Krautkanal.com

Veröffentlicht am 2017-11-02 18:27:3 in /d/

/d/ 92340: cbd bei schizophrenie (mit aktueller neuroleptika einnahme) sinnvoll?

andychipster Avatar
andychipster:#92340

Hallo,

vorweg, es geht um einen Freund. Ich habe mir einen CBD-Tee bestellt, mehr aus Neugierde. Aber um mich geht es nicht. Ich habe dann mal gegooglet, ob mein Freund den Tee auch trinken darf, weil THC Produkte für ihn aus offensichtlichen Gründen (diagnostizierte paranoide schizophrenie) Tabu sind und mir ist der Mund aufgeklappt. Google bombadierte mich mit tausenden, teils von sehr seriösen Seiten, wie z.b arzteblatt etc, positiven Studien, die berichteten, dass die Antipsychotische Wirkung des CBDs erstaunlich positive Wirkungen hatten. In Tests mit Patienten, denen zum Teil übliche Neuroleptika und die andere Hälfte CBD verschrieben bekamen, gab es keine unterschiede in der Wirksamkeit, lediglich, natürlich, weniger Nebeneffekte.
Jetzt würden wir das natürlich mal gerne ausprobieren, ob CBD einen positiven Effekt, auf die Stimmen die er hört, etc, hat. Allerdings nimmt er bereits Neuroleptika und ich frage mich ob sich das beißt? Mir erschließt sich nicht, warum es das tun sollte, aber vielleicht hat hier noch jemand Wissen darüber? Möglicherweise ein selbst betroffener?

Ich werde natürlich nicht leichtfertig handeln und mich auf Meinungen von Bernd verlassen und die Sache bestmöglich vorher abklären, deshalb haut alle eure Theorien zu diesem wirklich spannenden ThePe stus.

Ich bin gespannt.

Danke Schizo/Drogenbernd

woodydotmx Avatar
woodydotmx:#92343

Bin schizoid. Hilfts mir auch?

raquelwilson Avatar
raquelwilson:#92385

https://www.gwpharm.com/products-pipeline/pipeline

GWP42003 ist Cannabidiol. Ist jetzt in Phase drei der menschlichen Versuchsreihe. Soll als "adjunct-therapy" vermarktet werden, also zusätzlich zum Neuroleptikum. Ich hoffe, die Pharmamenschen ziehen das durch, eine andere Firma ist vor Jahren aus dieser Forschung ausgestiegen.

Die Dosierungen, die nötig sind, um eine akute Psychose zu lindern, wirst Du mit keinem Tee oder keiner Tinktur einnehmen können. Nach einigen Studien ist das CBD von der Menge her ungefähr gleichauf mit dem Amisulprid, welches häufig als Erhaltungsdosis in einer Menge von 300mg/d genommen wird.

lightory Avatar
lightory:#92390

Ich kann mir vorstellen, dass viele der Studienteilnehmer einfach Bock auf das Zeug hatten, da gibt es ja auch eine recht hohe Komorbidität, was Psychosen und Drogenabhängigkeit angeht, du, äh, dein Freund wird es ja sowieso ausprobieren, er soll dann hier berichten.
Kann über die Wirkung von CDB im Speziellen genau gar nichts sagen, um ehrlich zu sein, Gras vertrage ich absolut gar nicht, aber es gibt eben auch Leute mit Schizophrenie, die auf Gras schwören, glaube persönlich jedoch, das ist eher auf eine gewisse psychische Abhängigkeit zurückzuführen und die Tatsache, dass es einen Dinge vergessen lässt.
Denke mal, du wirst noch ein wenig müder wirken und die Neuroleptika werden die psychoaktiven Anteile (sollte das Zeug solche besitzen [laut Wiki hat es kaum solcher])ein Stück weit aufheben.

Viele Leute kriegen übrigens sowieso viel zu hohe Dosen Neuroleptika, sind also nicht richtig eingestellt.

Würde es an deiner Stelle eher mit Verhaltenstherapie versuchen, falls du das nicht sowieso tust. Solche eigens durchgeführten Experimente können schon was in die Hose gehen.
So gegen die Stimmen. Hatte da mal eine nette pdf, finde sie aber gerade nicht. Kannst mal "coping strategies hearing voices cbt" oder so googlen.
Du weißt ja vlt, dass die Stimmen eigentlich vor allem deine eigenen Gedanken sind, die von die selbst abgespaltenen Persönlichkeitsanteile. Bernd hat sich früher häufiger selbst dabei erwischt, wie er das zu denken angefangen hat, was er dann gehört hat, manchmal hat er es selbst beinahe gemurmelt, manchmal hat er seinen Atem oder Straßengeräusche für etwas anderes gehalten, es hat dann geholfen, zu versuchen, die Stimmen Dinge sagen zu lassen, weil es funktioniert hat und Bernd gezeigt hat, dass er selbst Ursprung eben jener ist. Er konnte sich auch quasi eine Beschützer-Stimme zulegen, die die anderen Stimmen abgemurkst hat oder so einen Schwachsinn. Oder du könntest versuchen, einfach mal an gar nichts zu denken, statt dich in Dinge hineinzusteigern, dann wird es auch stiller. Oder die Stimmen eben mit deinen eigenen Gedanken übertönen. Oder mit Musik. Blala, viel Spaß jedenfalls noch.Ich hoffe übrigens, du hast deinen Drogenkonsum ansonsten eingestellt, weil sonst brauchst du nicht so rumzujammern.