Krautkanal.com

Veröffentlicht am 2015-05-04 12:50:06 in /k/

/k/ 20829: Bezahlbarer Laserschnitt-Aufkleber

cboller1 Avatar
cboller1:#20829

Hallo /k/,
ich möchte aus bedruckbarem Aufkleberpapier per Laserschneider einige Bereiche ausschneiden bzw. freistellen. Alles was auf dem Bild rot markiert ist, soll ausgeschnitten werden. Der Aufkleber würde dann auf eine diffuse Acrylglasplatte geklebt und die Ausschnitte von hinten mit LEDs beleuchtet. Die 12 Segmente des Kreises werden eine Bargraphanzeige Größe IRL wären 18 x 10 cm.

Nun sehe ich, dass es Fimen gibt, die derartige Dienste anbieten aber entweder nur in Großauflagen oder mit horrenden Grundpauschalen ab 70 NG. Das wäre dann um einiges teuerer als das komplette Projekt. Es muss ja wirklich nicht viel geschnitten werden und ich brauche nur ein einziges, unbedrucktes, Exemplar [/spoiler]mehrere wären natürlich nett zum herumspielen und als bedruckbare "Skins"[/spoiler], dafür würde ich auf keinen Fall mehr als 10 NG ausgeben wollen.

Kennst du eine Möglichkeit, wie ich zu bezahlbaren Preisen an so etwas herankomme, Bernd? Laserschnitt in Papier oder Folie wäre auch OK, hätte halt nur den Nachteil, dass es bedruckt werden muss, bevor der Schnitt erfolgt. oder kann man das irgendwie trotzdem bedrucken? Es sind ja nur sehr kleine Ausschnitte

artheft_ua Avatar
artheft_ua:#20830

Ich kann dir deine Frage nicht beantworten, möchte die Alternative Bastelmesser (http://www.amazon.de/gp/product/B00O8S3KMA) aber nicht unerwähnt lassen.

illyzoren Avatar
illyzoren:#20831

>>20829
Frag mal im PCB-Pool nach. Die geben zu Platinen gratis Siebdruckschablonen aus dünnem Blech dazu. Hatte da Ende letzten Jahres was machen lassen und das ganze Projekt (über 10 Platinen) kostete nur ca 100 ng. Das heisst, diese Siebdruckschablone kann alleine nicht soooo teuer sein (jedenfalls keine 70 ng). Musst halt mal lieb fragen, ob sie dir das machen und in welchem Format du ihnen die Zeichnung geben musst. Schätze mal die erste 20 ng und jede weitere 2 ng oder so... Kann sogar sein, dass die sowas schon im Angebot haben. Siebdruckschablone hätte dann auch den Voteil absoluter Lichtdichtheit.

salleedesign Avatar
salleedesign:#20834

>>20830
Hab schon testweise mit einem Hobbymesser eine vorgedruckte Schablone aus Papier ausgeschnitten. Fazit: Es ist nicht möglich, so zu schneiden, dass es wirklich sauber aussieht. Die Buchstaben haben ja nur eine Höhe von 8 mm, das ist sehr frickelig und man sieht jeden Fehler. Das Aussehen ist bei diesem Projekt sehr wichtig, das Teil soll richtig geil aussehen wenn es fertig ist.

>>20831
Wenn man da auf "Laser-Stencil" klickt und im Konfigurator 180x100 mm eingibt, wie ich sie brauche, kostet das mindestens 41 NG. Gleichzeitig steht da, dass es zu jeder Platine das Stencil kostenlos gibt. Was kostet denn eine Platine in der Größe etwa? In jedem Fall eine coole Idee, das würde sicher gut aussehen. Aber zu teuer selbst wenn's nur 20 NG wären.

Ich hab nämlich eine billige Lösung gefunden: Ich bedrucke einfach eine Overheadprojektor-Folie, tu ein weißes Papier dahinter, aus dem die Ausschnitte etwas zu großzügig herausgeschnitten wurden. So deckt die schwarz bedruckte Folie die unsauberen Schnitte ab. Das Papier prauche ich, weil man ja die OHP-Folie nicht weiß bedrucken kann.

Nun meine Frage: Wie man auf dem Video sieht, ist das Papier immer noch etwas lichtdurchlässig und dabei will ich sogar noch etwas stärkere LEDs verwenden (diese hier haben nur 8 mcd). Das heißt, ich brauche statt dem Papier eine möglichst lichtUNdurchlässige Folie o.ä. die ich (idealerweise mit Tinte, Laser lässt sich natürlich auch machen) bedrucken kann. Natürlich könnte ich auch dickeres Papier nehmen, aber das wäre dann noch schwerer sauber zu schneiden und es würde auch nicht schön aussehen, wenn das so dick aufrägt (wäre jetzt zu kompliziert zu erzählen warum genau).

TL, DR: Ich suche eine Art Folie, die
1. bedruckbar
2. gut zu schneiden
3. dünn
4. lichtundurchlässig ist.

tube_man Avatar
tube_man:#20835

>>20834
Das einzige was mir jetzt noch einfällt wäre Photolithographie. Man könnte zum Beispiel eine Zweilagige Platie aus Epoxid nehmen, und auf der einen Seite die gewünschten Schriftzüge einätzen. Auf der anderen Seite, platziert man dann strategisch günstig SMD-LEDs, die durch das Platinenmaterial durchleuchten. Würde zwar immernoch 5...10€ pro Stück kosten (wenn du alles alleine machst) und über 9000 Stunden Arbeit, sähe aber möglicherweise ziemlich geil aus und würde den Integrationslevel deines gesamten Aufbaus erhöhen.

Ansonsten, Folie bedrucken kannste wohl eher vergessen. Du kannst aber Papier bedrucken, dann auf die Rückseite des Papiers die gute alte Hutfolie kleben und dann erst mit dem Cutter rangehen. Oder besser mit einer Nagelschere oder sowas. Beim Cutter ist die Gefahr groß, dass du die Alufolie quer einreisst.

shadowfreakapps Avatar
shadowfreakapps:#20836

>>20834
Die Kriterien in Prioritätenreihenfolge von wichtig zu weniger wichtig:

1. lichtundurchlässig
2. gut zu schneiden
3. dünn
4. bedruckbar

kazukichi_0914 Avatar
kazukichi_0914:#20837

>>20835
Hey, vielen Dank für die Tipps. Ich denke, ich sollte endlich mal erklären, worum es bei Bernds Projekt überhaupt geht: Bernd hat einen alten Radioverstörker, der kaputt ist. Das FM-Radio lässt sich nicht mehr einschalten, weil die entsprechende Taste nicht mehr einrastet. Und die Aus-Taste funktioniert auch nur sehr schlecht und wird wohl als nächstes ausfallen. Die Tastenmechanik bei solchen Geräten ist so ziemlich irreparabel, wenn man nicht gerade Uhrmacher ist. Das Gerät ist ziemlich schick und klingt auch immer noch ziemlich gut, weswegen Bernd es gerne weiter benutzen würde. Man kann zwar noch den "Tonband"-Anschluss als Audioeingang nutzen, aber das ist ziemlich umbequem mit den Kabeln an der Stelle. Bluetooth wäre also nett, und Radio hören auch.

Also will Bernd ein Bedienfeld bauen, mit dem das Gerät ein- und ausgeschaltet und zwischen den Eingängen UKW-Radio, Aux und Bluetooth umgeschaltet werden kann. Es soll in den Deckel des Geräts integriert werden. Derzeit hat er einfach den eigentlichen Verstärker direkt an das Bluetoothmodul angeschlossen und es funktionert super, aber Radio gibts halt keins und der Vollständigkeit halber sollte auch ein Chinch-Eingang vorhanden sein statt dem fünfpoligen Din-Stecker des Tonbandeingangs. Vielleicht auch eine Klinkenbuchse. Auf alle Fälle natürlich eine USB-Buchse zum Handy aufladen.

Und weil Bernd nunmal ein Spielkind ist, will er das ganze so optisch eindrucksvoll wie möglich gestalten. D.h. hinter die beleuchteten Stellen kommen rot/grüne LEDs, der jeweils aktive Eingang wird grün angezeigt, die Kreissegmente dienen als Aussteuerungs-Bargaphanzeige ebenfalls in grün.Bernd weiß noch nicht, wie er es schafft, den Mittelwert beider Stereokanäle als ein einziges Signal an den LM3914 zu bringen, mit dem er die LEDs ansteuern will. Alle LEDs die nicht grün leuchten, sollen rot leuchten (aber weniger hell). Die (SMD-)LEDs sollen auf einer Lochrasterplatine (weil ich an denen keinen Mangel habe) festgelötet werden. Auf die andere Seite der Platine kommt dann die Steuerelektronik. Die Platine wird dann (mit der LED-Seite natürlich) an der milchigen Acrylglasplatte befestigt. In diese Platte werden noch Schlitze hinengefräst, die als Lichtbarrieren dienen sollen. Auf die andere Seite der Platte kommt dann die Schablone, um die es in diesem Faden geht, darauf dann eine facettierte Acrylglasplatte. Diese Platte soll auf dem Gehäusedeckel festgeschraubt werden, der Rest hat eine kleinere Fläche und verschwindet in einem Loch im Deckel des Geräts.

>Photolithographie
D.h. du würdest die SMD-LEDs verkehrt herum auf die Platine packen, damit sie auf der anderen Seite durchleuchten? Das ist ein interessanter Ansatz aber Bernd habe keinen Plan wie das mit dem Ätzen genau funktioniert und sicher braucht man auch Ausrüstung dafür. Außerdem ist ein höheres Maß an Integration gar nicht erwünscht, Modularität ist gefragt. Die Schablone kann Bernd nämlich austauschen und so seinem Bedienfeld "Skins" verpassen, genau wie damals bei Winamp :3

Bedruckbare Folie z.B. für Aufkleber gibt's, aber da wird die Lichtdichtheit wohl eher schlecht sein. Mit Alufolie möchte Bernd ungern hantieren, weil wei du ja schon sagtest das Schneiden schwierig ist und weil es ja auch zum Knicken neigt und das gibt dann evtl. Unebenheiten. Wobei es optisch sicher nett wäre, so ganz in Silber. Ich hab auch Schwarzweißfolie ausprobiert. Wie Alufolie ist sie dünner als Papier, lässt kein Licht durch, aber die Reiß- und Knittergefahr besteht nicht. Aber dafür ist sie recht elastisch, was auch Probleme beim Schneiden machen konnte. Aber das probier ich vielleicht morgen aus.

Ich hab auch noch ein paar Technikfragen, vielleicht mach ich einen Faden in /t/ auf.

jffgrdnr Avatar
jffgrdnr:#20838

>>20837
> Mit Alufolie möchte Bernd ungern hantieren, weil wei du ja schon sagtest das Schneiden schwierig ist und weil es ja auch zum Knicken neigt und das gibt dann evtl. Unebenheiten. Wobei es optisch sicher nett wäre, so ganz in Silber. Ich hab auch Schwarzweißfolie ausprobiert.
Du sollst die Alufolie von hinten auf das bedruckte Papier kleben um es lichtundurchlässig zu machen. Von vorne siehst Du die Alufolie dann nicht.

Warum muss mit Bernd immer alles so mühsam sein?

wahidanggara Avatar
wahidanggara:#20839

>>20838
Jo, aber ich kann sie ja auch umdrehen und hab dann ne schicke Silberoptik statt weiß.

chris_frees Avatar
chris_frees:#21027

Bernd hat sich im Copyshop (Die auch T-Shirts bedrucken) mal Aufkleber ausplotten lassen. Die Folie ist in der Regel einfarbig, ich weiß nicht ob die auch bedruckt werden kann. Eventuell reicht dir ja auch einfarbige Folie?

Die Buchstaben akkurat auszuschneiden ist für einen Copyshop mit Folienplotter kein Problem. Kostet auch nicht viel, für 10€ geht das bestimmt. Die Folie ist dann auch ordentlich lichtdicht weil dicker Kunststoff?

karsh Avatar
karsh:#21030

Finde einen Copyshop der weiss drucken kann und lass dir eine passende durchsichtige Folie bedrucken wobei du die LED-Flächen frei lässt. Kleines Problem dabei; weiss kann man meine ich nur alleine drucken, deshalb mach 2 Folien:
1. weiss und schwarz als schwarz ausdrucken, rest freilassen
2. weiss als weiss ausdrucken und rest freilassen

Zweite Folie auf erste legen und freuen, während Copyshopbesitzter mett ist weil du seinen halben Toner verbraucht hast.

joeymurdah Avatar
joeymurdah:#21043

Berndi, wo kombst du denn her? Eventuell findest du einen Hackierer-Raum in deiner Nähe mit einem Lasercutter oder Folienplotter.

gretacastellana Avatar
gretacastellana:#21430

Das Problem hatte ich auch, dann kaufte ich mir einen Folienplotter

marciotoledo Avatar
marciotoledo:#21433

>>21043
Ja ich hab dann in der Nähe einen Hackerspace gefunden, die mir das gemacht hätten. Bin dann aber größenwahnsinnig geworden und wollte eine komplette Zweiwege-Boombox mit haufenweise futuristischen Anzeigen draus machen und musste das Projekt dann wegen Zeitmangel aufgeben. Wird aber hoffentlich mal reanimiert, auf /t/ gab es auch einen Faden drüber wegen der Frequenzfilterung.

Bildrelatiert ist was ich als Bedienpanel vorhatte. Die roten Stellen sollen zeigen an, was gerade "aktiv" ist, die Blauen werden nur schwach beleuchtet.