Krautkanal.com

Veröffentlicht am 2016-10-05 17:03:4 in /d/

/d/ 88396: Loperamid

ah_lice Avatar
ah_lice:#88396

Du Berndi,

meinem Kollegen geht es gerade nicht so gut, weil er z.Zt. kein Kratom hat und nehmen mehr will. Jetzt sagt er mir vorhin ich soll im Loperamid bitte vorbeibringen. Das nimmt er schon seit ca. 24 Stunden gegen die Entzugserscheinungen.
Jetzt habe ich mal nachgeschaut und es scheint tatsächlich zu helfen. Also hat er da nicht geschwindelt, oder Placebo.
Nur an vielen Stellen ist auch zu lesen, dass es sehr schnell abhängig macht, plus das Aufhören noch schlimmer ist und viele Doppelabhängig wurden.

Geht das überhaupt mit so einem Medikament (rezeptfrei)?
Vor allem so schnell?

Anleitung sagt: maximal 2 Tage.

Habe gerade mit ihm nochmal gesprochen und ihm meine Bedenken mitgeteilt. Er meinte er habe erst insgesamt ca. 5-6 Stück genommen.

tomgreever Avatar
tomgreever:#88397

So Bernd,
habe jetzt welche Sicherheitshalber geholt. Da die Apo jetzt zu macht.
Eine Antwort wäre trotzdem nett.
Möchte ja helfen und nicht mehr kaputt machen.

stuartlcrawford Avatar
stuartlcrawford:#88398

Werde mich jetzt mal aufmachen und nach ihm schauen...

trickyolddog Avatar
trickyolddog:#88399

Loperamid hilft gegen den Dünnpfiff. Das hilft natürlich etwas, geht aber nicht in den Kopf, macht also nicht abhängig.

markolschesky Avatar
markolschesky:#88401

>>88399
Irrtum! Kein Stimulus im Hirn, aber in den Opidrezeptoren im Magen.
Unterschätze das nicht, hierzu:

hey hux, meine bessere hälfte sprang gerade, als wir in deinem ersten posting beim "loperamidmarathonfressen" angekommen waren, vom stuhl auf und meinte ich solle dir doch bitte ausrichten, dass du, durchfall hin oder her, das loperamid nicht mehr anfassen sollst. das wäre bei einem entzug/in clean-phasen sehr kontraproduktiv. ich selbst habe davon noch nichts gehört, verbürge mich also nicht für diese information, aber da er selbst opis nimmt, zudem noch humanbiologe ist, ist diese information es meines erachtens zumindest wert, sie mal näher zu recherchieren / in betracht zu ziehen. wie auch immer, mein versprechen, es dir auszurichten, ist hier mit erfüllt

Hab jetzt ein paar Bier mit ihm getrunken. Und werden jetzt noch ein wenig reden, weil haben gerade beide Probleme. Nur kurz da um noch ein paar Bier zu hohlen. Nicht zuviel Bernd, keine Sorge...

bighanddesign Avatar
bighanddesign:#88402

>>88401
Du wirst deine Behauptungen nicht wissenschaftlich belegen können. Das ist so effektiv wie Homöopathie.

marshallchen_ Avatar
marshallchen_:#88403

>>88402
Ähm doch:
> Loperamid hat zwar eine Fentanyl-ähnliche, starke Opioid-Rezeptor-Affinität an allen relevanten Opioid-Rezeptoren (μ, κ und δ)

kennyadr Avatar
kennyadr:#88404

>>88402
Mit einem speziellen Transportator sogar verfickt wirksam und dicht machend.
Biene!

franciscoamk Avatar
franciscoamk:#88405

>>88402
Idiot != Biene

hoangloi Avatar
hoangloi:#88406

>>88403
Klar wirkt das an den Rezeptoren in dem peripheren Nervensystem. Das wirkt sich trotzdem nicht auf die Entzugssymptome, außer den Dünnpfiff, aus.

>>88404
Das stimmt. Allerdings rate ich jedem, dem was an seinem Leben liegt, davon ab, das auszuprobieren.

stevenfabre Avatar
stevenfabre:#88407

>>88406
>
> Klar wirkt das an den Rezeptoren in dem peripheren Nervensystem. Das wirkt sich trotzdem nicht auf die Entzugssymptome, außer den Dünnpfiff, aus.

Eben nicht, du hast kein Bilz im Kopf aber der Körper ist einigermaßen ruhig.

vovkasolovev Avatar
vovkasolovev:#88409

>>88407
Qualle? Meine Erfahrung zeigt das Gegenteil.

vaughanmoffitt Avatar
vaughanmoffitt:#88417

>>88409
Gurgel doch einfach ein bisschen, dann bekommst z.B. sowas:

https://www.land-der-traeume.de/forum.php?t=27770
http://www.reizdarmtherapie.net/2014/09/23/gastbeitrag-loperamidabh%C3%A4ngigkeit-und-entzugssyndrom/

_zm Avatar
_zm:#88418

Haben gestern jeder so insgesamt acht Bier getrunken. Schmerzen und sonstige negativen Gefühle waren nach seiner Aussage sehr im Hintergrund. Hat also einigermaßen gut geholfen. Da er aber mit der Zeit immer aufgedrehter wurde und seine Nase anfing zu laufen, nahm er zwei Loperamid, wovon er eine nasal und die andere oral zu sich nahm.
Danach ging es ihm soweit besser. Bin dann gegangen.

Gerade wieder mit ihm telefoniert. Er hat die Nacht immer Stundenweise schlafen können, wachte aber wegen schrägen Träumen immer wieder auf. Geht ihm jetzt einigermaßen okay.

Er sollte meiner Meinung nach aber heute kein Loperamid mehr nehmen. Auf der Packung außen steht nochmal: Nicht länger als zwei Tage, siehe Bild. Selbige hatte ich gekauft.

Sollte er vielleicht heute eher ein wenig Kratom nehmen? Und es lieber ausschleichen? (Er könnte was bekommen)

matt3224 Avatar
matt3224:#88422

>>88418
>Haben gestern jeder so insgesamt acht Bier getrunken.

Pass auf, dass es bei ihm nicht zu Suchtverschiebung kommt. Er wäre nicht der Erste. :3

Ansonsten: Auf dem Beipackzettel wird immer etwas übertrieben: So schlimm ist Loperamid erstmal nicht.

alexradsby Avatar
alexradsby:#88423

>>88422
Jupp wird drauf geachtet! Werde jetzt losgehen und uns ein paar Bier holen.
Es tut ihm gut, vor allem weil da wir ja dann zusammen quatschen.

Das die Beipackzettel immer etwas übertrieben sind, ist klar. Doch geben sie einen guten Anhaltspunkt.
Wenn er heute weitermacht, wäre das ja schon 50% mehr als empfohlen.

Sollte er vielleicht doch lieber etwas Kratom nehmen? Habe jetzt viel über Loperamid gelesen, und das kann ganz schön ins Auge gehen. Auch ein relativ vertrauenswürdiger Anästhesist rät vom Loperamid ab. Würde den OPI-Hunger auf Dauer nur verstärken. Mein Kollege soll ja nicht einfach was probieren, was möglicherweise dann kontraproduktiv ist (Ja Bier ich weiß, aber ist da GABA-Rezeptor).

Wobei er jetzt schon relativ weit ist (3.Tag, sollte ja jetzt eher besser werden), denke ich mal. Leider muss er jetzt oft auf die Schüssel und ne Weile sitzen, weil kein Loperamid mehr.
Auch friert er gerade ziemlich. (Deswegen geh ich jetzt los paar Bier holen und besuch ihn dann). Schmerzen waren gestern schlimmer.

abdots Avatar
abdots:#88424

>>88417
Ach Bernd... wo ist da die Wissenschaft? Ich kann dir Fäden zeigen, in denen Leute behaupten Homöopathie wäre wirksam. Du musst nur fest genug daran glauben. Wie gesagt es hilft etwas, weil der Dünnpfiff aufhört, alles andere ist Placebo.

>>88418
Man soll es nur 2 Tage nehmen, damit man keinen Darmverschluss bekommt und die Krankheiten, für die es angezeigt ist, im Normalfall nicht länger dauern.

ryhanhassan Avatar
ryhanhassan:#88425

>>88424
Wie schon geschrieben, versorgt es die Opid-Rezeptoren im Magen. Blut-Hirn-Schranke wird kaum durchbrochen.
Und es ist kein Placebo. Es hilft ihm wirklich. Viele die einen Entzug machen, schwören auch drauf.

saarabpreet Avatar
saarabpreet:#88426

>>88424
+ Sagst du nur deine persönliche Meinung, oder hast du mir vllt. auch noch ein paar Infos/Belege?

soyeljuaco Avatar
soyeljuaco:#88429

So wieder zurück vom einkaufen...

Gibt heute nur noch 6 Bier (sollte reichen).


PS. Suppe, Obst und Vitamin-Stack bekommt er übrigens auch - nicht das ein Bernd denkt ich bring ihm nur Bier.

Shriiiiimp Avatar
Shriiiiimp:#88431

>>88425
>>88426
Ich empfehle dir Community Treatment of Drug Misuse: More Than Methadone von Nicholas Seivewright.

michigangraham Avatar
michigangraham:#88435

> Community Treatment of Drug Misuse: More Than Methadone
Gut ich such mal PDF. Weil kaufen wollte ich das jetzt nicht unbedingt.
Steht da was passendes zu meiner Schilderung drin?