Krautkanal.com

Veröffentlicht am 2014-11-20 10:06:06 in /jp/

/jp/ 36543: Bernd geht ins Seifenland

joshclark17 Avatar
joshclark17:#36543

Neulich in Tokio hat Bernd ein bisschen Sukeroku gespielt und seine Agemaki gesucht. Die hat er nicht gefunden, aber sonst mal wieder allerlei im Seifenland erlebt. Hier ein überhaupt nicht kohärenter Erfahrungsbericht mit allerlei Anekdötchen.

Seifenländer gibt es in Tokio nur in Yoshiwara, Bezirk Taito. Von der Ubahnstation Minowa aus läuft man ca. 10 bis 15 Minuten. Sofern man sich vorher kein Seifenland ausgesucht hat, an der Ampel vor Yoshiwara-omon rechts abbiegen, da kommt man gleich zu zwei Informationsbureaus. Da können sich da auch denken dass sich niemand hierhin einfach so verläuft und tätigen dann einige Anrufe, sobald man ihnen einen Preis genannt hat. Japanisch hilft natürlich, Englisch geht aber wohl leidlich. Man kommt auch in eigentlich alle Seifenländer als Ausländer hinein, wenn man kein Japanisch kann muss das der Chef erst mit der gewünschten Schaumprinzessin abklären.
Alternativ kann man sich auch abholen lassen (in Ueno z.B., am Ostausgang direkt am Bahnhof gibts ein paar Parkplätze wo dauernd so weiße Toyota-Vans halten. Die fahren alle nach Yoshiwara.)

Sobald man sich einen Laden ausgesucht hat wird man hereingebeten und bekommt einige Bilder von Damen mit deren Maßen. Dann wird ausgesucht und bezahlt. Im Seifenland gibt es immer das komplette Menue inklusive Hauptgericht, teilweise auch ohne Kondom, da muss man aber voher fragen. Man bezahlt Badegebühr (fürs Geschäft) und eine weitere Gebühr für die Schaumprinzessin. Prostitution ist in Japan verboten, aber man verliebt sich quasi im Bad dann in die Prinzessin und sie in den Kunden, weswegen es sich nicht um käuflichen Verkehr handelt und die Polizei deswegen nichts machen kann. So ganz grob gesagt.

Das Personal an der Rezeption ist ausschließlich männlich und macht ständig Bückling. Gut, das kann man auch erwarten für den Preis. Unter 25k für 70 Minuten wirds in Yoshiwara schwierig, in den teuren Lokalen muss man mind. 60k für 120 Minuten rechnen. Dafür sind da aber auch die heißesten Feger unterwegs.
Nicht mehr Geld mitnehmen als für eine Runde reicht, denn wenn das der Chefrezeptionist spitzbekommt will er einem danach noch eine zweite Runde aufschwatzen.

Der Ablauf ist so: Ins Badezimmer mit der Schaumprinzessin, etwas blabla, ausziehen, Sofortbambusflöte und Sofortverkehr. Danach gemeinsam waschen, ein bisschen in die Wanne, Rumgerutsche auf der Matratze. Das ist der beste Teil. Nach der Matratze wieder aufs Bett. Zwischendrin evtl. mal eine Pause und etwas Blabla. Mit Mondsprechkenntnissen kann man da so einige Informationen sammeln:

- man muss dem Mann am Empfang ganz genau erklären was man will und dabei auch nachdrücklich sein, sonst schlägt einem der immer was anderes vor. Besonders bei Extrawünschen wie ohne Kondom etc. Wobei man allerdings nicht über den Tisch gezogen wird, zumindest eine andere Dame als auf dem Foto bekommt man mit Japanischkenntnissen nicht
- viele Japaner haben extreme Phimose
- besonders bei türkischen Kunden ist diese Art des Etablissements beliebt
- es gibt auch viele Kunden die nur ein bisschen Matratzenrutschen wollen und sich den Rest der Zeit mit der Schaumprinzessin unterhalten
- Manche Kunden sind nach der Arbeit so erschöpft dass sie auf dem Bett beim Verkehr einschlafen
- Der Rotlichtbezirk Nakasu in Fukuoka ist zwar billig, aber da die Straße mit den ganzen Kneipen gleich nebenan ist gibts auch viele besoffene Kunden
- Tobita Shinchi in Osaka ist auch teuer, aber man kann da die Damen schon am Eingang begutachten. Es gibt aber keine Luftmatratze, nur bumsen.
- Danach gut abbrausen lassen, das schmierige Zeug juckt nämlich später. Außerdem können sich die Sararimans im Zug dann denken wo man vorher war.
- Wenn man nur Matratze und nicht bumsen will wirds nicht billiger
- Nicht zu spät kommen, wochentags schließen viele Läden schon gegen 22 Uhr da das Business nicht so dolle ist. Zudem ist man dann der fünfte Kunde bei der Prinzessin oder so.
- Beste Zeit ist zwischen 11 und 13 Uhr, da sind die Damen noch frisch
- Viele Japaner onanieren zuviel und können deswegen bei einer Frau nicht mehr zum Orgasmus kommen, da sich die eigene Hand einfach am besten anfühlt

yehudab Avatar
yehudab:#36544

Vielen Dank fuer diesen Bericht. Ich bin noch bis naechsten August in Tokyo und spiele mit dem Gedanken ein Seifenland aufzusuchen, bin aber noch etwas am hadern. Meine japanisch Kenntnisse sind eher naja (zwischen N4 und N3 JLPT) und ich bin mir noch nicht sicher, ob mir das umfeld zusagt, bzw. ob mir die Situation ganz geheuer ist.

Kannst du generell eine Empfehlung aussprechen, lohnt es sich etwas mehr zu investieren?

justinrhee Avatar
justinrhee:#36545

Schwierig zu sagen. In den teureren Läden sind die Fotos erfahrungsgemäß nicht so stark retuschiert und die Prinzessinnen jünger. Aufpassen, da wird immer das Yoshiwara-Alter verwendet, also 21 ist in Wirklichkeit 23 (20 + 1x3), man altert in Yoshiwara nämlich nur alle drei Jahre um ein weiteres Jahr.
Falls Bernd das Geld aufbringen kann (60k für 120 Minuten) würde ich sagen ja, ziele auf einen teureren Laden. Evtl. wollen die 10.000 Yen extra Ausländergebühr haben, das vorher abklären und wenn ja einen anderen Laden suchen. Habe gute Erfahrungen mit dem Smaragdkaiser gemacht, da ist zudem der Chef nicht so ein schmieriger alter Mafioso sondern wirkt wie ein seriöser Geschäftsmann Mitte 30. Wobei er wahrscheinlich trotzdem ein Mafioso ist.

Es gibt auch noch die Möglichkeit herauszufinden ob man ohne Partyhut in die Prinzessin darf. Name auf der Seite in Katakana, Sternchen hinter dem Namen etc.

itskawsar Avatar
itskawsar:#36546

>Prostitution ist in Japan verboten
Warum?

joshkennedy Avatar
joshkennedy:#36547

>>36546
Wegen den VSA

>>36543
Ohne Kondom hört sich nach einer klasse Idee an.

kuldarkalvik Avatar
kuldarkalvik:#36548

>>36546
Im Ernst, wegen Leuten wie OP die ohne Kondom ficken wollen. Wäre es nicht verboten würde sich das ganze Land dabei umbringen.

tusharvikky Avatar
tusharvikky:#36550

>>36543
>Nicht zu spät kommen
Kein Problem für mich.

n_tassone Avatar
n_tassone:#36551

>>36547
>Ohne Kondom hört sich nach einer klasse Idee an.
Ich weiss nicht... keine Sorge vor Geschlechtskrankheiten oder Aids? (drin vor: Aids bekommen nur Schwule!)
Oder keine Sorge, dass man sie aus Versehen schwängert?

kershmallow Avatar
kershmallow:#36553

>>36543
Danke für den Bericht. Mich hat schon seit Langem mal interessiert, wie das Ganze da abläuft. Man hört ja immer, dass Ausländer in Japan grundsätzlich keine Rotlicht-Etablissements betreten dürfen. Allerdings scheint es ja doch bestens zu funktionieren.

albertodebo Avatar
albertodebo:#36554

Netter Bericht. Letztes Jahr bin ich auch nachts mal durch Yoshiwara gelaufen und habe einige Seifenländer (von außen) gesehen.

Daneben bin ich in Osaka nachts durch Tobita Shinchi gelaufen als viel los war. Alte enge Straßen, überall offene Türen wo in den Eingängen süße Japanerinnen zur öffentlichen Begutachtung sitzen, und die alte Puffmutter die selbst bzw. besonders Gaijins ein "どうぞどうぞお兄ちゃん" zuruft :3.

bouyghajden Avatar
bouyghajden:#36557

Die Entscheidung ob Partyhut oder nicht liegt letztendlich natürlich bei der Prinzessin. Inwieweit SÜKs da eine Rolle spielen kA, in Japan selbst ist das Bewusstsein dafür nicht so ausgeprägt, Aids galt jahrelang als Ausländerkrebs. Zudem gilt ungeschützter Sex in Japan als ein ganz besonderer Service, das muss irgendwie kulturell bedingt sein. Die Damen müssen allerdings regelmäßig zum Test und auf Verlangen darf man die Testergebnisse auch einsehen. Man hat halt keine Möglichkeit das nachzuprüfen.
Schwängern ist nicht, mittlerweile gibt es schließlich auch in Japan schon die Pille. Falls nicht, die Abtreibungsindustrie dort ist voll im Saft.

Tobita Shinchi ist schon ein komisches Eck. Der Vorteil ist dass man die Damen vorher sehen kann... ist allerdings auch nicht billig, 21.000 Yen für 30 Minuten (10k für die Dame, 10k für den Besitzer des Hauses, 1k für die Oma am Eingang). Ohne Partyhut ist bei Stammgästen (ab dem zweiten Besuch Standard). Die Mädchen müssen wöchentlich zum Test.
Tobita ist wie auch Matsushima oder Imazato offiziell ein Restaurantbezirk, deswegen ist dort käufliche Liebe erlaubt. Der Bürgermeister von Osaka, Toru Hashimoto, ist auch der Ansicht dass dort keine Prostitution stattfindet.
Seifenbernd fehlt bei dieser Art des Geschäfts die Atmosphäre. Es gibt in Dotombori noch ein Seifenland in dem alles ausser Verkehr erlaubt ist, Club Amour oder wie das heißt, kann ich sehr empfehlen. Da hatte ich mal eine Dame, die konnte Sumata machen, ein Traum!

darcystonge Avatar
darcystonge:#36559

>>36553
>Man hört ja immer, dass Ausländer in Japan grundsätzlich keine Rotlicht-Etablissements betreten dürfen. Allerdings scheint es ja doch bestens zu funktionieren.
Ist wohl meer oder weniger Abschreckung damit nicht jeder Unterschichten-Ausländer der sich wie die Axt im Wald verhält dort antanzt.

>>36557
>Falls nicht, die Abtreibungsindustrie dort ist voll im Saft.
In Deutschland und allgemein in der westlichen Kultur würde man hart mimimimimimi machen wegen "Abtreibung ist Mord!". Scheinbar ist es den Meisten in Japan echt egal. Schon erstaunlich, dass manche Dinge die in der westlichen Welt undenkbar sind, aber in Japan es niemanden stört.

devankoshal Avatar
devankoshal:#36564

>>36559
Japan ist halt nicht vom Christenkrebs verseucht.

zackeeler Avatar
zackeeler:#36565

>>36564
Und dazu weniger vom Muselkrebs verseucht. Es gibt weniger Musels als Christen dort.

vovkasolovev Avatar
vovkasolovev:#36566

>Viele Japaner onanieren zuviel und können deswegen bei einer Frau nicht mehr zum Orgasmus kommen, da sich die eigene Hand einfach am besten anfühlt

Japaner?

joshkennedy Avatar
joshkennedy:#36568

>>36565
Es gibt dort vermutlich nur wenige tausend Musel. Korea wird, im Gegenteil, gerade von Christenkrebs zerfressen.

seanwashington Avatar
seanwashington:#36569

>>36564

Christen- oder Papstkrebs hin oder her, eine Abtreibung funktioniert ja nicht so dass man mal eine Tablette nimmt und schwupps ist es vorbei, das haut ganz schön rein. Daher sollte man sich durchaus mal vorher Gedanken machen und evtl. die Pille nehmen oder ein Kondom benutzen. Die Japaner verhüten ja gern durch Coitus Interruptus oder mit Knaus-Ogino, da hätte Seifenbernd die Hosen voll aus Angst vor Alimentenzahlungen, aber der Japaner an sich ist auch kein Kavalier so wie Seifenbernd es ist. Einmal abtreiben lassen und schwupps, Problem gelöst.

Ein Kavalier sein ist vor allem bei Gesundheitsdienstleistungen mit Lieferung ins Hotel oder nach Hause sehr wichtig, da es dort offiziell keinen Verkehr gibt und die Vermittler immer unsicher sind ob der dumme Ausländer das auch weiß. Was nicht heißt dass man da nicht trotzdem noch was mit der Dame selbst aushandeln könnte.

subburam Avatar
subburam:#36570

Wenn es wen interessiert: http://rockitreports.com/category/sex-in-tokyo/page/2/

Habe den Link per Zufall im Japanfaden auf Vierkanal gefunden. Sind Berichte über diverse Etablissements und Gesundheitsdienstleistungen.

heikopaiko Avatar
heikopaiko:#36572

>>36570
http://rockitreports.com/review-jan-jan-tokyo-japan/

>20 Euro für Blaseberuf mit Fingern und Lecken bei einer gaijinfreundlichen Japanerin

Busfahrer müsste man sein.

andyisonline Avatar
andyisonline:#36595

Da ja dort Schulprostitution ja sozusagen auf dem Unterrichtsplan steht. Sind die schon soweit Organisiert das man sich auch als Gajin mal eine kleine sich mieten kann? Die können doch nicht ewig gegenseitig mit den Vätern ihrer besten Freundinnnen vögeln.

tjisousa Avatar
tjisousa:#36842

D-ddscheiße Bernd!
Bin bald in Tokyo und in der Nähe meines Hostels ist das Seifenland l-mark, in dem scheinbar diverse AV-Damen arbeiten. Unteranderem auch eine meiner absoluten Lieblings-Darstellerinnen die ich seit Anbeginn meines JAV-Hobbies lüfte - das Problem ist, ich kann kein Japanisch (abgesehen von Hallo, Tschüß, Danke, 'tschuldigung). Und Englisch wird sie ja vermutlich nicht können bzw. werde ich über den Tisch gezogen, weil ich nicht verstehe was der Portier mir so alles verkauft.

Hätte ich doch nur Japanisch gelernt.

doronmalki Avatar
doronmalki:#36843

>>36842
BWLer-Protipp: Zwei Mal ablehnen, beim dritten Mal zuschlagen.
Gilt in allen Lebenslagen, in allen Verhandlungen.

Wenn du also Yen ider okane hörst, antworte: "Yasui ja nai!".
Warte die Reaktion ab und schiebe ein "Hontou ni yasui ja nai yo!" hinterher.
Warte dann wieder die Reaktion ab, sage "Oke!" und genieße die Zeit.

wtrsld Avatar
wtrsld:#36844

>>36843
Und dann hat Bernd die Tochter eines Yakuzas beleidigt oder wie?

jqueryalmeida Avatar
jqueryalmeida:#36847

>>36844
"Oboetenai!"
"Hontou ni oboetenai yo!"
"Oke!"

alagoon Avatar
alagoon:#36849

>>36843

> Yasui ja nai!

"Yasuku nai" wär doch besser, oder? "Yasui ja nai yo" würde ich er als "Wow, echt billig, was?" übersetzen

pehamondello Avatar
pehamondello:#36857

>>36849

>"Yasui ja nai yo" würde ich er als "Wow, echt billig, was?" übersetzen

Wohl eher als "DAS ist nicht billig!"

ähnich wie bei

A: Bernd-kun wa baka desyo neee
Bernd: baka ja nai yo! (=Ich bin kein Trottel!)



wenn aber gesagt wird
A: oi XXXyen! sore wa sugokku yasui! (Hey XXXyen! Das ist voll billig!)
Bernd: EEEEhhh... sore wa yasui ja nai yo! (hääää? Das ist [doch] nicht billig!!)


>"Wow, echt billig, was?"

Ist glabe eher sowas wie
Uso! sugokku/hontoni yasui yo! ne!? (=Echt? Das ist voll/echt billig! Gell/wa/ne?)


t. über900-Animu-und-Dorama-gesehen-Bernd [bitte nicht totsägen wegen romaji-Silben-Falschschreibung]

christianoliff Avatar
christianoliff:#36858

>>36857

Nachtrag:

Dies hier sollte egentlich vollkommen für einen Japanurlaub ausreichen

https://www.youtube.com/watch?v=XuFe5lqBAYE

https://www.youtube.com/watch?v=g_RM8To5mjU

cat_audi Avatar
cat_audi:#36866

Verhandeln in Yoshiwara als nicht-Stammkunde und ohne Kenntnisse der Mondsprache? Vergiss es lieber gleich. Landmark nimmt nichtmondrassische Kunden an, wenn du aber unbedingt eine bestimmte Prinzessin willst, lass jemanden für dich anrufen und eine Reservierung machen. Falls es am Telefon heisst "NG desuuu~", hingehen und nochmal nachfragen. Da sieht die Sache dann oft anders aus.
Landmark ist aber sehr teuer, 67.000 + 10.000 Nichtmondrassengebühr.

kylefrost Avatar
kylefrost:#36867

>>36857
bedeutet "ja nai yo" "nicht"?

jacobbennett Avatar
jacobbennett:#36868

>>36866
Ich werde es ohnehin lassen, unter anderem aus den von dir genannten Gründen. Ich hab niemanden der für mich da anrufen könnte und ansonsten wäre ich vermutlich viel zu aufgeregt um überhaupt rein zu gehen,geschweige denn dann mit der Dame 120min auszunutzen.
Manche Träume sollten Träume bleiben. Letztendlich ist es mir auch zu teuer.

Danke trotzdem für den Faden und auch Danke an die anderen Bernds die mit Verhandlungstips geholfen haben.

hoangloi Avatar
hoangloi:#36872

Profitipp: In TobitaShinchi (飛田新地, Osaka) gibt es die hübschesten Nutten in ganz Japan.
Beim Vorbeilaufen kann man sich das Mettchen genau anschauen und mit der Oma über den Preis verhandeln, sind ungefähr 20min/16000Yen.

eduardostuart Avatar
eduardostuart:#36882

>>36867

Das "yo" hinten ist so ein ausrufs-/bestärkungs Dingens und glaube eher wenig höflich.

hier mehr
http://jisho.org/words?jap=yo&eng=&dict=edict&romaji=on

>
1: (at sentence end) indicates certainty, emphasis, contempt, request, etc.;
2: (after a noun) used when calling out to someone;
3: (in mid-sentence) used to catch one's breath or get someone's attention;




bsp
1.
gaijin san kochi mitte kudasai VS
Oi kochi mitte-yo... baka-otakusaaan!

Fremdländer schau bitte mal hier (her) VS Ey kuck hier her Otakuidiot!


2. iee. soko no neko yo!
Nein. DIESE Katze da (Mann, alter Junge! rafftses noch?-Ton)!

3. oi nani mitte-yo he?!
Ey was glotzt du so hä?


4. omae wa dame ningen desu-yo!
Du bist Bernd!




t. über900-Animu-und-Dorama-gesehen-Bernd

aadesh Avatar
aadesh:#36883

>>36857
Es geht darum, dass "Yasui". anders als "baka", mit dem Suffix "-ku" flektiert werden muss, wenn man es verneint. "Yasui ja nai" ist kein korrekter Satz.

Selbstsäge, weil Fadenentgleisung

mj_berthelsen Avatar
mj_berthelsen:#36884

>>36883
wäre dann
yasuku nai


Keine Ahnung von richtig oder falschen Satz oder ob sich zwischen yasui ja nai und yasuku nai nur die Aussage leicht verändert. Hab beides schon gehört aber nie Japanisch gelernt.


yasui onna
yasuku no buru j-pan

andrewgurylev Avatar
andrewgurylev:#36885

>>36884

Zusatz

nach kurzem Stimmenverstellen und vor mich herreden in meinem Kopf klingt "yasuku nai?" (besonders mit Ganguro/gal Stimme bzw abwertenden Tonfall) eher nach je nach Tonfall fragend überraschten "Hey das ist doch super billig oder?!" bzw abwertenden "Das ist doch voll billig!!!?"

= Frage


yasui ja nai! hingegen klingt eher nach dem gesuchten "Das ist nicht billig!"

= Aussage

t. über900-Animu-und-Dorama-gesehen-Bernd