Krautkanal.com

Veröffentlicht am 2015-11-27 21:16:21 in /fe/

/fe/ 3271: Duu, Bernd. Ich habe mir ein Fahrrad gekauft, ein Hercu...

kinday Avatar
kinday:#3271

Duu, Bernd. Ich habe mir ein Fahrrad gekauft, ein Hercules Cross Spyder Street, allerdings nur mit Nabendynamo, nicht mit Scheibenbremse.
Jetzt habe ich den Eindruck das es unglaublich schwer in Schwung kommt. Ich hatte bisher nur mein Müsing Mares, das hat eben Rennradreifen.
Liegt das nur an der Breite der Reifen? Was ist die schmalste noch empfehlenswerte Breite für solch ein Rad? Ich würde damit im Sommer gerne eine Tour über mehrere Tage machen. (Mit Gepäck etc).
Abschliessend noch eine Frage: Wie kompliziert wäre es, auf Rennradlenker umzubauen?

snowwrite Avatar
snowwrite:#3272

>>3271
>Liegt das nur an der Breite der Reifen?
Insgesamt am Gewicht der Laufräder, besonders Reifen und Schläuche.
>Was ist die schmalste noch empfehlenswerte Breite für solch ein Rad?
28 oder 32-622.
>Ich würde damit im Sommer gerne eine Tour über mehrere Tage machen. (Mit Gepäck etc)
Einspuranhänger und Lenkertasche dran und ab dafür.
>Wie kompliziert wäre es, auf Rennradlenker umzubauen?
Macht von der Geometrie her keinen Sinn, weil du beim Rennlenker viel mehr Reach hast, du greifst viel weiter vorne, sodass du dich deutlich mehr strecken musst als beim jetzigen geraden Lenker.

Das Kind ist zwar schon in den Brunnen gefallen, aber:
Was möchtest du mit diesem Fahrrad? Warum hast du es dir gekauft? Anscheinend willst du ein zweites Rennrad für Touren mit fester Beleuchtung, dann hättest du dir einen Randonneur kaufen sollen.
Hast du keine Probefahrt vorher gemacht?

anass_hassouni Avatar
anass_hassouni:#3276

>Liegt das nur an der Breite der Reifen?
Liegt es. Breite der Felge und Reifen, sprich an der höheren Masse. Dafür ist das Laufrad stabiler und komfortabler.

>Was ist die schmalste noch empfehlenswerte Breite für solch ein Rad?
32er für ein Minimum an Komfort.

>Ich würde damit im Sommer gerne eine Tour über mehrere Tage machen.
Gepäckträger + Lowrider + Ortlieb-Taschen drauf

>Abschliessend noch eine Frage: Wie kompliziert wäre es, auf Rennradlenker umzubauen?

Bullshit.

Hier mein Tip:
Ein Satz Ergons drauf. Gepäckträger und Lowrider drauf.
Federgabel in den Müll.
Starrgabel drauf.
47er Conti Top-Contact II drauf
und ab geht die Luzi.

husamyousf Avatar
husamyousf:#3277

>>3276
Im Grunde was dieser Bernd sagt. Aber das dürfte alles zusammen ungefähr so teuer werden wie das ganze Rad. Und wer eine Starrgabel will sollte sich nicht ein neues Rad mit Federgabel kaufen und die dann tauschen. Für einmal eine Tour im sommer müssens vielleicht auch nicht gleich die sicherlich guten aber auch sauteuren Ortliebs sein. Ergon Griffe gehören eh ins Gas, absoluter Wucher für das Bisschen Plastik.

emileboudeling Avatar
emileboudeling:#3278

>>3277
Ich finde die Ergon Griffe super. Ein/Zwei Griffposition mehr auf langen Touren.

herrhaase Avatar
herrhaase:#3280

>>3277
Die verbauen pauschal auf jedes Rad eine Federgabel. Nur so lässt sich in der U1000-Radklasse was verkaufen.
Genau diese Suntour Gabeln sind der größte Mist. Schwer, kaum Funktion und in kürzester Zeit kaputt. Also Wechseln! Kostenpunkt maximal 25 Euro - da hast dann schon eine gute Gabel.


Tubus/Ragtime 30 Euro
Satz Ortliebs 69 Euro.
Contis 100 Euro

Bei den Ergons geb ich dir recht wenn man nur auf den Preis schaut. Es gibt Nachbauten (Rose) die kosten unter 20 Euro. Von der Funktion und Langlebigkeit schlägt nichts ein Satz GP5.

Summa summarum ca. 245 Euro zur brauchbaren Reiseausstattung - ich denke das Rad kostet neu mehr.

joshhemsley Avatar
joshhemsley:#3281

Dieses Fahrrad ist Bernds Alltagsschlampe in Freiburg. Fahrradstadt eben. Es sollte nicht allzu teuer sein und trotzdem fahrbar. Hier in Freiburg sind die Räder leider wesentlich teurer als in der Eifel, drum kam ich nicht an einen Randonneur zu vernünftigen Konditionen ran. Randonneur wäre ein Traum, der mir hier in Freiburg dann nach zwei Wochen geklaut wird.
Deshalb wurde es Bild relatiert als Gebrauchtes "Jahresrad" von privat.
Habe leider absolut keine Ahnung was die Gabel angeht, woher bekomme ich sowas? Den Umbau bekomme ich selbst gemanaged, aber was den Rest angeht bin ich ziemlich unbedarft.
Eigentlich fährt es sich ganz okay mit der Gabel (in der Stadt, relativ viel Kopfsteinpflaster). Hart stellen zum Strecke machen kann ich sie auch, aber ja, sie ist eben unnötig schwer.
Danke für deine Hilfe

emmakardaras Avatar
emmakardaras:#3282

>>3281
Natürlich nicht Bild relatiert. Gemeint war das des Eingangspfostens.

snowshade Avatar
snowshade:#3283

>>3281
>relativ viel Kopfsteinpflaster
Da fällt es gar nicht mehr so leicht, eine (wenn auch billige) Federgabel einfach rauszuschmeißen, wenn es darum geht, schneller zu sein. Eigentlich stört sie erst richtig, wenn sie nach 4000km ausgeschlagen ist oder vorher anfängt, ständig durchzuschlagen. Stärkere ungedämpfte Vibrationen durch z.B. Kopfsteinpflaster machen einen deutlich langsamer als ein Kilogramm mehr am Rahmen. Das Beste aus beiden Welten wären da natürlich halbwegs leichte Ballonreifen (Schwalbe Super Moto-X) und eine Starrgabel aus Stahl, um leichteres Abrollen und einen gleichbleibenden Komfort zu erhalten. Vor allem, wenn das Rad hauptsächlich als Stadtrad genutzt wird.

Tipp: Nächstes Mal ein gebrauchtes Singlespeed für 100€, wenn es schnell und billig sein soll.

_vojto Avatar
_vojto:#3284

>>3283
>Tour mit Gepäck
>Singlespeed
Nein. Einfach nur nein.

yigitpinarbasi Avatar
yigitpinarbasi:#3292

>>3281
Die einzige Quelle für preiswerte Gabeln die ich kenne: http://www.bruegelmann.de/fahrradteile/starrgabeln/gabel-28-zoll-1-18-zoll-schwarz/5178.html

baluli Avatar
baluli:#3295

>>3271

Hinsichtlich Lenker, Bild verwandt ist immer eine Überlegung wert für ein Langstreckenfahrrad.

otozk Avatar
otozk:#3297

>>3295
Bernd, gib dir beim Trollen bitte mehr Mühe.

mshwery Avatar
mshwery:#3298

>>3292
Frag mal den Händler um die Ecke, die haben meist etwas rumliegen das passt.

m4rio Avatar
m4rio:#3304

>>3297
?

carlyson Avatar
carlyson:#3306

>>3304
Die Geschichte des Brezellenkers ist eine Geschichte voller Missverständnisse. Eigentlich ist dieses Sück Alurohr für alle unsere Griffpositionen gestorben, aber die Meisten betrachten ihn nur als ästhetisches Verbrechen, das man seinem ärgsten Feind nicht ans Fahrrad bauen würde. Auch beinhaltet das Konzept meist Gripshift-"Hebel", die ähnlich verpönt sind. Andere Schalthebel und Bremsen passen nämlich nicht and das kurze letzte Rohrstück.

newbrushes Avatar
newbrushes:#3307

>>3306

Es ist und bleibt trotzdem der beste weil ergonomischste Lenker für lange Fahrten und gp ebenso die beste Schaltung, auch wenn er bei heutigen Hipster und Konsorten "verpönt" ist.

salleedesign Avatar
salleedesign:#3308

>>3306
>>3307
Dass dieser Lenker den kompletten Reach zerfickt ist der ergonomische Grund, ihn abzulehnen. Wofür 20 Positionen, wenn bei der einzigen(!) Position, an der man die Brems- und Schalthebel erreicht, der Lenker zu nah am Körper ist und sogar etwas hinter der Lenkachse steht, dazu noch die Griffe viel zu eng beieinander stehen für so eine "nervöse" Griffposition? Er kombiniert wirklich alle Nachteile eines Besenstiellenkers (gerader Lenker) mit denen eines Hollandradlenkers.

Ach Deutsche. Wieso immer dieses Unverständnis und Pseudofakten-Gewichse (über 9000 Griffpositionen!!11)?

liang Avatar
liang:#3309

>>3308
Dies (und ja: Bernd hat's ausprobiert). Außerdem sind Brezeln einfach zu sperrig und sackschwer. Sowas wie Rad in den Zug heben wird damit zur Quälerei. Wenn mehrere Griffpositionen gewünscht sind ist ein Rennlenker auf Langstrecke ergonomisch deutlich befriedigender. Allerdings hat man am Rennlenker auch wieder das Problem, dass es nur eine einzige Hände-ständig-voll-brems-und-schaltbereit-Position gibt. Die man im dichteren Stadtverkehr aber ständig braucht. Und bei der man sich gleichzeitig den Nacken überstrapaziert, weil man alle 2 Sekunden zwecks Übersicht den Kopf hochreißt. Davon abgesehen ändert sich mit Rennlenker die ganze Geometrie, und die Brems-Schalthebel dafür sind exorbitant teuer. Pragmatischer Kompromiß meinerseits ist: MTB-Brems-Schalthebel, ein schwach gebogener Trekking-Lenker (Humpert Moon) kombiniert mit fett gepolstertenen, gut in der Hand liegenden Griffen, die integrierte Kurzbarends zum seitlichen Umgreifen auf Strecke haben.