Krautkanal.com

Veröffentlicht am 2016-11-18 17:13:02 in /fe/

/fe/ 3802: Radreise

i_ganin Avatar
i_ganin:#3802

Hu Bernd. Werde morgen mein neues Rad für meine kleine Radreise nach und durch Skandinavien abholen. Geplant sind sechs Wochen. Übernachtet wird im Zelt.

Gibt es hier andere Bernds, die ebenfalls mit dem Rad reisen und ein paar Tipps geben können? Für mich wäre dies meine erste größere Radreise.

kennyadr Avatar
kennyadr:#3805

Habe das Rad am Samstag abgeholt. Zu dem Spitzenpreis, den ich im Vorfeld ausgehandelt habe, gab es zusätzlich noch ein hochwertiges Rahmenschloss obendrauf. Innerlich musste ich ein wenig kichern. Keine Ahnung wie die dabei noch Gewinn machen.

Die erste kleinere Runde ist ebenfalls erfolgreich abgeschlossen. Bin riesig zufrieden und es macht riesig Spaß. Das Foto ist aber leider nix geworden.

alagoon Avatar
alagoon:#3809

Du willst aber sicher nicht jetzt im Winter losfahren oder? Zeig mal deine geplante Strecke. Wie viele Kilometer Strecke willst du schaffen? Sechs Wochen sind ja schon ein ganz schöner Kanten, vor allem wenn's deine erste Radreise ist. Fährst du alleine? Wie gedenkst du zu navigieren?

>paar Tipps
Pack so wenig wie möglich. Wirklich. Wenn du dir nicht sicher bist, ob du was brauchst oder nicht, lass es zu Hause. Insbesondere Kleidung macht viel aus; am Ende eines Tages is sowieso alles verschwitzt und dreckig, da macht es keinen Unterschied ob du nun zwei oder vier paar Unterhosen mit hast. Es macht so viel mehr Spaß mit wenig Ballast, das sind die paar Keime am Sack allemal wert.

Brent selbst war schon oft außerhalb Deutschlands mit dem Rad unterwegs. Diesen Sommer ging es 3600 Kilometer durch die Anrainerstaaten der Ostsee, habe einen entsprechenden IWO auf /int/ vor einiger Zeit pfostiert. Bisher die längste Tour, versuche mich aber jedes Jahr zu steigern.

Beantworte gerne Fragen. :3

yassiryahya Avatar
yassiryahya:#3820

Küsten-Brent reportiert ein.

Ja, habe diverse Radreisen gemacht, mal mit Kumpels, mal ohne. Im Schnitt schafften wir 80 bis 100km am Tag, d.h. es war entspanntes Radfahren.
Als nützlich habe ich empfunden, wenn die Satteltaschen schnell ein- oder ausgehängt waren - bloß keine mit Zurrschnüren kaufen, da frickelt man morgens und abends und bei jeder Pause, die man machen möchte und das Rad verläßt, wie blöde an dem Rad rum. Einfach ein- aushängen, super.
Flickzeug, Werkzeug in Massen mit nehmen, auch immer gleich daran denken an Schläuche, Kettenschmiere etc. Wenn man tatsächlich mal 1000km unterwegs ist, ist das ein Verschleiß, den andere vielleicht im Jahr spüren, wenn sie täglich ihre 5km zur Arbeit abspulen - du machst es in 10 Tagen, es wird eventuell einiges kaputt gehen.
Vorher Gedanken machen, wo man abends sein will und darauf hin arbeiten. Nichts ist schlimmer als dödelig durch die Welt zu radeln oder auf Krampf ein Ziel zu erreichen. Es macht keinen Spaß, wenn man abends um 22 oder 23 irgendwo ankommt und fix und fertig ist. Genügend Zeit einplanen. Es macht aber auch kein Spaß nach drei Tagen festzustellen, dass man innerhalb von 5 Stunden nach Hause radeln könnte - realistische Ziele! Dabei auch bedenken, wo man sich befindet. Ist es bergig, werden es keine 80km am Tag. Sind die Straßen beschissen, werden es keine 80km am Tag. Unterkünfte oder Plätze sollten vorher bekannt sein. Abends versuchen in einer wildfremden Gegend ein Plätzchen zum Schlafen zu finden ist scheisse!
Vom Wetter nicht runtermachen lassen - wer radfährt wird eben naß bei Regen. Isso! Klamotten fürs Rad immer schnell griffbereit haben. Daran denken, dass vielleicht dein Regencape nicht ganz unten in der Satteltasche ist - du wirst herausfinden, was man alles so an Zeug braucht und es dementpsrechend packen.
Gepäcktaschen vorne - schwierig? Ist sinnvoll, wenn man weiß, dass die Strecken lang und gut ausgebaut sind. Eventuell über einen schlanken Anhänger nachdenken, wenn's wirklich weit weg geht oder man nicht so viel am Rad haben möchte.
Ansonsten - man wächst mir jeder Radtour. Wenn vieles schiefgeht, laß dich nicht entmutigen.

johnriordan Avatar
johnriordan:#3821

>>3820
Bild fagessen

cheezonbread Avatar
cheezonbread:#3822

>>3820
>Flickzeug, Werkzeug in Massen mit nehmen, auch immer gleich daran denken an Schläuche, Kettenschmiere etc.

Halte ich zumindest in großen Teilen Europas für überflüssig. Das Netz an Radläden hier ist so dicht und die Infrastruktur so gut, dass du niemals richtig in der Scheiße sitzt selbst wenn du mal was nicht selber reparieren kannst. Solange man nicht gerade durch die Mongolei radelt reicht auch das Nötigste.

>Dabei auch bedenken, wo man sich befindet. Ist es bergig, werden es keine 80km am Tag. Sind die Straßen beschissen, werden es keine 80km am Tag.

Das is' ne Sache der Einstellung. Auf meiner letzten großen Tour habe ich auf meinem Eingangrad im Schnitt am Tag 150 Kilometer geschafft, und da war mit Gegenwind, Regen, Hügellandschaft und Memestraßen alles vertreten. Mein schlechtester Tag was geschaffte Strecke angeht war 80 Kilometer oder so, und dass lag schlicht daran, weil's morgens so dermaßen pisste, dass ich mich erst am Nachmittag aus dem Zelt traute.
Bin aber auch oft um 6 bis 7 aufgestanden und habe nach Mitternacht erst Schlafi gemacht. Das ist sicher nicht jedermanns Sache, aber machbar sind Tagessätze weit über 100km allemal.

ryhanhassan Avatar
ryhanhassan:#3829

>>3822
OP will nach Skandinavien....sechs Wochen...ich denke sehr wohl, dass es sein kann, dass er tagelang keinen Menschen sieht. Da wäre es blöd, wenn er wegen fehlendem Flick- und Werkzeug schiebend den Elchen zu winken muss.
Was die Distanz angeht - es geht immer darum, wieviel man sich persönlich zumutet. Ich finde es toll, wenn du in den Bergen mit Regen und Gegenwind 150km am Tag machst - wir würden wohl zusammen keine Tour fahren. OP muss selber wissen, was er sich zumutet und wie viele Stunden er am Tag im Sattel sitzen will.

aio___ Avatar
aio___:#3831

>>3829
>OP will nach Skandinavien....sechs Wochen...ich denke sehr wohl, dass es sein kann, dass er tagelang keinen Menschen sieht.

Nordskandinavien ist sicher dünn besiedelt, aber ganz menschenleer isses dort auch nicht. Solange OP nicht offroad durch die Wälder Lapplands düst wird er jeden Tag zumindest an kleinen Siedlungen vorbeikommen. Bis Narvik fährt 'ne Bahn, ansonsten gibt es ein gut ausgebautes Busnetz - ganz aufgeschmissen ist man auch so weit nördlich nicht, wenn doch mal was schiefgeht.

superoutman Avatar
superoutman:#3834

>>3831
> Nordskandinavien ist sicher dünn besiedelt, aber ganz menschenleer isses dort auch nicht.

Würde mich nicht darauf verlassen, täglich Menschen zu sehen.

leelkennedy Avatar
leelkennedy:#3836

>>3834
Hoffe nicht dass du seriöslich bist.

Bild relatiert; Kommune Sorsele, mit einer Bevölkerungsdichte von 0,32 Einwohnern pro Quadratkilometer. Und trotzdem _wirst_ du jeden Tag dort auf Menschen trefft. Soweit ich das überblicke beträgt die höchste Distanz zwischen zwei Orten ohne Ortschaft dazwischen etwa 70 Kilometer - zwischen Sorsele und Slussfors.

Das heißt, um auch nur einen Tag mal keinem Menschen in dieser Region zu begegnen, musst du
a)es wirklich darauf anlegen, niemanden zu sehen und absichtlich die entlegensten Strecken fahren
b)sehr langsam fahren, 50 Kilometer am Tag oder so, damit du auch ja nicht die nächste Ortschaft am selben Tag erreichst
c)die Augen schließen, weil selbst in Lappland auch mal ein paar Autos am Tag an dir vorbeifahren werden

Es ist völlig absurd zu meinen dass du in Nordkandnavien tagelang völlig allein bist. Die Straßen führen alle.jpg an den paar Ortschaften vorbei, die es dort gibt; die großen, wirklich menschenleeren Flächen, wo keine Sau lebt wird Bernd gar nicht erblicken weil es dort keine fahrbaren Wege gibt.

orkuncaylar Avatar
orkuncaylar:#3837

Tipps für Radreisen sind immer recht kantig, weil es ein Hobby bleibt, welches jeder für sich selbst auslebt. Gemeinsame Nenner sind allein bei sehr wenigen, marginalen Punkten vorhanden. Bernd hatte Radreisende auf einem Rennrad gesehen, mit ihrem kompletten Gepäck im Rucksack, ebenso wie Radreisende auf einem Eisenboliden und dem halben Wohnmobil hintendran. Der eine bezwingt am liebsten Pässe in den Alpen, andere haben +20.000km an Flüssen abgeradelt weil sie jede Erhebung scheuen. Selbst zum Thema Frühstück oder der Unterkunft wirst du bloß unterschiedliche Vorlieben zu hören bekommen.

Bevor du dich an eine größere Radreise wagst wäre es besser, mit ein paar kleineren Touren die eigenen Möglichkeiten auszuloten.

illyzoren Avatar
illyzoren:#3840

>>3802
Bernd hat ganz Europa mit dem Rad bereist und kann dir neben dem was hier eh schon steht nur einen Tipp geben: Es muss Spaß machen! Such dir landschaftlich interessante Routen raus. In 6 Wochen wirst du auch an den Punkt kommen das du genervt bist - pack dir was zur Motivation ein! Ich habe immer einen mp3-player mit meiner Lieblingsmusik dabei den ich wirklich nur an schlechten Tagen auspacke.Viel Spaß, Bernd

itskawsar Avatar
itskawsar:#3841

Nimm Bild relatiert mit.

Ernsthaft.

Musel Aggressive Wildtiere gibt's da oben genug.

mwarkentin Avatar
mwarkentin:#3842

>>3841
Zählt in Skandinavien als Waffe und darf nicht mitgeführt werden. Auch beim Einsatz bei Notwehr wirst du dafür belangt.

http://www.telegraph.co.uk/news/worldnews/europe/denmark/12125645/Danish-girl-who-used-pepper-spray-on-attacker-faces-prosecution.html

agromov Avatar
agromov:#3843

Harro Bernd,
vielen Dank für die vielen Tipps und Anregungen.

>Du willst aber sicher nicht jetzt im Winter losfahren oder?
Nein, es soll im Juni losgehen. Ich nehme meinen kompletten Jahresurlaub am Stück.

>Zeig mal deine geplante Strecke.
Die Strecke ist noch nicht ganz fest. Ich habe aber vor von NRW nach Travemünde zu fahren. Von dort aus mit der Fähre rüber und in Schweden so nördlich wie möglich zu kommen Umeâ vielleicht oder Falun, mal sehen. Zurück soll es über Dänemark gehen.

>Fährst du alleine?
Ja. Zu ersten mal. Es ist eine Art Notlösung. Bernd ist allein und bekommt im Leben nichts geschissen. Mein Mädchen ist ohne ein Wort zurück in ihr altes Leben und ich verzweifel daran. Wird Zeit erwachsen zu werden und loszulassen oder so..

Wie gedenkst du zu navigieren?
Habe mir ein Teasi One besorgt. Dazu auf dem Smartphone OsmAnd installiert, welches die wichtigsten POIs anzeigt. (Campingplatz, Friedhof für Wasser)

@Küsten-Brent, werde ich versuchen zu beherzigen. Darum geht es in der Tour. Innerlich etwas zur Ruhe zu kommen und nicht, wie immer, mit dem Kopf durch die Wand zu preschen.

>Bin aber auch oft um 6 bis 7 aufgestanden und habe nach Mitternacht erst Schlafi gemacht. Das ist sicher nicht jedermanns Sache, aber machbar sind Tagessätze weit über 100km allemal.
Klingt ganz schön. Bernd fährt sonst auch viel Rad und ist im Grunde in Form was Radfitness angeht. 80-100km klingen realistisch, jedoch kann ich das ganze Gepäck nicht einschätzen. Das zusätzliche Gewicht ist sicherlich sehr belastend. Die erste Zeit wird garantiert sehr hart. Aber mich treibt ja nichts...

>Mp3-Player
kommt natürlich mit. Ohne geht gar nicht

>Pfefferspray: Zählt in Skandinavien als Waffe und darf nicht mitgeführt werden. Auch beim Einsatz bei Notwehr wirst du dafür belangt.
Gut zu wissen. Wollte ich erst mitnehmen.

Fragen:
Wie inzu erfolgreich gegen Wildtiere verteidigen, bzw diese verscheuchen? Laut agieren oder abhauen? Habe mir eine 120db-Pfeife gekauft. Dazu wollte ich die Töpfe ggf. als Trommel nutzen um möglichst viel Lärm zu erzeugen.

Welche Regenjacke empfiehlt Bernd. Ich tendiere zu einer von Vaude mit Kapuze. Mein Onkel sagt, dass die Kapuze überflüssig ist und nur stören würde. Er zieht einen Überzug für den Helm vor.

Habe mir das Kochset von Tatonka geholt. Camp Set Large oder so. Auf Youtube gibt es gute Rezensionen davon. Ich hatte es mir größer vorgestellt. Aber im Grunde reicht es, denke ich. Ich wollte Faltschüsseln mitnehmen und dann ggf. das Essen in Teilstücken zubereiten, sofern die Topfgröße nicht ausreicht. Zu Hause habe ich das schon erfolgreich getestet. Es dauert nur eben seine Zeit.
Kennt Bernd gute Gerichte, die man schnell und einfach zubereiten kann? Vorzugsweise viele Kohlenhydrate und ohne Fleisch. Bernd ist VegetARIER.

BrianPurkiss Avatar
BrianPurkiss:#3844

>>3843
>Von dort aus mit der Fähre rüber und in Schweden so nördlich wie möglich zu kommen

Wieso nicht gleich bis ans Nordkapp? Is'n sehr klassisches Ziel. Wenn du Hartkernbernd bist fährste dann gleich weiter ins russische Murmansk. Und danach durch Karelien und mit der Fähre nach Arkhangelsk. Von dort mehrere hundert Kilometer durch die Wildnis bis Nenetsia durchschlagen. Dann von 'nem Internetnetcafe in Naryan-Mar hier berichten und als Held feiern lassen.

>80-100km klingen realistisch, jedoch kann ich das ganze Gepäck nicht einschätzen.
Jo, 80-100km am Tag sind auch mit Gepäck und Eingangrad locker machbar wenn man nicht gerade Ultrafettbernd ist. Bleibt auch noch gut Zeit wenn man sich doch mal ne Stadt ansehen will oder so.

>Gut zu wissen. Wollte ich erst mitnehmen.
Solltest Pfefferspray denke ich trotzdem mitnehmen. Hab ich auch bei meinem Baltikum-Skandinavien-Trip mitgenommen. Gepäck wird ja nirgends kontrolliert solange du nich konkret Anlass dafür gibst, auch bei Grenzübergängen und Fähren nicht. Is ziemlich safe.

>Welche Regenjacke empfiehlt Bernd.
Habe ne Mammot Precip. Sehr gutes Teil, gilt als eine der besten in der Preisklasse. Vaude macht aber gute Sachen.

>Mp3-Player kommt natürlich mit.
Absolut. Muss man sich aber einteilen, da Akku natürlich begrenzt.
Bedenke auch, dass in Dänemark andere Steckdosen verwendet werden, sodass du einen Adapter brauchst, wenn du dein elektronisches Zeug dort aufladen willst.

donjain Avatar
donjain:#3845

>>3842

>Zählt in Skandinavien als Waffe und darf nicht mitgeführt werden

Würde keinerlei Ficks geben.

Im Notfall (falls sie dich busten) sagste einfach, du wusstest es nicht und hast das Ding nur gegen Hunde etc. mitgenommen (ist hier ja legal).

Die werden dich hundertprozentig damit davonkommen lassen.

andina Avatar
andina:#3846

>>3845
>Die werden dich hundertprozentig damit davonkommen lassen.

Na ja, zumindest wird man dein Pfefferspray beschlagnahmen. Ob dir die dann aber wirklich ein Bußgeld verdonnern, schwer zu sagen.
Die Chance gebustet zu werden ist allerdings sehr gering, solange man es nicht darauf anlegt.

arnel_lenteria Avatar
arnel_lenteria:#3939

>>3844
>Bedenke auch, dass in Dänemark andere Steckdosen verwendet werden, sodass du einen Adapter brauchst, wenn du dein elektronisches Zeug dort aufladen willst.
Viele Steckdosen in Dänemark sind schon mit dem "neuen" System und Nicht-Schukostecker aus Schland kannst du da problemlos anschließen.
Erfahrungen von letztem Jahr

kuldarkalvik Avatar
kuldarkalvik:#3998

Stoß für Update: Na, OP, schon alles gepackt?

alessandroribe Avatar
alessandroribe:#4026

>>3998
Ja es geht nun bald los. Allein die Tatsache, dass ich nun ewig keinen Urlaub mehr hatte, bestärkt mich losradeln zu wollen. Gleichzeitig habe ich aber auch ein mulmiges Gefühl, da man das kommende nicht einschätzen kann.
Was meine mentalen Stärken angeht habe ich so meine Bedenken. Aber darum geht es ja sozusagen. Ich möchte lernen damit umzugehen und zu mir selbst finden. Ob mir nun diese Reise dabei hilft, bleibt abzuwarten. Augen zu und durch. Was hat ein Bernd schon zu verlieren?

Bild stark relatiert. Dies ist meine derzeitige Einkaufsliste für die Tour. Vielleicht weiß Bernd noch den ein oder anderen Rat. Was benötige ich noch? Andernfalls hilft es einem anderen Bernd ja, sofern er auch eine Radreise plant.

sgaurav_baghel Avatar
sgaurav_baghel:#4027

>>4026
Allein für den Preis des Zeltes hättest du dir auch über volle sechs Wochen Blockhütten mieten können. Deine Liste ist viel zu umfangreich gehalten, manches Equipment passt eher zum Jahrestrip durch die Wüste Gobi als ein paar Wochen Skandinavien. Vor allem sollte Bernd an mehr Kleidung für unterschiedliche Wetterlagen denken, welches im Juni noch recht wechselhaft ausfällt, und dafür seine eingeplante Küche ausdünnen.

joshkennedy Avatar
joshkennedy:#4029

>>4027
>Zelt
Lass uns bitte nicht über den Preis und Qualität des Zeltes sprechen. Ich habe es gebraucht und günstig bekommen. Gleichzeitig auch noch einen sehr interessanten Radreisenden kennengelernt.
Ein Hintergedanke ist, dass ich öfter mit dem Rad reisen möchte. Pauschalurlaub auf Mallorca oder in diverse Touristenorte sprechen mich nicht an, da Bernd allein ist.

>Kleidung für unterschiedliche Wetterlagen
4x T-Shirts, 1x Hemd, 1x Pollover, 1x lange Hose, 2x kurze Hosen, 3x Unterhose, 1x lange Unterhose, 3x Socken, 2x Halstuch, 1x Mütze + Regenjacke, Regenhose, Regenüberziehschuhe
Was denkst du genau benötige ich noch? Ich habe schon fast das Gefühl, dass es zu viel ist. Wenn es kalt ist, kann ich doch Kleidung gut übereinander anziehen..

>Küche ausdünnen
Ja, da magst du wirklich Recht haben. Dennoch möchte ich nicht darauf verzichten. Ich stelle mir das sehr toll vor, in Skandinavien an meinem Hobo zu sitzen und mir nach einer langen Tour was leckeres zu Essen zu machen. Das ist vielleicht der einzige Luxus, der mir bleibt. Von daher, möchte ich es erst mit den ganzen Utensilien versuchen. Wenn ich merke, dass es zu viel wird, schicke ich etwas zurück und kaufe mir unterwegs einen einfachen Gaskocher.

smenov Avatar
smenov:#4033

>>4026
>Gleichzeitig habe ich aber auch ein mulmiges Gefühl, da man das kommende nicht einschätzen kann. Was meine mentalen Stärken angeht habe ich so meine Bedenken. Aber darum geht es ja sozusagen. Ich möchte lernen damit umzugehen und zu mir selbst finden. Ob mir nun diese Reise dabei hilft, bleibt abzuwarten. Augen zu und durch.
Ich kenne das Fühl genau. Die Reise ins Ungewisse. Ich will mich dem dann aber auch immer stellen :3

>Therm-A-Rest Z-Lite SOL
Leicht, günstig, klappbar ... aber nur gut, wenn du auf dem Rücken schläfst. Mir als Seitenschläfer würde nach der ersten Nacht die Schulter weh tun. Ich habe so eine Thermarest Luftmatratze für 80NG. Muss man halt selbst aufblasen, dafür hat man eine relativ dicke Matratze bei kleinem Packmaß und Gewicht.

>B+W E-Werk
Übertrieben, wenn du nicht gerade mit einem Ichfon fährst. Hast du es schon? Schau ansonsten mal in meinen Faden: >>3980. Okay, wie das Teasi reagiert weiß ich natürlich nicht.

>Camelbak All Clear UV Purifier
Wirkt übertrieben. Lohnt sich das wirklich? Wie lange braucht das Ding?

>Küchenzeugs
Sehr viel. Ich würde einsparen. Pfannenwender? Schneidebrett? Nutze lieber weniger Utensilien auf verschiedene Weisen. Komfort wirst du eh nicht haben und weniger Gegenstände sind leichter rauszukramen und abzuwaschen. Der Alukocher Outdoor-Kocher Bushbox XL hingegen wirkt nicht schlecht. Schon mal benutzt? Haben das bisher mit Gaskochern gemacht, aber so gehts wohl auch.

Brauchst du wirklich eine Minischaufel? Brauchst du Wollwaschmittel? Brauchst Du Handreinigungstücher UND feuchtes Toilettenpapier?

Auf jeden Fall solltest Du vorher alles mal verpacken und eine Testfahrt machen, vielleicht mit einer Übernachtung. Wie/was packst du denn vorne? Bedenke dass Du Platz für Lebensmittel brauchst. Schöne idee jedenfalls, habe Spaß! :3

PS: Kannst du diese Liste als XLS/ODT/Wasauchimmer zur Verfügung stellen?

xravil Avatar
xravil:#4034

>Auf jeden Fall solltest Du vorher alles mal verpacken und eine Testfahrt machen, vielleicht mit einer Übernachtung

Finde ich auch sehr wichtig. Mal was anderes, welche Taschen nutzt du eigentlich? Gerne mal ein Foto vom gepackten Rad :)

otozk Avatar
otozk:#4053

>>4033
>Therm-A-Rest Z-Lite SOL
>Mir als Seitenschläfer würde nach der ersten Nacht die Schulter weh tun. Ich habe so eine Thermarest Luftmatratze für 80NG. Muss man halt selbst aufblasen, dafür hat man eine relativ dicke Matratze bei kleinem Packmaß und Gewicht.
80NG waren mir zu teuer! Ich habe die Isomatte auf einem Holzboden getestet und ich finde es ok, selbst als Seitenschläfer. Ich mag es hart.
Ich stelle mir das nach einer langen Tour immer sehr anstrengend vor, zusätzlich die Luftmatratze aufblasen zu müssen. Darauf hab ich keinen Bock ..

>B+W E-Werk
>Übertrieben, wenn du nicht gerade mit einem Ichfon fährst. Hast du es schon? Schau ansonsten mal in meinen Faden: >>3980. Okay, wie das Teasi reagiert weiß ich natürlich nicht.
Ja habe mir das E-Werk schon Anfang des Jahres besorgt. Auch wieder ein Schnäppchen im Internet. Trotzdem danke für den Tipp!

>Camelbak All Clear UV Purifier
>Lohnt sich das wirklich? Wie lange braucht das Ding?
Ich habe vor mir unterwegs auf Friedhöfen meine Wasservorräte aufzufüllen alter Radreise-Tipp. Dazu finde ich es ganz praktisch, das Wasser sicherheitshalber zu filtern. Das Teil braucht nur 60sek und lässt ich auch wieder über USB laden.

>Küchenzeugs
>Sehr viel. Ich würde einsparen. Pfannenwender? Schneidebrett? Nutze lieber weniger Utensilien auf verschiedene Weisen. Komfort wirst du eh nicht haben und weniger Gegenstände sind leichter rauszukramen und abzuwaschen. Der Alukocher Outdoor-Kocher Bushbox XL hingegen wirkt nicht schlecht. Schon mal benutzt? Haben das bisher mit Gaskochern gemacht, aber so gehts wohl auch.
Wie schon gesagt, zählt das für mich als Luxus und ich möchte es erst mal mit versuchen. Ob jetzt der Pfannenwender sein muss, weiß ich nun auch nicht - da gebe ich dir Recht. Aber so viel Gewicht spare ich ohne auch nicht. Das Teil ist vllt 10cm groß.
Die Bushbox habe ich benutzt und zu Haus auch schon des öfteren mit dem Trangia gekocht. Die Bushbox ist wirklich sehr effizient. Dazu gibt es allerhand Videos auf Youtube, die das bestätigen. Einziger Nachteil ist halt das Gewicht.
Gaskocher käme halt als Notlösung in Frage, welchen ich mir Unterwegs kaufen könnte.

>Brauchst du wirklich eine Minischaufel? Brauchst du Wollwaschmittel? Brauchst Du Handreinigungstücher UND feuchtes Toilettenpapier?
Minischaufen zum Scheiße eingraben. Wollwaschmittel für die Merinokleidung. Handreinigungstücher und feuchtes Toilettenpapier fallen weg. Da stimme ich dir zu!

>Testfahrt mit einer Übernachtung
Ist bereits erfolgt. Jedoch nur 15km und ich habe heimlich im Wald geschlafen. Es war noch bitterkalt aber es war wirklich schön. Es hat etwas sehr aufregendes und morgens von den Vögeln geweckt zu werden hat auch seinen Reiz

>Schöne idee jedenfalls, habe Spaß! :3
Dank Dir :3

>PS: Kannst du diese Liste als XLS/ODT/Wasauchimmer zur Verfügung stellen?
Klar, aber es ist halt nix besonderes..

>>4034
>welche Taschen nutzt du eigentlich?
Ortlieb Back-Roller Plus, Sport-Roller Plus, Ultimate6 Plus – grün

>Gerne mal ein Foto vom gepackten Rad
du willst mich nur nackt machen

antonkudin Avatar
antonkudin:#4057

Kleines Update: Habe den Packsack doch noch ersetzt mit der Ortlieb Quertasche. Passt perfekt und wirkt stabiler.

stushona Avatar
stushona:#4058

>>4057
Die war mir irgendwie zu teuer, lohnt die sich?
Ich wollte noch was zu dem ersten Pfosten schreiben und bin noch nicht zu gekommen :3

ah_lice Avatar
ah_lice:#4059

>>4053
So, jetzt aber: Kühles Rad, würde fahren! Wie viel hast Du bezahlt? Wie sehen deine Schuhe mit Klickpedalen aus?
Ich bin zwar allgemein kein Anhänger von Vorderradtaschen, aber ich weiß, dass sie nützlich sind. Die Isomatte darunter ist natürlich auch sinnvoll platziert. Auch ansonsten gut gepackt, denke ich.

>Ich stelle mir das nach einer langen Tour immer sehr anstrengend vor, zusätzlich die Luftmatratze aufblasen zu müssen. Darauf hab ich keinen Bock ..
Dachte auch erst das sei ein Problem, ging dann aber ziemlich gut. Zelt aufbauen dauert eh viel länger. Jedenfalls meins.

>80NG waren mir zu teuer!
Dabei scheint Geld bei dir nicht gerade der limitierende Faktor zu sein, wenn ich mir deine Ausrüstung so anschaue, oder?

>Ja habe mir das E-Werk schon Anfang des Jahres besorgt. Auch wieder ein Schnäppchen im Internet.
Wie viel hast du bezahlt und wie gut funktioniert es?

>Dazu finde ich es ganz praktisch, das Wasser sicherheitshalber zu filtern. Das Teil braucht nur 60sek und lässt ich auch wieder über USB laden.
Hm, ob das in dem Zusammenhang wirklich viel bringt oder eher Schlangenöl ist kann ich nicht sagen, aber vom Prinzip her ist es sicher nicht verkehrt. Durchfall unterwegs ist wohl eher unkühl.

>Gaskocher käme halt als Notlösung in Frage, welchen ich mir Unterwegs kaufen könnte.
Unterwegs ist so etwas vermutlich unpraktisch zu besorgen, du willst ja was kleines leichtes haben. Aber die Bushbox sieht schon vernünftig aus, wahrscheinlich kommst du damit gut hin. Und das mit dem Luxus ... gönn dir! Ich habe bei meiner letzten Radtour immerhin einen Hammer mit selbst gekürztem Stiel dabei gehabt, weil KranCampingplätze häufig verdichtet sind und Steine dann nicht ausreichen. War aber unnötig :3

>Ist bereits erfolgt. Jedoch nur 15km und ich habe heimlich im Wald geschlafen. Es war noch bitterkalt aber es war wirklich schön. Es hat etwas sehr aufregendes und morgens von den Vögeln geweckt zu werden hat auch seinen Reiz
Schön, dann ist die Reise sicher das Richtige. Nimm trotzdem Ohrstöpsel mit! Wann soll es los gehen?

ritapetrilli87 Avatar
ritapetrilli87:#4065

Hat OP eigentlich das maximale Zuladegewicht inn Erfahrung gebracht oder einfach alles draufgepackt?

stuartlcrawford Avatar
stuartlcrawford:#4076

>>4057
Kauf dir eine verdammte Therm-A-Rest-Luftmatratze.
Ich verspreche dir, wenn du das nicht machst wirst du es nach spätestens einer Woche schwerstens bereuen wenn sich die Hüfte und Schulter anfühlt als wenn du einen Dekubitus bekommst.

oskamaya Avatar
oskamaya:#4107

Brent hat auf seiner diesjährigen Sommertour mit seinem Kerékpár endlich das erste mal Balkanluft geschnuppert und ist nach 3642 Kilometern und gut 40000 Höhenmetern wieder daheim.

Alles gut geklappt. Keine Panne, keine Krankheit, kein Unfall und - ganz wichtig - wirklich insgesamt tolles Wetter. Rumänien und Bulgarien sind sehr, öhm, eigen, Serbien ist überraschend zivilisiert. Gibt komfortablere Länder zum Reiseradeln, aber die Region ist schon sehr aufregend und anders. 10/10 [strike]würde[/strike] werde da wieder hinfahren.

Nach über 25 Tagen der sexuellen Abstinenz wird Bernd sich jetzt erst mal wohlverdient die Palme schrubben, bis es blutet. Dazu Cola, Pizza und Lauern, mhm.

lisakey1986 Avatar
lisakey1986:#4122

>>4107

Hast du im Zelt übernachtet und wenn ja, welches?

necodymiconer Avatar
necodymiconer:#4134

>>4107

Ist das nicht gefährlich?

sementiy Avatar
sementiy:#4135

>>4122
Hatte ein Vaude Hogan Ultralight Argon mit, habe es aber selten benutzt. 26 Tage war ich unterwegs, sechsmal hab ich im Zelt gepennt, fünfmal in einer festen Unterkunft und sonst hab ich mich einfach mit Isomatte und Schlafsack hinter Kirchen und auf Friedhöfen hingelegt. Die Temperaturen ließen ein Schlafen unter freiem Himmel problemlos zu.

>>4134
Was soll woran gefährlich sein?

syntetyc Avatar
syntetyc:#4144

>>4135
> Friedhöfen hingelegt
IDF: Nicht von einem Hobby-van-Helsink gepfählt zu werden.

sava2500 Avatar
sava2500:#4145

>>4135
>Was soll woran gefährlich sein?

mylesb Avatar
mylesb:#4146

>>4144
Kirchen und Friedhöfe halte ich für die sicherste Option zum Pennen, wenn man keinen Bock hat sein Zelt aufzubauen. Kommt nachts garantiert keiner vorbei, und wenn, dann hat er vielleicht doch ein wenig Respekt, mir auf dem Gottesacker eins über die Rübe zu hauen.

>>4145
Mir ist leider kein Bär begegnet. Und selbst wenn ist der Mensch für den Braunbär eher uninteressant. Mal verirrt sich einer zum Fressi in besiedelte Gegenden, aber Bärenattacken sind extrem selten.
Wenn was gefährlich ist, dann der Verkehr auf den Hauptstraßen und in den Städten. Vor allem in Rumänien, aber auch Bulgarian und Teilen Ungarns ist der Verkehr sehr aggressiv, da spielt der Radfahrer beim Überholmanöver keine Rolle. Und mit Schlaglöchern muss man auch auf eigentlich guten Straßen immer rechnen. Weiterhin sollte man wohl davon absehen, sich länger in Zigeunerghettos aufzuhalten.

marciotoledo Avatar
marciotoledo:#4147

>>4145

markgamzy Avatar
markgamzy:#4152

>>4146

Ein sehr guter Übernachtungstipp, werde dies bei meinen nächsten Fahrradreisen auch mal ausprobieren. Es gibt nichts schlimmeres als ständig sein Zelt Auf- und abzubauen.

Du scheinst ja recht spartanisch unterwegs zu sein, da nicht mal Vorderradgepäcktaschen. Magst Du Deine Standard-Ausrüstung mitteilen und vielleicht noch Deine Tagesration an Geld?

subburam Avatar
subburam:#4154

>>4152
Bild relatiert für Ausrüstung. Fahrrad selbst ist ein 8 Jahre altes Eingangrad mit 2,1er Übersetzung. Nennenswerte Komponenten: Vorne und hinten Conti Travel Contacts (Topreifen), hydraulische Felgenbremsen von Magura, Sattel Brooks B12 und Nabendynamo von Shimano.

Was Kohle angeht, nach verbrachten Nächten je Land aufgeschlüsselt:

2 Nächte in Österreich: 15€; inklusive 3 Döner, saubillig in Graz, nur 2,50€ das Stück
8 Nächte in Ungarn: 130€, inklusive 3 Übernachtungen aufm Campingplatz für 7-8€ im Schnitt und einer Übernachtung im Hotel für 31€ mit Frühstück
1 Nacht in der Slowakei: 7€
7 Nächte in Rumänien: 110€, inklusive 4 Übernachtungen in fester Unterkunft:
Pension mit Frühstück für 17,50€, inklusive Trinkgeld.
4*-Pension mit Frühstück: 22€; war eigentlich nicht geplant, da ich schon zwei Tage zuvor in 'ner Pension schlief. Wurde allerdings in einer kleinen Ortschaft von der rumänischen Polizei angehalten, weil ich keine Warnweste trug. Muss man in Rumänien nachts tragen, in Ungarn auch. War schon dunkel und fragten mich, wo ich pennen will. Wollte eigentlich wieder Obdach bei 'ner Kirche suchen, konnte ich so natürlich aber nicht sagen, log also, will zum Hotel in der nächsten Stadt. Die Polizei war so freundlich und hat mich dann aber gleich zur einzigen Pension im Ort eskortiert. Hatte generell oft mit der Polizei zu tun, deren Präsenz ist in der Gegend weitaus höher als in Deutschland.
Schäbiges Motel: 11€; auch ungeplant, aber so spottbillig, konnte ich nicht widerstehen.
Übernachtung bei rumänischem Ehepaar mit Suff und traditionellen Frühstück: 0€; ebenfalls ungeplant.
Warnweste: 4€
2 Nächte in Bulgarien, inklusive einmal Essen im Restaurant: 15€
4 Nächte in Serbien: 62€ inklusive 1 Übernachtung im 3*-Hotel mit Frühstück für 19€, einmal Essen im Restaurant und einmal kostenlos Camping mit Rakija im Garten bei 'nem Serben.
1 Nacht in Kroatien: 13,50€
Halber Tag in Slowenien: 10€, inklusive 1 Döner und 3 Kugeln Eis

6€ gingen noch für drei Fährfahrten über die Donau drauf. Ansonsten alles für Fressi und Trinki aus Supermärkten und Dorfläden sowie Batterien für Kamera und GPS-Gerät verprasst.

shalt0ni Avatar
shalt0ni:#4159

>>4154

Vielen Dank für die unfangreichen Ausführungen.

Ich wollte in den nächsten Tagen nach Berchtesgarden und dann weiter nach Österreich und Italien. Vielleicht ändere ich nochmal meine Route und fahre nach Ungarn und durch die Slowakei. Ich nehme auf ausgedehnten Fahrradreisen immer noch ein paar Ibuprofen mit. Das mit dem Packsack ist an sich auch keine schlechte Idee, dort könnte man zu dem Zelt noch anderen "Krempel" lagern. Darüber muß ich nochmal nachdenken.
Wie schon vorher erwähnt, Deinen Friedhofübernachtungstipp werde ich auf jeden Fall ausprobieren.

Die Conti kenne ich, die will ich mir Ende des Jahres raufziehen. Momentan fahre ich die Mondial Evolution. Mit wieviel Bar fährst Du? Der Typ von BikeGlobal ballert sich 4,5 rauf.

Bild:
Mein geliebtes Fahrrad Activia Pro I.

exevil Avatar
exevil:#4162

>>4154
>Eingangrad
>40000 Höhenmetern
>Auf Friedhöfen unter freiem Himmel übernachten
>Übernachtung bei rumänischem Ehepaar mit Suff und traditionellen Frühstück: 0€; ebenfalls ungeplant.
>Keine Medikamente
Du bist schon ziemlich hartkern. Neuss.

Aber über Vorderradtaschen könntest du trotzdem nachdenken fürs nächste Mal :3

joshjoshmatson Avatar
joshjoshmatson:#4163

>>4159
Zweistufige Gepäckträger sind eine gute Erfindung. Hätte man schon länger produzieren sollen.

iamgarth Avatar
iamgarth:#4181

>>4159
> Activia
Activa - es ist kein Joghurt!

t1mmen Avatar
t1mmen:#4191

>>4181

Danke! XD