Krautkanal.com

Veröffentlicht am 2014-06-11 21:48:25 in /fe/

/fe/ 1868: Trekkingrad

jffgrdnr Avatar
jffgrdnr:#1868

Hallo Bernd,
ich will demnächst meinen Keller verlassen und eine Trekkingtour mit dem Fahrrad durch Deutschland unternehmen. Bernds bisheriges Fahrrad ist aus Teilen vom Schrott zusammengebaut und eigentlich geht ständig irgendwas kaputt. Bernd will also zum ersten mal in seinem Leben ein Fahrrad kaufen, hat aber keine Ahnung von Marken und Ausstattung.
Könnt ihr Bernd ein zuverlässiges Trekkingrad empfehlen? Es sollte einen Stahlrahmen haben und es sollten sich einfach Ersatzteile beschaffen lassen. Und welche Ersatzteile und welches Werkzeug brauche ich unbedingt für meine Tour? Achja, und kennst du einen guten/großen Fahrradladen in Berlin?

karalek Avatar
karalek:#1870

>einen guten/großen Fahrradladen
Stadler ist groß. Dafür aber auch der Mediamarkt der Radläden. Bernd geht hauptsächlich in kleine Läden von denen es massig in Berlin gibt. Einige gute, einige weniger gut. Speziell für Trekkingräder fällt Bernd allerdings kein Laden ein. Er ist da aber auch nicht so bewandert. Wie groß ist denn dein Budget OP?

Bernd ist Vielfahrer und hat relatiertes Werkzeug immer dabei +Flicken und Panzertape. Bisher reichte diese Ausstattung meer als aus. Allerdings ist Bernd auch hauptsächlich in der Stadt unterwegs.

shesgared Avatar
shesgared:#1871

Warum mus es denn ein Stahlrahmen sein?
Billige Stahlrahmen sind schwer und hochwertige Stahlrahmen, die vom Gewichts/Steifigkeitsverhältnis gut mit durchschnittlichen Alurahmen mithalten können kosten meist deutlich mehr als diese.
Der billigste Weg an ein gutes Trekkingrad zu kommen dürfte der Kauf eines gebrauchten Rades sein. Auf Ebay Kleinanzeigen gehen manchmal wirklich gute Räder für unter 300 NG weg.

anjhero Avatar
anjhero:#1875

>>1871
Stahlrahmenfanbernd reportiert ein.
2 Gründe:
Optik (schlankes Rohr bei hoher Steifigkeit) und Schweißfestigkeit. Beim Trekkingrad würde Bernd auch zum Stahlrahmen greifen.

marciotoledo Avatar
marciotoledo:#1877

>>1870
Budget? Öhm, ich bin mal vorsichtig... etwa 1000NG? Wäre aber auch bereit, gebraucht zu kaufen, dann darf es natürlich bedeutend weniger sein.

joki4 Avatar
joki4:#1883

>>1875
Alurahmen können auch geschweißt werden, wenn auch der Aufwand dafür minimal höher ist.

turkutuuli Avatar
turkutuuli:#1884

>>1883
Die Wärmebehandlung nach dem Aluschweißen ist also minimaler Aufwand. Interesant.
Auch: Von Schweißbarkeit war keine Rede.

keyuri85 Avatar
keyuri85:#1887

>>1868
>Bernd will also zum ersten mal in seinem Leben ein Fahrrad kaufen, hat aber keine Ahnung von Marken und Ausstattung.

>Budget? Öhm, ich bin mal vorsichtig... etwa 1000NG?

Für den Preisbereich würde ich nach folgendem Ausschau halten:

- Scheibenbremsen
- Nabendynamo
- Deore oder höherwertige Komponenten

Marken? Es gibt hunderte, und letztendlich ist das "nur" der Rahmen. Da kommt es auf deine Geometrievorlieben an, und das ist über das Internet schwierig zu beraten. Letztlich kommt es dann nur noch auf die Komponenten an, wenn du nicht z.B. noch bestimmte Optikansprüche hast.

>Könnt ihr Bernd ein zuverlässiges Trekkingrad empfehlen?

Hätte jetzt Pepperbikes gesagt, weil ehrlich, preiswert und gute Qualität. Aber wie die meisten Hersteller leider Alu.

>Es sollte einen Stahlrahmen haben

Ist ein bisschen schwierig, die Auswahl ist nicht mehr so riesig.

>und es sollten sich einfach Ersatzteile beschaffen lassen.

Das dürfte kaum bei einem Rad Probleme bereiten.

>Und welche Ersatzteile und welches Werkzeug brauche ich unbedingt für meine Tour?

Ersatzteile die ich auf größeren Touren dabei habe:

Ersatzschlauch, Stück eines alten Reifens, Ersatzbremszug, Ersatzschaltzug, eine handvoll Inbus Schrauben M4, M5, M6 in verschiedenen Längen, ein paar Kabelbinder, eine Rolle Isolierband, ein paar Speichennippel und Ersatzspeichen, Eine kleine Kleberolle Hochdruck-Gewebe-Felgenband, Ein kurzes Stück Kette, zwei SRAM Powerlocks

Werkzeug:
Leyzne Blox 23 Multitool
Leyzne Minipumpe
KMC Missing Link Remover
Flickzeug

Deuter hat einen "Triangle Bag" für ~15€ der in den Rahmen passt, da passt meine gesamte Sammlung Werkzeug und Ersatzteile hinein.

Was man damit nicht wieder repariert bekommt, erfordert vermutlich eh eine Werkstatt.
Der Rollgabelschlüssel der auf dem Bild weiter oben zu sehen ist, ist übrigens eine
hervorragende Idee. Werde mein Kit vermutlich um einen erweitern, da ich letzt schon mal einen 15mm Schlüssel gebraucht hätte, für das Rad einer Bekannten mit Vollachse. Ist auch für Pedale usw oft benötigte Größe, und am Leyzne Tool nicht dran.

>Berlin

Kauf dir ein Bügelschloss mit beidseitiger Verriegelung und Scheibenzylinder. Z.B. Abus Granit X Plus 54.

timgthomas Avatar
timgthomas:#1894

>>1887
Guter Pfosten.
Bernd würde allerdings Scheibenbremsen gegen Starrgabel ersetzen.

Für 1000€ fallen mir spontan das Koga F3 2.0 (Alu-Rahmen) und das T-300 bzw. T-500 (jeweils Stahl) der Fahrradmanufaktur ein...

aluisio_azevedo Avatar
aluisio_azevedo:#1896

>>1894
Bernd würde auf hydraulische Bremsen setzen (wobei Scheibe komischerweise günstiger ist als Felge [aka Magura HS 11 oder 33].

Starrgabel ist sekundiert (was nicht dran ist wiegt nichts, kostet nichts und kann auch nicht kaputt gehen). Außerdem sind dann Schutzbleche leichter montierbar.

Bernd würde für die Wartungsarmut außerdem auf Nabenschaltung (Alfine 8) und natürlich "unplattbare" Mäntel setzen.

PS: Meinen gebrochenen Alurahmen wollte mir niemand schweißen. Protipp: Auf einen Hersteller achten der "lebenslange" Garantie auf den Rahmen anbietet, so etwas gibts tatsächlich.

Denke dran: Weniger (Starrgabel) ist oft mehr. Dieser Bernd hat sich ein "Fitnessbike" mit Nabenschaltung besorgt, einen (Tubus) Gepäckträger und leichte Schutzbleche dranschrauben lassen und war damit sehr erfolgreich auf Fahrradtour.

Typische Trekkingbikes (wie auf OP-Bernds Bild) sind mir zu klobig (Kettenschutz?) Merke: Auch das Auge fährt mit.

robinlayfield Avatar
robinlayfield:#1897

>>1894
>Bernd würde allerdings Scheibenbremsen gegen Starrgabel ersetzen.

Verstehe ich nicht, hat ja im Prinzip erst mal nichts miteinander zu tun?

>>1896
>Bernd würde auf hydraulische Bremsen setzen (wobei Scheibe komischerweise günstiger ist als Felge [aka Magura HS 11 oder 33].

hydraulische Bremsen haben für mich nur geringe Vorteile zu mechanischen, und die werden beim Einsatz am Trekkinrad für mich durch die Nachteile bei Weitem überwogen.
Wichtig bei mechanischem Scheibenbremse sind gute, kompressionsfreie Hüllen. Dann haben die auch einen Druckpunkt und Bremsleistung wie Hydraulische, sind dafür aber viel wartungsärmer und unempfindlicher.
Ich hab BB7 dran, das sind hervorragende mechanische Scheibenbremsen. Erfahrungsgemäß sind günstige Taiwanklone der BB7 auch gut, und die bekommt man schon für 30€ ...

Felgenbremsen, würde ich heute nicht mehr verbauen, und hydraulische schon gar nicht. Für das Geld gibt es viel Besseres.

andyisonline Avatar
andyisonline:#1898

hallo koennte das surly chross check empfehlen.stahlramen sehr flexible reifenwahl da fit for fetties.als komplettrad um die 1200

trueblood_33 Avatar
trueblood_33:#1899

>>1897
War auf die Aufzählung von >>1887 bezogen. Es gibt nur relativ wenige Trekkingräder mit Scheibenbremsen, aber wesentlich mehr Trekker mit minderen Federgabeln. Bei der Neuanschaffung würde Bernd eher auf Starrgabel wert legen, als auf Scheibenbremse. Felgenbremsen müssen nicht per se schlecht sein...