Krautkanal.com

Veröffentlicht am 2016-06-13 23:34:41 in /fb/

/fb/ 96195: Zwischenboden und Bett darunter

bassamology Avatar
bassamology:#96195

Diesem Bernd mangelt es etwas an Wohnfläche.

Momentan schlafe ich auf Matratzen am Wohnzimmerboden, die ich morgens wegräume - oder eben nicht, und sie liegen dann da rum, nicht optimal.

Deswegen wollte ich ein kleineres Durchgangszimmer zum Schlafzimmer wandeln, da da aber viele Regale herumstehen und ein Stockbett nicht möglich ist, habe ich überlegt, ob so etwas wie ein umgekehrtes Stockbett möglich bzw. sinnvoll ist?

Ich würde die Matratze in einen Rahmen auf den Boden setzen, dann auf ca. einem Meter Höhe Balken als Träger durch den Raum legen, und mittels Sperrholz eine Ebene über dem Bett bauen, auf die ich vielleicht die Regale und die gemütlichen Stühle stellen kann.

Die Raumhöhe ist so beschaffen, dass ich auf einem 1 Meter hohen Regal gemütlich stehen kann, während ich darunter relativ aufrecht sitzen kann (nun, es käme ja noch Matratze+Rost darunter).

Belüftung wäre ein Problem. Lüftungsschlitze an der Wand? Außerdem relativ mühsam, das Bett zu beziehen - nach Plan wären an der seitlichen Wand gerade einmal 30 Zentimeter frei, oder man zieht die Balken gleich ganz durch.

Wohlmöglich würde es eine Weile und einige Kopfstöße dauern, bis man sich an das Bett gewöhnt, aber ich kannte früher auch Leute, die ein Stockbett in selber Distanz zur Decke haben, also ist es wohl nicht zu unmenschlich, oder?

superoutman Avatar
superoutman:#96196

Wie will Bernd den Zugang zur höheren Ebene machen? Eine Leiter? Eine Rampe? Weh es ein Durchgangszimmer ist dürfte das Recht unbequem sein.

Was für einen Vorteil hat es denn das Bett unten nicht oben zu haben?

Kann mir das irgendwie noch nicht so recht vorstellen. Vielleicht kann Bernd ein Grundriss o.ä. zeichnen?

Kopf anstoßen ist tatsächlich kein Problem so lange man aufrecht im Bett sitzen kann. Man gewöhnt sich schnell an sowas. Zur Not lernt man mit Schmerzen.

rdbannon Avatar
rdbannon:#96197

Achso; Und warum ist ein Stockbett nicht möglich, aber ein umgekehrtes Stockbett schon? Wegen der Regale? Wäre es da nicht einfacher passende Regale besorgen als ein Spezialanfertigung für das Bett?

Sorry, aber irgendwie ergibt das bisher überhaupt keinen Sinn!?!?

exevil Avatar
exevil:#96198

>>96195
>Momentan schlafe ich auf Matratzen am Wohnzimmerboden, die ich morgens wegräume - oder eben nicht, und sie liegen dann da rum, nicht optimal.
Du brauchst ein Schlafsofa.

oskamaya Avatar
oskamaya:#96199

>>96198
Oder ein Schlafschrank, bei dem sich die Matratze ausklappen lässt.

carlyson Avatar
carlyson:#96200

Statt auf einem Hochbett, oder unter deiner selbstgebastelten mit Regalen und Möbeln belasteten Zwischendecke ruhen zu müßen, könntest du auch im Regal schlafen :3

polarity Avatar
polarity:#96201

>>96198
Das geht nicht, weil das Wohnzimmer ringsherum voller Regale ist. Wenn ich ein Sofa hineinstelle, dann muss man wieder dahinter laufen, um ans Regal zu kommen, das ist blöd.

... aber vielleicht kann ich die Regale ja noch ein wenig umstellen. Hach, schön wärs, bestenfalls steht das Sofa aber dann vor der Heizung.

>>96197
Ich hatte als Kleinbernd ein Stockbett, und irgendwie war es nicht schön, unter dem Stockbett zu sein. Zugegeben war es auch nicht besonders hoch. Es wäre insofern blöd, als dass der Pfosten, der in der Mitte des Raumes stünde, mitten im Weg wäre, aber vielleicht ist ja tatsächlich >>96200 (2) eine Option... Aber:

>>96196
Das Problem ist das Fenster. Unweigerlich wird das Stockbett das Fenster blockieren. Mit einer Ebene könnte man das Fenster darüber hinweg öffnen. (Das Fenster reicht nahezu bis an die Decke.)

Weiters Problematisch bei einem Schlafsofa wäre der Fakt, dass man über die gesamte Öffnungsbreite des Schlafsofas keine Gegenstände stellen kann. Es wäre schon einmal besser, das Schlafsofa so zu plazieren, dass es in geöffnetem Zustand genau an die Schränke heranreicht - denn immerhin guckt man ja nicht in den Schränken rum, während es offen ist - trotzdem ginge viel Platz verloren.

Auch: Ist so ein Schlafsofa für den täglichen Gebrauch praktikabel? Kenne sie nur so, dass man sie auszieht, während Gäste da sind, und dass es schon ein kleiner Akt ist... sie morgens zu und abends wieder auf zu klappen, erscheint mir noch mühsamer als jetzt meine Matratze wegzuräumen.

nicoleglynn Avatar
nicoleglynn:#96203

>>96201
Leider kann man auf deiner Skizze in der Draufsicht nicht erkennen, was Fenster, was Tür und was Regal ist, bzw. was der blaue Pfeil bedeuten soll. Mit einer besseren Zeichnung und Maßangaben könnte man dir auch meer Lösungen anbieten.

Nichtsdestotrotz; Wenn du einen Zwischenboden unter dem Fenster haben willst, dann brauchst du wenigstens 10cm für Rahmen/Balken/Platten und 15cm Matratze. Da bleiben dir nur noch 65cm für dich zum Reinkrabbeln -krieschen wohl eher und du wirst dir tausendmal beim Rangieren den Kopf oder die Knie oder Schultern stoßen. Daß GV da unmöglich wird dürfte ebenso klar sein. Und es muß stabil genug sein, sodaß die Möbel über dir dich nicht im Schlaf erschlagen. Für Fettbernd ungeeignet und die Montage im Liegen könnte auch schwierig werden. Ein Hochbett, unter dem man noch bequem auf einem Stuhl sitzen kann wäre bequemer. Wenn du Platz sparen willst, solltest du nicht an der falschen Stelle damit sparen.

hibrahimsafak Avatar
hibrahimsafak:#96205

>>96201
Es gibt auch Schlafsofas, wo man nur ein paar Kissen runternimmt und dann drauf schlafen kann. Auch gibt es welche, wo man nur die Lehne nach hinten klappt, etc.
Jedenfalls besser als Matratzen auf den Fußboden legen oder sich seine eigene Grabkammer basteln. Die Idee führt sowieso nur dazu, daß du nach ein paar Stunden eine pisswarmfeuchte Tropfsteinhöhle hast und kurze Zeit später sagt der Schimmelpilz und allerlei Ungeziefer freundlich Hallo.