Krautkanal.com

Veröffentlicht am 2015-04-09 18:44:31 in /k/

/k/ 20796: Ringpanzerwürfelbeutel

salleedesign Avatar
salleedesign:#20796

Bernd bastelte sich einen Würfelbeutel aus Kette :3

Materialliste:
1866x kleine Ringe (http://www.amazon.de/gp/product/B005HGEXC8)
13x größere Ringe (http://www.amazon.de/gp/product/B00NJRQRNU)
ca. 30 cm Kordel (http://www.amazon.de/gp/product/B009WSFEWK)
2x Endkappen (http://www.amazon.de/gp/product/B00G70WYZQ)
1x Kordelstopper (http://www.amazon.de/gp/product/B00NQSTG0I)

Werkzeug:
2x Spitzzange
1x Pinzette

Wie lange ich insgesamt braucht, kann ich nicht sagen. Ich arbeitete über eine Woche lang täglich ein wenig (1-2 Stunden) an dem Beutel und die meiste Zeit floss dabei wohl in das Sortieren bzw. Abzählen und Vorbereiten der Ringe. Die eigentliche Arbeit, also das Verknüpfen der Ringe, ging anfangs langsam vonstatten, wurde aber mit aufkommender Routine immer einfacher. Den Boden stellte ich binnen einer Stunde fertig, obwohl er der komplizierteste Teil zu sein schien.
Insgesamt ist die Arbeit recht einfach, wird allerdings durch die Größe der Ringe (die kleinen Ringe haben einen Durchmesser von ca. 5 mm, die größeren ca. 7 mm) stark erschwert.

Das Muster nennt man wohl "europäisches 4in1-System" oder so, siehe https://www.youtube.com/watch?v=jHFAoH5LG6E

Zu den Bildern:

1. Die Ringe im Größenvergleich. Zuerst hatte ich mir 900 Stück bestellt, mir wurde aber noch am selben Tag klar, dass ich mehr brauchen würde, weshalb ich mir nochmal 1200 Stück bestellte, die auch schnell geliefert wurden, so dass ich keinen Tag warten musste.
Anfangs stellte ich Verbünde von je 5 Ringen fertig, die ich dann miteinander verknüpfte, siehe Video oben.
2. Dies stellte sich aber, aufgrund der geringen Größe der Ringe, als nicht sinnvoll heraus, weshalb ich sie nach kurzer Zeit direkt aneinanderknüpfte (2-1-2-1-2 usw.), was wesentlich schneller ging.
3. Das erste Band im Vergleich zu einem Würfel. Es ist 50 Ringe lang, was ich aber später auf 48 verringerte, um den Boden fertigen zu können (dazu später mehr).
4. 900 Ringe. Weniger, als man annehmen würde.
Insgesamt hat die Mantelfläche des Beutels, der ja eigentlich ein Zylinder ist, eine Länge von 48 Ringen (die mit 47 Ringen mit der nächsten 48er-Reihe verbunden wurde) und eine Höhe von 35 Ringen.

terpimost Avatar
terpimost:#20797

1. Die neuen Ringe kamen, wie gesagt, zügig, weshalb ich ohne einen Tag Pause weitermachen konnte.
2. Um den Boden fertigstellen zu können, bastelte ich mir einen Pappzylinder, über den ich den halbfertigen Beutel stülpte.
3. Der Umfang betrug 48 Ringe, also nahm ich mir je 8 Ringe vor und knüpfte insgesamt 6 Dreiecke, die ich dann in der Mitte miteinander verband.
4. Danach wurden die Spalten zwischen den Dreiecken noch gestopft und der Beutel war quasi fertig.

jpotts18 Avatar
jpotts18:#20798

An der Öffnung des Beutels befestigte ich einige größere Ringe (je 2 kleine Ringe hielten 1 größeren Ring und zwischen den größeren Ringen waren je 2 kleine Ringe Abstand), durch die ich dann die Kordel zog. Kordelstopper drauf, Endhülsen dran (nur verklebt, ich hoffe aber, dass sie zumindest einige Zeit halten), fertig.

hibrahimsafak Avatar
hibrahimsafak:#20799

Insgesamt fasst der Beutel ca. 30 Würfel. Auf den Fotos sind es 20, aber in Wirklichkeit ist er nicht so prall gefüllt, sondern bietet noch Platz für ein paar mehr.

Schlusswort:

Nochmal mache ich die Scheiße nicht. Mein Gott, war das ein Gefummel :3 Aber ich werde mich die Tage wieder dransetzen müssen, da mir der Beutel zu klein ist. Ich dachte, dass ein Durchmesser der Beutelöffnung von ca. 7 cm reichen würde, aber es ist mir zu wenig. Ich werde sie wohl auf 10-12 cm erweitern müssen. Von der Höhe her ist aber alles in Butter.

Falls Bernd selber mal so einen Würfelbeutel herstellen möchte, dann sollte er es unbedingt machen. Das Material fühlt sich wirklich toll an, wie ein metallisches Vlies. Der Beutel ist schön schwer und liegt super in der Hand. Die Arbeit ist friemelig, aber das Ergebnis entschädigt doch sehr.
Alles in allem bin ich zufrieden und kann es nur weiterempfehlen :3

Viel Spaß, Würfelbernd!

kurafire Avatar
kurafire:#20800

Gute Arbeit, Bernd! Sieht richtig kühl aus! :3

Da bekommt man schon Lust sowas auch mal selber zu machen...

t1mmen Avatar
t1mmen:#20801

>>20800
Danke schön :3

Alles in allem hat mich der Beutel ca. 20 € gekostet (ohne Versand, mit ca. 25 €). Im Netz findet man sie ungefähr für den gleichen Preis (ohne Versand, mit gerne mal 40 €) und sie sind meist wesentlich gröber gearbeitet.
Wenn du also Lust auf ein kleines Projekt hast, dann setz dich ruhig dran. Es lohnt sich.

bruno_mart Avatar
bruno_mart:#20802

>>20799
> Das Material fühlt sich wirklich toll an, wie ein metallisches Vlies.
Steckst du da deinen Schniedel rein?

Gutes Projekt, super Dokumentation gebe 10/10. Werde im Hinterkopf behalten.

nateschulte Avatar
nateschulte:#20803

>>20802
Die Ringe sind zwar gut verarbeitet und die Schnittstellen weisen keine gefährlichen, scharfen Kanten auf, aber aus offensichtlichen Grünen würde ich mir kein Ringpanzerkondom bauen :3

Danke!

naupintos Avatar
naupintos:#20804

OP, warum hast du Ringe in verschiedenen Größen benutzt?

Ansonsten aber eine kühle Idee, ich sitze auch noch auf ein paar Kilo Ringen, die aber vermutlich eher zu Beinlingen oder Rüstungsteilen verbastelt werden - ursprünglich sollte es mal ein Hemd werden, aber das war mir nach ein paar Wochen einfach zu doof und zu frickelig. Wie haben die das damals durchgehalten? Da musste ja auch noch alles vernietet und verschweißt werden, meine Güte, da wird man ja bekloppt.

Fühlt sich aber bestimmt angenehm an! Ich trag gerne Kette, das hat sowas anschmiegsames.
Sind die Ringe verzinkt? Wenn nicht, solltest du den Beutel bei längeren Pausen in ein geöltes Tuch einwickeln, ansonsten reicht es eigentlich, ihn regelmäßig zu bewegen.

itsracine Avatar
itsracine:#20805

>>20804
>OP, warum hast du Ringe in verschiedenen Größen benutzt?
Der Beutel an sich besteht nur aus Ringen einer Größe. Den Mittelpunkt des Bodens bildet allerdings ein größerer Ring, da er sechs Ringe halten muss und ich mir dachte, dass ich da lieber etwas stabileres und größeres hätte, damit es nicht so eine Fummelei wird.
Im Nachhinein denke ich allerdings, dass es auch ein kleiner Ring getan hätte.
Die anderen größeren Ringe befinden sich an der Öffnung des Beutels und führen die Schnur, mit der der Beutel zugezogen werden kann. Die kleinen Ringe (Innendurchmesser ca. 3,5 mm) könnten die Schnur zwar führen, aber da sie selber noch Ringe halten müssen und die Schnur eine Dicke von etwa 2,5 mm ausweist, habe ich mich für die größeren Ringe entschieden. Dazu kommt noch, dass ich den kleinen Ringen auf Dauer nicht zutraue, das ewige Auf und Zu der Schnur unbeschadet zu überstehen. Irgendwann würde sich da bestimmt mal einer verbiegen und dann gehen mir vielleicht noch Würfel verloren oder sowas und das wollte ich mir gleich sparen :3

>Wie haben die das damals durchgehalten?
Gute Frage. Naja, Kettenhemden wurden ja aus großen, kräftigen Ringen gemacht, die kann man leichter handhaben, aber trotzdem. Stell dir mal vor, du müsstest da einhundert Kettenhemden bis zu nächsten Krieg fertig geknüpft haben. Ich würde bekloppt werden.

>Fühlt sich aber bestimmt angenehm an! Ich trag gerne Kette, das hat sowas anschmiegsames.
Ja, das finde ich auch. Der Beutel liegt wirklich toll in der Hand und bevor ich ihn fertig gestellt hatte, nahm ich das "Kettentuch" immer wieder auf, weil es sich einfach gut anfühlt.

>Sind die Ringe verzinkt? Wenn nicht, solltest du den Beutel bei längeren Pausen in ein geöltes Tuch einwickeln, ansonsten reicht es eigentlich, ihn regelmäßig zu bewegen.
Das weiß ich nicht. Auf Amazon steht nur, dass sie versilbert sind.
Danke für den Tipp. Ich hab noch was im Keller, glaube ich.