Krautkanal.com

Veröffentlicht am 2017-02-20 02:12:19 in /e/

/e/ 53571: Wasserkocher?

erikdkennedy Avatar
erikdkennedy:#53571

Plastik oder Metall? Kann das Plastik Schadstoffe haben? Wie ist es mit Edelstahl und Nickel? Ist das nur für Allergiker relevant?

Ich habe mir paar günstige Modelle auf Amazon angesehen aber die haben alle negative Bewertungen die über große Probleme berichten.

Lohnt sich da schon etwas mehr auszugeben?

danro Avatar
danro:#53573

Habe selbst ein ähnliches Modell wie den im Bild.

Hab ich bei ner Sonderaktion über Ebay für läppische 12 Öcken gekauft, vergleichbare Modelle im Discounter kosten gleich mal das Doppelte.

Macht sich bisher deutlich besser, als der frühere aus Plastik, hält mehr Wasser und erhitzt es auch schneller.

Einziges Manko: manchmal braucht die Abschaltautomatik zu lange und das Ding brodelt erstmal ne Weile vor sich hin.

Ich persönlich würde immer Glaswasserkocher bevorzugen, ausser man hat extrem hartes Wasser, sonst darf man das Ding jede Woche entkalken.

Man darf die Dinger natürlich nicht runterfallen lassen oder direkt nach dem kochenden Wasser einskaltes Wasser einfüllen, sonst kann das Glas Schaden nehmen.

Billige Glaswasserkocher unterscheiden sich generell wenig von den teureren Modellen, höchstens dann in der Langlebigkeit. Geplante Obsoleszenz und so.

umurgdk Avatar
umurgdk:#53585

>Kann das Plastik Schadstoffe haben
Spassfaktor Bernd: Alle Bauteile aller Küchengeräte können Schadstoffe enthalten und an die Speisen abgeben.
Glas, Bleche, Dichtungen, Kunststoffe, Bodenplatten Kabel, ganz sicher kann Bernd nirgendwo sein.

davidsasda Avatar
davidsasda:#53596

Bernd nutzt in seinem Wasserkocher inzwischen nur noch entmineralisiertes Wasser, da die Qualität der zubereiteten Speisen und Getränke durch die ansonsten gesättigte Kalkbrühe zu sehr abnimmt.
Alle drei Tage in Essigessenz einzuweichen, ist ja auch keine Lösung.
Gesundheitlich dürfte es zudem unbedenklich sein, weil Salz ja nun wahrlich in genug Lebensmitteln enthalten ist.

BrianPurkiss Avatar
BrianPurkiss:#53604

Plastik. Lassen sich super einfach sauber machen während Metall ein einziger Kalk Albtraum ist.

Bernd besitzt bildrelatiert. Die Schadstoffe im Plastik dürften bei vermutlichem Bleiwasserrohr nicht zu Buche schlagen.

judzhin_miles Avatar
judzhin_miles:#53605

1,7L (Passen aber gut 1,9L rein) Edelstahl mit Temperaturregler. Kostet ein paar Euro mehr. Gibt aber keine Alternative.

>Plastik. Lassen sich super einfach sauber machen während Metall ein einziger Kalk Albtraum ist.

Warum sollte das so sein? Mit Essig aufkochen und gut ist.
Wenn du eine 5cm Schicht hast hau mit dem Schraubendreher drauf. Aber passe auf dass dir das Plastik nicht kaputt geht.

Hatte früher eine Wasserhärte von 15 jetzt 4. Muss gar nicht mehr entkalken.

eduardostuart Avatar
eduardostuart:#53606

>>53605
Bernd kann seinen Kocher einfach mit nem Zewa auswischen. An der Heizspirale ist es etwas schwieriger, lässt sich aber durch die form auch einfach abbrechen.

alagoon Avatar
alagoon:#53614

>>53585
Achja? Erzähl doch bitte mal genauer, welche Schadstoffe Glas und Edelstahl in nennenswerten Mengen ans Wasser abgeben können im Vergleich zu Plastik.

nicoleglynn Avatar
nicoleglynn:#53615

Würde gernerell von Essig abraten und viel lieber Milchsäure benutzen.

HenryHoffman Avatar
HenryHoffman:#53619

Was ist das eigentlich für ein Voodoo um Entkalkung? Die einen sagen, Essig wäre schlecht, die nächsten sagen, Zitronensäure wäre auch schlecht ...

Der sündhaft teure WMF-Entkalker verwendet Amidosulfonsäure. Was soll das denn für einen Vorteil haben?

evandrix Avatar
evandrix:#53634

Essig und zitronensäure sind halt alles Säuren und eßbar. Sehe da keinen großen Unterschied außer im Wohlgeschmack der Restspuren.

Zitronensäure kostet im Kilo übrigens 2-3 Euro bei der richtigen Qualle und Menge.

Und so wie jede Säure wird sie eventuelles Aluminum aus der Wand lösen. Eisen vielleicht auch aber das ist nur indirekt über Überladung toxisch.

marciotoledo Avatar
marciotoledo:#53642

>>53614
>welche Schadstoffe Glas und Edelstahl in nennenswerten Mengen
Implizierend Nichtkunststoffmaterial gibt niemals Schadstoffe an das Kochwasser ab.
Wer garantiert Bernd das denn?
Edelstahl muss nicht gesund sein, nur weil er rostfrei sein soll.
Glas muss nicht zwingend keine Schwermetalle enthalten, nur weil es durchsichtig ist.

souuf Avatar
souuf:#53659

>>53642

Zumindest sind Reagenzgläser aus - Genau.
Schwermetall im Glas ist eine Ausnahme (zB Bleikristallglas).
Rostfrei oder rostend hat nicht in erster Linie gesundheitliche Auswirkungen, sondern die beigesetzten Elemente - Nickel, Chrom usw.

lisakey1986 Avatar
lisakey1986:#53664

Haben die Wasserkocher aus Glas nicht sowieso einen Metallboden?

alexcican Avatar
alexcican:#53669

>>53664
Wenn der Wasserkocher aus Glas ist, sollte der dann nicht einen Glasboden haben?

alessandroribe Avatar
alessandroribe:#53674

>>53669
Wasserkocher aus Glas haben nur einen Glaszylinder auf einem Metallboden. In dem Metallboden ist das Heizelement. Zwischen Glaszylinder und Metallboden sind natürlich Dichtungen.
Gläserne Wasserkocher mit seitlich eingebauter Heizspirale hat Bernd noch nicht gesehen. Entweder ein Problem der Abdichtung oder optische Gründe.

bobwassermann Avatar
bobwassermann:#53687

Auch Altbernd lernt mal was dazu:

Essig/Zitrone gelbes F 429812