde mehr kosten als eine solche Grafikkarte kaufen.

Ich hoffe ja dass AMD diesen Markt mal aufmischt. Zocken kann man damit natürlich nicht, aber den Fernseher mit nativem 4K versorgen. Außerdem ruckeln auf der GT 530 HEVC-Videos extrem weil sie es eben nicht dekodieren kann.

alagoon Avatar
alagoon:#221028

>>221024
>>221022
>Wenn du NAS und HTPC in einem möchtest,

>Kombigeräte sind immer das schlechteste was man sich antuen kann siehe bspw. Fernseher mit integrierten Laufwerken/Receiverarten/etc., getrennte Setups für Storage und Player sind immer "best practice".

Nicht wenn 100% aller Gerätefunktionen durch Software auf generischer Hardware (x86 pc) definiert werden m(

>>Die HP Microserver sind übrigens sehr klein, die 4 Festplattenslots
>>Es waren 8 SLots gefordert

Ist mir egal was gefordert war, es kamen haltlose Argumente gegen Microserver der ja wohl in Erwägung gezogen wurde.

>und schon scheidet das HP Gerümpel aus, übrigens war der Gen8 schon Abzocke und der Gen10 ist nur Drehbankabfall der zu Gold gemacht wird.

Ich bin kein Fan von HP, HP baut viel Schrott, aber wenn wir von "NAS" für 3 stellige Beträge reden sind Microserver mit das beste was man bekommt. Schau dir die elendig langen Threads auf Hardwareluxx an, die Dinger sind gut und langlebig. Ich habe selbst welche in Unternehmen installiert, da stehen noch welche der ersten Generation, N36L, und rödeln unbeeindruckt vor sich hin.

>>QNAP und Synology Schrott kann auch nicht magisch die Festplatten kleiner schrumpfen
>>Vielleicht mal einen Blick in den Storage Pool Manager werfen bevor Du so steile Thesen raushaust, ebenso die Empfehlung AMD-Geraffel für 4K zu empfehlen m(

Der Storage Pool Manager kann aus 3,5" HDDs 2.5" HDDs machen? Das du nicht sonderlich intelligent bist ist sehr auffällig.

>>>qualitätstechnisch 2-3 Klassen über generischem Consumer NAS Schrott
>>Ebenso steile These ohne jegliche Quallenverelfung, mich dünkt hier ist ein Lüfterjunge unterwegs, der sich von /b/ hierher verirrt hat.

Früher war es mal üblich das man sich auskennt, wenn man auf /c/ pfostiert. Da das auf dich nicht zutrifft, schlage ich vor du verpisst dich.

mhwelander Avatar
mhwelander:#221032

>>221028
> > > QNAP und Synology Schrott kann auch nicht magisch die Festplatten kleiner schrumpfen
> > Vielleicht mal einen Blick in den Storage Pool Manager werfen bevor Du so steile Thesen raushaust, ebenso die Empfehlung AMD-Geraffel für 4K zu empfehlen m(
> Der Storage Pool Manager kann aus 3,5" HDDs 2.5" HDDs machen? Das du nicht sonderlich intelligent bist ist sehr auffällig.

Dum fil? So ziemlich jeder NAS-Hersteller unterstützt sowohl 2,5" als auch 3,5" mit den gleichen Einschüben, und auch bei der Speicherbereitstellung stehen gerade die beiden großen Platzhirsche Synology und QNAP modernen Volumenmanagementtechniken in nichts nach, bei dem Weg schlecht getrollt.

HenryHoffman Avatar
HenryHoffman:#221033

>>221032
Du dämlicher Vollidiot, der Suchende hat Bedenken bezüglich der physikalischen Aussenmaße eines Microservers geäussert, welcher 4x 3.5" Laufwerken Platz bietet. Da der Großteil des Volumens in diesen Microservern eben von diesen Schächten eingenommen wird, sind vergleichbare NAS Systeme natürlich auch nicht kleiner.

Wenn du nicht bis 3 zählen kannst, halt die Fresse.

Das Synology und QNAP sowohl in Sachen Hardware und Software vollumfänglich Schrott sind, ergibt sich aus den 9001 Horrorstories die man per google findet, wenn man sie nicht persönlich miterlebt hat. Und bevor HURR DATENSICHERHEIT BACKUPS kommt: Rate mal worauf die Leute ihre Backups machen. Auf das Schrott NAS natürlich.

woodydotmx Avatar
woodydotmx:#221034

>>221033
NAS-Gehäuse sind definitiv kompakter was das Verhältnis Volumen Festplattendichte angeht.

aiiaiiaii Avatar
aiiaiiaii:#221043

>>221034
Er will kein RELATIV KOMPAKTERES System, er will ein System das ÄHNLICH KOMPAKT wie ein Microserver ist, aber Platz für 8 Platten bietet.
Und das kann man vergessen, sofern es mehr als nur ein reines Plattengehäuse sein soll.

degandhi024 Avatar
degandhi024:#221044

>>221043
NAS-Gehäuse bieten genau das und sind dank x86_64 auch mit jeder belibigen Software bespielbar, nur das original DOM sollte man in Ruhe lassen, aber das kann man ja auch austaschen, bspw 32GB statt 512MB.

albertaugustin Avatar
albertaugustin:#221045

>>221044
Gib mal ein paar Beispiele.

Drinnvor: günstigste Variante kostet das fünffache eines einzelnen Micorservers.

ryanjohnson_me Avatar
ryanjohnson_me:#221046

>>221045
Dafür bekommt man schon Modelle mit Donnerbolzen und völlig über dimensionierten Xeon. 🙄

franciscoamk Avatar
franciscoamk:#221052

>>221011
Ich frage mich eh was diese Diskussionen immer sollen, klar ist der 8700K minimal besser, aber er kostet ja auch das DOPPELTE. Bei AMD kriegt man 90 % der Leistung für 50 % des Preises. Wenn man sich keinen auf die Marke fappt oder endlos Geld zu verprassen hat kauft man halt AMD. Würde ich aktuell auch machen wenn ich den 5820K nicht hätte. Der war vermutlich die letzte wirklich geile Intel-CPU nach dem 2500K, sechs Kerne mit HT für 400 € und das schon 2015. Jetzt ist 2018 und Intel verlangt immer noch so viel Geld für einen Sechskerner, dafür einen auf der gammeligen Mainstreamplattform die in einem Jahr wieder outdated ist.

ademilter Avatar
ademilter:#221056

>>221052
>>221011
>Ich frage mich eh was diese Diskussionen immer sollen, klar ist der 8700K minimal besser, aber er kostet ja auch das DOPPELTE. Bei AMD kriegt man 90 % der Leistung für 50 % des Preises.

HALT!

Es gibt durchaus auch Spiele und vor allem auch Anwendungen in denen Ryzen Intel schlägt. Schließlich bekommt man für den Preis eines 8700K einen 1800X, der 8 Kerne und 16 Threads auf 4Ghz anbieten kann, während der 8700K nur 6 Kerne hat.
Zudem ist die Architektur schlicht für manche Anwendungen besser.

Natürlich ist Intel meistens schneller und nicht so oft langsamer in Spielen, aber Intel gewinnt nicht überall.

Genauso hat der i7-7700K jede Menge Probleme mit unflüssigen Frameraten usw die Ryzen mit 6-8 Kernen nicht hat. Ob das beim 8700K gelöst ist weiß man noch nicht.

deviljho_ Avatar
deviljho_:#221057

>>221052
Es ist leider anders in den Köpfen.
>Nvidia/Intel liegt 10% hinter AMD
Messtoleranz/ist nicht wichtig/Spiele ich nicht etc.

>Nvidia/Intel liegen 2% vor AMD
Andere Leistungsklasse!!!/AMD kann einpacken/letzter Rotz etc.

Die Leute schauen nur auf die Balken und sehen Grün/Blau sind oben, also kaufe ich Grün/Blau.
Andere kaufen es auch, weil sie nichts anderes kennen.
Die würden auch 300NG für eine Nvidia GTX 1050 ausgeben und stolz drauf sein.

Wenn Bernd schon Leute auf der Weide hört. Penis habe i7...
Bernd weiß aber dass es sich im einen verfickten 2 Kerner im Klapprechner handelt...

Soviel Unwissen, aber den Leuten will Bernd auch nichts vorwerfen, weil warum sollten es wissen oder beschäftigen.
Es soll einfach funktionieren.

Der Startpreis vom i7-5820k war 340NG 3. Quartal 2014.
3 Jahre später verkaufen sie jetzt 6 Kerner mit Zahnpasta für 380+NG.
R9 290 hatte man 2014 auch billig bekommen für 240NG, aber nun gut, da muss man nochmal anderen Kühler draufsetzen.
Aber entspricht immer noch Mittelklasse. Betrügerkarte Nr.1, die auch mal Optionen heimlich runterstellt, bringt auch noch Ergebnisse.

>>221056
Das Bankdrücken ist mit Vega.
Bei Nvidiakarten sieht es wieder anders aus, die benutzen Software Scheduler und AMD Hardwarescheduler.

tereshenkov Avatar
tereshenkov:#221064

>>221056
Das wollte ich jedem Fanboy erklären, die achten nur auf Max-FPS, aber nicht auf Min-FPS oder Frametimes. Der 7700K hat hier immer mal wieder Aussetzer, weil er zwar vier Kerne mit 5 GHz hat, aber dafür eben nur vier. Sechs oder gar acht Kerne auf 4 GHz sind im Endeffekt trotzdem besser, außer vielleicht bei schlecht optimierten Müllspielen die nur vier Kerne unterstützen.
>>221057
Ich schaue ja nicht nur auf Balken der Leistung, sondern auch auf Balken des Preises. Für 5 % weniger FPS spare ich lieber und investiere das Geld dann in eine ordentliche Grafikkarte.

Ja, der 5820K ist echt geil. Einzig waren die Boards anfangs teuer und der Speicher. Andererseits, kaufe ich keinen 400-Euro-i7 um ihn dann auf dem billigsten Board zu betreiben das ich finde, dann kann ich mir halt keinen i7 leisten.

R9 290 bekam man anfang des Jahres für 100 €. Und zwar die Tri-X. Mein Kollege hat sie und ist sehr froh, vorher hatte er eine 5850, damit ging gar nichts mehr. Im Endeffekt bekommt man heute bis 350 € nicht mehr Leistung als vor drei Jahren für 350 €, nur etwas mehr Effizienz und Speicher.

Ich würde trotzdem nicht wechseln hätte ich eine 290 oder 970. Keplerkarten hingegen sucken mittlerweile ziemlich gerade in neuen Titeln. Ich verübele es Nvidia aber auch nicht so sehr, AMD macht das nicht anders, sie stellten bei der 5000/6000-Serie lange vorher den Support ein bevor Nvidia das bei den Konkurrenzmodellen machte. Mein Kollege musste einen Treiberhack anwenden weil neuere Spiele sonst gar nicht mehr aufgingen auf der 5850.

lightory Avatar
lightory:#221065

..welches folgende Anforderungen erfüllt, sortiert nach Priorität in absteigender Reihenfolte:

-PSU soll am Boden installiert werden können
-kein Käfig um die PSU, da diese passiv gekühlt wird
-das Gehäuse fasst ein μATX-Mainboard, aber keines der Grösse ATX
-es verfügt über keine Käfige für HDs oder optische Laufwerke und ist dafür etwas weniger tief
-gedämmt
-140mm-Lüfter können vorn und hinten angebracht werden

Kennt Bernd ein Gehäuse, welches zumindest die ersten vier Anforderungen erfüllt?

Da dieser Bernd ein solches Gehäuse nicht gefunden hat überlegte er sich, das Fractal Design C Mini zu bestellen und den PSU-Käfig mit dem Dremel zu entfernen, befürchtet aber dass dies die Stabilität des Blechs beeinträchtigen würde, an welchem das Mainboard befestigt wird.

jimmywebdev Avatar
jimmywebdev:#221077

>>221064
>Einzig waren die Boards anfangs teuer und der Speicher. Andererseits, kaufe ich keinen 400-Euro-i7 um ihn dann auf dem billigsten Board zu betreiben das ich finde

Warum? Gerade das ist sehr sinnvoll. Alle X99 oder X299 Boards sind teuer, hochwertig verarbeitet und gut ausgestattet. Auch die billigsten.

Bei Ryzen gibt es auch keinen wirklichen Grund mehr als B350 zu kaufen.

Ich nutze 2 Audio und 4 USB Anschlüsse an meinem Board, das wars.

>Keplerkarten hingegen sucken mittlerweile ziemlich gerade in neuen Titeln. Ich verübele es Nvidia aber auch nicht so sehr, AMD macht das nicht anders, sie stellten bei der 5000/6000-Serie lange vorher den Support ein bevor Nvidia das bei den Konkurrenzmodellen machte. Mein Kollege musste einen Treiberhack anwenden weil neuere Spiele sonst gar nicht mehr aufgingen auf der 5850.

Neger bitte. Die 5000er Serie ist 8 Jahre alt, Kepler 5 Jahre. Kepler hat 3-4 mal so viel Leistung wie die 5000er und wäre noch gut wenn Nvidia sie nicht künstlich absägen würde.

Nicht vergleichbar.

Ich hatte eine 5770 sehr, sehr lange und Treibersupport war nach 6 Jahren noch gut. Leistung für das was ich damals gespielt habe auch. Habe die dann erst mit einer R9 390 abgelöst.