Krautkanal.com

Veröffentlicht am 2016-08-03 15:18:10 in /jp/

/jp/ 40091: Bernd weilt zur Zeit in Japan und war am Montag wieder ...

zackeeler Avatar
zackeeler:#40091

Bernd weilt zur Zeit in Japan und war am Montag wieder im Namba Bears. Insgesamt der dritte Besuch. Diesmal gab's elektronische Krachmusik. Den Anfang machte 伊東篤宏 mit einem Solo auf der Neonröhre. Danach kamen dann ein Tüp, der auf allerley im Raum verteilten Gerätschaften Knirzen und Knarzen erzeugte, ein Tüp, der eine Box aus dünnen Holzplatten zerlegte, ein Tüp, der CDs auf einen normalen Plattenspieler abspielte und mit einer kleinen Lampe Reflektionen an der Decke erzeugte und dann wieder 伊東篤宏 aber mit Trommelbegleitung. Etwa 10-15 Leute im Publikum. Neben Bernd sitzend: Links ein alter hormongestörter Sack, rechts ein stilles 4/10-Mödchen. Gab auch noch eine andere Langnase. Bisher waren wir immer genau 2 dort. Beim letzten Mal traf Bernd einen verrückten Australier, der unbedingt seine Sachen und Schuhe mit aufgetretenen Leuten tauschen wollte, die ihn hart gemacht hatten. Seine Worte. Bernd durfte etwas übersetzen und ergötzte sich an den verstörten Blicken der Japper.
Nächster Besuch wohl am 26.8.
Gibt es hier vielleicht noch einen Bernd, der an diesen Aspekten der japanischen Kultur interessiert ist?
Die Leute in solchen Klubs sind natürlich alles Versager (wie Bernd). Die arbeiten in Konbinis oder so und hin und wieder treten sie mal vor 5 Leuten auf. Bisher waren aber alle unfassbar nett, wenn Bernd sich mal überwunden und das Eis mit einer dummen Frage auf japanisch gebrochen hat. Mich direkt anzusprechen hat sich bisher noch niemand getraut...

Demnächst wohl mehr aus Bernds belanglosem Leben. Sowas wie: am Samstag ist Bernd etwa 6 Stunden auf den Koyasan gekrakselt, kackte in den Wald und traf dabei weniger als 20 Leute - hach, war das schön-; oder: letzte Woche begegnete Bernd auf dem Nachhauseweg einem Knastköder mit Hund und als Bernd ihr freundlich lächelnd sagte, dass sie da einen recht niedlichen Hund hätte, war sie zunächst schockiert (wohl auch ob Bernds gigantischem Wuchse und der Direktheit), doch dann lächelte sie ehrlich zurück, bedankte sich und verbeugte sich brav vor Bernd. Vielleicht erzählt Bernd auch wie ein sich vordrängelnder Japper in Anzug reagiert, wenn ihm ein grimmig dreinblickender Bernd aus fast zwei Metern Höhe ein freundliches yokohairisuruna an den Kopf wirft.

carlyson Avatar
carlyson:#40092

Was heißt "yokohairisuruna"?
Aber erzähl mal meer.

otozk Avatar
otozk:#40093

>>40092
>Was heißt "yokohairisuruna"?
VORDRÄNGELN FABOTEN!

axel_gillino Avatar
axel_gillino:#40094

>>40091
Bin 18-25. in Osaka.
Kannst du was empfehlen?
Hab bisher nur Kram wie Osaka Schloss, Namba allgemein, abeno harukas, sumiyoshi taisha und sowas halt. Trips nach Kyoto, Nara und himeji sind auch schon geplant.

adewaleolaore Avatar
adewaleolaore:#40112

>>40094
Und, wie ist's bisher? Schwitzt Bernd ordentlich und bereut es gerade zu dieser Zeit gekommen zu sein?

Bernd kann dir höchstens empfehlen all die Dinge , die du geplant hast, mit einem japanischen Mödchen zu unternehmen. Gibt auch einige alleinreisende Ausländerinnen. Sprich die Leute einfach an. Für gewöhnlich freuen sich alle, wenn sie in entspannter Atmosphäre etwas mit einem gutaussehenden Ausländer plaudern können.
Türme sind nicht so Bernds Ding. War im Umeda sky Building und Tsutentaku (mach davon lieber nur Photos in der Nacht). Nara ist natürlich wegen der Rehe ziemlich schön. Die können aber auch echt unangenehm werden. Pass also auf. Als Bernd dort war, gab's im Eisschrein auch gerade Kakigori-Festival. Die großen Matsuri in Osaka (Tenjin) und Kyoto (Gion) hast du auch gerade verpasst. Vielleicht solltest du versuchen noch irgendein kleineres zu besuchen oder einfach nur zu einem Feuerwerk gehen. Ich war beispielsweise noch bei dem Feuerwerk in Juso. Dort gibt's dann auch immer Fresstände und viele viele betrunkene Japaner, die dir gerne Geschichten von ihren deutschen Autos erzählen... Frag einfach die Leute, bei denen du wohnst danach. Falls du es nicht schon ohnehin vorhattest, empfiehlt dir Bernd Kyoto mit dem Rad zu erkunden. Ich hab mir damals eines bei emusica (in der Nähe der Endhaltestelle der Hankyu-Kyoto-Linie) für 500¥ geliehen. Abstellplätze findest du überall und du kannst dich auch etwas abseits der Touristenmassen bewegen.

>>40092
Nicht von der Seite eintreten. Nur halt in einer Form, die so ein anzugtragender Businesskasper eher nicht erwartet. Wahnsinnig direkt und unfreundlich. Sollte man nur verwenden, wenn man wirklich angepisst und bereit für einen Messerkampf ist. Wenn du Japaner fragst, ob man diese Formulierung verwenden sollte, warnt dich ein jeder dies unter keinen Umständen zu tun. Bernd sieht das anders. Die Japper wissen genau, dass man sich anstellen muss. Wenn sie sich dann gerade bei mir als Ausländer vordrängeln und mir dann auch noch den letzten Sitzplatz wegschnappen und wenn Bernd dann auch noch einen beschissenen Arbeitstag hinter sich hat und ob der Hitze schwitzt, dann wird womöglich schon mal etwas gepöbelt. Ist schließlich der Japper, der zuerst mit seinem dreisten Verhalten gegen die Konventionen verstoßen hat und nicht Bernd. Tja.

vladyn Avatar
vladyn:#40113

>>40112
Ist nett, aber wird das letzte mal sein, dass Bernd im Sommer kommt. Vor ein paar Tagen angeblich 38° laut Wetterapplikation.
Nara war top, auch wenn die Rehe Bernd fast das T-Shirt zerbissen haben.
Danke für die Tipps, wobei weiblicher Einfluss leider nicht geht (sehr eifersüchtige GF).

commoncentssss Avatar
commoncentssss:#40114

>>40113
Vielleicht ist das hier ja noch was für dich:
>http://www.osaka-info.jp/en/events/festivals_events/

polarity Avatar
polarity:#40117

>>40113
Magst du einen Reisebericht abgeben?

herrhaase Avatar
herrhaase:#40118

>Reisebericht
Was für Reise essen die Japsen denn normalerweise so? Gibt es da regionale oder soziokulturelle Unterschiede?

samihah Avatar
samihah:#40119

>>40118
In Akita haben sie den sich angeblich früher ordentlich gesalzen, bis die Ärzte ihnen erklärt haben, dass sie u.a. deshalb relativ früh verrecken.

stayuber Avatar
stayuber:#40120

Bernd wird im oktober nach Osaka gehen und freut sich schon drauf! Pfostiere gegebenenfalls Bilder!

joshkennedy Avatar
joshkennedy:#40125

>>40119
Akita - der Niederrhein Japans.

kennyadr Avatar
kennyadr:#40141

Gestern ging's zum Kishiwada-Danjiri-Matsuri. Man sagt, es wäre eines der gefährlichsten Schreinfeste im Lande, weil immer mal wieder Leute ums Leben kommen. Wundert Bernd kaum. Ein paar hundert Leute, die wie bekloppt rennend einen ein paar Tonnen schweren Holzwagen durch die Gegend ziehen und dabei auch gerne mal besoffen sind; ich halte das für eine sehr gute Idee.
Jedenfalls kam Bernd an, stand dort dum rum und wurde irgendwann von einer Japanerin angesprochen, mit der er dann auch den Tag und Abend verbrachte. Sie arbeitet wohl im Animationsbereich irgendeiner bekannten Firma in Tokyo und erzählte Bernd etwas über ihre Abneigung gegenüber Otakus :3
Durch die Mulle war's aber ziemlich leicht mit den lokalen Festivalleuten ins Gespräch zu kommen. So sprachen wir beispielsweise einmal mit einer Mutter und ihrer Tochter, die neben einem, in der Dämmerung bereits mit Laternen illuminierten, Danjiri standen. Die Ehemulle war zugezogen und beschwerte sich, dass der Ehemann im letzten Monat nach der Arbeit immer sofort zur Festivalplanung gegangen wäre und Frau und Kind immer arreine gelassen hätte. Klang ziemlich mett für eine Japanerin. Wahrscheinlich kam er immer stramm zurück von dort. Die Loli plauderte noch etwas mit Bernd über die Schnitzereien am Wagen (sie zeigte mir eine Schildkröte mit einer niedlichen Babyschildkröte auf dem Panzer) und teilte sogar ihre Süßigkeiten mit mir.
Später wurden wir dann noch von 2 völlig betrunkenen Japanern, die außerhalb einer Kneipe saßen, zu Sake und tischgegrilltem Fleisch eingeladen. Wir hassten gemeinsam die Amis, versicherten uns wie toll Japan und Deutschland wären und etwa 1m neben uns zogen sämtliche Danjiri mit lauter Musik langsam aber stetig vorbei.
Die Nacht gehört wohl dort den Kindern, worüber sich die Betrunkenen echauffierten. Danjiri müsse man schnell ziehen! Jaja! Der Herr Berndsen müsse im nächsten Monat bitte nach Sakai kommen und dort wahres Danjirihandwerk bestaunen. Es ließe sich sogar einrichten, dass Herr Langnase etwas mitzöge und ein tolles Hemd bekäme, mit dem man auch als Gaijin nie vor einer verschlossenen Bartür stände. Da wurde es Bernd doch zu persönlich und wir zogen weiter in die Nacht.

gretacastellana Avatar
gretacastellana:#40145

Burnt liebt diese Berichte aus dem fernen Lande. Es sollte viel mehr davon geben. Traut Euch, ich schätze, es gibt viele, die diese gerne lesen.

carlosgavina Avatar
carlosgavina:#40148

Wenn Bernd mehr hören will:
Am 15. war Bernd in Himeji zum Mondguckfest auf dem Gelände der Burg. Morgens mit der Hankyu-Linie nach Kobe und anschließend mit dem fast leeren JR-Bummelzug (Bernd war zu müde um umzusteigen, als er den Fehler bemerkte...) nach Himeji. Dort dann aus dem Bahnhof rausgefallen und mit dem Touristenstrom zur Burg hin. Teilweise renoviert, teilweise noch mitten im Renovierungsprozess befindlich, ist sie aber definitiv einen Besuch wert. Osaka-jou ist ja eher außen hui und innen, naja, man möchte lieber nicht reingehen bzw. man möchte vergessen jemals drinnen gewesen zu sein. In Himeji hat man dagegen noch das Gefühl wirklich eine alte Burg zu betreten, die auch von innen wie eine Burg aussieht und nicht wie eine billige Ramschecke, um Touristen abzuzocken. Bernd machte selbstverständlich Postkartenbilder wie alle anderen, ging in den Garten und dann zurück in die Stadt, um etwas zu futtern und den Tag bis zum Abend rumzukriegen. Als Bernd die Burg verließ testeten die Japaner noch immer die Bühnentechnik, was sie aber schon stundenlang taten, als ich ankam. Vor dem Geiste bitte vorstellen: ein Japaner, der in Endlosschleife etwas wie: wan, tsu, wan, tsu, tesuto, senta maiku, senta maiku tesuto, brüllt. Tja. Man muss sie einfach lieben...
Als ich zurückkehrte fing die Bühnenshow gerade an. Das Maskottchen (Kugel mit schlossförmiger Mutation auf Kopf) tanzte mit Lolis und Mullen, plapperte Belanglosigkeiten in gepitchter Stimme und tanzte am Ende nur noch mit Lolis.
Danach dann etwas weniger avantgardistisch: eine Enka-Sängerin, die ein paar Lieder trällerte und routiniert ihr Gefasel runterspulte. Bei der riesigen Menge an Zuschauern und der großen Bühne war's natürlich schwierig so richtig mit den Leuten zu binden wie Bernd es beispielsweise vom Chichibu-Nachtmatsuri her kannte. Dort saß Bernd zwischen japanischer und afroamerikanischer Mullenbegleitung mit etwa 30 alten Leute vor der Bühne. Die alten Säcke brüllten ständig unanständiges Zeugs, aber die Sängerin speiste sie routiniert ab. Als einzige Ausländer bezog sie uns auch mit ein, als es irgendwann um Kimonos ging. Belangloses Kleinsprech, aber nett.
Jedenfalls: als die Sängerin in Himeji fertig war, zogen bestimmt 25-30% der Besucher von dannen und es wurde spürbar leerer. Es folgten Tanz und Gedichtrezitationen und den Ausklang bildete ein Trommelkonzert, das die mühsam getestete Tonanlage etwas zerlegte.
Vor Bernd standen zeitweise 3 alte betrunkene Herren. Als der schüchterne Mond sich mal hinter den Wolken hervortraute, schlug mir einer sofort auf die Schulter und fing an zu erzählen. Bernd war nicht in der Stimmung und so ging der alte Typ zu einer alten Mulle, die sich dann in der nächsten halben Stunde wie ein Backfisch benahm. Hand vor Mund beim Lachen usw. Habe mal gehört, dass der Führer ähnlich lachte. Also privat.
Der alte Japaner zog dann jedoch später alleine ab und ließ die Mulle zurück. Hatte wirklich auf ein besseres Ende gehofft...
Zum Abschied den Müll vom Essen ins Müllzelt geworfen, einen Blick durchs Teleskop auf den schüchternen Mond gelegt (umzingelt von Kinder...) und dann mit dem Schnellzug zurück Richtung Osaka.

sava2500 Avatar
sava2500:#40149

Bernd, wenn dich fremde Japper ansprechen, dann auf Engrish weil du ja Langnase bist, oder plappern sie munter auf japanisch drauflos?

robinlayfield Avatar
robinlayfield:#40157

>>40149
Die Hemmschwelle einfach mal so einen (riesigen weißen) Gaijin anzuquatschen darfst du nicht unterschätzen, Bernd. Japaner sprechen mich fast nie an! Die starren viel lieber mit offenen Mündern. Zum Ansprechen müssen Japaner in der Regel schon einige Biere oder Sakeschälchen in die Kehlen geschüttet haben. Dann tun sie's aber fast immer in gebrochenem Englisch. Wenn Bernd selber Japaner auf Japanisch anspricht, bleiben die eigentlich dabei, weil ihr Englisch meist schlechter ist als mein mieses Japanisch. Besonders schlimm sind übrigens Frauen über 80. Die kauen Bernd nicht nur ein Ohr ab, sondern flirtieren massiv und ehe man es sich versieht sind sie mit ihren Händen in anfassreichweite. Huiuiui.

andrewgurylev Avatar
andrewgurylev:#40165

Dieser Bernd will gerne irgendwann (in ein oder zwei Jahren) nach Osaka reisen. Irgendwelche Empfehlungen? Verlange Osaka Berichte.