Krautkanal.com

Veröffentlicht am 2017-10-24 19:34:03 in /d/

/d/ 92266: Cannabistinktur herstellen

degandhi024 Avatar
degandhi024:#92266

Bernd erhielt hier vor einiger Zeit wertvolle Hilfe, als er mit Gras und seinem Backofen herumexperimentierte.

Nun ist ihm in den Sinn gekommen mit Ethanol und Gras eine Tinktur herzustellen. Hat Bernd das schon mal gemacht?

Der Plan ist 1 g in 50 ml rund ne Woche ziehen zu lassen.

Muss man das Gras vorher dekarboxydingsen?

macxim Avatar
macxim:#92267

Was zum Fick? Jetzt mal im ernst was ist bei dir verkehrt wenn du tatsächlich Grass in Alkohol auflösen willst um dich dann damit einzureiben.

markmushiva Avatar
markmushiva:#92268

>>92267

Nein, man tropft sich nur ein bisschen was unter die Zunge. Bequemer geht es ja wohl nicht mehr.

areus Avatar
areus:#92272

Kuck dir mal Lecithol an. Ist Alkohol mit Zusatz von Lecithin. Für psychoaktive Wirkung vorher im Ofen decarboxylieren. Schmeckt aber total beschissen.

carloscrvntsg Avatar
carloscrvntsg:#92280

>>92272
Anderer Bernd hier, hab das mal aus Resten hergestellt, waren so ungefähr 7-10g auf 250ml Alkohol aus der Apotheke.
5 Tropfen waren ausreichend und gemischt mit Bitter Lemon ergab sich ein toller, revitalisierender Shot, den Bernd Ladyboy Sperma taufte :3
Unbedingt dafür im Backofen decarben, circa 45 Minuten bei 120° sollte reichen.

amboy00 Avatar
amboy00:#92288

>>92280

Danke dir Bernd, für den schönen Erfahrungsbericht.

Hast du das sozusagen mit herkömmlichen Gras gemacht? Viele Rezepte aus Amerika oder Holland funktionieren meiner Erfahrung nach nur mit dem hochpotenten Zeugs, welches dort verkauft wird.

maiklam Avatar
maiklam:#92297

>>92288
Je nach Potenz muss man halt mehr oder weniger Gras nehmen, Bernd hat auch nur auf gut Glück und mit sehr begrenzten Alchemiefähigkeiten drauflos gemischt.
Im Alkohol löst sich das Harz auf, womit praktisch alles aus der Pflanze verwertet wird, auch löst Alkohol das Harz weit genug, das man wegen der Menge an Gras nicht so aufpassen muss, bevor die Lösung gesättigt wäre.
Zum Ausdrücken der Lösung nach der Woche Lagerzeit empfiehlt Bernd handelsübliche Käsetücher!
Irgendwo meint Bernd einmal gelesen zu haben, dass vollreife Mangos die Wirkung weiter verstärken, daher plant Bernd bereits eine Art Likör mit eingelegten Mangostücken.

thomweerd Avatar
thomweerd:#92303

Das geht sehr gut, ich habe so eine Tinktur bereits einige Male mit Erfolg zubereitet. Ich empfehle erst die Cannabinoide zu extrahieren (z.B. BHO) und dann dass Extrakt zu decarboxylieren. Decarboxylieren ist auf jeden fall Notwendig, wenn du eine psychoaktive Tinktur herstellen möchtest.

Das mit dem Extrakt hat den Vorteil, dass dadurch in der Tinktur am Ende keine Röstaromen landen. Man kann natürlich auch einfach die Blüten in den Ofen schieben (~15min bei 150C) und das dann in den Alkohol geben.

Du musst auch nicht wochenlang warten. Wenn du den Ethanol erhitzt (ruhig auch bis zum kochen) lösen sich die Stoffe innerhalb von Sekunden auf. Du musst dann lediglich die Tinktur durch einen Kaffeefilter gießen, falls du nicht vorher ein Extrakt gemacht hast. In dem Fall wäre die Tinktur fertig, sobald sich alles aufgelöst hat.

Also ich finde Tinkturen sehr angenehm. Man kann sie vielseitig verwenden, z.B. unter die Zunge, in ein Getränk mischen, auf die Pizza, etc., etc.. Die Wirkung hält deutlich länger an als beim inhalieren, was praktisch ist, wenn man nicht dauernd nachlegen möchte. Außerdem ist es geruchlos und unauffällig, wenn man es in Nasentropenfläschchen aufbewahrt.

Früher gab es in einem Getränkemarkt polnischen Trinkspiritus mit 96% Alkohol. Der war perfekt für solche Tinkturen. Leider gibts den nicht mehr. Apothekenalkohol ist vergleichsweise teuer.

herrhaase Avatar
herrhaase:#92319

>>92303
Kühler Bericht, danke!

> Früher gab es in einem Getränkemarkt polnischen Trinkspiritus mit 96% Alkohol.
Sieh doch mal in Geschäften für russische Spezialitäten z.B. MIX-Markt im Spirituosenregal nach, da hat Bernd sich erst kürzlich genau so einen für eine Tinktur gekauft :3

iamglimy Avatar
iamglimy:#92452

Hier Bernd, für dich