Krautkanal.com

Veröffentlicht am 2018-01-04 21:23:38 in /d/

/d/ 92725: Partner der keine Drogen

kylefrost Avatar
kylefrost:#92725

Hallo Brent,

Ich bin 29, verdiene gut, bin seit 10 Jahren in einer festen (und bisher einzigen) Beziehung und wir wohnen zusammen. Stehe also eigentlich mit beiden Beinen im Leben.
Gleichzeitig gehe ich hin und wieder mit meinen Freunden auf Goas, habe einen Haufen Drogen durchprobiert und habe einen immer größer werdenden Drang komplett die Sau rauszulassen. Leider (?) hat sie überhaupt kein Interesse daran auch nur mal einen Joint mit mir zu rauchen oder und hat auch überhaupt keinen Kontakt zu meiner Drogenclique.
Wenn die Beziehung morgen vorbei ginge würde ich vermutlich 2 Tage später in den Puff gehen und jedes Wochenende versuchen Schlampen auf Drogenparties oder Tinder rumzukriegen.
Jedes mal wenn ich in meinem Goa Freundeskreis sehe wie ein Pärchen Teile schmeißt oder LSD nimmt und zusammen eine geile Zeit hat, habe ich das Gefühl, dass ich diese Erfahrung niemals machen werde und fühle mich deprimiert.
Auf der einen Seite bin ich in einer sicheren aber langweiligen Beziehung in der ich regelmäßig bumsen kann und jeden Tag warmes Essen auf dem Tisch steht, auf der anderen Seite fühle ich mich als ob ich meine letzte Gelegenheit verpasse mir in Würde die Hörner abzustoßen bevor ich zu alt für den Scheiß bin.
Ist hier sonst jemand in einer ähnlichen Situation? Soll ich mich weiter versuchen zusammenzureißen oder was habe ich für Alternativen? Bild unrelatiert.

bruno_mart Avatar
bruno_mart:#92726

Schmeiß ihr einfach was ins Glas.

soyeljuaco Avatar
soyeljuaco:#92729

>>92725
Ist es nach 10 Jahren eigentlich noch geil immer die gleiche zu ficken? Also da begehrt man sich doch nicht mehr meine ich. Denke mal auch sie ist nach so einer Ewigkeit davon gelangweilt. Nicht wegen dir oder so, sondern weil es eben völlig normal ist. Mach ihr Mal klar wie geil die Rammelei mithilfe diverser Hilfsmittel werden kann.

Eventuell kannst du sie über die Schiene rattig machen sich irgendwas zu ballern.

kazukichi_0914 Avatar
kazukichi_0914:#92730

Rammel eine Goanutte und bemerke, dass es das gar nicht mal so richtig wert ist. Grünes Gras und so

umurgdk Avatar
umurgdk:#92731

Bernd, stel' dir die Frage, ob eure Ziele wirklich die gemeinsamen Ziele im Leben sind. Ihr seid 10 Jahre zusammen aber konntet euch nichtmal über ein harmloses Kiff-Experiment oder so unterhalten?

Je früher du die Beziehung beendest, desto besser für euch beide. Ernsthaft.
Das gibt früher oder später nur Drama. mit 18/19 das Goa-Leben mit Drogen genossen und allen möglichen Scheiss gemacht, heute bin Ich davon weg, vermisse es nicht mehr und hätte gern mehr eine Frau wie du.

Aber meiner Meinung nach seid ihr an zwei völlig verschiedenen Positionen im Leben angelangt.

Gib ihr mal Ketamin und N,N-DMT, vielleicht wacht sie ja dann auf. :3

clubb3rry Avatar
clubb3rry:#92732

Meine Freundin war vor 2 Jahren so ne richtige straight edge fotze, die sogar mir das shisha rauchen und alkohol trinken verbieten wollte und jetzt raucht sie gras mit mir, trippt auf LSD, züchtet mit mir Pilze, hat hemmungslosen Sex in alle Löcher auf MDMA mit mir und findets geil. Nur Mut. Irgendwann wird das noch was und selbst wenn nicht, beende die Beziehung wegen sowas nicht. Ich bin jetzt 21 und FOMO ist stark in mir, aber selbst wenn ich jetzt Schluss mache und mich für ein paar Jahre durch die Weltgeschichte ficke: Irgendwann habe ich dann "meine hörner abgestoßen" und alles was übrig bleibt ist die innere Leere, das Wissen, eine schöne beziehung quasi grundlos gemeuchelt zu haben und die gewissheit, dass es in meinem alter sogut wie keine anständige singlefrau ohne Kind gibt.

Deswegen: Mach daraus kein zu großes Thema, wenn es nichts wird und ansonsten empfehle ich dir, nicht mit diesem "zu alt für den scheiß" denken anzufangen. Dann bist du halz in 20 Jahren der Discoopi im loklen Nachtclub. Das bringt dir bestimmt sogar respekt ein

yehudab Avatar
yehudab:#92733

>>92732
>ne richtige straight edge fotze

sketi_ndlela Avatar
sketi_ndlela:#92737

Bernd ist 36. Ich hatte mit Anfang 20 meine erste Runde mit Drogenerfahrungen, habe es dann aber sein gelassen. Mit 30 ging es wieder los und ich muss sagen, ich habe so viel Spaß mit Drogen wie noch nie zuvor in meinem Leben.

Meine Freundin und ich nehmen zusammen am liebsten LSD, gefolgt von MDMA und anderen Psychedelika. Es ist jedes Mal einfach nur ein großartiges Erlebnis zusammen.

cboller1 Avatar
cboller1:#92741

>>92725
Du solltest dich wirklich fragen welchen Stellenwert scheinbar drogen in deinem Leben haben. Ersetz einfach in deinem Text zb. LSD durch Kajakfahren usw.
Wenn du immernoch genauso denkst mach schluss du bist geistig nicht in der Lage eine Beziehung zu führen, besonders da Beziehungen für dich scheinbar nur Essen und Sex bedeutet.

bagawarman Avatar
bagawarman:#92742

>>92741
Wenn die Beziehung nur aus Sex und Essen besteht und sonst keine gemeinsame Interessen oder Weltbild vorhanden sind, dann kann man sich vielleicht doch mal umorientieren.

rdbannon Avatar
rdbannon:#92746

Ich hatte niemals jemals

lisakey1986 Avatar
lisakey1986:#92747

Meine Freundin will immer mitkiffen, schafft es einfach nicht einen joint zu bauen, fangt dann immer an zu husten und weil sie seit 10 Jahren Antidepressiva frisst hat sie die komischsten Effekte auf Psychedelika. Selbst bei 100 mg MDMA schläft sie einfach nur glücklich ein. Natürlich sag ich ihr, dass sie SSRI nciht mit MDMA kombinieren soll, aber watt soll man machen....

Aber zum Thema: Eine Beziehung wo man sich zu sehr verstellen muss ist meistens nicht förderlich. Du scheinst ein "Draufgänger" zu sein und sie nicht....ach watt weiß ich, ich zieh mit meiner alten bald zusammen weil ich Berndmäßig nicht nein sagen konnte...bin mir ziemlich sicher, dass das das Aus für die Beziehung sein wird.

superoutman Avatar
superoutman:#92749

>>92747
>depressive Freundin
>zusammenziehen

alagoon Avatar
alagoon:#92750

>>92741
>Ersetz einfach in deinem Text zb. LSD durch Kajakfahren usw.
Dieser Vergleich ist lächerlich und das auf mehreren Ebenen. Schäm dich.

joeymurdah Avatar
joeymurdah:#92753

>>92729
Ich breche immer noch jedes mal eine Nuss beim Sex, aber es ist natürlich sehr viel Routine.
Wenn ich es mir selbst mache komme ich ja auch, aber aufregend ist beides nicht. Daher auch der Drang mal eine andere zu bumsen.
Ich habe sie schon ein paar mal gefragt ob sie mit mir was nehmen würde, aber sie sagt sie hat Angst davor einer Psychose zu haben. Habe schon versucht zu erklären, dass MDMA unsere Kommunikation öffnen und die Beziehung verbessern könnte, aber sie hat einfach Angst dass sie drauf kleben bleibt. Diskutieren führt hier zu nix.

>>92731
>>92732
Genau aus diesen Gründen versuche ich mich zusammenzureißen. Eine funktionierende Beziehung beenden ist nicht schwer. Rückblickend festzustellen, dass man vorher eigentlich glücklich war und niemand mehr findet ist hier das Risiko.

>>92741
Ich nehme alle paar Monate mal härtere Sachen, ansonsten chill ich mit paar Dübeln am Wochenende. Ich würde sagen Drogen sind für mich ein Hobby, aber die Erfahrungen die ich damit gemacht habe sind mir dennoch wichtig und ich will sie auch zusammen mit meinem Partner machen können. Wenn du irgendeine Sportart als Hobby hast willst du es doch auch mit dem Partner erleben können oder nicht?

>>92737
Genau so hätte ich das auch gern.
Findest du denn, dass du öfter Drogen nimmst weil sie mitmacht? Stichwort: Codependence.

>>92742
Klar gibt es mehr als Sex und Essen, aber es geht hier um die Aspekte mit denen ich unzufrieden bin. Wenn wir zusammen verreisen oder Netflix gucken habe ich daran nix auszusetzen und über mein Weltbild kann ich mich auch mit meinen Freunden unterhalten.

>>92730
Das hatte ich auch schon überlegt. Da ich auf Goas aber mit Freunden bin und nicht in deren Anwesenheit fremdgehen will müsste ich mal alleine auf Ficktournee. Probleme dabei: Kann niemanden nach Hause einladen. Hab null Übung im Frauen aufreißen, da schon ewig in dieser Beziehung. Kann auch nicht jedes Wochenende losziehen. Jetzt wo ich drüber nachdenke verstehe ich garnicht wo so viele Männer die Freizeit fürs Fremdgehen herkriegen..

Aus diesen ganzen Gründen wär das einfachste vermutlich eine Professionelle dafür zu bezahlen. Wenn ich eine finde die auch noch Drogen nimmt (was nicht allzu schwer sein sollte) wären das dann sogar zwei Fliegen mit einer Klappe.

i_ganin Avatar
i_ganin:#92755

>>92753
>Wenn du irgendeine Sportart als Hobby hast willst du es doch auch mit dem Partner erleben können oder nicht?
>Fußball spielen mit der Alten

Wohl kaum.

p_kosov Avatar
p_kosov:#92757

>>92753
Macht doch einfach mal einen Monat Beziehungspause. Wenn Du sie dann vermisst, kann man es ja immernoch aufs neue versuchen.

Ein Drogenbrett vollzujammern ist aber eigentlich schon ein guter Hinweis darauf, dass du schluss machen aolltest.

kriegs Avatar
kriegs:#92762

>>92753
> Findest du denn, dass du öfter Drogen nimmst weil sie mitmacht? Stichwort: Codependence.
Würde eher sagen, dass wir gegenseitig unseren Konsum in Grenzen halten. Da wir am liebsten Psychedelika und MDMA zusammen nehmen und man die auch nicht so oft nehmen kann, ist das weniger ein Problem.
Das wäre bestimmt anders, wenn wir auf Stimulanzien, Benzos oder Opis abgehen würden. Da ist die Suchtgefahr ja auch höher.

Wir haben auch schon Speed, 3-FPM, 6-APB, Codein, Benzos und Keta konsumiert. Aber das ist eher die Ausnahme.

Gekifft wird auch etwas. Sie mag es nicht so besonders. Aber beim Runterkommen kifft sie ohne Ende.

Bei MDMA machen wir meist drei Monate Pause, mindestens vier Wochen. Psychedelika so ein bis zweimal pro Monat, manche Monate auch gar nicht. Wir haben inzwischen viel darüber gelernt wie man Trips am besten gestaltet und lassen es deshalb unter weniger guten Bedingungen meist sein.
Unsere Lieblingsdroge ist mit Abstand LSD. Andere Drogen konsumieren wir nur wenn LSD nicht gut passt. Pilze wenn LSD zu lange wirken würde. 2C-B wenn das Setting zu anstrengend wäre. Speed wenn gerade Pause von MDMA angesagt ist. MDMA nehmen wir inzwischen meist als Candyflip (mit LSD) oder Nexusflip (mit 2C-B).

>>92753
> vermutlich eine Professionelle dafür zu bezahlen. Wenn ich eine finde die auch noch Drogen nimmt (was nicht allzu schwer sein sollte)
Koks oder Speed sollte nicht schwer sein. Aber eine Hure, die mit dir Sex auf LSD hat ist bestimmt schwierig zu finden.

ajaxy_ru Avatar
ajaxy_ru:#92773

>>92753
Du hast es nicht verstanden oder??
Meine Fresse.
Stell dir vor jemand will seinen Partner verlassen nur weil der Partner nicht mit einem Fahradfahren will.
Jetzt im ernst was zum Fick?

Drogen nehmen ist ein Hobby, so wie Fahrrad fahren oder Kuchen backen.

Scheinbar sind Drogen für dich meer als nur ein Hobby. Und das tut mir wirklich leid für dich und ich bemitleide dich wirklich.

artcalvin Avatar
artcalvin:#92774

>>92773
OP will gerne kosmischen Sex auf LSD mit seiner Liebsten haben. Daran ist doch erstmal nichts verkehrt. Klar muss man in einer Beziehung auch Kompromisse eingehen, aber eben nicht alle. Natürlich sollte OP sich das gut überlegen. Ein weiteres Gespräch mit seiner Freundin wie sehr er sich das wünscht ist sicher auch angebracht.

romanbulah Avatar
romanbulah:#92775

>>92774
>Klar muss man in einer Beziehung auch Kompromisse eingehen, aber eben nicht alle.
Wir wissen ja nicht in welchem ausmaß OP sie schon angesprochen hat, wenn er die Diskussion jeden Monat von neuem anfängt und das nun seit 10 Jahren würde Bernd es kritisch sehen.
Op glaubt irgendwelche Drogen zu nehmen bzw. auf eine bestimmte Art und weise, währe eine Lebenswichtige Erfahrung. Bernd würde sogar vermuten deswegen sagt er
>langweilige Beziehung
Er soll vielleicht ein letztes Gespräch führen und überlegen welchen wert seine Beziehung und seine Drogenkonsum in seinem Leben hat.

Entweder Op steigert sich da in etwas rein oder er hat ein Drogenproblem.

bnquoctoan Avatar
bnquoctoan:#92788

>>92775
>Op ... hat ein Drogenproblem.

Quatsch mit Soße. Op hat alles unter Kontrolle. Er könnte zu jeder Zeit aufhören, wenn er nur wollte. Aber warum sollte er, er hat ja kein Drogenproblem.

joshuapekera Avatar
joshuapekera:#92793

>>92737
Wie? Einfach nur Wie? Bernd ist 24 und hat paar mal LSD genommen aber irgendwie fühlt er sich einfach zu alt für den Scheiß.
Wie kannst du bitte mit 20 aufhören Drogen zu nehmen und dann mit 30 wieder anfangen?

Manchmal frag ich mich echt, ob ich irgendeinen Wachstumshormonmangel oder Testosteronmangel oder so eine scheiße habe, dass ich so unrobust bin.

Machst du irgendwie besonders viel Sport oder bist von Natur aus breit gebaut oder so? Bist du berufstätig? Alles ernst gemeinte Fragen.

im_jsmith Avatar
im_jsmith:#92794

>>92793
Wieso zu alt? Ich verstehe nur die Teile nicht. Dafür bin ich ja nicht mal mehr dumm genug 6h Spaß gegen Wochen von Serotoninmangel einzutauschen.

ah_lice Avatar
ah_lice:#92795

>>92793
Ich bin 32 und nehme regelmäßig Drogen. Momentan geht es mir ziemlich gut damit. Das war aber während meiner vierzehnjährigen Drogenkarriere ja ich habe tatsächlich erst mit 18 ganz langsam angefangen und das ist auch gut so aber längst nicht immer so.

Mein Konsum sieht derzeit so aus, dass ich an den meisten Tagen 1 - 3x kiffe. Dazu gibt es öfters auch Kratom. An den arbeitsfreien Tagen Ich bin Freiberufler und habe keine wirklichen Wochenenden, aber so alle 6 - 10 Tage richte ich mir ein paar Tage Freizeit ein nehme ich meist Psychedlika, manchmal auch MDMA/Ketamin/Pepps/GBL/Koks usw. oder eine Kombination davon.

Früher habe ich definitiv mehr Upper vertragen und deren Wirkung war auch besser. Und je älter ich wurde, desto platter und unmotivierter wurde ich von Gras. Ich habe es in meinen frühen zwanzigern auch ziemlich wild getrieben. Ecstasy tagelang und RC-Stimulanzien, bis die Serotoninspeicher komplett entleert waren (merkt man an den "Brain Zaps") und leichtes HPPD hatte ich auch zwei Jahre lang.

Zwischendurch habe ich mit den Drogen komplett aufgehört. Sie machten mich einfach zu fertig, gerade das Kiffen. Ein paar mal in der Woche schadete zwar kaum, aber es gelang mir nie das so gut zu kontrollieren und nach einer Weile kiffte ich den ganzen Tag und war deprimiert und lustlos. Ich war mittlerweile auch übergewichtig. Also hörte ich auf und fing mit dem Bodybuilding an, das war 2012. Ich hebe, laufe und schwimmem ernähre mich ausgwogen und ich habe ziemlich viel davon. Nicht nur sehe ich gut aus, ich schlafe auch besser, fühle mich selten erschöpft, friere weniger etc.

Und die Drogen, mit denen ich natürlich wieder angefangen habe, beeinträchtigen mich ebenfalls weniger. Ich kann super entspannt auf Gras sein, bin aber nicht platt und rappel mich schnell auf, wenn's sein muss. Upper vertrage ich ebenfalls wieder besser, so schön wie früher ist es zwar nicht mehr aber dennoch bin ich spätestens 5 Tage nach einer dreitägigen Meth-GBL-und-Gras-Session wieder völlig fit.

Natürlich kann ich meinen Lebenswandel dennoch nicht uneingeschränkt weiterempfehlen. Es ist durchaus Scheiße passiert. vor 4 Jahren hatte ich eine schwere Zeit, deren Ende aber absehbar war, hatte Opiate verwendet, um da durch zu kommen. Mir war klar, dass ich süchtig werden würde aber ich dachte mir, hinterher wenn alles wieder ruhig wir, beisst du halt die Zähne zusammen und entziehst. Aber so ein körperlicher Entzug ist einfach widerlich und ich denke auch, dass mir die Opiate einfach die Motivation genommen haben.

So wurde meine Abhängigkeit eher schlimmer und ich habe versucht, die opis mit Phenibut zu substituieren, was zwar funktionierte, aber mich süchtig nach Phenibut machte, noch bevor mein Opiatentzug beendet war. Dann war ich also von beidem abhängig und irgendwann bekam ich starke Nebenwirkungen (schwer zu beschreiben, aber es war ein ständiger Zustand der Panik und Schlaflosigkeit). Dagegen genehmigte ich mir dann Diazepam. Das ging 2 Jahre so, bis ich überhaupt nicht mehr wusste, wovon ich überhaupt wie stark abhängig war und mich unglaublich scheiße fühlte. Mir blieb also nur der stationäre Entzug. Hinterher die Abstinenzlergruppe beim Psychoonkel...

In der geschlossenen Station und auf den Abstinenzlertreffs war es aber stets so, dass mir vor Augenrollen fast schwindlig wurde. Ich habe 30 dieser (Ex-)Suchtis kennen gelernt und alle hatten sie unglaublich wenig Ahnung von Drogen, waren unbeholfen und Drama Queens, die sich ausheulten über die banalsten und alltäglichsten Dinge. Nicht alle waren Unterschichtler, aber die meisten. Klar dass diesen Leuten das Mantra vorgebetet wird, die Abstinenz sei der einzige Weg und kontrollierter Konsum unmöglich. Der einzige, von denen, der Ahnung von der Materie hatte und sein Leben sonst halbwegs unter Kontrolle zu haben schien, war ein Typ der süchtig nach Gras war, davon mehrmals Psychosen bekommen hatte, aber doch wieder anfing.

Der Unterschied zwischen mir und dem Typ ist, dass ich das Gras vertrage; süchtig bin ich ebenfalls danach und auch nach Drogenerfahrungen allgemein (stoffungebundene Sucht). Der Unterschied zwischen mir und dem Rest von denen ist so ziemlich alles. Ich bin wahrlich kein Supermann und habe stellenweise ordentliche Defizite, aber ich kann sehr vieles, wovon die nur träumen können und ich habe entschlossen, dass kontrollierter Drogenkonsum eben dazu gehört.

baluli Avatar
baluli:#92796

Und ja, viel Sport. Ich wäre nichts ohne Sport. Wobei ich jetzt nicht sagen will, dass Sport alle Probleme löst. Und schon gar nicht schnell. Fit zu werden dauert gut und gerne drei vier Jahre, länger wenn man es nicht ernst nimmt. Dann ist die Psyche auch sehr wichtig. Ich hatte nie eine Psychose oder einen Horrortrip trotz meinem Exzess. Ich hatte nie schlechte Nachwirkungen von Psychedelika. Wenn das bei dir anders ist, dann denke ich nicht, dass ein noch so gesunder Lifestyle daran was ändern wird.

Was macht dir eigentlich zu schaffen, wenn du LSD nimmst? Wieso fühlst du dich zu alt dafür?

Was dein Testosteron angeht: Geh zum Arzt, sag ihm du hast Depressionen, Schlaflosigkeit und kriegst keinen hoch; lass ihn einen Test machen. Wenn er keine medizinische Notwendigkeit sieht, dann zahl es halt selber, kostet so 30 €. Wenn dein Testosteronspiegel niedrig sein sollte, aber dein Arzt dir keine Hormonersatztherapie verschreiben will, kaufst du dir dein Testosteron halt selber anschnur bei Steroidshops. Aber vorher treibst du verdammtnochmal Sport und ernährst dich gesund um zu versuchen, das auf natürliche Weise in den Griff zu bekommen.

Und wie gesagt, ich wüsste gerne, was die konkreten Symptome des "Zu Alt seins" bei dir sind.

agromov Avatar
agromov:#92798

>>92795
>>92796
Selten so viel Scheiße gelesen.

Bist schon ein ganz toller Macker wie du alles kennst, alles beherrscht und deinen ganz besonderen Weg des "kontrollierten Drogenkonsums" gefunden hast.

Wenn ich schon lese:
>bis ich überhaupt nicht mehr wusste, wovon ich überhaupt wie stark abhängig war und mich unglaublich scheiße fühlte

Menschen wie du, die denken sie wären aufgrund ihrer Besonderheit und vermeintlichen "Stärke" in der Lage verantwortungslosen, exzessiven Mischkonsum auf übelste Art zu betreiben, sind schuld, dass die Drogenprohibition in ihrer jetzigen Form eben weiter Bestand hat. Dadurch wird eine menschendienliche und liberale Drogenpolitik weiter verhindert.

anjhero Avatar
anjhero:#92799

>>92798
Soso, schuld bin also ich und meinesgleichen. Komisch nur, dass 95% der Leute im Entzug Alkis sind, viele davon kriminell? Wieso ist dann der Alkohol immer noch legal wenn das so läuft wie du glaubst?

Vor tausenden von Jahren glaubten die Juden, dass der Heiland käme und sie von den Römern befreit würden, wenn einen Tag lang niemand von ihnen sündigen würde, scheint ja weiterhin ein beliebtes Gedankenkonstrukt zu sein.

In meinem Pfosten ging es darum, dass ein gesunder Lebensstil die Drogen bekömmlicher macht, sie aber weiterhin gefährlich sind. Für einen tollen Macker halte ich mich keineswegs, das bin ich nur im Vergleich zu den anderen Suchtis. Solltest du solche Leute jemals kennen lernen, dann wirst du sicher ähnlich denken.

Allerdings scheinst du noch nicht viel gesehen zu haben wenn du denkst dass meine Geschichte irgendwie krass und aufsehenerregend und dazu geeignet ist, die öffentliche Meinung über Drogen zu beeinflussen. Ich war ein mal ein paar Wochen im Entzug, na und? Die meisten Leute auf der Station sind da nicht zum ersten Mal, die kommen da alle paar Monate wieder an. Nachdem sie von den Bullen irgendwo aufgelesen wurden. Oder sie ihre Wohnung angezündet haben.

Wenn du glaubst, Drogen seien nicht zu kontrollieren, was machst du überhaupt auf /d/?

evandrix Avatar
evandrix:#92809

Originalposter Bernd hier (der hier >>92793)

>>92795
>>92796
Interessante Geschichte. Also mein zu alt sein macht sich so bemerkbar, dass sich mein Körper scheinbar schlechter von Stress und anderen Belastungen erholt und ich andererseits mehr Nebenwirkungen bekomme, hauptsächlich Herz und Kotzi. Bin auch berufstätig. Verdauungsprobleme habe ich auch immer häufiger in letzter Zeit.
Ich habe damals gerne (so mit 21 angefangen) DXM genommen aber nie richtige Mörderdosen (höchste war 3. Plateau) und da hab ich das am meisten gemerkt dass ich so mit 23 einfach deutlich stärkere und mehr Nebenwirkung als am Anfang hatte, so weit, dass das ganze nichtmehr genießbar war. Und dann lese ich in Internetforen, dass irgendein 29 jähriger das Zeug seit Jahren täglich nimmt. Ich habe insgesamt vielleicht 30 Mal genommen. In 2-3 Jahren.
Ich habe auch damals seit dem Kindesalter immer überdurchschnittlich viel Stress gehabt, einerseits weil ich schon immer Psyho war (hyperaktiv, Angsthase etc) und immer Probleme in der schule gehabt habe (Mobbing etc), war halt ein Weichei. Dazu unsportlich (aber kein Übergewicht), ungesunde Ernährung, viel vorm Computer, etc. Glaube das hat mich über die Jahre geschwächt. Hab auch seit ich 15 bin gerne Energy Drinks getrunken, mit 19/20 hatte ich dann immer häufiger Herzrhythmusstörungen und Brustschmerzen.
Jetzt sind Nierenschmerzen auf die Liste gekommen. Und überhaupt fühle ich "weniger", also das Leben fühlt sich nicht mehr so "magisch" an, sprich weniger Serotonin. Ist aber vielleicht auch normal, bin halt keine 19 mehr. Bin auch und war auch immer Oberlaauch, superlang aber sehr schmal und schwach. Seit 1. Klasse immer Lappen im Sportunterricht gewesen.
Beim 1plsd halt muskelkrampfungen, bisschen Brustschmerzen und generell halt massive körperliche Anstrengungen. Mein letzter Trip war gut, aber ob es die Anstrengung wert ist?

Wie gesagt, war nie sehr robust. Womit ich jetzt aber auf jeden Fall mindestens anfangen werde ist Cardio, vielleicht stärkt es ja mein Herz.

Lächerliche Lebensgeschichte ich weiß. Nie großartig was genommen, selbst Alkohol nie großartig genommen (mit 16-19 bisschen, dann lange Pause, vor nem halben Jahr wieder angefangen).

yesmeck Avatar
yesmeck:#92810

>>92809
Symptome von (1P-)LSD kann ich bestätigen. In jüngeren Jahren immer ohne körperliche Symptome getrippt. In der heutigen Zeit empfinde ich es auch als körperlich anstrengend. Dazu gehören Muskelverspannungen, Brustenge und allgemeine seltsame körperliche Gefühle. Wahrscheinlich ist vieles davon auch Kopfsache, und wer sich einmal darauf konditioniert, solche Nebenwirkungen zu verspüren, erwartet sie und macht sie zur Realität. Wahrscheinlich kommt es von einer inneren Anspannung. Bisher ist noch niemand bei normalen Dosen von LSD gestorben und das sollte man sich bewusst sein, vielleicht kann man den Trip dann auch mehr genießen.

mikaeljorhult Avatar
mikaeljorhult:#92811

>Beim 1plsd halt muskelkrampfungen, bisschen Brustschmerzen
Das hab ich beim letzten Mal auch gehabt, vorher aber nicht. Und es waren Blotter aus der gleichen Lieferung. Da war ich aber auch körperlich ziemlich verausgabt durch Sport und Heimwerkerei. War auch nicht so schlimm und ich hatte es fast vergessen. Ich frage mich nun, ob das mit normalem LSD auch passiert. Erstmal ist AL-LAD dran, das hatte ich tatsächlich noch nie.

Was das DXM angeht, habe ich schon gelesen, dass die Wirkung sich bei einigen Leuten zum Schlechten verändert hat. Oder dass Leute, die nach regelmäßigem DXM-Konsum eine Pause machten, auf einmal 0 Wirkung hatten. Ist ein verrücktes Zeug...

andrewgurylev Avatar
andrewgurylev:#92812

>>92811
DXM ist der größte scheiß. Ich hatte davon eh nie einen richtigen "Trip". Ich hab das Zeug traurigerweise nur immer wieder genommen in der Hoffnung, dass es nächstes mal vielleicht was wird. Am Anfang hatte ich wenigstens noch dieses Serotonin Gefühl und einen ordentlichen Afterglow aber gegen Ende ging das dann irgendwie weg. Dann ganz am Ende habe ich lächerliche 3! Kapseln genommen, also 90mg, und hatte davon dieses Serotoningefühl wieder.

Das Zeug ist es auf jeden Fall nicht wert, werde ich nie wieder nehmen. Absolute Verschwendung. Keine AHnung, wie manche Menschen das jeden Tag nehmen können, bei mir hat es auf jeden Fall teilweise das Herz gefickt selbst bei niedrigen Dosen. Zwar nicht immer aber manchmal halt. Bevor man den scheiß nimmt kann man doch gleich Ketamine nehmen, hatte/habe ich nur leider nicht.
Ich werde jetzt erstmal Sport machen vielleicht bringt das ja was.

syswarren Avatar
syswarren:#92813

Bernd, du verehrst hier falsche Götzen. Drogenrausch und Promiskuität scheinen nur von außen so toll, innerlich stehen diese Menschen oft am Abgrund.
Bleib mit deiner Freundin zusammen, mit 29 sollte die "Ausprobierphase" auch mal zu ende sein.
Andererseits, wenn die wörtliche Chemie zwischen euch beiden nicht stimmt, dann müsstest du ernsthaft über eure Partnerschaft nachdenken.
Aber schmeiß nicht aus hedonistischen Gründen einfach eine Beziehung weg.

hibrahimsafak Avatar
hibrahimsafak:#92814

Bernd, du verehrst hier falsche Götzen. Drogenrausch und Promiskuität scheinen nur von außen so toll, innerlich stehen diese Menschen oft am Abgrund.
Bleib mit deiner Freundin zusammen, mit 29 sollte die "Ausprobierphase" auch mal zu ende sein.
Andererseits, wenn die wörtliche Chemie zwischen euch beiden nicht stimmt, dann müsstest du ernsthaft über eure Partnerschaft nachdenken.
Aber schmeiß nicht aus hedonistischen Gründen einfach eine Beziehung weg.

cheezonbread Avatar
cheezonbread:#92823

>>92725

Überleg Dir ernsthaft, wie wichtig Dir gemeinsame Partys und Sex auf Drogen oder andere Weiber bzw. Drogenpartyschlampen sind.

Sei Dir dabei aber im Klaren darüber, wie unglaublich wertvoll und selten es ist, mit jemandem zusammen zu sein, der Teile Deiner Hobbys/Interessen nicht teilt - diese für sich sogar strikt ablehnt - und es trotzdem scheinbar relativ problemlos akzeptiert, dass Du Dich regelmäßig mit anderen intensiv diesen Tätigkeiten widmest.

Sie liebt Dich wahrscheinlich sehr.

Alternativ könnte es ihr natürlich auch einfach nur vollkommen egal sein, was Du so treibst, da sie sich an den entsprechenden Wochenenden eben immer mit irgendwelchen anderen Kerlen trifft, um mit sexuellen Exzessen bewusstseinserweiternde Grenzerfahrungen zu machen.

Aus meiner Sicht gibt es nur diese beiden Möglichkeiten.
Entscheide Dich und handle danach.

keyuri85 Avatar
keyuri85:#92826

>>92812
>>92812
1.DXM hat eine paradoxe Wirkung. Bis 100 mg beruhigt und unterdrückt es den Hustenreiz.Wenn du mehr nimmst,wirst du nicht platter,sondern der Zug geht nach Lsd.
Hasse Schiss gekriegt und bist im Limbo geblieben.Pech.
2.zudem ist DXM legal.
Extasy ist kein geschützter Begriff.Schön gecoated mit Farbe und Geschmack und gepresst sind schon einige damit gefahrlos an Geld gekommen.
3.Die Erwartungshaltung ist genauso entscheidend wie die richtige Dosis.

rangafangs Avatar
rangafangs:#92832

>>92793
> Wie kannst du bitte mit 20 aufhören Drogen zu nehmen und dann mit 30 wieder anfangen?
Nun ja meine Lebensumstände und Freundeskreise haben sich eben ein paar mal geändert. Inzwischen gehe ich auch ganz anders ran ans Drogen nehmen. Z.B. plane ich auf Festivals meinen Konsum so, dass ich jeden Tag/Nacht auch 7 Stunden Schlaf kriege. Desweiteren verwende ich Dunkelnetz, Feinwaage, Testreagenzien und achte auch sonst auf Safer Use.

>>92798
kressehalten.jpg

albertodebo Avatar
albertodebo:#92834

>>92826
>t. Unteralterexperdenbernd der einen DXM "Trip" hatte und jetzt meint er hätte die Weisheit mit Löffeln gefressen
4. Du hast keine Ahnung du Klugscheißer.
>Der Zug geht nach LSD
5. Hast noch nie LSD genommen.
Aber naja, wenigstens kannst du zählen.
>Hast halt Schiss bekommen
Nein. Du bist nichts besonderes, sondern nur Unteralter.

mbilderbach Avatar
mbilderbach:#92854

>>92812
>>92834
Hallo, Bernd hier hat schon Lsd genommen. An die 100 Trips, bin also Eggsbärde.
DXM ist nich ganz so scheiße wie du es darstellst, es wirkt bei dir nur nicht warum auch immer. (Hast du die Dosis berechnet? Bist du Fett?)
Bernd hat 5 mal Dxm genommen oder so. Ist schon länger her. Dxm hat ganz eigene Halluzinationen. Anders als Lsd. (Bernd hat noch keine anderen Dissoziativa probiert)
Macht einen ziemlich "besoffen" und wenn man liegt verschiebts einen durch die halbe Galaxie. (Körperhalluzinationen) Das sind so die Dinge an die sich Bernd noch erinnern kann. Macht auf jeden Fall Spass. Das blöde ist nur das man den ganzen nächsten Tag fertig davon ist. Ein Freund nannte das Gefühl Plastik im Kopf. Aber wenn nichts da ist und man Zeit hat kann mans mal ausprobieren.

karsh Avatar
karsh:#92855

>>92854
Nachtrag: Bernd hat doch schonmal andere Dissoziativa genommen. Ketamin ist ja auch eins. Die beiden, also Ketamin und Dxm haben schon was gemeinsam. Da hat Bernd noch nie drüber nachgedacht. Allerdings ist Ketamin richtig geiler Scheiß. Jetzt hat Bernd Lust auf Dissoziativa.
Und noch zu Dxm: Bernd hatte bei einer höheren Dosis auch etwas Realitätsverlust, also schon einen richtigen Trip. Aber im Vordergrund standen das Körpergefühl und das besoffen sein. Man fühlt sich sehr angenehm. Nur was Bernd abschreckt sind die Nebenwirkungen. Danach ist man den ganzen nächsten Tag matschig und darauf hatte Bernd kein Bock.

horaciobella Avatar
horaciobella:#92867

>>92795
Also hast du erst mit 27 mit dem Bodybuilding angefangen? Wie viel hat es denn gebracht? Wie sehr hat es dein körperliches Wohlbefinden und Robustheit verbessert und wie viel deine Körperkraft und optische Muskelmasse?

betraydan Avatar
betraydan:#92898

Was es gebracht hat, ist natürlich schwer zu sagen, am ehesten kann man natürlich die Optik bewerten. Auf den Bildern bin ich nach 2 bzw. 5 Jahren Bodybuilding zu sehen, mit 72 bzw. 79 Kilo. Wobei man schon einen Kennerblick benötigt, um zu sehen, dass ich inzwischen ein paar Kilo Muskeln mehr habe. Das 1. Foto hab ich mit ner richtigen Kamera gemacht, das Licht ist absolut perfekt um die Illusion von etwas Muskeldefinition zu erschaffen. Das Foto hab ich aber auch für Zünder gemacht und ist das beste von hunderten Ja ich weiß es ist unscharf und der Hintergrund ist unordentlich. Das soll schon so aussehen als ob ich mir nicht viel Mühe mit dem Foto gemacht hätte. Die beiden anderen Fotos vorhin für Bernd vor und nach dem Duschen.

In der Zwischenzeit hatte ich halt auch meine Suchtphase, mein Testo war von den Opioiden im Keller und dann hatte ich noch krasse Nebenwirkungen vom Phenibut, irgendwann bekam ich von dem Zeug Herzrasen, Übelkeit, Schlaflosigkeit, und Angstattacken es sei denn ich nahm eine noch viel höhere Dosis. Und ohne das Zeug Krämpfe und noch schlimmere Angstattacken so dass ich innerhalb eines Monats 9 Kilo verlor... Ich musste eine Menge aufholen. Und ich habe bis vor einem halben Jahr eher Kraft- als Massetraining betrieben, weil mir der Unterschied nicht bewusst war. Wenn das alles nicht wäre, würde ich jetzt möglicherweise aussehen wie Scott Eastwood als ob. Naja, ich mach erst mal Diät, ich denke wenn ich so 5 - 7 Kilo Fett verliere sollte das relativ geil aussehen. Neben der Pumperei laufe ich auch recht viel, 10 km schaffe ich unter 50 Minuten. Alles äußerst unspektakulär aber ich hab halt spät angefangen mit dem Sport.

Was das Wohlbefinden angeht, ich fühle mich großartig, aber es ist halt schwer zu sagen, wie stark das von der Fitness abhängt und wie sehr von meinen Lebensumständen und Charakterentwicklung. Ich hatte viel Druck in meiner Schafstelle, und saumäßige Angst, die Stelle zu verlieren und das hat mich in die Sucht getrieben. Dann hab ich die Stelle verloren und das war das Beste, was mir hätte passieren können. Nicht nur komme ich mit dem Freiberuflertum besser klar, v.A. habe ich gelernt, wie idiotisch es ist, Angst vor Veränderung und Verlust zu haben. Und ohne Angst lebt es sich natürlich wesentlich besser.

Aber so mit 26 hatte ich ebenfalls wenige Probleme, war allerdings fett und schwach. Und damals hatte ich wie gesagt mehr Neben-und Nachwirkungen von Drogen, einen geringeren Sexualtrieb, war allgemein lethargischer, wurde häufiger krank, hatte Knieschmerzen beim Fahrradfahren. Ist jetzt natürlich ein offensichtliches Statement, aber wer fit ist, fühlt sich auch besser. Der Sport hat mich aber nicht vor dem Stress und der Abhängigkeit bewahrt.

Meine Fresse, ich bin schon ein selbstdarstellerischer Labersack. Ihr dürft mich jetzt auslachen.

marciotoledo Avatar
marciotoledo:#92902

>>92898
Also ich freue mich, dass du mir so detailiert antwortest. Das ist hier selten. Bilder zu posten halte ich zwar für ein bisschen gewagt, vor allem, da du ja was zu verlieren hast (berufstätig), aber musst du wissen.

Bernd ist bereits 24 und spielt auch mit dem Gedanken ins Fitnessstudio zu gehen. Ein Arbeitskollege hat es ihm sogar angeboten. Aber wie immer steckt er in seinem alltäglichen Trott fest und es ist ihm zu anstrengend was zu ändern. Wie du schon sagtest: Angst vor Veränderung, etc.

aio___ Avatar
aio___:#92907

Sei froh, niemand will in einer Beziehung mit einer emotional instabilen Drogen-Partyschlampe sein.

/faden

bassamology Avatar
bassamology:#92908

>>92902
Keine Sorge, meine Kunden sitzen alle im Ausland.

>>92907
Also weil ne Frau Drogen nimmt ist sie ne instabile Partyschlampe aber für Männer isses OK Drogen zu nehmen?

mj_berthelsen Avatar
mj_berthelsen:#92909

>>92908
>Also weil ne Frau Drogen nimmt ist sie ne instabile Partyschlampe aber für Männer isses OK Drogen zu nehmen?
Natürlich gibt es auch unter Männern genügend zerfickte Gestalten, aber nach Bernds jahrelanger Technocluberfahrung sind es in erster Linie Frauen, die wie aufgekratzte Eichhörnchen durch die Gegend rennen, weil sie auf ihren Drogenkonsum überhaupt nicht klarkommen, es aber trotzdem immer wieder tun, weil #yolo und so.

starburst1977 Avatar
starburst1977:#92910

>>92909
Ich weiß schon sehr gut, was du meinst. Aber ich denke mal das liegt daran, dass das Gekasper bei Frauen halt geduldet wird. Das lustigste Mal hab ich in England mitgekriegt, da hat eine Mulle den kompletten Club zusammengeschrien, sie wollte ihr Koks ersetzt bekommen, welches verloren gegangen war, weil die Oberfläche im Bad von der sie es ziehen wollte nass war. Also versuchte sie die Anwesenden gegen die Clubinhaber aufzubringen. Hätte ein Typ so was gemacht, wäre er mit ein paar blauen Flecken rausgeflogen...

aluisio_azevedo Avatar
aluisio_azevedo:#92921

>>92750
Selbst wenn der Vergleich für dich lächerlich Erscheinen mag ist die Essenz die gleiche. Stell dich mal nicht so behindert an.

>>92753
>>92725

>über mein Weltbild kann ich mich auch mit meinen Freunden unterhalten.
Thread nur bis zu deinem zweiten Pfosten gelesen. Meiner Meinung nach bist du aus reinem Komfort in der Beziehung und nebenbei hast du wenig Ausdgleich, einee davon ist Drogen zu nehmen. Ich kann durchaus verstehen das man gewisse Erlebnisse teilen will, aber es ist halt eine Sache 'nen Dübel zu rauchen oder 'ne Pappe zu fressen. Anscheinend bist du auch feinfühlig wie ein Hammer, weil du nicht genauer auf ihren Punkt Psychose eingehst. Warum hat sie diese bedenken, woher kommt die Vorstellung kleben bleiben, hast du dir überhaupt Zeit genommen wissenschaftliche Argumente zu liefern um eine halbwegs vernünftige Diskussion zu führen außer so kack wie "Wissenschaftlich bewiesen das MDMA gut tut!11elfeins!"
Mal davon abgesehen; Manche Menschen können einfach nicht mit Psychedelika weil das ihr komplettes Weltbild zerrüttet und sie für den Rest des Lebens mit scherben aufklauben beschäftigt sind.

Überdenke mal stark deinen Drogenkonsum und deine Beziehung, am besten Zusammen mit deiner Freundin. Beziehungsberatung oder so würd ich dir mal nahe legen

rdbannon Avatar
rdbannon:#92943

>>92908
>Also weil ne Frau Drogen nimmt ist sie ne instabile Partyschlampe aber für Männer isses OK Drogen zu nehmen?
Hat denk ich weniger mit dem Geschlecht zu tun, eher damit das Männer allgemein Drogenaffiner sind. Deshalb gibts halt viele die es wirklich nur als "Ausgleich" nutzen, und einige extremere, die damit schwere Defizite zu kompensieren versuchen. Denke bei Frauen ist die erste Gruppe kleiner, weil es einfach für Frauen schon einen stärkeren "Grund" braucht, überhaupt zu Drogen zu greifen. Sprich ich nehme an, die Gruppe die nur ein wenig Alltagsstreß ausgleicht ist bei Frauen geringer. Vermutlich weil die eher andere Wege erlernen, mit ihren Gefühlen umzugehen.

lanceguyatt Avatar
lanceguyatt:#92948

>>92943
Frauen haben viel größeren gesellschaftlichen Druck angepasst und unauffällig zu sein. Bei Männern wird riskantes und unangepasstes Verhalten nicht nur toleriert, sondern sogar gefeiert. Das ist ja schon bei Alkohol und Motorrad fahren so. Männer sind auch öfter depressiv und suizidal, was auch den höheren Drogenkonsum zumindest teilweise erklären kann.

Im Einzelfall stimmt das natürlich nicht. Ich habe sehr viele Frauen, die gerne Drogen konsumieren getroffen. Mein Eindruck ist allerdings, dass das generell mehr von ihrem Umfeld abhängt. Wenn der Freundeskreis Drogenkonsum akzeptiert, dann sind Frauen genauso drogenfreudig wie Männer.

>>92910
Sich daneben benehmen wird bei Frauen mehr toleriert als bei Männern. Das ist durchaus richtig. Jedoch sind die Lästereien nach solchen Ereignissen bei Frauen sehr hart und lange andauernd. Die sozialen Folgen sind oft härter. Männer fliegen zwar aus dem Club, aber später lacht man darüber.