Krautkanal.com

Veröffentlicht am 2014-06-11 01:44:35 in /jp/

/jp/ 35306: Japanreise Kosten

_vojto Avatar
_vojto:#35306

Für die, die schon in Japan waren:

Wie viel würde ungefähr eine 1-Monatige Japanreise kosten? Hin+Rückflug, Hotel, Zugfahrten, Essen und etc.

aiiaiiaii Avatar
aiiaiiaii:#35308

Dieser Bernd hier schließt sich dem Faden direkt mal an und fragt wie gut/schlecht man sich ohne wirkliche Sprachkenntnisse und Kontakte im Land zurecht findet? Ist das Vorhaben so überhaupt realisierbar. (Da ja gerade Akihabara etc. sehr interessant wären.)

PS: Säge weil meine Frage hinter der des Erstellers ansteht.

lightory Avatar
lightory:#35309

>>35306
Flug (ANA):
Ist natürlich jetzt in der Urlaubszeit teuerer als sonst, aber geh mal von 1.300 - 1.500 NG aus.
Unterkunft:
Kommt natürlich auf deine Ansprüche an. Würde aber für einen Monat mit etwa 600-1000 NG rechnen.
Verpflegung: Möchte jetzt keine Schätzung nennen, aber Essen ist in Japan generell teurer.
Bernd war erst kürzlich drei Wochen in Japan und gab insgesamt knapp 4000 NG aus, obwohl ich eher bescheiden lebte.

>>35308
Naja, ist eher schwierig, besonders wenn man sich außerhalb der großen Städte aufhält. Aber auch in Tokio spricht nicht jeder Englisch.

surajitkayal Avatar
surajitkayal:#35313

>>35309
>Bernd war erst kürzlich drei Wochen in Japan und gab insgesamt knapp 4000 NG aus, obwohl ich eher bescheiden lebte.
Dann hat Bernd es falsch gemacht. Es geht jedenfalls bei ordentlicher Planung und gewissen Sprachkenntnissen definitiv billiger.
Kommt aber auch auf Bernds Idee von "bescheiden" an.

starburst1977 Avatar
starburst1977:#35314

>>35306
>Hin+Rückflug
Bei nicht-krebsigen Airlines (keine China/Russenlinien) mit einmal Umsteigen für 600-700 Euro.

>Hotel
Pro Nacht 2000-4000 Yen in günstigen Hostels.

>Zugfahrten
Wenn du viele weite Strecken reisen willst, dann hol dir einen JR-Pass für 2 oder 3 Wochen, 45000 bzw. 60000 Yen. Für nicht-JR Kurzstrecken (Metro etc) veranschlage mal 500-1000 pro Tag.

>Essen
Gehe im Schnitt von 1000-1500 Yen pro Tag aus.

>etc.
Naja, weißte.


>>35308
>Dieser Bernd hier schließt sich dem Faden direkt mal an und fragt wie gut/schlecht man sich ohne wirkliche Sprachkenntnisse und Kontakte im Land zurecht findet? Ist das Vorhaben so überhaupt realisierbar. (Da ja gerade Akihabara etc. sehr interessant wären.)
Naja, weißte. Was meinst du wieviele Gaijins jeden Tag durch Japan Reisen ohne ein Wort japanisch reden zu können? Sicher wird man kaum Gespräche (auf Englisch) führen können, auch in Tokyo, aber irgendwie kommt man mit Händen und Füßen schon zurecht.

>>35313
Dies. Ich war 3 Wochen zur letzten Winter-Comiket in Japan und hab sicher mindestens 1000NG nur für Wieherbuhkrams ausgegeben, trotzdem habe ich insgesamt nur um die 3300NG gelöhnt (inklusive Flug etc).

meisso_jarno Avatar
meisso_jarno:#35316

Ich schließe mich auch einfach dem Pfaden an.
Dieser Bernd reist am 1. Juli für 2 wochen nach Japan.
Gibt es eine Möglichkeit für Bernd Kontakte mit Japanern aufzubauen, auch wenn er über keine/kaum Sprachkenntnisse verfügt?
Ich fänd es ziemlich kühl wenn mir vielleicht Dinge und Gegenden gezeigt werden würden, die man sonst nicht so ins Auge nehmen würde.
Hat Bernd vielleicht irgendwelche Erfahrungen in dieser Hinsicht?

ma_tiax Avatar
ma_tiax:#35317

>>35316
Versuch an einer Bahn/Metro/Busstation hilflos auszusehen und schaue ob sich Rentner in deiner Nähe befinden. Eventuell hast du Glück und sie sprechen dich von sich aus an. Manchmal sogar in gebrochenem Englisch. Diese freundlichen Senioren kannst du dann eigentlich fragen und je nach Person, dürften sie sich sogar über dein Interesse freuen und dir bereitwillig Sehenswürdigkeiten empfehlen. Wenn du Glück hast, gerätst du an einen Opa mit viel Zeit der dich dann gleich auch noch rumführt - ist allerdings nichts für zu phobische Bernds.

Zu Kontaktknüpfung mit jungen Leuten habe ich keine Erfahrung.

anhskohbo Avatar
anhskohbo:#35318

>>35316
Vielleicht haben manche japanische Städte ja auch so ein Programm, wo Einheimische ehrenamtlich ein bißchen Zeit mit Touristen verbringen. Man muß sich vorher anmelden und dann zeigen sie einem interessante Sachen.
Außerdem würde ich suchen, ob es Sprach-Notfallnummern gibt, wo man anrufen kann, wenn man mit Englisch nicht weiterkommt; die Helfer vermitteln dann. Voraussetzung wäre natürlich ein Handlich.

ggavrilo Avatar
ggavrilo:#35321

>>35317
Ich würde eher ungerne mit alten Menschen abhängen, und Zeit zum Hilflos aussehen werde ich wahrscheinlich auch nicht haben.
Was ich meinte wären eher jüngere Leute.
Vielleicht spreche ich einfach Leute in einer Bar oder so an.
Wenn ich betrunken genug bin, wird sich der Mut schon erbringen, und alleine bin ich auch nicht.

polarity Avatar
polarity:#35335

>>35316
>Gibt es eine Möglichkeit für Bernd Kontakte mit Japanern aufzubauen, auch wenn er über keine/kaum Sprachkenntnisse verfügt?
So schnell? Versuch's mal mit Couchsurfing. Aber keine eigenen Erfahrungen damit.

murrayswift Avatar
murrayswift:#35345

Essen ist durchaus günstig zu haben, wenn man die normalen Ramen-/Soba-/Gyoza-/Yakiniku-Läden oder billiges Fließband-Sushi (wie etwa Sushiro) aufsucht. Bernd hatte auch mal Katsudon aus dem Kombini, was preislich sehr konkurrenzfähig war.

Bei einem Monat Aufenthalt sollte Bernd aber nicht umbedingt auf jeden Yen schauen, sondern sich schon ein wenig gönnen. Vor allem, wenn der Unterschied zwischen Sparversion und Deluxe-Ausführung beim Ramen nur 200 Yen beträgt. Die schon genannten 1500 Yen/Tag sollten aber locker ausreichen.

>aber Essen ist in Japan generell teurer.
Wenn man sich von Bier und Obst ernährt, definitiv "ja". Der normale Salaryman kommt aber wohl inzwischen mit ~350 Yen durch die Mittagspause.

Flug: Falls nicht Tokyo das Ziel sein sollte, fliegt KLM auch regelmäßig Osaka und - als einzige europäische Linie - Fukuoka an; alles direkt ab Amsterdam, was aus Deutschland noch ganz gut (und mit der Deutschen Bahn manchmal fast lächerlich günstig) zu erreichen ist. Von Umsteigeorgien irgendwelcher Drittweltcarrier in China oder der hinteren Mongolei würde Bernd abraten. Die nervliche Belastung könnte den Gegenwert der eingesparten 100-200 EUR leicht übersteigen.

Persönliche Reisetipps:
-Kofferwaage besorgen (zum austarieren von Übergepäck)
-Reisetasche in den Koffer packen
-bei Rückreise alles unempfindliche (dreckige Klamotten) in die Reisetasche und diese als zweites Gepäckstück aufgeben; Plastikfigürchen etc. in den Koffer packen. Nendoroidsammlung wird nicht mehr dieselbe sein.
-Die meisten Netzteile können sowohl 50 als auch 60 Hz - außer dem von Bernds tragbarem Fernsprechendgerät, das er vor der Rückreise noch mal laden wollte...
-Im Flugzeug Kugelschreiber dabeihaben und alle Daten kennen, die die japanische Stasi so abfragt (Name, Blutgruppe, Grund der Reise, wieviel Bargeld?, wielange?, wo?, haben sie Waffen?, haben sie Drogen?, haben sie seltene Tiere?, haben sie AIDS?, planen sie Terroranschläge?). Meist verteilen die Fluglinien die Formulare schon an Bord.
-die Papiertaschentücher mit anhängenden Werbezetteln annehmen, die unterbezahlte Studenten in der Innenstadt verteilen. Werden immer gebraucht, da auf öffentlichen Toiletten kein Papier zum Abtrocknen ausliegt.

>Vielleicht haben manche japanische Städte ja auch so ein Programm
Japanische Städte haben alle möglichen Programme, um "irgendwas mit international" zu machen. Ist eine Modeerscheinung der letzten zwanzig Jahre, weil die Provinzmetropolen damit wohl irgendwelche Gelder aus Konjunkturprogrammen erbetteln konnten. Studentenaustausch, Begegungscenter.... nur kommen da normalerweise nur Chinesen und Koreaner rein. Entsprechend freuen sie sich die Augen rund, wenn tatsächlich mal eine Europäer seine weiße Nase da rein steckt.

suprb Avatar
suprb:#35346

>>35345
>Der normale Salaryman kommt aber wohl inzwischen mit ~350 Yen durch die Mittagspause.
100-Yen-Burger und Cola?

seanwashington Avatar
seanwashington:#35347

>>35346
Oder zwei Onigiri und ein Calpis. Oder einmal Gyudon mit Chlor-Wasser.

Zumindest las Bernd mal einen lächerlich niedrigen Betrag ein paar Geschichten dazu auf irgendeinem einschlägigen Portal (Rocketnews?).

Beim Aufspüren der *wirklich* guten & preiswerten Läden sind natürlich Kontakte zu Lokaljapanern von Vorteil.

thomasgeisen Avatar
thomasgeisen:#35353

>>35347
Gyudon gibt's bei Yoshinoya tatsächlich schon für 300 Yen. Staum.
1000 Yen findet dieser Bernd trotzdem knapp.
Gerade im Urlaub will Bernd doch mal Dinge ausprobieren, Bahnhofs-Bento kaufen und kalte Getränke aus dem Automaten ziehen, ein kakigori am Straßenrand und hin und wieder in einem wenn auch günstigen Restaurant authentische Küche genießen. Fressi ist nun mal ein wichtiger kultureller Bestandteil Japans. Viele Japaner planen ihren Urlaub sogar hauptsächlich nach dem Essensangebot am Zielort.
Würdest du bei einem Europaurlaub 7,50 NG pro Tag für Essen einplanen? Na also.

clementc Avatar
clementc:#35395

>>35353
Dass die Grenze nach oben offen ist, hat kein Bernd in Frage gestellt. Es ging lediglich darum, mit wieviel man auskommen kann (~1,000 Schlitzi-Gold). 15,000 kann man aber sicher auch problemlos loswerden, wenn man 2x täglich ein richtiges Restaurant aufsucht. Nur hätte OP dann kaum nach den Kosten einer Reise gefragt, sondern gleich alles von seiner Zweitsekretärin buchen lassen.

chaabane_wail Avatar
chaabane_wail:#35396

>>35314
>Bei nicht-krebsigen Airlines (keine China/Russenlinien) mit einmal Umsteigen für 600-700 Euro.
Kann ich bestätigen, mein Cousin war voriges Jahr in Japan und fliegt nächstes Monat wieder, beides Mal hat das Ticket um die 350€ pro Flug also ~700 hin und zurück gekostet.

>Pro Nacht 2000-4000 Yen in günstigen Hostels.
Geht billiger bzw. qualitativ hochwertiger außerhalb des Stadtkerns muss man aber mit den notwendigen Zugkosten gegen rechnen.

kriegs Avatar
kriegs:#35400

>>35396
Korrekt, man kann weiter asuerhab wohnen ,sollte jedoch Bahnkosten gegenrechnen. In den klassischen Sakura - oder Shrek Watta houses kann man sehr günstig auch für mehrere wochen leben. Man mietet immer pro Monat. Erwarte aber keinen Luxus! Ich hab mit nem Freund und ner Freundin für 2,5 Wochen im Shrek Wata house gehaust. Zimmer war ohne Fenster, und der Weg zur Dusche war recht frisch (wir waren im Winter dort), aber pro Nase wurde nur 260,-€ gelöhnt. Bei so vielen Nächsten Aufenthalt ziemlich günstig. Und mal ehrlich, wenn man eh nur zum schlafen dort ist, wer kehrt?

Flug und Unterkunft lagen dadurch bei unter 1000,-€. Ansonsten habe ich verdammt viel für Shopping ausgegeben, Essen ist nicht teurer als in Deutschland auch. (außer Bier und Obst)

Pro tipp: Book Off! "Gebauchte" Mangas und Artbooks zu Schleduerpreisen, wobei Japanisch gebraucht in der Regel wie Deutsch neu zu verstehen ist. Die Leute gehen mi Ihren Waren vermutlich pflegsamer um als wir.

Hab mir nen Holocaust dort an Printmedien gekauft und manches einfach in der Heimat vertickt - und mir dadurch meine eigenen Ausgaben für Konsum und Bespaßung (Alice im Wunderland Cafe, Crossdressing Maicafe, Ghibli Museum, Comiket usw) gegenfinanziert.

m_kalibry Avatar
m_kalibry:#35420

>>35396
>>35400
Generell ist Osttokyo zur Übernachtung etwas billiger als Westtokyo. Je nachdem, was Bernd so vorhat, sind die Anfahrtswege dann auch kürzer (Z.B. Akihabara, Asakusa und Ryogoku liegen in der Osthälfte)