Krautkanal.com

Veröffentlicht am 2014-03-26 14:49:5 in /keller/

/keller/ 4861: Hallo Kellerbernds, auf /b/ wollte oder konnte mir niem...

bassamology Avatar
bassamology:#4861

Hallo Kellerbernds, auf /b/ wollte oder konnte mir niemand wirklich helfen. Seit heute bin ich wohl einer von euch, werde morgen ins Amt fahren und ALG II beantragen. Was erwartet mich dort? Wird man mich wie einen Untermenschen behandeln? Wird man mich zum Sklaven machen, sodass ich von 1€-Job zu 1€-Job tingeln muss? Wird man mir Sanktionen androhen und versuchen, mich mit Essensmarken zu erniedrigen? Hat Kellerbernd vielleicht ein paar Tipps für mich, sodass ich nicht in irgendwelche vermeidbaren Fallen tappe? Die Tatsache, dass ich soziophobisch bin, hilft nicht gerade...

Ich habe Angst, Kellerbernd ;_;

evandrix Avatar
evandrix:#4862

Die arge kann dir im schlimmsten fall ne Auflage mitgeben, d.h. Herr sowieso verpflichtet sich hiermit, sich bis zum 13.13.13 um 13.13 uhr beim Arbeitsamt Arbeitsuchend zu melden.
Der schlimmste fall, wäre das sie dich dazu verdonnern ne hirnlose Maßnahme mit zu machen, da kannst ganz entspannt stundenlang mit den untermöngis am Rechner hocken und sinnlose Bewerbungen an die immer gleichen Arbeitgeber schreiben

aiiaiiaii Avatar
aiiaiiaii:#4865

Du wirst in der Gosse jaemmerlich zu Grunde gehen. Hier hast du es zuerst gehoert.

Geh hin und teile der Jobcenterperson an der Eingangsinformation mit, dass du H4 beantragen moechtest. Mit Anerkennung wird man dich dafuer bestimmt nicht belohnen aber, keinen Fick mehr zu geben musst du halt lernen. Du bist jetzt der Bodensatz und wirst auch so behandelt, wenn dies bekannt wird oder man es dir ansieht. Das hat aber auch Vorteile. Hier noch ein hilfreicher Elfenjunge: http://www.elo-forum.org/

joemdesign Avatar
joemdesign:#4866

Zufällig bin ich Experte auf dem Gebiet.

>Seit heute bin ich wohl einer von euch, werde morgen ins Amt fahren und ALG II beantragen.
Falls du da zum allerersten Mal hingehst, wirst du lediglich ein paar Formulare erhalten - der Antrag -, die es eigentlich auch im Internet auszudrucken gibt. Danach wirst du wieder nach Hause geschickt. Diese gibst du dann möglichst komplett ausgefüllt wieder ab. Mach's wenn möglich noch diesen Monat, um noch Kohle für den März zu erhalten - falls es wirklich gar nicht geht, reicht auch erst mal ein unvollständiger Antrag. Hauptsache, du gibst ihn noch in den nächsten Tagen ab.

Je nach Jobcenter erhältst du nach einer gewissen Bearbeitungszeit - Tage oder Wochen - einen Bestätigungsbescheid der Leistungen, die du erhalten wirst - du bist nun ein echter Hartzbernd! Etwas später erhältst du einen Brief, der dich zu einem Termin bei der Arge mit deinem zukünftigen Sachbearbeiter [strike]vor[/strike]einlädt. Meistens lautet der Grund für diesen Termin "zur gemeinsamen Erörterung Ihrer beruflichen Zukunft und Perspektiven auf dem Arbeitsmarkt" oder ähnlich. Tatsächlich geht es bei dem Gespräch jedoch lediglich darum, dich zum Unterschreiben der gefürchteteten Eingliederungsvereinbarung - kurz EGV - zu verleiten, mit deren Unterschrift du dich scheinbar freiwillig der Zwingherrschaft der Arge aussetzt. Jetzt wird's ernst, Bernd!

Prinzipiell hast du nun zwei Möglichkeiten vorzugehen. Eine wichtige Entscheidung, die die folgende Zeit mit dem Arbeitsamt entscheidend prägen wird.
Entweder du sagst dem Arbeitsamt berndhart den Kampf an und unterschreibst klassisch die Eingliederungsvereinbarung nicht. Danach klagst du mit guten Erfolgsaussichten gegen den darauf folgenden Verwaltungsakt. Aufs Elo-Forum wurde ja bereits verwiesen. Dort befindet sich ein Unterforum "Eingliederungsvereinbarung" und entsprechende Maßnahmen, sich dagegen zu wehren. Ist eine sehr erprobte Methode und auch dieser Bernd hatte damit schon Erfolg. Das musst du zweimal im Jahr durchziehen - beziehungsweise so lange, bis die Arge keinen Bock mehr hat, sich mit dir rumzuschlagen und freiwillig nachgibt.

Oder du täuschst berndhart eine psychische Erkrankung vor implizierend, dass Bernd da was vortäuschen müsste, die dich daran hindert, eine dauerhafte Tätigkeit aufzunehmen. Schildere deinem Sachbearbeiter deine Probleme. Das Ding ist: Solange deine Erwerbsfähigkeit nicht festgestellt ist, darf dich niemand vom Arbeitsamt zu einer Maßnahme oder einem Job"angebot" zwingen. Wenn dein Sachbearbeiter nicht weiß, was er tut keine von denen wissen so recht was sie tun, lässt er dich eventuell trotzdem eine EGV unterschreiben. Solange da nur drin steht, dass du dich verpflichtest, an den Maßnahmen seitens der Arge zur Feststellung deiner Erwerbstätigkeit teilzunehmen, kannst du da getrost deine Unterschrift hinsetzen. Prinzipiell dürfen die selbst das nicht machen, aber das kann dir egal sein. Sollte da irgendetwas anderes drinstehen, wie zum Beispiel die berühmten 9000 Pflichtbewerbungen pro Monat, weise deinem Sachbearbeiter freundlich aber bestimmt darauf hin, dass, wenn Zweifel an deiner Erwerbsfähigkeit bestehen, keine EGV abgeschlossen werden darf. Die Feststellung der Erwerbsfähigkeit hat Priorität.
Daraufhin wirst du ein paar Formulare erhalten, auf denen du deine Probleme uns sonstige Erkrankungen schildern sollst. Falls du bereits mit einer anderen Autorität, wie beispielsweise deinem Hausarzt, dem sozialpsychiatrischen Dienst deiner Stadt oder der psychologischen Hilfe an deiner Hochschule, gesprochen hast, gib das dort an! Wirkt sehr glaubwürdig, und sollte auch gleich dem Sachbearbeiter im ersten Gespräch mitgeteilt werden.
Darauf folgt ein Besuch beim hauseigenen Arzt und/oder Psychologen der Arge, bei dem dir ein paar Fragen gestellt, gegebenenfalls ganz allgemeine körperliche Untersuchungen durchgeführt werden und natürlich auch auf deine psychologischen Probleme eingangen wird. Wenn alles glatt läuft, wird dir eine Arbeitsunfähigkeit für ein halbes Jahr bescheinigt. Eventuell musst du danach noch einmal zu deinem Sachbearbeiter, der dir das offiziell mitteilt. Danach hast du ein halbes Jahr definitiv Ruhe.

jajodia_saket Avatar
jajodia_saket:#4867

>>4866
Von hier aus hast du nun erneut zwei Optionen, wie du weiterverfahren möchtest. Das Arbeitsamt wird dich drängen, dich in Therapie zu begeben - zwingen können die dich dazu allerdings nicht. Das bedeutet:

Der Status Quo bleibt erhalten. Du tanzt alle halbe Jahre beim Arbeitsamt an, gehst wieder zum Arzt/Psychologen der Arge, sagst, dass sich an deiner Situation nichts geändert hat und hast wieder deine Ruhe. Solange sich an deiner Lage nichts ändert, können die da rechtlich nichts machen. Empfehlen würde ich dennoch eine richtige Diagnose von einem Psychotherapeuthen, auch, wenn du keine Therapie an sich antreten möchtest. Psychoheinis stellen gerne Diagnosen aus, damit sie dich behandeln können - die verdienen schließlich pro Stunde mehr Geld an dir als du an einem Tag mit irgendeinem von der Arge aufgebrummten Drecksjob.
Alternativ machst du tatsächliche eine Therapie mit dem Ziel, später Sozialhilfe zu beantragen und somit ganz aus dem Hartz-IV-Bezug auszuscheiden. Solange du beim Therapeuthen bist, kannst du von ihm eine Krankschreibung erhalten, die dich von den Schikanen des Arbeitsamtest schützt - dafür musst du dann einmal pro Woche zum Therapeuthen, was je nach Therapeut, Bernd und Problem ziemlich unangenehm oder recht spaßig sein kann. Schlägt die Therapie fehl und sind deine Psychoprobleme so schlimm, dass du weniger als sechs Stunden pro Tag arbeiten kannst, steht dem Antrag auf Sozialhilfe nichts mehr im Wege - wahrscheinlich wird die Arge sogar selbst das bürokratische Gewurstel übernehmen und dich zum Sozialhilfempfäger aufwerten. Und dann ist Bernd fein aus dem Schneider.

Was immer du auch tust, lass dich nicht vom Amt zum Sklaven machen, Bernd!

lisakey1986 Avatar
lisakey1986:#4870

>>4866
>>4867
Ich bin's noch mal.

>>4861
>Die Tatsache, dass ich soziophobisch bin, hilft nicht gerade...

Jetzt gerade erst gelesen. Dann wäre Methode Zwo _wirklich_ angebracht.

Falls du sonst noch irgendwelche Fragen hast, hau sie raus. Warst du denn heute beim Amt gewesen?

mat_walker Avatar
mat_walker:#4957

>>4866
>>4867
>>4870

Danke für deinen Rat, Expertenbernd. Habe am Samstag alle Unterlagen abgeschickt, jetzt warte ich auf eine Antwort. Variante zwei klingt zwar verlockend, bin mir aber nicht sicher, ob ich sie glaubhaft durchziehen kann. Sobald ich meine EGV bekomben habe, werde ich sie hier pfostieren und du kannst mir dann vielleicht sagen, ob man mich knechten will oder nicht.

donjain Avatar
donjain:#4963

>>4957
>Sobald ich meine EGV bekomben habe, werde ich sie hier pfostieren und du kannst mir dann vielleicht sagen, ob man mich knechten will oder nicht.

Mach das. Dein Sachbearbeiter wird dich wahrscheinlich dazu drängen, die EGV sofort zu unterzeichnen, aber es ist dein gutes Recht, sie erst mal mit nach Hause zu nehmen und später zu entscheiden, ob du das Schmierblatt unterschreiben willst oder nicht.

heikopaiko Avatar
heikopaiko:#4986

Nicht Originalpfostierer, aber magst dass mit dem Status des Sozialhilfeempfängers erläutern?

likewings Avatar
likewings:#4988

>>4986
Sozialhilfe bekombst du, wenn du aufgrund von Krankheit, Behinderung o.Ä. nicht erwerbsfähig bist. Somit stehst du dem Arbeitsmarkt nicht zur Verfügung und kannst nicht dem Sanktionsapparat ALGII ausgeliefert werden.
Die Höhe der Leistungen zwischen Hartz IV und Sozialhilfe unterscheidet sich nicht, zurzeit sind das 391€ + die Kosten für Miete und Heizung. Sozialhilfe hat gegenüber ALGII allerdings den entscheidenden Vorteil, dass du keine Pflichtbewerbungen schreiben musst, nicht sanktioniert werden kannst, keine Job'angebote' annehmen musst und so weiter und so fort. Sehr erstrebenswert, ist auf Dauer einfach ungleich entspannter.

im_jsmith Avatar
im_jsmith:#4996

>>4988
Ist der "Einstieg" in die Sozialhilfe schwer? Man muss ja sicher erst zu einem Amtsarzt.

andrewgurylev Avatar
andrewgurylev:#5000

>>4996
Keine Ahnung, was du mit Einstieg meinst. Klar, letztlich muss ein Amtsarzt darüber entscheiden, ob du nun arbeitsunfähig bist oder nicht - in der Regel wird das wohl dann gleich der hauseigene Amtsarzt deiner Arge machen, wobei die da ganz indivuell sind. Die meisten interessieren sich wohl einen Scheiß für dich und deine Probleme und entscheiden lediglich nach Aktenlage. Daher ist es meines Erachtens wichtig, sich möglichst ein tatsächliches Attest zu besorgen beziehungsweise sich einer Therapie zu unterziehen, damit man was Festes in der Hand hat.

Bernd selbst ist übrigens noch nicht auf Sozialhilfe, "arbeitet" aber darauf hin. Bisher bezieht er seit zweieinhalb Jahren Leistungen und hat noch nicht eine einzige Bewerbung schreiben müssen geschweige denn einen Job "angeboten" bekommen, ist also schon sehr angenehm.

samscouto Avatar
samscouto:#5002

>>5000
Genau das meinte ich mit "Einstieg". Habe eine relativ lange Krankenakte. Depressionen, verschiedene Allergien, Fußfehlstellung, Asthma, usw. Klassischer Untermensch eben. Glaubst du, dass ich damit eine Chance habe?

pehamondello Avatar
pehamondello:#5005

>>5002
>verschiedene Allergien, Fußfehlstellung, Asthma
Völlig egal, das ist pillepalle.

>Depressionen
Das ist schon was wert. Wenn es sich dabei um permanente Depressionen handelt, du deswegen schon in Behandlung warst und keine signifikante Besserung erreicht wurde, kann das klappen.

franciscoamk Avatar
franciscoamk:#5006

>>5005
Bernd war deswegen sogar schonmal in einer Psychoklinik und bekommt regelmäßig Tabletten aufgeschrieben, die er aber nicht nimmt. Das Ziel ist jedenfalls gesetzt, werde mich weiter informieren und dann hoffentlich irgendwann in das System reinrutschen.

Auch: Schon skurril, was wir uns für Ziele setzen. Andere Menschen möchten einen guten Beruf und ein Haus, wir wollen Sozialhilfe.

danro Avatar
danro:#5110

So, endlich ist die Vorladung gekomben, am Dienstag muss ich hin ;_; Hitzewallungen und Unwohlfühl im Magen dürften wohl eine Weile anhalten. Muss mich psychisch auf das Gespräch vorbereiten, irgendwelche Tipps in diese Richtung? Würde helfen, wenn ich konkret wüsste, was mich erwartet. Muss ich aus meinem Leben erzählen? Warum ich nun hartze usw.? Und was ich aus meinem Leben machen will usw.? Alles so mühsam.

christauziet Avatar
christauziet:#5112

Nicht zu viel reden. Kurze klare Aussagen machen. Mein erster Vermittler war ein /fit/ -Asiate, der erstmal getestet hat wie weit er gehen kann. Er hat Sanktionen angedroht etc. Lass dich von sowas nicht beeindrucken. Man kann dich zu nichts zwingen.

saulihirvi Avatar
saulihirvi:#5117

>>4866
>>4867
Krasser Typ! Danke.

>>5110
Viel Glück. Berndi.

puzik Avatar
puzik:#5126

>>5112

Und was genau hat er so gefragt? Was musstest du von dir preisgeben?

axel_gillino Avatar
axel_gillino:#5162

>>5110
Wie ist es glaufen, OP?

areus Avatar
areus:#5165

>>5162

So, heute morgen war ich da. Eine 8/10 Mulle (ungf. Ende 20 vom Alter her), die ausgesprochen nett zu mir war, hat kurz ein Profil von mir erstellt und mich dazu gefragt, was ich so machen möchte und was meine Stärken sind. Habe ehrlich zugegeben, dass ich nichts gut kann und auch keine ausgeprägten Interessen hab. Sie hat mich dann für einen Bürotschopp eingetragen, da ich ja gut am Kompjutah bin und Büroerfahrung hab. Fand ich an sich oke. Da sie ein Süßmödchen war, konnte ich ihr leider meine Telefonnummer und Email nicht versagen, dabei wollte ich diese eigentlich nicht angeben... naja, wenigstens habe ich die EGV nicht unterschrieben, sondern mit nach Hause genommen. Werde sie heute Abend hier hochladieren.

alessandroribe Avatar
alessandroribe:#5166

>>5165
Kühl, werde meine die Tage dann auch mal hochladen. Dann können wir unsere EGV-Penisse vergleichen. Was hältst Du davon?

creartinc Avatar
creartinc:#5169

>>5166

Fänd ich geil, Penenvergleich ist immer gut.

terryxlife Avatar
terryxlife:#5170

>>5169

Achso, habe das Einscannen verprokrastiniert Berndstil, mache ich dann morgen.

adhiardana Avatar
adhiardana:#5191

>>5170
Wirst du liefern? :3 Würde Bernd mal interessieren, da ich mich zeitnah auch in die Mühlen des Hartz-Systems begeben werde.

murrayswift Avatar
murrayswift:#5196

>>4866
>>4867
Dieser Bernd ist Sozialhilfebernd seit der Schule. Dafür hat er sich folgenden Scheiß seit der Kindheit zulegt:

Irreguläre Störung des Schlaf-Wach-Rhythmus
Aufmerksamkeitsdefizitsyndrom
Posttraumatische Belastungsstörung
Soziale Phobie
Untergewicht (Schilddrüse)
Depressionen

Leider sind die nicht vorgetäuscht, das Leben damit ist die Hölle. Außer Lauern kann man damit nicht mehr viel tun, also ist wohl bald Grillen angesagt.

Aber mit Langzeiterfahrung kann Bernd natürlich auch Tips geben, was einen "Pflegefall" so erwartet: Zuerst geht es zum Amtsarzt, der die ärztlichen Atteste und Krankenakten überprüft. Dafür unterschreibt man eine Schweigepflichtentbindung. Das Arbeitsamt wird einen irgendwann von selbst in die Sozialhilfe abschieben wollen. das heißt wird man aufgefordert, einen Antrag auf Erwerbsminderungsrente zu stellen. Dieser wird dann normalerweise abgelehnt, weil man nicht mindestens 9000 Jahre lang eingezahlt hat und nicht vor 1939 oder so geboren wurde. Sodann steht die Tür offen zur Sozialhilfe. Danach geht es alle zwei Jahre zum berühmt-berüchtigten medizinischen Dienst der Rentenversicherung und die schauen sehr gründlich hin. Spätestens hier sollte man eine überzeugende "Krankengeschichte" vorweisen. Bernd hat da unter anderem ein Schlaflabor, einen früheren Kurzaufenthalt in der Kinderpsychiatrie und jahrelange Termine beim Psychodoc vorzuweisen.

Bernd lässt außerdem - obwohl er jenseits der 30 ist und seit 18 allein wohnt - den Behördenkrebs großenteils von der seiner Mutter regeln. Damit wirkt er nicht nur viel hilfloser, die Sachbearbeiter trauen sich auch weniger, denn Bernds steuerzahlende "Betreuerin" müssen sie ja wie einen Menschen behandeln. Wenn allen klar geworden ist, dass Bernd bei ernsten Schwierigkeiten sofort grillen geht, lassen sie ihn in Ruhe.

malgordon Avatar
malgordon:#5201

>>5191

Besser spät als nie.

t1mmen Avatar
t1mmen:#5202

>>5201
Sieht gut aus.
Unterschreibe auf gar keinen Fall. Warte den Verwaltungsakt ab und leg Widerspruch ein. Diese EGV ist rechtlich nicht haltbar. "Sie verpflichten sich, an allen angebotenen Maßnahmen zur Eingliederung mitzuwirken..." ist beispielsweise nicht zulässig, und wenn auch nur irgendetwas im Verwaltungsakt nicht korrekt ist, verliert der gesamte Wisch seine Gültigkeit.

Unbedingt lesen:
http://www.elo-forum.org/eingliederungsvereinbarung/76689-eingliederungsvereinbarung-egv-man-darueber-wissen-sollte-update.html

georgedyjr Avatar
georgedyjr:#5206

>>5166
Nun denn, dies ist meine EGV.
All mein Hass. Was bilden die sich eigentlich ein? Ich drück doch nicht 50% meines Einkommens an den Staat ab, damit meine für höhere Löhne und bessere Arbeitsbedingungen dauerstreikenden Volksgenossen wie Zigeunerabschaum behandelt werden. Da ist die Grenze zum Willensbruch eindeutig überschritten. Fehlt nicht mehr viel zur Zwangsabschiebung zum Steinekloppen und Scheißeschippen nach China oder Somalia. Wenn mir als arischem Übermenschen mit Waschbärbauch son Scheiß zugemutet wird, versteh ich nicht wie Deutschland sich überhaupt Asylanten und Kriege leisten kann. Dscheiß Jobcenteruntermenschen in Lagern konzentrieren, Neetbernd in den Wachturm und Mayo als Lagerleiter. Die Welt wäre eine bessere!

>>5201
Wat? Fängst du im Oktober an zu studieren oder hörst du dann auf?

ultragex Avatar
ultragex:#5207

>>5206
Ein weiteres Bonmot das ich Bernd nicht vorenthalten möchte. Hintergrund: et-bernd hat dann doch recht schnell eine Festanstellung gefunden. Jetzt wäre eine gute Gelegenheit für das Jobcenter gewesen sich kostenneutral beliebt zu machen. Etwa indem man dem Ex-HIVler zur neuen Stelle gratuliert und zur eigenen Entlastung seine Bewerbungsunterlagen wieder zurückschickt. Doch seht, welchen Inhaltes der Brief ist, den man Bernd schickte.
Psychoterror!!!
Die haben doch einen an der Klatsche. Ich will nicht wissen wie viel Leute wegen som Scheiß schon grillen gegangen sind. Ich kann über den Scheiß lachen, weil ich mit den Weibern vom Amt wohl nie wieder zu tun haben werde. Könnt mir aber vorstellen, dass sowas für einen Zeitarbeitssklaven mit Aussicht auf zeitnahes erneutes Hartzen nicht sehr ermunternd wirkt.

vicivadeline Avatar
vicivadeline:#5210

>>5206

Fange im Oktober das Studium an. Hätte mich gar nicht für HIV angemeldet, wäre da nicht die Krankenversicherung. Ist einfach viel zu teuer, sie aus der eigenen Tasche zu zahlen.

marciotoledo Avatar
marciotoledo:#5211

>>5202

Ja, dieser Satz ist mir auch negativ aufgefallen. Im Grunde heißt er "Du bist unsere Nutte und machst alles, was wir dir sagen.". Werde tendenziell nicht unterschreiben.

jffgrdnr Avatar
jffgrdnr:#5213

>>5211
Was heißt hier tendenziell? Du unterschreibst die gefälligst überhaupt und gar nicht.

>>5206
Hier ebenfalls nicht unterschreiben, sondern Verwaltungsakt abwarten. Sieht noch weitaus beschissener aus als die vom anderen Bernd. Die starre Anzahl monatlicher Bewerbungen ist Dünnschiss. Der Kauf von Tages- und Fachpresse ist finanziell nicht von deinem HIV-Satz gedeckt, dementsprechend kannst du nicht verpflichtet werden, dort nach Stellen zu suchen. Nutzung privater Kontakte ist nicht möglich, wenn keine Kontakte vorhanden berndstil. Der letzte Paragraph hat in einer Eingliederungsvereinbarung nichts zu suchen, der ist teilweise schon durchs SGBII gedeckt. Die Formulierung "Sofortige Reaktion" ist schwammig und unverschämt, eine "Bewerbung auf alle.jpg zumutbaren Stellenangebote" ist physikalisch gar nicht machbar.

In dieser EGV zeugt fast jeder Absatz vom Versagen deines zuständigen Sachbearbeiters. Chancen auf erfolgreichen Widerspruch bzw. erfolgreicher Klage vorm Sozialgericht: 99%.

ankitind Avatar
ankitind:#5214

>>5213
Bernds Adlerauge erkennt noch mehr Ungereimtheiten:
Die Arbeitsaufnahme als Elektrotechniker als Ziel steht im krassen Widerspruch zu dem, was in der EGV von dir verlangt wird: Nämlich Bewerbungen auf alle.jpg Stellen, egal, ob sie dem formulierten Ziel dienen oder nicht.
Die Veröffentlichung deines Bewerberprofils auf arbeitsagentur.de ist nicht zwingend und es sollte nicht in deinem Interesse sein, dort nicht persönlichen Daten preiszugeben. Mach der Tussi klar, dass du das nicht willst.
"Bedarfsgerechte telefonische Nachhaltung..." - was.

Weiterhin ist das Schreiben von mindestens 6 Bewerbungen praktisch gar nicht möglich, da dein Jobcenter, wie auf Seite 1 geschildert, 5€ Aufwandsentschädigung pro Bewerbung übernimmt, höchstens jedoch 250€ im Jahr. Bei 6 Bewerbungen pro Monat kämest du auf jährlich 360€ - du würdest also auf 110€ sitzen bleiben, vorausgesetzt, es handelt sich um postale Bewerbungen.

Wehr dich, Bernd! Deine EGV ist ein Prachtexemplar der Unfähigkeit.

aadesh Avatar
aadesh:#5217

>>5214
Meh, wie gesagt: habe bereits die Flucht nach vorne angetreten. Werd sehen, jetzt noch so viel wie möglich mitzunehmen und dann den NSU (NeetSozialistischer Untergrund) von meiner Position als Faultier im Schafspelz aus zu unterstützen.
Wär aber vielleicht interessant ob für die EGV auch gilt: "schon der Versuch ist strafbar." Wäre vielleicht direkt die Grundlage für eine erste Offensivschlacht: Bernd hat ja eh keine Hobbies, warum nicht einen Prozess gegen das Arbeitsamt anstrengen? Und zwar nicht aus der Position des Untermenschen heraus, sondern als SS-Obersturmbannführer.

gretacastellana Avatar
gretacastellana:#5224

>>5213

Oke, werde nicht unterschreiben. Warte auf den VA. Wenn in der Zwischenzeit irgendwelche Tschoppangebote eintrudeln, muss ich mich darauf bewerben?

lisovsky Avatar
lisovsky:#5237

>>5224
>Wenn in der Zwischenzeit irgendwelche Tschoppangebote eintrudeln, muss ich mich darauf bewerben?

Nein. Glaube dementsprechend auch nicht, dass vor dem Verwaltunsakt was dieser Art kommt. Ohne das Druckmittel der Sanktion machen Jobangebote ja keinen Sinn.

BrianPurkiss Avatar
BrianPurkiss:#5371

Hier ist ein vollkommen andrer Bernd, welcher bisher nicht in diesem Faden pfostiert hat. Mich würde einmal interessieren ob es keine andere Möglichkeit gibt.
Ich lese hier ständig das Ziel sei seine Ruhe zu haben. Aber gibt es keine einfachere Möglichkeit? Z.b mit (Schein)selbstständigkeit als Aufstocker?

millinet Avatar
millinet:#5372

>>5371
Bernd will natürlich auch nicht arbeiten, Steuern zahlen, mit Leuten zu tun haben, Dinge für andere tun müssen, Termine und Druck haben, Erwartungen auf sich gesetzt haben, ect.
Natürlich hat ein Bernd auch immer über 9000 Sachen die ihm hart zusetzen warum er auch nicht gesellschaftstauglich ist.

hampusmalmberg Avatar
hampusmalmberg:#5373

>>5371
>(Schein)selbstständigkeit
Und wovon willst du leben?

linux29 Avatar
linux29:#5380

>>5373
Ich habe in Zeitungen darüber gelesen wie Zigeuner als Scheinselbstständige mit Hartz4 aufstocken. Sie würden angeblich einfach einen kleinen Gewerbeschein besorgen, und dann als Zettelverteiler o.ä. mit H4 aufstocken.

Vielleicht irre ich mich aber auch, und es handelt sich hierbei nur um das Kindergeld.

Chakintosh Avatar
Chakintosh:#5390

Bernd, wenn ich umgezogen bin, wie bald muss ich dem Jobcenter meinen Umzug melkden?

im_jsmith Avatar
im_jsmith:#5397

>>5390
Eigentlich schon..

cmzhang Avatar
cmzhang:#5404

Hachja, wer hätte gedacht, dass ich hier auch mal lande.

Jedenfalls ist Bernd 25, wird demnächst seine gute Fachhochschulreife erlangen, hat aber schon in diversen Praktika und eben im Schulalltag gemerkt, dass er inzu soziale Kontakte und Befehlskette vollkommen unfähig ist.

Bewerbungen werden prokrastiniert, dieser ganze Bewerbungszirkus ist für Bernd wie eine Art Selbsterniedrigung.
Am schlimmsten war, dass er trotz guter Probearbeit wegen "Inanspruchnahme einer Pause" doch nicht eingestellt wurde.
Das wurde ihm nach ewigem Überlegen der Chefin telefonisch mitgeteilt - nachdem Bernd da wochenlang warten musste.

Bernd ist verkrüppelt (70 G) und spürt die - vielleicht auch eingebildete - Verachtung seiner Mitmenschen.
Aufgrund der Behinderung sind Sozialphobie und sonstige Störungen nicht weit.

Bernd ist kein Hikki. Er wäre eigentlich liebend gerne Schaf, da er sich sein Scheissleben mit Konsum schöner gestalten möchte.
Bernd hatte eigentlich Ansprüche ans Leben, da er aus seinem Elternhaus keine Armut gewohnt ist.
Trotzdem ist er zuhause nur geduldet und merkt das jeden Tag.
Eltern verstehen nicht, dass Bernd eben nicht wie alle anderen "aufmannen" und arbeiten gehen kann.
Er gerät spätestens in einer Woche mit den Kollegen oder dem Chef in Konflikte, da sie ihr Schafsein so gerne zelebrieren und ständige Produktivität und Hingabe erwarten. Bernd lässt immer durchblicken, dass er Arbeit als Mittel zum Zweck ansieht und sie eigentlich so angenehm wie möglich gestaltet werden müsste. Er hält nichts von Pünktlichkeit und korrekten Stundenzahlen.

Jedenfalls fliegt Bernd bald aus der Familienversicherung und Kindergeld gibt es auch nicht mehr.
"Rumlungern zuhause ist nicht". Man schickte Bernd also quasi schon selbst zum Arbeitsamt.
Nun ist es also soweit: Bernd geht morgen Hartz beantragen und hat nichts in der Hand,
da die Eltern auch nicht durchsickern lassen, ob sie ihn zumindest weiter unterstützen, zwecks Aufnahme eines Studiums etc. .

Er weiß also nicht einmal, ob er den "Berndweg" gehen soll, mit der Psychotour -
Bernd hat sich eigentlich im Griff und dürfte nach außen gefasst wirken.
Er will nicht wie ein Totalschaden erscheinen, auch für seine Eltern - ist wichtig, da sie so eine moralische Schiene fahren und Bernd nur Unterstützung bekommt, wenn er so tut, als wäre ihm seine Zukunft wichtig und er wäre stets bemüht.
Daher ist es schwierig, Bernd ist nicht komplett abgeschrieben, er weiß aber auch nicht, was er tun soll.
Eigentlich könnte Bernd arbeiten, nur fühlt er sich schon nach 4 Stunden wie in einem KZ.
Teilzeit geht nicht, da Bernd ja noch keine Ausbildung oder Studium hinter sich hat, was ihn zu irgendwas befähigen würde.

ZL;NG: Bernd wird Hartzer und hält das für keine gute Idee, kann aber auch nicht anders.

csswizardry Avatar
csswizardry:#5415

>>5404

Raus aus dem Elternhaus, ALG II beantragen und erstmal die Psychoschiene fahren. Kein Psychologe wird dir ein Attest verweigern, wenn du ihm auch nur einigermaßen verklickern kannst, dass du dich derzeit nicht in der Lage siehst, zu arbeiten. Kannst das monatelang so betreiben, während du überlegst, wie du nun weiter vorgehen willst. Im besten Fall hilft dir der Psychologe sogar und du machst was aus dir. Im schlechtesten Fall bist du eben für immer berndhindert und kassierst irgendwann Sozialgeld. Niedriger Lebensstandard aber keine finanziellen Sorgen, wenn du dich darauf einstellst. Für einen Bernd gar nicht mal das Schlechteste.

markgamzy Avatar
markgamzy:#5416

>>5415
>Raus aus dem Elternhaus
Das definitiv, ob nun dann Hartz oder was auch immer.
Ich kann mir aber nicht vorstellen, dass man einfach so eine Arbeitsunfähigkeit attestiert bekommt. Ich denke das kann sehr schnell so wirken, als ob man nur keinen Bock hat, was zu machen. Glaube nicht, dass das nicht schon andere versucht haben. Das soll jetzt auf keinen Fall eine Anschuldigung sein oder so, und es gibt hier sicher genug Bernds, die wirklich ein psychisches Problem haben...

garethbjenkins Avatar
garethbjenkins:#5417

>>5404
Gnihihi: lass dir das eine Lehre sein. Stenker nicht mit HKV-Bernd, sonst fickt dich das Universum. Sei froh, dass Du nur rückwirkend verkrüppelt und nich gleich ganz ungeboren wurdest.

Also, zu deinem Problem: Du leidest offenbar an inneren Widersprüchen. Löse sie, das heisst entscheide dich mal für eins und dann bleib dabei. Du schreibst, Du würdest schon gerne schafen. Ein paar Zeilen später weinst Du rum, dass dein Chef und deine Kollegen auch gerne schafen und das zelebrieren. Die sind also wie Du, ein Grund zum freuen. Na ja, eigentlich verarschen sie dich. Gehört dazu. So wie die die ersten Wochen patriotisch tun, musst du halt auch. Und da Du was von denen willst, musst Du halt erstmal die Fresse halten und tun was dir gesagt wird, ohne aufzumucken. Wenn Du so intelligent und selbstbeherrscht bist, sollte es kein Problem darstellen mal für 6 Monate so zu tun als sei man voll das fleißige Arbeitsbienchen. Lerne still in dich hineinlachen und auf das Universum zu vertrauen.

Überleg dir was Du willst und dann Manne zum fick auf. Ich empfehle dir, je nach Behinderung, erstmal eine Lehre im Handwerk. Solltest Du mit Links schaffen und studieren kannste dann immernoch. Oder Hartzen...

tereshenkov Avatar
tereshenkov:#5418

>>5416

Selbst wenn es so wirkt, werden dich die wenigsten Ärzte einfach abweisen. Denen ist es egal, ob du den Staat bescheißt, denn jedes Mal wenn du zu ihnen kommst, um dein Attest zu verlängern, können sie ein wenig Geld von der Krankenkasse kassieren. Vielleicht hatte ich ja Glück, aber ich kenne drei Ärzte die mich ohne wenn und aber wochenlang krankschreiben, wenn ich möchte. Du bist ja auch keine 14 mehr und möchtest Schule schwänzen und brauchst daher ein Attest... wirst schon dein Attest kriegen, musst nur den Arsch bewegen.

intertarik Avatar
intertarik:#5537

Hallo Bernd,

ich wollte nich extra einen Neuen Faden aufmachen...


Ich bin jetzt seit November Hartz4 Bernd und war nur bei den Ersttermin bei meiner Sachbearbeiterin.

In Abständen von 4-6 Wochen erhalte ich seitdem eine "Einladung zum Beratungstermin". Bis jetzt konnte ich diese durch Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen entgegenwirken da ich ein Bandscheibenvorfall hatte der operiert wurden ist.
Nun ist dieser Vorfall abgeheilt und meine letzte AU-Bescheinigung ging auch nur 3 Tage da ich bei meinen Hausarzt Magen-Darm vorgetäuscht hatte.

Natürlich kann ich dieses Spiel nicht ewig spielen und natürlich habe ich seit November keine einzige Bewerbung geschrieben.

In frühestens 3 Wochen werde ich wohl die nächste Einladung bekommen.
Meine Sachbearbeiterin möchte dann wohl ein ärztliches Attest über meine Leistungsfähigkeit haben, außerdem aktuelle Bewerbungsnachweise.

Nun ist meine Frage was ich machen soll, ich würde gerne zu ihr hingehen und sagen, dass ich ein Termin mit den Amtsarzt möchte damit dieser meine Leistungsfähigkeit bestimmt.
Ich habe starke Probleme meinen Hausarzt zu sagen, dass ich Depressiv bin und mir ab und an die Arme aufschlitze da dieser mich sofort einwiesen würde.
Einen Klinikaufenthalt wegen versuchten Suizid aufgrund von Depressionen hatte ich schon vor 2 Jahren. Kann ich diese Unterlagen nicht einfach der Frau vorlegen`? Habe diese damals von der Klinik mitbekommen und nie beim Hausarzt abgegeben. Gerne würde ich der Frau auch meine Arme zeigen und ihr sagen, dass es mir nicht wirklich gut geht und ich deswegen keine Bewerbungen schreiben konnte.

Wie soll ich weiter verfahren?

areus Avatar
areus:#5543

>>5537
>Gerne würde ich der Frau auch meine Arme zeigen
Würde ich von absehen, wenn du nicht eingewiesen werden möchtest. Würde wirklich erstmal mit dem Hausarzt darüber sprechen. Du kannst die Umstände ja etwas abgemildert beschreiben und dich in eine ambulante Behandlung begeben. (War dieser Bernd ebenfalls, bietet jede psychiatrische Klinik an)

sgaurav_baghel Avatar
sgaurav_baghel:#5544

>>5543

Die darf mich doch gar nicht einweisen dachte ich immer.

cyril_gaillard Avatar
cyril_gaillard:#5545

>>5544
Sie wird es aber vermutlich veranlassen.

jodytaggart Avatar
jodytaggart:#5551

>>5545

Also weiterhin Krankmeldungen einreichen?

fluidbrush Avatar
fluidbrush:#5568

Ich möcht jetzt nicht noch so einen Faden erstellen, hoffe ist okeh wenn ich hier frage:

Bernd will im August seinen Erstantrag stellen, Problem ist, ich wohne seit 3 Jahren nicht mehr bei meinen Eltern und habe mich nicht umgemeldet im neuen Ort. Anfangs wusste ich echt einfach nicht, dass das notwendig wäre. Vor einem Jahr oder so hab ichs mal realisiert und seit dem vor mich hergeschoben, aus Angst vor den Konsequenzen :3 Aber wenn ich jetzt bald Hartz will komme ich da wohl nicht drum rum.

Ich weiß sowas _kann_ glimpflich ablaufen und ich werde versuchen mich als naiver Student darzustellen der es bislang einfach nicht wusste, aber sagen wir mal die Sache läuft so schlimm wie sie nur kann, was würde mir blühen? Eventuell sogar ein Strafverfahren? Deutschland scheint das ja relativ ernst zu nehmen mit dem melden. Ein hohes Bußgeld wäre ebenso ein Problem, ausser man würde mir mit dem bezahen Zeit lassen bis mein Hartz dann kommt :3

Bernd könnte auch seinen Mietvertrag fälschen und das Datum in den aktuellen Zeitraum schieben, aber ich weiß nicht, inwiefern die da mit dem Vermieter in Kontakt treten. Sollte das auffliegen hab ich ja definitiv ein Strafverfahren am Hals.

adhiardana Avatar
adhiardana:#5570

>>5568
Da muss ich mich anschließen, da es mir mehr oder weniger ganz genauso geht! Ich bin hier leider auch nicht mit umgemeldet und verliere bald den Studentenstatus. Bin leider auch erst 22. ;_;

soyeljuaco Avatar
soyeljuaco:#5571

>>5568
[Plan A] Hingehen und sagen was Phase ist, Bussgeld kassieren (maximal 50ng) und sonst auf der sicheren Seite sein.

[Plan B] Hingehen und so tun als ob man gerade erst eingezogen ist und hoffen, dass die auf den Mietvertrag keinen Fick geben. Falls die den Mietvertrag dann doch sehen wollen

[Plan C] Scanne Mietvertrag, benutze Photoshop, renne ins Amt und sag du hast gleich eine Kopie gemacht, die die behalten können. Falls die wirklich das Original sehen wollen, nochmal Photoshop, besser LaTeX anschmeißen, und die Unterschrift des Vermieters fälschen (niemand gibt einen Fick).

So einfach ist das!

abotap Avatar
abotap:#5572

>>5571
Ich will nicht undankbar erscheinen, aber genau so Pfosten wie deiner verunsichern einen nur noch mehr. Zum einen hab ich deinen Plan C schon angesprochen und diesbezüglich meine Zweifel geäußert, laut Gurgel wird in einigen Fällen der Vermieter kontaktiert, weil die irgendwas triviales brauchen für die Müllentsorgung, GEZ oder sonstwas. Klar muss das nicht immer der Fall sein, aber bevor man eine relativ starke Straftat begeht sollte sowas schon in Betracht gezogen werden.

Der wichtigste Punkt ist aber

>maximal 50NG
Dazu zitiere ich aus dem § 37 (Fn 4) des Meldegesetztes von NRW.
>(3) Die Ordnungswidrigkeiten nach Absatz 1 können mit einer Geldbuße bis zu eintausend Euro, nach Absatz 2 mit einer Geldbuße bis zu fünfundzwanzigtausend Euro geahndet werden.
https://recht.nrw.de/lmi/owa/br_bes_text%3Fanw_nr%3D2%26gld_nr%3D2%26ugl_nr%3D210%26bes_id%3D4655%26aufgehoben%3DN%26menu%3D1%26sg%3D#det257140
Mir ist klar, dass die nicht in jedem Fall 1000NG verlangen. Aber Bernd hat sich ja nicht 3 Monate, sondern 3 Jahre zu spät gemeldet. Alles was in den Dreistelligen Bereich geht wird schon krtisch.

Würde mich von daher weiterhin über weitere Pfosten freuen.

vladyn Avatar
vladyn:#5574

>>5572
Die Höchststrafe ist für Leute gedacht, die mit ihrer Nichtanmeldung irgendwas bezwecken und gefunden werden. Also Mafia, Neger, Zecken... Bernd ist einfach nur verpeilt und stellt sich selbst, niemand interessiert sich für Bernd. Außer natürlich Du pflaumst die Sachbearbeiterin voll oder so...

Die Sache ist: spätestens wenn Du kein HIV bekommst entgehen dir pro Monat Ca 800ng. Also selbst wenn Du mit deiner Sachbearbeiterin voll ins Klo greifst und 1000ng übergebügelt bekommst, stehst Du im November 2014 besser da wenn Du nachher hingehst, als wenn Du es weiter aufschiebst.

Dieser Bernd meldete sich drei Jahre nach Studienbeginn und wurde verwarnt, musste 30ng Verwarngeld zahlen.

Kannst ja irgendwas rumerzählen, dass Du die meiste Zeit bei deinen Eltern verbracht hast, liest halt die Skripte daheim und kommst nur zu den Prüfungen. Arztsöhne machen das so...

Im Endeffekt befindest Du dich in Zugzwang. Also tu es Schwuchtel, renn zum Amt, stell dich doof und erzähl Heute Abend wie es gelaufen ist.

otozk Avatar
otozk:#5604

>>5574
Das hört sich gut an, vielen Dank. Bernd wird das wohl so machen. Bin am Wochenende zu Besuch bei meinen Eltern und will nochmal durchsprechen ob ich wirklich dabei bleibe in dem Studienort künftig zu hartzen, wenn ja wird im Laufe der nächsten Woche hier zum Bürgeramt gegangen, sich umgemeldet und sobald das durch ist Hartz beantragt.
Danke, wirklich.

adriancogliano Avatar
adriancogliano:#5607

Habe am Montag ein Vorstellungsgespräch bei einer Zeitarbeitsfirma. Die Dame heute am Telefon war hörbar erfreut, dass ich sie zurückrief, das wäre anscheinend gar nicht so üblich.

Kommissionierer, angeblich ein
>interessanter Arbeitsplatz mit einer abwechslungsreichen Tätigkeit
Mal sehen. ;_;

bluesix Avatar
bluesix:#5609

>>5607
Bernd muss sich zeitnah auch in diese Richtung bemühen. Entweder Hartz oder Sklavenarbeit, eine andere Möglichkeit habe ich nicht.

saulihirvi Avatar
saulihirvi:#5610

>>5609
Hartz wollte ich versuchen erst mal zu vermeiden. Hätte wohl sogar ALG-I Anspruch, hat mir die Dame von der ARGE gesagt, aber das wäre nur irgendwas um die 200NG. ;_;
Aber ich habe bei dem Antrag sicher eh die Hälfe falsch ausgefüllt.

Ich hoffe einfach, dass ich die Sklavenstelle bekomme und dass diese gar nicht so schlimm ist..

i_ganin Avatar
i_ganin:#5611

>>5609

>Hartz oder Sklavenarbeit

Geht das nicht eher Hand in Hand? Sobald du Hartzer bist, bist du auch versklavt und wirst dann an andere Sklavenhalter verliehen.

smaczny Avatar
smaczny:#5612

>>5611
Hängt von der Situation ab.

mrxloka Avatar
mrxloka:#5613

>>5612
Und auch wie man sich aufführt, was man sagt, wie gut man etwas rüberbringen kann, ect
Kann allgemein sagen dass es die Hölle sein kann, wenn man sich nicht wehrt und die einfach machen lässt. Je mehr man sich einsetzt desto schöner wird man es haben, es kann das Paradies sein, wenn man sie vernichtend schlägt oder einfach Atteste bekommt.

jehnglynn Avatar
jehnglynn:#5614

>>5613
Ich hoffe, ich schaffe es heute mich bei der ZA-Firma einigermaßen gut aufzuführen. Sollte eigentlich schlafen. Aber der Termin ist ja erst 15 Uhr.

anaami Avatar
anaami:#5615

>>5614
So, bin wieder da. Das Gespräch war natürlich mit einem jungen Süßmödchen, aber Bernd hat es geschafft zum Großteil nicht zu stottern oder Müll zu plappern. Ich glaube, ich kam sogar ganz gut rüber.
Bis Ende der Woche wollen sie sich dann melden, ob es bei der Firma klappt.
>anfangs werden 35h bezahlt, aber knapp 40h gearbeitet, der Rest geht auf ein spezielles Zeitkonto als Puffer.
:---D oh wow. Na ja, fürs Lauern wird es schon reichen.

Interessiert sicherlich eh niemanden, aber Bernd weiß sonst nicht, wem er das erzählen soll. Seht es als kleinen Tagebucheintrag.

woodydotmx Avatar
woodydotmx:#5616

>>5615
Ach, für das gibt es das hier.
Damit du schreiben kannst, es geht vielen hier so und lesen nur schon als Verständnis und durch. :3

kinday Avatar
kinday:#5617

>>5616
Selbstsäge, Bernd ist ziemlich dicht, Grammatikversagen.

buleswapnil Avatar
buleswapnil:#5620

>>5615
Solange Du stets über deine tatsächlich geleisteten Stunden informiert wirst, die angesparten Stunden also irgendwo sauber dokumentiert werden, ist alles save. Könntest das im schlimmsten Fall über irgendeinen SED-Anwalt einklagen lassen dann.
Ansonsten die ersten Wochen erstmal schlucken (Tentakelhentaistil) und dann weitersehen. Aus einer Zeitanstellung findet man eher eine Festanstellung als aus der Harzerei. Is wie ein Viedeospiel: die höheren Level muss man erst freischalten.

Dieser Bernd vermisst nur das kleine Süßmädchen, welches ihm von NHK versprochen wurde ;_;

orkuncaylar Avatar
orkuncaylar:#5621

>>5620
Ja, dokumentiert wird das auf jeden Fall, so wie ich es verstanden habe. Damit kann Bernd dann z.B. mal eine Woche aussetzen, wenn es keine Arbeit gibt und bekombt trotzdem Lohnfortzahlung. Mit Festanstellung sieht es eher düster aus, da Bernd nur ein abgebrochenes Studium hat.
Bei Osttarif von 7,86NG wird das Gehalt zwar ein schlechter Witz, aber wie du schon sagst, das muss Bernd jetzt erst mal schlucken.

>Dieser Bernd vermisst nur das kleine Süßmädchen, welches ihm von NHK versprochen wurde ;_;
M-Misaki ;_;

dhooyenga Avatar
dhooyenga:#5624

>>5620
> Dieser Bernd vermisst nur das kleine Süßmädchen, welches ihm von NHK versprochen wurde ;_;
>>5621
So sehr das. Warum klopft nicht auf einmal ein kleines Mädchen an meiner Tür und hilft mir aus meiner Situation heraus.

motionthinks Avatar
motionthinks:#5625

>>5624
;_;

Ich habe ziemliche Angst vor der Zukunft. Irgendwann wird so ein unausgebildeter Fersager wie ich nicht mehr gebraucht, und wenn es meine Eltern mal nicht mehr gibt, stehe ich ganz alleine da.
Hoffentlich gibt es in der Zukunft einfachere Möglichkeiten zum Grillen.

marshallchen_ Avatar
marshallchen_:#5626

>>5607
>Die Dame heute am Telefon war hörbar erfreut, dass ich sie zurückrief, das wäre anscheinend gar nicht so üblich.

Würde mich auch freuen wenn Leute sich melden an dennen ich verdienen kann.

scottgallant Avatar
scottgallant:#5627

>>5625
Es gibt genug Steine zum kloppen und Scheiße zum schippen für alle unausgebildeten Versager aller Zeiten. Es ist auch keine Schande, ein Leben unterhalb der eigenen Möglichkeiten zu führen. Peinlich ist es nur, wenn man unglaublich viel mehr sein möchte als man ist. Markenzeichen der Kapitalismusunterschicht die sich, nebenbei gesagt, bis in die monetäre Oberschicht erstreckt.
Bernd hat optimale Voraussetzungen um mit einem Minimum wirklich glücklich zu werden. Dieses Potential gilt es auszunutzen.

mandalareopens Avatar
mandalareopens:#5629

>>5626
Stimmt, so habe ich das nicht gesehen.

>>5627
Eine Schande ist es sicherlich nicht. Es gibt auch niemanden außer mir selbst, dem ich da Rechenschaft schuldig bin. Ich habe auch nie erwartet, dass ich irgendwann mal ganz groß werde. Nur so zu fersagen, ein wertloses Stück Mensch zu sein, da muss ich trotzdem ein bisschen schlucken.
Glücklich werden.. daran glaube ich mit so einem Leben nicht. Aber ich kann mich wohl einfacher damit abfinden. Bernd braucht allerdings nicht mehr viel zum Leben, das stimmt schon.

crhysdave Avatar
crhysdave:#5634

>>5604
Hab nun vor morgen hin zu gehen. Hab schon irgendwo leicht "Angst", auch wenn das irrational ist. Hoffe ich schiebe es deswegen dann nicht spontan auf das ist auch mehr oder weniger der Grund für diesen Pfosten :3

im_jsmith Avatar
im_jsmith:#5635

>>5634
Du schaffst das, Bernd! Hab keine Angst.

kennyadr Avatar
kennyadr:#5638

Hallo Bernd, erst einmal möchte ich erneut betonen, dass dies wohl der beste Faden des gesamten Krautkanals ist.

Nun zu meiner Situation: War letzte Woche Freitag beim Arbeitsamt, um mich arbeitslos zu melden. Hatte Montag einen Termin, wo es um den Antrag ging und dann am Dienstag, also gestern, einen Termin mit meiner Arbeitsvermittlerin wegen der beruflichen Zukunft. Diesen Freitag habe ich dann noch einmal einen Termin um 8:00 wegen meines Antrags und dann eine Stunde später um 9:00 wieder einen Termin wegen meiner beruflichen Zukunft, dieses Mal aber mit einer anderen Dame in einem anderen Jobcenter am anderen Ende der Stadt, wobei ich gar nicht sicher bin, wie das zeitlich funktionieren soll.

Fand ich alles schon sportlich, bedenkt man, dass ich mich erst ab dem 1. August arbeitslos gemeldet habe und ich aktuell noch ein FSJ absolviere.

Gestern habe ich dann auch meine Eingliederungsvereinbarung erhalten und natürlich nicht unterschrieben, sondern mitgenommen. Bilder relatiert! Gute Informatike erkennt man an den Papierschnipseln! Ich hoffe, man kann genug erkennen.

Bei mir ist es nun so, dass ich im Oktober wieder ein Alibistudium beginnen würde und dann wieder Geld von den Eltern bekäme. Das heißt, ich wäre nur für 2 Monate arbeitslos, also August und September. Da hoffte ich nun, dass die etwas kulant sein würden und mich nicht so sehr mit Verpflichtungen triezen würden. Antworten in >>fb/75750 gingen auch in die Richtung.

Mein erster Eindruck geht aber eher in das Gegenteil, wobei die Dame, mit der ich am Montag den Termin hatte, tatsächlich meinte, "da wird eh nicht viel passieren", die Arbeitsvermittlerin aber ganz darauf aus ist, dass ich unbedingt noch einen Job brauche. Ja, was denn nun?!

Bernds Plan war jetzt, deren Forderungen einfach größtmöglich zu ignorieren. Es sind ja eh nur zwei Monate, die ich in deren Fängen bin. Ich würde dann wohl auf etwas Geld verzichten müssen ob der Kürzungen, aber die Krankenversicherung - was eigentlich meine Hauptsorge ist - bliebe ja bestehen, wenn ich mich nicht irre. Oder gibt es da noch andere Konsigwenzen, die ich nicht bedenke? Können die mich anzeigen wegen Betrugs oder so? Könnte das ganze für die abzusehende Arbeitslosmeldung nach Abbruch des Alibistudium nachteilig sein.

PS: Den ersten Schnitzer haben sie sich übrigens schon geleistet, als die Arbeitsvermittlerin meinte, ich hätte ab Zeitpunkt der Immatrikulation keinen Anspruch mehr auf ALG. Erste Recherchen im Zwischennetz weisen aber darauf hin, dass das Unsinn ist und der tatsächliche Studienbeginn relevant ist.

PPS: Ach ja, eine sehr wichtige Sache gibt es da noch: Die Arbeitsamtleute drohten mir auch, dass es sein könnte, dass meine Eltern im Nachhinein für die Zahlungen, die ich erhalte aufkommen müssen, wenn sich herausstellt, dass ihre Einkünfte groß genug sind, da sie evtl. noch unterhaltspflichtig sind (bin noch unter 25). Zur groben Orientierung. Ich bekam damals beim ersten Studium ca. 150€ Bafög, seitdem hat sich an deren wirtschaftlicher Situation m.E. nicht viel verändert. Ist die Gefahr reell?

mhwelander Avatar
mhwelander:#5641

>>5638

OP hier, wegen zwei Monaten würde ich mir keine großen Sorgen machen. Wie du am Faden siehst habe ich Ende März den Antrag gestellt. Die Zeit seitdem lief so ab: Ende April hatte ich wie berichtet das Erstgespräch, da stand aber noch gar nicht fest, ob ich den Antrag bewilligt kriege, da noch Unterlagen fehlten. Ich hab das Unterlagen nachreichen verprokrastiniert, bis Ende Mai passierte also gar nichts. Dann kam endlich der Bewilligungsbescheid und ich bekam das Geld für April und Mai nachgezahlt. Bis dahin und auch bis heute trudeln öfter mal Jobangebote per Post ein, die habe ich alle einfach ignoriert. Bislang hat sich niemand beschwert. Eingliederungsvereinbarung habe ich sowieso nicht unterschrieben.

Nun hatte ich vor einer Woche einen Gesprächstermin, wahrscheinlich wollte man nachhaken was denn nun sei mit den Bewerbungen und so weiter. Da ich wie du ab Oktober einem Studium nachgehe, hatte ich darauf keine Lust. Bin zum Arzt gegangen und hab mir für den Tag ein Attest geben lassen (das Jobcenter hat an dem Tag versucht mich mit unterdrückter Nummer anzurufen, diese Schlitzohren). Kurz darauf trudelte ein Brief ein mit der Aufforderung mich zu äußern warum ich denn nicht zum Termin erschien. Ich habe drei Wochen Zeit diesen Brief zu beantworten, kann also weiter schön Zeit schinden. Kurz vor Ablauf der Frist werde ich denen das Attest zuschicken, also wird das mit der angedrohten 10%-Kürzung nichts. Außerdem habe ich einen neuen Termin für ein Gespräch bekommen, der ist Mitte August. Da werde ich genauso wie letzte Woche verfahren und zum Arzt gehen. Ich kriege sowieso nur noch Geld für August und September, solange ich das sanktionslos überstehe ist alles okay. Die Chancen stehen jedenfalls sehr gut, den August kriege ich wohl voll bezahlt. Und selbst wenn man mir beim Septembergeld was kürzt, shit happens. Juckt mich nicht weiter. Alles in allem habe ich dieses halbe Jahr sehr gut überstanden. Da wirst du die zwei Monate wohl auch hinkriegen. Wie das mit dem U25-Zeug ist weiß ich allerdings nicht.

christianoliff Avatar
christianoliff:#5642

>>5634
>>5635
Danke für den Zuspruch. Hat Montag dann doch nicht geklappt, heut konnte ich mich zusammenreißen und hingehen. Bernd hat auf möglichst unschuldig/naiv gemacht und die Sachbearbeiterin hat es mir glücklicherweise abgekauft, keine Strafe, nichts!

Nächster Schritt ist dann der Hartz Antrag. Für August und vermutlich September hab ich Geld, aber September ist schon nicht ganz sicher. Ich hab etwa gegurgelt zu dem Thema aber keine eindeutige Antwort erhalten, wann sollte ich den Antrag stellen? Bis zum 01.09 bin ich noch offiziell innatrikuliert, danach wird die Uni mich wohl zwangexen weil ich den semeseterbeitrag nicht gezahlt hab. Oder kann ich den Antrag nun schon stellen und dann halt erst zum 01.09 gefördert werden?

Danke weiterhin für eure Unterstützung.

dmackerman Avatar
dmackerman:#5647

>>5642
Du kannst den Antrag jetzt schon stellen, das bringt dir aber eher Nachteile, siehe: >>5638
Die werden dich nämlich dazu verdonnern "aktiv zu werden" und dich gegebenenfalls sanktionieren. Im Falle von >>5638 tun sie das ja auch zu Recht. Denn HIV ist für Arbeitwillige und Arbeitsfähige gedacht, nicht als Überbrückunsgeld. Also nur für Leute, die dem Arbeitsmarkt auch wirklich zur Verfügung stehen. Es war mMn ein fataler Fehler die Karten auf den Tisch zu legen. Jetzt wird >>5638 offenbar gefickt. Nix für ungut, >>5638, aber mache dir bitte klar, dass du eigentlich keinen Anspruch hast, wenn du gar nicht arbeiten willst. Also sei nicht so ehrlich zu den Fotzen!!!
>>5642 Wenn du dann im September oder Oktober den Antrag stellst, achte darauf es so darzustellen, dass du von deiner Exmatrikulation überrascht wurdest. Du bist jetzt völlig am Boden zerstört und willst einfach erstmal irgendwas machen. Vom dort aus stehen dir dann alle Wege offen: zum folgsamen Schaf oder zum Dauerhartzer mit Psichsch krank.

t. Pädonazidrogenbernd der es höchstwahrscheinlich (!) in einigen Wochen geschafft haben wird, teilweise aus Versehen und teilweise mit Bernds Hilfe, in zwei Wochen ca 2k NG zu erhartzen. Man soll seine Kücken nicht vor dem Schlüpfen zählen, daher gibt es die ganze Story erst im August oder September.

likewings Avatar
likewings:#5652

>>5641

Danke, Bernd. Ich las deinen Pfosten in der Nacht vor meinen beiden angesprochenen Terminen am Freitag und er half mir immens, mit der Nervosität fertig zu werden, die mich da noch plagte. Heute sehe ich das ganze sowieso viel entspannter, was nicht zuletzt mit der Art und Weise zusammenhing, mit der die beiden Termine abliefen:

Der Acht-Uhr-Termin verlief ganz und gar reibungslos, bis auf Kleinigkeiten, die ich nachreichen darf, hatte ich für den Antrag alles komplett dabei, und die Mitarbeiterin schien auch ganz zuversichtlich zu sein, dass das alles klappen würde.

Und der Neun-Uhr-Termin war eine Geschichte für sich. Ich fuhr auf meinem Rad, kam schweißgebadet gerade noch rchtzeitig an und traf dann auf eine verständnislose Arbeitsvermittlerin, die erst einmal meine Einladung sehen wollte. Nachdem sie sah, dass ich mich weder bezüglich Zeit noch Ort geirrt hatte, meinte sie, da habe es wohl einen Fehler im System gegeben und ich durfte wieder gehen. So nervig das auch alles war, freue ich mich doch, dass ich mich nun wohl nur mit einer Vermittlerin und nicht mit gleich zweien herumschlagen muss und dass die Frequenz der beabischtigten Termine doch nicht so hoch zu sein scheint.

>>5647

>Im Falle von >>5638 tun sie das ja auch zu Recht. Denn HIV ist für Arbeitwillige und Arbeitsfähige gedacht, nicht als Überbrückunsgeld.

Neger bitte. Als wären du oder die anderen Bernds hier arbeitswillig.

>Es war mMn ein fataler Fehler die Karten auf den Tisch zu legen.

Welche Karten habe ich denn auf den Tisch gelegt? Ich habe denen natürlich nicht auf die Nase gebunden, dass das ganze für mich bloß Überganggeld sein soll, sondern mich ganz artig und arbeitswillig gegeben. Und glaub mir, meine schauspielerischen Fähigkeiten reichen aus, um das überzeugend rüberzubringen.

>Jetzt wird >>5638 offenbar gefickt.

Womit denn? Um in deiner Metapher zu bleiben: Die haben doch nur eine winzige Shotapene. 10%-Sanktionen? Da lach ich doch drüber!

otozk Avatar
otozk:#5654

>>5652
>Den ersten Schnitzer haben sie sich übrigens schon geleistet, als die Arbeitsvermittlerin meinte, ich hätte ab Zeitpunkt der Immatrikulation keinen Anspruch mehr auf ALG

Impliziert du hast der Arbeitsvermittlerin erzählt, dass du dich an irgendeiner Uni eingeschrieben hast oder einschreiben willst. Das war ein Fehler, denn damit stehst du dem Arbeitsmarkt nicht zur Verfügung, kannst nicht vermittelt werden und bist für das Jobcenter nicht interessant bzw fällst du nicht in deren Zuständigkeitsbereich.

>Neger bitte. Als wären du oder die anderen Bernds hier arbeitswillig.

Ist doch scheißegal ob du ein Assi oder Kreuzritter bist. Du hast dich meiner Meinung nach einfach dumm angestellt, indem du die Uni erwähnt hast, das ist der Punkt. Sein Abitur bekommt man im Juni oder Juli, Studium geht erst im September oder Oktober los. Glaubst du ernsthaft die bekommen für Juli/August/September HIV oder hätten überhaupt Anspruch darauf? Wenn sie sich klug anstellen, vielleicht. Wenn sie der Dame im Amt gleich erzählen, dass sie studieren wollen, eventuell nicht fürchte ich. Und erzähl uns nix von deinen schauspielerischen Fähigkeiten, die reichen höchstens zur Selbsttäuschung.

zl;ng: rechne mal lieber mit dem Schlimmsten, also dass dein Antrag abgelehhnt wird. Bin gespannt wie es sich weiter entwickelt, halte uns bitte weiter auf dem Laufenden. (Kann mit meiner Einschätzung nämlich auch total daneben liegen).

funwatercat Avatar
funwatercat:#5656

>>5654

>Das war ein Fehler, denn damit stehst du dem Arbeitsmarkt nicht zur Verfügung, kannst nicht vermittelt werden und bist für das Jobcenter nicht interessant bzw fällst du nicht in deren Zuständigkeitsbereich.

http://sozialberatung-kiel.de/2013/05/30/alg-ii-trotz-immatrikulation/

>Es entspricht der gängigen Praxis des Jobcenters Kiel, ALG II erst ab dem Zeitpunkt der nachgewiesenen Exmatrikulation zu bewilligen und die Zahlungen von ALG II ab dem Zeitpunkt der Immatrikulation einzustellen. Diese ständige Verwaltungspraxis ist rechtswidrig.

>Ab dem Tag nach der Prüfung besteht mithin – unabhängig von der bestehenden Immatrikulation – ein ALG II-Anspruch (zur Berechnung § 41 SGB II). Denn neben einer organisatorischen Zugehörigkeit zur Universität ist das „tatsächliche Betreiben“ der Ausbildung Voraussetzung der Förderungsfähigkeit nach BAföG (BSG, Urteil vom 22.03.2012, B 4 AS 102/11 R, Rz. 16 f. m.w.N.; BSG, Urteil vom 22.08.2012, B 14 AS 197/11 R, Rz. 17) und es entspricht auch dem semantischen Gehalt des Wortes „Ausbildung“, dass tatsächlich gelernt wird.

curiousonaut Avatar
curiousonaut:#5661

>>5654

>Bin gespannt wie es sich weiter entwickelt, halte uns bitte weiter auf dem Laufenden. (Kann mit meiner Einschätzung nämlich auch total daneben liegen).

Heute letztes Papier bei Arbeitsamtmulle abgegeben. Sie meinte, in der nächsten Woche würde ich das Geld auf dem Konto haben. So viel dazu.

safrankov Avatar
safrankov:#5662

>>5661
Hört sich doch gut an. Bernd ist halt gerne mal pessimistisch, seine Gene... Wachsamkeit wird dir jedenfalls nicht schaden, ok?

bouyghajden Avatar
bouyghajden:#5664

>>5662

Hast ja recht, nichts für ungut.

giuliusa Avatar
giuliusa:#5676

>>5647
>siehe: >>5638
Bei ihm hat ja jetzt scheinbar alles geklappt, ich denke es wird dann am besten sein, wenn ich meinen Antrag im August stelle. Ich muss ja irgenwie die Miete für September bezahlen auch.

Wie sollte Bernd sich anstellen? Mit der plötzlichen Exmatrikulation hört sich schonmal gut an, ich werd mich wohl als überforderter Student geben der jetzt im dritten Versuch an irgendeiner Prüfung gescheitert ist, bald geext wird und jetzt gar nicht weiß was er machen soll.
EVG und sowas wird dann erstmal mit nach Hause genommen. Bernd möchte aber dazu sagen, ich wäre durchaus arbeitswillig. Die vermitteln ja auch Ausbildungen, wenn die mir was im IT Bereich zuordnen würden, würde ich das schon gerne probieren. Wenn mich Arbeit dann wirklich nur ankotzt, kann ich ja hinterher auch noch auf Depression o.Ä. gehen. Oder entstehen mir dadurch mehr Probleme?

atariboy Avatar
atariboy:#5682

Pädonazidrogenbernd zieht Bilanz:
Am 28.2.2014 erbrachte er die letzte Leistung die zu seinem Abschluss nötig war (ET-Bachelor nach 17 Semestern, also soll keiner mit "Keinbernd" komben) und die Exmatrikulation für März war abzusehen. Bernd begab sich also zum Amt und forderte die dort anwesenden Sachbearbeiter höflich auf ihres Amtes zu walten. Um die EGV >>5206 drückte er sich dank Bernds Rat zunächst herum: "Muss erstmal mit nach Hause nehmen und in Ruhe durchlesen," "Muss ich das wirklich unterschreiben? Bei einigen Punkten fürchte ich, dass sie mich bei der Jobsuche eher hindern würden. Ich kann die Punkte ja herausarbeiten und dann unterhalten wir uns beim nächsten Treffen mal darüber..." Zum nächsten Treffen kam es nicht mehr. Bernd sollte aber auf jeden Fall schon im März anfangen sich zu bewerben, also bevor er seine ersten Bezüge erhielt. Daher auch meine Warnung an >>5676 seinen Antrag nicht zu früh zu stellen. Zwar ist man dazu angehalten sich 3 Monate vor Eintritt der Arbeitslosigkeit zu melden, aber nicht jeder ist der Glaskugel mächtig, also arschlecken. Anfang August ist optimal, wenn man dir keine grobe Fahrlässigkeit nachweisen kann passt das schon.
Weil geisteskranke Naziingenieure nicht aus Affrika importiert werden können, war es relativ leicht etwas zu finden, wenn man keinen Fick auf das Gehalt gibt. Effektiv war Bernd also nur die erste Aprilhälft arbeitslos, zum Führergeburtstag stand er schon wieder in Lohn und Brot. Zum Glück erwähnte irgendein Bernd in irgendeinem Fred was vom sogenannten "Zuflussmodell". Das scheiß Amt guckt jeden Monat wieviel Geld dem Aspiranten zugegangen ist. Wäre Bernd im April noch der erste Lohn zugegangen, hätte er seine Ansprüche rückwirkend verwirkt und vermutlich sogar noch das HIV für April wieder zurückzahlen müssen. Zum Glück war er gewarnt und drängelte den Finanzmenschen der neuen Firma nicht, den Lohn so schnell wie möglich zu überweisen (wenn ihr versteht was ich meine). Tatsächlich kam anfang Mai ein Schreiben vom Amt, man sei sich unsicher ob Bernd überhaupt Ansprüche auf HIV hätte und er solle doch mal zeigen, wann sein erstes Gehalt einging. Krautchan, hier hast du mir echt den Arsch gerettet!
Summa Summarum stehen Nazibernd nun 1620 NG mehr zur Finanzierung des Holocaust 2.0 zur Verfügung. Davon entfallen 640 NG auf Miete und HIV für April, 670 NG auf Beihilfe zur getrennten Haushaltsführung (Nazibernd kam für ca 6 Wochen bei seiner linksgrünen Schwester unter und wollte gleich mal demonstrieren, was den generösen Herrenmenschen von gierigen Juden unterscheidet (und hat 0,0 Böcke auf: "jetzt musst du mir mal einen Gefallen tun")) und der Rest auf Umzugskostenbeihilfe. Reich ist er dadurch nicht geworden (stottert derzeit noch die Mietkaution ab), aber ohne den Schmotter wären schwarze Zahlen nicht vor 2016 möglich gewesen.

Fazit: wer arbeiten will und nicht komplett bescheuert ist, findet Arbeit (manchmal schneller als einem lieb ist). Wenn man nicht aufpasst, bekommt man vom Amt genau dann eine Eselspenisnachbildung im Maßstab 20:1 rektal reingerammt, wenn man es am wenigsten erwartet; ohne Fett. Wirklich lohnen tut sich das Robotten nicht, Bernd hat zwar Geld aber keine Zeit mehr für Quatsch. Gefickt ist man so oder so. Solange der Itzig herrscht wird Nazibernd nicht glücklich ;_;
Auch: Dscheiß Judenbanken wollten Bernd kein Geld leihen um über die Anfangszeit zu komben. Scheiß Wichser, wenn einer wirklich Geld braucht, für was Sinnvolles, dann bekommt er es nicht. Wenn Bernd gemütlich hartzen will, auf keinen Fall Umzugsbereitschaft zeigen. Und etwas auf die hohe Kante legen, falls man doch mal mit arbeiten anfangen will.

matt3224 Avatar
matt3224:#5718

>>5682
Gut, dass es bei dir nochmal glatt gelaufen ist! Danke für deinen Beitrag.

Naja Bernd ruft seit ein paar Tagen beim Jobcenter an, U25 Jährige sollen wohl "in allen Fällen" telefonisch einen Termin vereinbaren. Nur leider haben die Deppen tatsächlich keine Warteschleife, mir wird gesagt alle Leitungen sind belegt (um 8:49 morgens an einem Dienstag) und dann wird die Verbindung beendet, versuche es schon seit Freitag.
Ich werd da die Tage wohl einfach mal persönlich vorbeigehen. Ich hoffe die geben mir nicht nur einen Termin und schicken mich wieder weg :3
Selbstsäge weil keinen Fortschritt gemacht.

arashmanteghi Avatar
arashmanteghi:#5784

>>5638
>>5652
>>5656
>>5661
>>5664 reportiert noch einmal ein.

Geld ist mittlerweile eingetroffen (zog sich dann doch etwas hin).

Montag nun nächster Termin, um über "berufliche Situation" zu sprechen. Bis 21. hätte ich massig Bewerbungen schreiben sollen, bisher nichts getan. Ist abzusehen, was die Konsigwenzen sein werden?

Eingliederungsvereinbarung ist auch noch nicht unterzeichnet. Ich kann mir vorstellen, dass die da Druck machen werden. Hat jemand noch zufällig einen Haken, eine Illegalität in meiner EGV (>>5638) gefunden?

Soll bis Ende des Monats ein "Beendigungsschreiben der Familienkasse" liefern. Jemand eine Ahnung, was das sein soll? Geht es da um Kindergeld?

bnquoctoan Avatar
bnquoctoan:#5786

>>5784
>Eingliederungsvereinbarung ist auch noch nicht unterzeichnet.

Gut so.

>Montag nun nächster Termin, um über "berufliche Situation" zu sprechen.

Die "berufliche Situation besprechen" ist im Arbeitsamtsprech der Codename fürs Abschließen der Eingliederungsvereinbarung.

>Bis 21. hätte ich massig Bewerbungen schreiben sollen, bisher nichts getan.

Wenn du die EGV nicht unterschrieben hast, kann dir keiner was.

Hartzbernds Vorschlag: Erscheine zum Termin und sei ehrlich zu deiner Sachbearbeiterin. Erkläre ihr, dass du im Oktober ein Studium beginnen wirst und es deshalb für äußerst fragwürdig hältst, für die paar Wochen jetzt noch eine Stelle zu suchen. Manche Arbeitsamtsachbearbeiter sind menschlich, soll vorkommen. Falls die Hure rumfotzt, schlag ihr die kruppstahlharte Pene auf den Schreibtisch und verkünde, dass du die EGV nicht unterschreiben wirst. Falls sie dir dann mit einem Verwaltungsakt droht, dann ist das in Ordnung.

>Hat jemand noch zufällig einen Haken, eine Illegalität in meiner EGV (>>5638) gefunden?
Illegalität ist das falsche Wort. Die dir vorlegende enthält Fehler, sprich, Dinge, die rechtswidrig sind, und der inhaltlich identische Verwaltungsakt wird daher aller Wahrscheinlichkeit nach nichtig erklärt werden, solltest du dagegen Widerspruch einlegen und beim Sozialgericht aufschiebende Wirkung beantragen. Fakt ist, die Bearbeitung deines Antrags wird so lange dauern, dass du wahrscheinlich dann bereits dein Studium angefangen ist und ohnehin aufs Urteil scheißen kannst. Dennoch:

Die starre Forderung von 10 Bewerbungen pro Monat ist beispielsweise nicht zulässig. Pro schriftliche Bewerbung werden dir pauschal 5€ erstattet, insgesamt jedoch maximal 260€ im Jahr. Bei 10 Bewerbungen pro Monat würdest du die Höchstgrenze schon nach einem halben Jahr überschreiten. Weiterhin haben strikte Termine zur Abgabe von Bewerbungsnachweisen nichts in einer EGV verloren. Wenn du nicht darüber informiert wurdest, dass die Aufnahme deines Bewerberprofils auf der Internetseite des Arbeitsamts völlig optional ist, ist auch das zu bemängeln. Sollte es tatsächlich zum Widerspruch deinerseits kommen, musst du diese Dinge dort gar nicht konkret erwähnen. "Hiermit erhebe ich Widerspruch gegen den von Ihnen auferlegten Verwaltungsakt vom [Datum], weil halt wegen rechtswidrig." reicht. Die Fehler musst du im Antrag auf aufschiebende Wirkung beim Sozialgericht schildern.

Hartzbernd geht jedoch davon aus, dass es gar nicht dazu kommen wird und deine Sachbearbeiterin Einsicht zeigen wird. Melde dich in jedem Fall noch mal Montag hier, ab Dienstag gönnt sich Hartzbernd nehmlich erst mal einen wohlverdienten Urlaub und wird daher nicht im Keller lauern können.

carlyson Avatar
carlyson:#5789

>>5718
Bernd hier war grade endlich da, morgen um 9 dann ein richtiger Termin. Hab so einen Fragebogen gekriegt den ich ausfüllen soll, ich denke mit Fragen diesbezüglich kann ich die Sachbearbeiterin morgen nerven, von Bernd würde ich hingegen gerne wissen, inwiefern man Suchterkrankungen verschweigen sollte? Alles illegale werd ich sowieso nicht erwähnen, aber wie siehts mit Alkohol aus? Ich denke, es könnte nochmal unterstreichen, wie "psychisch fertig" ich bin, auf der anderen Seite könnte der Alohol aber auch als Ursache für meine Probleme gewertet werden. Außerdem wird in dem Fragebogen explizit nach Suchterkrankungen gefragt.

Ich frage auch deshalb, weil ich jeden Monat in den letzten Jahren relativ viel Geld für Drogen ausgegeben habe, das wird bei meinen Kontoauszügen natürlich auffallen. Einen gewissen Teil davon werde ich als Ausgaben für Videospiele und ähnliches Zeug deklarieren, aber ob die mir das so abkaufen? Weiß jetzt auch nicht, wie wichtig das für die ist. Bislang wollten die keine Kontoauszüge sehen. Im Zusammenhang damit, weiß ich jetzt auch nicht, ob ich verschweigen soll, dass ich für September noch Geld kriege. Ich habe mich heute zum 01.09 arbeitssuchend gemeldet, weil ich bis dahin exmatrikuliert werde, aber für den September werde ich noch meinen kfw Kredit kriegen, welchen ich auch brauche, weil ich ja irgendwie die Miete zahlen muss.

rangafangs Avatar
rangafangs:#5790

Seh den Faden jetzt erst. Typisches Rumbernden hier.

>>5789
>Bernd hier war grade endlich da, morgen um 9 dann ein richtiger Termin. Hab so einen Fragebogen gekriegt den ich ausfüllen soll, ich denke mit Fragen diesbezüglich kann ich die Sachbearbeiterin morgen nerven, von Bernd würde ich hingegen gerne wissen, inwiefern man Suchterkrankungen verschweigen sollte? Alles illegale werd ich sowieso nicht erwähnen, aber wie siehts mit Alkohol aus? Ich denke, es könnte nochmal unterstreichen, wie "psychisch fertig" ich bin, auf der anderen Seite könnte der Alohol aber auch als Ursache für meine Probleme gewertet werden. Außerdem wird in dem Fragebogen explizit nach Suchterkrankungen gefragt.
Du erwähnst die Suchterkrankung im Fragebogen, und gibst ihr den. Sie wird ihn sich sowieso ansehen. Das ist, was ein echter Suchtkranker machen würde. Du kommst viel authentischer und menschlicher rüber, wenn du es nicht an die große Glocke hängst.

>Ich frage auch deshalb, weil ich jeden Monat in den letzten Jahren relativ viel Geld für Drogen ausgegeben habe, das wird bei meinen Kontoauszügen natürlich auffallen. Einen gewissen Teil davon werde ich als Ausgaben für Videospiele und ähnliches Zeug deklarieren, aber ob die mir das so abkaufen? Weiß jetzt auch nicht, wie wichtig das für die ist.
Boah, Bernd. Du kannst mit deinem Geld machen was du willst, das geht das Arbeitsamt überhaupt nichts an. Du kannst offen sagen, "das hab ich leider für Koks ausgegeben", du kannst sagen "das hab ich im Puff ausgegeben", das geht die überhaupt nichts an. Gewöhn dir mal die Opfermentalität ab, damit kommst du beim Arbeitsamt sowieso nicht weit. Du musst subtil rumjammern wenn möglich, und sofort zurückbeißen wenn nötig. So macht es die echte Unterschicht, und die fährt damit ganz gut.

>Bislang wollten die keine Kontoauszüge sehen. Im Zusammenhang damit, weiß ich jetzt auch nicht, ob ich verschweigen soll, dass ich für September noch Geld kriege.
Das weiß ich leider auch nicht. Kredite sind in den Formularen des Arbeitsamtes nirgendwo eingeplant.

>Ich habe mich heute zum 01.09 arbeitssuchend gemeldet, weil ich bis dahin exmatrikuliert werde
Lass dich vorher exmatrikulieren, im August.

>aber für den September werde ich noch meinen kfw Kredit kriegen, welchen ich auch brauche, weil ich ja irgendwie die Miete zahlen muss.
Klingt blöd. Wenn du noch ein finanzielles Polster hast, solltest du den Kredit stoppen und auf ALG2 warten - und alles dafür tun damit der Antrag schnell durchkommt, d.h. alle Unterlagen sofort einreichen, Antrag auf vorläufige Bewilligung(!).

pf_creative Avatar
pf_creative:#5791

>>5790
Nochmal zur Suchterkrankung: Du kannst auch klar sagen "unter Stress fange ich an zu trinken". Ob das als Ursache gewertet wird ist egal, weil du damit auf jeden Fall in Therapie gehörst statt in eine Maßnahme. Und Therapie kann nicht erzwungen werden, weil ihr Erfolg von der Mitwirkung des Patienten abhängt - und zu der kann dich niemand zwingen.

mfacchinello Avatar
mfacchinello:#5792

>>5790
>>5791
Ach. Ich sehe grad, hier gehts gar nicht ums richtige NEETen, sondern um Überbrückung. Na dann, EGV nicht unterschreiben, Antrag auf vorläufige Bewilligung, dann EGV als Verwaltungsakt bekommen, Widerspruch gegen den Verwaltungsakt einlegen. Wie >>5786 sagt.

garethbjenkins Avatar
garethbjenkins:#5793

>>5792
Doch doch, bei mir gehts scho ums richtige NEETen.

>Du erwähnst die Suchterkrankung im Fragebogen, und gibst ihr den.
Hast wohl Recht.. war auch schon zwei mal wegen dem saufen im Krankenhaus. Meine Befürchtung ist eben hinterher, dass die eine Therapie oder so deswegen anordnen und, wenn ich weiter trinke/Drogen nehme, die mich dann sanktionieren oder so, weil ich nicht vernünfitg mitarbeite oder den Therapieerfolg "vorsätzlich sabotiere" oder was auch immer.
Du sagst zwar hier
>und zu der kann dich niemand zwingen.
Aber irgendwo sind Sanktionen ja schon genau dazu da, um Leute zu etwas zu zwingen.
>Boah, Bernd. Du kannst mit deinem Geld machen was du willst, das geht das Arbeitsamt überhaupt nichts an.
Okeh Danke, das beruhigt mich schonmal. Du hast vollkommen recht mit dieser Opfermentalität, aber Bernd ist jung, steht allein in einer Ecke, wohnt in einer verdreckten Wohnung, hat mehrere Suchtprobleme und möchte von daher vermeiden, dem Amt irgendeinen Anlass zu geben mich zu schikanieren, auch wenn das früher oder später eh unvermeidbar sein wird. Wenn ich jetzt jahrelange Hartz IV Erfahrung wie Arno Dübel hätte, dann würde ich da bestimmt auch anders auftreten.
Danke für deinen Pfosten.

necodymiconer Avatar
necodymiconer:#5794

>>5793
>Aber irgendwo sind Sanktionen ja schon genau dazu da, um Leute zu etwas zu zwingen.
Die können dich zwingen zu Terminen zu kommen oder Maßnahmen anzutreten, wenn du dazu in der Lage bist. Bzw nicht mal das, sie können nur dein Geld kürzen wenn du nicht hin gehst.

Keiner kann dich zur Mitwirkung bei einer Therapie zwingen, und ob man dich zum Hingehen zwingen kann bezweifel ich auch stark.

giuliusa Avatar
giuliusa:#5795

>>5793
>Okeh Danke, das beruhigt mich schonmal. Du hast vollkommen recht mit dieser Opfermentalität, aber Bernd ist jung, steht allein in einer Ecke, wohnt in einer verdreckten Wohnung, hat mehrere Suchtprobleme und möchte von daher vermeiden, dem Amt irgendeinen Anlass zu geben mich zu schikanieren, auch wenn das früher oder später eh unvermeidbar sein wird.
Es ist vielleicht vermeidbar. Depressionen kann man dank Robert Enke & Feminismus heutzutage an die große Glocke hängen, das ist ein kleiner Holocaust. Hat Bernd Eltern wo er sich im größten Notfall durchschnorren kann?

jacobbennett Avatar
jacobbennett:#5797

>>5794
Ich glaub dir das jetzt einfach mal, weil du da sehr sicher wirkst und mich das beruhigt. Danke, Bernd. Ich seh ja durchaus auch ein, dass ich die Szenarien teilweise etwas sehr dunkel ausmale, aber Bernd möchte im Zweifelsfall für das schlimmste gewappnet sein.

>>5795
>Hat Bernd Eltern wo er sich im größten Notfall durchschnorren kann?
Nicht wirklich. Ich denke das mit dem KfW Geld werde ich morgen von daher einfach offen ansprechen, könnte mich zwar ficken, aber besser, als hinterher einen wegen "hurr Sozialbetrug" auf den Deckel zu kriegen.
>Feminismus
Ich bin deswegen tatsächlich froh, an eine Sachbearbeiterin gekommen zu sein. Bernd kann gut wie ein Wrack wirken implizierend ich seie nicht eins und weckt dann schnell den Mutterinstinkt oder so in denen, Ausnahme sind Mullen mit so einem Feninazihaarschnitt.

keremk Avatar
keremk:#5798

>>5797
Im schlimmsten Fall gibt es bestimmt einen Bernd, der dich aufnimmt wenn du dich anal weiten lässt.

posterjob Avatar
posterjob:#5801

>>5786

Danke, Bernd. Für mich wieder einmal ein äußert wertvoller Pfosten.

>Melde dich in jedem Fall noch mal Montag hier

Wird getan.

>>5792

Das mit dem vorübergehenden NEETen bin ich, nicht er. Zugegeben, es ist leicht verwirrend, da hier gerade zwei Dinge parallel besprochen werden.

>>5797

>Bernd kann gut wie ein Wrack wirken implizierend ich seie nicht eins und weckt dann schnell den Mutterinstinkt oder so in denen

Ich kenne das Fühl

slaterjohn Avatar
slaterjohn:#5802

>>5797
So, Bernd war grade da, Termin war okeh eigentlich. Mein Auftreten sollte gut geklappt haben, die Sachbearbeiterin hatte sichtlich Mitleid mit mir und hat wirklich versucht zu helfen. Zum 02.09 sollen ein paar Unterlagen eingereicht werden, zum 01.10 spätestens sollte ich Geld kriegen.

Sie hat mir auch gesagt, dass sie nur für das finanzielle zuständig ist. Arbeitsvermittlung macht jemand anderes, glücklicherweise wieder eine Frau :3 Werde wohl postalisch informiert von der irgendwann. Bezüglich Suchtproblemen oder so wollte die Sachbearbeiterin heute nichts wissen eigentlich, ich hab nur beiläufig erwähnt, dass ich beim Psychiater war und er mir psychologische Behandlung entschiedend nahe gelegt hat. Ich denke mal, das wird dann erst bei der Arbeitsvermittlung wirklich relevant.
Habe mich übrigens entschieden, die Suchtprobleme doch zu verschweigen.
http://www.ulmerecho.de/ArchivUlmerEcho/Ue1-05/themen/Artikel03.html
>Der Besuch bei einer Drogenberatungsstelle wird für die Betroffenen dann zur Pflicht, unter Umständen sogar, sich in eine Therapie zu begeben. Sonst kann das Geld gekürzt werden.
Außerdem hat niemand Mitleid mit einem Junkie. Ich hab genug familiäre Dinge, die polizeilich und anderweitig dokumentiert sind, die mich im Zweifel dann in die Sozialhilfe werfen. Werde mich bei der Arbeitsvermittlung aber durchaus erstmal arbeitswillig geben, während ich aber betone, dass ich das _trotz_ meiner psychischen Probleme mache. Ich weiß, es ist /keller/ hier, aber Bernd würde zumindest gerne mal versuchen in Vollzeit im IT Bereich zu arbeiten, im Endeffekt bin ich eine Konsumhure und würde mir gerne Drogen und Technik/Otakuspielzeug leisten können. Ich denke NEETen kann ich später dann immer noch in Ruhe, wenn Arbeit doch nichts für mich ist.

Jetzt erstmal saufi machen bis Montag, dann mal anfangen um die Unterlagen zu kümmern :3

michaelkoper Avatar
michaelkoper:#5804

>>5802
>Der Besuch bei einer Drogenberatungsstelle wird für die Betroffenen dann zur Pflicht, unter Umständen sogar, sich in eine Therapie zu begeben. Sonst kann das Geld gekürzt werden.
Heilige fickende Scheiße, das wusste ich nicht. Gut dass du noch mal nachgesehen hast.
Naja, wenn die Offenlegung deiner Probleme nicht nötig ist, um so besser.

jamesmbickerton Avatar
jamesmbickerton:#5815

>>5802
>>5804

>Der Besuch bei einer Drogenberatungsstelle wird für die Betroffenen dann zur Pflicht, unter Umständen sogar, sich in eine Therapie zu begeben. Sonst kann das Geld gekürzt werden.

Eilantrag bei Sozialgericht und die Sanktion wird direkt einkassiert.

Auch:

>ulmerecho.de
>Gefängnismagazin JVA Düsseldorf Ulmer Höh

Nicht sicher ob seriöse Quelle.

cbracco Avatar
cbracco:#5816

>>5815
>Sozialgericht
Ist immer der Trumpf den ihr im Ärmel habt, aber nicht jeder kann es sich leisten vor Gericht zu ziehen. Nicht nur, wegen der Kosten selbst.

>Nicht sicher ob seriöse Quelle.
Suchtkranken werden generell viele Steine in den Weg gelegt, ich hab jetzt nur den Eintrag pfostiert, weil ich ihn noch in der Zwischenablage hatte.

grrr_nl Avatar
grrr_nl:#5817

>>5638,
>>5652,
>>5656,
>>5661,
>>5664,
>>5801 reportiert - wie versprochen noch einmal ein.

Termin verlief phänomenal gut!

Der Mitarbeiter hat weder die Jobsuche, noch die EGV mit einem einzigen Wort erwähnt. Er hat sich nur meinen Zulassungsbescheid für das Studium kopiert; mich gebeten, eine Kopie meiner Immatrikulationsbestätigung bei Erhalt derselben an das Jobcenter zu schicken; mir geraten, Bafög schnellstmöglich zu beantragen. Er fügte dann noch hinzu, dass er mich eigentlich noch einmal am 24. September einladen müsse, das ja eh aber sinnlos sei und er darauf verzichten würde. Werde also wohl voraussichtlich nie* wieder etwas von dem Laden hören.

*Bzw. bis ich ich wegen Prokrastination im vierten Semester exmatrikuliert werde. :3

Unwahrscheinlich, wie viel es anscheinend ausmacht, an welche Person man gerät. Er meinte auch noch, dass er eigentlich gar nicht für mich zuständig sei und mich nur ausversehen eingeladen habe. Da habe ich wohl wirklich Glück gehabt. Mag auch geholfen haben, dass er mal das studiert hat, was ich studieren möchte (Literatur).

Haben uns ergo gleich noch schön über die gefundenen Rechtschreibfehler in den Universitätsschreiben amüsiert. :3

coreyhaggard Avatar
coreyhaggard:#5821

>>5816
>Ist immer der Trumpf den ihr im Ärmel habt, aber nicht jeder kann es sich leisten vor Gericht zu ziehen. Nicht nur, wegen der Kosten selbst.


Anträge/Klagen und Verfahren beim Sozialgericht sind für ALG 2 Empfänger kostenfrei.

intertarik Avatar
intertarik:#5822

>>5817

PS: Danke übrigens noch einmal an alle Bernds, die geholfen haben. Ihr seid toll!

Und auch viel Glück allen denen, die gerade dabei sind, Kämpfe mit dem Amt auszufechten.

katiemdaly Avatar
katiemdaly:#5824

>>5816
>Ist immer der Trumpf den ihr im Ärmel habt, aber nicht jeder kann es sich leisten vor Gericht zu ziehen. Nicht nur, wegen der Kosten selbst.
Kostet aber nichts in erster Instanz. Das geht im Eilverfahren. Du schreibst einfach nen Brief (der muss formal natürlich stimmen, wichtig, vorher auf elo-forum.org erkundigen) und das Problem ist gelöst.

Kein Erscheinen vor Gericht oder so.

kiwiupover Avatar
kiwiupover:#5825

>>5821
>>5824
>Kein Erscheinen vor Gericht oder so.
Okeh das ändert tatsächlich einiges. Mit Gerichtsgängen und vielen Anträgen und keine Ahnung was hätte Prokrastinationsbernd es nicht grade leicht, da klang es oft fast einfacher regulär zu arbeiten :3 Danke für die Aufklärung.

yassiryahya Avatar
yassiryahya:#5827

>>5568
Bernd stand auchmal vor dem gleichen Problem. Irgendwann bin ich dann zum Amt um mich umzumelden. Mir wurde dann auch gesagt, dass ab einer gewissen Zeit (ein paar Monate oder so) man dafür kräftig zur Kasse gebeten wird. Die Dame und ihre Kollegin mochten Bernd aber irendwie und wir bzw sie hat es dann so gedreht dass ich keinen festen Wohnsitz hatte, bzw ich erst kürzlich umgezogen bin um mir keine Strafe aufdrücken zu müssen. Das ganze hat mir wohl den Arsch gerettet. Mietverträge o. ä. musste ich nicht vorzeigen, vielleicht weil Bernd ja einfach noch daheim wohnt.

leelkennedy Avatar
leelkennedy:#5854

Bernd hat Montag dann auch seinen ersten Termin zur "Ihre aktuelle berfuliche Situation besprechen".
>Bringen Sie bitte folgende Unterlagen zu diesem Termin mit: -ausgedruckte Bewerbungsunterlagen/Lebenslauf

Bernd hat einen Lebenslauf irgendwo rumliegen, aber Bewerbungsunterlagen? Sowas hat Bernd nicht.

rcass Avatar
rcass:#5855

>>5854
Standardtext. Habe ich noch nie mitgebracht und wurde auch nie nach gefragt. Wenn man dich in eine Maßnahme drückt wird dort danach gefragt bzw. gemeinsam erarbeitet.

jeremyworboys Avatar
jeremyworboys:#5879

zl;ng Ich brauch hilfe, möglichst innerhalb der kommenden Stunde. Ich war grad beim Jobcenter und hatte ein Gespräch bezüglich meiner beruflichen Perspektiven. EGV kam natürlich auch auf, wurde nicht unterschrieben und erstmal mitgenommen. Das Problem ist jetzt, die wollen mich direkt in eine Maßnahme stecken! Ich hab das im Gespräch schon etwas angesprochen, sie meinte "man könne die Jugendlichen nicht einfach rumsitzen lassen" und kam als Alternative sofort mit 1NG Job an.

Ich soll da um 13 uhr heute direkt hin. Am Anfang hieß es noch "vorstellen" und das ganze ansehen, in der EGV steht "Den Teilnehmervertrag der Trägers werde ich unterschreiben". Das ist doch 100%ig Gesetzeswidrig, ich verpflichte mich mit der EGV ja dazu einen Vertrag zu unterschreiben, dessen Bedingungen ich noch gar nicht kenne.

Meine naiven Vorstellungen von "arbeiten ausprobieren" hab ich begraben, Hurrensöne, Bernd wird jetzt voll auf die Deprischiene gehen. Habe das auch im Gespräch häufig thematisiert und der Konsens war, dass ich das ganze ausprobieren möchte, trotz meiner psychischen Probleme.

Wie gehe ich nun vor? Mein Plan sieht in etwa so aus, dass ich gleich bei diesem Maßnahmenträger anrufe, sage, dass ich nicht komme weil ich wegen der EGV nochmal Rücksprache mit dem Jobcenter halten muss. Und dann? Ich hab morgen wieder einen Termin beim Amt, dieses mal aber mit jemand anderem wegen der Finanzen Brauche zig Unterlagen die ich nicht hab, aber das ist was anderes. Die wird mir nur sagen, dass sie nicht zuständig ist, war letztes mal schon so. Soll ich einfach bei der Frau, die mir die EGV mitgegeben hat, heute anrufen und sagen, dass ich aufgrund der ganzen Umstände einen Zusammenbruch/Heulkrampf oder was auch immer hatte und mit ihr die EGV nochmal besprechen will? Ich würde dann darauf gehen, dass in meiner neuen EGV steht, dass ich mich irgendwie darum bemühe meinen Gesundheitszustand zu bessern, um dann nach 6-12 Monaten oder so ins Sozialgeld zu fallen. Aber die wird doch denken, dass ich mich nur um die Maßnahme drücken will, was ja auch zum Teil stimmt.

Kann ich das trotzdem so machen oder schlägt Bernd was anderes vor? Ach man ich hasse mich grade, ich hätte weglassen sollen, dass ich probieren möchte zu arbeiten. EGV lade ich gleich hoch, jetzt nur schnell den Text getippt, damit hoffentlich bis 13 uhr hier direkt jemand hilft.

i3tef Avatar
i3tef:#5880

>>5879
Ok. Ich bin kein Jurist oder sonst irgendetwas, nur Hartzer. Folgendes würed ich tun:

>Ich soll da um 13 uhr heute direkt hin.
Wohin? Falls nochmal aufs Jobcenter, tu es nicht. Du hast keine Einladung bekommen? Ohne schriftliche Einladung kein verbindlicher Termin, Sanktion nicht möglich. Falls Maßnahme: Ähm nein. Sowas kommt soweit ich weiß auch erstmal schriftlich. Was soll der Unsinn?

>Am Anfang hieß es noch "vorstellen" und das ganze ansehen, in der EGV steht "Den Teilnehmervertrag der Trägers werde ich unterschreiben". Das ist doch 100%ig Gesetzeswidrig, ich verpflichte mich mit der EGV ja dazu einen Vertrag zu unterschreiben, dessen Bedingungen ich noch gar nicht kenne.
Klingt gesetzeswidrig. Grundsätzlich sind fast alle EGVs vom Gericht einzukassieren. Du hast zum Unterschreiben mehr Zeit als bis heute 13 Uhr, also verpflichtets du dich auch zu nichts.

Überhaupt gibt es keine Maßnahmen oder sonstiges vor dem Unterschreiben der EGV, soweit ich weiß.

>Wie gehe ich nun vor? Mein Plan sieht in etwa so aus, dass ich gleich bei diesem Maßnahmenträger anrufe, sage, dass ich nicht komme weil ich wegen der EGV nochmal Rücksprache mit dem Jobcenter halten muss. Und dann?
Tu das. Jetzt. Über den Rest kannst du später nachdenken.

otozk Avatar
otozk:#5881

>>5879
Berndi, du musst nichts unterschreiben! Einen Vertrag, zu dem man gezwungen/genötigt worden ist, ist nichtig! Sag denen das, du bist nicht einverstanden mit der ganzen Scheisse!
Ich würde denen das so sagen, vorallem aber dass du lieber erstmal die psychischen Probleme beseitigen möchtest, damit diese nicht im Weg stehen. Du drängst dazu dass dich irgendwer begutachtet und haust dem die volle Ladung auf das Maul. Depressionen sind sehr gut, der Zussammenbruch auch, würde noch soziale Ängste draufklatschen, vielleicht Alkprobleme und Minderwertigkeitskomplexe, dir überlassen.
Jedenfalls du schaffst das, ich glaub an dich, Berndi!

iamgarth Avatar
iamgarth:#5882

>>5879
>Die wird mir nur sagen, dass sie nicht zuständig ist, war letztes mal schon so. Soll ich einfach bei der Frau, die mir die EGV mitgegeben hat, heute anrufen und sagen, dass ich aufgrund der ganzen Umstände einen Zusammenbruch/Heulkrampf oder was auch immer hatte und mit ihr die EGV nochmal besprechen will?
Nein. Die rufst du heute nicht an. Heute sagst du nur die Maßnahme ab.

> Aber die wird doch denken, dass ich mich nur um die Maßnahme drücken will, was ja auch zum Teil stimmt.
Wahrscheinlich denkt sie das, aber es ist unwichtig. Wichtig ist nur, dass du am Ende deine Ruhe hast. Generell gilt bei Kommunikation mit Arbeitsamt/Jobcenter: Nicht mündlich. Die sind geschult darin dich unter Druck zu setzen, und die bekommen Geld dafür. Du siehst ja grad was adbei rauskommt.

Verbale Auseinandersetzung nur, wenn du ein ziemlich fieser Typ bist. Über die EGV beschwerst du dich am besten schriftlich und schreibst dazu, dass du sie so nicht akzeptieren kannst aus folgenden Gründen etc. Begründung am besten mit elo-forum absprechen.

Vielleicht fällt hier noch jemandem was anderes ein, wichtig ist ja heute erstmal nur, dass du die Maßnahme absagst, weil die dich einfach nur unter Druck setzen wollen. Wahrscheinlich hast du beim nächsten mal auch ne andere Sachbearbeiterin. Das ist mir schon oft aufgefallen. Ich glaube die reichen Fälle rum, wenn sie ihnen unangenehm werden.

sawalazar Avatar
sawalazar:#5883

>>5879
> Ohne schriftliche Einladung kein verbindlicher Termin, Sanktion nicht möglich. Falls Maßnahme: Ähm nein. Sowas kommt soweit ich weiß auch erstmal schriftlich

Dies.

> Du hast zum Unterschreiben mehr Zeit als bis heute 13 Uhr, also verpflichtets du dich auch zu nichts.

Was >>5881 sagte, du musst gar nichts unterschreiben.

> Überhaupt gibt es keine Maßnahmen oder sonstiges vor dem Unterschreiben der EGV, soweit ich weiß.

Das ist richtig.

Ruf denen nun unbedingt an!

dwardt Avatar
dwardt:#5884

>>5883
>Was >>5881 sagte, du musst gar nichts unterschreiben.
Stimmt. Ich meinte natürlich: Selbst wenn er vorhätte etwas zu unterschreiben, und das sollte er wahrscheinlich nicht, hätte er dazu länger Zeit als bis 13 Uhr.

Also ruft Bernd heut nur bei der Maßnahme an, sagt ab, weil es noch keine EGV gibt, und das wäre erstmal alles wichtige.

vocino Avatar
vocino:#5885

Hier auf dem Keller sind alle Mittel schon in anderen Fäden vorhanden, die man braucht. Gibt eine Expertenfäden darin wo man sich alle Infos ziehen kann, um sie vernichtend zu schlagen.

>>5879
Wie schon gesagt wurde rufst du nun an, aber nur um die Massnahme abzusagen, das Jobcenter kann dich nun mal.

> Generell gilt bei Kommunikation mit Arbeitsamt/Jobcenter: Nicht mündlich. Die sind geschult darin dich unter Druck zu setzen, und die bekommen Geld dafür. Du siehst ja grad was adbei rauskommt.
>>5882 hat hier recht, tu alles schriftlich, ausser du nennst irgendwelche Aggressionen, Wutanfälle, Einschüchtern oder sowas dein eigen.
> Begründung am besten mit elo-forum absprechen.
Unbedingt. Weiter hinten gibt es auch einen Faden mit vielen nützlichen Links die dir helfen. Fadenersteller hatte auch psychischer Kram und so. Glaube könntest sogar >>5879 sein, OP da.
> wichtig ist ja heute erstmal nur, dass du die Maßnahme absagst, weil die dich einfach nur unter Druck setzen wollen. Wahrscheinlich hast du beim nächsten mal auch ne andere Sachbearbeiterin. Das ist mir schon oft aufgefallen. Ich glaube die reichen Fälle rum, wenn sie ihnen unangenehm werden.
Dies. Auf jeden die Ruhe bewahren, Bernd!

Chakintosh Avatar
Chakintosh:#5886

>>5881
>Würde denen das so sagen, vorallem aber dass du lieber erstmal die psychischen Probleme beseitigen möchtest,
Das war ein guter Ansatzpunkt, danke.

>>5880
>Wohin? Falls nochmal aufs Jobcenter, tu es nicht.
War irgend so ein privater Träger, hätte wieder durch die halbe Stadt fahren müssen.

>>5882
>Verbale Auseinandersetzung nur, wenn du ein ziemlich fieser Typ bist.
Fies genug scheinbar, scheint fürs erste geklappt zu haben.

Ich hab beim Jobcenter direkt angerufen, war schwer das glaubhaft rüber zu bringen, aber ich hab was von Heulkrämpfen erzählt, dass ich gedacht habe ich würde meine Depressionen alleine überstehen wenn ich konkret mit dem Arbeitsamt auf einen geregelten Tagesablauf hinarbeite, dass mich das jetzt so konkret aber alles unglaublich überfordert und hab dann wieder die Einschätzung der Psychiaterin bei der ich mal einen Termin hatte angesprochen, die sagte, dass psychologische Behandlung bei mir dringend notwendig ist.

So, jetzt Donnerstag nächsten Termin um die EGV zu überarbeiten. Maßnahme für heute wurde abgesagt. Danke euch allen! /keller/bernd ist bester Bernd.

Habt ihr eine Idee wie es weiter geht? In meiner nächsten EGV werde ich wohl zum Amtsarzt oder so geschickt und dann 6 Monate in Ruhe gelassen? Ich glaube, die haben hier keine wirklichen "Amtsärzte", solche Ressourcen haben die nicht. Bei irgendeinem anderen Therapeuten werden die aber ja nicht sofort einen Termin kriegen, lassen die mich dann einfach so hartzen wenn ich Donnerstag noch ein wenig rumheule?

thomasgeisen Avatar
thomasgeisen:#5887

>>5884
Dort nur unterschreiben was dir dann das Harz geben wird, sonst nichts. Alles genau auf die letzte Silbe durchsehen und auseinandernehmen, festlegen.
> Also ruft Bernd heut nur bei der Maßnahme an, sagt ab, weil es noch keine EGV gibt, und das wäre erstmal alles wichtige.
Genau.

mactopus Avatar
mactopus:#5888

>>5886
Irgendwer wird ein Gutachten erstellen, wenn dies ein bisschen dauert ist das für dich schon mal Luft zum atmen und Zeit zum vorbereiten. Wie in meinem massiven Rechtschreibversagenpfosten >>5885 steht hast du hier alles was du brauchst, um die fertig zu machen. Wenn die keine Amtsärzte haben wird das wohl einfach ein Heini des Faches sein, bis man da was bekommt wartet man gut und gern einige Monate. Dort einfach alles hammerhart sagen, damit die ein Gutachten erstellen was dir möglichst viel bringt. Siehe >>5881.
Selbstverständlich machst du nie Fortschritte mit deiner Psyche und wirst nie was unterschreiben, ausser den Wisch dass du Harz bekommst.

trueblood_33 Avatar
trueblood_33:#5889

>>5886
>Habt ihr eine Idee wie es weiter geht? In meiner nächsten EGV werde ich wohl zum Amtsarzt oder so geschickt und dann 6 Monate in Ruhe gelassen?

Ich hab von Anfang an auf psychisches Wrack gemacht. Das kann ich ganz gut, weil 1000-Yard-Starren, komische Ausdrucksweise, Vollbart, abgefickte Klamotten, und so weiter. (Mittlerweile seh ich viel besser aus. Mache mir um mein Glaubwürdigkeit beim nächsten mal Sorgen.)

Also bei mir war es so, dass ich ne EGV bekommen hab, nach der ich in 6 Monaten 2 Bewerbungen schreiben soll. Für die hab ich jetzt auch noch bis Januar Zeit. Ob ich das schaffe? Beim Gedanken daran wird mir komisch.
Ich habe einen Fragebogen bekommen, auf dem ich meine psychischen und geistigen Krankheiten aufschreiben sollte. Da konnten Rückenleiden drauf, Depressionen, Allergien, und so weiter. Außerdem kommen in den Fragebogen die nach Adressen deiner vorherigen Ärzte.

Dazu gibt es eine Entbindung deiner Ärzte von der Schweigepflicht, die du unterschreiben kannst. Das geht wahrscheinlich auch ohne, dann musst du die Atteste aber von deinen Ärzten holen, soweit ich weiß. Ich habs also einfach unterschrieben.

Mir wurde gesagt, dass ich einen Brief bekäme, wann ich mich wo beim Amtsarzt melden soll.

Ich glaube das ist jetzt 3 Monate her, und bisher ist garnichts passiert, nichtmal ein Termin.

Bernd schweift jetzt ab und plaudert aus dem Nähkästchen:
Die extrem niedrige Anzahl an Bewerbungen kann damit zusammenhängen, dass ich gleich noch angegeben hat, ein Nebengewerbe zu betreiben. (Webseiten mit Werbebannern - bisher läuft da nicht viel.)

Ich hatte aber auch großes Glück mit der Sachbearbeiterin, glaube ich. Sie war eher ein mütterlicher Typ. Sie hat aber auch versucht, mich unter Druck zu setzen, ein paar mal. Es war leicht komisch, wie sie versucht hat, guter Bulle und böser Bulle in einer Person zu sein.
Z.B. unterstellte sie mir mangelnde Fachkompetenz in Informatik, weil meine Ausbildung schlecht wäre, und machte sich ein bisschen über meine Vorstellungen von Selbstständigkeit lustig (Zitat: "Wenn ich selbstständig wäre, würde ich aber nicht 15 oder 20 Stunden arbeiten sondern 60, denn es ginge ja um mich!" Würde sie das also? Würde sie wann? Wenn sie nicht ihr ganzes Leben 40 Stunden an einem Schreibtisch verbringen würde?)
In Wirklichkeit programmiere ich natürlich an die 60 oder 70 Stunden, aber das kann ich nicht sagen, dann kommt mit der Versicherung alles durcheinander, dann wirds hauptberuflich, und so weiter.

Ich hab ihr dann einfach mit aggressivem Tonfall erklärt, dass ich überhaupt der größte Hecht aller Zeiten bin und Eingliederungsmaßnahmen nur meinem persönlichen und beruflichen Werdegang im Weg stehen würden und so weiter, danach war sie sanft wie ein Kätzchen zu mir.

Keine Ahnung was da passiert ist. Das sind alles Psychos.

baluli Avatar
baluli:#5890

>>5886
Hier bitte, der Faden der Fäden, extra für Berndi rausgesucht. https://krautchan.net/keller/thread-3421.html#q3421.
Dazu auf das Elo-Forum zurückgreifen plus auf psychisch kaputt machen und Bernd hat gewonnen.
Allgemein Kellertipp ist ja immer sich als psychisches Wrack auszugeben, was immer viel bringt. Am allerbesten psychische Störungen.

Auch: Der Faden den ich pfostiert habe soll unbedingt jemand als Fadenschuss speichern, pures Gold. Berndi musste von Lauerstation auf Notizbuch umsteigen und kann es leider nicht tun, keine Ahnung wie an einem Notizbuch man Fadenschüsse tätigt.

aadesh Avatar
aadesh:#5891

>>5888
>>5889
Danke für euere Pfosten, ist beruhigender wenn man weiß was da konkret auf einen zukommen wird.

>>5890
Oh Hunt, mein erster Faden im /keller/ ist noch immer nicht vom Brett gefallen :3?

Naja, alles sehr mühsam. Morgen noch einen Termin wie gesagt, Donnerstag dann erneut. Meine Mutter hatte grade angerufen und gefragt, ob ich wieder zuhause einziehen will, aber Bernd würde lieber grillen gehen statt erneut bei seinem Stiefvater zu wohnen. Hoffentlich kommt mein kfw Geld später noch, sonst nicht wirklich sicher wie ich Miete oder Essen bezahlen soll, geschweige denn Saufi. Leben könnte so schön und einfach sein wenn man finanziell ausgesorgt hätte.

heikopaiko Avatar
heikopaiko:#5892

>>5891
So ist es, Seite 12.
Kfw sagt mir nun nichts, drücke dir aber mal die Daumen. Alternativ kann man sicher mal Lauerhöhle durchwühlen nach Dingen von Wert, welche man nicht mehr braucht und irgendwo und irgendwie verkaufen könnte.
Auch: Danke für den Fadenschuss!

subburam Avatar
subburam:#5893

>>5855
Bernd reportiert wieder ein: Ich schickte meinen Lebenslauf per email und beim Termin wurde mit mir besprochen, was denn mein Ziel wäre (Ausbildung 2015) und die Trulla will gleich zu morgen (JC Termin um meinen ALGII Antrag zu vervollständigen) mir die EGV vorsetzen. Natürlich werde ich diese morgen, wie hier empfohlen, nicht unterschreiben sondern mitnehmen und dann Bernd zeigen.

Mein Problem ist aber folgendes: Bernd (25 Jahre) bekam den Antrag zur HG (Haushaltsgemeinschaft) mit zum ausfüllen. Ich will aber vom Amt einen Teil der Mietkosten erstattet bekommen. Dafür müsste ich wohl einen Untermietervertrag mit meiner Mutter schließen und angeben, dass nicht gemeinsam gewirtschaftet wird. Jedoch gibt es bis dato keinen Untermietervertrag oder Zahlungen die ich als Beweis vorzeigen könnte, da ich über kein Geld verfüge, es aber vorhabe mit der Bewilligung so zu regeln. Ficke ich mir selber ins Knie wenn ich jetzt diesen Antrag ausfülle und einreiche, um dann bei der nächsten Gelegenheit zu sagen, dass sich die Zustände geändert haben?

Im ELO Forum konnte ich jetzt auf die schnelle nicht genau dies herausbekommen und mir läuft die Zeit weg. Morgen um 13:00 Uhr muss ich beim JC antanzen. Kann /keller/ einen guten Rat geben?

silv3rgvn Avatar
silv3rgvn:#5895

>>5893
Morgen Bernd.

Du machst es dir aber auch mühsam... Haushaltsgemeinschaft heißt: Du wirst von deiner Familien finanziell unterstützt. Du willst natürlich NICHT, dass das Jobcenter das annimmt, denn dann bekommst du weniger Geld.

Ich lebe im Haus meiner Eltern, und habe natürlich KEINE Haushaltsgemeinschaft. ("Nein ich kaufe immer alles alleine, benutze mein eigenes Geschirr zum Kochen, ess alles alleine, danach wasch ich das im Fluss ab und dort bade ich mich auch!")
Und miete zahle ich trotzdem nicht. Ich habe einfach "KEINE Haushaltsgemeinschaft" und "freies Wohnrecht bei Eltern" angekreuzt.

>Ich will aber vom Amt einen Teil der Mietkosten erstattet bekommen. Dafür müsste ich wohl einen Untermietervertrag mit meiner Mutter schließen und angeben, dass nicht gemeinsam gewirtschaftet wird.
Ich weiß nicht wie das zusammenpasst, Haushaltsgemeinschaft und Vermietung. Das würde ich nicht tun.

Eine Erklärung, dass ihr eine Haushaltsgemeinschaft seid gibst du nicht an. Wenn sie dich fragt, ob du Miete zahlst, sagst du "es wird zumindest oft damit gedroht", oder "ja", dann fragt sie nach dem Mietvertrag, dann sagst du "es gibt keinen", dann gibt sie dir ne Anlage KdU mit. Lass deine Lebensumstände so feindlich wie möglich wirken.

Ne Haushaltsgemeinschaft ist das letzte was du willst. Das verneinst du erstmal.