Krautkanal.com

Veröffentlicht am 2014-08-09 11:55:4 in /fe/

/fe/ 2039: Frage zum BMC Alpenchallenge AC01

herrhaase Avatar
herrhaase:#2039

Hallo Bernd
Ich wollte dich fragen ob du das BMC (Bild relatiert) kennst bzw weisst, ob es kaufenswert ist.
Ich bin es im Laden Probegefahren und es hat mir auf anhieb gut gefallen.
Kennt Bernd Preiswertere Fahrräder in einer Ähnlichen Preisklasse?
Mfg Bernd

grrr_nl Avatar
grrr_nl:#2040

was kostet das Ding?

cmzhang Avatar
cmzhang:#2041

>>2039
Bernd findet die Alpenchallenge-Serie sehr gelungen, wobei mir das AC02 besser gefällt.
>ähnlichen Preisklasse?
Kommt drauf an, was dein Alpenchallenge kostet. Die decken je nach Austattung ein breites Spektrum ab. Die sind jedoch eher hochpreisig aber hochwertig, so dass du sicher ähnlich ausgestattete Räder für weniger Geld finden wirst.

VinThomas Avatar
VinThomas:#2055

Nichts gegen diese Dinger, aber wieso kaufst du dir nicht gleich nen Rennrad oder nen Crosstrekker?

Mit nen Crosstekker fotzt es dich, auf Grund der Federgabel, nicht so durch, Du kannst auch mal ne Tour fahren und nen RR ist schneller.

andrewgurylev Avatar
andrewgurylev:#2057

Habe das BMC Alpenchallenge AC02 mit günstigeren SRAM Komponenten dran, mit denen ich nicht so sonderlich gut zurechtkomme.

Ansonsten ist das Rad klasse. Besonders, daß es für 26" und 28" LR ausgelegt ist, gefällt mir. Der Rahmen ist sehr sauber und durchdacht verabeitet (bspw. Zugführungen).

>Kennt Bernd Preiswertere Fahrräder in einer Ähnlichen Preisklasse?

Dutzende von diesen Fitness/Hybridrädern sind irgendwie "ähnlich", viele davon auch preiswerter.

>>2055

Geschwindigkeitsunterschiede zw. MTB/Cross/Rennrädern sind für den Alltagsgebrauch vernachlässigbar. Abgesehen davon, daß man jedes Rad nach seinen Ansprüchen und Leistungsvermögen modifizieren kann, wodurch die sehr geringen Unterschiede noch mehr dahinschmelzen.

krdesigndotit Avatar
krdesigndotit:#2063

>>2055
> wieso kaufst du dir nicht gleich nen Rennrad oder nen Crosstrekker?
Vermutlich, weil er das nicht will.

>nen RR ist schneller
Sei mal dahingestellt. Das AC01 ist wirklich sauschnell; der Unterschied zu nem klassischen RR manifestiert sich hier haupsächlich im geraden Lenker und der Scheibenbremse. Außerdem geh ich dakor mit >>2057. Der Geschwindigkeitsunterschied im Alltagseinsatz sollte vernachlässigbar sein.

>auf Grund der Federgabel
Federgabeln an Rädern, die hauptsächlich auf der Straße bewegt werden, sind der pure Krebs. In der Via-GT-Ausstattung ist das Ding ohne weiteres auch für die Waldautobahn geeignet; Touren sind damit kein Problem...

arashmanteghi Avatar
arashmanteghi:#2067

Einflüsse auf die "Geschwindigkeit" eines Rades hat:

Reifenbreite
Reifendruck
Reifenprofil

Sitzposition
-Krafteinleitung in Pedale
-Aerodynamischer Widerstand

Schaltung: Mögliche Übersetzungen, viele MTBs haben gar nicht die Entfaltung um Rennradgeschwindigkeiten mit vertretbaren Trittfrequenzen umzusetzen.

Diese Unterschiede sind für mich im Alltag keineswegs zu vernachlässigen. Es ist ein riesiger Unterschied ob ich auf einem MTB mit großem Krafteinsatz gegen den Rollwiderstand von Stollenreifen, Luftwiderstand und meine ungünstigere Sitzposition antrete und trotzdem bei 30km/h Schluss ist, oder ob ich auf dem Rennrad dank Dackelschneidern und niedriger Sitzposition 40km/h halten kann oder alternativ gemütlich mit 30-35km/h ohne ins Schwitzen zu kommen zügig da bin, wo ich hin will.

Ich bin jahrelang täglich relativ weit mit dem Rad gependelt, ohne Rennrad wäre mir das schlicht zu weit gewesen. Der Zeitaufwand wäre unvertretbar geworden, und man kann auch nicht immer überall verschwitzt ankommen.

Warum jetzt ein Rad von einem Hersteller der zu doof ist einen wirklich steifen Rahmen zu bauen, aber trotzdem mit angeblich steifen Details wirbt besonders schnell sein soll, sei mal dahingestellt. Das ist halt ein Hybridrad mit Komponentenmix aus der Rennrad und MTB Ecke und einem Rahmen der in der Geometrie irgendwo dazwischen liegt. Rennradreifen, starke Sattelüberhöhung, das ist die halbe Miete. Keine Magie.

kriegs Avatar
kriegs:#2068

>>2067
>Mögliche Übersetzungen, viele MTBs haben gar nicht die Entfaltung um Rennradgeschwindigkeiten mit vertretbaren Trittfrequenzen umzusetzen.


Reinste Raketenwissenschaft...

nelshd Avatar
nelshd:#2069

Ach meine Güte stellt ihr euch wieder absichtlich doof, nur um kontroverse Argumente zu bringen.

Natürlich kann man alles so hinschrauben, das die Unterschiede dahinschwinden, aber ein typisches, genormtes, Modell 0815 Standardrennrad ist spürbar schneller als sein MTB Pendant.

okcoker Avatar
okcoker:#2070

>>2069

Dafür beschleunigt ein MTB besser, ist wendiger, bremst besser, bleibt nicht in Strassenbahnschienen hängen, verkraftet Bordsteinkanten u. Kopfsteinpflaster eher usw.

Im urbanen Raum ist RR halt weitgehend unsinnig, handel einfach damit.

motionthinks Avatar
motionthinks:#2071

>>2069

>Dafür beschleunigt ein MTB besser,

Warum? Weil es schwerer ist? Oder weil du eine ungünstigere Krafteinleitung auf die Pedale hast? Oder weil du durch die aufrechte Sitzposition mehr Luftwiderstand hast?

>ist wendiger,

aha.

>bremst besser,

Scheibenbremsen, kennste? Es ist 2014, die gibt es heute auch am Rennrad.

>bleibt nicht in Strassenbahnschienen hängen,

Es gibt auch 30 und 35mm breite Rennradreifen.

>Im urbanen Raum ist RR halt weitgehend unsinnig, handel einfach damit.

Ein MTB ist im urbanen Raum noch unsinniger. Ein MTB ist für unwegsames Gelände und BERGE gedacht, Beides findet sich in Städten eher selten. Rennräder sind für Asphalt gedacht, das findet sich in Städten relativ häufig habe ich mir sagen lassen.

Es gibt Hybriden. Einer davon steht im OP, sogar mit Bild. Und da ist relativ viel Rennradtechnik dran, weil die, oh Wunder, in der Stadt zweckmäßiger ist. Oder siehst du da etwa kleine 26" Stollenreifen? Ich sehe da große schmale 28" Rennradreifen. Sieht die Sitzgeometrie für dich nach MTB aus?

Schade wie die Diskussionskultur hier den Bach runter gegangen ist.

saulihirvi Avatar
saulihirvi:#2072

>>2071
>Schade wie die Diskussionskultur hier den Bach runter gegangen ist.
Bitte keinen Metakrebs, okdanke. Geht mir schon auf /f/ auf die Nerven. Das muss hier nicht auch noch sein, zumal die Behauptung für /fe/ nicht einmal wahr ist.

polarity Avatar
polarity:#2073

>>2070
>Dafür beschleunigt ein MTB besser,
Ist abhängig von Radgröße und Übersetzung.
>ist wendiger,
Wenn man nicht wie ein unberechenbarer Depp fährt, eher zu vernachlässigen.
>bremst besser,
Bessere Dosierbarkeit bei Scheibenbremsen, jedoch bei vergleichbarer Reifenbreite gleiche Bremsleistung.
>bleibt nicht in Strassenbahnschienen hängen,
Dann muss man halt fahren können.
>handel einfach damit
Spar dir sowas.

n1ght_coder Avatar
n1ght_coder:#2074

>>2071
>Warum?

Weil Isaac Newton.

>Ein MTB ist im urbanen Raum noch unsinniger.

Keineswegs.


>Schade wie die Diskussionskultur hier den Bach runter gegangen ist.


Fällt einem besonders bei deinem unqualifiziertem Beitrag auf. Herzlichen Glückwunsch.

>>2073

>Wenn man nicht wie ein unberechenbarer Depp fährt, eher zu vernachlässigen.

Viel Spaß dann bei der nächsten direkt vor dir aufgehenden Autotür :3

>Spar dir sowas.

Sonst noch Wünsche?

lightory Avatar
lightory:#2075

>>2074
>Viel Spaß dann bei der nächsten direkt vor dir aufgehenden Autotür :3
Wird nicht vorkommen, da ich grundsätzlich 1,5 bis 2m Abstand von parkenden Autos halte. Hatte dadurch noch nie ein Problem und es schon öfters belustigt beobachtet, wie Leute, die kaum Abstand halten und vor mir fuhren um sich plötzlich öffnende Türen herumgeeiert sind.
Entweder man kann so viel Abstand halten, oder man kann eh nicht ausweichen, weil der Depp im Auto auf der Gegenspur seine Breite nicht einschätzen kann und mein "Ausweichbereich" dadurch sowieso nicht mehr vorhanden ist. Dann fährt man halt langsamer, nicht so wie der gemeine hirnlose "Schnell"-Fahrer, der sich mit 40 überall durchquetscht.
>Sonst noch Wünsche?
Vermeide inhaltsleere "Nein du"-Pfosten wie deinen letzten.

chatyrko Avatar
chatyrko:#2077

>>2070
> Dafür beschleunigt ein MTB besser
Gerade das ganz sicher nicht.
Die Masse der Laufräder, die dafür erst in Rotation versetzt werden muss, ist beim MTB WESENTLICH größer.

> ist wendiger
Die für Geländefahrten nützliche Wendigkeit ist im Stadtverkehr bestenfalls überflüssig. Ob man einem Hindernis ausweichen kann, hängt in erster Linie von der Geschwindigkeit und dem eigenen Reaktionsvermögen ab. Im Übrigen ist der Lenk-Hebel (Lenker) beim MTB größer als bei der Rennmaschine und setzt die Lenkbefehle dadurch langsamer um.

> bremst besser
Was auch immer das heissen soll.
Der Bremsweg ist bei gleicher Geschwindigkeit jedenfalls nur unwesentlich kürzer, was allerdings nicht an den Bremsen liegt, sondern an der größeren Auflagefläche breiterer Reifen und folglich stärkerem Reibwiderstand im Falle einer Notbremsung mit blockierenden Rädern.

> bleibt nicht in Strassenbahnschienen hängen
Wenn man zu doof ist, diese quer zu überfahren oder zu überspringen oder beim Radfahren mit Schlaufon rumspielt anstatt die Fahrbahn zu lesen, dann hat man doch nichts anderes verdient.

> verkraftet Bordsteinkanten
Muss es auch nur bei blutigen Anfängern.

> Im urbanen Raum
Wenn man dort holprige, zugeparkte und mit Fußgängern bevölkerte "Radwege" benutzen will.
Bernd fährt lieber auf der Strasse, und da ist die Rennmaschine König.

sawalazar Avatar
sawalazar:#2078

>>2077
>Die Masse der Laufräder, die dafür erst in Rotation versetzt werden muss, ist beim MTB WESENTLICH größer.

Natürlich, wenn man den 2000€ ultra leicht Laufradsatz für RR mit dem Kaufhaus Laufradsatz für 200€ beim MTB vergleicht :3

Vergleicht man jedoch fair ist er nur ein klein wenig größer, und das etwas höhere Gewicht wird hinsichtlich der Beschleunigung durch den kleineren Raddurchmesser mehr als wettgemacht.

trueblood_33 Avatar
trueblood_33:#2079

>>2078
>durch den kleineren Raddurchmesser
Umfang 57-559: 2100mm
Umfang 23-622: 2120mm
Macht beim Durchmesser einen Unterschied von ~6mm.

Faltreifen Continental Race King in 55-559:
490g (Race Sport)
Faltreifen Schwalbe Grand Prix 4000 S II in 23-622:
205g
LRS und Schläuche analog.

Ja, es geht um die von >>2069 angesprochenen Standardräder der jeweiligen Gattungen, auf die sich >>2070 bezogen hat.

herkulano Avatar
herkulano:#2080

>>2067
>Einflüsse auf die "Geschwindigkeit" eines Rades hat:

>Reifenbreite
>Reifendruck
>Reifenprofil

>Sitzposition
>-Krafteinleitung in Pedale
>-Aerodynamischer Widerstand

Aber eben auch das Terrain, auf dem das Rad bewegt wird; und das ist tatsächlich auch der Haupteinflussfaktor. Was bringt dir ein RR, wenn du seine Vorzüge auf dem jeweiligen Untergrund nicht ausnutzen kannst?
Bernds tägliche 5km Pendelstrecke von der Innenstadt zum Arbeitsplatz erstreckt sich zu 95% über Kopfsteinpflaster, feine Kiespfade und gröbsten Asphalt, teilweise in Kombination mit knackigen Steigungen. Ob Bernd hier mit dem RR, dem MTB, dem Hollandrad oder dem Singlespeed fährt, ist in meinem konkreten Fall im Hinblick auf die Reisezeit nicht relevant. Am ungemütlichsten ist hier aber sicherlich das RR.

erikdkennedy Avatar
erikdkennedy:#2083

>>2080
>zu 95% über Kopfsteinpflaster, feine Kiespfade und gröbsten Asphalt
Auf diesem Untergrund bekommt man als RR Fahrer in der Tat Krebs.

kennyadr Avatar
kennyadr:#2084

>>2078
Allein die Bereifung eines MTB ist üblicherweise um ein vielfaches schwerer als 23mm schmale Standard-Rennschlappen! Dazu dickere und höhere Anzahl an Speichen, von den Felgen mal abgesehen. Dazu kombt dann noch der erheblich größere Rollwiderstand und die größere Masse des ganzen Fahrrads. In der Summe hat das MTB gegen die Rennmaschine keine Chance.

deviljho_ Avatar
deviljho_:#2085

>>2083
Das dürfte in deutschen Städten doch eher selten vorkommen.

joe_black Avatar
joe_black:#2089

>>2085
Leider schon.

>>2039
Ein Herausforderer erscheint. Ab 700 NG.

markgamzy Avatar
markgamzy:#2090

>>2089
Bild relatiert ist straßenverkehrstauglich und über 9000-mal ansehnlicher für 1000€.

surajitkayal Avatar
surajitkayal:#2091

>>2090
Weder Speichen- noch Pedalreflektoren, also rein rechtlich genauso straßenverkehrstauglich wie das Canyon oder das BMC. Außerdem hat das Diamand mit der sportlich- minimalistischen Design von OPs Wunschrad absolut nix gemein.

mikaeljorhult Avatar
mikaeljorhult:#2093

>>2091
0/10

1. An den Reifen ist auf jeder Seite jeweils ein durchgehend reflektierender Streifen, zu 100% StVO-konform
2. Die Pedale haben ebenfalls Reflektoren
3. >sportlich- minimalistischen Design von OPs Wunschrad
>sportlich- minimalistisch
>fette Alurohre und Mehrfachkettenblatt vorne
Hahaha, nein.

arashmanteghi Avatar
arashmanteghi:#2094

>>2093
>fette Alurohre sind fett, schwer und unsportlich

http://wikipedalia.com/index.php?title=Oversized

http://www.smolik-velotech.de/glossar/no_OVERSIZE.htm

velagapati Avatar
velagapati:#2096

>>2094
Es geht ums Design m(

rohan30993 Avatar
rohan30993:#2097

>>2096
Tja, und seit ca. 20 Jahren ist oversized Design = sportliches Design.

Dein >>2090 Vorschlag sieht dagegen aus wie ein gemütliches Tourenrad aus den frühen 80ern.

vj_demien Avatar
vj_demien:#2098

>>2097
http://www.pashley.co.uk/bikes/bicycles/guv-nor.php
Hör einfach auf.

jqueryalmeida Avatar
jqueryalmeida:#2099

>>2090
Sowohl das BMC als auch das Canyon gibts ohne Mehrfach-Kettenblatt.

Außerdem bleibt das Argument von >>2097 bestehen. OPs BMC entspricht eher einem "modernen" Setting und Design. Das Diamand schlägt dagegen voll in die Retro-Kerbe, was mit OPs Fahrrad wenig gemein hat...

bluesix Avatar
bluesix:#2103

>>2098
>a revival of one of Pashley’s oldest designs, the 1930s Path Racer

Ein schön nostalgisch gestyltes Tourenrad, danke für die Bestätigung.

Mal abgesehen davon : Mehrfachkettenblatt = sportlich, v. wg. berghoch fahren und so
Einfachkettenblatt = meistens Sonntagsfahrer

sokaniwaal Avatar
sokaniwaal:#2113

>>2083

In der Tat
http://www.med1.de/Forum/Krebsangst/230380/3788104/

chrisvanderkooi Avatar
chrisvanderkooi:#2153

Ich wollte mich bei allen nochmal bedanken. Sowohl aus den hilfreichen Bernds als auch aus dem sinnlosen Streit habe ich viele Infos herausbekommen.
Ich habe mir das Alpenchallenge jetzt geholt. Es läuft super und ich bin sehr zufrieden mit dem Design, der Fahrweise und der Schnelligkeit. Es kommt einem so vor, als würde es immer noch einen weiteren Gang zum Schalten geben.
Klare kaufempfehlung, aber nur wenn Ihr das Geld habt.

Mal was anderes. Ich möchte nächstes Frühjahr nach Frankreich radeln... Die Strecke der Tour steht fest, allerdings möchte wie zuvor so viele Infos von Fahrrad-Bernd kriegen, wie man sich auf so eine lange Tour gewöhnt.
Was bisher bedacht: Ich habe je nach Beschaffenheit und Steigung der Straße vor ca 50-75 Km pro Tag zu fahren.
Was ich wissen möchte: Was kann ich alles mitnehmen? Mir schweben Schlafsack (und vielleicht ein Zelt), Allgemeines Flickzeug für das Rad, natürlich Bargeld und Wasser vor.
Kann ein erfahrener bernd mir Tipps zur Vorbeireitung oder Reise geben?
Mfg Bernd

vaughanmoffitt Avatar
vaughanmoffitt:#2154

>>2153
Nach Frankreich nur auf Ketten, bernd!

garand Avatar
garand:#2155

>>2153
Tja, hätts'de mal früher nachgedacht (oder gefragt). Kauf dir Packtaschen und einen Gepäckträger. Und dann kaufst du dir noch ein zweites Rad, an dem du den Gepäckträger (und Schutzbleche) montieren kannst. Alternativ: Bob Yak (Einspuranhänger) ...

michaelkoper Avatar
michaelkoper:#2156

>>2155
Wenn Alpenchallenge-Bernd über minimales handwerkliches Geschick verfügt, bringt er modifizierte Bluemels am Rad an. Wenn er das nicht kann/will und über das notwendige NG verfügt, besorgt er sich das BMC Schutzblechkit.
Die Gepäcktaschen bringt er an einem Sattelstützengepäckträger an, den er bei Bedarf auch noch zusätzlich abstreben kann.
Wo ein Wille, da auch ein Weg. Ein Nachläufer ist hier natürlich die Luxus-Lösung.

commoncentssss Avatar
commoncentssss:#2157

>>2156
Zelt + Groundsheet: 2-3kg (je nach Preisklasse und Größe)
Schlafsack, Isomatte: 1,5kg (dito)
Werkzeug + Pannenkit: 1kg
Notproviant für zwischendurch: 0,5-1kg
Waschzeug, Handtuch: 0,5-1kg
Wechselklamotten + Pulli/Fleecejacke für abends): 1,5-4kg
Regenzeug: 0,5kg
Handy, evt. Karten/Reiseführer/Bettlektüre, Ladegerät(e): 0,5-1,5kg
Falls Frühjahr/Herbst Jacke: 0,7-1kg
Minikocher, Topf, Brennmaterial: 1kg
Beleuchtung Rad (+Ladegerät oder +Ersatzakkus/-batterien): 1kg

Ergibt mindestens 12 kg. Wenn man auf auf Leichtgewicht optimiertes, teures Material kauft, die ganze Zeit nur im Raddress herumläuft. Und wenn man der Typ ist, sehr genau zu planen und sich wirklich auf das Radfahren und das absolut Notwendigste zu beschränken.

Normalmenschen landen (je nach Jahreszeit) eher bei 15-20kg. Die geben dann halt nicht hunderte für Leichtgewichstmaterial aus. Haben aber auch eine Jeans, Hemd und Schuhe dabei, mit denen man sich auch mal in einem Restaurant, Museum oder Club sehen lassen kann (Frankreich ist beim Dresscode traditionell eher etwas anspruchsvoller).

Ich möchte mehr als 8kg nicht auf einem Träger mit Sattelstützenbefestigung spazierenfahren. Das Gewicht liegt einfach zu hoch am Rad, was sich ungünstig auf die Fahreigenschaften auswirkt.

tereshenkov Avatar
tereshenkov:#2158

>>2155
Haha
>>2153
"Tja, hätts'de mal früher nachgedacht[...]"
Ich fahre doch nächstes Jahr. Mit meinem Fahrrad bin ich zufrieden.
"[...]Und dann kaufst du dir noch ein zweites Rad[...]"
Nein

>>2155
Ich habe originale Schutzbleche umsonst dazubekommen. Und nein, über handwerkliches Geschick verfüge ich nicht. Ich werde mich nach Gepäcktaschen umschauen. Danke

>>2156
Erstmal Danke für die Mühe. Was du beschreibst klingt vernünftig und vollständig. Das alles zu besorgen wird kein Problem sein, bis auf den Mini-Kocher. Ich habe mich danach umgesehen und umständlich teures Zeug für >75€ gefunden (Allerdings bei Globe Trotter, diesen Geldsäcken). Ich dachte an einen einfachen Bunsenbrenner + Topf (und natürlich Brennmaterial), ist scheinbar Preiswert und einfach, oder spricht was dagegen?
Mfg Alpenchallenge-Bernd

nehemiasec Avatar
nehemiasec:#2159

>>2158
Klär als Allererstes mal, ob du einen passenden, stabilen Gepäckträger für dein Rad findest, oder ob du einen Nachläufer brauchst/willst. Für einen Träger unbedingt Dreipunkt-Befestigung, nur an Sattelstütze ist in jedem Fall Murks. Zweiter Schritt: Was ist das zulässige Höchstgewicht, das du auf diesen Träger packen darfst? Erst danach weitere Sachen kaufen. Und ja, die Packtaschen kaufst du erst, wenn du den Träger schon hast. Stabile und wasserdichte Ortliebs haben übrigens 1kg Eigengewicht. Pro Tasche. Über Campingsachen denkst du frühestens nach, wenn du Träger und Taschen hast. Bringt dir ja nix, wenn du eine komplette Camping-Ausrüstung anschaffst die dann zuhausebleibt, weil du mit Taschen, Kleidung und Werkzeug allein schon dein Gewichtslimit ausgereizt hast. Vorher machst du noch einen Zwischenschritt:

Tu einfach mal so, als ob du nächste Woche fahren wolltest. Such all das zusammen, was du an Sachen schon hast und einpacken würdest. Ja, auch das Handy, Ladegeräte, Duschgel, eine Großpackung Snickers etc. Ordentlich falten bzw. in Schutzhüllen/Tüten sortieren. Sei realistisch: Ist das wirklich alles? Zwei Packungen Tempos noch, Pflaster, ach, und die Taschenlampe, und ... Ist das wirklich alles? Naja, den Kindle dabeizuhaben wäre vielleicht auch nett. Taschenmesser. Besteck. Ein Tütchen Waschmittel, ein Fläschchen Spüli. Ist das jetzt wirklich alles? Erst wenn dir auch nach drei Nächten drüber schlafen nix mehr einfällt die Sachen in zwei Mülltüten packen, wiegen, Packtaschengewicht hinzuaddieren. So bekommst du schonmal eine Vorstellung vom Gewicht und Volumen, die für weitere (Kauf-)Entscheidungen klärend sein kann.

Wobei eine Campingausrüstung, die tatsächlich auch bei Frühjahrsgewitter, Schafskälte und Dauerregen taugt, immer gut 40-50% des Gesamtgewichts & -volumens einnehmen wird. Drunter kommst du auch mit einer Dackelgarage aus teuren Leichtgewichtsmaterialien nicht weg.

Als Bunsenbrenner kenne ich nur die immobilen Dinger aus dem Schulunterricht, die durch lange Schläuche von irgendwoher mit Gas versorgt werden. Ähnliche Gasbrenner für Unterwegs gibt es natürlich, die werden mit Kartusche betrieben, haben dann aber halt das bereits genannte Gewicht, und sind tatsächlich nicht ganz billig.

Sorry wenn ich mich wiederhole, aber: Kauf dir einen Nachläufer. Oder ein Rad mit richtigen Gepäckträger(-n). Oder vergiß die Idee mit dem Camping. Von dem, was du in die Campingausrüstung investieren müßtest lassen sich so einige komfortable Übernachtungen in Jugendherbergen, Hostels und Pensionen bezahlen.

sketi_ndlela Avatar
sketi_ndlela:#2160

>>2159
>Für einen Träger unbedingt Dreipunkt-Befestigung, nur an Sattelstütze ist in jedem Fall Murks.


Dieses. Sattelgepäckträger taugen nur für Lasten bis ca. 5 kg, sprich für Tagesausflug relatiertem Krimskrams, wäre in jedem Fall ein Fehlkauf für OP.

Empfehle gut sortierten Fahrradfachhandel oder Rose/Brügelmann online falls Bernd fahig ist, selber zu schrauben.

Empfehlung falls genuk Nazigold vorhanden:

http://www.bruegelmann.de/fahrradteile/gepaecktraeger/tubus-gepaecktraeger-cargo-2628-zoll/5264.html


oder

www.bruegelmann.de/fahrradteile/gepaecktraeger/gepaecktraeger-tubus-logo-evo-2628/323789.html

hoangloi Avatar
hoangloi:#2161

>>2160
Scherzkeks. Tubus cargo und logo sind natürlich genial, man braucht aber [br]Anlötösen[/br] am Hinterbau. Das von OP gekaufte Rad [br]hat keine Anlötösen am Hinterbau[/br]. Wegen des niedrig angesetzten Hinterbaus kann man auch keine Bremsaufnahme als oberen Befestigungspunkt nehmen. Das sind ja genau die Probleme.

OP: Sprich nochmal mit dem Händler, bei dem du dein Rad gekauft hast. Schick parallel dazu eine Mailanfrage (inklusive Bild/Link deines Rads und Hinweis, das du eine längere Tour mit Gepäck damit unternehmen möchtest) an BMC, tubus und Rose. Vielleicht findet sich ja noch ein Würgaround (Schellen o.ä.). Entscheide erst, wenn du von allen vier Seiten Rückmeldungen bekommen hast.

Sonst Minimalstgepäck auf tubus pickup (10kg max., 2 davon gehen für Packtaschen drauf). Evt., falls montierbar, plus Lenkertasche (kann nochmal 3-4l/2-3kg bringen). In den damit gegebenen Gewichts- und Volumengrenzen ist draußen schlafen aber höchstens im Hochsommer bei stabiler Wetterlage machbar (ohne Zelt etc.). Oder eben Nachläufer kaufen. Ich sagte es bereits ...

liang Avatar
liang:#2162

>>2161
>Scherzkeks. Tubus cargo und logo sind natürlich genial, man braucht aber [br]Anlötösen[/br] am Hinterbau. Das von OP gekaufte Rad [br]hat keine Anlötösen am Hinterba

>Das von OP gekaufte Rad hat keine Anlötösen am Hinterbau

kek


Auch

>Was ist ein Adapter?

ntfblog Avatar
ntfblog:#2163

>>2162
Bezugsquelle zu Bild 2? Ansonsten: Du gehst von einer anderen (evt. älteren?) BMC-Rahmenbauform aus. Sieh dir nochmal das Bild in OPs Eingangsbeitrag an: Der Hinterbau setzt deutlich tiefer am Sattelrohr an. Mit voluminösen, sofort in Krümmung übergehenden Sitzstreben.

pehamondello Avatar
pehamondello:#2164

>>2162
Das ist Modelljahr 2013, da gabs diese Gepäckträgerösen noch...

tomgreever Avatar
tomgreever:#2165

>>2164
Tja. OP hat aber 2014 (mal vorausgesetzt, dass OP genau das in seinem Eingangsbeitrag und auch aktuell auf der BMC-Website abgebildete Rad gekauft hat).

Evt. ginge eine Kombination aus einem Pletscher
Quick-Rack Athlete / 4B. Plus Tubus Schnellspanner-Adapter für die Hinterradnabe (falls Letzterer mit Scheibenbremsen kompatibel ist). Belastbarkeit dann 25kg max. Besonders schön wird das aber nicht.

csswizardry Avatar
csswizardry:#2166

>>2163
>Du gehst von einer anderen (evt. älteren?) BMC-Rahmenbauform aus

Ja in der Tat, mir war nicht bewußt, dass das BMC ac01 einen anderen Rahmen als das ac02 hat.

Ja, da hat OP dann gewissermaßen verkackt, wenn er ein Fahrrad extra für lange Touren wollte...,

Würde dann einen 3 Punkt Gepäckträger zur Montage an der Sattelstütze in Betracht ziehen:

http://www.bruegelmann.de/fahrradteile/gepaecktraeger/gepaecktraeger-pletscher-quick-rack/5307.html

in Verbindung mit dem Schnellspanneradapter von >>2162


und zusätzlich einen low rider samt Satteltaschen für das Vorderrad

liang Avatar
liang:#2167

>>2166
>zusätzlich einen low rider samt Satteltaschen für das Vorderrad
Kuck doch mal hin, bevor du deine ach so klugken Kommentare abgibst. Die Gabel des Alpenchallenge hat ebenfalls keine Vorrichtung (Bohrungen) zur Gepäckträgerbefestigung.

tjisousa Avatar
tjisousa:#2168

>>2167
Du scheinst ja komplett irre zu sein. Woran liegt's?

carloscrvntsg Avatar
carloscrvntsg:#2169

>>2168
Das wird mir jetzt wirklich zu blöd. Meine Hinweise und Vorschläge stehen in
>>2157
>>2159
>>2161
>>2163
>>2165
Soll OP entscheiden, was ihm weiterhilft. Ich bin hier erstmal raus.