Krautkanal.com

Veröffentlicht am 2014-07-20 10:28:54 in /fe/

/fe/ 2012: Gewindesteuersatz austauschen

seanwashington Avatar
seanwashington:#2012

Die Kontermutter des Lenklagers meines in die Jahre gekommenen Velocipeds ist gebrochen/gerissen. Dementsprechend muss Ersatz ran.
Beschreibungen im Internet zufolge rücken einige Leute ihrem Rad beim Austausch des Steuersatzes mit Hämmern und allerlei seltsamen Hilfsmitteln zu Leibe, um die Lagerschalen auszutreiben.
Bernd ist allerdings handwerklich eher unerfahren und stellt sich nun die Frage, ob er solch einen Eingriff selbst durchführen oder doch lieber vom Fahrradjuden^WFachmann erledigen lassen sollte.
Hat ein anderer Bernd schonmal einen Steuersatz getauscht und kann berichten?

mrxloka Avatar
mrxloka:#2013

Steuersatz tauschen ist ziemlich einfach, kannst du schon selbst machen. Eventuell bekommst du eine Ersatzmutter, die Mutter ist ja ein einfaches Teil das nur das passende Gewinde haben muss, und die sind glücklicherweise genormt. Wenn der Steuersatz aber sowieso schon "einrastet" weil die Kugellager Kugeln sich eingearbeitet haben, dann würde ich ihn tauschen. Allerdings sind Steuersätze immer relativ teuer.

Als erstes musst du die passende Größe herausfinden, steht denn was auf dem Steuersatz?

Zum demontieren schraubst du die Mutter einfach ab, und ziehst die Gabel raus. Eventuell musst du die Gabel sanft heraustreiben, am besten du besorgst dir sowieso einen Stab aus Aluminium, Hartholz, etc zum austreiben der Lagerschalen.

Die Lagerschalen oben und unten im Steuerrohr müssen auch ausgetrieben werden, Bernd nimmt dazu gerne einfach einen langen Aluminiumstab den er diagonal in das Steuerrohr steckt. Dann mit sanften Schlägen rund herum arbeiten und die Lagerschalen möglichst gerade heraustreiben. So fest sitzen sie meistens nicht.

Um die neuen Schalen einzuschlagen, am besten einen Holzklotz verwenden. Achte darauf das du nie auf die Kugellager selbst schlägst, und pack immer etwas weiches zwischen Hammer und zu bearbeitendes Teil. Du kannst auch einfach das Gabelgewinde benutzen, um die Lagerschalen einzupressen, wenn es lang genug ist. Das funktioniert dann wie ein professionelles Einpresswerkzeug.

Beim einstellen drehst du schrittweise die Mutter zu, bis kein merkliches Spiel mehr da ist. Dann ziehst du sie ein kleines bisschen fester, bis die Lager satt, aber ohne Rasten! laufen. Fetten nicht vergessen, Wälzlagerfett gibts für 5€ im Baumarkt/KFZ-Zubehör/Industriebedarf/Gut sortierten Werkzeugläden/Internet.

rcass Avatar
rcass:#2014

>>2013
>Eventuell bekommst du eine Ersatzmutter, die Mutter ist ja ein einfaches Teil das nur das passende Gewinde haben muss, und die sind glücklicherweise genormt.
Das wäre natürlich ideal und allein schon einen Besuch beim Fahrradladen wert. Vielleicht haben die so ein Teil noch irgendwo herumliegen. Bernd ging ahnungsloserweise davon aus, das komplette Lager austauschen zu müssen, aber wenn die Teile genormt sind, sollte das kein Problem darstellen.

>Wenn der Steuersatz aber sowieso schon "einrastet" weil die Kugellager Kugeln sich eingearbeitet haben, dann würde ich ihn tauschen.
Das Lager lief trotz seines Alters noch ganz gut. Einzig die Mutter ist einen schönen Tages gebrochen. Glücklicherweise direkt vor Bernds Wohnung und nicht mitten im Nirgendwo.

>Allerdings sind Steuersätze immer relativ teuer.
Die billigsten Teile, die Bernd in der Bucht gesehen hat liegen zwischen 5 und 10 NG. Das ist für Bernds altes Klappergestell durchaus angemessen, wie ich finde.

>Als erstes musst du die passende Größe herausfinden, steht denn was auf dem Steuersatz?
Bernd hat mal nachgemessenmit einem 20 Cent Stück verglichen...
Es scheint ein 1 Zoll Lager zu sein.

Danke auf jeden Fall für die Hinweise. Bernd wird sie berücksichtigen, sollte der Eingriff notwendig sein.

thehacker Avatar
thehacker:#2015

Warum müssen Gewindesteuersätze eigentlich so krebsig sein? Bernd graut es bereits davor seinen Rennradsteuersatz schmieren oder gar tauschen zu müssen.