Krautkanal.com

Veröffentlicht am 2016-09-28 14:42:48 in /d/

/d/ 88255: Du Berndi mich beschäftigt schon länger die o...

trueblood_33 Avatar
trueblood_33:#88255

Du Berndi mich beschäftigt schon länger die optische und akustische Wahrnehmung auf Psychedelika.

Optisch unterscheidet Bernd da zwischen oberflächlichen Optiks und direkten Optiks

Oberflächliche Optiks erscheinen auf Gegenständen, eventuell weil Abstände und Konturen nicht korrekt eingeschÄtzt werden können, bin aber nicht sicher und suche vergebens nach Quallen für Geometrien, Morphen, etc. Auf Oberflächen

Wohingegen direkte Optiks wie als Filter über dem Sichtfeld wahrgenommen wird.
Zusätzlich kommt häufig ein erweitertes Sichtfeld hinzu und eine leichte Fischaugenoptik. Das erkläre ich mir über die verringerte Ausblendung unnötiger Reize, also auch dem wahrnehmen der eigenen Augenhornhaut. Durch die erweiterten Pupillen fällt das Licht auch gekrümmt in die Pupille ein und erzeugt damit das veränderte Sichtfeld.
Die Oberfläche der Pupille kann dabei ebenfalls als Projektionsfläche für oberflächliche Halluzinationen sein, wird aber, da diese sich über das ganze Sichtfeld hinweg zieht als Filter über der Sicht wahrgenommen.

Dabei wirken Phenethylamine bei mir besonders stark auf das Sichtfeld. Farben erscheinen oft aus dem Nichts alles ist in einem "Nebel" und so Zeug.
Tryptamine hingegen verzerren bei mir vor allem Oberflächen und verursachen CEVs die einem Kaleidoskop in blumenform ähneln und sich in höheren Dosen bis hin zu Wesen aus einer anderen Welt erscheinen. (So erlebt auf DMT und Psilocin sowie ein paar seiner direkten Prodrugs)
Ergoline verursachen bei Bernd vor allem einen Glanz der aber eher aus den Objekten heraus zu strahlen scheint. Die Lichtempfindlichkeit scheint mir auf Ergolinen am heftigsten zu sein und könnte dadurch das charakteristische Glänzen erklären.

Akustische Halluzinationen erlebt Bernd in höheren Dosen auf allen Stoffklassen diese sind zum Großteil sehr störend, nicht in einer unangenehmen Art und Weise, aber Bernd würde lieber auf sie verzichten. Dabei kann hier auch wieder ein Geräusch wahrgenommen werden, welches direkt im Ohr aufzutauchen scheint oder solche die einer dritten Quelle entspringen und auch sehr direkt zu verorten sind.
Dabei ist es für Bernd am extremsten auf 2C-B. (hab aber so zeug wie DiPT nie genommen das soll ja ganz heftig aufs Gehör wirken)

DMT verursacht ebenfalls akustische Halluzinationen aber da bin ich zu weit weggebeamt als das ich fähig wäre die irgendwie zu kategorisieren.




Was hast du so für Ansätze Bernd? Hast du vielleicht auch schon Quallen zu bewiesenen Erklärungen?

bighanddesign Avatar
bighanddesign:#88265

Stoß weil Interessant.

https://psychonautwiki.org/wiki/Visual_effects
Erklärt zumindest die Eigenheiten der unterschiedlichen visuellen Veränderungen.

Eventuell mal auf Erowid nach wissenschaftlichen Infos schauen?

Übrigens ist Bernd besonders von den "Optiks" auf LSD fasziniert. Werde morgen eventuell meine Eindrücke eines wunderschönen 350µ Acid + 2C-B Trips hier mitteilen.

jonesdigidesign Avatar
jonesdigidesign:#88271

Habe das dazu in meinem Lauerordner gefunden

alagoon Avatar
alagoon:#88272

>>88265
Hatte schon mehrfach die Kombi, aber immer +mdma. War sowas von genial, eine sehr schöne, synergische Kombi. Aber LSD war maximal 150mg, dafür ordentlich 2cb. Gib dir das 2cb auf jeden Fall oral und dann nach Lust und Laune noch bisschen nachziehen, der Schmerz ist dann kaum vorhanden wenn man richtig drauf ist. Viel Spaß, mein Freund. :)

solid_color Avatar
solid_color:#88281

>>88271
Psychedelika setzten sich statt des Serotonins an die 5HT Rezeptoren, besonders stark an den 5HT2a. Das erklärt halt auch Phänomene wie Übelkeit, Hitzewallungen und diese Euphorie. Ebenfalls erklärt es warum NBOMEs bei Überdosierung tödlich sind, da dieses "falsche" Serotonin die Pulsfrequenz und den Herzschlag nicht mehr korrekt steuern kann.

Außerdem ist Serotonin für das Lernen und als Reizfilter verantwortlich. Das erklärt warum auf Psychedelika bedeutend mehr Hirnareale untereinander kommunizieren obwohl sie es nüchtern nicht tun. Das Serotonin verhindert diese Datenflut damit das Gehirn mit einer angemessenen Anzahl an Informationen umgehen kann.


Sagen wir also dass Psychedelika das Hirn etwas überladen und es deswegen nicht mehr korrekt funktioniert, so weit so gut.
Bisher schon mal ganz nett danke für die Grafik.


Noch eine Sache Berndi und zwar geht es um 2C-B. Das Zeug bindet nämlich sehr schwach und auch antagonistisch an den 5HT2a Rezeptor. Diese antagonistische Wirkweise könnte erklären warum 2C-B keine Psychedelikaübliche Toleranz aufbaut und auch gut nachdosier und legbar ist. Ähnlich verhält es sich bei Bromo-LSD, wobei diesem die psychedelische Wirkung komplett zu fehlen scheint.
Bernd schließt gewagt zunächst einmal daraus, dass Brom-Moleküle einen ganz besonderen Stellenwert in unserer Hirnchemie haben müssen. Anders halogenierte Substanzen weisen diese Eigenschaft nämlich nicht auf.

enriquemmorgan Avatar
enriquemmorgan:#88318

>>88281
> Diese antagonistische Wirkweise könnte erklären warum 2C-B keine Psychedelikaübliche Toleranz aufbaut
Bei mir tut es das aber. Wat nou?