Krautkanal.com

Veröffentlicht am 2015-08-08 10:28:40 in /fe/

/fe/ 2931: Ein weiterer 08/15-Beratungsfaden. Aus gegebenen Umst&a...

bighanddesign Avatar
bighanddesign:#2931

Ein weiterer 08/15-Beratungsfaden. Aus gegebenen Umständen muss ich eine neue Speiche einspeichen lassen und wollte fragen, was das so ca. kostet?

Und in dem Rahmen werde ich mir auch einen neuen Schlauch zu legen. Gibt es da Topempfehlungen oder tut es der 5 €-Schlauch genauso gut? Fahrradeinsatz ist normaler Stadtverkehr.

Hörte auch von dem Flickzeug ohne Kleber, sprich mit selbstklebender Folie. Ist es wirklich genauso gut? Es klingt ja viel zeitgemäßer.

herrhaase Avatar
herrhaase:#2932

Eine neue Speiche einziehen: selber machen, dann zahlst du nur die Speiche. Die neue Speiche für den Anfang genauso fest/locker anziehen, wie die Nachbarspeichen. Danach dann die Felge zentrieren.

Zum Schlauch: für den normalen Stadteinsatz sind die 5€-Teile vollkomen ausreichend.

iamsteffen Avatar
iamsteffen:#2936

Continental Schläuche gibt es ab 2-3 Euro und die sind deutlich besser als der Schwalbe Mist für den der Jude 7 Euro + möchte.

justinrhee Avatar
justinrhee:#2947

>>2936
Die Baumarkt-Schläuche von Obi sind von Conti und spottbillig.

iamkarna Avatar
iamkarna:#2949

>>2936
Bernd hat sich aufgrund der Contilüfterey hier im Brett auch mal 3 NG Conti-Tubes gekauft. Der erste ist bei 4,5 Bar geplatzt und war nicht mehr zu flicken. Also nochmal zum Juden.
Mit der Dichtheit ist jetzt auch nicht sonderlich weit her. Wöchentliches aufpumpen ist anberaumt, die zuvor verbauten NoName-Schläuche haben die 7 Bar über Monate gehalten, wie auch die Schwalbe-Schläuche am CX.
3/10 zwar günstig, würde aber nicht meer kaufen.

jjshaw14 Avatar
jjshaw14:#2950

>>2949

7Bar? Was fährst du denn?

_zm Avatar
_zm:#2953

>>2950
23-622. Zwar keine richtigen Dackelschneider mehr, aber bei < 6,5 Bar hab ich Angst vor Schlangenbissen.
Zu schlankeren Zeiten bin ich meine NoName-Schläuche auch mal mit 8 bar gefahren.

ma_tiax Avatar
ma_tiax:#2955

>>2949
Conti und Schwalbe Schläuche kommen aus der gleichen Fabrik.

scottgallant Avatar
scottgallant:#2958

>>2955
Qualle?

Selbst wenn dem so wäre: Was Bernd nicht glaubt
Identischer Produktionsstandort ≠ identisches Produkt, ganz zu schweigen von der Qualität. Siehe Foxconn.

jqueryalmeida Avatar
jqueryalmeida:#2960

Schläuche sind immer nur für die Dichtigkeit zuständig, sie besitzen keine mechanische Stabilität. Wenn du einen Schlauch außerhalb eines Reifens aufpumpst, platzt er schon beim 1-2 bar. Folglich sorgt der Reifen und sein Halt auf der Felge für die Druckfestigkeit, nicht der. Schlauch. Entweder war der Reifen nicht richtig montiert, oder die Felge ist zu breit/verschlissen.

Conti und Schwalbe verwenden das gleiche Material für Schläuche, in ähnlicher Wandstärke. Dramatische Unterschiede im Luftverlust sind eher unwahrscheinlich.

Bei Schwalbe sind die Ventilkappen aus sprödem Kunststoff schon bescheiden, da gehen die Ventile schnell kaputt weil sich die Kappen auflösen. Größere Unterschiede gibt es bei den Reifen und natürlich beim Preis.

erikdkennedy Avatar
erikdkennedy:#2963

>>2960
>Conti und Schwalbe verwenden das gleiche Material für Schläuche, in ähnlicher Wandstärke. Dramatische Unterschiede im Luftverlust sind eher unwahrscheinlich.

Was den Schlauch anbetrifft, mag die doch recht pauschalisierte Aussage zumindest in meinem Fall schon zutreffen. Light und Supersonic mal ausgeschlossen.
Ich hab hier die Ventile im Verdacht. Bei Gelegenheit ziehe ich die Schläuche mal durchs Wasserbad. Ggfs. tausch ich dann die Ventile aus, hab genug rumliegen. Auch: Ist ein Ventiltausch bei 3 NG Conti Race überhaupt möglich?

karsh Avatar
karsh:#3056

>>2963
> Ist ein Ventiltausch bei 3 NG Conti Race überhaupt möglich?
Ja, das Ventil sitzt in einem Schraubgewinde, man kann es also austauschen oder auch eine Ventilverlängerung (für Hochprofilfelgen) dazwischen setzen.

Dieser Radsport-Bernd schwört übrigens auf gefühlsechte Latex-Schläuche.
Jedenfalls für seine schnellen Wettkampf-Laufräder.

http://www.cycle-basar.de/Reifen-Schlaeuche/Schlaeuche/Vittoria-Schlaeuche/Vittoria-Latex-Schlauch-Rennrad-Langventil.html

Für das tägliche Training reichen auch billige Butyl-Schläuche, die er - wie Ketten, Reifen und Bremsbeläge - immer auf Vorrat kauft.
Im 4er-Pack zu 9,90, soviel kostet ungefähr ein einzelner Latex-Schlauch.

http://www.cycle-basar.de/Reifen-Schlaeuche/Schlaeuche/Vittoria-Schlaeuche/Vittoria-Schlauch-Ultralite-Rennrad-Kurzventil-4er-Pack.html

markmushiva Avatar
markmushiva:#3125

>da gehen die Ventile schnell kaputt weil sich die Kappen auflösen

Ich habe mein Fahrrad auch schon mal ein Jahr lang draußen abgestellt und hatte keine Kappen auf den Ventilen. Die Ventile sind immer noch in Ordnung - ich glaube nicht dass die Dinger so empfindlich sind. Die Schläuche waren normale Schwalbe-Teile mit Autoventil.

souperphly Avatar
souperphly:#3136

Kann man Schwalbenfelgen generell empfehlen?
Dieses Internetrad kam mit Billigfelgen von Schwalbe an, 38mm.
Wie viel kostet es ungefähr die Befelgung von einem Fachmann durchführen zu lassen?
Ich weiß nicht wie man das Hinterrad abmontiert bzw. ist das mir zu viel Aufwand sicherlich.

Auch, empfiehlt Bernd generell zur nächstgrößerem Rahmen zu greifen oder eine Größe runter?
Momentan sind es hier 56cm, laut Seite auch empfohlen für meine Körpergröße.
Persönlich empfinde ich das Fahrrad etwas groß.
Leider ist die nächstkleinere Größe bei 53cm.
Soll ich bei 56cm bleiben oder wechseln?

Bernd überlegt sich das Rad sowieso zurückzuschicken, weil der Rahmen keinen Klarlack besitzt in der Farbe.

mbilalsiddique1 Avatar
mbilalsiddique1:#3137

>>3136
> Befelgung
Sind die Naben denn so hochwertig, dass es sich lohnt, sie mit neuen Felgen einzuspeichen?
Eine Radmechanikerstunde kostet in D so viel, wie in Taiwan ein ganzes Dorf.
Fahr die Räder bis kapott und dann bestell dir im Netz einen fertigen Satz neuer.
> Ich weiß nicht wie man das Hinterrad abmontiert
Gurgel mal nach "Schnellspanner".

slaterjohn Avatar
slaterjohn:#3140

Kann mich immer noch nicht entscheiden zwischen 56cm und 53cm.

Bei 54cm wäre es einfach gewesen.

>>3137
Ja, habe ich gar nicht gesehen, dass dieses Rad auch am Hinterrad mit Schnellspanner arbeitet.

davidsasda Avatar
davidsasda:#3142

>>3136

>Ich weiß nicht wie man das Hinterrad abmontiert bzw. ist das mir zu viel Aufwand sicherlich.

Sehr simpel eigentlich:

https://www.youtube.com/watch?v=2pnbJ64zvME

alessandroribe Avatar
alessandroribe:#3144

Mit dem Händler nochmals telefoniert und ihn gefragt wie er das sieht mit der Rahmengröße.

Ich nannte meine Größe und er hat dann gesagt er sei etwa 1cm und fährt auch die 56er Version und es würde ihm perfekt passen.

Komplette Geometriedaten hat er aber nicht.

>>3142
Hier ein Rennrad und man sieht, dass der Typ etliche Zentimeter über der Oberöhre Platz hat.

Ich weiß, dass man beim Rennrad immer kleinere Dimensionen nimmt.

Aber ich z.B. kann gerade so noch auf beiden Füßen über der Röhre stehen, ohne dass meine Eier gequetscht werden.

Jetzt hat mich seine Meinung noch mehr verwirrt.

bagawarman Avatar
bagawarman:#3149

>>3140
Protipp von Radsport-Bernd: im Zweifelsfall IMMER den kleineren Rahmen wählen, denn ein paar Zentimeter zuwenig kann man problemlos mit längerer Sattelstütze und längerem Vorbau ausgleichen, aber auch nur einen einzigen Millimeter zuviel bekombt man nachträglich nicht meer weg. Ein kleinerer Rahmen ermöglicht auch sportlichere Sitzpositionen und sieht einfach promäßiger aus, aber das nur bei dem Weg.

javorszky Avatar
javorszky:#3151

Leider ein leidiges Thema.

Bernd schwört ja auf Abus, aber mittlerweile spricht es sich wohl langsam herum, dass die überteuert sind.

Laut Tests sind z.B. die OnGuards nicht weniger gut in Sachen Sicherheit und kosten nur die Hälfte.

Ich bin am Überlegen ob so ein dickes Bügelschloss wirklich notwendig ist, gerade in den großen Versionen oder ob eine Miniversion ausreicht.

Irgendein passendes Objekt wird man wohl finden dürfen um es abzusperren.

Und ein kleineres Schloss macht es dem potentiellen Dieb schwerer da mit seiner Greifzange reinzulangen.

Wenn Meisterschlossknacker, dann hilft ein teures Schloss auch nicht mehr als ein Billiges.

Würde das Geld dann eher in andere Komponenten vom Fahrrad investieren...

ah_lice Avatar
ah_lice:#3153

>>3149

Kleinere Rahmen fahren sich durch den geringeren Radstand "nervöser". Besonders wenn sie voll beladen sind fangen sie an zu flattern und fahren nicht mehr so entspannt geradeaus. Bei einem größeren Rahmen kannst Du eine Sattelstütze ohne Versatz nehmen. Du kannst auch einen _etwa_ kürzeren Vorbau ranmachen. Ein größerer Rahmen wird zu weniger Sattelauszug und damit zu weniger Überhöhung führen, die ein Alltags-/Normaloradler bei einem kleineren Rahmen als zu radikal empfinden könnte.
Vom kurze Kettenstreben und mit den Hacken an die Ortliebs-schlagen oder mit der Fußspitze beim Lenken das Vorderrad touchieren ganz zu schweigen.

Wendig/Rad im Griff/Style - kleinerer Rahmen

Touren/Entspannt fahren/sicherer-ruhiger Geradeauslauf - großer Rahmen (nicht zu groß!)

t. Zu-großer-Rahmen-Schönreder

motionthinks Avatar
motionthinks:#3155

>>3151

>Bernd schwört ja auf Abus

Weil in D gut verfügbar und es lange kaum Alternativen gab

>Laut Tests sind z.B. die OnGuards nicht weniger gut in Sachen Sicherheit und kosten nur die Hälfte.

Hatte OnGuard nicht auf dem Radar als "guten" Hersteller.

Theoretisch haben sie alles richtig gemacht, beidseitige Verriegelung, picksicherer Zylinder, dicker Bügel. Was bleibt ist die Frage ob die Materialauswahl, Wärmebehandlung und interne Konstruktion dann auch entsprechend gut ist. ABUS garantiert z.B. noch 7to Zugfestigkeit bevor das Granit X Plus 54 nachgeben soll.

>Ich bin am Überlegen ob so ein dickes Bügelschloss wirklich notwendig ist, gerade in den großen Versionen oder ob eine Miniversion ausreicht.

Ich hab ein normal großes, das reicht Meistens. Nicht immer. Manchmal muss das Rad ein paar hundert m weiter weg parken. Ein Mini macht es dann schon schwierig.

>Und ein kleineres Schloss macht es dem potentiellen Dieb schwerer da mit seiner Greifzange reinzulangen.

Ist auch richtig

>Wenn Meisterschlossknacker, dann hilft ein teures Schloss auch nicht mehr als ein Billiges.

Pfff. Die Fälle in denen mit Bügelschlössern gut gesicherte Räder dann wirklich mal geklaut werden, sind sehr selten. 99% aller geklauten Räder sind nicht, oder mit minderwertigem Schrott abgeschlossen.

>Würde das Geld dann eher in andere Komponenten vom Fahrrad investieren...

Naja bis es halt weg ist. Ein gutes Schloss gehört zu einem Fahrrad halt dazu, handle mit S.

joshuapekera Avatar
joshuapekera:#3156

>>3155
Ist schon klar, aber muss nicht Abus sein, wie überall propagiert wird.
Man kann auch Alternativen nehmen.

Beim Onguard ist halt das Plastikzeug um das Metall aus Weichmachern, also nicht biofreundlich, interessiert aber Bernd nicht, da ich das Schloss nicht in den Mund nehme.

marcusgorillius Avatar
marcusgorillius:#3163

Wieso gibt es hier so eine große preisliche Differenz?

Der mitgelieferte Sattel hat wenig Sitzfläche, ist geradlinig und hart.

Bringt es da noch etwas einen Gelüberzug zu kaufen oder gleich einen neuen Sattel?

Ist diese Sackausparung überhaupt effektiv?
Scheint mir eher ein Trick zu sein Materialkosten zu sparen.

tweet_john Avatar
tweet_john:#3164

>>3163

Sattelform und richtige Einstellung sind viel wichtiger als irgendwelches Gelzeug. Ist leider schwierig sich da durchzuprobieren.

yassiryahya Avatar
yassiryahya:#3166

>>3164
Na toll, ich weiß nur, dass der mitgelieferte Sattel jeglichen Komfort zu wünschen übrig lässt.

Gleich in die Tonne und einen neuen Sattel?

Habe mich mal durch die Tests durchgewühlt und brauchbare Sattel fangen ab 60€ an, das ist schon nicht wenig.

iamkarna Avatar
iamkarna:#3167

>>3166

Sattel irgendwie empfehlen und vergleichen wollen ist einfach echt schwierig bis ziemlich unmöglich eigentlich. Am Besten wäre ein Fahrradladen, der dich mal verschiedene Sättel ausprobieren lässt (nicht nur sitzend sondern auch fahrend natürlich).

Generell müssen schmale, superharte Sättel mit wenig Sitzfläche auf Dauer nicht unkomfortabel sein, genauso wie dicke fette Gelsofas sehr unbequem sein können.

Wichtig ist, dass die Form für deine Sitzhaltung und dein Hinterteil passt und dementsprechend auch eingestellt wurde. Ich persönlich fand den mitgelieferten Sattel an meinem (mittlerweile geklautem ;__; ) alten Rad immer ziemlich unbequem, besonders auf langen Strecken.

Irgendwann hab ich dann an der Sitzposition etc. rumprobiert und dann schließlich eine Stellung gefunden mit der ich keine Probleme mehr hatte. Der Sattel war natürlich immer noch hart und mir tat nach langen Touren immer noch der Arsch weh aber das gehört einfach dazu. Allerdings hatte ich während des Fahrens keine großen Schmerzen mehr