Krautkanal.com

Veröffentlicht am 2014-04-13 22:01:18 in /ft/

/ft/ 431: DS-Session ohne SM?

Bernd Avatar
Bernd:#431

Bernadette ist momentan ein bisschen ratlos.
Ich bin Switcher, aber spiele hauptsächlich als Dom und bisher sahen meine Sessions immer so aus, dass SM - also eher die körperlichen Züchtigungen - im Vordergrund standen, oft in Verbindung mit Bondage.
Aber was, wenn der neue Partner zwar Sub ist, allerdings null masochistisch veranlagt? ;_;
Fühle mich ziemlich hilflos und weiß nicht wirklich, was ich mit ihm anstellen könnte, da alles körperliche ja wegfällt.
Machtkämpfe, ihn unterbuttern und fesseln schön und gut - aber wie gehts dann weiter? Von verbalen Erniedrigungen bzw. Beschimpfungen etc. halte ich nichts, das ist mir zu albern und aufgesetzt. Aber was könnte ich Sub so antun bzw. ihn machen lassen, ohne, dass Schmerzen involviert sind?
Hat ein Bernd mit reinen DS-Sessions Erfahrung und kann mir Ideen und Tipps liefern?

bnquoctoan Avatar
bnquoctoan:#432

Nur kurz ein paar erste Ideen, die mir in den Sinn kommen, nicht sonderlich ausformuliert, da sehr müde: Gesichtssitzen, Pegging, Kreuzanziehen
> da alles körperliche ja wegfällt
Ist das so? Ich empfinde den seelischen Schmerz einer Ohrfeige als stärker als den physischen. Ist halt ein Zeichen von Dominanz und kein purer Sadismus wie andere Schmerzspielchen.

Wenn er so wählerisch ist, sollte er dir Vorschläge machen.
> Hat ein Bernd mit reinen DS-Sessions Erfahrung
Hat dein Sub nicht Erfahrung mit sowas, wenn das "sein Ding" ist?

> Von verbalen Erniedrigungen bzw. Beschimpfungen etc. halte ich nichts
Wie sieht es mit Kommandos aus? Musst es ja nicht ins lächerliche ziehen, aber was hältst du von Herumkommandieren oder betteln lassen?

aluisio_azevedo Avatar
aluisio_azevedo:#433

Als Switch fallen mir da einige Ideen ein:

- Aufgaben. Erkläre es zu seinen Obliegenheiten, dir täglich die Füße zu massieren o.ä. Viele Subs gehen voll darin auf, dir Dienste zu erweisen. Du musst nicht die Arschloch-Domina raushängen lassen, aber wenn z.B. GF mich anlächelt und "wärst du so nett, mir ein Glas Wein zu bringen", dann schmelze ich dahin.

- Kontrolle. Ich hatte für eine Zeit eine Sub, die Messie war und darauf stand, von mir kontrolliert und beauftragt zu werden. Ist der Schreibtisch aufgeräumt? Nein, dann gibt es Prügel. Briefe erledigt, Steuererklärungen gemacht? Viele, die auf diese Spiele stehen lassen sich gerne bestrafen, wenn sie human angesetzten Anforderungen nicht genügen. Muss man allerdings als Top mögen, die Grenze dazu das Leben von jemandem zu micro-managen ist schmal.

- Ziele. "ich will dich in einem Jahr fisten können, also leg dir eine Sammlung Dildos zu und üb damit"

- Grenzen testen. "ich weiß, dass dir XYZ überhaupt nicht gefällt, aber ich will, dass du da für mich durchgehst" - geht nicht mit allen.

Am Ende muss man schauen, welchen Bereich man sich selbst vorstellen kann und wie der Partner gestrickt ist. Jemand, der dir gerne täglich den Arsch nachtragen und für dich den Haushalt machen will wirst du nicht erreichen indem du ihn als Toilettensklaven an Ekelgrenzen bringst. Oder seine Schmerzgrenzen testest.

keyuri85 Avatar
keyuri85:#434

>>433
Und noch:

- Petplay (Tierrollenspiele). In einer Wohnung natürlich am besten Hund, der gefüttert wird, sein Deckchen am Boden hat, Sitz, Platz, Pfui lernt..

commoncentssss Avatar
commoncentssss:#435

Suche (unterwürfige) Handlungen, die für ihn erniedrigend sind aber dir Freude bereiten. Du kannst sowas auch als Belohnung benutzen, weil er dir dadurch ja etwas gutes tun darf und das eine Ehre ist. Gerade falls er noch andere Fetische hat kannst du hier fündig werden, wobei nicht-sexuelle Dinge auch denkbar sind. Spontan würden mir z.B. feet worshipping, Stiefel lecken, rimming, Verzehr seines eigenen Spermas oder falls inzu NS könnend trinken deines (Belohnung/Bestrafung) oder seines (eher Bestrafung) Urins einfallen.

Was glaube ich noch nicht genannt wurde sind teasing und Abspritzverbot?

bobwassermann Avatar
bobwassermann:#436

Ach ja, du kannst ihn selbstverständlich auch Sklavendienste für dich und an dir verrichten lassen und je nach Zufriedenheitsgrad behandeln. Bietet sich als Übergang in oder als Outro der Session an.

Nägel lackieren, Luft zufächern, mit Weintrauben füttern, Massagen, er darf dir bei der Rasur assistieren, er dient dir als Fußablage oder menschlicher Tisch...

Dabei sollte halt geklärt sein, wie weit man in das normale Leben vorstoßen will, theoretisch kannst du ihn auch deine Einkäufe machen und dich bekochen lassen, wenn er das als Diener reizvoll findet. Er isst dann natürlich aus dem Napf unterm Tisch. ^_^

adriancogliano Avatar
adriancogliano:#437

>>436
Das klingt ja schon fast nach einer 24/7 M/S Beziehung.
Ist das auf Dauer nicht sehr anstrengend?

karsh Avatar
karsh:#438

>Nägel lackieren, Luft zufächern, mit Weintrauben füttern, Massagen, er darf dir bei der Rasur assistieren, er dient dir als Fußablage oder menschlicher Tisch...

Dieser Bernd lässt sich gerne dominieren, aber sowas findet er unglaublich öde. Zumindest peripher sollte die Sache schon noch was mit Sex zu tun haben, oder anderweitig spannend sein.
Ich meine, ich kann mir jetzt keinen Fetisch vorstellen der irgendwie von "Luft zufächern" angesprochen würde. Und falsch machen kann man auch nicht wirklich was (was nicht komplett künstlich wirken würde), also gibt es auch keinen Reiz irgendwas auszutesten.

Wenn ich dominiert werde spiele ich schon ein wenig den Aufmüpfigen, um zu sehen was ich darf und was nicht, und es macht ja auch Spaß dafür dann bestraft zu werden. Das fällt bei derlei trivialen Aufgaben völlig weg.
Aber ist vielleicht auch bei jedem anders.

millinet Avatar
millinet:#439

>>437
Keine Ahnung, ich lebe das nicht selbst so und wäre mir auch zu krass, aber manchen Leuten taugt das wohl.

>>438
Es gibt Ausprägungen, bei denen eben auch aus dem Bedienen der Herrin allein ein gewisser Reiz gewonnen wird.

stayuber Avatar
stayuber:#441

>>439
>Es gibt Ausprägungen, bei denen eben auch aus dem Bedienen der Herrin allein ein gewisser Reiz gewonnen wird.
Det ist wahr, wobei es sexuelle Handlungen nicht ausschließen muss.
Diesem Bernd ist es nun nicht klar, wo der Unterschied zwischen Unterwürfigkeit und Gehorsamkeit liegt, aber eins von beiden trifft
ziemlich gut auf ihn zu.
Bernd ist irgendwie darauf getrimmt und empfindet Freude, wenn er etwas für andere machen kann, egal ob er nun etwas dafür
bekommt oder nicht.

darcystonge Avatar
darcystonge:#443

>>441
>Bernd ist irgendwie darauf getrimmt und empfindet Freude, wenn er etwas für andere machen kann, egal ob er nun etwas dafür bekommt oder nicht.
Dies!
Ich spiele auch gar nicht gerne den Aufmüpfigen sondern bin in der Rolle des Dienenden extrem glücklich (wenn die Aktive es zu würdigen weiß und ernst nimmt)

mr_arcadio Avatar
mr_arcadio:#444

>>443
>wenn die Aktive es zu würdigen weiß und ernst nimmt
Klar, wenn Bernd das Gefühl hat, ausgenutzt und für dumm verkauft zu werden, schwillt ihm auch der Kamm.

albertodebo Avatar
albertodebo:#583

Windeln können sehr erniedrigend sein. Für manche geht das aber zu weit.

yangpeiyuan Avatar
yangpeiyuan:#746

Bernd lässt seine Sub sein Bett beziehen, Wäsche waschen, usw. Dabei stehe ich oft daneben und kritisiere alles weil sie so schlampig arbeitet. Nebenher begrapsche ich sie noch. Gerne auch mit erhöhter Schwierigkeit wie nackt in hohen Schuhen. Oder auf den Knien.
Sind geben auch passable Möbelstücke ab.