Krautkanal.com

Veröffentlicht am 2014-06-22 19:34:07 in /fe/

/fe/ 1926: Schindelhauer

dmackerman Avatar
dmackerman:#1926

Bernd braucht ein neues Fahrrad (hauptsächlich, um mich in der Großstadt fortzubewegen). Habe neuerdings erst so ein hübschen Schindelhauer entdeckt und mich ein bisschen verliebt, weil es echt schön ist und von den Funktionen her durchdacht wirkt.
Kann Bernd was zum Hersteller sagen? Vor-/Nachteile vom Zahnriemen? Könnte ich mit Bild relatiert (Friedrich 8-Gang) auch mal eine längere Tour wagen?

t1mmen Avatar
t1mmen:#1929

Wenn die da irgendeinen Zahnriemen reingeklatscht haben, könnte ich mir gut vorstellen, dass der nach wenigen Wochen in der Sonne porös wird. Vorteil ist vermutlich Laufruhe und Aha-Effekt, wenns jemand bemerkt. Auch: zu auffällig für ein Stadtrad, irgend eine Schuchtel wirds klauen oder beschädigen. Neid bringt das Schlimmste im Menschen zum Vorschein. Wenns nach mir ginge dürfte man hier auf Diebe die Sharia anwenden, bis keine Extremitäten mehr vorhanden sind. Dreckspack.

anaami Avatar
anaami:#1930

>>1929
Es ist ein Gates-Zahnriemen, die sind problem- und wartungsfrei.

zacsnider Avatar
zacsnider:#1931

Wie verhält sich so ein Riemen bei Nässe? Was passiert, wenn Kiesel zwischen Riemen und Laufrolle kommt?

ritapetrilli87 Avatar
ritapetrilli87:#1932

>>1931
>Wie verhält sich so ein Riemen bei Nässe?
Exakt wie bei Trockenheit, Schnee, Matsch oder Hitze. Er funktioniert.
>Was passiert, wenn Kiesel zwischen Riemen und Laufrolle kommt?
Laufrolle? Im Riemenblatt sind Aussparungen für kleine Steine, ansonsten hat man nie irgendwas davon im Antrieb gemerkt, selbst im Gelände.

_vojto Avatar
_vojto:#1933

Irgendwo habe ich gelesen, dass Nabenschaltungen hin und wieder fersagen und kurz hacken bzw. für eine halbe Umdrehung Freilauf haben. Kann Bernd hierzu irgendwas sagen (Shimano Alfine)?

im_jsmith Avatar
im_jsmith:#1934

>>1933
Bei mir trat das Phänomen alle 300km/zwei bis drei Monate einmal beim Schalten auf, meistens beim Hochschalten von 4 in 5; das ist schon relativ oft im Vergleich zu anderen Leuten mit einer Alfine. In den Situationen war es ein Schönheitsfehler, von dem keine Gefahr ausging. Ungefähr genau so oft passiert es, dass sich eine Kettenschaltung beim Schalten verhaspelt, von daher würde ich mir keinen Kopf darum machen.

woodydotmx Avatar
woodydotmx:#1935

>>1933

Meine Alfine 8 hat mir auf ca mindestens 5000 km noch kein einziges Problem gemacht. Funktioniert. Bernd kann Bernd Alfine 8 nur empfehlen.

Allerdings ist die Übersetzung begrenzt, d.h. eine (zu Bernd passende) Ritzelauswahl ist zu empfehlen. Habe die Ritzel so getauscht dass der kleinste (und damit auch der größte/schwerste)Gang nun wesntlich kleiner/leichter/bergtauglicher ist als das was vom Händler geliefert wurde.

greenbes Avatar
greenbes:#1948

Ich finde es optisch zu bullig, vor allem in diesen Fotos >>1933.

Mit einer 8-Gang-Schaltung kannst du sicherlich längere Touren absolvieren. Kommt drauf an, wie du lang definierst.

buddhasource Avatar
buddhasource:#1951

>>1948
Zu bullig? Kann ich nun gar nicht nachvollziehen. Wie meinst du das?

sava2500 Avatar
sava2500:#1952

>>1951
Kann ich schon auch nachvollziehen... Diese Oversize-Alurahmen sind auch nicht so mein Fall, mir gefallen schlanke Stahlrahmen besser. Aber wenns OP gefällt.
Bernd hätte mit dem Rad in der Großstadt schiss vor Klaubernd...

sokaniwaal Avatar
sokaniwaal:#1953

Ich sehe bei OPs Fahrrad gar keine Führung für den Zahnriemen. Bin ich blind, oder wieso rutscht er nicht seitlich ab?

matt3224 Avatar
matt3224:#1954

>>1953
Der Riemen steht unter Spannung und die "Kettenlinie" ist auf den Zehntel-Milimeter genau gerade konstruiert.
Spaßfakt: Sogar mit verbogener Tretlagerwelle und deswegen um ca. 2mm eiernder Kurbel hüpft der Riemen unter Belastung nicht runter.

erikdkennedy Avatar
erikdkennedy:#1955

>>1953
Die Führung ist in der Mitte der Rolle.

nateschulte Avatar
nateschulte:#1957

>>1955
Ach ja, Bernd (>>1954) hatte die alte Version, bei der noch keine Führung auf dem Ritzel war.

langate Avatar
langate:#1967

Zahnriemen sind Krebs. Für eine Nabenschaltung kann man auch eine breite, überdimensionierte Kette verwenden, keine ultraschmale 10-fach Schaltkette. Solche überdimensionierten Ketten halten dann auch ewig. Auch kann man diese Ketten mit dünnen, schmalen Schutzblechen versehen, die optisch unauffällig sind und Schmutz von der Kette und Öl vom Hosenbein fernhalten. Sowas hält dann wirklich ewig.

thomweerd Avatar
thomweerd:#1968

>>1967
... Naja.

polarity Avatar
polarity:#1974

>>1968
>>>1967
>... Naja.

Naja? Automotoren mit Zahnriemen bedürfen regelmäßigen Wechsels, Steuerketten dagegen halten ewig. Schaltketten müssen nur getauscht werden, da für das Ritzelpaket wenig Platz zur Verfügung steht und die Ketten superschmal konstruiert werden, und sich daher recht zügig abnutzen. Breitere Ketten haben viel höhere Lebensdauern.

Zahnriemen haben zudem einen deutlich schlechteren Wirkungsgrad, durch das Durchwalken der elastischen Materialien. Ketten haben leichtgängige Gelenke.

Zahnriemen als das Allheilmittel anzupreisen ist einfach falsch.

marcusgorillius Avatar
marcusgorillius:#1975

>>1974
>Zahnriemen als das Allheilmittel anzupreisen ist einfach falsch
Wer tat das? Hier geht es nur darum, ob ein Gates-CDX-Riemenantrieb wie im Schindelhauer verbaut in Ordnung ist, was er einfach ist.
>Automotoren mit Zahnriemen [...]
haben nichts mit Fahrrädern zu tun. Bitte lies dich ein bisschen ein und verallgemeinere Zahnriemen für Fahrräder nicht. Ein heutiger Zahnriemen von Gates hat wenig mit den Zahnriemen aus den 80ern von Patria oder den bei Mercedes-Fahrrädern verbauten Zahnriemen aus den 90ern gemein, die schon eher den Zahnriemen in deinem Beispiel ähneln.
>Breitere Ketten haben viel höhere Lebensdauern
Ein Gates-Riemen hat einen viel geringeren betriebsbedingten Verschleiß und dadurch potentiell eine deutlich höhere Lebenserwartung als eine Kette. Natürlich kann er dir vorher reißen, was unwahrscheinlich ist, aber auftritt, so wie bei einer Kette. Bleibt immer noch, dass eine Kette Öl benötigt, und meine Güte, ich genoss es richtig bei der gelegentlichen Radwartung, dass der Riemen ölfrei lief bis ich einen Unfall hatte und das Rad ein Totalschaden war.
>Zahnriemen haben zudem einen deutlich schlechteren Wirkungsgrad
>deutlich
Nein. Im Bereich von 100 bis 200 Watt (am relevantesten beim Radfahren) liegt der Wirkungsgrad gleichauf mit dem einer Kette, darunter schneller geringer als darüber.

Zum Lesen für dich:
http://bikeboard.at/Board/showthread.php?141021-Gates-Carbondrive-der-Riemenantrieb
http://www.mtb-news.de/forum/t/gates-carbon-drive-vs-kette.413646/page-32

Und für
>Zahnriemen sind Krebs
hast du dir das inhaltlich genau so wertvolle "naja" redlichst verdient.

m_kalibry Avatar
m_kalibry:#1977

>>Zahnriemen als das Allheilmittel anzupreisen ist einfach falsch
>Wer tat das? Hier geht es nur darum, ob ein Gates-CDX-Riemenantrieb wie im Schindelhauer verbaut in Ordnung ist, was er einfach ist.

Du tust das, indem du Ketten mit einem "Naja" abtust.

>>Automotoren mit Zahnriemen [...]
>haben nichts mit Fahrrädern zu tun.

Selbe Maschinenelemente, valider Vergleich. Das einzige Argument was man anführen könnte, wäre der deutlich bessere Schutz vor Schmutz und die bessere Schmierung der Steuerkette. Hast du nicht getan, weil dir vermutlich nicht bekannt.

>>Breitere Ketten haben viel höhere Lebensdauern
>Ein Gates-Riemen hat einen viel geringeren betriebsbedingten Verschleiß und dadurch potentiell eine deutlich höhere Lebenserwartung als eine Kette.

Schau dir doch mal die Lebensdauerdiagramme zu den Gates Zahnriemen und alternativen Ketten an. Das was du sagst, gilt wieder nur für superschmale Schaltketten, nicht für normalbreite Ketten.

>Bleibt immer noch, dass eine Kette Öl benötigt,

Tut vieles am Rad sowieso.

>>Zahnriemen haben zudem einen deutlich schlechteren Wirkungsgrad
>>deutlich
>Nein. Im Bereich von 100 bis 200 Watt (am relevantesten beim Radfahren) liegt der Wirkungsgrad gleichauf mit dem einer Kette, darunter schneller geringer als darüber.

Quelle? Datenblätter von Zahnriemenherstellern und Maschinenbauliteratur zu Maschinenelementen zeigen deutlich bessere Wirkungsgrade für Ketten. Das ist ein grundsätzlicher Vorteil, der sich aus der Konstruktion ergibt. Das bekommt man auch nicht mit Wunderriemen von Gates hin, mit denen ich übrigens schon einen Positionierantrieb gebaut habe. Maschinenelemente 1, Erstes Semester Maschinenbaustudium.

Zum Lesen für dich:
http://bikeboard.at/Board/showthread.php?141021-Gates-Carbondrive-der-Riemenantrieb
http://www.mtb-news.de/forum/t/gates-carbon-drive-vs-kette.413646/page-32

Schöne Lektüre, Experten die sich den Rahmen mit zuviel Riemenspannung krumm ziehen und
Hersteller die Teile liefern, für die es keine Montagewerkzeuge gibt.

>Und für
>>Zahnriemen sind Krebs
>hast du dir das inhaltlich genau so wertvolle "naja" redlichst verdient.

Korrektur: Zahnriemenlüfter sind Krebs.

Ich habe schon diverse Dinge konstruiert, und habe täglich mit Dingen zu tun, die Zahnriemen nutzen. Frässpindelantriebe an Fräsmaschinen, Servo-Achsantriebe an Fräsmaschinen, Spezialfräsköpfe, Modellhubschrauber und Quadrokopter, Automotoren, Sondermaschinen für industrielle Produktion ...

.. und für all diese Anwendungszwecke waren Zahnriemen ideal. Für Fahrräder halte ich Ketten für das bessere Maschinenelement.

hoangloi Avatar
hoangloi:#1979

>>1967
"Für eine Nabenschaltung kann man auch eine breite, überdimensionierte Kette verwenden"

Habe eine Nabenschaltung und würde dies gern tun (sobald die aktuelle Kette [und Ritzel] runter sind).

Wie _breit_ ist denn eine überdimensionierte Kette/Ritzel? Wie gehe ich da vor wenn ich das will? Bzw. was *will* ich dann? (Wie heißt das?) Habe nämlich das Gefühl das aktuell die Kette nicht breiter ist wie die meines Kettenschaltungsfahrrads...

eduardostuart Avatar
eduardostuart:#1981

>>1979
>Wie _breit_ ist denn eine überdimensionierte Kette/Ritzel?
Üblicherweise ist eine 1/8" das breiteste, dass es gibt; diese sind etwa 9mm breit.

An diversen Singlespeed- und Fixie-Fahrrädern hab ich schon Doppelketten gesehen; zweites Kettenblatt an die Kurbel, gleiches Ritzel an die Hinterradnabe frickeln und zwei Ketten aufziehen. Würde Bernd gern mal ausprobieren.

mikaeljorhult Avatar
mikaeljorhult:#1986

>>1981
1/8" sind aber 3,1 mm. Meinst Du vielleicht 3/8" (wären 9,5 mm)?

markgamzy Avatar
markgamzy:#1988

>>1986
Nö. Das konkrete Maß wäre 1/2 Zoll x 1/8 Zoll. Das erste Maß ist von Gelenk zu Gelenk, das zweite das Maß zwischen den Innenlaschen, wo die Kettenräder eingreifen. Das Außenmaß der Kette von Außenlasche zu Außenlasche variiert je Hersteller zwischen etwa 8,5 bis 9,5 mm. Die halbzöllige Kettenteilung ist heute defacto Standard.

mfacchinello Avatar
mfacchinello:#2002

Bist du deppert?

Viel billiger:
http://www.diamantrad.com/modelle-2014/city/128-129-247-topas-modelle/247/