Krautkanal.com

Veröffentlicht am 2015-12-03 12:21:17 in /fe/

/fe/ 3287: allgemeiner Kleinfragen- und Kaufberatungsfaden

vikashpathak18 Avatar
vikashpathak18:#3287

Hi Radbernd, ich denke es ist an der Zeit einen /fe/-Sammelfaden zu errichten. Bernd mache mal einen Anfang mit Fragen:

1. Kann Bernd einen unkapottbaren, alltagstauchglichen Radsatz für einen Stadtrenner in der 100-200NG-Klasse empfehlen? Bernd fuhr bisher CXP 30 (Bild leicht verwandt) die er neu irgendwie unsäglich billig für 70NG pro komplettem Rad erstehen konnte.

2. Woher kriegt Bernd seine Ersatzteile für ältere Räder? Im Moment bereitet Bernd sein abgefallener Shimano 105 Unterrohrschalthebel starkes Kopfzerbrechen (Bild leicht verwandt), Bernd will nicht 100NG für einen Schalthebel ausgeben. Diebstahl ist keine Option.

3. Welches ist der beste Lenkerkorb? Bernd will ein Stadtflitzer auf Rennerbasis mit Lenkerkorb ausstatten. Bis ca 10kg oder so, einkaufen ist schnell mal schwerer als man denkt :)

Bild unrelatiert, Bernds Rad ist zwar sehr ähnlich, aber Fotos machen und auf Kadse laden ist ein langer Weg :)
Und jetzt du Bernd!

Fahrraddiebe gehören öffentlich ausgepeitscht

artcalvin Avatar
artcalvin:#3288

Falls du wie auf dem Bild einen geraden Lenker verwendest, solltest du statt den 105er Schalthebeln auch ganz normale Lenkerschalthebel aus dem Trekking-Bereich nehmen können.
Für eine 7 oder 8-fach Schaltung eignen sich z.B. die SL-M310.

adammarsbar Avatar
adammarsbar:#3289

>>3287
Kein Einkaufskorb vorne ist bester Einkaufskorb vorne. Die taugen nur zum Ablegen einer leichten Jacke oder einer Handtasche, die man ständig im Blick haben will. Einen 10kg-Einkauf kann man vorne nur dann transportieren, wenn man ein stabiles Holland- oder Lastenrad in ganz aufrechter Sitzposition benutzt. Für Räder mit etwas sportlicherer Sitzposition gilt: Gönne er sich einen Gepäckträger. Am Hinterrad. Wenn gewünscht auch auch mit Korb. Aber halt hinten. Stabile und langlebige Gepäckträger Gepäckträger bekommt man von tubus (teuer), Racktime (Mittelklasse) oder Pletscher (billig, insbesondere wenn gebraucht). Marke und Modell eines Hinterradkorbs ist völlig egal, er muß nur an den Gepäckträger passen. Wird eh' jedes halbe Jahr geklaut.

areus Avatar
areus:#3290

> Woher kriegt Bernd seine Ersatzteile für ältere Räder

http://www.ebay-kleinanzeigen.de/

Nicht zu danken.

ah_lice Avatar
ah_lice:#3291

Entweder Korb mit Klickfix Kupplung:
-abnehmbar
-eher für weniger als 10 Kg
-Kupplung sieht Kacke aus und verbraucht Platz am Lenker

oder fest verbaut:

Der von Copenhagen Parts
-teuer
-braucht 2 Teiligen Vorbau, einfädeln nicht möglich.

Korb der Unten Stützstreben hat: Wird schwierig ohne Ösen, kann sich ja dann nur an der Achse abstützen, oder Bastelei ist anberaumt.

Am besten: Korb der am Rahmen befestigt ist und nicht mitschwenkt beim lenken
-gibt's quasi nicht zu kaufen, und würde mit dem Rahmen und den Schalthebeln schwierig

Für alle Festen gilt: Ohne zweibeinigen Ständer ist das Be- und Entladen ein Schmerz im Arsch. Zweibeiniger Ständer am Rennrad wird aber schwierig weil keine Ständerplatte/wenig platz.

iamglimy Avatar
iamglimy:#3296

>>3287
> ganz normale Lenkerschalthebel
.. hätte Bernd sogar hier in der passenden Ausführung, sieht aber zu krebsig aus (jaja, ich weiss, Hüpfster), und Bernd mag die Unterrohschalthebel sehr, obwohl sie Bernd schon mal fast zu einem offenen Bruch verholfen :)

>>3289
> Kein Einkaufskorb vorne ist bester Einkaufskorb vorne
War Bernds Befürchtung

>>>3290
> E-Bucht
> Nicht zu danken.
Na ja, es ist Schweiz hier, dank der Tatsache dass CH eben nicht EU ist haben wir ziemlich beschissene Zollabgaben und so. Ein 10NG Schalthebel kostet schnell mal 5NG Zoll und 45NG "Bearbeitungsgebühr". Von den angeblich Reichen kann man es ja nehmen. Herp Derp. Aber ja, die Bucht wäre an und für sich ganz okeh. Seinen letzten Schalthebel hat Bernd von aus der Bucht von der Insel mit dem Königshaus importiert. War eben wie gesagt sehr Zoll- und Versandkostenintensiv für ein kleines Hebelchen... Na ja, da muss Bernd wohl nochmals durch...

>>3291
> Klickfix
> Copenhagen Parts
Bernd ist ein Mann und keine Hausfrau :)

Trotzdem allen vielen Dank, ich werde Bernd auf dem laufenden Halten. Im Notfall wird selber ein Frontkorb entwickelt. Bernd schwebt irgendwas vor, das an 3 Punkten aufgehängt ist (am Rad oder den Stangen, sowie bei den Kugellagern am Lenker jeweils unten und oben). Wäre aber vermutlich sehr kompliziert zu montieren. Ach wäre Bernd doch nur Polymechaniker geworden statt Weichwareentwickler....

aaronstump Avatar
aaronstump:#3299

>>3289

"Kein Einkaufskorb vorne ist bester Einkaufskorb vorne. Die taugen nur zum Ablegen einer leichten Jacke"

Nicht unbedingt.

Mit Gepäckträger drunter (man beachte Bernds Bastelei damit der Hollandradträger mit Schraube vorn an Gabel mit Loch seitlich passt...) kann ich da problemlos auch einen Karton Milch (12 kg) einladen. (Rad A)

Oder mit Kabelbinder oben am Lenker befestigt, dann steigt die Zuladung wenn man den Korb nicht an der Gabel befestigen kann (12kg traue ich mich da nicht, aber 4 x Cola à 1,5 Liter = 6kg gehen schon). (Rad B)

Wobei Systeme wie Klickfix et al sehr oft "Erektionsprobleme" haben, d.h. Korb neigt sich unschön nach unten (Physik ist halt Physik). Deshalb hat Bernd bei Rad B den Lenkerkorb nach oben direkt am Lenker zusätzlich mit Kabelbinder befestigt...

polarity Avatar
polarity:#3301

>>3296
Bernd würde mal interessieren, wie du auf dem Fahrrad sitzt. Fühlt irgendwie an Bild relatiert erinnert. :3

robergd Avatar
robergd:#3305

Wieso Hausfrau, der ist doch genau für derlei Hüftsterein gemacht. Aber wie gesagt ohne 2 Bein Ständer weitgehend wertlos.

Chakintosh Avatar
Chakintosh:#3310

Bernd auf Radlsuche hier.
Was hält Bernd von diesem Prachtstück?
http://www.centurion.de/de_de/bikes/2015/95/Stadt+%26+Land/Cross+Line+Race+2000
Ich möchte eins für ein bis dreitägige Touren über Straßen, Feldwege und auch Waldwege. Eine Radeltour durch die Alpen ist auch geplant.
Der Preis von 1300€ bei meinem Händler ist über meinen eigentlichen Preisvorstellungen von ca. 1000€, würde aber die 300€ drauf legen wenn sich das lohnen würde.
Soll ich vielleicht doch lieber ein Focus Mares oder Cube nehmen?
Vielen Dank schon mal für Hinweise und Tipps.

thinkleft Avatar
thinkleft:#3311

>>3310
http://www.cube.eu/produkte/hardtail/attention/cube-attention-blackngreen-2016/
Das hier gibts bei meinem Händler auch noch, war vom Handling her ganz ok und mit 800€ recht günstig.

oanacr Avatar
oanacr:#3312

Hallo /fe/!

Kürzlich fing mein Vorderrad an, sich während der Fahrt klappernd zu bewegen. Heute baute ich es aus: Es kam etwas zum Vorschein, das für mich Laien aussah, wie ein Achsenburch in der Vorderradnabe.

Nun die Frage: Lässt sich die Nabe leicht ersetzen oder muss eine ganz neue Felge her?

marshallchen_ Avatar
marshallchen_:#3313

>>3312 Für die Naben von namhaften Herstellern gibt es Ersatzachsen für wenig Geld. Wenn das aber eine NoName-Nabe war ist das wahrscheinlich ein Totalschaden.

seanwashington Avatar
seanwashington:#3316

>>3313

Bernd, danke für die Antwort.

Ich schaue morgen mal nach, was das genau für eine Felge ist. Blöd wäre es, müsste ich die austauschen. Nämlich hat mein Fahrrad eine anscheinend seltene Größe – also nicht einfach 28 Zoll. Somit sei es da schwer, neue Felgen zu bekommen, wurde mir gesagt.

syntetyc Avatar
syntetyc:#3319

>>3316
>Ich schaue morgen mal nach, was das genau für eine Felge ist
Die Nabe, Bernd, die N a b e . Wenn du für die Nabe eine Ersatzachse bekommst, musst du _nicht_ das ganze Rad, d.h. Felge und Speichen austauschen.

davidtoltesy Avatar
davidtoltesy:#3320

>>3319

Ah, Verzeihung! Ich glaube, meine Nabe so No Name, dass es mir unmöglich erschien, da ließe sich irgendwas von einer Marke erkennen.

Die Felge, die ich habe, ist 27 Zoll. Wird es schwer sein, da beim örtlichen Radladen auf Anhieb eine neue zu bekommen?

ayalacw Avatar
ayalacw:#3323

>>3320

PS: http://www.wikipedalia.com/index.php?title=27_Zoll

rdbannon Avatar
rdbannon:#3326

>>3320
>27 Zoll
Kommt auf den Fahrradladen an. Gerade bei kleineren Läden kann es vorkommen, dass die sowas nicht da haben und bestellen müssen. Eigentlich solltest du aber auch problemlos ein 28er Rad einbauen können, der Durchmesser der Felge unterscheidet sich nur um 8mm.

darcystonge Avatar
darcystonge:#3330

>>3326

Genau ein einziges hatte er noch da. Zwar nicht aus Stahl, sondern nur aus Aluminium (?), aber äh, ich werd's mal probieren.

mrxloka Avatar
mrxloka:#3331

>>3330

Okay ist installiert – danke für die Hilfe, Berndi. Höfliche Säge.

_zm Avatar
_zm:#3349

Hallo /fe/-Bernd,
ich habe überhaupt keine Ahnung von Rädern, aber brauche jetzt ein Rad. Hauptsächlich um zur Arbeit zu kommen.

- Budget: 250€ - max. 300€ (wenn ich das richtig verstanden habe, dann rät mir Bernd bei dem geringen Budget zu einem gebrauchten Rad?!)
- Einsatzgebiet: überwiegend Asphalt, kurze Strecken durch den Park aber kein Gelände o.ä.
- ich bin handwerklich überhaupt nicht begabt, daher kein Nachrüsten usw. erwünscht
- 1,92m groß (60cm Rahmen?!)
- Aussehen, Hüpfsterfaktor usw. ist mir relativ egal. Soll auch kein Hobby werden, sondern mich zuverlässig von A nach B bringen und stabil sein.
- Beleuchtung sollte fest montiert sein

Wie oben schon erwähnt, denke ich, dass ich am Besten ein gebrauchtes Rad kaufen werde.

Was würde Bernd mir für ein Rad empfehlen (Marke, Typ) und auf was sollte man beim Kauf besonders achten?

yigitpinarbasi Avatar
yigitpinarbasi:#3350

>>3349

Aufgabe: Stadt (urbanes Umfeld, Vandalismus, meist relativ flach), kurze Strecken, geringes Budget, Asphalt, Wartungsarmut, außerdem bastelt Bernd nicht gern.

=> Lösung: Singlespeed, mindestens eine Bremse, Schutzblech & (tada!) da "Licht sollte fest installiert sein" => Nabendynamo.

Keine Gangschaltung, keine Federung, kein Ständer, evtl. keine zweite Bremse etc pp. (Oder ganz OldSchool: Hinterrad mit Rücktritt! Spart Bremshebel + Kabel + wirklich (!) wartungsfrei + relativ billig. Macht außerdem die Rennleitung, Bernadette und Mom & Dad glücklich. Ist außerdem eine gute Versicherung falls die Vorderradbremse wider Erwarten doch mal ausfallen sollte...).

Warum kein dies & das? Was nicht dran ist kostet nichts (kleines Budget), kann nicht kaputt gehen (Wartungsarmut) und wiegt nichts (Bonuslevel!)

Singlespeed mit Nabendynamo gibts nicht? Gibts doch. Habe gerade erst eines am Bahnhof meines Vertrauens bestaunt. Sehr kühl.

Wo kann man das kaufen? (Marke? Typ?) => Kann man nicht (bzw. nicht wirklich). Da Fragebernd nicht gerne selber bastelt empfiehlt Antwortbernd sich einen mehr oder weniger hippen Radladen in einer größeren Stadt zu suchen, sein Vorhaben zu schildern und das Budget zu nennen. Besagter Radladen soll das dann aus herumliegenden (Rahmen) + dazugekauften Teilen zusammen bauen.

Dazukaufen wird er das Vorderrad (wegen Nabendynamo) und das Hinterrad (wegen Rücktritt) und weil bei Gebrauchträdern oft verschlissen. Möglichst pannensichere Mäntel drauf. Das Licht wird Bernd auch dazukaufen müssen...neue Kette drauf (so breit wie möglich weil verschleißärmer)

Worauf achten?: Großer Bernd => Großer Rahmen! 1,92 d.h. so groß wie irgend geht. Stadt = Scherben => pannensichere Reifen. Bügelschloss, kleines. Nennt sich Mini-U-5 oder so was. Immer irgendwo dranschließen. Großstadtbernd macht sein Rad auch gerne etwas hässlicher als nötig (alten Schlauch einfach irgendwo drumwickeln, etc)

Hüpfsterfaktor wäre damit natürlich enorm, aber damit würde Bernd bei diesem Vorschlag dann eben leben müssen...

Fest installiertes Licht (Nabendynamo, ordentlicher + neues Vorderrad dazu + ordentliches Licht) ist meist leider nicht billig. Dieser Bernd bestellt sich einfachste Stecklichter im 3-er Pack im Indernet aus China via amazon, der Bucht, was auch immer... Die sind so klein und so billig dass Bernd sie einfach immer am Rad lässt. Falls die jemand klaut macht Bernd einfach ein neues dran (deshalb 3-er Pack)...kostet weniger als ein Bier, also auch egal. Nachteil: einfachste Positionslichter, außerhalb der Stadt (oder im dunklen Park) sieht man damit nichts. Nix. Nada. Aber zum gesehen werden reicht es gerade so aus. Vorteil: Spottbillig.

jffgrdnr Avatar
jffgrdnr:#3351

>>3350

Oder natürlich ein reelight als Positionslicht.

Vorteile: Ist fest installiert, Strom wird lokal erzeugt (nie wieder leere Akkus!) und als Bonus _kein_ Kabel welches abreißen/korrodieren kann. Nicht billig, sollte aber trotzdem günstiger sein als klassische Nabendynamo-Licht Kombo. Spart Reparaturkosten weil nahezu unkaputtbar.

Nachteil: ist nicht sonderlich hell sondern ein reines Positionslicht.

Shriiiiimp Avatar
Shriiiiimp:#3352

>>3350
>Singlespeed für Ahnungsfreien Pendler-Bernd
Passt nicht. Die Dinger sind was für Enthusiasten. Nicht für Bernd, der das Rad nutzen muss (und nicht will).

>300NG-Bau ausm Rad-Laden
Niemals jemals. Alleine das Material kostet mehr...

Mein Tip: Ebay Kleinanzeigen. Sind (leider wenige) Schätze dabei. Nix zu hochwertiges, wird sowieso nur gestohlen.

yangpeiyuan Avatar
yangpeiyuan:#3356

>>3352

>>Singlespeed für Ahnungsfreien Pendler-Bernd
>Passt nicht. Die Dinger sind was für Enthusiasten. Nicht für Bernd, der das Rad nutzen muss (und nicht will).

Passt sehr wohl. Meine Damenrad-Bahnhofsschlampe ist auch ein Singlespeed. Sicherlich nicht unbedingt das was sich der gemeine Hüpfster unter einem Singlespeed vorstellt, aber es hat tatsächlich nur einen Gang...also ist es ein Singlespeed ;) (mit Rücktritt - leider - aber für Bremse war Bernd zu geizig. Außerdem keine Sockel für 'gscheite Bremse vorhanden und Rennradbremse tue ich mir freiwillig nicht an...).

Singlespeed ist schaltungstechnisch absolut unkaputtbar [_keine_ Schaltung geht auch _nicht_ kaputt] und Wartungsaufwand=0 [was nicht da ist braucht auch keine Wartung], dadurch superpraktisch für ein Einfachstrad zum pendeln.

Im Endeffekt muss Frage-Bernd das aber natürlich selbst wissen...Natürlich wäre mir etwas etwas kühleres als Mamas altes Damenrad lieber, aber es war leider gerade nichts anderes zur Hand...

melvindidit Avatar
melvindidit:#3359

Hey Bernd, ich habe mir folgendes Radl geholt.
http://www.cube.eu/produkte/hardtail/attention/cube-attention-sl-greynflashred-2016/
War das eine gute Entscheidung oder nicht? Mir hat das soweit echt gut gefallen.

yassiryahya Avatar
yassiryahya:#3360

>>3356
>und Wartungsaufwand=0

Dieses. Kettenwechsel ward nie wieder der selbe.

steynviljoen Avatar
steynviljoen:#3361

>>3356
>Wartungsaufwand=0
Kettenspannung stellst du also nie nach? Gerade zusammen mit RT eigentlich grob fahrlässig.

Bitte nicht falsch verstehen. Bernd fährt selbst 2 Singlespeeder. Aber diese ganze Schwarz/Weiß-Malerei der Singlespeed-Lüfter/Gegner muss mal auf ein vernüfiges, sachliches Niveau gebracht werden.
Dazu gehört, mit Klischees (Hüpsterfaktor, "0-Wartung") und Vorurteilen aufzuräumen. 0-Wartung ist schonmal nicht, da regelmäßig (mindestens 2 mal Jährlich) die Kettenspannung nachzustellen ist, wenn kein Kettenspanner vorhanden.
Sich völlig unbedarft und ahnungsbefreit ein Singlespeed-Rad zusammenschustern zu lassen, kann für Bernd eigentlich auch keine Lösung sein. Spätestens wenns um die Übersetzung geht, wird Bernd mit dem Ofenrohr ins Gebirge schaun, weil er keine Erfahrung bzg. Entfaltung hat und wenn (überhaupt) schonmal geradelt am ehesten wohl mit 55-60 1/min Pedalumdrehungen unterwegs; wie/ob er mit nur einer Übersetzung zurecht kommt, steht auf einem anderen Blatt.

250-300 NG sind einfach zu viel Geld. Würde NIEMALS in ein Singlespeed mit Rücktritt investieren als alleiniges Alltags-Pendelrad investieren. Dazu gibts in der Preisregion einfach zu viele gute gebrauchte, gerade was Robustes mit Nabenschaltung und -dynamo. Ne Nabenschaltung (die gute alte H3111S z.B.) ist über Jahre genauso "Wartungsfrei" wie ein EinGang.

illyzoren Avatar
illyzoren:#3363

Man was machen Leute einen Aufwand um Single-Speed zu fahren.

Dann kauf ich mir ein 70er 80er Jahre Hausfrauen-Bike für ein paar Schäkel.
Im schlimmsten Fall muss ich die 3 Gang Torpedo Schaltung runter rupfen. Mit Schutzblech komm ich wenigstens trocken an und klauen tut sowas keiner.
Wenn ich kühl sein will such ich mir nen Vaterland aus den 60ern.

So jetzt kommt noch der ultimative Spartipp:
Stadtnutten such man am besten wo?
Aufm Land! Warum? Weil man da die Fahrräder erst verkauft/verschenkt wenn der Oppa über die Wupper ist. Stadträder kennt man da nicht.
Da gehst zum örtlichen Sperrmüllplatz und holst dir das beste was da herum liegt. Kostenpunkt: NULL
Bild relatiert, sowas steht da rum.

strikewan Avatar
strikewan:#3450

Wiedereinsteiger mit 100kg/1,90m fragt sich, ob gewähltes Rad und vor allem der Preis in Ordnung gehen.

https://www.ebay-kleinanzeigen.de/s-anzeige/trekkingfahrrad-herrnfahrad-herrnrad-bike-fahrrad/424272699-217-16177

Habe wirklich keine Ahnung und benötige Hilfe.

m_kalibry Avatar
m_kalibry:#3451

>>3450
Neu kostet das Ding gradmal 100 NG mehr, dann mit Garantie, Gewährleistung und ggfs. sogar erstem Service. Wenn du den Preis bei den Kleinanzeigen also nicht auf max. die Hälfte drücken kannst, schau weiter. Acera, Suntour und die Shimano-Standard-V-Brakes sind jetzt nicht soo toll.

arashmanteghi Avatar
arashmanteghi:#3452

>>3450
Und schon garkeine 52er Rahmenhöhe bei 190cm. Wenns gemütlicher werden soll, eher ein 60 Rahmen, mindestens aber 58 cm...

xravil Avatar
xravil:#3453

>>3451
>>3452
Das ging ja schnell, danke!

Also 60er Rahmen und weiterschauen angesagt.

seanwashington Avatar
seanwashington:#3454

>>3450

Prophete = Baumarkt/Kaufland-Marke. Das wird auch niegelnagelneu nicht die 349 NG Schallmauer durchbrochen haben.

"20kg"=> WTF?

"Lagers- und Altersspuren" obwohl nur einige Runden im Hof gefahren? Das Ding steht da schon seeehr lange. Auch: Kompressor! => 2x neue Schläuche fällig. Minimum.

"Federgabel" => In der Preisklasse? Na ja, irgendwo müssen ja die 20 Kilo herkommen...

Rahmengröße ist eh klar => 1,90 Bernd kauft 52er Rahmen höchstens für 1,59 Froindin.

Fazit: Größer. Leichter. [20(sic!) Kilo!!!]. Wertverlust findet auch bei Baumarkträdern statt. Wahrscheinlich sogar noch stärker als bei Hochpreisigem (weil schnellerer Verschleiß).

michaelkoper Avatar
michaelkoper:#3456

Hier ist nochmal >>3450

Ein Händler aus meiner Nähe hat folgendes inseriert:

https://www.ebay-kleinanzeigen.de/s-anzeige/herrenfahrrad-atlanta-street-xt-aluminium-zoll-28/424108713-217-5072

Die Höhe sollte diessmal passen, aber restliche Komponenten sagen mir wieder nichts.
Sollte ich mir das Rad mal näher anschauen?

hoangloi Avatar
hoangloi:#3457

>>3456

"Neu Ritzel eingebaut. Neue Kette." Das ist schon mal sehr gut. Wenn jetzt die Mäntel auch noch ordentlich ausschauen (keine Risse, nicht zu abgefahren) sind zumindest die wichtigsten Verschleißteile abgehakt. Speichen schön gespannt? (dran zupfen, wenn sie sich bewegen=schlecht. Schöner Klang=gut) Kein Achter/Höhenschlag drin? (hochheben, drehen, an Bremsgummi den Abstand zur Felge beobachten). Felgenflanken weggebremst? (wenn die Felgenflanke konkav ist ist die Felge weggebremst, ist die Flanke gerade =super.

"Magura Bremsen": hydraulische Bremsen sind SUPER! Ganz großer Pluspunkt! IMMER überall in jeder Situation und bei jedem Wetter bremsen zu können ist Gold wert.

Wenn der Nabendynamo und das Licht nicht nur dran sind sondern auch funktionieren, noch besser.

"Schaltung von Shimano Deore XT." Das heißt dann wohl dass die Lager etwas anderes sind. Aber macht IMHO nichts bei dem Preis und bei No Name auch nicht anders zu erwarten. Hauptsache kein SIS. Am Mantel greifen und dran wackeln (versuchen zur Seite zu bewegen). Wenn nichts wackelt ist gut, wenn sich das Rad seitlich bewegen lässt ist das Lager kaputt (oder zumindest locker)

Wenn der Nabendynamo und das Licht nicht nur dran sind sondern auch funktionieren, noch besser.

"Rahmenhöhe ist 60 cm" => Auch der Lenker/Vorbau ist schön hoch. Gut für Großbernd. Würde mich trotzdem draufsetzen und schauen ob man die Sattelstütze weit genug heraus ziehen kann (Wenn die Hacke das Pedal berührt sollte das Bein gestreckt sein, wenn man mit den Ballen auf dem Pedal steht sollte es *leicht* (!) angewinkelt sein. Wenn man in dieser Sattelhöhe die Markierung "Sattelstütze maximal bis hier herausziehen sieht muss man die Sattelstütze tauschen (sonst bricht der Sattel ab). Wenn die Markierung noch im Sattelrohr drinsteckt dann ist es gut.

Wenns nicht allzu weit weg ist würd' ich's mir anschauen und eine Probefaht machen (wenn ich sowas suchen würde und das mein Budget wäre).

Würde schauen ob die Handgriffe inzwischen klebrig oder nicht, das ist aber eine Kleinigkeit die man für wenig Geld schnell tauschen könnte...Das Ras ist im Großen und ganzen nix Besonderes (es wird auch ziemlich schwer sein, ich schätze 17, 18 kg), aber bei dem Preis eh klar.

Sogar das Schaltauge wäre wechselbar (=gut, falls es mal kaputt geht kann man es ersetzten), Gepäckträger und Schutzblech haben jeweils ihre eigene Öse (auch gut).

alagoon Avatar
alagoon:#3458

>>3456
Für den Preis völlig Okeh. Würde jedoch an deiner Stelle hinterfragen, ob du wirklich eine Federgabel brauchst. Sieht mir nach einer Suntour NEX aus, und die sind früher oder später immer Krebs. Bernd würde beim Händler fragen, ob er die gegen eine klassische Starrgabel tauschen mag.
Bei den Bildern wäre ich vorsichtig. Sieht frisch gekärchert aus und ist teilweise noch nass, da sieht eigentlich jedes Rad gut aus. Also Vor-Ort Eindruck, idalerweise mit Probefahrt. Auch: Diese Handgriffe. Würde Bernd nicht meer anfassen wollen.
Ansonsten: Was >>3457 sagt.

[Klugscheysmodus]
> Hauptsache kein SIS
SIS ist keine Typen-, sondern eine Prinzipbezeichnung. Da auf den krebsigen NoName Shimano-Schaltungen zeitweise nur die SIS-Bezeichnung zu lesen war, hat sich die urbane Legende verbreitet, dass es sich bei SIS um eine minderwertige Produktreihe handelt. Dem ist jedoch nicht so.
[/Klugscheysmodus]

marciotoledo Avatar
marciotoledo:#3460

Hat etwas länger gedauert, aber hier ist >>3456 nochmal.
Rad steht seit heute in der Garage. Lenkkopflager hatte Spiel, liess sich aber nachstellen. Ansonsten alles etwas "gebraucht" aber i.O.
"Letzte Preis" war dann 150€.

Jetzt benötige ich noch ein dem Preis angemessenes Schloss und einen Einkaufskorb.

krdesigndotit Avatar
krdesigndotit:#3461

>"Letzte Preis" war 150€
Passt. Kauf lieber Packtaschen (fährt sich bei höherer Zuladung besser, außerdem werden Körbe ständig mit Mülleimern verwechselt oder geklaut).

steynviljoen Avatar
steynviljoen:#3475

Würde mir gerne ein möglichst Wartungsarmes Rad zulegen und spiele schon länger mit dem Gedanken mir eine Rohloff zuzulegen , da ich noch Ausbildungsbernd bin möchte ich mir gerne ein gebrauchtes Rad holen worauf ist zu achten ?

Was passiert eigentlich wenn keine Seriennummer mehr vorliegt sprich Banderole nicht vorhaden?

Auch Hydrauliche oder Scheibenbremse?

Hat jemand "The Plug" und kann berichten?

Worauf sollte Fettbernd (115kg) achten , bisher schrotte ich meine 0815 Felgen und speichen immer das nervt langsam.

millinet Avatar
millinet:#3476

>>3475
Wenn keine Seriennummer/Banderole mit der Seriennummer vorhanden ist (und kein Kaufbelege etc) liegt der Verdacht nahe dass es sich um eine gestohlene Rohloff handelt. Das ist dann wie ein Auto bei dem jemand die Fahrgestellnummer weggefeilt hat und die Fahrzeugpapiere "verloren" hat.

Eine gestohlene Rohloff zu kaufen fände ich sehr unmoralisch und extrem unsympathisch.

Hydraulische Scheibenbremsen gibt es auch - oder halt hydraulische Felgenbremsen...

Mit Riemenantrieb geht der Verschleiß nochmal runter und die Wartungsarmut hoch. Riemen muss der Rahmen halt können - sonst geht es nicht (sprich: Der Rahmen braucht muss "zu öffnen" sein, sonst passt der endlose Riemen nicht durch das hintere Rahmendreieck).

Bei Nabenschaltungen immer auf die Spannung der Kette achten. Also *wie* wird die Kette gespannt. Ich finde Kettenspaner nicht so sexy - lieber eine OEM Ausfallende.

Felgen: Da wüsste ich auch gerne mehr.

wiljanslofstra Avatar
wiljanslofstra:#3477

>>3475
Re Rohloff Banderole fehlt: https://www.rohloff.de/de/aktuell/news_detail/news/detail/News/entfernen-der-rohloff-banderole-mit-integrierter-seriennummer/index.html

1markiz Avatar
1markiz:#3478

>>3475
Re Rohloff Banderole fehlt: https://www.rohloff.de/de/aktuell/news_detail/news/detail/News/entfernen-der-rohloff-banderole-mit-integrierter-seriennummer/index.html

lisakey1986 Avatar
lisakey1986:#3486

Nachdem ich mir vor 2 Jahren ein Cyclocross Rad gekauft habe und damit sehr zufrieden bin, wünsche ich mir für den Sommer dann doch ein reinrassiges Rennrad und schiele in Richtung Giant TCR Advanced LTD von 2016, Kostenpunkt 2000 Euros.

http://www.giant-bicycles.com/de-de/bikes/model/tcr.advanced.ltd/25179/91013/#specifications

Der örtliche, vertrauenswürdige Händler bietet Giant an und könnte mir dieses auf Wunsch bestellen und ich bekäme durch den Neukauf ein komplettes Bikefitting umsonst.

Soll ich es kaufen oder doch zu einem etwas günstigeren Versenderrad greifen?

mylesb Avatar
mylesb:#3487

>>3486

>Soll ich es kaufen oder doch zu einem etwas günstigeren Versenderrad greifen?

Wo genau läge der Unterschied?

Schlechtere Komponenten?

Würde ich mir überlegen - je nachdem wieviel du so fährst.

Wenn du wie ein Geisteskranker abradelst, lohnen sich nämlich die besseren. :3

dpg Avatar
dpg:#3488

>>3487
Also mit Versenderrad meine ich bspw. sowas wie Planet X, wo man Räder mit gleichen Komponenten (Carbonrahmen, Shimano Ultegra, usw.) zu günstigeren Preisen bekommt.

Problem ist dann eben wieder das richtige Einstellen des Rades und der fehlende örtliche Ansprechpartner bei Problemen.

Was meint Bernd zum Preis-Leistungsverhältnis des Giant? Gute Investition?
Tendiere aktuell sehr stark dazu.

vladarbatov Avatar
vladarbatov:#3491

Absoluter Fahrrad-Noob hier.

Mein hinteres Laufrad hat ein Laufproblem, beim Fahren merkt man einen wiederkehrenden kleinen Schlag, auch wenn man das Rad frei durchlaufen lässt kommt es relativ bald zum Stillstand. Schlecht justierte Bremsen können definitiv ausgeschlossen werden. Was kommt als Fehlerquelle alles in Frage?

carlosgavina Avatar
carlosgavina:#3492

>>3491
>Absoluter Fahrrad-Noob hier.
>Schlecht justierte Bremsen können definitiv ausgeschlossen werden
Ahja.

Was für eine Art Bremsen hast du denn?

Ob das Rad überhaupt gerade läuft hast du schon selbst kontrolliert?

ah_lice Avatar
ah_lice:#3493

>>3492
Scheibenbremse, die schleift beim Lauf nirgens.

Auf den ersten Blick läufts auch gerade, natürlich hab ich hier keinen Ständer mit dem ich das mal gescheit auf Seiten- oder Höhenschlag testen könnte. Gibts da Tipps, nach was ich selbst schauen kann?

danro Avatar
danro:#3494

>>3493
Schleift der Reifen an den Streben des Rahmens?

alessandroribe Avatar
alessandroribe:#3495

>>3494
Nee, das auch nich. Ich persönlich vermute ja dass es sich um eins von Felge/Speichen/Radlager handelt. Ich werd das ganze wohl morgen auseinander bauen, falls jemand zwischendurch noch nen Tipp hat hör ich zu, ansonsten schau ich morgen nochmal hier vorbei.

slaterjohn Avatar
slaterjohn:#3496

>>3493
Das Problem hatte ich letztes Jahr auch, und es lag an der Scheibenbremse.
Auch nachdem ich sie mehrmals neu eingestellt hatte.
Erst nachdem ich die Bremsbeläge mal rausgenommen hab, konnte ich erkennen daß auf einer Seite der Stempel, der die zusammendrückt, blockiert war. So konnt der sich nicht mehr vollständig zurückziehen. Ein bisschen drücken mit dem Schraubendreher hat ihn wieder gelockert und seitdem ist alles gut.
Falls sehr hartnäckig kann man auch mit ein bisschen Bremsenreiniger nachhelfen.

anhskohbo Avatar
anhskohbo:#3499

Welches würde /fe/Bernd wählen?
http://www.fahrrad-kopf.de/univega-summit-ltd-29-mountainbike/
oder
https://www.fahrrad-xxl.de/cube-attention-sl-x0022278?size=1&varid=12898&gclid=CNS6qtWs8MsCFekp0wodOhoBfg

t. Bernd der die letzten zwanzig Jahre irgendwelche Dreiganghollandräder gefahren hat, die er irgendwo umsonst beim Bauern abgreifen konnte.

abdots Avatar
abdots:#3500

>>3499
Für welchen Zwecke Bernd Räder sehen eigentlich beide ganz oke aus.

Würde mir halt eines bei einem Lokalen Händler kaufen sofern du nicht das meistes selbst reparieren kannst.

iamgarth Avatar
iamgarth:#3501

>>3500
Für Touren. Ausschließlich Feld- und Waldwege und leichtes Gelände. Der örtliche Händler führt das Cube gar nicht und das Univega kostet bei ihm 300 € mehr.

cmzhang Avatar
cmzhang:#3502

Bernd hat sich ein Trekkinrad gekauft, aber schnell gemerkt, dass das Oberrohr zu kurz für seinen langen Oberkörper ist (Sitzriese) und dass mit einem verlängerten Vorbau auch nichts mehr an cm rauszuholen ist. Also überlegt er sich, bevor er direkt ein Neues Rad kauft, lieber einfach nur den Rahmen zu ersetzen, mit längerem Rohr.

Auf was muss Bernd da alles achten?

jpotts18 Avatar
jpotts18:#3503

>>3502

Geg. neue Schaltzüge, und neue Kette.

Lager , Lenker und Kabel sollten eigentlich passen müsstest du aber im Zweifel dann genau herrausfinden.

Auch alles wieder neu und penibel einstellen.

lisovsky Avatar
lisovsky:#3505

>>3502
Falls der Innendurchmesser des Sitzrohres vom alten Rahmen abweicht, wird eine neue Sattelstütze fällig, falls der Außendurchmesser abweicht, ein neuer Umwerfer.
Wenn das Innenmaß des Steuerrohres oder die Lagerart (integriert, semi-Integriert, nicht integriert) des Steuersatzes abweichen, wird ein neuer Steuersatz fällig.
Wenn die Breite oder die Art des Gewindes des Tretlagergehäuses abweicht, musst du dir ein neues Tretlager kaufen.
Und natürlich zu guter Letzt noch die von >>3503 genannten Schalt-und Bremszüge.
Falls du also mal eben aus Impuls einen neuen Rahmen kaufst, können sich die entstehenden Kosten ganz schön läppern, wenn du nicht auf die fiesen kleinen Details achtest.

guischmitt Avatar
guischmitt:#3508

>>3507

Bernd bekam von seinem Großvater dieses schöne Fahrrad geschenkt. Das fuhr auch wunderbar, nur musste er irgendwann die Mäntel austauschen und damit begannen die Probleme. Es funktioniert nun die Handbremse für das Vorderrad nicht mehr und auch die Kette springt immer wieder heraus.

Wat nou?

Ich liefer gerne meer Bilder und Infos, falls vonnöten.

guischmitt Avatar
guischmitt:#3509

>>3508
Du hast beim Einbau die Räder wahrscheinlich irgendwie schief eingebaut, sodass beim Vorderrad die Felgenflanken nicht zu der in die Bremsklötze eingebremsten Kontur passen. Mach die Muttern/Schnellspanner am Vorderrad locker und bing das Vorderrad so in Position, dass die Bremsklötze bei angezogener Bremse absolut plan an der Felge anliegen. Dann den Schnellspanner schließen oder die Muttern anziehen.
Zum Hinterrad: Wenn das Hinterrad schief eingebaut wird oder die Kettenspannung nicht stimmt, springt die Kette. Muttern lösen, Rad so positionieren, dass die Kette (einigermaßen, nicht extrem) stramm ist und nicht springt, Muttern festziehen.

coreyhaggard Avatar
coreyhaggard:#3514

>>3508
>die Kette springt immer wieder heraus.

Alle 2-3 Generationen mal nen tropfen Öl dran, dann hält das nochmal bis zur nächsten Jahrtausendwende.

atariboy Avatar
atariboy:#3516

>>3514

>Kette ölen

Klingt interessant, so erzähle er mir meer!

Ansonsten behaupte ich einfach, ich habe die schon so von meinem Großvater bekommen.

Aber ist der nicht-geölte Zustand wirklich der Grund dafür, dass sie rausspringt? Ich hätte eher gedacht, dass läge an dem so lockeren Zustand. Ich hab ergo bereits einmal versucht, das Hinterrad so zu versetzen, dass die Kette straffer hängt. Das schuf aber nur einige Tage Abhilfe.

Wäre eine Alternative, Kettenglieder zu entfernen?

guischmitt Avatar
guischmitt:#3517

>>3509

>Zum Hinterrad: Wenn das Hinterrad schief eingebaut wird oder die Kettenspannung nicht stimmt, springt die Kette. Muttern lösen, Rad so positionieren, dass die Kette (einigermaßen, nicht extrem) stramm ist und nicht springt, Muttern festziehen.

Okay, das probiere ich noch mal! Vielleicht habe ich beim letzten Versuch, die Muttern einfach nicht ausreichend festgezogen.

>Du hast beim Einbau die Räder wahrscheinlich irgendwie schief eingebaut, sodass beim Vorderrad die Felgenflanken nicht zu der in die Bremsklötze eingebremsten Kontur passen. Mach die Muttern/Schnellspanner am Vorderrad locker und bing das Vorderrad so in Position, dass die Bremsklötze bei angezogener Bremse absolut plan an der Felge anliegen. Dann den Schnellspanner schließen oder die Muttern anziehen.

Ah, Verzeihung! Ich bin ein fauler Depp und habe vergessen, das Problem mit der Bremse zu präzisieren. Es ist so, dass nicht der Mechanismus der Bremse an sich am Reifen vorbeigeht, sondern dass der Mechanismus selbst nicht mehr funktioniert. D. h. ich versuche am Lenker auf die Bremse zu drücken, aber bereits das funktioniert nicht mehr, da der Hebel direkt blockiert.

safrankov Avatar
safrankov:#3518

>>3516

PS: Könnte ich die Kette möglicherweise gar ganz ersetzen?

chrisvanderkooi Avatar
chrisvanderkooi:#3524

Hallo Radbernds,

dieser Studentenbernd ist auf der Suche nach einem Fahrrad mit dem er regelmäßig zu seinen Eltern in die Heimat radeln kann, denn Autofahren ist ziemlich teuer und verpestet die Umwelt.


Zuerst möchte ich die Streckendetails auflisten:
-100km (A nach B)
-typische Waldwege mit Schotter (Bild relatiert) und asphaltierte Radwege. Ich schätze 40% Waldweg und 60% Asphalt Würde das Rad aber auch gerne für Kurzstrecke in meiner Region nutzen, hier ist 100% Waldweg :--DD
-400 Höhenmeter gehts zum Teil auf und ab, also eher nicht so viel

Jetzt zur 1. Frage:
MTB, Crossbike or Trekkingrad?
MTB ist sicherlich für die örtlichen Kurzstrecken das beste.
Crossbike wäre m.E. ein Kompromiss zwischen MTB und Trekkingrad
Trekkingrad wäre kompromisslos langstreckentauglich

Ich tendiere zum Trekkingrad mit Profilbereifung, tue ich es richtig?

2. Frage
Günstig kaufen: ja, nein?
Ich befürchte immer einen Diebstahl und es würde mich seelisch ruinieren, wenn selbst ein 800€ Rad plötzlich verschwindet.

Ist dieses hier oke für meine 100km Strecken, oder sollte ich doch mehr investieren und einen Diebstahl + Fahrradkauf-Trauma riskieren? https://www.boc24.de/shop/fahrraeder/trekkingrad/trekkingrad-herren/bocas-trk400-herren?itemId=567494


3. Frage
Eigenes Rad aufbauen?
Sollte ich versuchen mein Traumrad selber zu bauen so ganz ohne Fahrradkauf-Erfahrung?
Ist es teurer als ein Komplettradrad, oder kann ich hier sparen indem ich genau auf meine Bedürfnisse anpasse?

kiwiupover Avatar
kiwiupover:#3525

>>3524
>genau auf meine Bedürfnisse abstimme?
Selbstsäge

ryanjohnson_me Avatar
ryanjohnson_me:#3539

>>3524
>-typische Waldwege mit Schotter (Bild relatiert) und asphaltierte Radwege. Ich schätze 40% Waldweg und 60%

Fährt Bernd oft (und gerne) mit seinem Crosser. Ideal dafür.

>MTB ist sicherlich für die örtlichen Kurzstrecken das beste.

Warum? Für die paar Höhenmeter ist ein MTB falsch.

>Crossbike wäre m.E. ein Kompromiss zwischen MTB und Trekkingrad

Naja, bei manchen Herstellern unterscheidet sich ein Cross- oder Trekkingrad durch Gepäckträger, Beleuchtung und Schutzblechen. Rahmengeometrie exakt gleich (meist dann Trekkinggeometrie).

>Ich tendiere zum Trekkingrad mit Profilbereifung, tue ich es richtig?

Falsch jedenfalls nicht. Als Reifen würde ich etwas um die 30mm nehmen, mit recht wenig Profil - für Schotterwege reichen die völlig und auf Asphalt rollen sie trotzdem weich. 60% Asphalt 40% Feldwege schreit eigentlich nach sowas:

http://www.continental-tires.com/bicycle/tyres/cross-tyres/cyclocross-speed

Damit sind die 100km dann auch flott abgerissen wenn der Rest vom Rad entsprechend schnittig ist. Aber manche bauen sich ja auch Schwalbe Marathon Plus aufs Tekkingrad und wundern sich dann warum sie nicht voran kommen. Brauchen halt 28" Felgen. Gibt ähnliches aber auch für Trekking/MTB Felgen.

>Günstig kaufen: ja, nein?

Günstiges Rad und regelmäßig 100km Strecken? Dann wirfst du es nach 2-3 Jahren weg weil alles.jpg kaputt geht. Billige Komponenten halten halt nicht lange, und Reparatur lohnt nicht weil die einzelnen Komponenten zusammengerechnet dann auch mehrere 100€ ergeben.

>Ich befürchte immer einen Diebstahl und es würde mich seelisch ruinieren, wenn selbst ein 800€ Rad plötzlich verschwindet.

Plane beim Kauf gleich ~60€ für ein gescheites Bügelschloss ein. 800€ reichen für ein schönes Cross oder Trekkingrad mit solider Ausstattung (Beleuchtung mit Nabendynamo, Deore Komponenten) locker aus, da bleiben 60€ für ein gescheites Bügelschloss. Da geht jeder Dieb dran vorbei.

>Ist dieses hier oke für meine 100km Strecken

Nein, nicht regelmäßig und langfristig gesehen.

>oder sollte ich doch mehr investieren

http://www.pepperbikes.de/trekkingrad/trekking-grey-pepper-starrgabel-414.html

Komplette Shimano Deore Gruppe, auch dort wo man es nicht sieht. Hält bei etwas Pflege 10-15 Jahre. Verschleißteile müssen natürlich kilometerabhängig trotzdem mal getauscht werden, aber da müssen erstmal ein paar 1000km abgerissen werden bevor da etwas ansteht. Kette für 10€ oder Ritzelpaket für 25€ haben dann auch noch Niemanden finanziell ruiniert.

>Sollte ich versuchen mein Traumrad selber zu bauen so ganz ohne Fahrradkauf-Erfahrung?

Schon schwierig, gerade wenn man keinen kompetenten Ansprechpartner vor Ort hat.

>Ist es teurer als ein Komplettradrad, oder kann ich hier sparen indem ich genau auf meine Bedürfnisse anpasse?

Ja, ist viel teurer. Für das Geld was ein Rahmen kostet, bekommt man ganze Fahrräder. Dazu kommt die Schaltungsgruppe, und unglaubliche Mengen an Kleinkram (den sich jeder Händler vergolden lässt, da werden aus 10 Cent für eine Abdeckkappe 2,49€).

Ich habe mir ein Rad selbst aufgebaut, da habe ich aber noch in der Branche gearbeitet - d.h meine Teile kamen vom Großhändler oder gleich aus dem Betrieb vom Chef, da hat dann die Abdeckkappe nur 10 Cent gekostet weil sie halt aus einem 1000er Pack stammte. Auch für meinen Rahmen habe ich statt 400€ nur 200€ bezahlt. Billig ist der Spaß nicht, rechne dir das vorher gut aus mit Komponentenpreisen und plane 100-200€ für "ungeplante" Ausgaben ein falls etwas nicht passt oder fehlt etc.

Dann brauchst du etwas Spezialwerkzeug:
- Zange zum Kürzen von Zughüllen
- Schlüssel für Kurbellager
- Kettenpeitsche
- Kettennieter
- Nuss zum Anziehen des Zahnkranz

Um mal so das Minium zu nennen wenn man ein Rad aufbaut. Das ist dann auch je nach Qualität schon ein Betrag zwischen 50-100€.
Wenn du aber dein ganzes Leben lang Rad fährst, lohnt es sich solch Werkzeug anzuschaffen - da kann man Reparaturen gleich selbst erledigen.
Inbusschlüssel, Gabelschlüssel und Ratschkasten sollte man da aber schon haben.

Wenn du Werkzeug kaufen möchtest und noch keinen Kettennieter hast, würde ich dir die Bloxx Multitools von Lezyne empfehlen. Kostet ~26€ und da ist ein richtig guter Kettennieter dran. Da hast du dann gleich Werkzeug für Unterwegs zum Reparieren und einen guten Kettennieter (schafft auch 10 fach). Für das Ding gibts sogar Ersatzteile!

jonesdigidesign Avatar
jonesdigidesign:#3547

>>3524

>100km

>Davon 40km Waldweg

Viel Spaß.

peterlandt Avatar
peterlandt:#3554

>>3524
>Crosstekkingbike
Das ist es.
Gepäckträger und Schutzbleche kann man bei Bedarf dran machen. Achte auf eine 48,38,28 Übersetzung.

Hier mal wieder mein Protip:
Kaufe gebraucht!
Ein Rad verliert im ersten Jahr 50% des Kaufpreises. Mach dir das zu Nutze.
Hier der beste Tip:
Kaufe nie gebraucht in und um einer Großstadt.
Auf den Land werden gebrauchte Räder für ein Apfel und Ei gehandelt.
Nütze Mail und Telefon.

Das gesparte Geld investiere in gute Reifen und Zubehör.
Zwei mal Schwalbe Marathon OR vom Besten, gute Klamotten, guter Gepäckträger/Packsäcke.

subburam Avatar
subburam:#3559

>>3554
>Schwalbe Marathon OR

Ach Bernd, empfehl doch keinen Mist von Schwalbe. Conti hat bessere Reifen für weniger Geld.

joshkennedy Avatar
joshkennedy:#3563

>>3559
So ist das nicht, ich bin auch Conti-Lüfter.
Nur im OR Trekking Bereich hat Conti nichts vernünftiges. Ich hab den Top-Contact II den besten Reifen den man für Geld kaufen kann, aber mit mehr Grip gibts nur Travel-Contact und der ist Müll. Da ist der Marathon Mondeal (wie er jetzt heißt) einfach besser.

axel_gillino Avatar
axel_gillino:#3564

>>3563
Was für ein Unsinn.

keyuri85 Avatar
keyuri85:#3569

>>3564
>Was für ein Unsinn.
Gut argumentiert Bernd.

Ich habe alle erwähnten Reifen gefahren.
Für den Jakobsweg hab ich mir den OR geholt und mein Kumpel hatte den Travel Contact drauf.
Beide preislich gleich. Der OR läuft besser und hat bei Matsch deutlich mehr Grip.

adhiardana Avatar
adhiardana:#3570

Bernd möchte demnächst mal auf mehrtägige Touren gehen und sich deshalb mit Vorderradtaschen ausrüsten (Vaude oder Ortlieb samt Gepäckträger von Tubus o.ä. )

Jetzt war Bernd beim örtlichen Radhändler und dieser meinte es sei besser von der gefederten (Suntour o.ä. ) auf eine starre zu wechseln, er machte mir auch ein Angebot
60€ für eine neue Gabel und zusätzlich 25-30€ für den Einbau.

Da Bernd bisher noch nie auf Tour war weiß er nicht so wirklich weiter sind diese wirklich von nöten und wenn ja könnte ich nicht einfach den Tubus Ergo o.ä. nehmen.

strikewan Avatar
strikewan:#3572

>>3570
Du meinst ein Lowrider?

>60€ für eine neue Gabel und zusätzlich 25-30€ für den Einbau.

Sage ihm er solle hinfort ficken.
Richtige Händler haben Starrgabeln zu Hauf rumliegen und wollen die Dinger billig los werden. Die Aufnahmen für einen Lowrider hat auch jede Suntour-Gabel. Kein Grund zu wechseln. Falls doch, dann solltest du breite Reifen fahren, sonst hast null Komfort.

Bei Tubus muss Dir aber gewusst sein das die Dinger gerne rosten.
Besser die Alu-Versionen von Tubus also Racktime oder was auch gut ist XLC.

carlyson Avatar
carlyson:#3575

>>3572
>Die Aufnahmen für einen Lowrider hat auch jede Suntour-Gabel. Kein Grund zu wechseln.
Sicher? Bernd ist eher der Meinung, dass nicht jeder Lowrider an eine Suntour-Gabel passt. Wär jetzt für sich allein aber kein Grund, die Gabel zu Wechseln, schließlich gibts auch Lowrider für Federgabeln. Aber im Zuge einer solchen Anschaffung kann Bernd schonmal drüber nachdenken, von dem Suntour-Federgabelkrebs wegzukommen. Aber sowohl 60 NG für ne Gabel als auch 30 NG für den Einbau halte ich schon für etwas teuer.

millinet Avatar
millinet:#3585

>>3516
>>3517
>>3518 reportiert ein.

Kette ist mittlerweile etwas straffer eingebaut worden und hält – möglicherweise aufgrund der fest angezogenen Muttern (?) – bisher auch.

Kopfzerbrechen bereitet mir aber immer noch die Handbremse für das Vorderrad. Insbesondere wenn die Kette rausspringt, erscheint sie mir unerlässlich von Lebensgefahr her.

rcass Avatar
rcass:#3592

>>3585
Lässt sich der Hebel einwandfrei betätigen, wenn du den Bremszug los machst? Falls Ja klemmt der Zug oder die eigentliche Bremse, falls nein-> neuer Bremshebel.

vigobronx Avatar
vigobronx:#3596

>>3539
>>3554
Danke für die hilfreichen Antworten :3

Habe neulich bei gutem Wetter mein altes Kinder-Rad auf den örtlichen Forstwegen erprobt und war nach den ersten Hügeln schon am Ende: Ausdauer fehlt, Rahmen zu klein, nur 3 Gänge
Aber hier in der Gegend fährt auch kein normaler Mensch Fahrrad um ehrlich zu sein. Die 400m Höhenunterschied hat man hier (spürbar) bei jeder 3. Steigung.

Bin nun ein wenig desillusioniert. Die harte Realität bedroht nun meine Träume.

>Günstiges Rad und regelmäßig 100km Strecken?
Regelmäßig werde ich mir das wohl doch nicht antun, so ein /fe/tischist bin ich dann doch nicht :3
Sollte ich 20km bei den örtlichen Bedingungen schaffen, so wäre ich schon stolz auf diese sportliche Leistung.

>http://www.pepperbikes.de/trekkingrad/trekking-grey-pepper-starrgabel-414.html
Sieht ganz gut aus.
Ob es ein Trekkingrad werden soll, da bin ich mir jedoch auch nicht mehr ganz sicher.
Hier ist eindeutig MTB Gebiet, das musste ich nun am eigenen Leib erfahren.


>Achte auf eine 48,38,28 Übersetzung.
Kenne mich hierbei nicht so gut aus. Fakt ist, dass ich einen leichtgängigen 1. Gang benötige, um diese verdammten Berge mühelos hochzukommen, wenn ich mal wieder aus dem letzten Loch pfeife.

>Kaufe nie gebraucht in und um einer Großstadt.
Warum? In der Großstadt gibt es meist mehr Angebote und mehr Leute, die das Hobby aus Mangel an Strecken an den Nagel hängen. Unwissende Hüpfster, die ihr Markenrad verscherbeln wollen, findet man eher hier.

>Auf den Land werden gebrauchte Räder für ein Apfel und Ei gehandelt.
Wie gesagt, hier in der Gegend fahren nur echte Rad-Menschen, die normalen Leute haben ein Auto.
Dadurch kennt sich jeder Verkäufer mit den Preisen aus und auf ein Schnäppchen kann man hier lange warten.


Auch:
Sollte ich nun doch zum 29er Rad greifen? Was ist zum erklimmen der Höhen besser geeignet?
Ich komme mir auf den riesigen 29er Rädern vor wie ein Clown im Zirkus, 26 Zoll gefällt mir wegen der Wendigkeit und Agilität.


Dscheiße Bernd, ich bin mir so unsicher. Ich möchte nicht das falsche Fahrrad kaufen.
Es wäre mein erster Fahrradkauf und habe zur Zeit nicht gerade viel Geld für Fehlinvestitionen.
MTB oder Cross?
Ich weiß nur, dass es ein Hardtail sein soll und Dreh-Schalter am Lenker möchte ich vermeiden.


>>3547
FUUUUUUUU :--D

marcusgorillius Avatar
marcusgorillius:#3597

>>3596
>Unwissende Hüpfster, die auf völlig überteuerte Hüpfster-Räder abfahren, findet man eher hier.
Fixiert.

>Dadurch kennt sich jeder Verkäufer mit den Preisen aus und auf ein Schnäppchen kann man hier lange warten.
Angebot und Nachfrage, schonmal gehört? Gerade bei angeblich eher schwacher Nachfrage lassen sich die Preise beim örtlichen Händler gut drücken, vor allem bei Vorjahresmodellen...

>Sollte ich nun doch zum 29er Rad greifen? Was ist zum erklimmen der Höhen besser geeignet? Ich komme mir auf den riesigen 29er Rädern vor wie ein Clown im Zirkus, 26 Zoll gefällt mir wegen der Wendigkeit und Agilität.
Pauschale Faustregeln gibts hier nicht... Sowas ist abhängig von Körpergröße, Streckenart und -profil und persönlichen Vorlieben. 2m-Bernd ist 29er-Lüfter. Das Kletterverhalten gefällt mir hier auch besser, neigt weniger zum steigen. Der 26er Markt ist ziemlich gesättigt, weswegen die Hersteller momentan eher auf 650b und 29 setzen. Kann man gut finden, muss man aber nicht.

>Dscheiße Bernd, ich bin mir so unsicher. Ich möchte nicht das falsche Fahrrad kaufen.
Probefahren?

to_soham Avatar
to_soham:#3611

http://www.focus.de/auto/news/fahrradhelm-in-form-eines-schals-schoen-sicher_aid_1154839.html

Was hält Bernd davon? Sah gestern erstmals eine Hipstermulle in freier Wildbahn damit.

stevenfabre Avatar
stevenfabre:#3612

>>3611
Das Ding wird ernsthaft vermarktet?
Ich dachte bisher das wäre nur ein besonders elaboriert präsentiertes Mem.

>Der Hövding wendet sich gezielt an eine modebewusste Kundengruppe
>mit einem Preis von 499 Euro
Lachs

Gibts eigentlich untersuchungen zur Wirksamkeit und Sicherheit?
Ich jedenfalls würde mir zweimal überlegen ob ich mir einen Airbag um den Hals binde der jederzeit losgehen kann.
Abgesehen davon, wer fährt im Sommer bei gutem Wetter mit so einem Teil rum?

carlyson Avatar
carlyson:#3619

Bernd, was ist das und wo bekomme ich es möglichst günstig her?
Hätte heute fast auf der Schnauze gelegen.

herrhaase Avatar
herrhaase:#3621

>>3619

Das ist die Einstellung des Widerstandes deiner Federgabel. Da kannst du die Federung entweder ausstellen ("lock") oder aber die Menge an Federung, welche das Rad sozusagen ungestaucht hat, einstellen.

Meines (Laien-) Wissens nach muss da eine neue Federgabel her. Ich kann mich aber auch irren und würde Bernd in diesem Fall um Korrektur bitten :3

stephcoue Avatar
stephcoue:#3628

Hallo Bernd,

ich hab mir zum Start dieser Fahrradsaison ein Trekkingrad gekauft (KTM Avenza Cross Street) und bin nicht ganz zufrieden damit, möchte mir daher etwas Gutes holen.

Anwendungsprofil: Ungefähr 10 km am Tag, bei gutem Wetter auch mal Touren bis 40 km. Davon 90% Asphalt und hin und wieder Bürgersteige, möchte aber auch die Möglichkeit haben, mal auf Waldwegen zu fahren. Ich bremse relativ viel und heftig, deshalb keine Felgenbremsen oder billigen Scheibenbremsen, damit hab ich schon genug schlechte Erfahrungen gemacht. Nicht erwünscht sind Korb oder Gepäckträger, Federgabel muss auch nicht sein (wenn doch, dann kein Schrott von Suntour oder so).

Im Prinzip hätte ich gerne ein Mountainbike mit dünneren Reifen und anständigen Schutzblechen, da ich bei Wind und Wetter damit zur Arbeit fahre (ganzjährig). Ebenfalls eine gewisse StVO-taugliche Ausstattung, also am besten Beleuchtung mit Nabendynamo.

Ein fertiges Fahrrad wäre mir recht, da ich zwei linke Hände habe, aber wenn es meine Wunschkonfiguration nicht gibt, wäre ich auch gewillt, vielleicht selber etwas zu machen, vorausgesetzt, dass es nicht viel schwieriger ist als einen PC zu bauen.

Kannst du mir da eine Kaufempfehlung aussprechen? Mein Budget geht bis 1,5 kNG.

csteib Avatar
csteib:#3630

>>3628
In meiner Erfahrung gibt es nicht viele "gute" fertige Trekkingräder, wie du dir sie vorstellst. Jedenfalls sind die meisten nicht für 3000 zügig gefahrene Kilometer im Jahr ausgelegt.

An deiner Stelle würde ich mal das Zwischennetz nach konfigurierbaren Rädern durchforsten oder einen Fahrradhändler bei dir vor Ort fragen. Immerhin scheinst du ja auch schon relativ genau zu wissen, was du brauchst. Bei der Schaltung sollte bei deinem Budget eine XT drin sein. Bei den Bremsen würde ich dann auch zu XT raten. Je nach Untergrund ist eine Federgabel doch ganz angenehm, das werden wohl 100 NG Aufpreis sein, wenn du z. B. eine Rock Shox Paragon haben willst.

Wenn du ein ganzes Fahrrad, inklusive Kettenschaltung, komplett selber bauen willst, brauchst du das ein oder andere Werkzeug, kommst aber vermutlich billiger weg.

bruno_mart Avatar
bruno_mart:#3700

Kurze Frage zu Felgen-/Schlauch-/Mantelgrößen, irgendwie werd ich aus der Tabelle nicht so ganz schlau:
http://www.schwalbe.com/de/groessenbezeichnung.html

Auf meiner Felge, steht 622x21c, auf meinem Mantel (47-622) 28x1,75 700x45c. Hab ich da für meine Felge die richtige Mantelgröße gewählt?

javorszky Avatar
javorszky:#3701

>>3630
>Wenn du ein ganzes Fahrrad, inklusive Kettenschaltung, komplett selber bauen willst, brauchst du das ein oder andere Werkzeug, kommst aber vermutlich billiger weg.

Nein. Ein Stangenrad bekommt man zum Verkaufspreis schon kaum nachgebaut... Wenn einem dann noch entsprechendes Werkzeug fehlt, zahlt man stark drauf, ganz zu schweigen von Gewähr und Garantie...

adewaleolaore Avatar
adewaleolaore:#3702

>>3619
letzter Versuch

ntfblog Avatar
ntfblog:#3703

>>3702
Da könnte so ein Einstellrad drangewesen sein, wie >>3621 schon schrieb oder aber auch nur ein primitiver Stopfen, je nach Aufbau deiner Federgabel. Wirklich geholfen kann dir nur werden, wenn du Hersteller und Modell deiner Gabel pfostierst. Für Ersatzteile solltest du dich auch am besten an den Hersteller wenden.

grantrobinson Avatar
grantrobinson:#3710

Im September steht bei mir eine Radreise (1000-1500km) mit ein paar Freunden an. Zu diesem Anlass benötige ich ein reisetaugliches Rad.

Mein "Traum"-Rad dafür wäre ein Randonneur, zum Beispiel das Fuji Touring (Bild relatiert). Allerdings bin ich nicht sicher, ob so ein Rad wirklich eine gute Wahl ist. Hat da jemand Erfahrungen mit? Worauf muss man achten? Ich gehe davon aus, dass die Lager etc. bei solchen Rädern der Belastung entsprechend gewählt sind? Also mit 80kg Fahrergewicht plus 20-25kg Gepäck (Klamotten, Zelt und so weiter) sollte das wohl klarkommen?

Wie verhält es sich mit der Ergonomie? Ich finde die Rennradlenker allgemein eigentlich sehr viel angenehmer als gerade Lenker (vor allem, weil die Hände nicht über längere Zeit so komisch angewinkelt sind) aber andererseits ist die Sitzposition ja doch etwas "extremer". Ich fahre allerdings fast täglich mein Rennrad und habe nur selten mal einen verspannten Rücken von der Sitzhaltung. Ist die Sitzhaltung bei Randonneuren etwas entspannter?

hoangloi Avatar
hoangloi:#3711

>>3710
fahre ebenfalls viel Rennrad. Alltag, Training etc. Zum touren verwendet Bernd allerdings stets einen Tourer. Mein Rücken dankt es mir jedenfalls am Ende des Tages. Ich fahre darauf auch einfach entspannter und auf schlechte Wege gebe ich absolut keinen Fick mehr.

Fahre ein 6X LITE TOUR von Stevens, was ich dir nur von Herzen empfehlen kann. Die Komponenten beim Fuji sind ok, aber mehr auch nicht. Sollte es nicht deine erste bzw. letzte Tour bleiben, so empfehle ich dir einen anständigen Tourer.

http://www.stevensbikes.de/2016/index.php?bik_id=112&cou=SG&lang=de_DE

thomasgeisen Avatar
thomasgeisen:#3712

>>3711

Das ist natürlich auch ein schickes Rad. Allerdings übersteigt das meinen Preisrahmen dann doch. Das Fuji hab ich im Internet für immerhin 745€ gefunden.

Denke es wird am Ende wohl auf ein gebrauchtes Rad in der Art des Stevens rauslaufen ._.

davidsasda Avatar
davidsasda:#3713

>>3712
oh, dass tut Bernd leid, dass dein preislicher Rahmen so eng :/

Vielleicht ja hier (oder ein Modell aus 2015):

https://www.ebay-kleinanzeigen.de/s-anzeige/stevens-55-cm-cross-6-x-lite-tour-gent-2016-velvet-black/487610204-217-1642

gojeanyn Avatar
gojeanyn:#3715

>>3713

Mir tut das auch leid ._. Ich arbeite zur Zeit jeden Tag in der Hoffnung genug Pesos für ein schönes Rad aufzutreiben aber ich muss auch für die weiteren Reisekosten planen.

Ich werde auf jeden Fall mal bei Kleinanzeigen nach so einem Stevens Ausschau halten. Sieht für meine Zwecke sehr gut geeignet aus, vielen Dank für den Tipp :3

a_harris88 Avatar
a_harris88:#3716

Bernd, was ist eigentlich von diesen S-Pedelecs zu halten? Taugen die was?

snowwrite Avatar
snowwrite:#3717

>>3716
Ja.

nerrsoft Avatar
nerrsoft:#3741

Gibt es eigentlich maßgeschneiderte Sättel?

Ich habe mir schon zum Originalsattel des Fahrrads so einen Gel-Überzug gekauft, bringt aber gar nichts.

Nach nur etwa 20km Fahrt (inkl. starke Steigungen) merkt man das am darauffolgenden Tag. Komischerweise werden nicht meine Sitzhöcker an der dicksten Stelle belastet, sondern die Innenseiten, sie rote Kringel im Bild. Die schmerzen dann richtig.

Ich habe mir nun auf gut Glück einen 80€ Sattel bestellt, kann man ja eh nicht anders machen.

Welchen Sattel benutzt ihr, und wie viele Anläufe habt ihr benötigt um euren richtigen Sattel zu bekommen?

So macht das Fahrrad fahren keinen Spaß und Sinn, nur Schmerzen im Genitalknochenbereich.

Mein Sitzhöckerabstand beträgt etwa 13-4cm, ich sitze meistens sportlich, 30°-45°.

ionuss Avatar
ionuss:#3742

Bernd will nun sein Crossbike ein bisschen umbauen, sprich leichter machen.
Bei welchen leicht austauschbaren Komponenten kann man am besten Gewicht sparen?

Ich habe vor die 2 Felge, die 2 Pedalen, Sattelstütze und Sattel auszutauschen.
Ich werde möglichst auf Carbonteile oder zumindest Carbonlegierungen gehen.
Sollte schon dann insgesamt 2-3kg an Gewicht einsparen.

nicoleglynn Avatar
nicoleglynn:#3744

Hallo Bernd,
seitdem ich letzten Sommer mal mit dem Rad eines Freundes Downhill gefahren bin, spiele ich mit dem Gedanken mir ein Fahrrad fürs Gelände zu holen. Da mir ein richtiger Downhiller für den Anfang aber zu teuer ist ( laut meinem Kumpel muss man da für ein anständiges gebrauchtes mindest 600 Euro in die Hand nehmen) sehe ich mich aktuell nach einem günstigen gebrauchtem Mountain Bike um (ein weiterer Grund ist auch, dass ich mir vorstelle mich so leichter ans Thema rantasten zu können und außerdem auch mal durch den Wald bergauf fahren kann ohne vor Anstrengung zusammenzubrechen). Worauf sollte ich dabei achten bei einem Budget bis maximal 300 Euro? Gibt es Marke die man empfehlen kann, oder ist das wie bei Motorrädern/Rollern, das die meisten Asiaproduktionen der übelste Ranz sind? Ich habe überhaupt gar keinen Durchblick von dem Thema, wo informiert man sich am besten?

Vielen dank Bernd, hab einen schönen Tag :3

kuldarkalvik Avatar
kuldarkalvik:#3745

>>3741
>Gibt es eigentlich maßgeschneiderte Sättel?

Die gibt es. Da bist du dann aber gerne mal bei Kosten von 300€ und aufwärts.
Du kannst auch beim örtlichen Fachhändler mal nachfragen, ob die eine Druckpunktmessung anbieten. Kostet dann aber natürlich auch wieder was. Bei uns im Ort zahlt man dafür 150€.

Ich hatte wohl ein Glückslos gezogen. Mein Rad hat mir perfekt unter den Arsch gepasst. Gepolsterte Unterwäsche trage ich auf langen Touren trotzdem. Also vielleicht mal darüber nachdenken, falls nicht schon vorhanden.

iamfelipesouza Avatar
iamfelipesouza:#3746

>>3742
Wenn Cross bedeutet das du zu 90% Straße fährst, dann eine steife Gabel statt einer Federgabel!

millinet Avatar
millinet:#3747

>>3746
Ne, ich fahre auch schon abseits der Straßen, mehr als 10%.

Und auf den ebenen Straßen, den Autofahrbahnen fahre ich auch nicht immer, weswegen es selbst auf Straßen holprig wird öfters.

Ich vermisse jetzt schon die Federung am Sattel hinten.

xspirits Avatar
xspirits:#3759

>>3710 hier.

Es ist doch das Fuji geworden. Ich konnte einfach nicht widerstehen. Erste Testfahrten (auch voll beladen) waren voll zufriedenstellend. Finde das Rad persönlich sehr schön und (verglichen mit dem Rennrad) ist es sehr bequem.
Die Sitzhaltung ist zwar logischerweise immer noch etwas "anstrengender" als bei einem "normalen" Trekkingrad aber ich komme gut damit klar.

chris_frees Avatar
chris_frees:#3760

>>3759
Glückwunsch, Bernd! :3
Wie kommst du mit der Lenkerend-Schaltung klar? Ist das nicht der absolute Krebs?

woodydotmx Avatar
woodydotmx:#3761

>>3760

Am Anfang ist das sehr gewöhnungsbedürftig. Aber man kommt relativ schnell sehr gut damit klar. Vom Schaltkomfort selber gibt es eigentlich keinen Unterschied zu einer gewöhnlichen Schaltung. Der Schalthebel für den hinteren Umwerfer ist ganz normal indexiert. Man kann sich also eigentlich nicht vertun und den Gang verfehlen. Der vordere Schalthebel hingegen ist nicht indexiert aber damit hatte ich bisher auch keine Probleme. Tatsächlich ist das sogar eigentlich ganz angenehm, weil man so noch etwas "feinabstimmen" und Gerassel am Umwerfer verhindern kann.

Größtes Manko am Rad sind die Pedale. Da hat Fuji so ziemlich die billigsten herausgekramt.

davidsasda Avatar
davidsasda:#3778

>>3741

Ich habe das selbe Problem, Bernd.
Fahre ein Stevens City Flight und damit gerne mal kleine Touren um die 30-40 Kilometer auf Radwanderwegen. Der vorinstallierte Sattel schmerzte meinem Arsch ebenso an den Innenseiten der Knochen. Ich bestellte einen günstigen für 25€ wegen der guten Bewertungen aber dieser schaffte gestern auf der ersten Tour auch nur minimale Linderung und ist lediglich etwas härter als der andere.
Meinen Händler darauf angesprochen wurde ich schnell abgespeist mit der Aufforderung, doch mehr zu fahren und mich daran zu gewöhnen.
Er wollte mir einen "Selle SMP" für 50 Euro verkaufen, den er selbst fährt. Auf unterschiedlich Breite Ärsche hingewiesen, meinte er das sei Quatsch, er hätte aber auch in der Breite verstellbare Sättel für orthopädische Sonderfälle oder soetwas. Ledersättel fand er auch nicht gut, nur zu teuer.
Naja, er betreibt einen kleinen Laden in dem die halbe Stadt Räder kauft, was ihn sehr gut ernährt mit einer 3,5 Tage Woche. Er kommt immer etwas besserwisserisch rüber, schimpft seit 15 Jahren über das Internet, hat sich damit aber abgefunden und mir sogar dazu geraten, eine gepolsterte Unterhose dort zu bestellen.

Dies habe ich getan und werde, falls es keine Linderung bringt, wohl einen weiteren neuen Sattel benötigen.
Ich schwanke zwischen Brooks und SQ Sattel. Von diesen ist hier im Ort ein kleiner Laden als Händler ausgewiesen. Ist eine Arschvermessung und passender Sattel wirklich das Heilmittel?

agromov Avatar
agromov:#3780

>>3778
meiner Erfahrung nach kann so eine Hose wirklich helfen. Mein Tourer als auch mein Rennrad sind sehr "hart". Bernd kann problemlos 100 Kilometer mit beiden fahren ... mit der gepolsterten Hose ist es aber deutlich angenehmer. Dazu ist Bernd so eine Sensibelchen, dass er immer Gel-Einlagen in den Handschuhen hat, da ihm die Hände sonst zu doll schmerzen :3

armcivor Avatar
armcivor:#3789

Hallo Radbernd , ich brauche (Rad)Klamotten für den Winter in großen Größen.

Habe einen einfachen Arbeitsweg von 8km.

Ich besitze bisher ein Merinotshirt , eine Regenhose vom Aldi (leider schwitzt man soviel darunter das man auch nass ist).

Kenne mich leider nicht mit Klamotten aus wichtig ist mir auch das man sie oft waschen kann wenn möglich auch relativ warm da ich in der Küche arbeite und nach der Arbeit nicht Vorort duschen kann.

Ich dachte an: eine Jacke , evtl. funktionswäsche, lange geg. gefütterte Hose mit Polster , Überschuhe (evtl auch Schuhe mit SPD ).

xarax Avatar
xarax:#3799

Hat schonmal ein Bernd irgendwo ein ausgemustertes Post-Fahrrad gekauft?

Die sollen sehr robust und auch zum Transport von Einkäufen ganz gut geeignet sein. Zudem sollten davon ja regelhaft ne gewisse Stückzahl anfallen, die nicht untern LKW geraten sind.

Wie inzu? Worauf achten?

itsracine Avatar
itsracine:#3808

>>3799 Post-Räder sind recht stabil aber auch recht schwer. Das ist dem flinken Vorankommen eher nicht zuträglich. Mit einem leichten Crosser ist man in 95% der Fälle schneller am Ziel.

alv Avatar
alv:#3810

Ist das ein gutes Angebot?
https://www.ebay-kleinanzeigen.de/s-anzeige/2015er-rennrad-28-bulls-desert-falcon-58-cm-rahmen/556551541-217-9533

emilioiantorno Avatar
emilioiantorno:#3811

>>3810
Ein gebrauchtes Rad für ~1000€ ist etwas übertrieben. Würde es allein schon wegen der FSA-Kurbel nicht kaufen.

Gib lieber 100€ mehr aus und hol dir ein neues Canyon. Für den Einstieg und auch für etwas fortgeschrittene Fahrer reicht die 105er-Schaltung vollkommen aus. Schaltunterschiede konnte ich noch nicht festestellen. Zudem sind die Ersatzteile erheblich günstiger.
https://www.canyon.com/road/endurace/2016/endurace-al-6-0.html

marshallchen_ Avatar
marshallchen_:#3812

>>3811
Warum sollte ich das Canyon nehmen, wenn das Bulls mal 1300 Euro gekostet hat? Welchen Preis würdest du dem Händler vorschlagen? 700 Euro mit Helm?
https://www.ebay-kleinanzeigen.de/s-anzeige/bulls-desert-falcon-rennrad-viel-zubehoer/531764236-217-823

Meine perfekte Rahmengröße ist 57cm und mir wurde von Bernd geraten 54-56cm zu nehmen, weil man wahrscheinlich aggressiver sein kann. Kann ich nicht einfach auch die 58er nehmen? Mir wurde gesagt um so höher der Rahmen desto stabiler die Kiste.

franciscoamk Avatar
franciscoamk:#3813

>>3812
> Warum sollte ich das Canyon nehmen, wenn das Bulls mal 1300 Euro gekostet hat?
Weil das Bulls keine >900 BG wert ist, trotz Ultegra-Schaltung und UVP von 1300. Der Rahmen des Bulls ist längst nicht so gut wie der des Canyon und der Rahmen ist nun mal die Hauptsache eines Rades. Komponenten kann man gelegentlich, z.B. nach Verschleiss/Defekt aufrüsten, der Rahmen aber bleibt. Also: wenn niedrige Kosten ausschlaggebend sind, dann solltest du das Bulls zumindest auf 850 runterhandeln, anderenfalls bist du mit dem Canyon besser beraten. Übrigens ist die Anordnung des Bremskörpers hinter dem Tretlager bei dem Bulls der pure Krebs. Es bringt aerodynamisch nämlich keinen nennenswerten Vorteil, bedeutet aber jedes Mal nervige Fummelei bei Reinigung, Wartung, Panne/Radausbau. Protipp: es ist Winter, lass dir Zeit mit dem Kauf, halt erst Auschau nach einem gebrauchten Canyon Endurance AL 6.0/7.0.

>>3812
> Meine perfekte Rahmengröße ist 57cm
Was "perfekt" ist, hängt nicht nur von deiner Schrittlänge ab, sondern auch von der jeweiligen Rahmengeometrie und sogar davon, welche Pedal-Schuh-Kombination du fährst, präziser: wie groß der dadurch bedingte Abstand zwischen Fuß und Pedalachse ist. Bernd sagt das nicht nur, um dich zu verwirren, sondern damit du mal von deinem Aberglauben an perfekte 57cm abkombst.

> mir wurde von Bernd geraten 54-56cm zu nehmen
Ja, das hat dieser Bernd getan. :3
Schau mal: Bernd ist 192cm groß, mit 93cm langen Beinen und fährt einen 56er Rahmen, alles passt und für jede denkbare Änderung an der Sitzposition ist noch Reserve vorhanden. Der Rahmen könnte nominell sogar noch 1cm kleiner sein und es würde passen. Da willst du - trotz deutlich kürzerer Beine! - einen noch größeren Rahmen fahren? Du wächst doch gar nicht meer! Es würde übrigens nicht nur unprofessionell aussehen, es würde auch deine möglichen Sitzoptionen einschränken.
Also: 54cm, wenn du aerodynamisch/sportlich/schnell auf dem Rad sitzen willst und 56cm nur, wenn eher aufrechter/komfortabler/langsamer und auf keinen Fall größer als das.

> Mir wurde gesagt um so höher der Rahmen desto stabiler die Kiste.
Das Gegenteil ist doch der Fall, denn die Rohre größerer Rahmen sind ja nicht etwa dicker, sondern nur länger. Dadurch ist ein größerer Rahmen weniger verwindungssteif und verschluckt meer Kraft, anstatt sie in Vortrieb umzuwandeln. Je größer der Rahmen, desto kürzer ist auch der mögliche Vorbau, also der Hebel über den du lenkst und umso heftiger wirkt sich jede Bewegung daran aus. M.a.W. die Lenkung wird nervöser, das Rad lässt sich weniger leicht in der Spur halten.

shesgared Avatar
shesgared:#3814

>>3810
> gutes Angebot

Das hier ist ein gutes für 650 BG:

https://www.ebay-kleinanzeigen.de/s-anzeige/rennrad-canyon-roadlite-al-6-0-light-white-black/555780090-217-3687

ankitind Avatar
ankitind:#3815

>>3814
Das hier scheint sogar noch viel besser!

https://www.ebay-kleinanzeigen.de/s-anzeige/canyon-ultimate-al-rahmenhoehe-56-sram-force/554659081-217-1264

SRAM Force Komponenten sind von Kwalität und Gewicht her zwischen Ultegra und Dura Ace angesiedelt.
Der Antrieb ist Shimano-kompatibel, d.h. du kannst bei Bedarf auch billigere 105er Verschleissteile wie Ketten/Zahnkränze montieren.

Leichter Rahmen, leichte Komponenten, schöne und leichte Laufräder!

sketi_ndlela Avatar
sketi_ndlela:#3816

>>3814
Das sah gut aus, doch dann sah ich den Verschleiß in der Detailansicht. Vielleicht lohnt sich das ja gar nicht, weil man dann früher oder später Teile wechseln muss.
>>3815
Aus welchem Jahr ist das?

In meinem örtlichen Bikeshop gibt es allerdings nur BMC, Centurion, Trek und Cube.

joynalrab Avatar
joynalrab:#3818

>>3816>>3816
> dann sah ich den Verschleiß in der Detailansicht
Welchen meinst du?
Reifen, Bremsbeläge, Lenkerband, Sattel, das sieht alles so aus, dass 250km Laufleistung beinahe glaubhaft erscheinen. Das erneuert man nicht kurz vor dem Verkauf, ohne auch das Rad gründlich zu reinigen, was offensichtlich nicht getan wurde. Auch würde man vor allem die Kette erneuern. Die scheint verrottet, oder nur dreckig, wie auch immer: kostet nur 14 BG bei 4thebike.de.

> weil man dann früher oder später Teile wechseln muss
> oder später
Spassfakt: das muss man bei jedem, auch funkelnagelneuem Rad, da führt gar kein Weg dran vorbei. Handel damit.

Eine moderne, superschmale Kette z.B. hält nur 1500-2000km, dann ist sie verschlissen.
Wenn er entsprechend viel trainiert, muss Bernd alle 2-3 Wochen eine neue Kette montieren.
Wenn man damit länger wartet, dann verschleisst die gelängte Kette auch noch Zahnkranz, Kettenblätter und Schaltwerksrädchen im Akkord. Wenn man rechtzeitig die Kette erneuert, dann halten diese teureren! Teile zigtausende Kilometer und die Schaltvorgänge gehen auch immer samtweich. Bremsbeläge, Reifen, Schläuche, Lenkerband, Schaltzüge, -hüllen, Pedaladapter und sogar die Felgen der Laufräder sind auch alles Verschleissteile, die je nach Nutzung früher oder später fällig sind.

> Aus welchem Jahr ist das?
Keine Ahnung, schreib mal den Verkäufer an und frag ihn nach allen Details aus.

> In meinem örtlichen Bikeshop gibt es allerdings nur BMC, Centurion, Trek und Cube.
Das spielt doch keine Rolle. Verschleissteile gibt es sicher, aber die sollte man gar nicht im örtlichen Radgeschäft kaufen, sondern z.B. bei 4thebike.de.

aluisio_azevedo Avatar
aluisio_azevedo:#3823

>>3818
Was ist das? Der Typ ist nochmal 30NG runtergegangen. Da ist doch irgendwas faul. Aber ist ein 5 Jahre altes Fahrrad noch so viel wert? Jetzt hast du mich irgendwie mit Canyon angesteckt. Ich mag die weißen Lenker obwohl man die mit seiner eigenen Farbe wickeln könnte.

tomgreever Avatar
tomgreever:#3824

>>3823
> was ist das?
Am Lenker wahrscheinlich Schmutzflecken.
Bei weissem Lenkerband schon nach kurzer Benutzungszeit unvermeidlich.
Bild relatiert: Bernds Lenkerband ist stellenweise schon dunkelgrau. "Edelschimmel" :3
Am Oberrohr könnte ein nur teilweise abgelöster Aufkleber sein, oder Lackabrieb - du kannst den Verkäufer übrigens danach fragen, weisste?

Gebrauchsspuren muss man bei zweiter Hand einfach akzeptieren. Kauft man ein neues Rad, dann hat man diese früher oder später ebenfalls - aber Neupreis bezahlt!

> Aber ist ein 5 Jahre altes Fahrrad noch so viel wert?
Wenn man nach der Stelle am Oberrohr fragt, dann geht es sicher für 600.
Für weniger bekombt man kaum Besseres. Vielleicht nach längerem Suchen, mit Glück.
Du musst dieses Rad ja nicht kaufen, es kommen immer wieder neue Kleinanzeigen rein.

aiiaiiaii Avatar
aiiaiiaii:#3848

Lauf im Internetz zu oben genannter Firma aus BREXITannien. Kwallitätsware, wird *hinter* den Sattel geschnallt und sieht mindestens 1A aus.
Der Gerät kann 10kg laden und das reicht für einen Einzelberndeinkauf locker aus.

nicoleglynn Avatar
nicoleglynn:#3849

Bernd, ich hab mich in dieses Fahrrad verliebt und werde es mir vermutlich bald kaufen. Mache ich einen Fehler? Bitte sag mir, was du darüber denkst. Ich bin leider wirklich kein Fahrradexperte.

http://www.kalkhoff-bikes.com/de/bikes/2017/bike/trekking/endeavour-8.html

https://www.fahrrad-xxl.de/kalkhoff-endeavour-8-x0028680

millinet Avatar
millinet:#3850

>>3849

Hallo Bernd!

Ich gebe gerade nur einen Ratschlag wieder, den ich selbst bekommen habe.

"Hey, "Bekannter der eine Radwerkstatt besitzt", ich würde mir gerne ein Rad kaufen, für meine alltäglichen Wege, das Pendeln zur Arbeit, eine Tour ab und an. Es sollte bestenfalls wartungsarm, stabil, gut zu fahren usw usf sein"

-> Canyon Commuter.

https://www.canyon.com/urban/commuter/commuter-4.html

Meiner Laienmeinung (!) nach sind die Tektrobremsen auf lange Sicht wesentlich günstiger zu haben als Scheibenbremsen. Auch Verarbeitung sollte hochwertiger sein, insbesondere des Riemens.

iamgarth Avatar
iamgarth:#3858

Bernd wurde Nachts vor dem Haus doch glatt sein Brooks Sattel geklaut! Das Rad erbte er von seinem Vater.

Wie kann er sich am besten bei den Zigeunern revanchieren? Wohnwagensiedlung niederbrennen?

Welche Sattel kann Bernd als Preiswerte Alternative empfehlen?

javorszky Avatar
javorszky:#3863

Hallo Bernd,
nachdem ich im letzten Jahr aus Jux ein Stahlrenner mit 2x7 Schaltung aus den 90er erworben habe bin ich doch schon ein wenig angefixt was Rennräder anbelangt.
Jetzt überlege ich mir ein aktuelles Rennrad aus Alu zu kaufen.
Ausesucht habe ich mir bisher dieses hier für aktuell 999€:
https://www.giant-bicycles.com/de-de/bikes/model/defy.ltd/25185/91006/
Jetzt ist es an der Zeit mir das auszureden. :3

Auch, was benutzt ihr zur Tourenplanung speziell für Rennräder?

lanceguyatt Avatar
lanceguyatt:#3864

>>3863

puzik Avatar
puzik:#3865

>>3863

Mir gefällt das CAAD12 besser ehrlich gesagt. Ob es tatsächlich besser ist kann ich nicht sagen. Ist eine rein ästhetische Sache für mich. Oh, und man kann das CAAD12 auch mit Scheibenbremsen bekommen. Persönlich finde ich klassische Rennradbremsen ziemlich bescheiden deswegen würde ich beim nächsten Rad eines mit Scheibenbremsen nehmen. Allerdings bekommst du bei Cannondale für ungefähr den gleichen Preis "nur" Shimano 105. Das ist allerdings kein Problem. Den Unterschied merkt niemand außer Gewichtsfetischisten (vielleicht) und echten Profis. Alles zwischen 105 und Di2 kann man sich meiner Meinung nach sparen.

Aber das ist natürlich alles Geschmackssache!

areus Avatar
areus:#3866

>>3863
>>3864
Radsport-Bernds fachmännische Einschätzung:
Für nur 999 BG ist das ein wirklich gutes Angebot.
Angesichts der kurzen Übersetzungen besonders empfehlenswert für bergiges Terrain oder für Radsport-Anfänger im Flachland.
Dank nahezu vollständiger Ultegra-Ausstattung kann man auch auf Dauer Freude daran haben.
Die bei solchen Angeboten unvermeidlichen, billigen Laufräder kann man als Trainingslaufräder bedenkenlos verheizen und bei Gelegenheit durch leichtere, schönere, schnellere ersetzen.
Du kannst mit dem Kauf nichts falsch machen, wenn das deine Preisklasse ist.


>>3865
Der Unterschied von Ultegra zu 105 ist nicht nur das geringere Gewicht, sondern die eleganteren, kompakteren Formen (möglich, da aus höherwertigem Material), die angenehmere Haptik (die Bremshebel der 105er haben unfassbar billig anmutende Kanten) und die sichtlich edleren Oberflächen. Jeder Laie erkennt den Kwalitäts-Unterschied augenblicklich, wenn er die Komponenten mal miteinander vergleicht. Es gibt von Shimano keine bessere Preis-Leistung als bei Ultegra. 105 wirkt billig und ist billig, Dura Ace ist schöner, teurer Luxus.

Klassische Felgenbremsen haben sich übrigens bewährt und ihre eigenen Vorteile.
Warum nur sind es immer wieder blutige Amateure - und Marketing-Fuzzies! - die Scheibenbremsen ach so kühl finden?
Die lohnen sich bei Cross-Rädern, deren Felgen im Gelände stark verdrecken können, bei Strassenrädern sind die Schnickschnack, der das Gewicht und den Preis erhöht, die Aerodynamik, die Laufradauswahl, die Wartungsfreundlichkeit verschlechtert und tendenziell zu fatalen Bremsaktionen verleitet, bei denen die Räder blockieren und wegrutschen.

kuldarkalvik Avatar
kuldarkalvik:#3869

>>3866

>geringeres Gewicht

Zwischen der 105 5800 und der Ultegra 6800 Gruppe liegen ca. 170g-250g Gewichtsunterschied. In Sachen Haptik kann ich persönlich zwischen einem 105er und einem Ultegra Bremsschalthebel keinen Unterschied finden. Vielleicht hattest du schon lange keinen 105er mehr in der Hand?

Die Scheibenbremsen mögen ein sehr subjektives Thema sein. Ich würde ordentliche Scheibenbremsen jederzeit gegenüber klassischen Rennradbremsen bevorzugen. Besser dosierbare Bremsen die mit weniger Druck feinfühlig Bremsen und zwar bei jedem Wetter halte ich gegenüber Rennradbremsen bei denen man gerade bei Nässe herkulische Kräfte für lächerlich geringe Bremswirkung aufbrigen muss für überlegen. Wer glaubt, dass er unbedingt die 250g Gewicht bei der Gruppe und noch ein paar Gramm bei der Bremse einsparen muss und es für das normale Rennradfahren auf der Straße auf beste Aerodynamik ankommt lügt sich selbst in die Tasche. Um solche Details kann man sich kümmern wenn man ein richtiges "Hochleistungslevel" erreicht hat. Desweiteren macht man sich mit seinem Weightweenierad inklusive perfekter Aerodynamik und "Luxusgruppe" schlicht und einfach zum Affen wenn man dann nicht auch die erforderliche Leistung erbringen kann.

kurafire Avatar
kurafire:#3871

>>3869
Erklär es mal Wochenendfahrern die sich zum Einstieg ein Supersix in Maximalausstattung oder Fullys in Carbon holen.

velagapati Avatar
velagapati:#3872

>>3869
>>3871
Ja genau die anderen tuscheln dann hinter deinem Rücken über dich.

Shriiiiimp Avatar
Shriiiiimp:#3873

>>3872

kosmar Avatar
kosmar:#3874

>>3869
> Vielleicht hattest du schon lange keinen 105er mehr in der Hand?
Vielleicht hattest du schon lange keine Ultegra mehr in der Hand?

Bernd hat vor etwa anderthalb Jahren alle 105er-Komponenten von einem günstig geschossenen Komplettrad entfernt und durch hochwertige Komponenten ersetzt. Handel mit Bilder relatiert. Die 105er liegen irgendwo im Pappkarton. Eine Ultegra-Gruppe auch. Noch ein dummer Spruch von dir und Bernd fertigt hässliche Vergleichsfotos an. :3

> Gewichtsunterschied
Den hat Bernd nur kurz in Aufzählungen erwähnt, weil er schlicht Fakt ist.
Wer hat denn gänzlich unprovoziert von Gewichtsfetischisten gesprochen? Und warum ziehst du dich immer wieder dermaßen daran hoch?
Vielleicht weil du keine Argumente zum eigentlichen Thema hast?
Diesem Bernd kombt es vor allem auf Funktion, Design und Ästhetik an. Geringeres Gewicht ist ein gefälliger Nebenaspekt.

> nachgeplappertes Marketinggeschwafel
> "Hochleistungslevel"
> "Luxusgruppe"
Du hast ganz offensichtlich keine Erfahrung und noch weniger Ahnung, aber dafür eine umso festere Überzeugung.

Die Leistung und Dosierbarkeit von renntauglichen Felgenbremsen mit geeigneten Bremsbelägen auf sauberen Alu-Bremsflächen lässt nichts zu wünschen übrig. Kwalität der Bremsbeläge und Sauberkeit sind keine Raketenwissenschaft. Wer damit schon Probleme hat, der wird mit Scheibenbremsen erst recht überfordert sein.

Selbst Nässe stellt bei Felgenbremsen kein Problem dar, wenn man nicht gerade mit hoher Geschwindigkeit eine Abfahrt herunterbrettert und es plötzlich einsetzenden Starkregen gibt, der verhindert, dass man den Nassfilm einfach wegbremst.
Das war die seltene Ausnahme, in der Bernd wirklich mal beherzter an den Hebeln ziehen musste und durch Scheibenbremsen vielleicht einen nennenswerten Vorteil gehabt hätte. Vielleicht aber wäre ihm auf der überspülten Strasse auch nur das Rad unter dem Arsch weggerutscht. Bernd hatte jedenfalls noch nie eine gefährliche Situation wegen mangelnder Bremsleistung oder Dosierbarkeit, aber schon viele wegen mangelnder Haftung harter, schmaler Reifen auf rutschigem Untergrund. Und genau die Problematik wird durch die Verbreitung von Scheibenbremsen nur noch verschärft.

Stürze werden häufiger, im Profi-Peloton und noch viel meer unter Hobby-Fahrern, die naiv auf die Bremsleistung ihrer Scheibenbremsen vertrauen, denn "feinfühlig" ist genau das, was Scheibenbremsen eben nicht können. Die beissen erbarmungslos zu.
D.h., wenn sie denn funktionieren.

Scheibenbremsen sind kompliziertere Technik, sind schwieriger zu warten, praktisch nicht zu reparieren, überhitzen schneller, haben geringere Toleranzen, sind fehleranfälliger, empfindlicher, versagen - wenn sie versagen - fatal.

Bei Felgenbremsen kann man sich jederzeit von einwandfreier Funktion überzeugen und falls die nicht meer gegeben ist, diese selbst am Arsch der Welt mit Bordmitteln wiederherstellen.
Bei Scheibenbremsen kann man nur hoffen, dass man noch telefonieren kann, um sich ein Taxi zu rufen.

zl;ng Scheibenbremsen am Strassen-Rennrad sind der Krebs!

PS: Mit der schmerzhaften Erfahrung von bald drei Jahrzehnten Radsport weiss Bernd, dass gefährliche Situationen auf dem Rad durch Bremsaktionen so gut wie nie gerettet werden, sondern fast immer nur eskalieren. Wer bremst, verliert!
Retten tut man sich durch Ausweichen, durch Umkurven des Hindernis, Drauf- oder Drüberspringen oder dadurch, dass man lieber in die Botanik fährt, als um jeden Preis zu versuchen, auf der Strasse zu bleiben. Das setzt natürlich voraus, dass man in solchen Situationen abgebrüht genug ist, nicht zu Bremsen, damit man überhaupt die Kontrolle über das Rad behält.

kurafire Avatar
kurafire:#3875

>>3874

>Radrennsport seit drei Jahrzehnten
>tauscht 105 gegen hochwertigere Komponenten

Ja. Ist doch völlig in Ordnung. Wo ist das Problem? Es geht hier um einen Bernd der "ein wenig angefixt" ist. Was soll so jemand mit einer 200€ teureren Gruppe die am Ende exakt genauso funktioniert?! Wenns unbedingt sein muss und man total geil darauf ist oder so dann soll man das halt machen. Deswegen stand in meinem Ausgangspost ja auch "Aber das ist natürlich alles Geschmackssache!"

Keine Ahnung, warum du hier so ultraarschverletzt reagierst. Dir kommts auf Design und Ästhetik an dann ist das halt so. Ist doch alles gut. Übrigens haben die aktuellen 105er und die Ultegra Bremshebel exakt die gleiche Form. Deswegen hatte ich gefragt ob es schon länger her ist, dass du einen 105er in der Hand hattest (https://www.youtube.com/watch?v=OPe3gTzPrjg)

Und zum Thema Scheibenbremsen will ich nur noch eins sagen: wenn du das hier "denn "feinfühlig" ist genau das, was Scheibenbremsen eben nicht können." ernsthaft glaubst dann musst du irgendeine Art von Muskelbehinderung haben, tut mir leid. Wer nicht ein kompletter Körpermongo ist kann mit Scheibenbremsen jeden Tag und bei jedem Wetter feinfühlig dosierend bremsen. Und in deinem Fall scheint es eher so zu sein, dass drei Jahrzehnte Radrennsport mit Felgenbremsen dir die Fähigkeit feinfühlig zu dosieren versaut haben. Liegt eben daran, dass die Bedienkräfte bei Felgenbremsen höher sind. Der Rest sind Punkte die für jemanden der Radrennsport betreibt ausschlaggebend sein mögen. Für den Hobbyalltagsradler spielt das keine Rolle. Im Gegenteil: Scheibenbremsen benötigen kaum Wartung, weil für gewöhnlich komplett geschlossenes System und sie stellen sich noch selbst nach. Außer Beläge wechseln und Entlüften muss man sich um praktisch keine Wartung kümmern.


Da es dir auf Ästhetik und Design ankommt gesteh ich dir aber eins zu: Scheibenbremsen sehen an Rennrädern beschissen aus.

emileboudeling Avatar
emileboudeling:#3876

>>3874
Was zum Fick Bernd?
Was ist den das für eine Überhöhung? >15 cm?
Da hättest du lieber an der Ultegra gespart und in einen passenden Rahmen investiert...

aleclarsoniv Avatar
aleclarsoniv:#3878

>>3876

>>3875 hier. Mein Rad sieht genauso aus. Das ist eine Frage der Bequemlichkeit. Mit größeren Rahmen muss man sich leider sehr oft auch mehr strecken was oft wenig komfortabel ist.

naupintos Avatar
naupintos:#3879

>>3878
Wenn Bernd ein Sitzzwerg mit langen Armen ist, mag das wohl ne Sitzposition für die Kurzstrecke sein, aber nach spätestens 50 km muss doch der Nacken zumachen. Bequem ist Bernds Meinung nach was anderes...

aiiaiiaii Avatar
aiiaiiaii:#3880

>>3863
Bernd war heute im Fahrradladen und hat mal gefummelt, leider hatten sie nur eine Nummer größer da. Am Samstag wird aber meine erforderliche Größe aufgebaut sein und es wird Probe gefahren.
Jetzt hab ich noch eine Frage bezüglich Pedalen. Da ich noch keine Fahrradschuhe mit Klickmechanismus habe, welche aber geplant sind, dachte ich lass mir son Kombipedal erstmal ranschrauben was ich auch mit normalen Schuhen fahren kann und später an mein Stahlrad ranschraube.
Die Frage der Tourenplanung steht aber noch immer, wie macht ihr das? Ich dachte da an 50-200km Runden.

dmackerman Avatar
dmackerman:#3881

>>3879

Ne, ist eher 1,90 Bernd mit normal langen Armen aber ziemlich langen Beinen. Sieht leider bescheiden aus aber für mich ist das so die bequemste Variante.

terryxlife Avatar
terryxlife:#3882

>>3880
Welche Pedale sind da empfehlenswert?

xspirits Avatar
xspirits:#3883

>>3880

Ich hatte mir zu Anfang auch so Kombipedale geholt bin aber dann sehr schnell auf die richtigen Rennradpedale umgestiegen. Hier gilt auch wieder (gleich kommt wieder der arschverletzte Cervelobernd), dass die Pedale funktionell und leistungsmäßig keinen Unterschied machen. Die Kombidinger sehen unmöglich aus und sind wahrscheinlich ein paar Gramm schwerer aber funktionieren ganz genauso und als Amateur und Einsteiger brauchst du dir um die Effizienz der Pedale keine Gedanken machen (angeblich macht die größere Auflagefläche richtiger Rennradpedale ein oder zwei Watt Leistung aus oder irgend so ein Quark).

Viel wichtiger an deiner Stelle finde ich die Frage, ob du später gerne zu den Rennradpedalen wechseln möchtest oder ob du andere Räder mit kompatiblen Klickpedalen hast. Die Kombipedale sind nämlich meines Wissens nach immer mit dem Mechanismus von MTB-Pedalen ausgestattet. Für dich bedeutet das, dass du Mountainbikeschuhe kaufen musst. Manche Leuten finden das an Rennräder absolut unmöglich und wieder andere schwören darauf. Letztlich mal wieder eine Geschmacksfrage. Bedenke aber, dass du an Mountainbikeschuhe nur mit großem Aufwand, wenn überhaupt, Rennradcleats schrauben kannst und vice versa.

Ich persönlich hab mir mein Rennrad als Trainingsgerät geholt und es wird dementsprechend nur zum Zwecke ernsthafter sportlicher Betätigung bewegt. Das heißt, dass ich den überragenden Teil meiner Zeit im Sattel verbringe und dementsprechend nicht groß herumlaufen muss (was in Rennradschuhen eher nervig ist). Bei Mountainbikeschuhen ist die Klickplatte normalerweise so angebracht, dass man damit normalerweise relativ normal laufen kann. Bei Rennradschuhen trittst du auf die Platte was aussieht wie ein schwuler betrunkener Penguin auf dem Laufsteg.

In Sachen Tourenplanung nutze ich einerseits Komoot, eine App mit vorgeplanten Routen anderer Nutzer, und andererseits auf meine örtliche Rennradgruppe im Fressenbuch. Die Stellen ihre Routen ins Netz (siehe komoot) und bewerten sie auch. Ich empfehle dir auch dringendst mit so einer Gruppe mitzufahren, falls es sowas bei dir gibt. In der Gruppe fahren ist wahnsinnig motivierend und macht Spaß

csteib Avatar
csteib:#3884

>>3883
Da ich den Renner unter anderen für Touren nutzen möchte kommen reine Rennradschuhe nicht in die Tüte, gerade weil du ja schon den Pinguin angesprochen hast. :3
Auch dachte ich es gibt nur ein Klicksystem welches für MTB und Renner gedacht ist oder warum steht überall SPD drauf?

cat_audi Avatar
cat_audi:#3885

>>3884

SPD ist eine Shimanosache. Die nennen sowohl MTB als auch Rennradpedale SPD-irgendwas. Trotzdem sind die Dinger nicht untereinander kompatibel. Klickpedale sind auf jeden eine sehr gute Investition meiner Meinung nach. Auf langen Touren erhöhen die Pedale den Komfort ungemein (mal ganz ungeachtet der besseren Kraftübertragung [das mit dem Pedale-hoch-ziehen ist allerdings Bullenscheiße]).

Ich hatte ganz zu Anfang Bild relatiert an meinem Rad. Bin dann aber auf Look Kéos umgestiegen und hab die Shimanos an mein Tourenrad geschraubt. Die Dinger sind komplett unverwüstlich und auf jeden Fall eine gute Wahl. Du musst dich aber damit abfinden, dass sie an einem reinrassigen Rennrad halt ziemlich beschissen aussehen :3

sindresorhus Avatar
sindresorhus:#3886

>>3885
Das Aussehen wird sowieso empfindlich gestört werden, Bernd hat noch Bild relatiert rumliegen und wird nicht damit zögern es einzusetzen. :3

antonyryndya Avatar
antonyryndya:#3887

>>3886

Uuuh, das wird hässlich :3

crhysdave Avatar
crhysdave:#3888

>>3875
> Was soll so jemand mit einer 200€ teureren Gruppe die am Ende exakt genauso funktioniert?
Die Ausgangsfrage gemäß >>3863 und >>3865 war doch, ob sich jemand für den in etwa gleichen Preis lieber ein Komplettrad mit Ultegra-Gruppe oder eines mit 105er und Scheibenbremsen zulegen sollte. Dies ist ein Kaufberatungsfaden und Bernd macht es einfach mett, wenn unkritisch ein technisches Gimmick empfohlen wird, ohne auch die vielen Nachteile aufzulisten, welche die wenigen Vorteile bei weitem überwiegen. Insbesondere sind Scheibenbremsen an und für sich eben nicht sicherer.

> Feinfühligkeit
Nochmal zu diesem Buzzword, das ursprünglich du in die Diskussion eingebracht hattest:

Vom Prinzip her funktionieren Felgenbremsen nicht anders als Scheibenbremsen, nur dass der Hebel, über den gebremst wird, größer ist, weil die Bremsfläche der Felge weiter von der Rotationsachse des Laufrads entfernt ist. Dadurch sind prinzipiell kleinere Kräfte ausreichend, um die gleiche Bremsleistung zu bewirken. Bei Scheibenbremsen werden die größeren erforderlichen Kräfte durch eine entsprechend große hydromechanische Untersetzung der Hebelbetätigung erreicht, welche dadurch und durch geringere Reibungsverluste mit wiederum kleineren Kräften ausgeführt werden kann.

Felgenbremsen sind schon deshalb "feinfühliger", weil die Korrelation zwischen Hebelbetätigung und Bremskräften bei ihnen nicht so weit auseinandergeht. Sie sind auch mechanisch direkter, weil ihr Feedback nicht durch die Umsetzung einer Hydraulik verschwimmt. Größere Bremsleistung bei geringerem Kraftaufwand, wie es die Hydraulik der Scheibenbremse unbestritten ermöglicht, bedeutet gerade keine "Feinfühligkeit". Davon abgesehen hat dieses Buzzword keinen Sinn, ausser Eindruck bei Unerfahrenen zu schinden.

> Scheibenbremsen benötigen kaum Wartung
"Nicht nur Der lügt, welcher wider sein Wissen redet, sondern erst recht Der, welcher wider sein Nichtwissen redet." - Also sprach Zarathustra

Nach jedem Transport oder Umfallen des Rades die bange Frage, ob vielleicht Luft in die Leitungen gekommen ist.
Und falls ja, droht gleich Totalversagen.
Na toll.

Schon eine versehentliche Hebelbetätigung bei ausgebautem Laufrad, z.B. bei einer Panne unterwegs, reicht, um eine Entlüftung unbedingt erforderlich zu machen.

Viel Spass beim Mitschleppen des Entlüftungssets und der regelmäßigen Schweinerei, die das macht:
https://www.amazon.de/Entl%C3%BCftungskit-Service-Shimano-hydraulische-Scheibenbremsen/dp/B00G0OREG8

Zeitaufwand: über 9000 Minuten:
http://www.roadbike.de/know-how/werkstatt/werkstatt-scheibenbremsen-am-rennrad-entlueften.1324426.9.htm#1

Der Wartungsaufwand ist in Wahrheit um ein Vielfaches größer als jeder irgend mögliche bei Felgenbremsen!
Dabei muss auch noch viel penibler gearbeitet werden, weil die geringen Toleranzen nichts verzeihen.

Scheibenbremsen können ausgerechnet dort, wo es auf Zuverlässigkeit besonders ankombt, nämlich in den Bergen, derart überhitzen, dass die Leitungsflüssigkeit aufkocht und es zu Luftblasen im System kombt. Auch kann die Oberfläche der Beläge regelrecht verglasen. Folge: "Fading" der Bremsleistung. Und dagegen hilft auch kein beherztes Ziehen am Hebel meer. Das lässt sich unterwegs auch nicht mal eben reparieren.

Den größten Vogel schiessen aber diese wie Butter schmelzenden Bremsscheiben von Shimano ab:
http://www.tour-magazin.de/service/so_testet_tour/video-praxistest-scheibenbremsen/a30097.html

Im Test wurde zwar mit Ballast, aber nur von 60km/h heruntergebremst, vermutlich weil man den Testfahrer nicht umbringen wollte. :3
Bernd erreicht schon auf Abfahrten in der Serra de Monchique, wahrlich kein Hochgebirge, mühelos ~80km/h und möchte dabei nicht Versuchskaninchen spielen.

> Hobbyalltagsradler
Gerade die haben keinen nennenswerten Vorteil durch einen wenige Zentimeter kürzeren Bremsweg, wenn sie bei Regen von ihren 30-40km/h herunterbremsen. Die Bedeutung des Bremsweges bei Fahrrädern ist überhaupt vollkommen überbewerteter Marketing-Hype, denn der ist schon deutlich kürzer als bei motorisierten Fahrzeugen. Anderenfalls wäre z.B. der gefährliche Unsinn, mit starrer Nabe ohne irgendwelche Bremsen in der Stadt herumzufahren, nicht ansatzweise machbar.

> Scheibenbremsen sehen an Rennrädern beschissen aus
Ausgerechnet die Optik von Scheibenbremsen hat Bernd nie gestört und mit keinem Wort kritisiert.

franciscoamk Avatar
franciscoamk:#3889

>>3876
> Was ist den das für eine Überhöhung? >15 cm?
Ja, etwas über 15 cm. Gut geschätzt, alle Achtung!

> einen passenden Rahmen
Der Rahmen passt diesem Bernd in dieser Höhe, nominell 56cm, perfekt.
Die große Sattelüberhöhung liegt daran, dass Bernd 192cm groß ist und seit vielen Jahren eine sportlich-aggressive Sitzposition gewöhnt ist.
Relatierte Bilder zeigen die Räder von ähnlich großen Radrennfahrern. Das Cervelo R5 ist geometrisch identisch zu Bernds R2 und auch 56cm.
Größere Rahmen würden es unmöglich machen, den Lenker so tief zu montieren. Besonders bei der Geometrie der R- und S-Reihe von Cervelo, die lange Steuerrohre aufweist.

Wer nicht so extrem sitzen möchte oder nicht kann, der montiert eben einen leicht nach oben geneigten und etwas kürzeren Vorbau.

jqueryalmeida Avatar
jqueryalmeida:#3890

>>3883
> dass die Pedale funktionell und leistungsmäßig keinen Unterschied machen
Na ja, es gibt Pedale, in die man von beiden Seiten einsteigen kann, das ist schon praktischer.
Und je nachdem, welches Pedal- und Schuhsystem man verwendet, kann man Sitzhöhe einsparen oder verschenken.
Das heisst, mit besonders flachen Systemen kann man den Rahmen evtl. eine Nummer kleiner wählen als mit einem höher aufbauenden.
Es ist übrigens auch ergonomisch vorteilhaft, wenn der Fussballen möglichst dicht an der Pedalachse sitzt, das System also flacher ist.

Deshalb empfiehlt Bernd Speedplay Zero, die es schon ab 105 BG gibt.
http://www.idealo.de/preisvergleich/OffersOfProduct/2076339_-zero-chrome-moly-weiss-speedplay.html

Die Dinger haben natürlich auch einen Nachteil: man kann, wie bei allen Rennpedalsystemen, nicht sicher darauf gehen.
Mit diesen Gummi-Überziehern für 12 BG geht es sich aber ganz oke:
http://www.billiger.de/show/produkt/147352066-Speedplay-Coffee-Shop-Caps-Cleatschutz-fuer-Zero.htm

Bernd fährt seit Anfang der 90er Speedplay-Pedale, am R2 jetzt das vierte oder fünfte Paar, hatte vorher Shimano-Look-Pedale, die leider keine laterale Bewegung erlaubten und gelegentlich Kniebeschwerden bereiteten. Mit den Speedplay war das vorbei.

_zm Avatar
_zm:#3891

>>3885
> das mit dem Pedale-hoch-ziehen ist allerdings Bullenscheiße
Man soll - idealerweise - für den runden Tritt weder treten noch ziehen, sondern drehen. Dafür hat der Mensch natürlich nicht die optimalen Voraussetzungen.
Bei niedrigen Trittfrequenzen an steilen Steigungen, wo die rückseitige Oberschenkel-Muskulatur stärker eingesetzt, als bei hohen im Flachen, ist man wirklich dankbar, dass man an einem Pedal ziehen kann, um das Treten am anderen zu erleichtern. Manche Steigungen käme man anders gar nicht herauf.

doooon Avatar
doooon:#3892

>>3888

>Größere Bremsleistung bei geringerem Kraftaufwand, wie es die Hydraulik der Scheibenbremse unbestritten ermöglicht, bedeutet gerade keine "Feinfühligkeit".

Leider doch. Jedes System, dass bei geringerem Kraftaufwand gleiche oder größere Leistung bringt ist "feinfühliger". Wenn du deine Chipstüte mit maximalem Kraftaufwand aufreißen musst steigt die Gefahr die Chips überall hin zu verschütten wohingegen eine Chipstüte, die sich sehr leicht aufreißen lässt sehr sicher zu öffnen ist. Wenn du von einer ungewichteten Tastatur am Masterkeyboard auf eine gewichtete Tastatur an einem Flügel umsteigst wird sich deine Kontrolle über dein Spiel um unglaubliche Mengen verbessern. Wenn du Tischtennis mit Medizinbällen spielst wirst du es sehr viel schwerer haben irgendwelche Kontrolle aufbringen zu können. Das sind alles scheinbar lächerliche Beispiele aber die Situation, dass geringerer Kraftaufwand mit einem Mangel an Kontrolle und Feingefühl einhergeht gibt es meines Wissen nach nie! Mir fällt zumindest kein Beispiel ein. Ich bestreite nicht, dass diese geringeren Bedienkräfte auch eine gewisse Gewöhnung erfordern aber besser kontrollierbar und "feinfühliger" sind sie auf jeden Fall.

>Sie sind auch mechanisch direkter, weil ihr Feedback nicht durch die Umsetzung einer Hydraulik verschwimmt.

In der Hydraulik verschwimmt exakt überhaupt nichts. Im Gegensatz zu den Zügen einer mechanischen Felgenbremse, die sich über Zeit längen und sowieso bauartbedingt flexibel sind und sich bei Betätigung dehnen, ist hydraulische Bremsflüssigkeit bei normalen Betriebsbedingungen quasi umkomprimierbar.

>Und falls ja, droht gleich Totalversagen.

Strenggenommen musst du nach jedem Transport auch deine Felgenbremsen überprüfen. Sitzen die Beläge richtig, sind die Züge beschädigt, ist die Bremsfläche an deinen Felgen verschlissen, sind vielleicht Fremdkörper in die Beläge geraten etc. Sein Equipment gut in Schuss zu halten und sich vor der Fahrt zu versichern, dass alles in Ordnung ist sind essentielle Aufgaben jedes Radfahrers. Mit Felgen- oder Scheibenbremsen hat das nichts zu tun. Und anders als du zu glauben scheinst bedeutet etwas Luft im Bremssystem keineswegs gleich "Totalversagen". Luft in der Bremsflüssigkeit ist etwas, dass man innerhalb der ersten paar Meter sofort feststellen wird bzw. fährt man erst garnicht los, weil man eben gewissenhafterweise sein Fahrrad vorher überprüft hast. Mit dem gleichen Recht könnte ich sagen, dass dir bei schlecht gewarteten Felgenbremsen auch sofort Totalversagen droht wenn ein Zug reißt oder die Bremsbeläge zwischen die Felgen geraten etc.

Der geschmolzene Alukern der Shimanoscheiben ist in der Tat peinlich und gefährlich. Daraus sollte man den Schluss ziehen diese Bremsen nicht zu verwenden. Beim Thema Hitze wollen wir bitte nicht vergessen, dass die Felgen sich bei dauerhaftem Bremsen auch bei Felgenbremsen stark erhitzen können was in Extremfällen zu geplatzten Schläuchen führen mag. Das Teile versagen können gehört bei jedem System zu den Risiken die der Fahrer auf sich nimmt und nur eigenverantwortlich durch korrekte Wartung und Überprüfung minimieren kann. Genauso liegt es in der Verantwortung des Fahrers sein Equipment möglichst effizient und sinnvoll zu nutzen. Wer bei hoher Geschwindigkeit auf langen Abfahren konstant die Bremse schleifen lässt und damit seine Bremsen überhitzt benutzt sein Equipment falsch. Besser wissen könnte es jeder, weil die Hersteller immer! angeben wie die Bremsen korrekt zu benutzen sind.

>>Hobbyalltagsradler

Gerade Hobbyalltagsradler profitieren davon wenn die Bremsen bei Regen genauso funktionieren wie im Trockenen. Wer über jahrzehntelange Radrennsporterfahrung verfügt hat genügend Erfahrung um zu wissen, dass nasse Felgenbremsen schlechter bremsen als trockene. Wer aber nur gelegentlich fährt kann das schon gerne mal vergessen. Gerade dann ist es von Vorteil wenn man im Zweifelsfall nicht von wesentlich schlechterer Bremsleistung überrascht wird. Noch besser, wenn man in dieser Situation nicht mit besonders hoher Kraft und in Panik an den Bremshebeln reißen muss (gerade beim Rennrad vielleicht noch in ungewohnter Position) und dadurch noch instabil wird. Und es hilft dem weniger erfahrenen Hobbyradler auch wenn die Bremse nicht plötzlich nach dem Trockenbremsen wieder mit voller Kraft zupackt. Geringere Bedienkräfte und zuverlässiges Bremsverhalten sind immer ein Vorteil.

falvarad Avatar
falvarad:#3893

>>3890

Du hast natürlich Recht. Einstieg und Bewegungsfreiheit sind natürlich funktionelle Unterschiede. Ich bezog mich eher auf die Idee, dass eine größere Auflagefläche bei Rennradpedalen zu besserer Kraftübertragung führt. Das mag unter Laborbedingungen sogar richtig sein aber in der Praxis ist der Unterschied so gering, dass man getrost darüber hinwegsehen kann und sich stattdessen eher auf praktische Aspekte konzentrieren sollte.

>>3891

Stimmt selbstverständlich auch. Ich meinte eher die Idee, dass man mit Klickpedalen nicht nur bei der Abwärtsbewegung Druck ausüben sondern (für den "runden" Tritt) das Pedal auf der anderen Seite hochziehen kann. Am Berg macht man das tatsächlich und es ist eine große Hilfe aber bei normaler Fahrt können schaffen es selbst Profis nur das aufsteigende Pedal etwas zu entlasten.

Und zumindest bei den Lookpedalen gibt es unterschiedliche Platten die einen jeweils unterschiedlichen Grad an seitlicher Bewegungsfreiheit erlauben. Außerdem kommen die Keo Grip Platten mit extra Gummibeschichtung um sicheres Laufen zu ermöglichen. Das löst sich aber so schnell ab, dass man es getrost vergessen kann.

sindresorhus Avatar
sindresorhus:#3894

>>3886
> Gepäckträger
Oke, was du suchst, ist also gar kein reinrassiges Rennpferd.
Du suchst einen Esel, ein sog. Reiserad bzw. einen Randonneur. Bilder relatiert.

Als Lastesel und gemütliches Tourenrad eignet sich ein Renner wie das Giant Defy LTD wirklich nicht.
Dafür ist schon die Lenkung zu nervös und dann noch ein Gepäckträger an der Karbongabel?
*zieht heftig Luft durch die Zähne*

Wenn du Gepäck für Übernachtungen mitschleppen musst, das nicht in eine Oberrohrtasche passt Zahnbürste und Geld passen, dann schmink dir Rennräder ab.

mrzero158 Avatar
mrzero158:#3895

>>3892
Bernd gibt es auf, du bist unbelehrbar.
Die Scheibenbremse hat sich schon zu tief in deinen Schädel hineingefressen.
Argumente gelangen nicht meer bis an den Ort des Schadens. :3

adriancogliano Avatar
adriancogliano:#3896

>>3895

Dir haben die Felgenkrebser doch die Denkflanken im Gehirn weggeschrubbt :3

mbilalsiddique1 Avatar
mbilalsiddique1:#3897

Hab mir angehängtes Fahrrad gestern bestellt. Hab ich Scheiße gebaut, Berndi?

https://www.fahrrad-xxl.de/diamant-ubari-opal-x0017574

bassamology Avatar
bassamology:#3898

>>3897
Preis/Leistung ist unschlagbar, war definitiv kein Fehlkauf.

herrhaase Avatar
herrhaase:#3899

>>3897
Bonus: Weder Scheiben- noch Felgenbremsen :^)

leelkennedy Avatar
leelkennedy:#3900

>>3894
Bernd wird den Träger natürlich nicht an der Carbongabel befestigen.

hibrahimsafak Avatar
hibrahimsafak:#3901

>>3897
Glückwunsch!

dwardt Avatar
dwardt:#3902

>>3898
>>3899
>>3901
Danke. :3

Spaßfakt: ich hatte das Rad am Donnerstag bestellt, Angabe dort "Versand am nächsten Tag". Bestellbestätigung erhalten, Versandbestätigung blieb aber aus. Da nun zwei Werktage ins Land gegangen waren und ich keine Lust mehr hatte, noch länger zu warten, bin ich heute in die nächstgelegene Filiale und habe es mir dort einfach so gekauft. Dabei ist mir auch aufgefallen, dass ich die falsche Rahmengröße bestellt hatte. Jetzt habe ich natürlich die korrekte Größe und bin direkt im körperlichen Besitz des Fahrrads. Sobald ich zu hause war habe ich die Online-Bestellung storniert.

Jetzt steht es im Keller und wartet auf etwas bessere Temperaturen. Auf Anraten des Verkäufers hin habe ich direkt alle Schrauben mit Silikonspray eingesprüht. Er sagte, ich müsse dort sonst mit Flugrost rechnen. Aus eigenem Antrieb habe ich mir auch noch Sprühwachs gekauft und auf Rahmen, Gepäckträger etc. verteilt. Hoffentlich kann ich dem Verschleiß damit von Anfang an Einhalt gebieten.

Spaßfakt zum Ende: im Einzelhandel sollte das Rad 20 NG mehr kosten als aufschnur. Der Verkäufer hat eine extrem Gönnermiene aufgesetzt als er mir dann den niedrigeren Preis "klargemacht" hat, als wäre ich ihm dafür zu ewiger Dankbarkeit verpflichtet. Das sei schon ein "extremer Rabatt" und mehr ginge nicht.
Da das Rad ja aber nach Bernds Aussage und meiner Überzeugung tatsächlich schon ein Schnapper war habe ich nichts weiter dazu gesagt.

Danke für's Lesen, nicht vergessen zu abonnieren und zu liken.

pjnes Avatar
pjnes:#3905

Hallo Bernt

Ich suche ein Fahrrad ähnlich den Fixie Inc. Floater twospeeds, d.h. möglichst einfacher Aufbau, Nabenschaltung mit 2 oder 3 Gängen und natürlich möglichst günstig weil Alltagsritt. Besagtes Rad ist in meiner Rahmengröße (53 oder 54 cm) leider überall ausverkauft. Hat Radelbernd einen Tipp?

hibrahimsafak Avatar
hibrahimsafak:#3906

>>3905
>Alltagsritt
Dann sollte es vielleicht auch für den Straßenverkehr zugelassen sein. Also Lampen und Reflektoren haben. Schutzbleche sind erfahrungsgemäß auch ganz sinnvoll. Du solltest also am besten ein völlig anderes Fahrrad kaufen, du häßlicher Hipster.

fritzronel Avatar
fritzronel:#3907

>>3906
Ich fahre bereits jeden Tag mit dem Fahrrad zur Arbeit und habe dafür ein voll ausgestattetes Rad mit Dynamo, Reflektoren, Blechen, Schaltung und dem ganzen Zeug. Ich suche ein leichtes, robustes und schnelles Spaßrad für das Fahren im Frühling und Sommer, keinen Hurrenson, der mich anwichst.

puzik Avatar
puzik:#3931

>>3907
>Fixie Inc.
>200-300NG
Was du suchst ist ein Haufen Müll.

sava2500 Avatar
sava2500:#3937

Wo kann man denn ein schönes minimalistisches Hipster-Fixie mit Bremsen erwerben? In meiner Stadt gibt es kein Geschäft für sowas.