Krautkanal.com

Veröffentlicht am 2016-01-31 00:33:42 in /e/

/e/ 49175: Ernährungsleitlinien

layerssss Avatar
layerssss:#49175

Was für Leitlinien hast du in deiner Ernährung?

z. B.
- Low Carb/Fat
- Vegetarisch/Vegan etc.
- tierische Produkte / Gemüse nur Bio
- Keinen stark verarbeiteten Lebensmittel
- Keine Nahrung aus China
- Keine bedrohten Fischarten
- Allergien
- Möglichst regional / saisonal
- IIFYM
- ...

mhwelander Avatar
mhwelander:#49176

Nicht zu fett und keine milchprodukte oder Bernd kackt Wasser. Zählt das auch als hüpfige Lebenstil Entscheidung?

Ansonsten wenn es Bernd auffällt, wie zum Beispiel bei Obst und Gemüse wo es direkt draufsteht, dann nichts aus Israel.

husamyousf Avatar
husamyousf:#49177

Im wesentlichen Paleo/low carb und Bio wenn möglich.

Also: Verzicht auf Getreideprodukte, insbesondere Weizen, ausser Reis gelegentlich.

- Keine Fertiggerichte (weil fast überall Weizen und Schlimmeres drin ist)
- Fleisch wenn möglich nur von hochwertigen Züchtern aus der Region, insbesondere Rindfleisch nur vom grasgefütterten Weiderind. Muss nicht explizit rein Bio sein, solange aus artgerechter Haltung.
- Gemüse Bio wenn möglich und aus der Region (Bauernladen)
- keine Produkte aus Israel
- Nur hochwertige Speisefette, Butter vom Weiderind, Kokosfett, Schweineschmalz, eventuell Olivenöl/hanföl/Kürbiskernöl. Keine industriell stark verarbeiteten und gehärteten Pflanzenfette.
- Keinen Raffinadezucker, überhaupt Zucker generell vermeiden, ausnahme Honig. Stattdessen Süßmittel wie Xylit.

anhskohbo Avatar
anhskohbo:#49178

Also Ideale habe ich schon, ob ich sie einhalte sei eher dahingestellt.

- regional / saisonal, das beinhaltet auch hin und wieder den Verzicht auf Flugobst, die schönen Manogs ;_;
- keine bedrohten Fische
- möglichst keine Fertigprodukte, kommt aber vor
- kein Billigbier
- wenig Schwein, esse ich eigentlich gar nicht mehr außer in Aufschnittform

nerrsoft Avatar
nerrsoft:#49180

>kein Biomüll
überteuert und oft eh ziemlich zwielichtig

>keine Produkte aus Israel
muss man nicht viel dazu sagen, wer seinem Nachbar das Wasser abdreht um in der Wüste irgend eien Mist anzubauen ist ein Jude..höhö

>wenig Schwein
Geschmacklich eher meh, bevorzuge Lamm Rind und Fisch

>kein Süßkram
macht zumindest diesen Bernd süchtig, sobald die Tüte offen ist gibt es kein halten meer. Da lässt er es lieber komplett.

>möglichst wenigst Gemüse aus Italien
Giftmüllmafia schüttet ihre illegalen Halden zu und später wird dort fröhlich Gemüse angebaut. Da esse ich lieber die Wassertomaten aus Holland.

>mehr Zahlen für besseres Brot
Wir haben hier noch einen Bäcker der selbst Teig herstellt, diesen vorgebackenen mit Konservierungsstoffen vollgepumpten Dreck aus Polen kann man doch nicht ernsthaft essen.

>möglichst wenig Fertigprodukte
Koche sehr gerne, aber es lässt sich halt nicht immer vermeiden.

layerssss Avatar
layerssss:#49185

>>49176
Bernd hat doch noch was vergessen.

- kein Fisch (Selbst Aquakulturen sind wirklich übel)
- wenig Zuckerzeug/keine süßen Getränke sondern Wasser. Mitlerweile schmeckt cola für Bernd wie echt ekelhafter Zuckersirup.
- Mitlerweile auch bis auf Brühwürfel keine Fertigsachen mehr. Was Bernd isst lässt sich auch einfach Kochen und schmeckt einfach besser als Maggi oder aus der Dose.

iamkarna Avatar
iamkarna:#49186

Für mich sind als ein recht einfach lebender Bernd mit magerer Freizeit nur wenige Leitlinien umsetzbar. Gutes Essen verstehe ich daher als das, was in Kantinen, Restaurants oder bei Mutter auf den Tisch kommt, Zuhause wird dagegen meist nur etwas aufgewärmt.

Generall halte ich mich daran wenig Zucker und Fleisch zu konsumieren, besonders Gelatine wird gänzlich gemieden.

bluesix Avatar
bluesix:#49207

Natuerlich nur soweit moeglich..
jodfreies Salz,
alle Fette ,kein Rind.keine Margarine ,kein Raps
alles Fleisch kein Fisch und kein Rind
alles Obst,
alles Gemuese,
alle Gewuerze,kein Maggi Glutamat
braunen Zucker
alle Huelsenfruechte
nichts Frittiertes

pf_creative Avatar
pf_creative:#49212

Bernd kauft, wenn es nur für ihn selbst ist und sonst niemand mitisst, ovo-lacto-vegetarische Lebensmittel.

Falls mit jemand anders zusammen Fleisch gekauft wird, dann ist es mir prinzipiell lieber qualitativ besseres Fleisch aus artgerechter Haltung zu kaufen. Ob das so klappt sei mal dahingestellt. Praktisch läuft es halt auf Fleisch von der Theke raus.

Eier nicht aus Bodenhaltung.

Bei Milch nur Vollmilch, meist "bio".

Butter irisch aus Weidehaltung oder "bio".

I.d.R. keine Diät-/Lightprodukte.

Falls halbwegs regionales Produkt vorhanden, wird dieses oft bevorzugt. Z.B. falls aktuell möglich lieber Tomaten aus Deutschland statt Spanien.
Spezialitäten, z.B. mit geschützter Herkunftsbezeichnung oder bestimmte Importwaren, sind dabei dann eine Ausnahme.

Kartoffeln vorzugsweise ohne Behandlung mit Chlorpropham.

andrewgurylev Avatar
andrewgurylev:#49213

Keine Proteine tierischen Ursprungs
Keine Lakritze
Kein Knoblauch
Keine Spuren von X
Alles kann mit Ketchup gefressen werden
Bei Durst gibbet Wasser, alles andere ist Flüssigsnäck

Das war's soweit mit meinen bescheidenen Ansprüchen.

sementiy Avatar
sementiy:#49214

>>49213
>Kein Knoblauch

tweet_john Avatar
tweet_john:#49215

>>49212
Grade Tomaten sollte man eher aus Spanien kaufen, grade zu dieser Jahrezeit. Für industrielle Herstellung in Deutschland braucht es beheizte Gewächshäuser. Falls es dir also um die co2 bilanz geht ist das keine so tolle idee. Die einmalig herzufahren ist weit weniger schädlich als was hier in den Gewächshäusern getrieben wird.

deviljho_ Avatar
deviljho_:#49216

>>49215
Ich dachte - zugegebenermaßen intuitiv - im Sommer passt das mit den Tomaten aus D. Natürlich unterstützt man damit ggf. wieder den Hersteller, der im Winter dann hier sein Gewächshaus beheizt.
Gibt im Winter hier meist eh nur spanische oder Hollandtomaten zur Auwahl, also kauf ich da ohnehin eher die Ersteren. Auch wenn es mir spanisch vorkommt. ;3

Ich hätte da gerne mal eine übersichtliche Gesamtübersicht als Grafik. Es ist alles so kompliziert. ;_;

ffbel Avatar
ffbel:#49219

Das ist doch einfach: Kaufe was gerade dscheisebilig ist.
Im Winter gibts keine Tomaten. Und auch kein Obst jede Woche.
(Paar Orangen gehn vielleicht noch. Die sind mit Vitamin C und Antidepressiva gespickt.)

cmzhang Avatar
cmzhang:#49221

>>49178
> - kein Billigbier
Wollen wir Froinde sein?

Ansonsten kann auf dem Burger ruhig mal ein Salatblatt landen.
Aber nicht so ein grosses!

illyzoren Avatar
illyzoren:#49232

Ist:
- Vegetarisch
- So wenig stark verarbeitete Lebensmittel wie möglich
- Milchprodukte in Maßen
- Viele Eier, nur bio
- Kein Obst und Gemüse aus China (Ich hätte so gerne Pomelos ;_;)
- Keine Süßigkeiten, Ausnahme nur Kuchen an Feiertagen bei Familie
- Nudeln, Brot/Brötchen eher die Vollkornvarianten
- 98% stilles Wasser, Tee und (meistens selbstgemachte) Smoothies
- Kaffee intelligent nutzen, nicht aus Gewohnheit

Soll:
- Öfter saisonal und regional kaufen, Wochenmärkte besuchen
- Weniger Brot/Brötchen

shalt0ni Avatar
shalt0ni:#49234

>Was für Leitlinien hast du in deiner Ernährung?
Eintopf- und Suppenkonserven schmecken auch kalt.
Eher Vollkornprodukte nutzen wegen mehr Biss und mehr Geschmack.
Keine Butter unter der Wurst.

shadowfreakapps Avatar
shadowfreakapps:#49235

Das es schmeckt. Ihr Hippies.

thierrymeier_ Avatar
thierrymeier_:#49237

>>49235
>Hippies
Ach ja? Komm ma her!

malgordon Avatar
malgordon:#49246

- Kein Fleisch
- Möglichst viel aus Rohprodukten selber machen
- Simples essen
- Saisonal
- Täglich eine Birne

remiallegre Avatar
remiallegre:#49247

>Saisonal
>Birnen im Winter

davidbaldie Avatar
davidbaldie:#49248

>>49247
Obst einlagern kennste?

llun Avatar
llun:#49251

>>49247
Birnen einkochen oder einfrieren.

andrewgurylev Avatar
andrewgurylev:#49259

Was ich niemals (oder nicht mehr) essen werde:
-angebrühtes Ei
-lebendnahrung
-hirn
-spargel

Trinken:
-Seit neuestem völliger Verzicht auf Süßgetränke (Limo, Energydrinks), auch weitesgehend Saft (ab und an mal was ausgepresstes)
-Selten bis nie Schnaps und Likör
(Bier aber immer)
-Billigbier geht, möglichst aber keine PET.

millinet Avatar
millinet:#49293

>>49259
>-lebendnahrung
Noch keine Austern probiert Bernd?

adhiardana Avatar
adhiardana:#49498

>>49215
>>49216
Gerade zufällig gefunden, ich lass es mal da.

sawalazar Avatar
sawalazar:#49500

>>49498
Wer lagert denn Tomaten längere Zeit im Kühlhaus? Von Äpfeln ist Bernd das ja bekannt.

kimcool Avatar
kimcool:#49501

Vermutlich diejenigen Leute, von denen du sie am 20. Dezember für 4 euro das Kilo kaufst.
Können natürlich auch aus Jemen eingeflogen sein, aber auch das ist dann teuer.

Wenn Bernd da so drüber nachdenkt, es gibt jedes Gemüse in TK, sogar Rosenkohl. Oft ist das sogar die bessere Alternative, weil man nicht 30% wegwirft beim Putzen.
Nur Tomaten gibts nicht aus der Tüte.. jaja es würde ohnehin matsch beim Auftauen, trotzdem

mj_berthelsen Avatar
mj_berthelsen:#49502

>>49501
Bernd hat noch nie "regionale Tomaten" außerhalb der Saison gesehen. Wobei Gewächshaus eigentlich schon ein Stück weit außerhalb der Saison impliziert, warum sollte man sie dann noch im Kühlhaus einlagern? Das ergibt keinen Sinn.

iamfelipesouza Avatar
iamfelipesouza:#49503

>>49498

Implizierend, Bio-Tomaten dürfen nicht aus dem Gewächshaus und nicht im Kühlhaus gelagert sein.

sava2500 Avatar
sava2500:#49504

>>49503
Stimmt schon. Kommt von hier: http://www.bmub.bund.de/ziek/klimaschutz-schmeckt/

>Sie können bis zu 600 Kilogramm CO2 pro Jahr sparen, wenn Sie die Formel „saisonal – regional – bio“ berücksichtigen und möglichst wenige tierische Lebensmittel verwenden. Eine Tabelle mit der Klimabilanz weiterer Lebensmittel finden Sie auf www.bmub.bund.de/P437 (Anmerkung: Für Tomaten findet sich dort ein gemittelter Wert, die in unserer Infografik angeführten Zahlen sind Näherungswerte für spezielle Anbau- und Transportszenarien)

kriegs Avatar
kriegs:#49507

>>49504

Ich traue der Frau Hendricks kein Wort. Das ist alles Milchmädchenrechnung, genau wie die Energiewende.

Wir haben jetzt alles voll mit Windmühlen und Solardächern und zahlen Millarden. Und was hat es gebracht? 2,5 %. Zwei Komma Fünf.

jjshaw14 Avatar
jjshaw14:#49513

Noch lustiger wird es ja, wenn man mal durch den Nährstoffgehalt teilt. Der ist ja bei Grünzeug nun nicht so ausgeprägt.
Außer natürlich man zählt Splittererbsen und weiße Bohnen als 'Gemüse' und Käsekugeln wachsen ja auch am Baum.

marshallchen_ Avatar
marshallchen_:#49515

>>49513

Der Proteingehalt von Hülsenfrüchten wird sowieso oft übertrieben, da man zur Messung keine besseren Methoden hat als den Stickstoffgehalt zu messen und das dann hoch zu rechnen. Das heißt noch lange nicht, dass Hülsenfrüchte von der Nahrhaftigkeit mit Hühnerei, Fisch oder Quark mithalten könnte.

Allerdings kann man heutzutage gut durch geschickte Kombination von Pflanzen die Wertigkeit extrem steigern. So sind zum Beispiel Bohnen und Mais kombiniert vergleichbar mit Hühnerei, während beide jeweils einzeln völlige Mangelkost darstellen würden. Bei den Indianern war diese Kombination auch sehr beliebt, weil man die zwei Pflanzen gut kombiniert zusammen mit Kürbis anbauen kann, sie düngen sich gegenseitig und konkurrieren kaum um die selben Nährstoffe. Es gibt sogar eine Münze mit dieser Anbautechnik.

In der Wiki-Liste zum Thema ist das die beste gelistete rein pflanzliche Kombination:

https://de.wikipedia.org/wiki/Biologische_Wertigkeit

tube_man Avatar
tube_man:#49517

Regional und saisonal
High carb - low fat
kein Fisch (mag ich nicht und wegen Überfischung)
wenig Fleisch (und wenn, dann nur vom Metzger des Vertrauens)
so wenig Fertigprodukte, wie möglich
Bio von mir aus aber achte ich jetzt nicht sehr drauf
kaum Süßkram/ süße Getränke, wenig Alkohol (nur am Wochenende und in Begleitung)

rohan30993 Avatar
rohan30993:#49518

Oh wie es ist 2016 und wir können nur Rohnitrogenium messen, wie?
Einfach in Salzsäure schmeißen kochen abfiltrieren.

Pollmer hatte mal einen Artikel über ein Opfer das nur Erbsen gefressen hat und wegen der "Fake-Aminosäuren" wahnsinnig wurde.

mefahad Avatar
mefahad:#49519

>>49507
Das Ausbauziel für erneuerbare Energien bis 2020 für Deutschland ist 18% Anteil. Laut deiner Grafik sind wir bei 11,1%. Aktuell geht man davon aus, dass man über 18% kommt.
Natürlich ist anteilig insofern irreführend, dass der Gesamtbedarf steigen kann/wird und man dann trotzdem noch soundsoviel $reale_Menge herkömmlicher energieliefernder Rohstoffe verbraucht.

Die Frage ist jetzt halt ob diese Planung der EU aufgeht.
Dass ein Verharren auf den herkömmlichen Methoden langfristig nicht so ideal ist stimmt eben schon.

slaterjohn Avatar
slaterjohn:#49520

>>49519
> 11,1%

Das ist aber fast nur Müllverbrennung, Biogas und Biodiesel. Wasserkraft usw. lässt sich in Deutschland kaum weiter ausbauen.

strikewan Avatar
strikewan:#49521

>>49519

Das Problem liegt völlig woanders: Wind und Solar machen ohne Speicherung keinen Sinn. Wasserkraft und Biogas kann man zu- und abschalten nach bedarf. Wind und Sonne wird nach Wetterlage (im wahrsten Sinne des Wortes) produziert.

Strom muss immer zur gleichen Zeit ins Netz eingespeist und verbraucht werden. Für die Windeinspeisung muss ein Kohlekraftwerk runtergefahren werden. Dadurch werden die Kosten für das Kohlekraftwerk aber nicht eingespart: Das Kohlekraftwert steht trotzdem da in Bereitschaft mit Personal, Wartung usw. Die Brennstoffkosten sind nur ein Bruchteil der Kosten eines Kraftwerks.

Hinzu kommt noch, dass auf diese Veränderungen Blitzschnell reagiert werden muss, damit sich das Stromnetz im Gleichgewicht zwischen Erzeugung und Verbrauch hält. Daher kommen auch die negativen Strompreise: Manchmal haben wir soviel Windkraft, dass wir das gar nicht durch herunterfahren eigener Kraftwerke kompensieren müssen. Daher wird für negative Preise ins Ausland verkauft. Die Holländer und Polen kriegen quasi Geld dafür, dass sie ihre Kraftwerke auch herunterfahren, um unser Chaos auszugleichen. (Die Polen sind damit übrigens sehr unglücklich und haben schon angedroht, ihre Netze von unseren zu trennen.)

Kohle komplett abschaffen kann man erst, wenn Wind und Sonne gespeichert werden können. Und das ist eine Mammutaufgabe. Im Moment haben die deutschen Netze Speicherkapazitäten für ein paar Stunden. Für die Energiewende bräuchte man Speicher in der Größenordnung von Wochen und Monaten. Das kann man nicht mit fünf neuen Pumpspeicherwerken erreichen. Und ob die Leute bereit sind, ihr Elektroauto nur zu bestimmten zufälligen Uhrzeiten zu tanken, wage ich noch zu bezweifeln. Dieser Plan läuft auf ein Zwangssystem hinaus.

Ein anderes von der Politik überzogenes Ding ist das Energiesparen. Man kann nicht beliebig viel Energie sparen. Glühbirnen sind sehr ineffizient, da ist Sparpotenital. Aber Glühbirnen haben nie wirklich die Welt bei unserer Energiebilanz gemacht. Wenn sie das hätten, wären sie eh schon allein aus Kostengründen ganz ohne politische Agenda verschwunden. Die meiste Energie geht für Heizen, Kraftfahrzeuge und industrielle Produktion aus. Diese drei bereiche werden immer Energie brauchen, außer man spart an der Qualität. Wir könnten unsere Häuser auf 15 Grad heizen statt auf 22, dann könnten wir mehr sparen. Aber um 22 Grad zu kriegen braucht man halt eine bestimmte Menge Energie. (Und die ganzen Dämmmaßnahmen ändern daran viel weniger, als uns die Dämmstoffindustrie über Jahrzehnte eingeredet hat.) Das gleiche gilt für Verkehr. Wer von Köln nach München will, braucht eine gewisste Grundenergie. Und für die Industrie ist jeder Cent unnötige Energie ein Cent, der vom Gewinn abgeht. In der Industrie ist sowieso schon alles viel effizienter als im Heimbereich. Mal abgesehen davon, dass noch kein Politiker mir erklärt hat, wie ein Hochofen eigentlich ohne Kohle funktionieren soll. Mal abgesehen von den Temperaturen ist CO2 hier nicht nur Abfall, sondern Teil des chemischen Prozesses der Stahlerzeugung. Dadurch, dass wir diese Industrien nach China vertreiben, wird der globale CO2-Haushalt auch nicht besser. Stahl wird auf dem Weltmarkt nachgefragt, also wird er produziert.

michigangraham Avatar
michigangraham:#49524

Als Maßnahme #1 könnte man bei negativem Strompreis mal alle Heizwendeln, P4 und sowas hochfahren, um Bude warm (bzw. kalt wenn Klima) zu machen.

Was würde das kosten? Äh, nichts. Bloß bei der Abrechnung schwierig, weil gängige Zähler nur 1 Tarif machen.

Und, werden die jetzt umgestellt? Ach watt.

emilioiantorno Avatar
emilioiantorno:#49525

>>49524

Der Netzausgleich muss aber in Millisekunden passieren. Das ist keine Lösung.

jqueryalmeida Avatar
jqueryalmeida:#49526

Nö. Es läßt sich relativ gut vorhersagen, wieviel Solar und Wind reinkombt, und die Regelung geht so im 5 min bereich.
Sonst würde man das gar nicht geregelt kriegen. In ner Millisekunde kannst du keinen Lastabwurf machen, nicht mal vollautomatisch.

Da steckt signifikant Energie IM netz also zwischen Quelle und Senke.

turkutuuli Avatar
turkutuuli:#49527

>>49521
>Wasserkraft und Biogas kann man zu- und abschalten nach bedarf

>Biogas

Kommt stark auf die Anlage an Bernd, die muss schon einen Gasspeicher besitzen damit das geht, haben aber nur die wenigsten.

jqueryalmeida Avatar
jqueryalmeida:#49531

>>49177
Was ist an Weizen so schlimm?
Wieso Rindfleisch von grasgefüttertem Weiderind?

Keine Produkte aus Israel ist löblich, aber wieso?
Interessant finde ich, dass meistens diese Produkte - vor allem im REWE - gekennzeichnet sind.
Also wenn Orangen, Mandarinen oder Erdnüsse aus Spanien, wird es nicht als Spanische Mandarinen deklariert.
Wenn aus Israel kombend, steht dabei: Israelische Erdnüsse.
Wieso ist das so?

>>49175
Wieso keine Nahrung aus China? Zu hoch belasted?
Fast alle Dosentomaten kommen aus China.


Leitlinien die Bernd als wichtig erachtet:
- Keine verarbeitete Nahrung, möglichst Urform
- Viel Fisch (keine bedrohten oder Atlantik/Pazifik, wg. Quecksilber) + gesunde Fette
- Milch selten, Joghurt/Quark/Käse oft
- Viel Gemüse, moderat Obst
- Gemüse/Obst möglichst nur aus EU, wg. ungefährlicheren Schadstoffen/Spritzmittel (wer weis das schon, was die trotzdem Spritzen ;_;)
- Konservierungsstoffe, Süßungsmittel, Emulgatoren vermeiden
- Einfachzucker unbedingt vermeiden
- Möglichst gentechnikfreie/s Milch/Fleisch
- Möglichst Bio-Fleisch/Eier/Milch
- Regional + Saisonal
- Eingelegtes nur in Glas; Konserven/Plastik vermeiden
- Gemüse/Obst/Getreide selbst anbauen, soweit möglich

anass_hassouni Avatar
anass_hassouni:#49532

>>49527

Ja, aber was ich meine war, dass die noch einigermaßen flexibel sind im Vergleich zu Wind und Sonne.

shadowfreakapps Avatar
shadowfreakapps:#49533

>>49531
>Möglichst gentechnikfreie/s Milch/Fleisch
Sinn?

>>49521
True dat. Aber was wäre denn deines Erachtens sinnvoll?

sokaniwaal Avatar
sokaniwaal:#49534

>>49526

Es steckt keine Energie zwischen Erzeuger und Verbraucher. Der Erzeuger muss beim Verbraucher eine Spannung induzieren.

Ansonsten ist unser heutiges Stromnetz schon von den paar Windrädern in so einen absurd instabilen Zustand gebracht worden, dass viele Produktionsmaschinen, die eine sehr genaue Netzfrequenz brauchen, nicht mehr funktionieren. Zum Beispiel berichten Papierhersteller, dass ihr Papier zigmal öfter als vor 10 Jahren reißt, weil die Rollen nicht mehr stabil synchron laufen.

Bernd merkt das natürlich nicht, weil sein Klapprechner auf Gleichstrom fährt; und ob seine Zimmerlampe mit 100 Millihertz mehr oder weniger flackert, merkt er auch nicht.



PS: Dies ist mein letzter Beitrag zum Thema, weil offtopic.

husamyousf Avatar
husamyousf:#49535

>>49533
> - Möglichst Bio-Fleisch/Eier/Milch

https://www.youtube.com/watch?v=ut1IV7V5L24

abdots Avatar
abdots:#49536

>>49534


>Es steckt keine Energie zwischen Erzeuger und Verbraucher. Der Erzeuger muss beim Verbraucher eine Spannung induzieren.

Bitte schauen Sie doch mal öfter als einmal im Jahrtausend in Ihren Briefkasten. Maxwells Nachricht von Ätherwubbli und Funkwellen war damals 1879 eine große Nummer.

>Ansonsten ist unser heutiges Stromnetz schon von den paar Windrädern in so einen absurd instabilen Zustand gebracht worden, dass viele Produktionsmaschinen, die eine sehr genaue Netzfrequenz brauchen, nicht mehr funktionieren

Und das gibt dir nicht zu denken, daß nicht etwa die Spannung auf 20 V absinkt, sondern zunächst die Frequenz verkackt?

>PS: Dies ist mein letzter Beitrag zum Thema, weil offtopic.

Besser ist das .. auf /w oder /t gibts auch genug Nissenpicker.

Um mal beim Essen zu bleiben. Mit den Stromüberschüssen würden sich auch gut Tomaten ziehen lassen. Oder andere Kräuter.

likewings Avatar
likewings:#49537

>>49535
Das Schockierendste an diesem Bericht ist die stimmungsheischende Musikuntermalung, aber das macht man ja heutzutage so.

rahmeen Avatar
rahmeen:#49538

>>49536

Die Spannung fällt 50 mal pro Sekunde, das ist normal, nur sagend. Wenn aber das Wechselstromnetz aus dem Gleichgewicht gerät, macht sich das vor allem in der instabilen Frequenz bemerkbar.

>Ein sicherer und reibungsloser Netzbetrieb setzt die Wahrung des Gleichgewichts zwischen Energieeinspeisung und -abnahme voraus. Eine Störung dieses Gleichgewichts zieht unweigerlich Änderungen der Netzfrequenz nach sich.

https://de.wikipedia.org/wiki/Regelleistung_%28Stromnetz%29

seanwashington Avatar
seanwashington:#49539

>Die Spannung fällt 50 mal pro Sekunde, das ist normal, nur sagend.

Ein normaler Mensch kann gar nicht auf den Gedanken kommen, daß man SO dumm sein kann. Du liebe Güte.

bouyghajden Avatar
bouyghajden:#49540

>>49521
Dezentralisiertes Stromnetz.
Jeder speichert zu Hause in einem Akku, welcher auch das Elektroauto sein kann. Siehe Tesla.
Stromnetz endlich vom Wechselstrom erlösen. Soviele Vorteile, soviel menschliche Dummheit in der Vergangenheit. ;_;

adewaleolaore Avatar
adewaleolaore:#49547

>>49540

Strom wird aber nicht dezentral verbraucht. Heimverbrauch ist klein im Vergleich zu gewerblichem Verbrauch.

areus Avatar
areus:#49551

>>49517
>High carb - low fat
Wat?
Bitte erkläre. Jungbernd, der die Zeiten des Dosenravioli und Fertigkuchen als einzige Nahrung gerade hinter sich lässt, liest überall (buchstäblich überall) dass es genau andersherum richtig ist.

murrayswift Avatar
murrayswift:#49552

>>49551
Sind ja auch jede Menge Spinner unterwegs, die Eiweißpulver in sich schaufeln.

iamsteffen Avatar
iamsteffen:#49554

>>49552
Das macht Bernd nicht, kennt aber genug Sportler, die das machen, gut Muckies kriegen, fit sind und nicht schlauchen - wo siehst du Nachteile in dem Zeug?

agromov Avatar
agromov:#49555

>>49551

Fettarme aber kohlehydratreiche Nahrung halt. Allerdings halt nicht viele Kohlehydrate aus weißem Toastbrot oder sowas sondern Kartoffeln, Reis, Bohnen etc. Dazu hauptsächlich vegetarisch bzw. vegan. Allerdings achte ich da nicht zu 100% drauf.

Mit kohlehydratarmer Ernährung bin ich erfahrungsgemäß nach einer Woche ziemlich komplett am Arsch besonders, da ich dazu auch relativ viel Sport mache.

Gibt für beide Methoden Untersuchungen und Studien und natürlich fanatische Befürworter aber die große Hauptangst vor Kohlehydraten scheint mir persönlich dem massenhaften Verzehr von industriellem Billigfraß herzurühren und den vermeide ich auf jeden Fall.

Ob jetzt low oder high carb besser ist? Keine Ahnung. Ich fühle mich mit der high carb Methode auf jeden Fall besser als andersrum und abgenommen hab ich damit auch.

bruno_mart Avatar
bruno_mart:#49572

>>49555
Die (optimale) Ernährung eines Sportlers kann man nicht mit den Bedürfnissen eines Bürohansels oder Neetbernd gleichsetzen.

Mit Low Carb hat noch niemand die Tour de France gewonnen.

heikopaiko Avatar
heikopaiko:#49574

>>49572

Also ich würde mich jetzt nicht als Sportler bezeichnen. Ich fahr regelmäßig weit und so schnell wie möglich Rad und mach dann auch öfter mal Intervalle mit hoher Intensität aber ich bin kein Heber oder so und ansonsten sitz ich auch nur rum.

Aber mit kohlehydratarmer Ernährung fehlen mir einfach Kraft und Ausdauer. Allerdings kenn ich auch Sportler, die auf low carb schwören und sich da irgendwie durchquälen. Wahrscheinlich stellt sich auch der Körper dementsprechend um oder so. Keine Ahnung.

Bei mir läufts auf jeden Fall besser mit Kohlehydraten und ich werde nicht fetter sondern nehme eigentlich relativ stetig (aber eher "langsam") ab.

dwardt Avatar
dwardt:#49575

Fette können NUR aerob verstoffwechselt werden, nämlich in den Mitochondrien und irgendwelchen Peroxisomen (egal, merk dir Mito)

Daher LC training bestes training.

trueblood_33 Avatar
trueblood_33:#49577

Proteinreiche, Fett- und Kohlenhydratarme Ernährung mit grünem Gemüse.

Also mageres Fleisch, hauptsächlich Rindfleisch. Kohlenhydrate hauptsächlich langkettige in Form von Vollkornbrot und Kartoffeln. Meist Gemüse dazu, Rosenkohl, Rote Beete, Möhren, Erbsen, Bohnen...
Obst hin und wieder, meist saisonal. Sowas wie Grapefruits, Limetten- und Zitronensaft.

iamgarth Avatar
iamgarth:#49589

>Am Schlachthof zeigten bis zu 96% der Bio-Schweine Vernarbungen der Leber (Milk-Spots), die auf eine durchlittene Wurm-Hepatitis hinweisen. (Anm. d. Red.: bei konventionell aufgezogenen Schweinen wird ein Anteil von 5% an vernarbten Lebern als „tolerabel“ hingenommen.)

http://www.animal-health-online.de/gross/2016/02/19/bio-schweine-haeufig-mit-wurmbefall-bis-zu-96-milk-spots/30767/

mshwery Avatar
mshwery:#49591

>1e2 bis 1e3 Ascari oozroz pro gramm(!) Streu
>direkt humanpathogen

Sach mal, wer da arbeitet im Stall, muß doch total verwurmt sein oder zumindest alle 2 Monate eine Infektion kriegen.

jeremyworboys Avatar
jeremyworboys:#49593

>>49589
>bis zu
Klingt legitim, von einer Seite für Tiermedikamente.

andyisonline Avatar
andyisonline:#49594

Klingt vieles nach Pollmer. Bis hin zum Stil der Zitierungen. Aber lustik

stayuber Avatar
stayuber:#49597

Naja, das was Nadin das Gehirn sagte, kombt schon oft genug hin
>Bio is für mich Abfall

amboy00 Avatar
amboy00:#49598

>>49591

Biobauern fressen aber das Stroh nicht, und gehen außerdem zum Arzt wie jeder andere Mensch.

aadesh Avatar
aadesh:#49622

>>49589
Es geht hier um dänische Schweine, sollte man im Hinterkopf haben.

pf_creative Avatar
pf_creative:#49623

Ich esse nichts was einen Schatten wirft.

vladarbatov Avatar
vladarbatov:#49625

Schon klar. Dänische Biobauern nicht roh verzehren.

vicivadeline Avatar
vicivadeline:#49627

>>49622

Dänemark ist wenn überhaupt das Land mit am meisten Schweinezucht-Knowhow überhaupt.

mat_stevens Avatar
mat_stevens:#49630

>>49627
>am meisten Schweinezucht-Knowhow
Waren das nicht die Dänen, die Eber nicht kastrieren und dafür streng schmeckendes Fleisch in Kauf nehmen?

axel_gillino Avatar
axel_gillino:#49632

>>49627
Der dänische Schweinefleischkonsum ist mir bekannt. Und jetzt?

millinet Avatar
millinet:#49633

>>49630
Eberfleisch ist in Schland ebenfalls im Handel und wird entsprechend auf Skatol-/Androstenon-Grenzwerte kontrolliert. Ab 2019 wird Ferkelkastration ohne Betäubung illegal, der Markt hat aber bereits jetzt reagiert und verkauft durchaus auch Eberfleisch.

karlkanall Avatar
karlkanall:#49634

>>49633
>Ab 2019 wird Ferkelkastration ohne Betäubung illegal, der Markt hat aber bereits jetzt reagiert und verkauft durchaus auch Eberfleisch.
Was spricht gegen Ferkelkastration mit Betäubung?

starburst1977 Avatar
starburst1977:#49635

>>49634
Theoretisch: nix, bleibt ja auch legal
Praktisch: v.a. Preis und Grundsätzliches zur Durchführung (z.B. Berechtigung zur Durchführung, Problematik bei massentauglicher Passform der Begasungsmasken für Ferkel und Nebeneffekt der Exposition der Bauern, Kontrollen durch Veterinäre usw.) --> vermehrt Umschwenken auf Eberhaltung (gibt da natürlich wieder andere Probleme ...)

aleclarsoniv Avatar
aleclarsoniv:#49642

>>49635
Hm, aber ist es nicht auch ganz schön schwierig, so ein Ferkel unbetäubt zu kastrieren? Die werden sich das doch nicht einfach so gefallen lassen? Wie verhindert man, dass sie sich bewegen, werden sie in ein Ferkelkastrationsgestell eingespannt?

adhiardana Avatar
adhiardana:#49656

>>49642
>aber ist es nicht auch ganz schön schwierig, so ein Ferkel unbetäubt zu kastrieren
Nope.

>Die werden sich das doch nicht einfach so gefallen lassen? Wie verhindert man, dass sie sich bewegen
Man hebt sie an den Hinterbeinen hoch. Da die Kastration normalerweise recht früh erfolgt, ist es da noch problemlos.
Bei entsprechend älteren Ferkeln würde es alleine schon schwieriger werden, da diese natürlich schon mehr Kraft haben.

Da das Thema emotional recht aufgeladen ist, tu ich mich auf die Schnelle schwer ausgewogene Videos zu finden, will jetzt aber auch nicht ewig suchen. Anbei also diese beiden:

https://vimeo.com/6100805

http://www.nsfwyoutube.com/watch?v=4hJcO9ICGNc

Bei der Ebermast muss man natürlich, wenn man sie nach Tierwohl und/oder artgerecht ausrichten will, den Unterschied im Verhalten und Bedürfnis von Ebern zu Börgen berücksichtigen, sonst hat man zwar das Problem mit der betäubungslosen Kastration vom Tisch, aber dafür halt ein Neues. Ist in vielen Tierhaltungsfrage unschön, weil oftmals bei (auch zu Recht) unliebsamen Dingen nach schnellen Lösungen gerufen wird, aber man sich erstmal nicht um etwatige negative Konsequenzen für die Tiere schert.

dutchnadia Avatar
dutchnadia:#49657

Hier kam gerade noch was zum Thema Glyphosat rein:

Die Glyphosat-in-Muttermilch-gefunden-Propaganda haben sich die Grünen anscheinand aus dem Arsch gezogen.

https://schillipaeppa.net/2016/02/16/die-grunen-in-der-pestizid-sackgasse-kein-glyphosat-in-muttermilch-nachweisbar/

lanceguyatt Avatar
lanceguyatt:#49684

>>49657
Unwahrscheinlich, wo man's doch grade schon im Bier gefunden hat.

chrstnerode Avatar
chrstnerode:#49687

>>49684

Die Bierstudie wird auch schon heftig kritisiert, wahrscheinlich entpuppt sie sich auch als Propaganda.

http://www.bfr.bund.de/cm/343/vorlaeufige-einschaetzung-zu-gehalten-von-glyphosat-in-bier.pdf





Sogar Glyphosat-Oberhasser Fefe zitiert:

>Dann ist es natürlich interessant, sich über geringe Mengen eine Kategorie 2a Karzinogens (möglicherweise krebserregend) aufzuregen, wenn Bier erhebliche Mengen eines Kategorie 1a Karzinogens enthält - nämlich Ethanol.

https://blog.fefe.de/?ts=a831d579