Krautkanal.com

Veröffentlicht am 2014-03-11 05:59:36 in /fe/

/fe/ 1520: Radtouren 2014

kylefrost Avatar
kylefrost:#1520

Hallo Radbernd,

wie wäre es mal mit einem "offiziellen" Radtourfaden in welchem wir uns über unseren Touren austaschen? Berichte, Bilder, Videos, vielleicht Endomondo Workouts.

Ich wollte eigentlich am letzten Wochende meine erste größere Tour in diesem Jahr machen. Scheiterte allerdings daran, dass mich am Anfang der Woche ein Autofahrer an einer Kreuzung übersah und mein Rad ins Jenseits beförderte. ;_; Ein neues Rad ist bereits da (Serious Rockville, wirklich nichts besonderes aber für meine Ansprüche reicht es) und wenn alles gut geht, werden am Freitag noch ein paar Teile getauscht und dann geht es am Samstag auf Tour. Das Wetter soll dann zwar nicht mehr ganz so toll sein aber es soll auch erstmal nur eine größere Testrunde mit dem neuen Rad werden.

Bernd Avatar
Bernd:#1521

Gehts dir denn gut?
Schildere doch bitte den unfall.

leelkennedy Avatar
leelkennedy:#1522

>>1520
Ja wohin soll's denn gehen Bernd?

Dieser Bernd radelte letztes Jahr nach Skagen, dem nördlichsten Punkt Dänemarks, und vorletzten Sommer nach Wien/Bratislava; selbstredend wurde auch die Rückkehr in die Heimat per Rad bewältigt. Dieses Jahr geht's auch irgendwohin, je nach Lust und Laune.

Anbei ein paar Bilderchen.

clubb3rry Avatar
clubb3rry:#1523

>>1522
>IMG_3760.JPG
Dies ist warum Bernd immer schnitthemmende Handschuhe beim fahren trägt.

marciotoledo Avatar
marciotoledo:#1524

>>1521
Unbeampelte Verkehrsinsel mit in beiden Richtungen befahrbarem Radweg in der Morgendämmerung (Fahrrad war natürlich vorschriftsmäßig beleuchtet). Radfahrer haben an der Stelle vorfahrt. Ich kam von rechts. Als Autofahrer ist man an der Stelle aber damit beschäftigt nach links zu gucken, weil von dort der Autoverkehr kommt. Heikle Stelle, rechne eigentlich jedesmal damit umgenietet zu werden wenn ich dort langfahre. Autofahrerin hielt kurz und ich dachte sie hätte mich bemerkt und so fuhr ich über die Straße. In genau dem Moment gab die Fahrerin anscheinend auch wieder Gas. Ich kann mich an die Sekunden des Aufpralles ehrlich gesagt nicht erinnern. Ich bin ein paar Meter um die Kurve auf der Motorhaube mitgefahren, mein Rad mit der linken Hand immer noch fest im Griff, bis ich irgendwann wieder sanft von der Motorhaube glitt und erstmal versuchte zu verstehen was gerade passiert ist. Keine Schmerzen, nur eine Mischung aus Wut und Schock. Die Dame rief von sich aus die Polizei (ich hatte da Ehrlich gesagt keine Interesse dran). Polizei spielte ihr übliches Blabla ab, gab mir Recht und die Dame muss sich auf ein paar Punkte und Bußgeld für eine Ordnungswidrigkeit einstellen. Ich versicherte ok zu sein und keine Anzeige zu machen (werde ich auch nicht). Mein Knie hat ein bisschen was abbekommen, aber nichts dramatisches. Nur mein Fahrrad ist halt dahin. Gabel verbogen und Rahmen verzogen. Wie das Versicherungstechnisch aussieht, hab ich ehrlich gesagt keine Ahnung. Habe mir das Rad (Altes Cats MX-4 mit Top Ausstattung) mal vor ein paar Jahren für nicht mal 50€ bei eBay-Kleinanzeigen erhascht. Habe somit keinen Nachweis über den Wert (emotionaler Wert zählt da sehr wahrscheinlich nicht) des Rades und ehrlich gesagt auch keine Lust auf den Papierkram. Schaltungen und Kurbeln werden ans neue Rad übernommen und der (schöne leichte Stahl-)Rahmen wandert eben auf den Müll. ;_;

Passiert, gehört zum Radfahrerleben irgendwie dazu.

>>1522
Soll wie gesagt eine kurze "Warmach" Tour werden. Elbegebiet im mittleren Sachsen-Anhalt. Ich lege mir ehrlich gesagt ungern eine Route fest.

Schöne Fotos hast du da. Hast du noch mehr? Erzähl mal mehr von der Tour. So eine Auslandstour würde mich auch sehr reizen. Aber ich werde mich im Sommer erstmal mit dem Elberadweg begnügen.

uxdiogenes Avatar
uxdiogenes:#1527

>>1522
Wie hast du das mit dem Übernachten/Schlafen, Essen und Duschen bewerkstelligt?

oscarowusu Avatar
oscarowusu:#1528

>>1524
>Erzähl mal mehr von der Tour.
Die Strecke nach Bratislava und zurück war gut 1000 Kilometer lang und führte zweimal quer durch Böhmen und Mähren. Schaffte Bernd in genau zehn Tagen, wobei jeweils einen Tag für Wien und Pressburg verbrauchte und da dementsprechend kaum geradelt wurde. Teilweise ekelhaft heiß, viel Gegenwind und böse Steigungen in der tschechischen Vysocina und den Ausläufern der Karpaten in der Slowakei. Radwege praktisch nicht vorhanden, man kann aber gut durch dünn besiedelte Gebieten auf Nebenstraßen fahren, wenn auch da die Qualität der Straßen teilweise sehr zu wünschen übrig lässt. Die Ostmark kennt solche Probleme natürlich nicht. Wien sollte man gesehen haben, wirklich gigantische Weltstadt.

Der Dänemarktrip ging über 2100 Kilometer und Bernd schaffte ihn in sechzehn Tagen. Hätte ein Tag weniger sein können, da Bernd die Fähre von Ebeltoft nach Seeland verpasste. Fuhr von Mitteldeutschland über Schleswig-Holstein hoch nach Skagen und dann über Koppenhagen per Fähre nach Rostock und Berlin zurück. Alles.jpg in Dänemark ist mindestens doppelt so teuer wie in Deutschland, von Grundnahrungsmitteln über Pensionen bis hin zum Döner für umgerechnet 7€. Gibt ein unfassbar gut ausgebautes Verkehrsnetz für Radfahrer, da sieht selbst Deutschland sehr blass aus. Die Region um das Limfjord ist besonders schön, ziemlich einsam, etwas kühl und fühlt fast schon ein wenig skandinavisch - generell ist Dänemark noch recht mitteleuropäisch.

>So eine Auslandstour würde mich auch sehr reizen. Aber ich werde mich im Sommer erstmal mit dem Elberadweg begnügen.
Kannst ja bis nach Tschechien fahren, das wäre dann schon Ausland aber immer noch Elberadweg.
Auch: Elberadweg bester Radweg immer.

Mein Beileid fürs kaputte Rad.

>>1527
>Schlafen
Generell einfach mit Isomatte und Schlafsack irgendwo hingepackt; siehe Bild relatiert. Aufs Zelt verzichtet Bernd inzwischen, unnötiger Ballast. Am liebsten schläft Bernd auf Tischen/Bänken auf Rastplätzen im Wald oder auf Friedhöfen - da kommt nachts keiner vorbei. Bei Schlechtwetter wird in/unter Bushaltestellen oder Gebäuden gepennt, die Schutz vor Regen bieten.

>Essen
Supermärkte.

>Duschen
wat
Wenn Radbernd sich auffrischen will, wird ins nächstgelegene Gewässer gesprungen und 'ne Runde geplanscht.

Bernd Avatar
Bernd:#1531

>>1528
>Generell einfach mit Isomatte und Schlafsack irgendwo hingepackt; siehe Bild relatiert. Aufs Zelt verzichtet Bernd inzwischen, unnötiger Ballast. Am liebsten schläft Bernd auf Tischen/Bänken auf Rastplätzen im Wald oder auf Friedhöfen - da kommt nachts keiner vorbei. Bei Schlechtwetter wird in/unter Bushaltestellen oder Gebäuden gepennt, die Schutz vor Regen bieten.

Keine Angst vor Negern, Nazis oder Nagetieren? Kühle Sache, Bernd :3

lanceguyatt Avatar
lanceguyatt:#1532

Dieser Bernd besitzt nur ein altes Damenrad ohne Gangschaltung. Was für ein Fahrrad ist für eine solche längere Tour empfehlenswert ?

suprb Avatar
suprb:#1539

Tour für heute musste leider abgesagt werden, da es hier unglaublich stürmisch war. Dafür habe ich die Zeit genutzt um etwas am Rad zu schrauben.

>>1532
Kommt etwas auf den persönlichen Geschmack an.

Entweder Trekking/Crossrad oder eben ein Mountainbike. Schau dich doch je nach vorhandem Budget mal bei Ebay-Kleinanzeigen um. Da findet man oft gute gebrauchte Räder für einen erschwinglichen Preis.

jehnglynn Avatar
jehnglynn:#1589

Bernd war heute unterwegs. Von Dessau mit Umweg nach Wörlitz und zurück.

Das Wetter ließ zu wünschen übrig und der Wind war teilweise arg nervig. Dafür gabs unterwegs leckeren Döner und einige nette Joggerinnen auf dem Waldweg. Ich hätte auf dem Rückweg gerne noch ein paar Kilometer gemacht aber der WInd nahm immer mehr zu und es kündigte sich Regen an. Außerdem war ich doch ein wenig zu dünn angezogen.

Nunja, ich habe die Woche Urlaub. Mal sehen wohin es mich noch verschlägt. (Und ja, ich weiß, das mein Esel nichts besonderes ist.)

nehemiasec Avatar
nehemiasec:#1614

>>1589
Das Rad ist schon ok. Aber gönn' dir für Touren doch mal einen Gepäckträger.

snowwrite Avatar
snowwrite:#1615

Ich war gestern mal unterwegs von Königswinter nach Osnabrück.
230km, etwa 3300 hm, Durchschnittsgeschwindigkeit 27 km/h
Hatte vor über 7 Monaten einen Unfall und bin seitdem keine langen Strecken mehr gefafhren. Ging aber erstaunlich gut. Mit Pausen und blöden Ampeln komme ich auf 10 Stunden Gesamtdauer.Es sollte Routenplaner mit der Option "Große Städte vermeiden" geben.

shalt0ni Avatar
shalt0ni:#1616

>>1615
Respekt Bernd.

>>1614
Über einen Gepäckträger werde ich wirklich mal nachdenken. Bislang war ich ohne Gepäck bzw. mit so wenig unterwegs, dass ich es problemlos in eine modische Bauchtasche verstauen konnte.

woodydotmx Avatar
woodydotmx:#1618

>>1615
:3

rangafangs Avatar
rangafangs:#1635

Darf man denn einfach mit dem Fahrrad auf ner Budnesstraße fahren? :S

vladarbatov Avatar
vladarbatov:#1636

>>1635
Klar, solange
1) sie nicht explizit nur für Kraftfahrzeuge ausgeschildert ist - auf dem entsprechenden Verkehrszeichen ist ein Auto zu sehen
2) kein Radweg direkt an der Bundesstraße entlang existiert

Generell heißt Bundesstraße nur, dass die Instandhaltung vom Bund übernommen wird. Dabei kann es sich um einsame Landstraßen im Harz oder Autobahnabschnitte handeln.

safrankov Avatar
safrankov:#1637

>>1636
Hm okay.
WIe plant Bernd denn immer seine längeren Routen? Gibts da ne extra Seite für damit man auch nur Straßen erwischt die man auch vernünftig befahren kann? Google Maps trau ich da nicht so.

joki4 Avatar
joki4:#1643

>>1637
http://www.gpsies.com/

Bei "Strecke erstellen" kannst du dir deine Route basteln. Dort bei "Wegen folgen" aufs Fahrrad klicken und als Karte entweder Open Cycle Map (meistens Bernds erste Wahl), Sigma Fahrrad oder Hike Bike verwenden.

bruno_mart Avatar
bruno_mart:#1665

Angeber :3

Bernds längste Tour bisher.

_kkga Avatar
_kkga:#1679

>>1637
naviki.org
bikemap.net
osmand (Android, Radmodus auswählen)
Kombiniert mit - tatsächlich - ganz traditionellen Karten auf Totholz. Die vom ADFC beispielsweise. Gibt nichts besseres, um einen Überblick für die Planung einer Mehrtagestour zu gewinnen, als ca. 1qm flach ausgebreitete Papierkarte.

p_kosov Avatar
p_kosov:#1692

>>1637
http://www.radroutenplaner.nrw.de
(Enthält nicht nur NRW)

mandalareopens Avatar
mandalareopens:#1726

>>1635

Klar kann man. Bider relatiert: Bernds bisher größte "Bundesstraße" (in Istanbul)

falvarad Avatar
falvarad:#1727

>>1527

Schlafen+Essen: Bilder relatiert
Duschen: Ab und zu ein Hostel, Truckstops, Schwimmbäder, Seen + Flüsse, Waschlappen (Katzenwäsche)

m_kalibry Avatar
m_kalibry:#1730

>>1726
Das ist schon mutig.

Von der netten Dame in Bild 3 mal abgesehen: Wie reagieren da die Autofahrer?

stuartlcrawford Avatar
stuartlcrawford:#1744

>>1730

Die Autofahrer reagieren i.d.R. sehr nett und rücksichtsvoll. Ein Vorteil ist sicherlich dass da alles mögliche und Unerwartete auf den Straßen herumfährt, Pferdewagen z.B.

Meist gibt es auch einen Seitenstreifen der meist großzügiger ist als auf diesen Bildern. Außer da wo er plötzlich mal verschwunden war und es Nacht wurde, da habe ich mir ganz schnell ein Hotel gesucht und bin erst am nächsten Morgen weiter...das war dann aber recht eng.

Nur

carloscrvntsg Avatar
carloscrvntsg:#1848

:3

n_tassone Avatar
n_tassone:#1850

Gestern 45km fast schon Fixie gefahren, Schaltung hat im 3+6 blockiert und ich hatte kein Werkzeug dabei.

alessandroribe Avatar
alessandroribe:#1852

52km mit Freunden, keinerlei Beschwerden hinterher, gefühlte Leistungssteigerung an den Tagen danach. Das war eine schöne Tour.

terpimost Avatar
terpimost:#1853

Bin vor 2 Jahren von Luxemburg (Trier für die's nicht wissen) nach Meran, Südtirol, gefahren, und 2 Jahre davor von München aus.

Will nächstes Jahr nach dem abi von Hamburg aus zum Nordkapp fahren.

>>1528
Echten Respekt dass du dich so was traust, werd's nächstes Jahr wohl auch so machen. Will halt so billig wie möglich fahren und hab schon fast alles zwecks Familie und vorigen Touren.

keyuri85 Avatar
keyuri85:#1855

>>1853
Moment, du kommst aus Trier?
In diesem Fall würde ich eine gemeinsame Fahrt vorzüglich finden, ausser du bist der "polizeibekannte 20jährige Drogendealer" der sich 20 Minuten auf dem Rennrad durch die Innenstadt hat scheuchen lassen.

thomasgeisen Avatar
thomasgeisen:#1858

>>1855

Nee, wohne in Luxembourg, aber nicht weit weg von Bitburg.
Haste nächsten sommer was vor? fahre bis jetzt allein zum Nordkapp.

>Für deinen Standort is Captcha-Eingabe erforderlich.

Rassisten

chris_frees Avatar
chris_frees:#2101

Bin letztes Wochenende von Egelsbach/Langen zum Edersee (Vöhl) geradelt. Hat 12 Stunden gedauert (Abfahrt ca. 5.30, Ankunft in Vöhl gg. 17:30). Bei Marburg habe ich wg. des Wetters für ca. 25km bis Frankenberg auf die Bahn wechseln müssen. Ab Frankenberg dann wieder per Rad bis Vöhl. Episch .... aber nie, nie, nie, mehr wieder. Mein Hintern tat nach den 12h weh wie die Hölle!

Shriiiiimp Avatar
Shriiiiimp:#2120

Gestern war ich mal wieder unterwegs und bin eine Runde durch den Westerwald gefahren.
Müssten etwa 800 hm mehr gewesen sein als angegeben.
Aber ich fahre lieber Berge hoch als bei diesem elenden, blöden, unnötigen, verfluchten, Hass erzeugenden Scheiß- Gegenwind.
Insgesamt war ich 10 1/2 Stunden unterwegs.

keyuri85 Avatar
keyuri85:#2121

>>2120
Bernd requestiert ein Foto deines Rades.

newbrushes Avatar
newbrushes:#2145

>>2120
>236km
>ein Tag

Wow, muss ein Rennrad gewesen sein.

rohan30993 Avatar
rohan30993:#2146

>>2145
Der Junge ist einfach fast einen halben Tag mit gut 20 Kilometern die Stunde durchgefahren. Dazu braucht man nicht unbedingt ein Rennrad.

Dieser Brönt fuhr neulich in drei Tagen auf seinem Eingangrad vom Harz über die Lüneburger Heide nach Bremen und zurück via Hannover, um die Hansestadt endlich.jpg seiner Bundeslandsammlung hinzuzufügen. Dort schaute er sich die Innenstadt an und gönnte sich einen Siegesdöner. Insgesamt legte er 515 Kilometer zurück. Die erste Nacht verbrachte er auf einer Parkbank in Walsrode, die zweite in einer hübschen Bushaltestelle in Husum bei Nienburg.

Bremen ist hübscher als die niedersächsische Landeshaupt.

kennyadr Avatar
kennyadr:#2176

Im September hatte Bernd seine erste größere Radreise gestartet.
Von Singen über Schaffhausen und Basel nach Freiburg, 260km in vier Tagen. Das Wetter war fast immer grandios, es gab erstaunlich wenig andere Radfahrer und Bernd konnte wertvolle Erfahrungen für seine zukünftigen Ausflüge sammeln (das ist doch etwas anderes, wenn man mit schwererem Gepäck unterwegs ist).

bluesix Avatar
bluesix:#2281

Bernd fuhr 14.000km durch Australien in sechs Monaten

oaktreemedia Avatar
oaktreemedia:#2282

>>2281

> Bild3
Wellblechpisten sind beste Pisten.

> Bild4
Bambusrad???

Bernd, der mal 8000 km in knapp 2 Monaten im Norden unterwegs war

bergmartin Avatar
bergmartin:#2284

>>2281
Hast dein Rad eingewickelt?

alessandroribe Avatar
alessandroribe:#2285

>>2281
Keine Angst davor, dass das Epoxid in der Australischen Sonne weich wird?

Vorsicht Bärenbernd, der Rahmen hat Nacktmachungspotential >9000

ryhanhassan Avatar
ryhanhassan:#2286

>>2285
Bernd sah schon mal ein Bambus-Rad auf der Critical Mass in seiner Stadt, die Gefahr ist also nicht übermäßig hoch.

davidcazalis Avatar
davidcazalis:#2287

>>2281
Miro bist du es?

langate Avatar
langate:#2288

>>2281
Respekt, aber mir wär das zu heiß...

>>1615
Hier kannst du zumindest an Fahrradwege Routen und bestimmte Gebiete ausschließen!
koenigstuhl.geog.uni-heidelberg.de/ors/

Chakintosh Avatar
Chakintosh:#2290

>>2281
Hab ein Bild von dir gefunden :3
Dort, wo du es pfostiertest, habe ich nette Grüße hinterlassen.

sreejithexp Avatar
sreejithexp:#2295

Wird dieser Faden hier eigentlich einfach weitergeführt, oder wird für 2015 ein Neuer erstellt werden?

georgedyjr Avatar
georgedyjr:#2318

Bernd, eine Radtour reizt mich schon sehr, aber ich bin eine Fahrrad-Neubiene. Die längste Strecke, die ich je auf einem Fahrrad verbracht habe, beträgt vielleicht 10km am Stück und das ist auch schon eine Weile her, aber das lag eher daran, dass ich nicht länger fahren musste (10km zur Arbeit und 10km zurück).
Wenn ich ehrlich bin kann ich überhaupt nicht einschätzen wie es bei mir mit der Ausdauer so aussieht. Ich bin nicht durchtrainiert, aber 6 Stunden Sport mit hoher Intensität/Woche sind drin. Bei einer Radtour sind 6 Stunden wahrscheinlich ein Tagespensum, allerdings viel geringere Intensität. Ich kann mir auch überhaupt nicht vorstellen wie es ist unter freiem Himmel zu schlafen.
Ich würde mich auch ungerne am Anfang übernehmen.

Ich habe mir überlegt die Havel von Berlin bis zur Mündung zu fahren und zurück und zwei Nächte draußen, 3 Tage und etwa 300km.
Wie bereite ich mich im Winter darauf vor.

deviljho_ Avatar
deviljho_:#2319

>>2318
Grundsätzlich: Rad fahren. Nimm dir einen Tag vom Wochenende, wenn das Wetter einigermaßen freundlich ist (also kein Schnee, Glatteis, Niederschlag) und fahre z. B. ein Stück Mauerweg entlang (außerhalb der Stadtgrenze, in der Stadt ist er Krebs) oder eine andere markierte Radroute.

Achte darauf, wie lang deine Route insgesamt jeweils war und wie lange du gebraucht hast, um deine Kondition einschätzen zu können.

Sofern du ein Schlaufon hast, finde eine Kartenanw, die dir passt, zuverlässig funktioniert und am besten auch abschnur noch etwas anzeigt (d. h. Karten im Voraus nach Benutzerwahl zwischenspeichern kann), optional mit Speicherung/Anzeige deiner geplanten und/oder tatsächlichen Reiseroute. Achte bei den ersten Versuchen darauf, wie der Akkuverbrauch ist, und entwickle eine entsprechende Strategie, wie du das Ding einsetzen kannst.

Präge dir auf jeden Fall vorher die Lage der Orte und Straßen ein, die du befährst, damit du auch nach Gedächtnis noch mindestens zurück nach hause findest.

Zu
>Ich kann mir auch überhaupt nicht vorstellen wie es ist unter freiem Himmel zu schlafen.
kannst du schon jetzt anschnur recherchieren, welche Optionen es gibt, mit wie viel Ärger du jeweils rechnen solltest, wenn du entdeckt wirst, und welche Ausrüstung sinnvoll ist. Diese kannst du auch schon besorgen, bevor alle anderen auf die gleiche Idee kommen.

100 km/Tag mit einem beladenen Tourenrad/MTB/... ist Bernds sehr bescheidener Meinung nach schon keine Anfängerleistung, besonders wenn es drei Tage hintereinander passieren soll, aber mit etwas Training definitiv erreichbar. Die konkrete Route kennt Bernd außerhalb von Potsdam-Oranienburg nicht, aber die Brandenburger sind anderenorts beim Radroutenbau einigermaßen gründlich gewesen, sollte also okeh sein. Natürlich solltest du den Verlauf vorher oftmals im Detail auf einer Karte nachvollziehen und Punkte-von-Interesse sowie mögliche Essens- und Übernachtungsoptionen kennen. (Übrigens sind Kleinstadtsupermarktöffnungszeiten mitunter recht krebsig.)

(Bernd hat gerade das Auswendiglernen von Karten vielleicht zu oft betont; andererseits ist es oft so, dass die Ausschilderung der Routen weniger als intuitiv gestaltet ist und die Menschen, die man in den Dörfern antrifft, bestenfalls wissen, dass es die Radroute gibt, nicht aber, wo sie entlang führt, weil alle.jpg ein Auto haben. Und wenn man abseits vom GPRS-Empfang plötzlich nicht so genau weiß, ob man nicht gerade in eine Sackgasse in einem Brandenburger Wald fährt, wo die einzigen Spuren von Zivilisation Müllsäcke und gebrauchte Kondome am Straßenrand sind... versaut es die Fühls des ganzen Unterfangens.)

craighenneberry Avatar
craighenneberry:#2320

>>2319

>mit wie viel Ärger du jeweils rechnen solltest, wenn du entdeckt wirst
Ist das illegal?

wie sieht es eigentlich mit Tieren aus? Besteht die Gefahr, dass Bernd von einem Wildschwein umgebracht wird, während er schläft.
Bernd war zu Ostern 2014 im Grunewald joggen als ein Wildschwein ihn verfolgte(zuminidest auf Bernd zurannte). Bernd ist panisch weggelaufen und ferlor in der Dunkelheit die Orientierung(Es wurde binnen kürzester Zeit ferdammt dunkel). Bernd ist seitdem etwas traumatisiert.

Also Wildschweine und Autos würde ich gerne aus dem Weg gehen.

Schlafsack für die Sommerzeit ist Vorhanden. Ich weiß nicht ob es für März/April auch geeignet wäre. Ich habe allerdings keine Fahrradtasche und auch keinen Gepäckträger.

Und Vorerst letzte Frage bevor Bernd Schlafi macht: Kann man sich schon im Winter darauf vorbereiten. Z.B. für 5h im Studio Fahrrad fahren?

jamesmbickerton Avatar
jamesmbickerton:#2321

>>2320

>>mit wie viel Ärger du jeweils rechnen solltest, wenn du entdeckt wirst
>Ist das illegal?

Bernd wurde auf einer zweimonatigen Fahrradtour (~50 Nächte draußen) an mindestens 40 Nächten gesehen. Jogger. Hundegassigeher. Bauer auf Traktor. Spaziergänger. Angler. Egal wo, irgendeiner kommt immer vorbei (selbst in den albanischen Bergen kam morgens um halb sieben ein Bauer mit (s)einer Kuh vorbei. WTF?)

Freundlich grüßen und gut ist. Bernd hat kein einziges Mal Ärger bekommen, weder auf dem Grünstreifen vom Picknickplatz an der Schnellstraße noch neben dem Hochwasserdamm neben _der_ Radstrecke in die Stadt hinein, noch am Badesee mit "Zelten verboten"-Schild und Joggern, noch auf dem Fußballplatz am Dorfrand. Ich denke sobald klar ist dass Du hier nur eine Nacht übernachtest und nicht vorhast Deinen zweiwöchigen Jahrersurlaub an dieser Stelle zu verbringen sollte es kein Problem sein. Außerdem: Was soll man Dir schon sagen? Hier nicht? Tja, Du wolltest Dich ja sowieso gerade auf den Weg machen... (ist mir aber nie passiert)

Bernd hat allerdings auch sein Zelt immer gleich nach dem Aufstehen abgebaut und erst danach gefrühstückt, das sieht sicher besser aus. Gerne auch erst zu Abend gegessen und dann das Zelt aufgebaut wenn es dunkel wird.

artheft_ua Avatar
artheft_ua:#2322

>>2320
>Ist das illegal?
Ja, auf öffentlichem Gebiet ist das eine Ordnungswidrigkeit und wird mit einem Bußgeld bestraft. Natürlich kann es dir wie >>2321 passieren, dass auch in Brandenburg diejenigen Menschen, die dich antreffen, es eher locker sehen, besonders, wenn du keinen Müll herumliegen lässt und kein Feuer machst. Aber du solltest es mindestens wissen und ggf. schnell packen und weiterziehen. Auf privaten Flächen, sofern da kein Zaun ist, bist du, rein rechtlich betrachtet, erst unerwünscht, wenn der Besitzer es dir sagt. (Dann begehst du Hausfriedensbruch, wenn du nicht sofort gehst.) Ob der Besitzer und sein bester Kumpel, der Dorfpolizist, diese Auffassung teilen, ist eine andere Überlegung.

Informiere dich bitte auf www.google.de über die Details.
>wie sieht es eigentlich mit Tieren aus?
Gibt es in Brandenburg reichlich. Verpacke deine Essensvorräte und den Müll geruchsdicht, und hoffe ansonsten, dass es gut geht. (Bernd hat keine Erfahrung mit Pfeffersprüh, aber wenn es dir ein Gefühl von Sicherheit gibt...)
>Autos würde ich gerne aus dem Weg gehen.
Dann musst du deine Route entsprechend planen, aber das ist schon eine ziemliche Einschränkung. Bernd würde zwar auch keine Brandenburger Allee morgens mit dem Berufsverkehrsstau teilen wollen, aber es ist schon ein Vorteil, wenn man bereit ist, das Straßennetz zu nutzen. (Außerdem kommt man auf Asphalt einfach viel besser voran, als auf irgendwelchen Wanderwegen.)
>Schlafsack für die Sommerzeit ist Vorhanden. Ich weiß nicht ob es für März/April auch geeignet wäre.
Aller Wahrscheinlichkeit nach nicht. Jedenfalls nicht so, dass du damit glücklich wärst.
>Ich habe allerdings keine Fahrradtasche und auch keinen Gepäckträger.
Ein Fahrrad, das kein Rennrad ist, hast du aber schon, oder?
>Kann man sich schon im Winter darauf vorbereiten. Z.B. für 5h im Studio Fahrrad fahren?
Wieso im Studio? Fahr draußen rum.

Bernd fühlt sich ob Fragen mit offensichtlichen Antworten leicht trolliert, aber hofft, dass es sich nur um Kommunikationsprobleme handelt...

franciscoamk Avatar
franciscoamk:#2323

>>2321
Das mit dem Zelt wird sich Bernd noch überlegen müssen.

>>2322

Trekkingrad ist vorhanden. 21 Gänge, aber da Bernd fast 12 Jahre nur den letzten gang gefahren ist, sind die Zahnräder des 21 Gang abgenutzt. Also eigentlich nur 18 Gänge.

Wird wahrscheinlich auf Mai hinauslaufen.

>Wieso im Studio? Fahr draußen rum.
Bernd ist jetzt nicht gerade der erfahrene Draußensportler und draußen ist es unter 0°C.


Bernd hat keineswegs die Absicht zu trollieren. Er ist in der Großstadt aufgewachsen und eben eine Neubiene.

albertodebo Avatar
albertodebo:#2324

>>2323
>Trekkingrad
Also Gepäckträger nachrüstbar? Dann besorge dir einen. Für ein paar Tage, bei halbwegs günstigem Wetter, brauchst du nicht unbedingt professionelle Seitentaschen o. ä. Die billigen, die über den Gepäckträger gespannt werden, tun es auch, in Verbindung mit Spanngurten etc. fürs Zelt und den Schlafsack; Gepäckträger, Sattel, Rahmen und Lenker sollten da genug Befestigungspunkte bieten.
>21 Gänge, aber da Bernd fast 12 Jahre nur den letzten gang gefahren ist,
Lerne umgehend schalten (runter vor Steigungen, Kreuzungen und Hindernissen, hoch, wenn du schneller wirst), das sorgt für eine ganz andere Lebensqualität.
>Bernd ist jetzt nicht gerade der erfahrene Draußensportler und draußen ist es unter 0°C.
Zieh dich warm an; höchstens so, wie es dir zum Spazierengehen angenehm wäre. Beim Fahren dürfte es dir wärmer werden, als beim Gehen, also versuche, das mit einzuberechnen. Bernd empfiehlt winddichte Handschuhe, und bei empfindlicher Haut auch irgendwas fürs Gesicht. Besonders im Winter, selbstverständlich aber auch im Sommer, sollten alle.jpg vorgeschriebenen aktiven und passiven Leuchtmittel vorhanden sein und die aktiven auch eingeschaltet werden. (Beim aktuellen Wetter gilt das ganztägig.) Außerdem kannst du dir eine Sicherheitsleuchtweste besorgen. Und falls du nicht weißt, wohin: http://www.stadtentwicklung.berlin.de/verkehr/mobil/fahrrad/radrouten/index.shtml und http://www.bbbike.de/cgi-bin/bbbike.cgi helfen weiter.

Im Fitti "Rad" zu fahren ist dagegen einfach keine sinnvolle Vorbereitung. Du würdest vielleicht etwas Kondition aufbauen, aber dabei nichts übers Radfahren lernen. In letzteres ist deine Vorbereitungszeit besser investiert. Und falls es mal draußen wirklich gar nicht geht (Schnee, Eis, generell ekliges Wetter): Ausgleichstraining im Schwimmbad.

marshallchen_ Avatar
marshallchen_:#2326

Bernd würde gerne einmal eine Radreise in anderen Ecken Deutschlands oder gar Ausland wagen, aber: wie kommt sein Fahrrad dorthin? Die Bahn erlaubt die Mitnahme nur im Nahverkehr und ein paar IC, bei Flugzeugen muss man mit inkompetenten Bodenpersonal und massiven Zuschlägen rechnen, Fernbusse bieten sich zwar an sind aber langsam wie fick.

Im Internet liest man auch immer wieder von abenteuerlichen Konstruktionen mit zerlegten Rädern in Taschen oder gebrauchten, die hinterher am Ziel vergessen werden. Gibt es denn keine Möglichkeiten das Rad bezahlbar, zügig und sicher transportieren zu lassen?

linux29 Avatar
linux29:#2327

Innerhalb Deutschlands mit dem Intercity kein Problem. Bei Flügen ist das zerlegte Rad halt extra teures sperriges Sondergepäck. Preiswerte Alternative ist der Versand - wenn man bereit ist, ein paar Tage zu warten, bis das Fahrrad auch am Urlaubsort eintrifft.

ajaxy_ru Avatar
ajaxy_ru:#2328

>>2324
Bernd hat sich heute etwas informiert.
Gepäckträger und Tasche würden zusammen ca. 50Ng Kosten.
Das mit der Gangschaltung wird Bernd beherzigen.
Ausgleichstraining macht Bernd ziemlich viel.
Heben und Kampfsport.
Bernd ging paar mal raus zum laufen.
Körper brannte heiß wie Feuer und Nase ist Bernd fast abgefallen. Dabei nicht schneller als 10km/h gelaufen.

andrewgurylev Avatar
andrewgurylev:#2329

Anbei Bernds Fahrrad ohne Gepäckträger und noch ein Damenrad, 7 Gänge mit Gepäckträger, das ihm zur Verfügung stünde. Was denkt Bernd?

m4rio Avatar
m4rio:#2330

>>2329
Das Fahrrad wird nur noch vom Rost zusammen gehalten, damit kommt Bernd keine 50 Meter weit. Auch beim Damenfahrrad scheinen Kette und Zahnkranz wenig Spaß zu machen.

andrewgurylev Avatar
andrewgurylev:#2331

>>2323
Dann sollte Bernd sich spätestens vor einer längeren Tour ein frisches Verschleißset (sprich: neue Kette und Ritzelpaket) gönnen. Anständiger Reifendruck dazu, und er wird das Gefühl haben, dass er fliegt.

kennyadr Avatar
kennyadr:#2332

>>2329

Das Damenrad sieht frischer aus als das Rostdingens (wenn man mal vom platten Vorderreifen absieht => Mantel anschauen und falls da Risse sind ersetzen. Gibts am günstigsten zu akzeptabler Qualität bei Kaufland o.ä.) (oder schauen ob die Mäntel vom MTB passen, die sehen aus wie frisch gewechselt).

Richtiges Schutzblech ist am Damenrad vorhanden. Mit dem "MTB" wirste richtig nass.

Gepäckträger am Baumarkt-MTB anbringen wird Bernd keine Freude bringen. Egal was der Fahrradhändler vorschlägt, das wird ein Gemurkse. Macht keinen Spass.

Bernd würde aber den Sattel vom Baumarktrad ans Damenrad schrauben, zu weich ist auf Dauer nicht bequem.

>>2331

Bernd würde in das Baumarkt-MTB keinen müden Euro investieren. Neuer Antrieb für >100NG! Das ist es nicht wert. Aber das Schloss würde ich zum Damenrad migrieren.

Falls Bernd am Damenrad den Antrieb erneuert (>>2330 Bernd kann das vom Foto nicht beurteilen) sollte er das vordere Ritzel kleiner wählen (oder das hintere größer). Steigungen mit Gepäck und Gegenwind werden viel angenehmer werden.

garand Avatar
garand:#2334

Bernds erste Ausfahrt nach gut 2 Jahren. Anstrengung >9000 wird nie mehr die selbe sein. Bernd fühlt gut.

iqbalperkasa Avatar
iqbalperkasa:#2335

Das Damenrad gehört Bernd nicht, aber er kann es haben. Es ist 4 Jahre alt, aber hat keine 30km auf dem Tacho.
Das Rostding wurde seit dem Frühling/Sommer nicht bewegt, aber nach etwas Behandlung mit Schmieröl und Reifen aufpumpen, fuhr es sich eigentlich ganz gut.

2008 glaube ich, habe ich es nach einer Panne mit Antipannen-Reifen und neue Bremsem ausgerüstet.

alagoon Avatar
alagoon:#2336

>>2335
Wie groß ist Bernd? Beide Räder sehen nämlch so aus, als wären sie maximal bis zu einer Körpergröße von 1,65 benutzbar ...

fluidbrush Avatar
fluidbrush:#2337

>>2335
>Rostding [...] Reifen
Apropos: da könnten ruhig welche mit schmalerem Profil drauf, für geringeren Rollwiderstand und folglich Kraftersparnis, solange du nicht auf Treckerwegen fährst. (...Welche auf Karten gern als Wege eingezeichnet werden, unabhängig davon, ob man da auch ohne Trecker vernünftig durchkommt.)

mauriolg Avatar
mauriolg:#2338

Be>>2336
180cm. Reifen haben 26Zoll. Warum gehörchen Reifen eigentlich nicht dem metrischen System?
>>2337
Bernd landet immer wieder in solchen Strecken. Dicke Profile passen eigentlich ganz gut zu mir.

freddetastic Avatar
freddetastic:#2339

>>2338
Falls du identisch mit >>2334 bist: Kein Wunder, dass du popelige <40km anstrengend findest. Besorg dir ein Rad in passender Größe und staune.

chrisvanderkooi Avatar
chrisvanderkooi:#2340

>>2339
Nein, Bernds Fahrrad liegt noch immer da, wo er es das letzte mal fotografiert hat, aber wenn wir schon dabei sind: Ist das so ein riesen unterschied? Sollte Bernd es in Erwägung ziehen sich ein neues Fahrrad zu holen?

ripplemdk Avatar
ripplemdk:#2341

>>2340
Tu es, Bernd! Kauf dir ein vernünftiges Fahrrad. Mit den abgebildeten Schrottmühlen hätte ich auch meine liebe Not mit 40km, mit dem richtigen Fahrrad wird dir dagegen auch vor 80km nicht bange.

liang Avatar
liang:#2342

>>2340

>Ist das so ein riesen unterschied?

Und wie! Bernds Vater wohnt 6km/16 min mit dem guten Rad entfernt und absolut kein Ding. Ist das gute Rad allerdings kaputt und muss folglichdie Bahnhofsschlampe ran ist das plötzlich irre weit weg und braucht locker ne halbe Stunde... Der nächste Ort (10km) ist mit dem guten Rad in einer halben Stunde locker erreichbar. Mit der Bahnhofsschlampe ginge das schon, aber Spaß macht das dann keinen mehr.

Probiere es einfach mal aus: Fahre von A nach B mit Deiner alten Mühle (10-20 km sollten reichen) und vergleiche die Zeit die Du dafür gebraucht hast mit dem was google maps als Zeit mit dem Fahrrad angibt. Der Zeitunterschied ist das um wie viel Du mit einem gescheiten Rad (und ein bisschen Übung) schneller wärst. Vom Spaß ganz zu schweigen...

vikashpathak18 Avatar
vikashpathak18:#2343

>>2326

Bernd würde gerne einmal eine Radreise in anderen Ecken Deutschlands oder gar Ausland wagen, aber: wie kommt sein Fahrrad dorthin?

Am besten fährt man vor der Haustür los und bringt sein Fahrrad nur wieder zurück. Wenn es dann inkompetentes Bodenpersonal kaputt macht ist es nicht ganz so schlimm wie wenn das Rad gleich zu Beginn der Reise kaputt ist ;) (beim verschicken [z.B. mit Hermes] würde ich übrigens mit noch inkompetenteren Bodenpersonal rechnen als beim Bodenpersonal eines Flughafens...)

Im Zug (auch im ICE) gilt es als Gepäck *wenn* es verpackt ist und aussieht wie Gepäck (und nicht wie ein Fahrrad). Das ist allerdings schwieriger als es aussieht. Wenn Du Dir zutraust Vorder/Hinterrad/Schaltung/Schutzbleche abzuschrauben, dies als "Paket" (Kabelbinder+Mülltüten) zu verpacken _und_ dieses Paket zusammen mit dem nötigen Gepäck (Gepäcktaschen) allein zu tragen dann könnte das gehen. Aber: Das was Du an Zeit im Vergleich mit Fernbussen/ICs sparst geht fürs verpacken/zusammenbauen locker wieder drauf.

Im Flugzeug kommt es drauf an wie die Regeln genau dieser Fluggesellschaft lauten: Bei easyjet beispielsweise kostete Sportgepäck (Fahrrad) 35 Euro extra und konnte direkt bei der Buchung ausgewählt werden.

Das Fahrrad musste nur "verpackt" sein. Es war aber nicht spezifiziert wie (also: kein Karton vorgeschrieben der irgendwo herkommen muss und irgendwie zum Flughafen kommen muss). Deshalb radelte Bernd mit Rad + Gepäck zum Flughafen und wickelte das Rad mit Klarsichtfolie aus dem Supermarkt ein und fertig war die Laube. Natürlich Pedale ab + Lenker querstellen, aber das muss man im Flugzeug immer. Doof war nur dass die Security darauf bestand dass das Rad durch das Durchleuchtungsgerät musste aber nicht durch das Durchleuchtungsgerät passte. Also hat Bernd das Rad vor Ort erstmal zerlegt, in Einzelteilen durch das gerät geschickt und danach wieder zusammengebaut. Am Zielort das Rad wieder auspacken, Lenker gerade, Pedale dran und nach Hause geradelt.

Bei manchen Fluglinien sind die genauen Regeln (und Kosten) des Radtransportes allerdings ziemlich gut auf der Homepage versteckt (sie sind quasi geheim). Protipp: Die Regeln der Fluggesellschaft ausdrucken damit man sie bei Meinungsverschiedenheiten mit dem Check in Personal eben diesem unter die Nase halten kann. Und natürlich extra früh da sein, das verpacken dauert länger als man denkt, Bernd musste sein Rad zerlegen um überhaupt ins Flughafengebäude zu kommen damit es durch dieses Durchleuchtungsgerät passte, wo ist der Sperrgepäckschalter? Das alle braucht Zeit.

Guten Flug Brend!

dhooyenga Avatar
dhooyenga:#2357

>>2343
http://www.bahn.de/p/view/service/fahrrad/mitnahme/fahrradkarte_online.shtml

eloisem Avatar
eloisem:#2365

Bernd hatte heute seine erste Tour im neuen Jahr geradelt, 70km in etwas über vier Stunden mit Pause.

Fühlte gut, aber nun ist Bernd völlig ausgelaugt und mag sich keinen Meter mehr rühren.