Krautkanal.com

Veröffentlicht am 2015-07-13 16:10:40 in /keller/

/keller/ 7613: Mein erster Hartz IV Antrag

ovall Avatar
ovall:#7613

Hallo Bernd,

Ich war die letzten 10 Monate im Ausland und war heute im Jobcenter, um mein Hartz IV Geld zu beantragen.

Zu meiner Situation: Ich bin 25 Jahre alt und werde im Oktober anfangen zu studieren.

Ich ging heute in den wunderschönen Betonbau des Jobcenters rein, und habe artig eine Nummer gezogen. So viel ist bei mir in der Stadt nicht im Jobcenter los, denn wir haben eine Arbeitslosenquote von unter 4 Prozent. Auf jeden Fall war dann nach kurzer Wartezeit meine Nummer an der Reihe, also ging ich halt in das Zimmer "Service 1" rein, jedoch nicht ohne davor anzuklopfen. Noch bevor ich richtig in dem Zimmer war, geschweige denn daran denken konnte die Tür wieder zu verschließen, schreit meine Sachbearbeiterin: "Sie sind die Nummer 10?" Ich bin aber freundlich erzogen worden und antwortete ihr: "Hallo erstmal. Ja, ich habe die Nummer 10." Die Frau war generell ganz unfreundlich, hektisch und wollte mich nur abfertigen. Ich war jedoch die letzten 3 Monate in Asien, daher habe ich eine innere und äußere Ruhe, und komm gar nicht auf diese ganze hektik mehr klar. Normalerweise habe ich die Erfahrung gemacht, dass die Leute dann auch relativ schnell weniger hektisch werden, wenn sie mit mir umgehen. Diese Frau war aber resistent dagegen, deswegen fragte ich sie nach einer Zeit, ob sie immer so hektisch und abfertigend sei. "Ja, ich muss ja die ganzen Leute durchbekommen!" Im Wartezimmer saß zu der Zeit kein einziger Mensch. Die Frau war generell ein ganz schrecklicher Mensch. Ich finde es schlimm, dass sowas auf uns Hilfsbedürftige losgelassen wird. Sie gab mir dann Schlussendlich einen Termin für Morgen, wo ich in die Rechte und Pflichten eines Hartz IV Empfängers eingewiesen und unterwiesen werde. Darauf freue ich mich schon sehr, wenn die auch so abfertigend bei dem Vortrag sind, dauert das 10 Minuten. Es stehen noch zwei weitere Termine an, wie sie meinte. Den schönen Antrag gab sie mir gleich mit.

Meine Frage nun, ich bin erst seit wenigen Tagen wieder im Heimatland. Folglich wohne ich momentan bei meinen Eltern.

Was muss ich in den Antrag reinschreiben, um einen maximalen finanziellen Mehrwert für mich zu bekommen. Meine Eltern sind selbst nicht reich, arme Dienstleister, und tun sich schon schwer, ihr Leben so zu finanzieren. Da wäre so eine Nebeneinkunft natürlich sehr fein.

Du hast doch Erfahrung in solchen Sachen Bernd. Hilf mir doch bitte. Wir müssen doch zusammenhalten!

csswizardry Avatar
csswizardry:#7615

>Was muss ich in den Antrag reinschreiben, um einen maximalen finanziellen Mehrwert für mich zu bekommen

Mit 25 hast du grundsätzlich Anspruch auf eine eigene Wohnung (Warmmiete im angemessenen Rahmen laut örtlichen Richtlinien) und Geld für Ersteinrichtung. Plus Regelsatz in Höhe von 399 NG. Auch die Mietkaution wird als Darlehen gestellt.

Wenn du bei Antragstellung bei deinen Eltern lebst, bildet ihr alle zusammen eine Haushaltsgemeinschaft. Das ist eher nachteilig für dich, da deine Eltern dann vermutlich aufgefordert werden, ihr Einkommen offenzulegen. Verdienen sie zu viel, gibt es kein oder nur anteilig Hartz. Das gilt es unbedingt zu vermeiden. Optimal wäre es natürlich, du stellst den Antrag bereits von einer eigenen Wohnung aus, wo du einen eigenen Mietvertrag und eine unterschiedliche postalische Adresse wie deine Eltern hast.

Falls das nicht geht, ist Schritt 1 erst mal ein Untermietvertrag mit deinen Eltern, wonach ihr getrennte Haushalte innerhalb einer Wohnung führt und du dich mit Pauschalbetrag x an der Warmmiete beteiligst (wie bei einer Studenten-WG). Dieser Pauschalbetrag stellt dann gleichzeitig deine KdU dar (anzugeben in der Anlage KdU). Vorsorglich fügst du einen formlosen Wisch bei, worauf deine Eltern schriftlich erklären, für dich nicht mehr länger finanziell aufkommen zu wollen. Mit 25 endet ja eh die Unterhaltspflicht, zumal du bei Antragstellung offenbar in keiner Erstausbildung steckst.

Schritt 2 (nach Bewilligung des ALG II) ist dann die schriftliche Kündigung des Untermietverhältnisses durch deine Eltern. So musst dir das Jobcenter zwangsläufig eine eigene Wohnung und wie gesagt die Ersteinrichtung zahlen. So lief es bei diesem Bernd.

Stell dich aber darauf ein, dass das Jobcenter versuchen wird, deine Ansprüche zu vereiteln. Da hilft dann nur der Gang zum Rechtsanwalt (der für dich als mittelloser Mensch übrigens kostenlos ist, da er von der staatlichen Prozesskostenhilfe finanziert wird).

Hier ein gutes Forum, in dem dir schnell bei Problemen aller Art rund um das Thema Hartz geholfen wird: http://forum.tacheles-sozialhilfe.de/forum/default.asp

t. NEETBernd

linux29 Avatar
linux29:#7637

>>7615
> (Warmmiete im angemessenen Rahmen laut örtlichen Richtlinien)

Wo findet man diese Richtlinien für den eigenen Ort.
Bernd wird vermutlich bald wieder ohne Dschob dastehen und möchte seine aktuelle Wohnung nur sehr ungerne verlassen müssen nur weil das Amt sie als zu teuer ansieht.

jpotts18 Avatar
jpotts18:#7639

>>7637

>Wo findet man diese Richtlinien für den eigenen Ort.

Bei den Arbeitsplatzzentren liegen Merkblätter aus. Oder du schaust hier:

http://www.harald-thome.de/oertliche-richtlinien.html

Wichtig: Bei einem Erstantrag müssen 6 Monate lang die tatsächlichen KdU in voller Höhe vom Arbeitsplatzzentrum getragen werden. Danach werden nur noch die Maximalbeträge für die jeweilige Region gezahlt. Entweder kann man die Differenz selbst ausgleichen oder man muss eben umziehen, wobei das Arbeitsplatzzentrum auf Antrag die Umzugskosten übernehmen muss und auch die Mietkaution für die neue Wohnung als zinsloses Darlehen zur Verfügung zu stellen hat (zahlt man dann zurück, wenn man die alte Kaution zurück hat).

chanpory Avatar
chanpory:#7641

>>7639
>die Umzugskosten

Noch eine Anmerkung: Arbeitsplatzzentrum zahlt die Tagesmiete für einen Kleintransporter und 8,50 NG x 8 Stunden für einen (1) selbst organisierten Helfer (was als Minijob angemeldet werden muss). Es wird davon ausgegangen, dass der Hartzer sowieso schon kaum Sachen besitzt und auch selbst mit anpackt.

leelkennedy Avatar
leelkennedy:#7643

>>7613
In welchen Ländern warst du denn?

kurafire Avatar
kurafire:#7645

>>7639
Danke. Der Elfe ist schonmal sehr hilfreich.
Bernds Kaltmiete ist im Rahmen, die m² und die Nebenkosten (Bernd zahlt einen pauschalbetrag für Heizung und Wasser, daher etwas mehr, aber dafür kann er prassen) sind etwas höher als was dort angegeben steht.
Und nun? Die Differenz müsste im Falle des Falles dann von den 399NG selbst gezahlt werden?

danro Avatar
danro:#7675

>>7645

Das Amt wird dich nach 6 Monaten zur Kostensenkung auffordern. Evtl. gelingt es dir, durch niedrigen Verbrauch und geringere Abschläge an den Vermieter die Kosten zu senken, um insgesamt unter die Grenze zu kommen.