Krautkanal.com

Veröffentlicht am 2016-01-25 00:06:10 in /fe/

/fe/ 3401: Fahrrad selbst zusammenbasteln

ma_tiax Avatar
ma_tiax:#3401

Hi Bernd,

Muss gerade mal ein wenig ausholen:
Fahrrad fahren war für ca. 5 Jahre ein wichtiger Teil meines Lebens, war zugleich Ausflucht, Meditation und Ausgleich. Kann nicht genau sagen, wieviele Kilometer ich jedes Jahr gefahren bin, habe mich aber mehr auf dem Rad als zu Fuß bewegt und bin jeden Tag mindestens eine Stunde einfach so rumgefahren. Irgendwann hatte ich dann einen Unfall bin über Rot gerast und einem Auto in die Seite gefahren, war ziemlich dumm, woraufhin mein damaliges Rad geschrottet wurde. Habe dann eine zeitlang ein für 100NG erworbenes geklautes Rad gefahren, das war aber ein krebsiger Umbau von Rennrad auf Singlespeed, die Kette flog 10 mal am Tag raus und mein Gewissen ließ mich nie in Ruhe, da es halt geklaut war. Allerdings ist der Rahmen von diesem ganz oke, Alu und von Scott. Bald habe ich etwa ~800NG zur Verfügung, potentiell vielleicht auch 1000, und will mir davon endlich wieder ein ordentliches Fahrrad kaufen. Und da ich sowas schon immer mal machen wollte, möchte ich es gerne selbst zusammenbauen. Also Komponenten einzeln kaufen und dann basteln. Doch habe ich vom Fahrradzusammenbau und derzeit verfügbaren, guten Komponenten keine Ahnung. Meine Anforderungen wären:

*Es sollte langlebige Komponenten haben und robust sein. Bis jetzt musste ich ca. einmal im Jahr oder alle 1,5 Jahre die komplette Gangschaltung wegen Verschleiss auswechseln, da nur low-end Shimanokram verwendet wurde. Konnte mir nie was besseres leisten.

*Es sollte einigermaßen leicht sein. Ich fahre sehr gerne sehr schnell, doch muss natürlich irgendwie ein Kompromiss zwischen Stabilität und Gewicht erreicht werden. Ich hörte, es gibt inzwischen relativ leichte Stahlrahmen, vielleicht würde hier eine Neuanschaffung doch Sinn machen?

*Allwettertauglichkeit. Superdünne Rennradslicks fallen also weg, zu dick darf die Bereifung aber auch nicht sein, da Geschwindigkeitseinbußen.


Noch ein paar Fragen:

- Ich habe mein Rad zwar immer selbst repariert (außer wenn Speichen kaputt waren), aber ich habe keine Ahnung, worauf man beim Zusammenbau achten muss. Gibt es dafür gute Tutorials im Internetz und vor allem, brauch man dafür irgendwelche speziellen Werkzeuge?

- Welche Art von Gangschaltung wäre am besten? Gute Planetengetriebe sind glaube ich ziemlich teuer, wären für meine Zwecke aber wohl am besten, da geringer Wartungsaufwand. Ich brauche an sich nicht viele Gänge, will mich aber auch nicht endlos an jeder kleinen Steigung abmühen. Mein derzeitiges Singlespeed kotzt mich an.

- Ist es überhaupt möglich, für ~800NG ein gutes Fahrrad zu bauen? Einen Rahmen hätte ich ja eigentlich schon.

Ich würde sagen, ich habe ähnliche Anforderungen, wie sie auch Fahrradkuriere hätten. Ein Mix aus Lenglebigkeit/Zuverlässigkeit, Robustheit und hoher Gewschwindigkeit.

Kann Bernd mir weiterhelfen oder hat ein paar Vorschläge und Ideen, welche Komponenten in Frage kommen würden?

lanceguyatt Avatar
lanceguyatt:#3406

Zl;ng: Ich suche Komponenten für 600-800NG. Das Fahrrad sollte am Ende relativ robust und für das Fahren in der Stadt ausgelegt sein, dabei allerdings noch schnell sein. Ratschläge, die man beim selber zusammenbauen beachten sollte, sind auch willkommen.

ritapetrilli87 Avatar
ritapetrilli87:#3408

Kurz: selbst aufbauen ist _immer_ teurer als ein Fertigrad kaufen, also wenn du unbedingt selbst bauen willst kannst du dich darauf einstellen, dass du für den gleichen Preis am Ende schlechtere Komponenten hast.
Beim Selbstbau vergisst man auch vorher gern mal den ganzen Kleinkram wie Lager, Vorbau etc. die sind zwar im Einzelnen recht günstig aber treiben den Preis insgesamt dann doch deutlich nach oben.

Modernse Stahlrahmen bei dem Budget: vergiss es! Bernd kennt sich im Rennradbereich zwar nicht wirklich aus aber Stahlrahmen sind teurer als Alurahmen.

Zur Schaltung: Bernd würde auf eine Einfachschaltung setzen, heißt: vorn nur ein Kettenblatt und hinten eine 6er oder 10er Kasette, das spart schonmal viel Einstellungsgefrickel, einige Komponenten und der Verschleiß ist geringer. Das hängt aber eben auch vom Gelände in dem sich Bernd bewegt ab, im alpinen Gelände wird das nicht ausreichen, in der Stadt schon. Apassung an die eigene Leistung erfolgt dann eben über die Kettenblattgröße vorn.

Am Ende hängt aber eben auch viel von deinen eigenen Vorlieben ab (Rennradlenker ja/nein?, Schutzbleche/Gepäckträger?, Licht? etc.)

Wenn es ab und zu auch mal auf die Waldautobahn oder Feldwege geht wäre evtl. ein Crosser eine Idee.

safrankov Avatar
safrankov:#3410

>>3408

>selbst aufbauen ist _immer_ teurer als ein Fertigrad kaufen

Hm, bin bis jetzt davon ausgegangen, dass sich das wie bei PCs verhält und Selbstbauen günstiger ist. Da ich das Maximum aus der vorhandenen Kohle rausholen will, ändert das natürlich alles.

>Am Ende hängt aber eben auch viel von deinen eigenen Vorlieben ab (Rennradlenker ja/nein?, Schutzbleche/Gepäckträger?, Licht? etc.)

So wenig Ballast wie möglich wäre mir am liebsten. So ein LED-Anstecklicht und anschnallbares Schutzblech habe ich noch, aber Gepäckträger usw. brauche ich nicht. Finde für maximale Kontrolle und Beweglichkeit (im Straßenverkehr und in Fußgängerzonen :3) ist ein gerader Lenker auch besser als ein Rennradlenker. Die bessere Aerodynamik durch einen Rennradlenker ist zwar verlockend, mir aber nicht so wichtig. Habe mal ein wenig rumgeschaut und folgende Hersteller gefunden:

http://www.radon-bikes.de/en/bikes-2016/urban/cross/
http://www.votec.de/produkt/vr-comp/

Vor allem die Crossbikes von Radon hätten eigentlich alles, was ich mir wünsche. Sind diese Hersteller zu empfehlen und haben auch akzeptable Preis/Leistungsverhältnisse? Oder ist das überteuerter Markenmüll?

marcusgorillius Avatar
marcusgorillius:#3411

>>3401
Shimano 105-Gruppe: ~400 NG
Laufradsatz: 175-200 NG
Steuersatz, Vorbau, Lenker, Pedale, Sattel, Sattelstütze: min. 100 NG, eher ab 150 NG
Reifen, Schläuche, Felgenband, Lenkerband: Nochmal minimum 70 NG
Noch nicht dabei: Werkzeug (Kettenpeitsche, Kettennieter, Kasettennuss, Innenlagerwerkzeug, Montagepaste/Fett/LockTite) Rahmen, Gabel (wohl vorhanden)

Budget wird schon mal eng.

>Doch habe ich vom Fahrradzusammenbau und derzeit verfügbaren, guten Komponenten keine Ahnung.
Top.

>einmal im Jahr oder alle 1,5 Jahre die komplette Gangschaltung wegen Verschleiss auswechseln, da nur low-end Shimanokram
Mit einem Minimum an Pflege/Wartung hält gerade "Low-End" Shimanokram EWIG... Ohne Pflege wirst du auch mit 105 oder höherwertig nicht lange Freude haben. Nur sagend.

Dein Anforderungsprofil liest sich recht unspezifisch. Rennrad ja/nein? Kettenschaltung/Nabe?

Generelle Empfehlung: Passendes Rad suchen, kaufen, gern gebraucht, das alte behalten, wenn inzu Basteley. Dafür nach und nach Teile/Werkzeug abschaffen und basteln/Fähigkeiten aneignen.

adriancogliano Avatar
adriancogliano:#3412

>>3408
>ein Kettenblatt an 10fach Kassette -> geringer Verschleiß
Steile These. 10fach-Ketten mit starkem Schräglauf verschließt Kettenblatt/Kette/Kassette wie Fick.

vladyn Avatar
vladyn:#3413

>>3411

>Mit einem Minimum an Pflege/Wartung hält gerade "Low-End" Shimanokram EWIG

Hab alles öfter mal gereinigt, die Ritzel der Gangschaltung waren dennoch nach ~1-1,5 Jahren immer total abgenutzt und mussten gewechselt werden, Bremsblöcke mussten alle ~6-8 Monate erneuert werden.

>Noch nicht dabei: Werkzeug (Kettenpeitsche, Kettennieter, Kasettennuss, Innenlagerwerkzeug, Montagepaste/Fett/LockTite) Rahmen, Gabel (wohl vorhanden)

Okay, habe das ganze total unterschätzt. Wird wohl auf einen Fertigkauf hinauslaufen.

>Dein Anforderungsprofil liest sich recht unspezifisch. Rennrad ja/nein? Kettenschaltung/Nabe?

Nabe an sich lieber, treibt den Preis aber wohl ziemlich in die Höhe, wenn man Qualität haben will. Shimano 105 klingt ziemlich gut. Und Rennrad ja/nein kann ich nicht so genau sagen. Ich will einerseits ein leichtes Rad, aber reine Rennräder sind mir zu fragil. Ein Rennrad mit geradem Lenker und ~23mm breiten Reifen wäre optimal. Sowie die Crossräder bei >>3410, aber ohne die Vorderradfeder.

mikaeljorhult Avatar
mikaeljorhult:#3414

Radon liefert gute Qualität, Preis/Leistung ist super. Dein Anforderungsprofil klingt schon sehr noch Crossrad, das Scart sollte da passen. Am Crosser ist halt ein MTB-Antrieb verbaut, bei Shimano ist da alles ab Deore brauchbar und das ist günstig wie fick, z.B. ~20NG für die Kasette. Wegen der Federgabel würde ich mir keine Sorgen machen, die kannst du sicher feststellen oder später einfach bei Bedarf gegen eine Starrgabel tauschen.
Bernd würde zwar auf eine vordere Schaltung, Umwerfer und Co verzichten, allerdings wirst du sowas in der Radkategorie und zu dem Preis nicht finden. Das kann man aber im Nachhinein recht einfach und günstig umbauen, eigentlich braucht man nur eine andere Kurbel.

vladarbatov Avatar
vladarbatov:#3415

>>3414

Mir ist von Radon jetzt mal dieses äußerst ansehnliche Vehikel ins Auge gefallen:

http://www.radon-bikes.de/en/bikes-2016/urban/fitness/urban-series/urban-supreme/

Shimano Alfine Nabenschlatung, Scheibenbremsen, keine Federung, gerade Lenkerstange... wirkt schon extrem verführerisch auf mich. Bin mir jedoch bei der Nabenschaltung unsicher, bin noch nie länger mit einer gefahren und kann mich auch kaum dran erinnern. Wie verhält sich so eine Nabenschaltung im Vergleich zur klassischen Kettenschaltung? Sollen ja weitaus langlebiger sein und nicht so viel Wartung brauchen, allerdings auch länger zum schalten benötigen.

keyuri85 Avatar
keyuri85:#3416

>>3415

doronmalki Avatar
doronmalki:#3417

>>3413
>die Ritzel der Gangschaltung waren dennoch nach ~1-1,5 Jahren immer total abgenutzt und mussten gewechselt werden
Logisch eigentlich, wenn du die alte Kette draufgelassen hast. Die gelängte Kette nudelt dir deine neuen Kasetten und Kettenblätter im Akkord durch.

>23 mm Reifen
Das wiederum find ich jetzt nicht sonderlich breit. 19 und 21 mm Reifen kenn ich eigentlich nur aus dem Rennbetrieb. In der Stadt würd ich 25 oder gar 28 mm Reifen fahren. Rahmen und Felge sind meist breit genug.

>>3415
Ein Herausforderer erscheint. BMC Alpenchallenge AC01/AC02. Das gibts jeweils in >9000 Ausstattungsvarianten, preislich zwischen 900 und über 2000 NG. Wobei Bernd das Radon auch recht schick findet. Diese "Urban"Bikes sind halt allesamt recht teuer.

markmushiva Avatar
markmushiva:#3418

>>3417

Ziemlich geile Dinger, kosten aber alle so um die 400€ mehr als Radon (mit Nabenschaltung). Liegt wahrscheinlich an der Karbongabel und dem Zahnriemenantrieb. Beides brauch ich nicht unbedingt.

>Die gelängte Kette nudelt dir deine neuen Kasetten und Kettenblätter im Akkord durch.

Von diesem Zusammenhang höre ich das erste mal, gut zu wissen :3

murrayswift Avatar
murrayswift:#3419

>>3401

https://www.canyon.com/urban/urban/urban-4-0-sl.html

Vielleicht wäre auch jenes noch eine Variante.
Nabenschaltung gibt es zwar erst ab 1600NG aber immerhin wird auf den Umwerfer verzichtet.

iamgarth Avatar
iamgarth:#3420

Bernd hatte auch dieses "Antrieb nach 1-2 Jahren abgenudelt, alles tauschen, sauteuer"-Problem.

Die Alternative "Kette alle sechs Monate prophylaktisch wechseln" hat zwar geholfen, war aber trotzdem irgendwie unbefriedigend.

An fehlender Pflege lag es nicht, Bernd entspannt am Besten beim Radl putzen.

Dann brach der Rahmen und ein neues Rad musste her. Seitdem schwört Bernd auf Nabenschaltung. Laufleistung ahoi! Beachte: Die Frage wie die Kette gespannt wird ist nun interessant weil kein Umwerfer (logisch!) mehr da. Exzentertretlager funktioniert, aber so ein OEM-Ausfallende ist trotzdem die bessere und schönere Lösung.

Auch: Würde Bernd sich heute wieder ein Rad kaufen dann mit Riemenantrieb anstatt Kette. Noch mehr Laufleistung! K E I N Dreck!

Warum aber "Wunschteil aus Einzelteilen aufbauen" beim PC so viel billiger ist anstatt fix & fertig kaufen und beim Fahrrad genau anderstherum das wüsste Bernd auch gerne...

ntfblog Avatar
ntfblog:#3421

>>3420

Hardware verliert extrem schnell an Wert, das gibt es bei Radkomponenten nicht, davon profitiert man beim Rechenknecht aber ganz besonders.
Komponentenhersteller geben enorm hohe Rabatte an die Radhersteller um ihre Produkte in den Markt zu drücken um später weiter im Service und Ersatzteilmarkt zu verdienen, die hohen Gewinnmargen erlauben das und werden nicht an den Endkundenmarkt weiter gegeben.
Den gibt es bei PC-Hardware aber nicht, da muss man mit günstigen Preisen und niedrigen Gewinnmargen direkt an den Endkunden treten.

Wer günstig an gute Räder und Teile will sollte sich auf jeden Fall im Gebrauchtmarkt umsehen. Nicht in der Bucht oder so weil es da eh nur Baumarktschrott gibt sondern im spezialisierten Bereich. Der Bikemarkt von mtb-news/rennrad-news ist da z.B. zu empfehlen, neuwertige Ware wird zum Teil zu einem Bruchteil des Ladenpreises verkauft, meist aufgrund von Tausch direkt nach Kauf eines Komplettrades oder wegen irgendwelchen Verletzungen, Umzug etc.

craighenneberry Avatar
craighenneberry:#3422

Hol dir vor allem ein anständiges Innenlager (Shimano XTR oder vergleichbar), da du ja einiges wegschrubbst.

Die ~30 NG dafür lohnen sich wirklich.