Krautkanal.com

Veröffentlicht am 2016-11-21 22:57:14 in /fb/

/fb/ 99134: Wie begründe ich, dass ich eine 30 Stunden Woche möchte.

iamgarth Avatar
iamgarth:#99134

Hey Bernd,

Ich bin seit ein paar Monaten in einem guten Job im Büro mit netten Kollegen und Chef nah an meiner Wohnung.

Ich hab noch genug Geld von anderen Anlegen und möchte lieber 30 Stunden als 40 (eigentlich 43.75 mit der pause zwischen drin) arbeiten. Wenn ich solchen Wunsch vorher angesprochen habe, wird mit im Bekanntenkreis allerdings immer gesagt ich soll mich an 40 stunden gewöhnen, weil man mit unter 30 Jahren noch jung ist etc.

Wie kann man seinen Wunsch auf 6 Stunden/Tag oder eine 4 tage Woche am besten ansprechen? Ich hab keine totkranken Eltern oder Kinder die das sozial "rechtfertigen" würden.

Im Moment läuft noch die Probezeit, doch ich würde das gerne Zeitnah eventuell mit der Gehaltserhöhungen zum ende der Probezeit ansprechen. Eine Art "kombi-deal" mit Stundenlohnerhöhungen und Zeitreduktion anbieten.

Hat jemand von euch Ideen oder Erfahrungen zum Thema Teilzeit?

herrhaase Avatar
herrhaase:#99135

Sprich es einfach an, wenn die Vertragsverhandlungen beginnen. Fragen kostet nichts.

davidcazalis Avatar
davidcazalis:#99136

>>99134
Auf keinen Fall vor Ende der Probezeit ansprechen, sonst werfen sie dich gleich raus. Wenn du erstmal einen unbefristeten Vertrag hast, dann ist es auch kein Problem es anzusprechen.

BillSKenney Avatar
BillSKenney:#99137

>>99136
Das Unternehmen ist recht klein, die können solch ein Anliegen einfach abblocken soweit ich weiß.

Wenn ich bis nach Ende der Probezeit mit warte, dann hab ich ja im Zweifel die lange Kündigungsfrist. Der Chef ist auch ok, deswegen dachte ich mir ich mach kein großes Geplänkel aus der Angelegenheit.

ajaxy_ru Avatar
ajaxy_ru:#99139

>>99134
>Gehaltserhöhungen zum ende der Probezeit
Wat? Warst du so viel toller als erwartet, dass du nach nem halben Jahr mit ner Gehaltserhöhung rechnest? Ist recht ungewöhnlich, es sei denn das wurde bereits bei Vertragsabschluss abgemacht.
>Eine Art "kombi-deal" mit Stundenlohnerhöhungen und Zeitreduktion anbieten.
Aehm, wat? "Ich möchte mehr Geld, aber dafür zum Ausgleich weniger arbeiten!"? Wo ist denn da der Vorteil für deinen Chef in diesem Kombi-Deal?

ankitind Avatar
ankitind:#99140

Dafür braucht man keine große Rechtfertigung. Wenn das Unternehmen oke damit ist, dann machen die das auch so. Und wenn nicht dann kümmert sie auch die Oma nicht.

>>99139
Dass man zum Ende der Probezeit nochmal über Gehalt spricht ist nicht soooo selten. Dass man deutlich mehr bekommt ist aber schon selten. Bernd wurde vom Unternehmen aus einfach 200NG mehr in Monat angegeben.
Wobei es vor Vertragsunterzeichnung eben hieß "Wir zahlen ihnen jetzt mal etwas weniger als sie in der Bewerbung geschrieben haben und sprechen dann nach Ende der Probezeit nochmal darüber, oke?"

> Eine Art "kombi-deal" mit Stundenlohnerhöhungen und Zeitreduktion anbieten.
> Aehm, wat? "Ich möchte mehr Geld, aber dafür zum Ausgleich weniger arbeiten!"?
Vermutlich meint er damit eher geringere Stundenzahl bei höheren Stundenlohn. So dass er 75% arbeitet aber zB 90% Gehalt bekommt. Oder statt "Ich arbeite gleich viel für mehr Geld" eben "Ich arbeite weniger fürs gleiche Geld"

> Wo ist denn da der Vorteil für deinen Chef in diesem Kombi-Deal?
Zufriedene Mitarbeiter. Manche Leute leisten in 30h mehr als andere in 40. Wenn man dir schlecht behandelt gehen sie und es bleiben oft die Minderleister übrig.

Natürlich setzt das alles voraus dass man 1. keinen Juden als Chef hat, 2. gut arbeitet 3. der Chef weiß dass man gut arbeitet und 4. man gut behandelt.

hammedk Avatar
hammedk:#99141

>>99134
>Im Moment läuft noch die Probezeit

Dann warte.

> Eine Art "kombi-deal" mit Stundenlohnerhöhungen und Zeitreduktion anbieten.

Klingt Merkwürdig. Elaboriere bitte.

mizhgan Avatar
mizhgan:#99143

http://www.gesetze-im-internet.de/tzbfg/
23 Paragraphen Bernd, lies sie.
Besonders auf § 8 Verringerung der Arbeitszeit sei hier hingewiesen.
Wenn die Klitsche besonders klein ist:
> (7) Für den Anspruch auf Verringerung der Arbeitszeit gilt die Voraussetzung, dass der Arbeitgeber, unabhängig von der Anzahl der Personen in Berufsbildung, in der Regel mehr als 15 Arbeitnehmer beschäftigt.
Widerspruchgründe können zudem sein:
> (4) Der Arbeitgeber hat der Verringerung der Arbeitszeit zuzustimmen und ihre Verteilung entsprechend den Wünschen des Arbeitnehmers festzulegen, soweit betriebliche Gründe nicht entgegenstehen. Ein betrieblicher Grund liegt insbesondere vor, wenn die Verringerung der Arbeitszeit die Organisation, den Arbeitsablauf oder die Sicherheit im Betrieb wesentlich beeinträchtigt oder unverhältnismäßige Kosten verursacht.

Der schlaue Bernd liest aus (4) aber auch die Fragen/Argumente des Chefs heraus.
> Herr Lauert, das würde unsere Organisation durcheinanderbringen.
Hab eine kluge Anwort warum das nicht so ist.
Ab dann ist es ein Aushandeln wie es ausgestaltet wird (hier solltest du eine Präferenz äußern). Also etwa 3 1/2 Tage Mo-Di-Mi und den halben Freitag (oder so).

MMn ist es besser ganze Tage zu arbeiten, dafür weniger Tage anstatt 5*6. Anfahrt etc. bleiben gleich. Wer 1 Tag zuhause bleibt spart bei einem 20 Minuten Arbeitsweg im Monat zwischen 2,6 und 3 Stunden, kann einen Tag in Jogginghose lauern, sich am Tag vorher abends mal betrinken oder vormittags Behördengänge und Erledigungen machen. Alles sehr berndkompatibel.

otozk Avatar
otozk:#99144

Warum sollte man bis zum Ende der Probezeit warten teilzeit anzusprechen?

Entweder es geht oder beide seiten orientieren sich um', ohne lange kündigungsfristen.

Verstehe ich den Sinn der Probezeit falsch?

>>99139
Die erhöhung soll nach ein paar monaten mal angesrochen werden, so die aussage. 200 sind sicherlich drin.

>>99141
zb x % mehr pro stunde, aber nur 30 stunden machen. ich nenne bei meinem vorschlag natürlich nur monatsgehälter.

>>99140
Danke für deinen post.

Chakintosh Avatar
Chakintosh:#99150

>>99143
Rechtsansprüche sind das eine, was man bekommt das andere. Bei Bernd gibt's Kaffee und Wasser umsonst, höhenverstellbare Tische und regelmäßige Events. Dafür gibt's ziemlich sicher keine rechtlichen Pflichten des Arbeitsgebers.

Umgekehrt: Wenn man man mit rechtlichen Ansprüchen kommen muss ist's oft weg schon vorbei. Dann will man dort so oder so nicht arbeiten. Spätestens nach einer Klage nicht mehr.

mfacchinello Avatar
mfacchinello:#99154

Gibt es Kollegen, die mit <30 75% arbeiten? Wenn ja, gib deren Status als Begruendung an. Auch wenn es junge, alleinerziehende Muetter sind.

fffabs Avatar
fffabs:#99155

Sag doch einfach, dass du familiäre Gründe dafür hast. Als ob da groß nachgefragt wird. Zumal es sowas wie Datenschutz gibt.

raquelwilson Avatar
raquelwilson:#99158

>>99144
>Verstehe ich den Sinn der Probezeit falsch?
Macht sich nicht gut, wenn man in der Probezeit gefeuert wird und ohne Alternativen auf der Straße steht. Lieber würde ich mich aus einem festen Arbeitsverhältnis heraus um eine Alternative kümmern, als den extremen Druck im Nacken zu haben schnell was Neues zu finden.

herrhaase Avatar
herrhaase:#99159

>>99158
dafür gibt es doch HIV, Bernd. Heutzutage verhungert man nicht, nur weil dich jemand kündigt.

Wie genau macht sich das deiner Meinung nicht gut, so etwas in der Probezeit anzusprechen?

peterlandt Avatar
peterlandt:#99160

>>99158
Wegen sowas wird man doch normalerweise nicht gefeuert. Zumindest nicht wenn man vernünftig und freundlichen Tonfall unverbindlich nachfragt. Man sollte halt den Eindruck vermeiden, dass man kündigt wenn man nicht reduzieren kann "Sie erfüllen meine Forderungen oder ich gehe!" schreien wäre halt schlecht.

Oder ist da mein Eindruck komplett daneben?

haydn_woods Avatar
haydn_woods:#99162

Bernd arbeitet als Consultant bei einer Big 4 80%. Da hat auch erst jeder in Bernds Bekanntenkreis rumgeunkt von wegen, das geht ja sowieso nicht, und spinnst du, und Consultants arbeiten alle 70h/Woche, etc pp.

Ich würde da gar nicht lange herumlesen oder auf KC nachfragen. Geh zum Chef, oder zu seinem Chef wenn du dir da bessere Chancen erhoffst (auf keinen Fall höher; dann lieber direkt zu HR), und mach ihm einen Vorschlag wie die 30h/Woche zu lösen sind (Protip: Besteh nicht auf feste Stunden/Tag oder Tage/Woche, sondern sag ihm, dass du natürlich wenn Not am Mann ist bla bla). Wenn er fragt, sagst du, dass deine persönlichen Umstände gerade dergestalt sind, dass 30h/Woche besser wäre als 40h/Woche. Mehr Informationen brauchst du nicht angeben, mehr wird auch niemand haben wollen.

Überleg dir nur schonmal, welchen Tag du idR frei haben willst, und sag das gleich dazu. Freitag ist Verschwendung, Montag vermutlich für deinen Chef am schwierigsten. Zumindest bei uns ist mittwochs am wenigsten los, und eine zweigeteilte Woche ist doch ganz nett.

llun Avatar
llun:#99171

>>99162
danke, dass du deine Erfahrung geteilt hast.
Ich werde es bei der Gehaltsverhandlung dann anbieten.

Ich bin recht flexibel was teilzeit angeht. Mir wären 5 tage a 6 stunden schon fast lieber, wenn ich die pause mittags dann nicht machen müsste. Ich koch sowieso selber. Vielleicht hilft es auch anzubieten, dass man die Stunden auch Nachmittags bzw abends nehmen würde falls benötigt.

Was genau meinst du damit, dass der Freitag Verschwendung sei?

raquelwilson Avatar
raquelwilson:#99173

>>99171
Na ja, "anbieten" ist dann doch das falsche Wort. Kein Chef *will* Leute die 80% arbeiten, der beste Fall ist, dass es für deinen Chef keine Probleme verursacht.

Die Sache mit der Pause ist ziemlich sicher rechtlich geregelt und liegt nicht im Einflussbereich deines Chefs. Keine Ahnung ansonsten. Hauptsache du überlässt nicht deinem Chef die Denkarbeit, wie man das regeln könnte. Viel Erfolg schonmal.

Freitag ist Verschwendung weil am Freitag eh weniger gearbeitet wird. Der Tag ist meist deutlich stressfreier als andere Tage, also ist es für dich ungünstiger Freitag freizunehmen als zB Donnerstag. Aber ich spreche hier nur von meinen Erfahrungen, deine Milage mag variieren.

suprb Avatar
suprb:#99664

>>99134
wie ist es ausgegangen für dich, Bernd? Ich bin auch am überlegen meine Stunden zu reduzieren.

kennyadr Avatar
kennyadr:#99668

>>99162
Interessant. Arbeitest du in Tax oder Audit? Ist es mit den ganzen vor Ort Terminen beim Kunden nicht schwer 80% zu machen?

mugukamil Avatar
mugukamil:#99674

>>99668
Assurance, aber in einem sehr kleinen, sehr hoch spezialisierten Team. Wir haben keine busy seasons.

Und klar, es ist ein wenig schwerer mich alleine auf ein Vollzeit-Projekt zu packen. Aber es gibt genug Teilzeit-Projekte wo man mich gut verwenden kann, man sagt dem Kunden eben dass Mittwochs standardmäßig nichts geht. Und wenn es nötig ist arbeite ich wie gesagt auch, wofür gibt es denn schließlich den Überstundenausgleich. Aber in mindestens 80% der Fälle ist der Tag komplett frei, ansonsten meistens nur ein Meeting zu dem man sich einwählen kann.

Ab Manager wird das Berichten zufolge ein wenig schwerer, aber ich plane vorher abzuspringen und mir einen richtigen Job zu suchen :3

bighanddesign Avatar
bighanddesign:#99794

Lieber Bernd,

Du hast grundsätzlich einen Anspruch auf Verringerung Deiner Arbeitszeiten.

Voraussetzung ist allerdings, dass Du Deine Probezeit (max. 6 Monate) hinter Dich bringst, auf Deiner Arbeit neben Dir mind. 15 weitere Personen schaffen und Du die Verringerung gegenüber Deinem Arbeitgeber drei Monate im Vorraus anzeigst.

Dein Arbeitgeber kann nur dann ablehnen, wenn Deinem Vorhaben betriebliche Gründe entgegenstehen (= wenn Bern nicht mehr Vollzeit arbeitet, geht das Unternehmen die Wupper runter).

Bei Interesse kannst Du Dir ja mal § 8 Teilzeit- und Befristungsgesetz - TzBfG anschauen.

Liebe Grüße,
Bernd

andina Avatar
andina:#99800

>>99794
>Du hast grundsätzlich einen Anspruch auf Verringerung Deiner Arbeitszeiten.

Der AG kann OP aber auch einfach kündigen.

_zm Avatar
_zm:#99862

>>99794
Ja schön, nur was hat man davon, wenn man das erzwingt?

Dann fängt der AG auch an sich nur noch an die Gesetzeslage zu halten. Wenn du gut genug bist für 30 Stunden, dann geht das auch so durch.

Leute haben viel zu sehr angst vor der kündigung, das schlimmste was einem passieren kann ist ALG.

350d Avatar
350d:#99863

>>99862
>Leute haben viel zu sehr angst vor der kündigung, das schlimmste was einem passieren kann ist ALG
kommt halt auch auf den konkreten beruf/standort/lebensumstände an, aber bei Ü30 hast du wohl oftmals recht

antongenkin Avatar
antongenkin:#99874

>>99863
Grade U30 muss man doch absolut keine Angst vor Arbeitslosigkeit haben wenn man nicht wirklich vollkommen unfähig im eigenen Beruf ist und auch körperlich halbwegs fit.
Jeder sucht derzeit Leute.

fffabs Avatar
fffabs:#99994

>>99134
Richtig so Bernd. Was bringt es dir dich für eine Rente abzuschuften, in der du körperlich und geistig viel weniger fit bist.
Schau dir doch die vernebelten Leute an, die Jahrzehnte 40+ Stunden gemacht haben.